chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Handel & Dienstleistung => Handel, Banken & Versicherungen => Thema gestartet von: ManOfConstantSorrow am 03:16:10 Di. 30.März 2004

Titel: ALDI
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 03:16:10 Di. 30.März 2004
Zitat
Original von spiegel-online 39.3.04

      
MILCHPREIS-PROTEST
1000 Bauern belagern Aldi-Zentrale

Wütender Protest gegen die Discounter: Landwirte werfen Aldi, Lidl und ihren Wettbewerbern vor, Milch zu ruinösen Ramschpreisen zu verkaufen. Am Montag demonstrierten sie vor der Zentrale von Aldi Nord.


Essen - Bereits vor einer Woche hatten rund 400 nordrhein-westfälische Bauern vor der Zentrale des Handelsriesen Metro in Düsseldorf demonstriert. Zur Aldi-Zentrale kamen jetzt gut 1000 Landwirte.

"Wir sind heute hier, um dem drittreichsten Mann der Welt zu sagen, dass Geiz nicht geil ist", sagte der Vorsitzende des Westfälischen Landwirtschaftsverbandes, Franz-Josef Möllers, und spielte damit auf Aldi-Mitgründer Theodor Albrecht an.

Die Discounter, so der Vorwurf, drückten mit ihrem "Preisdumping" die Landwirte an die Wand. Im Schnitt werden 27 Cent pro Liter Milch an die Bauern gezahlt - so wenig wie seit 1977 nicht mehr. Die Produktion kostet dagegen rund 32 Cent pro Liter. "Die Höfe werden ruiniert", klagte ein Milchbauer. Die Demonstration stand unter dem Motto "Lebensmittel sind mehr wert! - Faire Verhandlungen und faire Milchpreise". Sie ist Teil einer bundesweiten Kampagne des Deutschen Bauernverbandes.

Aldi signalisiert Willen zum Kompromiss

Jüngere Teilnehmer der Kundgebung warfen Wasserbeutel über den Zaun auf das Gelände des Discounters. Andere Teilnehmer benutzten Trillerpfeifen, um ihre Wut auszudrücken. Mittendrin stand Milchkuh Reni. Unter ihren Hufen floss literweise ausgegossene Milch in den Rinnstein, die Bauern symbolisch verschüttet hatten.
"So kann es nicht weiter gehen. Das durchschnittliche Jahreseinkommen eines Milchbauern im Kreis Borken liegt bei 21.000 Euro. Nötig zum Überleben wären 45.000 Euro", rechnete Hubert Seggewiss vor, ein Milchbauen aus Borken. Er ärgert sich nicht nur über Aldi & Co, sondern auch über die Politik: "Wir haben die höchsten Umweltansprüche, die höchsten Energiekosten und die beste Qualität. Nur bezahlen will das niemand." So lebten viele die Landwirte auf Kredit und von dem, was sonst noch abfällt - wie der Mastviehzucht.

Die Aldi-Konzernspitze signalisierte eine Bereitschaft zum Einlenken. Noch während der Demonstration wurde eine Delegation der Landwirtschaftsverbände zu Gesprächen in die Aldi-Zentrale gebeten. Der Discounter zeigte sich bereit, die Preise anzuheben. Allerdings nur, wenn die Endpreise der Konkurrenz dabei nicht überboten würden.

Karl Nacke von der Landwirtschaftskammer Rheinland freute sich über diesen Erfolg. "Wie viel Cent pro Liter für den Bauern schließlich bei den Verhandlungen raus kommen, müssen wir noch abwarten. Aber es ist zumindest ein erster Schritt." Falls Aldi doch nicht einlenkt, sollen die Proteste weiter gehen. "Wenn es nicht klappt, werden die Bauern noch radikaler", warnte ein Landwirt.

(weiteres hierzu im Agrar-Thread:  http://www.chefduzen.de/viewtopic.php?p=3116&sid=a2c8c3afebab3fcdfff7acb7e46a47a1#3116 )

Ziel sollte es sein, daß gegen die konzentrierte Wirtschaftsmacht nicht vereinzelt gekämpft wird. Von den Profitinteressen und dem Wirtschaftlichen Druck (z.B.) des ALDI-Konzerns sind verschiedene Gruppen: Neben die Produzenten Landwirtschaftlicher Produkte gibt es die industriellen Hersteller, die unter ausbeuterischen Bedingungen und unter Mißachtung von Sicherheitsbestimmungen produzieren und nicht zuletzt hat auch das ALDI-Personal unter schlechter Bezahlung und entwürdingenden Arbeitsbedingungen zu leiden.

Gemeinsame Aktionen der Betroffenen würden selbst einen Wirtschaftsgiganten das Fürchten lehren.
Titel: ALDI
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 18:27:53 So. 04.April 2004
Zitat
Original von spiegel-online

ANTI-ALDI-PROTEST

"Brot wird heute in Tunesien hergestellt"

Erst die Milchbauern, nun die Bäcker: Immer mehr Branchen protestieren dagegen, dass Aldi und Lidl sie unter ruinösen Preisdruck setzen. Die Discounter seien nur so billig, weil sie im Ausland produzierten.


Berlin - "Das Bäckerhandwerk steht unter einem irrsinnigen Wettbewerbsdruck", sagte Eberhard Groebel, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks der "Bild am Sonntag". Im vergangenen Jahr hätten die Bäckereien einen Umsatzrückgang von neun Prozent verzeichnet. Zwischen 600 und 800 Bäcker hätten aufgeben müssen.

Groebel machte regelrechte Dumpingpreise einiger Discounter verantwortlich sowie Selbstbedienungsbäckereien und Aufbackstationen in den Supermärkten. Die Konkurrenz könne die Preise so stark drücken, weil sie in Billiglohnländern produziere, sagte der Obermeister der Bäckerinnung Köln, Josef Pelzer. "Brot wird heute in Rumänien, Tunesien oder Bulgarien hergestellt."

Gerd Sonnleitner, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, warf den Handelsketten unterdessen vor, den Milchpreis "um bis zu zehn Prozent drücken" zu wollen. "Der Lebensmittelhandel muss mit seinem Preisdumping aufhören", sagte Sonnleitner dem "Focus" laut Vorabbericht aus der Montagsausgabe. Er forderte erneut die Europäische Union (EU) auf, mit einer schnellen Senkung der europäischen Milchquote gegenzusteuern.

Hier organisieren sich nun kleine Betriebe gegen die Riesen.
Doch wann organisiert sich das zu miesen Bedingungen arbeitende ALDI(Lidl etc.)-Personal?
Titel: ALDI
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 18:31:24 Fr. 09.April 2004
Oha, beim Personal bewegt sich auch was:
Zitat
Original von rf-news.de

08.04.04

Betriebsratswahl bei Aldi in München
Aldi-Süd hat in München rund 500 Beschäftigte, davon 90 Prozent Frauen. Sie arbeiten in 21 Filialen. In etwa der Hälfte soll demnächst ein Betriebsrat gewählt werden. Nach Angaben von Verdi wäre es der erste Betriebsrat in den 1.500 deutschen Niederlassungen von Aldi-Süd überhaupt. Bei Aldi-Nord gibt es Betriebsräte nur in etwa zwei Dutzend Filialen und Lagern.
 
Titel: ALDI
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 17:48:38 So. 18.April 2004
Zitat
Original von rf-news.de

18.04.04
Australien: Aldi schikaniert Gewerkschafter

In Australien hat die Supermarkt-Kette Aldi gedroht, die Bezahlung der Beschäftigten zu stoppen und sie auszusperren, wenn sie sich weigern, neue individuelle Arbeitsverträge zu unterschreiben. Im Aldi-Verteilerzentrum von Sidney werden Arbeiter schikaniert, die sich gewerkschaftlich organisieren.

Nach Angaben der australischen Zeitung "Sidney Morning Herald" vom 17.4. berichtete der australische Parlamentsabgeordnete Paul Gibson, dass dort Vertreter von Aldi mit jedem Beschäftigten Einzelgespräche geführt haben, sie wurden gefragt, was sie über die Gewerkschaft wissen und wieweit sie dort engagiert sind. Entsprechend wurden sie auch über ihre Kollegen ausgefragt.
Gibson zitierte aus einem Brief vom 8. März, der unter anderem von Aldi-Manager Stefan Kopp unterzeichnet ist: "Wenn ein Angestellter sich entschließt, keinen neuen AWA (Australischer Arbeitsvertrag) zu unterzeichnen, nachdem der vorherige ausgelaufen ist, könnte Aldi beschließen, den Beschäftigten auszusperren und keinen Lohn mehr zu zahlen, bis ein neuer Vertrag unterschrieben ist."

Behinderung der Gewerkschaftsarbeit auch in Deutschland

Aldi Nord/Süd hatte 2003 einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro - die Beschäftigten, meistens Frauen, stehen unter enormem Arbeitsdruck bei niedrigen Stundenlöhnen und langen Arbeitszeiten.
Die Gewerkschaft ver.di kritisiert auch in Deutschland die großen Handelsmonopole Schlecker, Lidl und Aldi wegen Behinderung gewerkschaftlicher Rechte. Franziska Wiethold, Vorstandsmitglied in ver.di für den Handel: "Die Beschäftigten bei Aldi Süd arbeiten ohne Betriebsräte". Tarifliche Arbeitszeitregelungen und Freizeitansprüche würden von Aldi regelmäßig missachtet.
Die gewerkschaftliche Organisierung ist ein wichtiger Schritt für die Beschäftigten, ihre Rechte zu erkämpfen. Für freie politische und gewerkschaftliche Betätigung im Betrieb - auch bei Aldi!

