SANKTIONSFREI-Initiative mit u.a. Inge Hannemann

Begonnen von BGS, 19:11:02 Mi. 10.Februar 2016

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

BGS


Update.

Zitat

125.914 von 150.000 € finanziert (84%), davon 110.601 € über Startnex


Quelle: https://www.startnext.com/sanktionsfrei

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

dagobert

Gerade im Newsletter gefunden:
ZitatÜbrigens: die Bundesagentur hat bereits auf Sanktionsfrei reagiert. Unter https://ideenwerkstatt.arbeitsagentur.de/Bundesagentur/geonline/Ideen+sammeln behauptet sie, dass sie künftig die Jobcenter serviceorientierter machen und viele Vorgänge in einem Online-Portal abbilden wollen. Das erklärte Ziel: Betrofffene sollen nicht mehr so viel Zeit in Wartesälen verbringen. Bessere Beratung oder weniger falsche Bescheide werden nicht in Aussicht gestellt.
"Ich glaube, daß man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt."
Udo Jürgens (Ich glaube, 1968)

Onkel Tom

Danke Dago für die info..

Schaaaade, das Mensch sich dort nur "registriert" auskotzen kann.

Diesen Arge-Ärger-Online erinnert mich an Sozialmonitoring oder der
Verhörmethodik guter Bulle und böser Bulle..


Lass Dich nicht verhartzen !

BGS

Zitat
Liebe Unterstützer*innen und Interessierte,


Anfang diesen Monats hat das Bundesverfassungsgericht abgelehnt über die Rechtmäßigkeit von Sanktionen in Hartz IV zu verhandeln. Der fadenscheinige Grund für die Ablehnung war ein Formfehler seitens des Sozialgerichts Gotha, das den Antrag auf Überprüfung eingereicht hatte. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, aber vorerst steht durch das Bundesverfassungsgericht leider keine Erleichterung bevor. Die Sanktionen bleiben bis auf weiteres verfassungsgemäß. Darum arbeiten wir fleißig selbst weiter an einer Lösung.
Einen Teil unseres Kampagnenteams haben wir in Sommerpause geschickt, da die Öffentlichkeitsarbeit nach wie vor eingeschränkt bleiben wird. Nach der Sommerpause melden wir uns mit dem Prototyp wieder zurück. 
Übrigens: Sanktionsfrei ist jetzt offiziell in das Vereinsregister eingetragen, damit sind wir eindlich ein e.V.



Und das Beste zuletzt: Wir freuen uns, dass wir letzten Freitag mit dem Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie Gesellschaft von der Bundesvereinigung Nachhaltigkeit e.V. ausgezeichnet wurden. In der Begründung heißt es:


"Die Initiative "Sanktionsfrei" greift ein absolutes gesellschaftliches Novum auf: eine praxisgerechte, praktische und bundesweit verfügbare Hilfestellung für Bezieher/innen von Transferleistungen nach SGB II (umgangssprachlich: Hartz 4), die sich im Umgang mit den zuständigen Behörden und den Regelungen überfordert fühlen und dadurch Gefahr laufen, unnötigerweise mit Sanktionen belegt zu werden.

Die Hilfestellung wird umfassend und barrierefrei: neben der mehrsprachigen Möglichkeit, Anträge online auszufüllen, sind es vor allem leicht verständliche Werkzeuge, die den Schriftverkehr mit dem JobCenter vereinfachen. Kombiniert mit anwaltlichen Beratungsmöglichkeiten und standardisierten Antwortvorschlägen besteht erstmals die Chance, Sanktionen drastisch zu reduzieren. Damit werden auch arbeits- und kostenintensive Verwaltungsprozesse auf Seiten der JobCenter entlastet.

Im Sinne der von der UNO verabschiedeten "Sustainable Development Goals", den globalen Nachhaltigen Entwicklungszielen, wird "Sanktionsfrei" ein konkreter Beitrag für die Ziele 1 (Keine Armut), 10 (Reduzierte Ungleichheiten) und 16 (Frieden und Gerechtigkeit)."


Der Preis war leider nicht dotiert, aber wir freuen uns sehr über diese Anerkennung.


Wir wünschen Euch einen angenehmen Sommer!

