Hooters: Fritten und Möpse

Begonnen von Kuddel, 17:42:01 Mo. 27.Juli 2009

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Kuddel

Zitat"Mach, was du willst" - Meine Erlebnisse als Hooters Girl in Bochum
Veröffentlicht: Olga Kapustina |

Ein tief ausgeschnittenes weißes Shirt, orange Hot-Pants, Sneakers und Glanzstrumpfhose. Nach dem Umziehen erkenne ich mich kaum im Spiegel. Ich möchte die Hot-Pants etwas nach unten zupfen - dafür sind sie aber zu eng. Ich trage die Hooters Uniform. Die Haare offen, Kniestrümpfe auf den Knöcheln und eine Geldtasche zwischen den Beinen. Ich will in dieser Uniform arbeiten. In einem dieser Schnellrestaurants aus den Staaten, in denen es zum Burger tiefe Ausschnitte gibt.


Tanja ist eine Kollegin von mir. Sie ist erfahren. Tanja trägt die gleiche Kleidung wie ich. Nur hat sie über ihrem hautengen Shirt eine knappe Jacke gezogen. Der Reißverschluss ist offen. Sie fragt mich, ob ich einen Kulturbeutel dabeihabe. Meine Schminke taugt nichts, meint Tanja. Sie holt ihre eigenen Sachen. Mit einem schwarzen Eyeliner zieht sie dicken Linien auf meine Augenlider, dann trägt sie großzügig Wimperntusche auf. Tanja geht einen Schritt zurück. ,,Jetzt siehst du besser aus", sagt sie. Tanja weiß, dass es hier um die Optik geht, mit der man Geld verdient. Es muss sexy sein.

Mir wird gesagt, ich soll strahlen, wenn Gäste reinkommen, ,,Welcome to Hooters" sagen und dabei lachen. Einer der ersten Gäste, die ich sehe, ist ein vollbärtiger Mann mit hängendem Bierbauch und grauem, schütterem Haar. Eine Kollegin setzt sich zu ihm an den Tisch, sie ist Mitte zwanzig. Sie spielt mit der Fernbedienung des TV, lacht, schaltet auf den Sportkanal. ,,Habt ihr Hunger?", sagt sie. ,,Was darf es zum Essen sein? Einen Burger vielleicht?" Jetzt schaut sie mich an: ,,Olga, wonach fragt man beim Burger?" ,,Welche Soße möchten Sie?", rate ich. Meine Kollegin schüttelt den Kopf: ,,Mit welchem Salat möchtet Ihr Euren Burger?" Meine Kollegin hat lange, schwarze Haare, einen vollen Mund und große Brüste. Sie kommt aus Lateinamerika. Sie bekommt viel Trinkgeld. Die alten Männer schauen ihr in den Ausschnitt.

Die Kette Hooters expandiert derzeit in Deutschland. Es gibt Hooters-Filialen in Neukirchen, Bochum und Düsseldorf. In den kommenden Wochen werden in Berlin und Frankfurt neue Läden eröffnet. Das Konzept stammt aus Florida. Hier begann die Burger-Geschichte 1983 im Küstenörtchen Clearwater, der Heimat von Beachgirls und Hot-Pants. Seither wurden weltweit über 400 Shops eingeweiht. Ich arbeite in Bochum.

Auf der Karte steht klassisches Fastfood: Chicken Wings, Hot Dog, Burger. Ich bin die Bedienung, ich bin die Entertainerin. Als Hooters Girl kann ich machen, was ich will, heißt es bei der Einweisung. Ich soll mit den Gästen spielen. Ich soll flirten, ich soll nur auf eines aufpassen: Ich soll nicht ,,zu schlampenmässig rüberkommen." Das hat meine Hooters-Trainerin zu mir gesagt. Es geht um Spaß. Alles soll ganz easy sein. Wenn ich Spaß habe, hat auch der Gast Spaß, heißt es. Und wenn der Gast Spaß hat, dann kriege auch ich am Ende Trinkgeld. ,,Hast Du noch Fragen?", werde ich gefragt. Eigentlich nicht.