Mehr Informationen unter:

www.smh.com.au/articles/2004/04/17/1082140112750.html
Titel: ALDI
Beitrag von: ToTo am 18:35:29 So. 18.April 2004
Zitat
Aldi boykottiert «Süddeutsche Zeitung»

Der Discounter Aldi-Süd schaltet in der «Süddeutschen Zeitung» keine Anzeigen mehr. Zuvor hatte das Blatt kritisch über die Handelskette berichtet.


Mehr: Netzeitung.de (http://www.netzeitung.de/medien/282375.html)
Titel: ALDI
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 06:23:16 Sa. 08.Mai 2004
Zitat
Original von Junge Welt

06.05.2004  

Nick Brauns, München
 
Miese Tricks
 
Kein Betriebsrat bei Aldi Süd. Unternehmen soll Wahl hintertrieben und Zeitung abgestraft haben
 

Auf Platz drei der Liste der reichsten Männer der Welt setzte das US-Wirtschaftsmagazin Forbes zu Jahresbeginn den 84jährigen deutschen Unternehmer Karl Albrecht und seinen Bruder Theo. Beide sind Eigentümer des Lebensmitteldiscounters Aldi, dessen Unternehmenswert auf 25 Milliarden Euro geschätzt wird. Während Theo Herrscher über den Norden der BRD ist, bestimmt Karl über Aldi Süd, obwohl sich beide vor einigen Jahren aus dem operativen Geschäft zurückgezogen haben.

Aldi ist ein Konzern mit gewaltiger Marktmacht. Nur Betriebsräte sind Mangelware in den rund 3 500 deutschen Filialen. Während im nördlichen Teil des Familienimperiums immerhin etwa zwei Dutzend Betriebsräte existieren, versucht das Management in den rund 1 500 süddeutschen Filialen, dies weiterhin mit allen Mitteln zu verhindern.

Arbeitshetze gehört nach Gewerkschaftsangaben bei Aldi zum Alltag. Nicht zuletzt wegen der Arbeitsbedingungen hatten drei Angestellte einer Aldi-Filiale in München-Großhadern Anfang April die Initiative für die Bildung eines Betriebsrats ergriffen. Das Management reagierte Presseberichten zufolge mit massiven Behinderungen. Eine Mitarbeiterin sei am Arbeitsplatz bespitzelt worden, um herauszufinden, wer hinter der Betriebsratskampagne steckt. Ein Filialleiter soll mit der Streichung von Weihnachts- und Urlaubsgeld gedroht haben. So berichtete die Süddeutsche Zeitung (SZ), daß bei einer Filialversammlung Anfang April ein Regionalgeschäftsführer sich weigerte, den Raum zu verlassen.

Um individuelle Einschüchterungen zu erschweren, beschloß ver.di, mehrere in einem Bezirk zusammengeschlossene Aldi-Filialen zur gemeinsamen Vorbereitung der Betriebsratswahl zu rufen. Der SZ zufolge schien die Idee eines Betriebsrates auf Zustimmung zu treffen. Schließlich folgten Ende April gleich 50
von 54 Wahlberechtigten dem Aufruf zur Betriebsversammlung in einem Münchner Hotel. Doch dann sei es einer Kollegin herausgerutscht: »Wir sind hier, um die Betriebsratswahl aufzuhalten.« Bis auf die drei Initiatorinnen stimmten alle anwesenden Mitarbeiter gegen die Gründung eines Wahlvorstandes zur Vorbereitung der Betriebsratswahl.

Jasna Schmidt, die zu den Initiatorinnen der Betriebsratskampagne gehört, werde nun vom Filialleiter nur noch allein in die Mittagspause entlassen, um sie von ihren Kolleginnen zu isolieren. »Wenn wir nicht rechtzeitig Öffentlichkeit organisiert hätten, wären die Initiatorinnen der Betriebsratswahl längst rausgeflogen«, meinte Dagmar Rüdenburg von ver.di München in der SZ.

Diese Öffentlichkeit könnte das Blatt, das im Lokalteil über die Schikanen der Unternehmensführung berichtete, jetzt teuer zu stehen kommen. Offenbar aufgrund der kritischen Berichterstattung hat Aldi eine zweimal wöchentlich erscheinende ganzseitige Werbung in der Zeitung stoppen lassen. Mit einer Verleumdungsklage hatte man bei der SZ durchaus gerechnet. Doch Aldi konterte offenbar mit ökonomischem Druck. Bislang jedenfalls berichtet die SZ weiter über die Vorgänge beim Discounter.

Jetzt geht der Kampf um den Aldi-Betriebsrat in die nächste Runde. Ver.di-Anwalt Rüdiger Helm hat unter Berufung auf das Betriebsverfassungsgesetz beim Arbeitsgericht beantragt, einen Wahlvorstand aus den drei Initiatorinnen der Kampagne sowie Gewerkschaftssekretärin Rüdenburg gerichtlich einzusetzen. In geheimer Wahl könnte die Aldi-Beschäftigten demnächst zeigen, wie sie wirklich zum Betriebsrat stehen.
 
Titel: ALDI
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 11:14:04 Mi. 26.Mai 2004
25.05.04 - Aldi erpresst Beschäftigte und Zeitungen
Aldi-Süd versucht mit allen Mittel die Wahl von Betriebsräten in seinen Filialen zu verhindern. In einer Mitteilung heißt es: "Wenn sie einen Betriebsrat wählen, werden Urlaubs- und Weihnachtsgeld gestrichen." Als die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtete, stornierte Aldi einen Anzeigenauftrag über 1,5 Mio. Euro bei der Zeitung. Dass andere Tageszeitungen nicht über die Vorfälle bei den Aldi-Betriebsratswahlen berichten, belegt für die Gewerkschaft ver.di dass solche Erpressungsversuche mit Anzeigen kein Einzelfall seien.
Titel: ALDI
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 11:20:20 Mo. 21.November 2005
spiegel-online 21. November 2005

ALDI

70 Überstunden im Monat

Auf Aldi in Salzgitter kommt offenbar ein Bußgeld von mehreren Tausend Euro wegen drastischer Überschreitung von Arbeitszeiten zu. Die Praktiken sind von der Gewerbeaufsicht gestoppt worden.


 Hamburg - Jürgen Reif, Leiter des zuständigen Gewerbeaufsichtsamts in Braunschweig bestätigte gegenüber dem SPIEGEL "beharrliche Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz", wobei er Aldi nicht ausdrücklich nannte. Vor allem im Zentrallager der Lebensmittelkette in Salzgitter-Bad war es bei Mitarbeitern zu Mehrarbeit von bis zu 70 Stunden im Monat gekommen.

Auch die Lkw-Fahrer sollen von dem Überstundendruck betroffen sein. Die lange gängige Praxis stoppte offensichtlich nicht der Betriebsrat, sondern Anwälte und das Gewerbeaufsichtsamt, die im Spätsommer von den Verstößen erfuhren.

Es kam zu einigen hektischen Neueinstellungen im Zentrallager, das über 70 Filialen zwischen Braunschweig, Wernigerode und Hildesheim beliefert. Geschäftsführer Uwe Iders sagte, es gebe "keine Probleme" mit Überstunden. Wenn doch welche aufgetreten seien, so Iders weiter, hingen die mit der Erweiterung des Lagers zusammen. Die neue Fläche wird allerdings noch gar nicht bewirtschaftet.
Titel: ALDI
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 10:50:38 Mo. 23.Juni 2008
Aldi-Nord und die Gewerkschaften
Moral zum Discount-Tarif

Auch die Supermarktkette Aldi Nord gerät in den Sog der Affären um verdeckte Einflussnahmen auf Arbeitnehmer-Organisationen. Der Discounter wollte sich ein handzahmes Gegengewicht zur Gewerkschaft Verdi schaffen. Das Unternehmen sägt damit an einem Kernelement des deutschen Sozialmodells.


Zuerst Siemens, dann der Briefzusteller Pin, nun Aldi. Ein Unternehmen nach dem anderen fliegt auf, das über dunkle Kanäle heimlich daran gearbeitet hat, ein über Jahrzehnte hinweg bewährtes Kernelement der deutschen Sozialpartnerschaft rigoros plattzumachen: nämlich die freie Wahrung von Arbeitnehmerinteressen in Unternehmen.

Viel Geld hat man ausgegeben, um sich in letzter Konsequenz eine Arbeitnehmerorganisation zu kaufen, sich zumindest aber ihre Vertreter gefügig zu machen. Im Idealfall wollte man in den Betriebsräten willfährige Lakaien haben, die absegnen, was die Manager sonst nicht so ohne weiteres hätten durchsetzen können. Nicht dem Wohl der Mitarbeiter und des Unternehmens sollte dies dienen, sondern ausschließlich dem Profit der Eigentümer. Es ging schlichtweg um Macht.

Es ist entsetzlich, dass es Pseudogewerkschaften gibt, die sich prostituieren. Soweit es um die Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger Betriebsangehöriger (AUB) geht, zeigen die Vorgänge bei Aldi-Nord endgültig, dass die Gruppe nur dem Namen nach unabhängig war. Tatsächlich hing sie am finanziellen Tropf von Siemens und Aldi und womöglich auch noch anderen. Kämen die Fälle weiterer verdeckter Sponsoren ans Tageslicht - niemand würde sich wundern.