Euer Sanktionsfrei-Team

Copyright © Sanktionsfrei e.V. (gemeinnützig)

Quelle: http://us12.campaign-archive2.com/?u=4f6b89c3b8d38ae2fa6fe9335&id=57d731594b&e=6ddd859dab

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Nikita

Einige Politiker von CDU und CSU haben schon offen ausgesprochen, sie werden das Bundesverfassungsgericht mit gleichgeschalteten Kandidaten besetzen, weil die Entscheidungen ihnen nicht genehm sind. Offenbar wirkt die Drohung.

BGS


Zitat
Sanktionsfrei lädt ein zu
Was Würde Wenn? Alternativen zu Jobcenter - Sanktionen

Pizza, Plörre, Podiumsdiskussion.

Mit Inge Hannemann (ehem. Jobcenter Mitarbeiterin, Vorstand Sanktionsfrei e.V.), Hans - Christian Ströbele (Grüne, Bundestagsbgeordneter Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost), Katja Kipping (Die Linke, Fraktionsvorsitzende) und Helmut Kleebank (SPD, Bezirksbürgermeister von Spandau). Außerdem die neusten Infos zum Projekt Sanktionsfrei, präsentiert von Michael Bohmeyer (Mein Grundeinkomen e.V., Sanktionsfrei e.V.). Bodo Wartke wird uns zum Träumen bringen.
Moderation: Claudia Cornelsen.



wann? Donnerstag den 13.10. um 19 Uhr, Einlass 18:30
wo? Holzmarkt, Pampakultur, Holzmarktstr. 30, 10245 Berlin

Ihr könnt nicht kommen, wäret aber gern dabei? Kein Problem. Wir werden einen Livestream einrichten und den Link dazu bekannt geben, sodass ihr von überall zuschauen könnt. Wir freuen uns auf jede*n Einzelne*n von euch!

WICHTIG: Die Veranstaltung ist natürlich kostenlos, aber wir haben eine Bitte: Reserviert bei Eventbrite ein Ticket, sodass wir die Veranstaltung besser planen können. Es wäre doch schade, wenn plötzlich der Raum zu klein wäre und die Hälfte von euch vor der Tür stehen müsste! Einfach über diesen Link ein Ticket lösen: zum kostenlosen Eventbrite Ticket.

In Vorfreude,
euer Sanktionsfrei - Team

Copyright © Sanktionsfrei e.V. (gemeinnützig)

Quelle: http://us12.campaign-archive2.com/?u=4f6b89c3b8d38ae2fa6fe9335&id=57d731594b&e=6ddd859dab

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

dagobert

ZitatQuerulant werden

Podiumsdiskussion: Hartz-IV-Betroffene sollten sich noch stärker gegen Sanktionen wehren

Hartz-IV-Sanktionen sind ein teures Erziehungs- und Bestrafungsinstrument: Ganze Teams in Jobcentern kontrollieren und bespitzeln erwerbslose und aufstockende Hartz-IV-Bezieher, um ihnen Fehlverhalten nachzuweisen. Gerichte kommen kaum hinterher, die Auswirkungen – bergeweise Klagen – juristisch zu bearbeiten. Kürzungen gegen Leistungsbeziehende seien kontraproduktiv und existenzgefährdend, darüber waren sich die Teilnehmer einer Podiumdiskussion am Donnerstag abend in Berlin einig. Unter dem Motto »Was Würde wenn – Alternativen zu Jobcenter-Sanktionen« riefen Inge Hannemann, Katja Kipping (Die Linke), Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen) und Helmut Kleebank (SPD) zu »mehr Gegenwehr« auf.