Später am Abend ruft mich der Barkeeper an die Theke. Ein Gast will ein Foto mit mir machen. Ich muss zustimmen. Der Gast ist Mitte vierzig, sein Gesicht solariumbraun, eine Fitnessstudiofigur. Er hat mich den ganzen Abend schon angesehen. Ein Hooters Girl ist immer für ein Foto zu haben, heißt es. Ich stelle mich neben den Gast und strahle in die Kamera. Plötzlich packt der Kerl meine Hüfte. Er zieht mich ran. Ich schlage auf seine Hand. Er lässt ab. Später sagt eine Kollegin zu mir: ,,Es gibt Gäste, die glauben, wenn wir in Hot-Pants vor ihnen herlaufen, können sie uns für alles haben." Ich zittere immer noch, irgendwie fühle ich seine Hand an meiner Taille.

Drei Jungs haben sich an einen Tisch in der Ecke verzogen. Als ich sie frage, was sie trinken wollen, werden sie rot. ,,Was studiert ihr denn?", frage ich. Als Kellnerin hab ich verstanden: Jungs wollen wie Männer behandelt werden und die Alten wollen 30 Jahre jünger sein. Auf jeden Fall wollen alle mit mir flirten. Jeder erhofft sich dabei etwas mehr hinter meinem Lächeln. Hofft, dass sich dahinter etwas verbirgt, etwas persönliches, privates, intimes. Etwas nur für ihn. ,,Wir sind noch Schüler", sagen die drei Jungs. Sie sind aus Mühlheim mit der Bahn bis nach Bochum gefahren, um einmal Hooters Mädchen zu sehen. Als sie ihr Bier bestellen wollen, fangen die Jungs an zu lachen. ,,Entschuldigung", stammeln sie verlegen. Sie sind gespannt. Sie warten, dass etwas passiert. So als säßen sie in einer verruchte Kneipe. In einem Lokal in dem sie etwas zu sehen kriegen, was sie noch nie gesehen haben. Aber Hooters ist wie eine Stripteasebar ohne Striptease. Klinisch sauberer Sex-Appeal, der selbst im Bibel-Belt der Vereinigten Staaten legal ist. Ich habe Hot-Pants an. Ich lächele. Mehr gibt es nicht.

Ein paar Männer kommen rein. Bier wird aus Eimern ausgeschüttet, die 1,5-Liter-Pitcher heißen. Ein Mann sticht heraus. Er ist Ende 20. Er hat gegelte Haare, einen dunkelbraunen Anzug und eine Krawatte. Er sagt: ,,Ich habe heute mein Studium beendet. Jetzt wird gesoffen. Ich bin ein Scheiß-Jurist." Eine Kellnerin lacht. ,,Na dann, Prost, Jungs." Während ich weitergehe, spüre ich wie die Blicke meinen engen Hosen folgen.

Es gibt auch Frauen hier. Ich bringe ihnen das Bier. Ich bringe ihnen die Burger. Die Stimmung ist kalt. ,,Die Pommes haben wir nicht bestellt." Die Frau schaut dabei an mir vorbei, so als würde sie sich für mich schämen.

Irgendwie wusste auch ich damals im November nicht, wo ich hin sehen soll. Als ich das erste Mal in Bochum in einer Hooters-Bar war. Die Kneipe wirkte auf den ersten Blick wie eine finnische Sauna, helle, glattgebürstete Holzwänden, glänzende Tische, Surferbretter an der Wand und Mädchen in zu kurzen Shorts. Ich habe mich gefragt, was die Frauen dazu bringt, hier zu arbeiten? Macht das Spaß? Ich will wissen, was sich hinter der blanken Fassade verbirgt.

Ein paar Tage später habe ich mich bei Hooters online beworben. Zwei Monaten später klingelte mein Handy: ,,Hast Du Zeit?" 6,30 Euro gibt es in der Stunde, dazu Trinkgeld.

