Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Was Geld u.ä. bewirkt.Ob Impfungen, Windräder usw. sind auf einmal i.O.
2
Die Verwanntschaft der Verstorbenen haben sich bereits von der Theorie distanziert,
das andere nach geholfen haben könnten..
Von daher bringt es nichts, das Thema weiter zu analysieren, solange Verwanntschaft
keine weiteren Bestrebungen im Bezug Ermittlungen richtung Mord anstellen wollen..

Sorry, also kalter Kaffee, der nur Abmahnungsverfahren provozieren könnte.

Wer nicht will, der hat schon und dem hinterher zu rennen ? Nö.. Bin damit raus..
3
Wohnen / Re: Mieterbewegung
« Letzter Beitrag von Kuddel am Heute um 19:03:47 »


Wow, Ein Kollektiv von mehr als 400 Personen besetzt gerade in Paris einen Platz. Mit solche Aktionen haben Aktivist:innen in Paris seit Anfang des Jahres mehr als 2700 würdevolle Wohnungen erkämpft. Meist für zuvor wohnungslose Geflüchtete. Bonne Chance et solidarité!



4
Betriebe aus Kiel / Re: caterpillar (KN 27.2.03)
« Letzter Beitrag von Kuddel am Heute um 18:48:40 »
Zitat
Landeshauptstadt Kiel setzt sich für Erhalt der Caterpillar-Standorte ein

Kiels Arbeits- und Sozialdezernent Gerwin Stöcken hat sich mit Vertretern der IG Metall und mit Betriebsräten der Caterpillar-Standorte Kiel, Rostock und Henstedt-Ulzburg getroffen. Vereinbart wurde, dass gemeinsam dafür gekämpft werden soll, dass die beiden Standorte in Kiel (Motorenbereich und Gießerei) sowie die Standorte in Henstedt-Ulzburg und in Rostock erhalten bleiben.




"Zunächst geht es darum, den US-Konzern Caterpillar zu Gesprächen zu bewegen. Das ist leider schwieriger als gedacht, denn bisher hat das Unternehmen weder auf Gesprächsforderungen von Gewerkschaften noch auf gesetzliche Informationspflichten von Betriebsräten reagiert", so Stadtrat Gerwin Stöcken, der mit dem zurzeit im Urlaub weilenden Oberbürgermeister Ulf Kämpfer im engen Austausch steht.

"Sollte der Konzern weiterhin zu keinerlei Gesprächen bereit sein, werden wir gemeinsam den öffentlichen Druck auf das Unternehmen verschärfen. Es ist nicht hinnehmbar, dass berechtigte Fragen zur Zukunft von mehreren hundert Arbeitsplätzen einfach ignoriert werden."

Für das gemeinsame Vorgehen wird die Landeshauptstadt Kiel die Kräfte aus den vier bundesdeutschen Standorten Kiel, Rostock und Henstedt-Ulzburg bündeln. Gemeinsam mit der Landesregierung soll dann für den Erhalt der Standorte gekämpft werden.

An den Auftaktgesprächen haben teilgenommen: Anne Urban (Betriebsratsvorsitzende Rostock), Ralf Böhm (stellvertretender BR-Vorsitzender CCK), Günter Ernst (BR-Vorsitzender CCK), Steffen Kreis (IGM Kiel-Neumünster), Thomas Stark (BR-Vorsitzender CAT Kiel), Ronald Baukert (BR-Vorsitzender CAT Henstedt-Ulzburg), Matthias Erfurth (stellvertretender BR-Vorsitzender CAT Henstedt-Ulzburg), Stephanie Schmoliner (Geschäftsführerin IG Metall Kiel-Neumünster), Andre Rimkus (stellvertretender BR-Vorsitzender CAT Kiel), Stadtrat Gerwin Stöcken, Robert Schall aus dem Büro des Oberbürgermeisters.
https://www.kiel-magazin.de/artikel/landeshauptstadt-kiel-setzt-sich-fuer-erhalt-der-caterpillar-standorte-ein

Ich werde aus dem Text nicht recht schlau. "Es ist nicht hinnehmbar" heißt es da und "dass gemeinsam dafür gekämpft werden soll". Was stellt man sich unter einem "Kampf" eigentlich vor? Der Konzern hat nicht einmal Bock, sich mit Betriebsräten und anderen Gewerkschaftsfatzkes zu unterhalten. Jetzt holt man sich erbärmliche SPD Politiker zur Hilfe. Welch Drohkulisse!

