Eigentumsfrage und Enteignung

Begonnen von Kuddel, 11:27:36 Do. 19.März 2020

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

ManOfConstantSorrow

ZitatMeins!

Beim Wort Enteignung denken wir schnell, uns würde etwas weggenommen. Dabei ist Gemeineigentum ein Gewinn für alle.
https://zeitschrift-luxemburg.de/artikel/meins/
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

ManOfConstantSorrow

Das Eigentum ist das größte Heiligtum in dieser Gesellschaft.

So wird mit einem Ladendieb umgegangen, der irgendwas im Wert von einem Pfund Sterling geklaut hat:

https://twitter.com/RaggedTP/status/1566780885713788929
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel



ZitatWenn junge Leute sich auf Straßen kleben, sind sie noch keine Extremisten, sagt Deutschlands oberster Verfassungsschützer. Sprechen sie aber von Systemwandel und Enteignung, werden Geheimdienstler hellhörig.
https://www.sueddeutsche.de/politik/klimaaktivisten-verfassungsschutz-extremismus-1.5700070?reduced=true

Wenn wir eine andere Gesellschaft wollen, kommen wir nicht umhin, die Eigentumsverhältnisse zu hinterfragen.

BGS

Für die Verteidigung ihres "rechtmässigen" Eigentums heuern die Besitzenden schon lange irgendwelche "Wachdienste" an in denen Ausgebeutete sich verdingen müssen aufgrund ekonomischer Misere.

Grotesk!

MfG

BGS

 
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Kuddel

ZitatArbeit und die Eigentumsfrage

Streiken allein reicht nicht. Ökologische Arbeitskämpfe kritischer Infrastruktur müssen die Eigentumsfrage stellen: Vergesellschaften, Umorientierung und Umschulungsrevolution. In Zerstörerbranchen braucht es keine besseren Arbeitsbedingungen, sie gehören abgeschafft.
https://www.freitag.de/autoren/tipfaff/streiken-allein-reicht-nicht-die-eigentumsfrage

Kuddel

ZitatNötig sei eine Debatte über eine öffentliche Auffanggesellschaft von Bund und Ländern, sowie über Kaufhäuser in öffentlicher oder genossenschaftlicher Hand. Bartsch kritisierte zugleich den Eigentümer der Kette, Benko. Dieser sei Milliardär und müsse seinen Beitrag leisten.

Nach Angaben des Konzerns sind 4.300 Beschäftigte von den Filialschließungen betroffen. ,,Galeria Karstadt Kaufhof" war im Herbst zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren in ein Schutzschirm-Insolvenzverfahren gegangen.
https://www.deutschlandfunk.de/linken-fraktionschef-bartsch-fordert-habeck-zum-eingreifen-auf-100.html

Kuddel

Ja, es wird tatsächlich inzwischen in dieser Gesellschaft immer häufiger diskutiert, daß eine Umverteilung nötig ist. Die Forderung nach einer Vermögenssteuer und auch einer Erbschaftssteuer ist inzwischen auch von Leuten zu hören, bei denen man es nicht erwartet hätte.

Alles schön und gut. Zum Einen sind es bisher nur Worte, aber Taten wären nötig. Zum Anderen halte ich diese Forderungen für halbgar. Die Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums ist inzwischen derart radikal, daß das Wort "ungerecht" schlichtweg verharmlosend ist.

Die Besteuerung ist ein gut gemeinter Schritt, doch ich halte radikalere Schritte für notwendig. Es muß den Reichen ihr Reichtum genommen werden und den Mächtigen ihre Macht. Sie werden es nicht freiwillig hergeben und die Gesetze lassen es auch nicht zu.

Und doch halte ich es für notwendig, diese Verteilung von Macht und Reichtum nicht hinzunehmen.

counselor

Vor allem müssen wir die Produktionsmittel vergesellschaften und unter demokratische Kontrolle stellen.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

In Athen wurde am 16.12. ein Supermarkt enteignet: "Es ist ganz einfach. Wir haben uns zusammengetan, den Supermarkt betreten, das genommen was wir brauchten und sind wieder gegangen".

de.indymedia.org/node/328079

Onkel Tom

Nette Aktion  ;)
Das es sich heutzutage lohnt, sich an Speiseöl zu vergreifen, konnte
ich mir vor der Coronazeit noch nicht wirklich vorstellen.
Lass Dich nicht verhartzen !