Meine Kollegin Tanja erzählt mir, dass sie am vergangenen Samstag fast zweihundert Euro verdient hat. Das ist viel. Tanja will später studieren und spart nun ein wenig Geld. ,,Ty govorisch po-russki?" fragt sie mich, ob ich Russisch kann. ,,Da", antworte ich überrascht, "Ja". Tanja spricht akzentfreies Deutsch und ich hätte nicht erwartet, dass sie Russisch spricht. Die meisten Kellnerinnen kommen aus dem Ausland. Manchmal kann man sich was nebenher verdienen, erfahren ich. Noch etwas wenig mehr als das Trinkgeld.

An der Theke sitzt ein Stammgast. Niko heißt er. Ich habe ihn während meiner letzten Schicht kennen gelernt. Niko sieht nicht alt aus. Er ist vielleicht Mitte dreißig. Niko trägt einen Anzug und trinkt Kaffee. Vor ihm liegt ein Notizblock. ,,Bist du traurig?" frage ich. Niko ist überrascht: ,,Ich? Nein. Ich bin verträumt...." ,,Wovon träumst du denn?" ,,Von Tanja", sagt er dann. ,,Sie ist wunderschön". Niko holt eine Kamera heraus. Darauf hat er Fotos von Tanja gespeichert. Einige von ihnen sind Aktaufnahmen. Eines ist mir im Gedächtnis geblieben. Tanja blickt starr in die Kamera. Über ihren nackten Brüsten hängen Stahlketten wie ein Tuch. Niko hat die Fotos von einer Internet-Seite herunter geladen. Dort verkauft Tanja ihre Fotos. Niko sieht sich das Ketten-Bild weiter an und sagt: ,,Ich darf bald ein Foto-Shooting mit Tanja machen. Sie ist ein perfektes Model".

Tanja hat mir erzählt, dass sie als Kind nach Deutschland kam und hier einen Realschulabschluss gemacht hat. Jetzt ist sie 20 Jahre alt und muss sich allein durchschlagen. Auch andere Männer fotografieren sie.

Wenn ich morgen hier aufhöre, gehe ich zurück an die Uni. Tanja arbeitet weiter bei Hooters.

* Alle Namen sind geändert.

http://www.ruhrbarone.de/mach-was-du-willst-meine-erlebnisse-als-hooters-girl-in-bochum/

vampyrella

*lol* Als obs bei den "normalen" Kellerninnen nicht auch so wär... wer das nicht aushält, dgehört halt nicht in die Gastronomie. Die meisten Kerle würden einen auch hinterher glotzen wenn man einen Kartoffelsack tragen würde...
o
L_/
OL This is Schäuble.
Copy Schäuble into your signature to help him on his way to Überwachungsstaat.

Sir Vival

Zitat von: vampyrella am 18:12:18 Di. 23.März 2010
*lol* Als obs bei den "normalen" Kellerninnen nicht auch so wär... wer das nicht aushält, dgehört halt nicht in die Gastronomie. Die meisten Kerle würden einen auch hinterher glotzen wenn man einen Kartoffelsack tragen würde...

:D :D :D :D :D :D :D
Es tofft viel Spass in Steckifee.........

Hedgegina

...mein sexismus-seismograph ist da glaub ich ein bisschen sensibler...und deshalb bin ich wahrscheinlich auch keine kellnerin - erst recht nicht bei Hooters . zum lachen finde ich obigen erfahrungsbericht allerdings absolut nicht.  muss wohl jede für sich selbst abmachen - wenn man ein dickes fell hat - zuhause die moneten zählt und glücklich ist, und darüber vergisst, dass man am arbeitsplatz auf titten und arsch reduziert wird, who cares?  :rolleyes:

dat hedgi

Sir Vival

Zitat von: Hedgegina am 12:03:42 Mi. 24.März 2010
............... dass man am arbeitsplatz auf titten und arsch reduziert wird, who cares?  :rolleyes:

dat hedgi

es ist doch egal, WO du arbeitest (ausser im Kloster o.ä.).
Das kann dir ebenso, oder gerade da, im Büro passieren.
Es tofft viel Spass in Steckifee.........

Hedgegina

ZitatDas kann dir ebenso, oder gerade da, im Büro passieren.