Doch nicht nur Arbeitnehmervertreter, auch Arbeitgeber brauchen Moral. Sie scheint in manchen Firmen zumindest zeitweise verkommen zu sein. Der neue Siemens-Chef Peter Löscher hat sich von den Machenschaften früherer Manager des Konzerns in Zusammenhang mit der AUB distanziert. Ein ähnliches Wort des Bedauerns stünde auch den milliardenschweren Aldi-Nord-Eigentümern gut zu Gesicht.

(SZ vom 7.4.2008/lala)
http://www.sueddeutsche.de/,tt5l1/wirtschaft/artikel/932/167450/
Titel: ALDI
Beitrag von: Sepp79 am 00:20:47 So. 29.Juni 2008
Was dort teilweise bei einigen Discountern abgeht ist natürlich scheisse, aber was ich nicht verstehe ist warum die meisten darüber meckern um am nächsten Tag sich dort den Wagen voll zu machen und selber von der Senkung der Kosten durch Druck aufs Personal zu profitieren!!!

Ich verdiene selber verdammt wenig aber ich gehe trotzdem nur selten zu den Discountern, diese ganzen Grundnahrungsmittel bekomme ich beim Edeka und Rewe fast zum selben Preis, wenig Geld ist für mich da kein Argument, sry.

Diese ganzen Billigketten auch in anderen Bereichen z.B. Kik wo ne Angestellte in Vollzeit 5-6€ h verdient gibt es doch nur weil der Deutsche auf nen billigen Preis anspringt. Die akzeptablen Arbeitsplätze gehen dann zusehends verloren und es wird geklagt das zu wenig Geld da ist, weitere Billig Läden machen auf..Das ganze ist ein Teufelskreis.

Den Deutschen interessiert es nur fadenscheinig ob Arbeitnehmerrechte mit Füßen getreten werden, denn mit seinem Kauf bei einem Ausbeuter gibt er stillschweigend sein Einverständnis. Die Boykottierung eines Geschäfts ist das einzige Druckmittel das man als Verbraucher hat.

Gerade die Discounter sind bei Neuerungen doch sehr innovativ, jeder mag sich selber überlegen warum kleinere Discounter wie Norma die ganz scharf darauf sind Aldi Lidl usw das Wasser reichen zu können beispielsweise mit nem Butterpreis werben der 2 Cent unter dem von Aldi liegt, ansstatt jedes Produkt zwei Cent teurer zu verkaufen und Kunden dadurch zu gewinnen das es in jeder Filiale einen Betriebsrat und einen zusätzliche Stelle gibt damit die Arbeiter nicht nach 20 Jahren maloche bildlich gesprochen am Stock gehen müssen.

Wir leben nun mal in einer marktwirtschaft, und die Unternehmen geben den Kunden was sie wollen. Der deutsche Kunde will nen billigen Preis und den bekommt er auch. Mit allen Konsequenzen. Wir beuten uns gegenseitig aus, die Unternehmen machen ihren Profit sowieso, egal ob die Angestellten viel oder wenig verdienen. Oder glaubt jemand allen ernstes die Unternehmen in der Schweiz (und anderswo) wo ordentlich gezahlt wird würden einen geringeren Profit erzielen als die Deutschen mit ihren billig Kräften...???

Ihr könnt mich nun lynchen wenn ihr wollt, aber so ist nunmal meine Meinung, tut mir leid. Wer will das sich etwas ändert muss es in Kauf nehmen für weniger Konsum das selbe zu zahlen.
Titel: ALDI
Beitrag von: Irrlichtprojektor am 00:44:04 So. 29.Juni 2008
hallo Sepp,
dafür lyncht dich Niemand. ;)

Wir müssen die Zusammenhänge richtig ergründen. Du schreibst selbst :

Zitat
von der Senkung der Kosten durch Druck aufs Personal zu profitieren!!!

weiter

Zitat
Wir beuten uns gegenseitig aus, die Unternehmen machen ihren Profit sowieso, egal ob die Angestellten viel oder wenig verdienen.

Die Ursache für billige Nahrungsmittel gründet sich nicht nur in billigen Löhnen der Discountangestellten, sondern vielmehr im billigen Einkauf der Produkte. Natürlich kann man den Laden Boykottieren aber ohne Solidarität wird man über das eigene reine Gewissen nichts erreichen. Und viele Menschen sind schlichtweg darauf angewiesen auf jeden, wirklich auf jeden Cent zu schauen. Oftmals reicht das Geld so schon nicht um über den Monat zu kommen. Die Zahlen der Tafel belegen dies recht deutlich das immer mehr Menschen gezwungen sind, sich mit minderwertigen Lebensmitteln versorgen zu müssen. Geld ist für viele zu Recht ein sehr gewichtiges Argument, leider!

Das Anspruchsdenken senken um Veränderung bewirken zu können halte ich für fatal. Wir würden letztendlich genau das Gegenteil erreichen. Also nicht Verzicht kann die Lösung sein, sondern Organisation und allg. Bewusstsein zur Lage durch Bildung und Aufklärung. Um anschließend daraus Handlung zu ermöglichen.

gruß irrlicht
Titel: ALDI
Beitrag von: Sepp79 am 02:28:55 So. 29.Juni 2008
Hallo Irrlichtprojektor

Zitat
Die Ursache für billige Nahrungsmittel gründet sich nicht nur in billigen Löhnen der Discountangestellten, sondern vielmehr im billigen Einkauf der Produkte.

Ja da hast du recht, das zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Wertschöpfungskette, schon klar das es da nicht reicht nur den Discounter Angestellten mehr zu geben. Aber das wäre ja der erste und kleinste Schritt, und schon dabei würde es scheitern. Ich wollte nur die grundsätzliche Gesellschaftliche Haltung in diesem Land verdeutlichen.

Zitat
Und viele Menschen sind schlichtweg darauf angewiesen auf jeden, wirklich auf jeden Cent zu schauen. Oftmals reicht das Geld so schon nicht um über den Monat zu kommen. Die Zahlen der Tafel belegen dies recht deutlich das immer mehr Menschen gezwungen sind, sich mit minderwertigen Lebensmitteln versorgen zu müssen

Ich weiß, aber es ist ja nun nicht so das nur die Hartz4 Familien bei denen das Geld meist wirklich verdammt knapp ist beim Discounter einkaufen.
Jeder dritte Euro geht mittlerweile bei einem Discounter über die Theke, und nahezu die gesamte Mittelschicht verkehrt dort, ohne das es für sie Überlebenswichtig wäre.

Ich nenne mal ein Beispiel: Ein Bekannter von mir ist Lehrer an einem Gymnasium und verdient ca 2200 Euro NETTO! Seine Frau ist ebenfalls Lehrerin am Gymnasium. Zusammen kommen sie mit Ehe Freibeträgen usw (die ja eigentlich richtige Familien fördern sollten anstatt Doppelverdiener die in Wirklichkeit zusammen weniger Lebenshaltungskosten haben als zwei Singles) auf irgendwas in Richtung VIERTAUSENDACHTHUNDERT € Netto jeden Monat Den Großteil ihrer Einkäufe erledigen sie beim Discounter, ihre Möbel kommen ausnahmslos von Ikea aus China, ihr Auto ist ein gebrauchter Kia und auf dem Dach ihres geerbten Hauses haben sie mit nem fast zinslosen Kredit (dessen "verschenkte" Zinsen man auch kreditunwürdigen aber ideenreichen Existenzgründern hätte geben können) ne Solaranlage aufgestellt die armen Menschen wie vielen in diesem Forum den Strom unnötig verteuert weil sich die Technologie noch nicht rechnet, und fühlen sich dadurch als Weltverbesserer.Faslls in fünfzig Jahren die fossilen Energieträger ausgehen müsste eh ne neue Anlage aufs Dach, also bringts jetzt noch nichts, aber egal... Jeden Monat Bunkern die beiden über 3000  Euro auf ihrem Konto, was sie an Mieteinnahmen und Stromerlösen haben weiß ich nicht, aber was ich weiß ist das sie auch Ausbeuter sind, nur im kleineren Stil...

Viele Leute sind so wie diese beiden, die meisten nicht so extrem, das ist klar, aber sie tendieren in die selbe Richtung. Dabei ist es fast egal ob sie ihr Geld sparen oder komplett ausgeben, denn was zählt ist nur der maximale Profit. Wenn sie alles Geld sparen gibt es viel mehr Arbeitslose, und wenn sie alles ausgeben gibt es ganz viel tolle Arbeit für 7 Euro die Stunde, weil sie immer das billigste Angebot wählen würden und sich die Firmen daher auf Kosten des Personals gegenseitig unterbieten...

Zitat
Das Anspruchsdenken senken um Veränderung bewirken zu können halte ich für fatal.

Vielleicht habe ich mich da etwas misslich ausgedrückt, das Anspruchsdenken sollte man nicht senken, ich finde man sollte es nur ändern in eine andere Richtung. Weg vom maximalen Eigennutz, und hin zu mehr Gemeinnutz. Die Skandinavischen Länder machen es uns vor, die Arbeitslosenquote ist niedrig, und das Lohnniveau für alle akzeptabel. Würde man dort nicht für alles doppelt soviel Zahlen während man "nur" 70-80% mehr verdient, wäre das nicht möglich.