Ich mehme mal an, man arbeitet brav im Caterpillar Werk weiter und sorgt dafür, daß in den Kassen der Aktionäre weiterhin klingelt. Man kommt nicht auf die Idee, die Tore des Werks zu verrammeln, um den Abtransport der Maschinen zu verhindern...

Kampf = Fototermin vor dem Gewerkschaftshaus??

Ziel: "den US-Konzern Caterpillar zu Gesprächen zu bewegen."

Wundert sich noch jemand über die "Krise der Gewerkschaften" und daß ihnen die Mitglieder in Scharen davonlaufen?
5
Brummi / LKW Streik in UK?
« Letzter Beitrag von Kuddel am Heute um 18:12:21 »
Zitat
LKW-FahrerInnen in Großbritannien planen “stay-at-home”-Streik am 23.8.21: „Unsere Zeit ist gekommen, jetzt wollen auch wir gehört werden!”



LKW-FahrerInnen in Großbritannien planen "stay-at-home"-Streik am 23.8.21“Trucker wollen für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen kämpfen. Sie schließen sich über soziale Medien zusammen und haben angekündigt, zunächst eine Petition an die Behörden zu schicken. Wenn das nichts bringt, werden sie als nächstes streiken und einen Tag lang zu Hause bleiben.
https://www.labournet.de/?p=192166
6
Allmonatlich veröffentlicht die BA einen Arbeitsmarktbericht, der sich in den Augen mancher aufgeklärter Bürger wie ein Märchen liest.

Warum?

Unter Bundeskanzler Ludwig Erhard galten wenige hunderttausende Arbeitslose als Massenarbeitslosigkeit, in der sozial-liberalen Ära unter den Bundeskanzlern Willy Brandt und Helmut Schmidt, stieg die Zahl der Arbeitslosen dann zuerst über eine Million, was von vielen „Qualitätsmedien“ als nationale Katastrophe empfunden wurde. Im lauf der 16 jährigen Kohl Ära wuchs der Berg der Arbeitslosen dann, auf 3,5 Millionen an, der Ruf nach Arbeitsmarktreformen wurde lauter die Löhne und die Sozialleistung der Arbeitslosenhilfe seinen viel zu hoch. Die deutsche Wirtschaft nicht mehr Konkurrenzfähig. Dann kam Bundeskanzler Gerhard Schröder, die Zahl der Arbeitslosen erreichte die Zahl von 4 Millionen, die Hartz-Reformen und die Agenda 2010 sollten Abhilfe schaffen. Was aus Sicht der deutschen Wirtschaft auch gelungen ist, aufgrund der Abschaffung der Einkommens gebunden Arbeitslosenhilfe sank das Lohnniveau für die Unternehmen in weiten Bereichen des Beschäftigung rapide ab. Die Arbeitslosenhilfe wurde durch das an der ehemaligen Sozialhilfe orientierte , Arbeitslosengeld II (ALG II oder in den Qualitätsmedien besser bekannte Hartz IV) ersetzt. Es entstand der größte Niedriglohnsektor in Europa, das Reallohnniveau sank in manchen Segmenten des Arbeitsmarktes sogar über 10 Jahre ab. Das Prinzip des „Jobsharing“ brachte immer mehr Menschen in Arbeit, in Teilzeitarbeit.  Die Party in der Wirtschaft und an den Börsen wurde immer rasanter, die Profite stiegen exorbitant an. Anderseits gibt es seit den Arbeitsmarktreformen und der Agenda 2010 eine neue Armut in Form von „rackern und stempeln“ zusätzlich „Altersarmut die auch von einer imaginären Grundrente, kaum abgefedert wird.

Was wird in unsere Köpfe gehämmert?

In den „Qualitätsmedien“ hören und lesen wir davon selten bis gar nicht. Wir hören das es einmal kurzfristig nach dem alle „Sozialhilfeempfänger“ in das „Hartz IV“ System gequetscht wurden, offiziell über 5 Millionen Arbeitslose gab.   Diese Zahl der offiziellen Arbeitslosen wird heute in den „Qualitätsmedien“ mi unter 3 Millionen beziffert, das wird als allgemein anerkannter Erfolg der Agenda 2010 verkündet. Zudem gebe es ja einen ausgeprägten Fachkräftemangel. Allerdings gibt es auch die aussagekräftige Zahl der „Unterbeschäftigung“ Arbeitslosigkeit.

Erwünschtes wird solange wiederholt bis sie als ein Teil der Wahrheit verstanden wird

Was ist Wahrheit (Pontius Pilatus)

Reale Tarifeinkommen sinken erstmals seit 2011 Preise steigen um 3,8 Prozent Inflation frisst Lohnerhöhung Reale Tarifeinkommen sinken erstmals seit 2011. Vor allem Energie und Nahrungsmittel sind deutlich teurer als vor einem Jahr.