Klar. Ist mir auch schon des Öfteren passiert - das ist immer wieder lustig, wenn insbesondere Männer rein optisch sich eher mit meiner Oberweite unterhalten als mit mir. Irgendwann fängt´s aber an zu nerven.
Zum Thema Arbeitsplatz/Hooters-Arbeitsplatz: Ich muss an meinem Arbeitsplatz weder Hotpants noch knappes Shirt anziehen, Hooters ist im übrigen das englische Wort für "Hupen" - im Sinne von weiblichen Brüsten - 70 % der Kunden sind männlich.
M. E. wird bei Hooters schon in Richtung eines bestimmten Kundenstamms gearbeitet...warum gibt es eigentlich kein "Dickies" für Frauen? Das wär doch mal was  ;D

Egal. Ich will jetzt auch kein Fass aufmachen, verurteile auch nicht die Mädels, die da arbeiten, die mit dem Job klarkommen - die machen ihr Geld da und das gönn ich denen. Ich halte nur nicht viel - vor dem Hintergrund einer immer noch viel zu männlich ausgerichteten Welt - von dieser (einseitigen) Geschäftsidee. Bin selbst auch keine Poweremanze,... komm mit Männern ganz gut klar, manchmal sogar besser als mit Frauen.

In diesem Sinne - einen relaxten Frühlingstag wünscht dat Hedgi

Pinnswin

Und im Hintergrund läuft Hit Me Baby One More Time dazu

Hit Me Baby One More Time-Britney Spears
Das Ende Der Welt brach Anno Domini 1420 doch nicht herein.
Obwohl vieles darauf hin deutete, das es kaeme... A. Sapkowski

Aloysius

In meiner ehemaligen Stammkneipe hat mir der Wirt, genau wie die Frauen, die dort speziell Tresendienst machen klar gesagt:

Das ist eben so, wenn der Laden laufen soll, und wenn du Trinkgeld kriegen willst, dann stellst du eine Frau mit großen Brüsten hintern Tresen. Und wenn du ein T-Shirt anziehst, das eine Nummer zu klein ist, kriegst du 50% mehr Trinkgeld.

Der Punkt ist bei der Hooters-Kette auch nicht, das Sex besser verkauft.

Es ist, wie brutal das dort abgezogen wird. Es ist nicht das eher unterschwellige, entspannte Kokettieren, es ist eher so, als ob du es den Leuten um die Ohren schlägst, sie rattig machst und ihnen andererseits dann doch nichts gibst.

Dann hast du eben auch Kunden, die den grauen Markt der hinter der klinisch sauberen Fassade steckt, angefangen von Foto-Sessions, erst mal nackt, dann mit Ketten und dann immer weiter und weiter. Wenn ihr mal ein wenig herumgooglet, werdet ihr feststellen, daß nicht umsonst eine ganze Reihe von Pornostars angefangen hat als Hooters-Kellnerin.
Reden wir drüber

Stundenzettelsammler

Es ist immer wieder überraschend, wie billig man versucht Umsatz zu machen. Für meine Geschmack mag ich kein US Fast Food. Werde also gar nicht erst in so einem Laden landen... schon gar nicht wegen den Mädels. Und ich mag auch keine Titten in meinem Essen hängen haben. Wie tief geht das Niveau in diesem Land eigentlich noch weiter runter... .

vampyrella

Tja, Männer halt, ne?
;) Ich wette wenns das bei uns in der Gegend geben würde, wären da nur Männer zu Gast, die sich den Puff nicht leisten können, und sich die Damen anschauen um zu Hause sich drauf einen runterzuholen :-P

Aber wie gesagt, das kroteske ist: die machen das auch so. Es ist egal, was man als attraktive Frau anhat- Anmachen kommen immer. Die "alten" Uniformen (also die roten) bei Mc Donalds sind doch so abtörnend- denkt frau.
Notgeile, heterosexuelle Männer findens trotzdem scharf.
Ein Schwuler hat mir vor kurzem erst gesagt, wie unmöglich die Hosen den Hinter formen- er hat recht! Die Shirts sind unisex, überhaupt nicht talliert. Und trotzdem gehn die Kerle drauf ab :D

Da will ich gar nicht dran denken was ist, wenn die neuen Uniformen im April kommen ( bei den Mädels sehr talliert und figurbetont). ich glaub die sabbern dann nur noch :D
o
L_/
OL This is Schäuble.
Copy Schäuble into your signature to help him on his way to Überwachungsstaat.