Klar ist auch  (insofern muss ich meine Äusserungen korrigieren) das die Impulse hierfür nicht von den Schwächsten kommen können, sondern das sie von der Mittel und Oberschicht ausgehen müssen. Die Geringverdiener und ehemals Arbeitslosen müssten dann nachtziehen sobald sie ihre neue Stelle und/oder mehr Gehalt haben. Bis wir irgendwann aber mal soweit sind, muss noch viel geschehen. Bis dahin wird das Streben nach Eigennutz wohl noch weiter zunehmen.
Titel: ALDI
Beitrag von: Irrlichtprojektor am 03:23:15 So. 29.Juni 2008
Du nennst es Eigennutz, ich gebrauche dafür immer das Wort Selbstbezogenheit. Für mich klingt es treffender wir meinen aber sicherlich das gleiche.
Wege gibt es sicherlich einige wie man dem begegnen könnte. Ich fürchte wir kämpfen da auch auf weiter Ebene gegen Windmühlen. Die mediale Macht der Volksverblödung, die gesellschaftliche Ausrichtung nach dem göttlichem Geld usw. sind derart stark und tief verankert, das wir dem bislang nicht wirklich effektiv etwas entgegen setzen können. Zumindest nicht so wie wir es bislang versucht haben. Also das alte Muster von Klassenkampf über Gewerkschaft-Generalstreik ......... Ich schätze das wird nicht funktionieren. Die Arbeiterklasse ist dafür viel zu sehr gegeneinander ausgespielt und verfügt über kaum noch Klassenbewusstsein. Auf dem Gebiet haben sich unsere Mächtigen recht gut eingerichtet und können jederzeit mit ihrer allmächtigen Macht in aller Form zuschlagen, falls doch regional mal was "anbrennen" sollte.
Wir müssten etwas aufgreifen was alle irgendwie dennoch verbindet, wo ein erkennbarer Faden durch die gesamte Arbeiterschaft zu spüren ist. Ich meine, das wir diesen Faden in der allg. Politikverdrossenheit finden könnten. Ihrem eigenem Produkt, das selbst hergestellte Fabrikat aus Lügen, Hoffnung und präventiver Paranoia. Die letzten Wahlen, genauer die Wahlbeteiligung in Sachsen haben mich da recht zuversichtlich gemacht. Gerade mal 20%-30% der Wahlberechtigten sind an die Urne gegangen. Würde sich eine ähnlich geringe Wahlbeteiligung zu den Bundestagswahlen abzeichnen, ist es mehr an der Zeit den Nichtwählern eine "Stimme" zu geben. Die Debatten der Etablierten kann ich mir schon recht gut vorstellen, ich kann mir aber auch sehr gut vorstellen dagegen zu argumentieren nicht wählen zu gehen. Unter Umständen könnte sich daraus sogar eine Staatskrise entwickeln, habe ich mal irgendwo gelesen. Das will ich natürlich gar nicht ^^ Für unsere Ausbeuterfraktion kann ich es ja mal übersetzen: Ich finde es näHmlich total Scheiße das immer über die Nichtwähler hergezogen wird und man mit solchen Phrasen daher kommt "Wer nicht wählen war, kann auch jetzt die Klappe halten." Das ist nicht nur Falsch, sondern auch total daneben. Denn wenn man sich mit dem Wahlakt und Demokratie auseinandersetzt, bleibt einem gar nichts anderes übrig nicht wählen zu gehen wenn das Angebot Scheiße ist. Die Nichtwähler wollen eine Alternative welche wir (damit meine ich jetzt nicht DICH Kapitalist) ihnen geben sollten. Da würde ne Menge an Arbeit und Diskussion auf uns zu kommen und wir müssten jetzt damit beginnen die Fraktion der Nichtwähler zu erreichen. Wie heißt es so schön, der demokratische Konsens bildet sich aus der Mehrheit.....na dann man los. ;)

gruß irrlicht
Titel: ALDI
Beitrag von: Irrlichtprojektor am 03:46:15 So. 29.Juni 2008
Wir hatten hier schon recht hitzige Debatten im Zusammenhang mit Wahlen. In der Fraktion der Nichtwähler sehe ich keine größere Bedrohung auf das Ergebnis der Linken bei einer möglichen Bundestagswahl. Denn die einbehaltenen Stimmen dürften sich im gesamt aus den dann ehemals Etablierten ergeben. Stimmen, die eh schon von denen nach Links oder allg. in kleinere Parteien wandern. Bislang hatte der Nichtwähler immer so ein Schmuddelimage aufgesetzt bekommen. Logisch, denn er bestätigte durch sein eigentlich verbrieftes Recht nicht die bestehenden Machtverhältnisse. Unsere Aufgabe könnte darin bestehen dem Nichtwähler ein Gesicht zu geben womit er sich identifizieren kann. Damit können wir über die künstlich erzeugten Grenzen der Ausgespielten recht einheitlich agieren unabhängig vom sozialen Stand.

gruß irrlicht
Titel: ALDI
Beitrag von: Irrlichtprojektor am 05:49:15 So. 29.Juni 2008
Ich führe den Gedanken mal weiter....

mögliche Aufhänger:

-Workfare ! !
-Überwachung/Zensur
-Energie- Spritpreise
-Lebensmittelverteuerung
-EU-Reform oder Vertrag von Lissabon

Warum verspreche ich mir so viel davon?
Es dürfte leichter sein in diesem Fall Bequemlichkeit zu unterstützen, da sie durch das verbriefte Recht nicht den Urnengang vollführen zu müssen, der Einzelne in der Anonymität unangreifbar bleibt und dennoch Macht durch diesen "Ungehorsam" angreift. Eben dadurch das er seine Stimme behält und nicht einen gewählten Vertreter sein kleines Stück Macht, die Befugnis zukünftig seine Interessen zu vertreten, ihm überträgt. Eine Wahlbeteiligung von weniger als 30% würde den Gewinner gehörig unter Druck setzen durch gegnerische politische Akteure. Letztendlich haben wir dabei nichts zu verlieren und könnten eigentlich als Gewinner der Fraktion Nichtwähler hervorgehen und darüber hinaus evtl. Mitstreiter gewinnen wenn dieses ad absurdum den einen oder anderen "erwachen" lässt.

gruß irrlicht
Titel: ALDI
Beitrag von: Ziggy am 11:06:13 So. 29.Juni 2008
@Sepp
Wenn du denkst, Edeka und REWE wären besser, bist du auf dem falschen Dampfer. Dort werden sogar Dinge gemacht, die es nicht mal bei ALDI gibt ...

Der Hund beißt sich selbst in den Schwanz:
Jemand, der kein oder nur wenig Geld hat, KANN nur bei Billigläden kaufen. Ich kann mir eine Jeans für 50 EUR nicht leisten, also wo werde ich da wohl hingehen? Eben, da wo ich sie für 10 - 15 EUR bekomme. Und wer sagt dir denn, daß eine Levi's oder Wrangler nicht durch Ausbeutung produziert wird.

NIKE verkauft seinen Sportscheiß für horrendes Geld, produziert wird das Zeug unter ämsten Bedingungen. Und selbst die Ärmsten kaufen diesen Müll, weil es Statussymbol ist.

Wenn jemand ein Handy kauft oder ein Elektrogerät oder ein Auto, muß ihm klar sein, daß bei der Produktion Menschen ausgebeutet werden.

Was willst du jetzt machen? Konsum komplett einstellen? Oder nur noch "Deutsches" kaufen? Da wirste aber Augen machen, was da unter deutschem Label in Fernost produziert wird.

Es ist nicht falsch, was du sagst, aber jemandem, der nichts hat, vorzuwerfen, daß er seine paar lumpigen Kröten beim Discounter lässt, wohingegen du bei so edlen Läden wie Rewe und Edeka (daß ich nicht lache!) einkaufst, das ist - wie soll ich sagen - hm ... interessant ...
Titel: ALDI
Beitrag von: Sektsauferle am 13:19:09 So. 29.Juni 2008
ich kann ziggy nur beipflichten.

man muß klar sagen, da gibt es keine unterschiede, wobei edeka usw noch bei weitem schlechter bezahlen als lidl oder aldi.

am ende kommt die ganze ware, sei es bekleidung, lebensmittel, technik alles aus billigen ländern/produktionen.

bei edeka bezahlt man eben noch die schöne aufmachung mit, sonst nix.

es gibt nunmal nicht sooo viele hersteller von zb waschmittel usw, das kommt alles aus einem topf, andere packung, anderer name, fertig.

ich schätze mal, die eigentlichen verlierer sind die, die mehr bezahlen als nötig.
Titel: ALDI
Beitrag von: alfred am 14:32:22 So. 29.Juni 2008
Zitat
ich schätze mal, die eigentlichen verlierer sind die, die mehr bezahlen als nötig.

Dieses Resümee verstehe ich jetzt überhaupt nicht mehr.  ?(

Um mal einen konkreten Namen zu nennen: "GLOBUS" - in diesen Märkten werden zumindest in meinem Einzugsgebiet noch einigermaßen faire Löhne und Arbeitsbedingungen geboten. Man zahlt etwas mehr als bei Kaufland (xxxxxxxxladenhochdrei), sieht sich aber einem besserem Angebot und zufriedeneren Angestellten gegenüber.