Die Diagnose der Politiker ist so wenig neu wie die regelmäßige Verschärfung der Repressionen gegen sozial Abgehängte durch Parlament und Bundesrat. Kleebank, SPD-Bezirksbürgermeister von Berlin-Spandau, will gern, anders als seine Genossen auf der Regierungsbank als Partner der Union, die Hartz-IV-Strafen abschaffen. In seinem Bezirk werde das Gesetz besonders hart angewandt. Mit rund 46.000 Jobcenter-Klienten seien mehr als ein Viertel der Spandauer von Hartz IV abhängig. Jährlich gingen etwa 6.400 Widersprüche gegen Kürzungen ein, am Ende bekämen 72 Prozent der Kläger recht. Er frage sich: »Wie viele Menschen klagen eigentlich nicht?«

Ströbele, dessen Partei Hartz IV zusammen mit der SPD und den Stimmen von Union und FDP 2005 eingeführt hatte, beklagte das strenge Kontrollsystem. Verfassungswidrige Eingriffe in die Grundrechte Bedürftiger seien das, rügte er. »Da müssen Menschen gegenüber Außendiensten nachweisen, mit wem sie Bett und Tisch teilen, um ein Minimum zum Überleben zu bekommen.« Ströbele versteht auch nicht, wieso man Menschen zu Beschäftigungen zwingen müsse, »obwohl doch der Bedarf an Arbeitskräften gar nicht da ist«.

Linke-Chefin Katja Kipping, sieht die Praxis auch als Disziplinierungsinstrument gegenüber Beschäftigten. »Sie können zwar laut Gesetz unbezahlte Überstunden ablehnen und Arbeitsrechte einfordern, tun es aber nicht, weil sie wissen, was ihnen blühen kann.« Die Auseinandersetzung mit Hartz IV habe ihr zudem »den ollen Marx« näher gebracht: »Er schrieb, das Kapital braucht eine Reservearmee als permanente Bedrohung, um den Leuten vor Augen zu führen: Ihr seid ersetzbar – und das stimmt einfach«.

Inge Hannemann legte Zahlen vor. Noch immer kürzten Jobcenter jedes Jahr rund 415.000 Menschen – rund zehn Prozent aller Hartz-IV-Bezieher – fast eine Million Mal für je drei Monate die Minibezüge. Dabei stünden über drei Millionen Arbeitssuchenden »in guten Phasen 800.000 Stellen« gegenüber. »Und darunter sind viele Praktika, Mini- und Teilzeitjobs«, erklärte sie. Das führe nicht nur zu Auswüchsen wie in Hamburg, wo die Behörden arbeitslose IT-Spezialisten in Computergrundkurse geschickt hätten, sondern auch zu Frust, Angst, Verzweiflung, letztendlich zu Gewalt, Rückzug und sozialem Elend.

Hannemann und ihre Initiative »Sanktionsfrei« wollen nun mit einer Onlineplattform »digitale Gegenwehr« organisieren. Ihr Mitstreiter Michael Bohmeyer stellte die bereits in Betrieb genommene »Testversion« vor. Im ersten Schritt können Sanktionsbescheide hochgeladen werden, führte er aus. »Dagegen wird dann automatisch ein Widerspruch generiert und per Fax ans Jobcenter versandt.« Helfe das nicht, stünden Anwälte für weitere Schritte bereit. Letztlich wolle man Betroffenen auch mit Spendengeldern helfen, über die Runden zu kommen. »Wir wollen eine Art Versicherung gegen staatliche Repressionen werden«, so Bohmeyer. Derzeit, so habe ihm ein Insider verraten, vermerkten Sachbearbeiter auf etwa fünf Prozent der Bewerberprofile ihrer Klienten ein Q für »Querulant«. »Er sagte, wären es zehn Prozent, würde das System zusammenbrechen.« Das wolle sein Team erreichen. »Ein Q sollte die neue Standardnote werden.«
https://www.jungewelt.de/2016/10-17/012.php
"Ich glaube, daß man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt."
Udo Jürgens (Ich glaube, 1968)


dagobert

Aus dem heutigen Newsletter von sanktionsfrei:
ZitatLiebe Leute,

es gibt Neuigkeiten von Sanktionsfrei und zwar nicht zu knapp!

Erste Sanktion ausgeglichen

Stell dir vor, dein Existenzminimum wäre gesichert - ohne wenn und aber und ohne Sanktionen, durch die Leistungen immer wieder deutlich unter das Existenzminimum gekürzt werden.
Das ist nun kein Wunschdenken mehr, denn im Falle von Elena, einer Leistungsbezieherin aus Leipzig, haben wir diese Leistungskürzung nun erstmalig aus Spendenmitteln ausgeglichen.

Was Elena dazu sagt, seht ihr
hier.