Aloysius

Dann wechsel ich immer, jeden graden Tag bei McD, ungerade die Eulen gucken (Hooters = Eulen)

Reden wir drüber

Hedgegina

und ich zieh mir gerad ne eule an --- scheiß auf die neuen uniformen -

Troll

ZitatKellnerin bei Hooters
Nimm ab oder flieg!

Zwangsdiät für den Job trotz Normalgewicht: Die amerikanische Restaurantkette Hooters hat einer Kellnerin ein Ultimatum gesetzt: In 30 Tagen abnehmen - oder gehen.

Quelle: StN
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

vampyrella

60 KG bei 1,72 cm ist doch super ...? Ne Kleidergröße 36.
o
L_/
OL This is Schäuble.
Copy Schäuble into your signature to help him on his way to Überwachungsstaat.

Hedgegina

ZitatDer Manager der Hooters-Filiale in Roseville wollte sich gegenüber CNN nicht zu dem Fall äußern. In der Hooters-Zentrale in Atlanta stößt die öffentliche Aufregung derweil auf wenig Verständnis. "Unsere Unternehmenspraxis, ein einheitliches Erscheinungsbild der Hooter-Girls zu garantieren, das auf Aussehen, Ausstrahlung und Fitness basiert, ist sowohl legal als auch fair. Unsere Standards unterscheiden sich nicht von denen, die auch für die Cheerleader der Dallas Cowboys gelten", ließ Alexis Aleshire, PR-Managerin des Unternehmens schriftlich vermelden.


Wen interessierts? Wen interessieren die Standards der Hooters Girls bzw. die der Cheerleader der Dallas Cowboys? Ami-Kacke. Das war jetzt wirklich nicht rassistisch gemeint aber musste mal raus.Schönheit liegt wahrlich im Auge des Betrachters - ich persönlich habe schon Frauen gesehen, die schön sind, ziemlich viele Männer verzaubern - und nicht in das 08-15-Schema der Hooters Girls passen.  Wer dort jedoch partout arbeiten möchte, muss sicherlich mit derart abstrusen Arbeitsbedingungen kämpfen ... ;(

Hajco

Ami-Kacke ?...wahrlich im Auge des Betrachters !

Also für mich ist der Charakter das Wichtigste !

Zwei schöne, dicke Charakter

schlichte Grüße
Manche Leute meinen das Wichtigste im Leben sei Geld - die haben Recht.

Hedgegina

Verschiebt das mal eine in Randbereiche / Sexarbeit  :rolleyes:

Aloysius

Reden wir drüber

vampyrella

o
L_/
OL This is Schäuble.
Copy Schäuble into your signature to help him on his way to Überwachungsstaat.

Kuddel

Das scheint mir auch hierher zu passen:

ZitatWie Cheerleader in den USA ausgebeutet werden

Im Stadion müssen Cheerleader immer gut gelaunt sein, sie sind aus dem US-Sport nicht wegzudenken. Doch jetzt klagen einige gegen ihre Teams - weil sie sich wie moderne Sklaven fühlen.

Die Niedriglohndebatte in den USA hat die Football-Profiliga NFL erreicht: Das erste Mal seit 1967 traten die Buffalo Bills bei ihrer Heimspielpremiere der neuen Saison am Sonntag ohne die Buffalo Jills an. Die Cheerleader wurden suspendiert, weil fünf ehemalige Mitglieder von ihnen sich um ihren fairen Lohn betrogen fühlen. Sie fordern Geld für Hunderte unbezahlte Arbeitsstunden.

Die Klageschrift liest sich wie ein Fall moderner Lohnsklaverei, nur dass die Cheerleader bei vielen Einsätzen überhaupt keinen Lohn erhielten. Im Gegenteil mussten sie noch viel Geld für Uniformen und Ausrüstung ausgeben. Die fünf Ex-Cheerleader und ihre Anwälte werfen den Buffalo Bills illegale Ausbeuterpraktiken vor.