Das dort auch viel über Teilzeit usw. abgewickelt wird ist mir klar, aber die Stundenlöhne passen im Branchenvergleich einigermaßen...
Titel: ALDI
Beitrag von: Sektsauferle am 14:44:00 So. 29.Juni 2008
Zitat
Dieses Resümee verstehe ich jetzt überhaupt nicht mehr.

wundert mich nicht :]

hör mal, glaubst du ernsthaft, das der käse für 4,20 und der käse für 2,99 aus verschiedenen produktionen kommen?

ich nicht.

der kunde in edeka zahlt nur die 4,20 weil die verpackung schöner ist, der laden mehr nach laden aussieht usw.
von den gehältern muß man auch nicht reden, aldi zahlt nunmal mehr, und die edekamitarbeiter haben genauso ihre überstunden.

und das gilt für alle branchen, wie schon erwähnt, wo finden wir denn noch wirklich deutsche wertarbeit in unseren autos?
das ist doch quatsch.

also was tun?
einkaufen bei billiganbietern vermeiden?
was steckt wirklich dahinter?
Titel: ALDI
Beitrag von: alfred am 14:51:10 So. 29.Juni 2008
Zitat
Original von Irrlichtprojektor
(...) In der Fraktion der Nichtwähler sehe ich keine größere Bedrohung auf das Ergebnis der Linken bei einer möglichen Bundestagswahl. Denn die einbehaltenen Stimmen dürften sich im gesamt aus den dann ehemals Etablierten ergeben. Stimmen, die eh schon von denen nach Links oder allg. in kleinere Parteien wandern. Bislang hatte der Nichtwähler immer so ein Schmuddelimage aufgesetzt bekommen. Logisch, denn er bestätigte durch sein eigentlich verbrieftes Recht nicht die bestehenden Machtverhältnisse. Unsere Aufgabe könnte darin bestehen dem Nichtwähler ein Gesicht zu geben womit er sich identifizieren kann. (...)

Ich muss zugeben, dass ich über das "nicht zur Wahl gehen" auch extrem umgedacht habe. Noch vor wenigen Jahren plapperte ich den Slogan "Wer nicht zur Wahl geht, darf sich auch nicht über die bestehenden Zustände nicht mokieren" einszueins nach. Den beispiellosen Untergang der "Volksparteien" hatte ich damals allerdings so auch nicht vorhergesehen.

Dein Denkansatz klingt gut, trotzdem werde ich aber auch weiterhin gültig wählen gehen...
Titel: ALDI
Beitrag von: Irrlichtprojektor am 16:01:53 So. 29.Juni 2008
Zitat
Original von alfred
Dein Denkansatz klingt gut, trotzdem werde ich aber auch weiterhin gültig wählen gehen...

Und genau darin sehe ich unsere Chance. Wir schaffen damit den Spagat von Nichtwählern zur Linken. Wir ziehen quasi am selben Strang, anstatt uns gegenseitig abzugrenzen oder Fronten aufzubauen. Ohne das jeder von uns  seine Ansichten aufgibt oder die Grundhaltung aufweicht. Unsere aller Positionen bleiben unberührt, wir stellen sie damit ja nicht in frage. Sind aber in der Lage gemeinsam gegenüber Ausbeutung agieren zu können. Intern, innerhalb der linken Szene (ich drücke es jetzt so mal aus) können die Diskussionen weiterhin geführt werden und vielleicht regt dies sogar an.

gruß irrlicht
Titel: ALDI
Beitrag von: Sepp79 am 18:36:38 So. 29.Juni 2008
Zitat
man muß klar sagen, da gibt es keine unterschiede, wobei edeka usw noch bei weitem schlechter bezahlen als lidl oder aldi.

Das Rewe und Edeka die Mitarbeiter schlechter bezahlen als Aldi und Lidl und sich auch Krücken leisten weiß ich, aber zwei Dinge solltest du dabei nicht vergessen (habe selber lange als Aushilfe bei nem Edeka gearbeitet als weiß ich wovon ich rede):

1: Beim Edeka ist die Arbeit nicht so körperlich belastend wie beim Aldi, da es meistens ausreichend Personal gibt und andere Arbeitsaufgaben (z.B. Prdodukte vorziehen damit die Regale ordentlich aussehen). Auch hat das Personal Leerlaufzeiten in denen es mal ein Schwätzchen halten und sich erholen kann kann, bei Aldi wird durchgearbeitet weil das Pensum sonst nicht zu schaffen ist. Gerade die Discounter zahlen nur mehr weil sie das doppelte verlangen! Würden die das selbe zahlen würde dort niemand arbeiten!

2: Ein Edeka mit identischem Umsatz wie ein Aldi beschäftigt viermal so viel Personal. Die verdienen zwar weniger, aber insgesamt sind die Lohnausgaben bei nem Edeka trotzdem immens höher als bei nem Aldi.

Zitat
Es ist nicht falsch, was du sagst, aber jemandem, der nichts hat, vorzuwerfen, daß er seine paar lumpigen Kröten beim Discounter lässt, wohingegen du bei so edlen Läden wie Rewe und Edeka (daß ich nicht lache!) einkaufst, das ist - wie soll ich sagen - hm ... interessant ...

Ich möchte mich nochmals entschuldigen.
Es ist mir klar das von den Gerinverdienern nicht die Impulse für ein Umdenken ausgehen können. Ich hatte mich da missverständlich ausgedrückt, tut mir leid!

Es muss ein gesellschaftliches Umdenken stattfinden das bei der Mittel und Oberschicht anfängt. Wenn sich eine Gesellschaft als ganzes ändert, ändern sich letztendlich auch die Unternehmen, denn dort sitzen letztendlich auch keine Maschinen am Drücker, sondern ebenfalls formbare Menschen.

Genaugenommen sind es die unteren 20-30% die von den restlichen 70-80% ausgebeutet werden. Je besser das eigene Einkommen, des höher ist der herausgeschlagene Nutzen. Das witzigste daran ist das ein guter Prozentsatz derjenigen die jetzt noch gut verdienen und von den miesen Arbeitsbedingungen anderer profitieren auch selber an ihrem eigenen Stuhl sägen. Das der Mittelstand schrumpft ist längst bekannt.


Zitat
und das gilt für alle branchen, wie schon erwähnt, wo finden wir denn noch wirklich deutsche wertarbeit in unseren autos?

Frag doch mal die 1 Million beschäftigten die direkt oder indirekt von der Autoindustrie leben wohin ihre Arbeit fliesst.

Wenn alles so Schwarz Weiss wäre wie du sagst müsste ja das ganze Land arbeitslos sein, weil alles aus Billigländern käme...

Was ich dir aber sagen kann ist das das halbe Land arbeitslos wäre wenn es keinen Export gäbe. Der macht nämlich bald schon die Hälfte unserer Wirtschaftsleistung aus, weil der Deutsche kaum noch bereit ist den Lohn zu geben den er selber für sich beansprucht!

Der Staat welcher eigentlich Vorbild sein sollte lebt das ganze sogar noch vor, indem er regulären Firmen Aufträge entzieht die dann von 1 Euro Jobbern übernommen werden!!!

Zitat

ich schätze mal, die eigentlichen verlierer sind die, die mehr bezahlen als nötig.

Das ist genau die Antwort die man von einem "Asbeuter" Unternehmen zu hören kriegen würde wenn man es nach seinen gezahlten Löhnen fragen würde. "Der Markt gibt den Preis her, warum sollte ich mehr zahlen..." Ja warum sollte er eigentlich, wenn seine Wettbewerber nur den selben Hungerlohn zahlen und die Leute begeistert dort kaufen aufgrund des billigeren Preises?

Und gute Löhne bekommt man ohnehin nur noch bei Firmen die ihre Waren im Ausland absetzen können. Wer für eine Firma arbeitet die so wie mein Arbeitgeber für ein Unternehmen tätig ist das Flatrates fürs Handy zum Festnetz und zur XXX Gruppe für 10€ im Monat verkauft um neue Kunden zu bekommen, der kann Lohnmässig nichts erwarten.

In den 70ern waren die Unternehmen in Deutschland und die Menschen noch anders. Beide Gruppen haben sich ins negative verändert als Gesamtheit betrachtet. Sie unterscheiden sich meiner Meinung nach nicht viel. Ich bekomme das jeden Tag zu spüren wenn ich trotz Vollzeit Stelle nur knapp über der Armutsgrenze liege damit "das Volk" zu einem Bruchteil des Festnetzpreises von vor 10 Jahren heute mobil endlos telefonieren kann.
Titel: ALDI
Beitrag von: Ziggy am 19:35:53 So. 29.Juni 2008
Deutsche Autoindustrie:
In der Produktion werden zunehmend billige Leiharbeitskräfte eingesetzt. Ich war bei einem Zulieferer beschäftigt. Dort waren 70 % Leihkeulen für ca. 7 €/Std. am Werk.

Elektro:
Ich war bei AEG-Electrolux in Rothenburg o.d. Tauber. Dort findet nur noch die Endmontage und der Versand statt. Gefertigt werden die Teile in Fernost. Auch hier zunehmend Leiharbeiter am Band. Außerdem Lohndrückerei durch Erpressung: Lohnverzicht oder Produktionsverlagerung.
Randstad Inhouse. Pfui Deibel.

Nebenbei: Wer kauft eigentlich immer noch Produkte von Herrn Müller aus Aretsried?

Oder bei Schlecker?
Titel: ALDI
Beitrag von: Sektsauferle am 21:42:00 So. 29.Juni 2008
Zitat
Frag doch mal die 1 Million beschäftigten die direkt oder indirekt von der Autoindustrie leben wohin ihre Arbeit fliesst.

dann frag doch mal, was die noch fertigen, was sie bezahlt bekommen usw.

ich habe in metall, elektro usw oft genug gearbeitet.
metall ist im bereich kfz die hölle, von wertarbeit will ich garnicht anfangen und elektro macht einen großen teil nur nioch nacharbeit, zusatzarbeit und kontrolle.

da lohnen sich dann 50 % ausschuß oft genug, um das zeug trotzdem aus dem ausland kommen zu lassen.
Titel: ALDI
Beitrag von: Sepp79 am 00:34:15 Mo. 30.Juni 2008
Zitat
Deutsche Autoindustrie:
In der Produktion werden zunehmend billige Leiharbeitskräfte eingesetzt. Ich war bei einem Zulieferer beschäftigt. Dort waren 70 % Leihkeulen für ca. 7 €/Std. am Werk.

ich habe in metall, elektro usw oft genug gearbeitet.
metall ist im bereich kfz die hölle, von wertarbeit will ich garnicht anfangen und elektro macht einen großen teil nur nioch nacharbeit, zusatzarbeit und kontrolle.