Die Zahl der Unterbeschäftigten sinkt im Juli 2021 auf 3.378.981 Personen ab die Zahl der Leistungsberechtigen sinkt auf  6.135.622 Personen. Vor allem die Zahl der Erwerbsfähige Leistungsberechtigte (ELB) ALG II in (Hartz IV) sinkt laut des Arbeitsmarktbericht deutlich ab.



Dazu:

unter den linden Lautes Schweigen – Von der Gefahr der Sprachlosigkeit in einer Gesellschaft

Die offiziellen Arbeitsmarktzahlen im Spiegel der Wahrhaftigkeit 

Im BA Bericht Juli 2021 wird die Zahl der Unterbeschäftigten mit 3.378.981 Personen in Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit beziffert, das entspricht einer Quote von 7,3 %  unter der Berücksichtigung des Sommers und des demographischen Faktor relativiert sich der Erfolg der Arbeitsmarktreformen auf die Überblähung des Niedriglohnsektor und des „Jobsharing“ 

Die Zahl der Leistungsberechtigten relativiert den Erfolg komplett im BA Monatsbericht wird deren Zahl für Juli 2021 wie folgt beziffert (SGBII;SGB III ohne Bezieher von Asylleistungen)
Im Juli 2021 sind  in den Rechtskreisen des SGB II,III insgesamt 6.135.622 Personen, bei einer Quote von 7,1 % leistungsberechtigt *Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest.

Im Detail sind das:
804.629 Personen waren im Bezug von Alg-A Leistungsbeziehende.
Des weiteren erhielten 3.855.187 Personen als Erwerbsfähige Leistungsberechtigte (ELB) ALG II (Hartz IV)
und 1.475.806 Personen als Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte (NEF - Sozialgeld)



Die (Kennzahl) der Arbeitslosen  im Sinne des § 16 SGB III wird im Juli 2021 in der offiziellen Statistik der BA  auf  2.590.310  Personen beziffert. Gleichzeitig wird die Zahl der Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik nach einer ersten Schätzung für Juli 2021 im BA Bericht auf 764.800  Personen geschätzt. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstellen (Mehrfachnennungen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) wird im Juli 2021 im BA Bericht auf 744.399 veranschaulicht.

Bezüglich 1.2.3 Kurzarbeitergeld ist im BA Bericht Juli 2021 ab Seite 9 (PDF) zu lesen

Kurzarbeit gem. § 96 SGB III auf Basis der Betriebe-Abrechnungslisten. Kurzarbeiter (realisierte Kurzarbeit) für die letzten vier Monate vorläufige hochgerechnete Werte mit zwei Monaten Wartezeit.

....Aktuelle Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme stehen bis Mai 2021 zur Verfügung. Nach vorläufigen hochgerechneten Daten der Statistik der Bundesagentur für Arbeit wurde in diesem Monat für 2,23 Mio Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt ,...

Fachkräftemangel

Tatsächlich ?

Entweder wurden nicht ausreichend Fachkräfte ausgebildet oder die Arbeitsbedingungen (Pflege) oder das Arbeitseinkommen/Stundenweise Beschäftigung (Gastronomie) sind für den Lebensunterhalt der Beschäftigten, nicht attraktiv noch ausreichend. Ein tatsächlicher Fachkräftemangel, ist auf den Arbeitsmarkt unter Berücksichtigung des Willens der Ausbildung von Fachkräften, nicht erkennbar. 

1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Bericht Juli 2021 (PDF Seite 52)
Tabellenanhang zum Monatsbericht Juli 2021

Quelle der Zahlen:
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/202107/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-202107-pdf.pdf;jsessionid=87E0C6EC52321C0B653193C1E588FC19?__blob=publicationFile&v=1

Diese Analyse des Arbeitsmarktbericht der BA wurde unter Verwendung der Quellzahlen des BA Bericht Juli 2021 von Sybilla am 30. Juli 2021 erstellt.
7
Ich frage mich gerade, ... Warum muss man die Leute mit unnötigem Papierkram belästigen? >:(

Um sie zu zermürben?

MfG + alles Gute

BGS

8
(Sozial-) Politikforum & Aktuelles von Chefduzen / Re: Corona Freestyle
« Letzter Beitrag von counselor am Heute um 16:59:08 »
Zitat
Man muß an ihnen teilnehmen, um etwas von ihren Möglichkeiten und Problemen zu begreifen.