Onkel Tom

Nu aber a bissel Vorsicht.. Unter Komplizen immer vorher außerhalb der
Sichtweite des Tatort besprechen, wie Security / Alarm überlistet werden
können.. Im Laden selber nie anmerken lassen, das man sich kennt.

Nicht das der nächste Staatsanwalt auf die Idee kommt, es handel sich um
eine "kriminelle Vereinigung" statt einer notdürftiger Magenbefüllung..

Guten Rutsch ins neue Jahr und weiterhin schön befüllte Taschen  ;)
Lass Dich nicht verhartzen !

Kuddel

Frankreich nach meinem Geschmack:

ZitatTumultartige Szenen in zwei großen Supermärkten in Biterro, wo Winzer versuchten, die Praktiken der großen Einzelhandelsunternehmen anzuprangern

Am Samstag, den 23. Dezember 2023, als die Menschen in Biterrois ihre Weihnachtseinkäufe in überfüllten Geschäften beendeten, wurden zwei große lokale Supermärkte, Leclerc und Auchan, durch die Aktion wütender Winzer gestört.  Rund 50 Winzer aus dem Departement Hérault und dem Departement Gard führten in diesen Geschäften "Gratis-Einkaufswagen"-Aktionen durch, was manchmal zu regelrechten Schlachten zwischen Kunden, die das Angebot nutzen wollten, und Personal, das versuchte, die flüchtenden Einkaufswagen aufzuhalten, führte...

Nach Angaben der Polizei sollen etwa zwanzig Einkaufswagen den Auchanladen ohne Bezahlung an der Kasse verlassen haben... Die Winzer betonten nachdrücklich ihre Absicht, es nicht dabei zu belassen, wenn die großen Handelsketten ihre (schlechten) Gewohnheiten nicht ändern. Die Winzer erklärten sich bereit, die Einkaufszentren zu blockieren, wenn sie nicht sehr schnell Gehör finden.
https://actu.fr/occitanie/beziers_34032/beziers-les-vignerons-en-colere-sement-la-pagaille-a-auchan-et-leclerc_60494416.html

Kuddel

Das ganze Elend, von Klimakatastrophe, Ausbeutung und Verarmung ist eine Folge der Eigentumsverhältnisse.

Alles, was an diesen Verhältnissen rüttelt, ist ein Schritt voran.

Hier ein Versuch, politisch und rechtlich fundiert die Möglichkeiten abzuklopfen, den Amazonkonzern zu zerschlagen:

https://x.com/berlinvsamazon/status/1772208976047767884?s=20

Kuddel

Der Begriff "Enteignung" ist aus der politischen Diskussion nicht mehr wegzudenken. Das ist schonmal ein Fortschritt.

Aber man hat sich bisher zu wenig Gedanken darüber gemacht, wie das gehen soll. Diejenigen, die über Wohnungen oder Produktionsmittel verfügen, werden sie sich nicht einfach wegnehmen lassen. Und wenn es unausweichlich ist, werden sie irrsinnige Entschädigungen fordern.

Das dürfen wir nicht hinnehmen. Es muß klargestellt sein, daß es keine Entschädigung zum Marktwert gibt.

Bin über die Grafik "Fabrikbesetzung" von Gerd Arntz aus dem Jahre 1931 gestolpert.

Fabrik.jpg

Da durchtrennt ein Elekriker die Kommunikationsleitungen, es sind eine Menge Menschen zur Unterstützung da und auch Waffen. Im Büro des Chefs sind sie auch hilfreich, um den Übergang des Eigentums in andere Hände zu klären.

Wir sollten uns definitiv Gedanken darüber machen, daß es Druckmittel braucht, wenn wir Enteignungen durchsetzen wollen.

  • Chefduzen Spendenbutton