Das bestätigt doch nur das was ich gesagt habe. Was du beschreibst sind die Folgen, wovon ich spreche ist die Ursache. Es findet ein ruinöser Wettbewerb statt, jeder gegen jeden und den höchsten Preis zahlen die schwächsten!!!


Jeder will für sich den maximalen Profit rausschlagen. Wenn der Löwe LcdTV bei gleichen Produkteigenschaften und Testergebnissen wie der LG LcdTV für 1499 Euro verkauft wird, und sagen wir der LG für 1299 Euro, dann kaufen sich die Leute den LG Fernseher.

Nach spätestens 10 Jahren muss dann wieder ein neues Gerät her, natürlich wieder ein LG wenn der Unterschied nur im Preis liegt. Früher hätte man sich den Löwe gekauft und nen neuen erst nach 13 Jahren angeschafft, (die Kosten wären dann über die Jahre gerechnet gleich) heute sagen die Leute sie könnten sich das teurere Gerät nicht leisten (klar wenn in immer kürzeren Spannen neue Geräte gefordert werden).

Was wird die Firma Löwe nun machen? Von der Gier besessen so wie ihre Kunden auch, will sie von ihrer 5-10% Gewinnspanne nichts abgeben, folglich muss an der Kostenschraube gedreht werden. Die Konsequenz sind Lohnsenkungen bei den Beschäftigten, nochmals verringerter Lohn für neue Mitarbeiter, oder komplette Produktion im Ausland.

Ich habe mal letztens meine Großmutter gefragt wie lange eine neue Küche halten muss. Ihre Antwort war mindestens 20 Jahre. Als ich meiner Freundin die selbe Frage stellte nannte sie mir 10, maximal 15 Jahre. Die Ansprüche sind enorm gestiegen, und um diese zu befriedigen gehen alle über Leichen.

Besserung ist nicht in Sicht, weder bei den Firmen noch bei den Konsumenten.
Titel: ALDI
Beitrag von: Kater am 22:05:00 Fr. 15.August 2008
Zitat
Verdi wirft Aldi Nord Bestechung des Betriebsrats vor

München (AFP) - Die Gewerkschaft Verdi wirft der Handelskette Aldi Nord in einer Strafanzeige Bestechung und Verstöße gegen das Betriebsverfassungsgesetz vor. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, geht es um die verdeckte Unterstützung der Betriebsratsorganisation AUB durch Aldi Nord in Höhe von insgesamt rund 350.000 Euro. Die arbeitgeberfreundliche AUB habe als "Gegenleistung" in den Filialen von Aldi Nord Stimmung gegen Verdi gemacht, behauptet die Gewerkschaft dem Bericht zufolge.

Die Anzeige wurde demnach bei der Staatsanwaltschaft Essen eingereicht. "Wir werden den Sachverhalt prüfen", sagte Oberstaatsanwalt Willi Kassenböhmer der "SZ". Aldi Nord wies die Vorwürfe zurück. Der Geschäftsführer der Aldi Einkauf GmbH, Rainer Kämpgen, sagte, das Unternehmen habe sich korrekt verhalten. Wie die "SZ" weiter berichtet, räumte er jedoch ein, Aldi Nord habe über Jahre die Personalkosten für einen AUB-Referenten übernommen, der Betriebsräte der Supermarktkette schulte.

Die Zahlungen erfolgten den Angaben zufolge über eine Essener Anwaltskanzlei an eine Unternehmensberatungsfirma des langjährigen AUB-Vorsitzenden Wilhelm Schelsky. Schelsky wurde im Februar 2007 festgenommen. Er soll von Siemens Millionen erhalten haben, um die IG Metall in Betriebs- und Aufsichtsrat zu schwächen. Dazu soll er die AUB als Anti-Gewerkschaftsorganisation aufgebaut haben.

Die Anzeige von Verdi beruht laut "SZ" auf Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth in der Affäre um die Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger Betriebsangehöriger (AUB). Die Staatsanwaltschaft ermittelte dem Bericht zufolge, dass neben Siemens auch Aldi Nord die AUB unterstützt hat. Die Strafverfolger seien auf drei Rechnungen über 103.000, 120.000 und 130.000 Euro gestoßen.

Aldi Nord teilte dazu laut "SZ" mit, es seien die Personalkosten des AUB-Referenten Mike B. in Höhe von rund 60.000 Euro pro Jahr übernommen. Diese Kosten seien "teilweise für größere Zeiträume nachträglich in einer Summe" beglichen worden. Dadurch ergäben sich die höheren Beträge in den Rechnungen.

Verdi wirft der AUB dem Bericht zufolge vor, Aldi Nord Vorteile "angeboten und gewährt" zu haben. Das sei beispielsweise durch den Abschluss von Betriebsvereinbarungen zu Arbeitszeiten geschehen, denen Belegschaftsvertreter aus den Reihen der Gewerkschaft nicht zugestimmt hätten. Diese Vereinbarungen seien für die Handelsgruppe günstig ausgefallen.

http://de.news.yahoo.com/afp/20080815/tde-d-unternehmen-handel-gewerkschaften-a4484c6.html
Titel: Re:ALDI
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 12:59:39 Mo. 27.Juli 2009

Flashmob gerechter Welthandel
Zusammengebrochen im Aldi - gegen ausbeuterische Discounterpolitik


(http://rheinraum-online.de/wp-content/uploads/wp-post-thumbnail/CZ4FuN.jpg)

26. Juli 2009.

Mit einem Flashmob protestierten das Bonner Aktionsbündnis Gerechter Welthandel (AGW Bonn) und die Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign, CCC) gegen die Arbeitsbedingungen bei Aldi-Zulieferbetrieben in verschiedenen Produktionsländern vor allem in Asien. Um Punkt 12 Uhr sanken 20 AktivistInnen zwischen verdutzten Kunden in der Aldi-Filiale auf der Friedrich-Breuer-Straße für zwei Minuten zu Boden. Auf den Rücken der am Boden liegenden AktivistInnen waren Sprüche wie „20 Stunden ohne Schlaf, doch der Auftrag ist geschafft“ zu lesen.

(http://rheinraum-online.de/wp-content/uploads/2009/07/20-stunden-ohne-schlaf-225x300.jpg)

20-stunden-ohne-schlafMit dieser Aktion machten die Flashmobber auf Arbeitsrechtsverletzungen bei der Produktion von Aldi-Aktionswaren aufmerksam. Begleitend wurde vor der Filiale darüber informiert, wie sich Kunden für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen einsetzen können. Nach dem Flashmob führten die AktivistInnen vor der Filiale ein Straßentheater auf, das eindrucksvoll ausbeuterische Arbeitsbedingungen veranschaulichte.

Hintergrund der Aktion ist die Studie des Siegburger Südwind Instituts „Arbeits- und Frauenrechte im Discountergeschäft - Aldi-Aktionswaren aus China“. Die Studie dokumentiert, dass ArbeiterInnen bis zu 91 Stunden pro Woche arbeiten müssen und Freiheitsrechte durch Ausgangssperren und Besuchsverbot verletzt werden. Gewerkschaften sind verboten, Arbeitsverträge werden verweigert und Löhne willkürlich zurückgehalten.

Das AGW Bonn und die CCC fordern Aldi als Deutschlands größten Discounter auf, die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen in der gesamten Produktionskette sowie beim Verkauf in seinen Filialen in Deutschland (bei Aldi Süd gibt es fast keine Betriebsräte) sicherzustellen.

Die Politik wird dazu aufgefordert, verbindliche Sozialstandards endlich einzuführen, da freiwillige Verpflichtungen der Discounter bisher zu keinen Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen geführt haben.

http://rheinraum-online.de/2009/07/26/zusammengebrochen-im-aldi-protest-gegen-ausbeuterische-discounterpolitik/ (http://rheinraum-online.de/2009/07/26/zusammengebrochen-im-aldi-protest-gegen-ausbeuterische-discounterpolitik/)
Titel: ALDI versucht Kritikern Maulkorb zu verpassen
Beitrag von: Nikita am 15:28:59 So. 02.Januar 2011
http://www.ci-romero.de/mailomat_aldi_klage/ (http://www.ci-romero.de/mailomat_aldi_klage/)
Zitat
ALDI: Kein Maulkorb für KritikerInnen
Kein Maulkorb für KritikerInnen

Die Christliche Initiative Romero verbreitet aktuell eine Persiflage eines ALDI-Prospektes. In dieser weist sie auf menschenrechtlich und arbeitsrechtlich bedenkliche Aspekte der von ALDI angebotenen Billigangebote hin. Die Kritik der Christlichen Initiative Romero an ALDI: Durch seine Billigpreis-Politik fördere das Unternehmen Ausbeutung in Produktionsländern im globalen Süden, etwa in Form von Hungerlöhnen.