Debatte über soziale Ungleichheit

"Den Mindestlohn gibt es, um Arbeiter zu schützen [...] alle Angestellten im Bundesstaat New York fallen unter dieses Gesetz", erklärt Anwalt Sean Cooney. Inzwischen hat die NFL den Mindestlohn auch anerkannt, bei der Klage geht es aber um die Bezahlung der letzten Jahre.

Die Lage ist verzwickt: Wie bei vielen NFL-Teams sind die Jills nicht direkt beim Club angestellt, sondern bei Zulieferfirmen. Bei den Buffalo Bills sind das der örtliche Radiosender Citadel und das - pikanterweise von der ehemaligen Jills-Cheerleaderin Stephanie Mateczun - geführte Unternehmen Stejon. Sie haben bis auf weiteres alle Auftritte der Jills abgeblasen.

Debatte über soziale Ungleichheit

Die Auseinandersetzung passt zwar gut zur aktuellen Debatte um soziale Ungleichheit - erst jüngst hatten in ganz Amerika Fast-Food-Arbeiter für höheren Lohn gestreikt. Doch beim Cheerleading geht es zudem um einen Grundsatzstreit, um die Ideale eines wesentlichen Bestandteils der American-Football-Kultur.

"Wir haben es immer für ein Privileg gehalten, unser Team anfeuern zu dürfen", heißt es in einem offenen Brief von Jo Ann Gaulin an die Cheerleader aus Buffalo - sie hat die Jills 1967 gegründet. "Wir haben nie daran gedacht, bezahlt zu werden." Für viele Mädchen in Amerika ist es ein Traum, mit Püscheln an der Seitenlinie zu tanzen, wenn die Football-Stars auflaufen.

Knallhartes Regime?

"Als ich es ins Team geschafft habe, dachte ich, es sei das Beste, was mir in meinem Leben passieren kann", sagt Alyssa U. Sie ist eine der fünf ehemaligen Jills, die Klage eingereicht haben. Der Traum sei jedoch rasch zu einem unbezahlten Albtraum geworden. Die Ex-Cheerleader sagen, sie mussten sich einem knallharten Regime unterwerfen.

"Das Team hat uns gesagt, wie wir uns zu bewegen, zu sprechen, anzuziehen und zu verhalten haben - sowohl bei der Arbeit als auch in unserer Freizeit", sagt Maria P., die ebenfalls zu den klagenden Ex-Jills gehört. Ihre Anwälte haben ein Regelbuch veröffentlicht, in dem es sogar strenge Vorschriften für die Intimwäsche gibt.

Verstöße gegen Mindestlohngesetz


Nicht nur in Buffalo gibt es Widerstand gegen den un- oder schlecht bezahlten Drill: Auch bei anderen Teams, wie den New York Jets, den Cincinnati Bengals und den Oakland Raiders laufen oder liefen Verfahren wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das US-Mindestlohngesetz. Die Liga will sich um die Sache herumdrücken - die Konflikte seien Angelegenheit der Vereine, heißt es dort.

Die NFL ist eine Geldmaschine: Über neun Milliarden Dollar Umsatz macht die Profiliga im letzten Jahr, ihr Chef verdiente mehr als 40 Millionen Dollar. Beim Saisonfinale, dem Super Bowl, kostet ein 30-sekündiger Werbeclip etwa vier Millionen Dollar. Die Cheerleader sind vor fast jedem Spot kurz zu sehen. Der Mindestlohn in den USA beträgt pro Stunde im Schnitt ungefähr 8 Dollar.

Kein Tanz- und Pompon-Support

Die Oakland Raiders einigten sich Anfang September mit ihren 90 Cheerleadern, den Raiderettes, auf einen Vergleich über 1,25 Millionen Dollar rückwirkend für die Jahre 2010 bis 2013. Ob und wann die Buffalo Jills wieder auf dem Platz stehen werden, ist nicht abzusehen. Ihr erstes Heimspiel der Saison haben die Bills aber auch ohne Tanz- und Pompon-Support deutlich gegen die Miami Dolphins gewinnen können.
http://www.stern.de/sport/sportwelt/proteste-in-der-nfl-wie-cheerleader-in-den-usa-ausgebeutet-werden-2138404.html

