Europäische Fischer gehen gegen Ölpreis auf Barrikaden

Begonnen von Kater, 15:53:25 Fr. 30.Mai 2008

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Kater

ZitatEuropäische Fischer gehen gegen Ölpreis auf Barrikaden

Paris/Madrid (AP) Die Wut über den explodierenden Dieselpreis treibt die Fischer von der Adria bis zur portugiesischen Atlantikküste auf die Barrikaden. Der Streikbewegung, die vor zwei Wochen in Frankreich begann, schlossen sich am Freitag Hochseefischer aus Italien, Spanien und Portugal auf unbefristete Zeit an. Auch vor der EU-Kommission in Brüssel wurde protestiert.

«Wir gehen durch die schlimmste Krise seit 100 Jahren», sagte Javier Garat vom spanischen Gewerkschaftsverband in Madrid. Rund 10.000 Menschen zogen pfeiffend und mit Buh-Rufen durch die Stadt und verteilten 20 Tonnen Fisch. «Billiger Fisch, teurer Diesel. Schluss mit der Spekulation!» stand auf ihren Transparenten.

Nach EU-Angaben ist der Preis für Diesel, mit dem die Fischer ihre Boote betreiben, seit 2004 um 240 Prozent gestiegen. Neben einer Senkung des Preises fordern die Fischer auch Einfuhrbeschränkungen für Billigkonkurrenz aus Afrika und Südamerika sowie eine Anhebung der EU-Fangquoten. Brüssel schlägt statt einer Subventionierung die Verkleinerung der Fischereiflotten vor. Frankreich sieht dagegen den Erhalt der Hochseefischerei als lebensnotwendig für die Wirtschaft an den Küsten.

«Niemand hat eine Lösung»

«Das größte Problem ist der Ölpreis und niemand hat dafür eine Lösung», sagte Manu Desutter-Van Hecke, der am Freitag ein Strategietreffen von Branchenvertretern aus dem ganzen Kontinent in Brüssel leitete.

In Europas größtem Fischereihafen Vigo an der nordwestspanischen Küste kam der Handel fast vollständig zum Erliegen. Statt der üblichen 70 bis 80 Tonnen Fisch wurden nur neun Tonnen verkauft, teilte ein Hafensprecher mit. Kein einziges großes Schiff sei auf See gefahren oder entladen worden. Auch in den großen portugiesischen Häfen lichteten die Fischereiflotten nach Gewerkschaftsangaben die Anker nicht. In Italien beteiligten sich 12.000 Fischer am Streik. Franco Ricci vom Gewerkschaftsverband Feedercoopesca prognostizierte, schon in den kommenden Tagen werde es in Fischgeschäften und Restaurants zu Knappheit kommen. «Aber wir wollen nicht die Verbraucher bestrafen, sondern deutlich machen, dass wir so keine Zukunft haben», sagte er.

In Frankreich setzten Hochseefischer ihre Protestaktionen trotz Millionenzugeständnissen der Regierung fort. Am Freitag wurde der Hafen von Le Havre blockiert. Am Donnerstag hatten aufgebrachte Fischer in der Hafenstadt Lorient am Atlantik Polizisten mit Fackeln beworfen.

http://de.news.yahoo.com/ap/20080530/tbs-europische-fischer-gehen-gegen-lprei-f8250da.html

  • Chefduzen Spendenbutton