Statt sich um diese grundlegenden Probleme der Geschäftspolitik des Discounters zu kümmern, setzten Aldi die KritikerInnen juristisch unter Druck. Wir fordern das Unternehmen daher auf:

    * Stellen Sie unverzüglich alle juristischen Maßnahmen gegen die Christliche Initiative Romero ein.
    * Setzen Sie den Verhaltenskodex der Kampagne für Saubere Kleidung bei Ihren Zulieferern um und lassen Sie dies durch eine externe unabhängige Instanz kontrollieren.
    * Verändern Sie Ihre Einkaufspraktiken, so dass Ihre Lieferanten Sozialstandards einhalten können.
    * Stellen Sie Transparenz her: Nennen Sie Ihre Lieferanten in den  Produktionsländern und berichten Sie regelmäßig über die unternommenen Schritte zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.
    * Sozialstandards müssen in Produktion (z.B. in Bangladesch) und Verkauf (bei uns) eingehalten werden.

Stand der Aldi-Protestmail Aktion

Protestmail-Aktion: ALDI - Kein Maulkorb für Kritikerinnen
Start der Protestaktion: 03.10.2010 ]

 Die abgemahnte ALDI-Prospekt-Persiflage der Christliche Initiative Romero  als PDF zum Download (http://www.chefduzen.com/aldi-prospektpersiflage.pdf)
Titel: Aktion:Kein Maulkorb für ALDI-KritikerInnen!
Beitrag von: Nikita am 15:34:05 So. 02.Januar 2011
Kein Maulkorb für ALDI-KritikerInnen!

http://bewegung.taz.de/aktionen/aldi/beschreibung (http://bewegung.taz.de/aktionen/aldi/beschreibung)

Zitat
Kein Maulkorb für ALDI-KritikerInnen!

Unterstützen Sie den Protest gegen den Discounter-Riesen!

Münster, 4. Oktober 2010. Mit harten Bandagen geht die bekannte Discounterkette ALDI gegen KritikerInnen ihrer Geschäftspolitik vor: Das in Essen ansässige Unternehmen hat jetzt juristische Schritte gegen die Christliche Initiative Romero (CIR) eingeleitet. Der entwicklungspolitischen Organisation mit Sitz in Münster droht eine Einstweilige Verfügung.

Die Christliche Initiative Romero verbreitet aktuell eine Persiflage eines ALDI-Prospektes. In dieser weist sie auf menschenrechtlich und arbeitsrechtlich bedenkliche Aspekte der von ALDI angebotenen Billigangebote hin. Die Kritik der Christlichen Initiative Romero an ALDI: Durch seine Billigpreis-Politik fördere das Unternehmen Ausbeutung in Produktionsländern im globalen Süden, etwa in Form von Hungerlöhnen.

Statt sich um diese grundlegenden Probleme der eigenen Geschäftspolitik zu kümmern, setzt ALDI die KritikerInnen juristisch unter Druck. Auch ein Gespräch über die Vorwürfe, von der CIR eingefordert, hat der Discounter-Riese abgelehnt. Wir fordern ALDI daher auf:

? Stellen Sie unverzüglich alle juristischen Maßnahmen gegen die Christliche Initiative Romero ein!

? Setzen Sie den Verhaltenskodex der Kampagne für Saubere Kleidung bei Ihren Zulieferern um und lassen Sie dies durch eine externe unabhängige Instanz kontrollieren.

? Verändern Sie Ihre Einkaufspraktiken, so dass Ihre Lieferanten Sozialstandards einhalten können.

? Stellen Sie Transparenz her: Nennen Sie Ihre Lieferanten in den  Produktionsländern und berichten Sie regelmäßig über die unternommenen Schritte zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

? Sozialstandards müssen in Produktion (z.B. in Bangladesch) und Verkauf (bei uns) eingehalten werden.

Fordern auch Sie Aldi auf, die juristischen Schritte gegen die Christliche Initiative Romero zu stoppen und die Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen zum Schäppchenpreis zu beenden!

Die ALDI-Prospektpersiflage der Christlichen Initiative Romero gibt es unter www.ci-romero.de (http://www.ci-romero.de) zum Herunterladen. Sie kann, gerne auch in größerer Stückzahl, gegen Porto bei der Christlichen Initiative Romero, Breul 23, 48143 Münster, Telefon 02 51 / 8 95 03, bestellt werden.

Auf der CIR-Website kann man sich darüber hinaus an einer Protestaktion gegen ALDI beteiligen.
Titel: Der von Aldi abgemahnte Prospekt
Beitrag von: Nikita am 15:42:01 So. 02.Januar 2011
(http://www.chefduzen.com/prospektpersiflage-1.jpg)

(http://www.chefduzen.com/prospektpersiflage-2.jpg)

(http://www.chefduzen.com/prospektpersiflage-3.jpg)

(http://www.chefduzen.com/prospektpersiflage-4.jpg)
Titel: Re:ALDI
Beitrag von: Judy am 12:00:01 Mi. 02.Februar 2011
Das ist auch immer meine Rede, dass man hier anfangen müßte, das unfair produzierte Dreckszeug zu boykottieren. Ich selber würde es mir schon noch zutrauen, mir einen Spaß daraus zu machen, eventuell per Tauschring, Nachbarschaftshilfen etc. Alternativen zu veranstalten. Einer backt Brot, einer macht Kleidung aus irgendwelchen Resten irgendwer braut Bier usw.

Komme halt von den 70er her, die meine Teen-Jahre waren, dort war das auch Big Fun, sich lila Klamotten zu färben, das alte Jackett von Papa zu tragen, sich Bio-Zeugs selber zu kochen, Kräuter zu sammeln, seine Kosmetik selber zu fabrizieren. Heute sieht es bei den Kids mit dem Markenterror schon wieder ganz anders aus, noch dazu will halt jeder sein Handy und den ganzen andern Elektromist. Noch dazu, um sowas wirkungsvoll durchzuziehen, müßten die ganzen Leuts mit Migrationshintergrund mitmachen. (Wo sind die eigentlich, die diskutieren weder hier noch im Elo noch sonstwo mit, warum eigentlich. Zu schüchtern sind die doch glaub ich nimmer?!)

Aber mich zwingt es natürlich auch in die Billigläden rein, derzeit sogar mehr als je, einer meiner felligen Freunde hat Krebs und bald kommt die 5 Aktion mit Betäubung und/oder Operation, was mich jedesmal im 2-stelligen Bereich kostet. Der fellige Freund war immer da, wenn's mir dreckig ging, Also ist das mal wichtiger als FairTradeEinkauf. Noch dazu ist einfach zu wenig Info, wie man sinnvoll einkaufen könnte.

Aber letztendlich sind wir schon so irgendwie wie die Söhne und Töchter von den ehemaligen Südstaaten-Sklavenhaltern. Wir kaufen billig produzierte Sachen, die von Kindern oder Sklaven produziert sind. Selber kritisieren wir zwar diese sozialen Zustände und sind keine Unternehmer, leben aber selber indirekt gut davon und wollen auch nicht davon lassen.  Siehe Bücher von Kevin Bales.

Mit sehr viel Anstrengung könnte man es auch als H4-Empfänger wuppen, einen großen Teil zu boykottieren und durch selbergemachte Dinge zu ersetzen, ist halt umständlich und ne Menge Arbeit. Ginge aber, bei Katastrophen kriegt man solche Improvisationen auch fertig und man könnte es sich auch einreden, dass es großer Fun ist, kreativ die Billigindustrie zu umgehen. Ist alles machbar. Eigentlich.

Vielleicht könnte man damit auch Wege finden, um es auch im Großen hinzukriegen, sozialer zu handeln. Das wäre schon einer meiner Wünsche, wenn mal ne gute Fee vorbeikäme. Aber dann würde auch ein einziger Wunsch ausreichen: Dass es allen Wesen gut gehen möge, damit ist man dann auch selber mit eingeschlossen.

 (Weiß auch nicht, warum die in den Märchen immer alles mögliche Egoistische nur für sich selber allein wünschen, wenn es allen gut geht, geht es einem selber doch auch super, warum also nicht gleich alles Unglück wegblasen. Der Nachbar, dem es dann noch schlecht geht, nimmt es dir dann doch sowieso gleich wieder ab, was dir die gute Fee gebracht hat, wenn er nicht selber gleichzeitig auch was Nettes kriegt....)
Aber das nur nebenbei, hab grad so ne kindische Phase. Aber es soll schon passiert sein, dass beim Träumen mal gar nicht so schlechte Ideen aufgetaucht sind!
Titel: Re:ALDI
Beitrag von: Kuddel am 10:00:17 Mo. 07.Mai 2012
Zitat
Aldi bekommt staatliche Subventionen

Der Discounter Aldi erhielt in den vergangenen Jahren staatliche Subventionen in beträchtlicher Höhe. Sowohl Aldi Nord als auch Aldi Süd hatten beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Fördermittel für Unternehmen des Güterkraftverkehrs beantragt. Warum und in welcher Höhe der Handelskonzern mit einem weltweiten Umsatz von 57 Milliarden Euro staatliche Unterstützung für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen bekam, ist unklar. Auskünfte dazu verweigert das BAG vorerst, da diese "Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse" von Aldi betreffen könnten. "Bei den erbetenen Informationen handelt es sich um unternehmensbezogene Informationen, die nicht offenkundig sind und bei denen ein Geheimhaltungswille von Aldi nicht ausgeschlossen werden kann", hieß es. Auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, dessen Behörde das BAG unterstellt ist, äußerte sich nicht, sein Ministerium teilte lediglich mit: "Sofern die Fördervoraussetzungen für die Unternehmen von ALDI Süd bzw. Nord zutreffen, sind diese auch zuwendungsberechtigt." Selbst dem Parlament werden Auskünfte über die Verwendung der staatlichen Gelder verweigert. Eine kleine parlamentarische Anfrage der Grünen-Abgeordneten Valerie Wilms wurde mit der Aussage beantwortet, die Datenverarbeitung der BAG sei nicht "so ausgelegt", dass man sagen könne, welche Unternehmen wie hoch gefördert würden. "Es ist ärgerlich, als Abgeordnete im Nebel stochern zu müssen und keine klaren Auskünfte zu bekommen, was mit Steuergeldern und Fördermitteln eigentlich passiert", sagt Wilms. "Die Förderungen sollen bei der Aus- und Weiterbildung helfen und nicht das Sparprogramm eines Discounters aufpeppen. Sollte ein milliardenschwerer Laden wie Aldi tatsächlich diese Gelder anzapfen, wäre das unverschämt." Sowohl Aldi Süd als auch Aldi Nord bestätigten den Erhalt der Subventionen, verwiesen aber auf die erfolgreiche Prüfung durch das BAG.
http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/a-831506.html (http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/a-831506.html)
Titel: Re:ALDI
Beitrag von: Kuddel am 15:55:18 Fr. 20.September 2013
Zitat
Auszubildende
Misshandlungen bei Aldi Süd

Mitarbeiter von Aldi Süd sollen Auszubildende gefesselt und gequält haben. Aus Angst vor Repressalien erstatteten die Opfer keine Anzeige.