Richtig! Und genau da liegt das Problem von @tleary. Ich hatte @tleary im realen Leben mehrfach zur Nürnberger Montagsdemo eingeladen. Er hatte immer einen Haufen Kritik an unseren Aktionen. Teilgenommen hat er jedoch nie. Immer mit der Begründung, dass wir so wenige Aktive sind.

Er hat nicht verstanden, dass es bei sozialen Bewegungen entscheidend auf die Qualität und erst sekundär auf Quantität ankommt.

Wenn ich Freibier anbiete, dann kommen die Leute in Scharen, aber das Ganze hat keine politische Qualität. Biete ich linke Politik an, dann kommen weniger Leute, weil wir Linken Veränderung fordern. Das hat dann politische Qualität, aber weniger Quantität, weil wir -im Gegensatz zu den Konservativen- die Leute auffordern, vom Sofa aufzustehen und aktiv zu werden (während die Konservativen sagen: Bleib sitzen. Alles gut. Wir bringen Dir noch Kaffee und Kuchen).
9
(Sozial-) Politikforum & Aktuelles von Chefduzen / Re: Corona Freestyle
« Letzter Beitrag von Kuddel am Heute um 16:31:00 »
Wenn wir uns konsequent und massiv für Druck auf die Impfstoffhersteller und Freigabe der Patente eingesetzt hätten, wäre die Impfkampagne schon lange durch und wir bräuchten diese leidige Diskussion um die Lockdownbestimmungen nicht mehr zu führen.
Klar, weil sich die Pharmaindustrie auch von ein paar Demonstranten (auch wenn's 'mal ein paar zehntausend sind => wobei... siehe weiter unten!) auf der Straße beeindrucken lässt, und ihre zig Milliarden Euro schweren Patente in Sachen Korona-Impfstoff dann "einfach so" (durch den "Druck der Straße") freigeben und verschenken. - Also, ist schon beeindruckend wie NAIV manche hier sind.

Zur Erinnerung: Das sind  multinational agierende Konzerne, mit riesigen Rechtsabteilungen, deren hochbezahlte Advokaten jeden Winkelkniff und jede Lücke im Gesetz des jeweiligen Landes kennen und gnadenlos ausschlachten. - Die rücken bestimmt nix wegen dem "massiven Druck der Straße" raus.

Abgesehen davon, daß das momentan ohnehin größtenteils verboten ist, wegen der Abstands- und Hygieneregeln. Oder was immer sich die Ordnungsbehörden da einfallen lassen.

So nach dem Motto "Alles wird gut, wenn 'wir' nur in Massen auf die Straßen gehen". - Das ist eine völlige Fehleinschätzung der Machtverhältnisse (...)

Da wollte ich schon seit längerem was zu sagen.
Deinen Kommentaren merkt man bisweilen an, daß es dir an praktischer Erfahrung an politischen Auseinandersetzungen fehlt. Die Welt ist oftmals verdammt anders, als man sich das allein zusammendenkt, egal wie schlau man sein mag. Und das Internet ist alles andere als hilfreich dabei. (Ich will damit die Mainstreammedien nicht verteidigen.)

Die Allmacht der Herrschenden ist ein Mythos, der die Machtverhältnisse zementiert. Dabei kocht auch die Herrschende Klasse nur mit Wasser und ist gezwungen, ständig ihre Strategien zu ändern und auf Widerstand zu reagieren.

Die Bundesregierung macht auch nicht einfach, was sie will oder was die Wirtschaft ihr diktiert. Schröder hat nicht aus Überzeugung die Teilnahme am Irakkrieg verweigert und Merkel nicht den Rückzug aus der Atomenergie beschlossen, sondern sie haben auf den massiven Druck aus der Bevölkerung reagiert.

Die Anticoronapolitik der Bundesregierung ist konfus bis hanebüchen. Mal reagiert man auf den Druck der Wirtschaft, mal auf den der Straße, manchmal auf den von Links und auf mal den der Querdenker. Ein Eiertanz, um irgendwie in der Mitte zu stehen und sich möglichst wenig Ärger einzuhandeln.

Du hast null Ahnung von der Bedeutung, den Schwächen und Stärken von Sozialen Bewegungen und Aufständen. Die kann man sich nicht einfach zusammenlesen oder -denken. Man muß an ihnen teilnehmen, um etwas von ihren Möglichkeiten und Problemen zu begreifen.
10
Stillgestanden!!! / Re: Prognose: Bundeswehr bleibt bis 2020 in Afghanistan
« Letzter Beitrag von counselor am Heute um 16:02:10 »
In Englisch von Richard D Wolff, aber sehr interessant
Seiten: [1] 2 3 ... 10