dr.gscheidle

Sehr geehrte Damen und Herren,

das sogenannte "Bravo-führen" ist zutiefst unredlich, da dies in dirnenhaftem Aufzug erfolgt und daher reine Reklame für diese widernatürliche, unredliche, extrem ekelerregende und absolut unhygienische sogenannte "Sechs"-Sache da darstellt - das Bravo-führen sollte daher sofort verboten und unter strengste Strafe gestellt werden! Man kann die extreme Unredlichkeit dieser Tätigkeit auch daraus ablesen, dass sie sogar den Namen einer Porno-Zeitschrift (nämlich der diabolischen "Bravo") in ihrer Bezeichnung führt - auch diese Zeitschrift sollte sofort verboten werden! Bis zu diesem Zeitpunkt machen Sie es bitte wie ich: Wenn Sie im Einkaufsmarkt sind, nehmen Sie diese Pfui-Zeitschrift in einem unbeobachteten Moment vom Zeitschriftenregal und legen Sie in die Tiefkühltruhe unter die unredlichen Fertiggerichte - dort sucht niemand diese Bahbah-Zeitschrift, so dass sie nicht mehr verkauft wird.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)
Ich bin ein löblicher Mensch - daher sind meine Beiträge redlich und anglizismenfrei.

Hochseefischer

Dr. Gescheidle, vielleicht würden Sie sich ja unter Salafisten sehr wohl fühlen?

Wechseln Sie doch mal ihre Religion  ;D

dr.gscheidle

Sehr geehrter Herr Hochseefischer,

bitte beachten Sie, dass der katholische Glaube der einzig Wahre ist - ein Wechsel der Religion kommt daher für mich keinesfalls in Frage! Da ich jedoch ein äußerst liberaler und toleranter Mensch bin, bin ich durchaus bereit auch andere Religionen zu akzeptieren, sofern diese redlich sind. Leider sind Salafisten sehr unredlich, da sie den bösen Terror in die Welt bringen. Ich habe jedoch überhaupt nichts gegen orthodoxe Strömungen im Islam (solange sie keinen Terror machen), da hier die Frau ihren Platz in der Gesellschaft als Dienerin des Mannes noch kennt, da hier der diabolische Alkohol verboten ist und da hier die Mädelein noch keusch herumlaufen und sogar ihre Haare bedecken. An dieser Stelle könnte sich sogar die redliche katholische Kirche mal ein Vorbild am Islam nehmen (allerdings nicht an unredlichen Strömungen, welche die oben angeführten wirklich wichtigen Glaubensansätze vernachlässigen - genauso wie es beim Christentum ähnliche jubelchristliche Strömungen gibt, scheint es auch im Islam Jubel-Moslems zu geben).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

P.S.: Auch die orthodoxe Kirche und einige Strömungen bei den Protestanten (Calvinisten, Pietisten, Evangelikale) sind sehr redlich!
Ich bin ein löblicher Mensch - daher sind meine Beiträge redlich und anglizismenfrei.

Hochseefischer

Herr Gscheidle, was sind "jubelchristliche Strömungen"?

BGS

Zitat von: dr.gscheidle am 07:48:52 Mi. 15.Oktober 2014
...

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

P.S.: Auch die orthodoxe Kirche und einige Strömungen bei den Protestanten (Calvinisten, Pietisten, Evangelikale) sind sehr redlich!

Nicht zu vergessen die Laestadianer ;D

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

dr.gscheidle

Sehr geehrter Herr Hochseefischer,

um hier nicht weiter themenfremd zu diskutieren (schließlich ist der christliche Glaube zu wichtig, um mit einem diabolischen Porno-Gasthaus verglichen zu werden), habe ich die Antwort auf Ihren Beitrag in einen eigenen Gesprächsfaden ausgelagert:
http://www.chefduzen.de/index.php?topic=28321.0

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)
Ich bin ein löblicher Mensch - daher sind meine Beiträge redlich und anglizismenfrei.

Similar topics (10)

  • Logo Stiftung Menschenwürde Chefduzen Spendenbutton