Im Warenlager von Aldi Süd haben Mitarbeiter des Supermarktes einem Medienbericht zufolge Auszubildende misshandelt. Im baden-württembergischen Mahlberg seien Azubis mit Frischhaltefolie an Pfosten gefesselt worden, berichtet Der Spiegel unter Berufung auf einen ehemaligen Aldi-Manager.

Die Mitarbeiter der Supermarktkette hätten die Gesichter der Gefesselten mit Edding-Filzstiften beschmiert. Die Folie sei derart stark gespannt gewesen, "dass ich kaum mehr atmen konnte", zitierte das Nachrichtenmagazin einen Betroffenen.

Vorgesetzte hätten die Schikanen beobachtet und dadurch gebilligt. Einige Ausschnitte der Misshandlungen seien auch auf Seiten bei Facebook veröffentlicht.

Offenbar aus Furcht haben die Opfer bislang keine Anzeige erstattet: "Ich hatte Angst, sofort wieder gekündigt zu werden, da ich noch in der Probezeit war", sagte ein Auszubildender dem Spiegel. Ihm sei angedroht worden, ins Tiefkühlabteil gesperrt zu werden, in dem Temperaturen von minus 20 Grad herrschen.

Aldi Süd reagierte gegenüber dem Magazin entsetzt. Das Unternehmen sei nun dabei, "alles zu tun, um zu klären, ob diese Vorwürfe berechtigt" seien.
http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2013-09/aldi-schikane-im-warenlager (http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2013-09/aldi-schikane-im-warenlager)
Titel: Re:ALDI
Beitrag von: Rudolf Rocker am 16:58:25 Fr. 20.September 2013
Zitat
Skandal bei Aldi: Ein Manager des Discounters soll laut einem "Spiegel"-Bericht zusammen mit anderen Mitarbeitern Auszubildende misshandelt haben. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa bestätigte Aldi die Vorwürfe im Wesentlichen: "Zu unserer Bestürzung hat sich durch interne Recherchen gezeigt, dass das beschriebene Geschehen in seiner Kernaussage der Wahrheit entspricht."

Dem Bericht zufolge wurden missliebige Nachwuchskräfte in einem Zentrallager im baden-württembergischen Mahlberg mit Frischhaltefolie an Pfosten gefesselt und von anderen Mitarbeitern im Gesicht mit Filzstiften beschmiert. Der "Spiegel" beruft sich auf das Buch eines ehemaligen Aldi-Managers, in dem eines der Opfer die Vorgänge beschreibe.

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/aldi116.html (http://www.tagesschau.de/wirtschaft/aldi116.html)
Titel: Re: ALDI
Beitrag von: Kuddel am 09:54:38 Mo. 30.September 2019
Zitat
Aldi
Betriebsrat gemobbt
Aldi Nord versucht mit fragwürdigen Methoden, Beschäftigtenvertreter zu entmachten
https://www.jungewelt.de/artikel/363673.aldi-betriebsrat-gemobbt.html

http://www.labournet.de/?p=94480
Titel: Re: ALDI
Beitrag von: Kuddel am 20:57:38 Do. 14.April 2022
Zitat
Aldi-Süd: Betriebsratsgründung endet mit Tumult und Polizeieinsatz

Aufgepeitschte Filialleiter*innen sprengen Versammlung zur Wahl eines Wahlvorstandes in Köln


(https://arbeitsunrecht.de/wp-content/uploads/2022/04/220414_ALDI_Koeln.jpg)

(...)

Jetzt ist die Staatsanwaltschaft gefragt, den Sachverhalt aufzuklären

Die Aktion gegen Arbeitsunrecht fordert die Kölner Staatsanwaltschaft auf, unverzüglich Ermittlungen zum Tathergang und seiner ganz offensichtlich planmäßigen Vorbereitung aufzunehmen. Ein demokratischer Rechtsstaat, der sich selbst und seine Gesetze ernst nimmt, dürfte Zustände wie diese nicht dulden.

Jedoch hat sich in den bundesdeutschen Arbeitsbeziehungen über Jahrzehnte ein eigenartiger Rechtsnihilismus entwickelt, der die allgemeinen Erzählung von „sozialer Marktwirtschaft“ und „Sozialpartnerschaft“ konterkariert. Es herrscht Straffreiheit für offensichtliche Kriminelle im Management und spezialsierte Anwaltskanzleien. Das zu ändern, ist die Aktion gegen Arbeitsunrecht 2014 angetreten.

Wir werden in Kürze über den weiteren Verlauf der Betriebsratsgründung bei Aldi berichten.
https://arbeitsunrecht.de/aldi-sued-betriebsratsgruendung-endet-mit-tumult-und-polizeieinsatz/
Titel: Re: ALDI
Beitrag von: dagobert am 12:28:57 Mi. 27.April 2022
Zitat
Die Aktion gegen Arbeitsunrecht ruft zu Protesten vor und in ALDI-Filialen am Freitag, den 13. Mai 2022 auf.

Wir haben mit der Planung und Koordinierung von Aktionen im ganzen Bundesgebiet begonnen und rufen alle Lohnabhängigen und demokratisch gesonnenen Bürger*innen auf, sich zu beteiligen.

#FREITAG13 soll Druck auf die Marke ALDI aufbauen.

Der einzige Schutz, den Betriebsratsgründer bei ALDI haben, ist derzeit die Öffentlichtkeit.
Quelle: Newsletter von arbeitsunrecht.de
Titel: Re: ALDI
Beitrag von: Kuddel am 18:07:16 Mi. 27.April 2022
(https://abload.de/img/l7kpp.jpg) (https://abload.de/image.php?img=l7kpp.jpg)
Titel: Re: ALDI
Beitrag von: Frauenpower am 10:15:47 Do. 28.April 2022
Habs geteilt, Danke!
Titel: Re: ALDI
Beitrag von: Kuddel am 18:28:23 Fr. 29.April 2022
Zitat
Akionstag gegen Union Busting bei Aldi
"Faschistoide" Methoden zur Verhinderung von Bertriebsrat bei Aldi Süd?

https://rdl.de/beitrag/akionstag-gegen-union-busting-bei-aldi
Titel: Re: ALDI
Beitrag von: dagobert am 16:54:37 Mo. 09.Mai 2022
Zitat
Die Initiative Aktion gegen Arbeitsunrecht mobilisiert für Freitag, den 13. Mai 2022 auch zu Protesten gegen den türkischen Lieferdienst Getir. Das Ziel ALDI bleibt bestehen.

[...]

Der zwölfte Aktionstag #FREITAG13 gegen Horror-Jobs und Fertigmacher richtet sich gegen diktatorische, undemokratische, schikanöse Verhältnisse bei ALDI und Getir. Konkreter Anlass: Krasse Fälle von Betriebsratsbehinderung Mitte April und Anfang Mai 2022.

Sowohl bei ALDI-Süd als auch bei Getir versenkte das Management unlängst Betriebsratsgründungen gezielt im Chaos. ALDI-Süd ist (bis auf eine Ausnahme) seit Jahrzehnten betriebsratsfreie Zone; bei Getir versucht das Management einen Fake-Betriebsrat aus Managern zu gründen, der vor keinem Arbeitsgericht Bestand haben wird.

Wir vermuten, dass Getir vor der Pleite steht und um einen kostspieligen Sozialplan herum kommen will. Diesen kann nur ein Betriebsrat verhandeln.
https://arbeitsunrecht.de/aktionstag-freitag13-jetzt-auch-gegen-getir/
Titel: Re: ALDI
Beitrag von: Kuddel am 18:46:44 Di. 10.Mai 2022
(https://abload.de/img/8mk97.jpg) (https://abload.de/image.php?img=8mk97.jpg)
Titel: Re: ALDI
Beitrag von: Kuddel am 09:47:09 Fr. 13.Mai 2022
(https://abload.de/img/4ojoj.jpg) (https://abload.de/image.php?img=4ojoj.jpg)
Titel: Re: ALDI
Beitrag von: Kuddel am 10:41:29 Fr. 13.Mai 2022
(https://abload.de/img/unj90.jpg) (https://abload.de/image.php?img=unj90.jpg)
Titel: Re: ALDI
Beitrag von: dagobert am 11:56:42 So. 15.Mai 2022
Bericht und Fotos von den Aktionen:
https://arbeitsunrecht.de/freitag13-vs-aldi-stop-union-busting-aktionstag-setzt-discounter-bundesweit-unter-druck/