In den kommenden Wochen werden wir unser Unterstützungsangebot weiter ausbauen. Nutzer*innen der Plattform sanktionsfrei.de können dann in bestimmten Fällen Ausgleichsleistungen aus einem Solidartopf erhalten, wenn ihnen ALG II Leistungen aufgrund von Sanktionen gestrichen werden.

Der Solidartopf ist eine von drei Säulen von Sanktionsfrei und wird durch Spenden finanziert. Betroffene, deren Leistungen unrechtmäßig gekürzt werden, erhalten ein Notdarlehen aus dem Solidartopf. Die Anwälte von Sanktionsfrei leiten dann die entsprechenden Schritte ein um die gekürzten Leistungen beim Jobcenter zurückzufordern. Ist die Klage erfolgreich, fließen die Gelder wieder in den Solidartopf zurück und stehen erneut zur Verfügung.

Neue Funktion am Start

Termin im Jobcenter wegen Krankheit verpasst? Die Kinderbetreuung ist ausgefallen, die Arbeitszeiten konnten nicht verschoben werden oder die Einladung ist gar nicht angekommen? Oder, oder, oder...

In nahezu sämtlichen Fällen eines Meldeversäumnisses, wie es offiziell heißt, wenn man einen Termin im Jobcenter verpasst hat, kannt man auf sanktionsfrei.de jetzt Unterstützung erhalten.

Oftmals gibt es einen guten Grund, warum man eine Einladung zu seine*r Sachbearbeiter*in nicht wahrnehmen konnte. Diese Begründung kann man auf unserer Plattform nun einfach angeben und mit wenigen Klicks ein Antwortfax erstellen, mit dem die Sanktion abgewendet werden kann.

Schaut mal rein, es hat sich viel getan: plattform.sanktionsfrei.de/
(Zum Schluss steht da noch "Wahlwerbung" für die Grünen, weil die angeblich jetzt auch gegen die Sanktionen sind.)

Hat das mit den Faxen schon mal jemand ausprobiert? Was kommt da raus, taugt das was?
"Ich glaube, daß man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt."
Udo Jürgens (Ich glaube, 1968)

BGS

Ob das klappt, weiss ich von hier nicht zu sagen.

Hätte gerade gerne den heutigen, neuesten "Newsletter" eingestellt, doch ist der Text nicht mehr kopierbar, auf einmal.

Dann eben nicht.

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

dagobert

Zitat von: BGS am 23:34:22 Mo. 12.Dezember 2016Ob das klappt, weiss ich von hier nicht zu sagen.
Das weiß bis jetzt vermutlich noch niemand so ganz genau.
"Ich glaube, daß man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt."
Udo Jürgens (Ich glaube, 1968)

BGS

Zitat
Wo wir stehen

Seit Oktober 2016 ist Sanktionsfrei online. Wir sind eine Kombination aus digitaler Beratungsstelle, Rechtshilfefonds und Kampagne. Je mehr Menschen mitmachen, desto größer wird die öffentliche Diskussion und desto mehr werden die Jobcenter zu sauberem Arbeiten aufgefordert. Die ersten schriftlichen Interaktionen mit dem Jobcenter können nun einfach, unkompliziert und rechtskräftig abgewickelt werden. Damit können Sanktionen verhindert oder ihnen widersprochen werden. Je nach Fall, schalten wir unsere Anwälte ein. Sollten Sanktionen nicht verhindert werden können oder schon verhängt worden sein, können wir eine bestimmte Anzahl über die Dauer einer Klage mit unserem Solidartopf ausgleichen. Ist der Fall gewonnen, fließt das Geld zurück in den Solidartopf und kann für weitere Betroffene verwendet werden. Eine Übersicht zu bereits veröffentlichten Funktionen findet ihr hier plattform.sanktionsfrei.de. Schritt für Schritt entwickeln wir die Software nun weiter.



Dahin geht's

Noch im Dezember und Januar werden wir alle Pflichtverletzungen nach §31 Abs.1 über Sanktionsfrei abdecken können. Das bedeutet konkret: Du kannst Sanktionsfrei, die Anwälte und den Solidartopf nutzen, wenn du eine Anhörung hast oder sanktioniert wirst weil:

du die Eingliederungsvereinbarung (EGV) nicht eingehalten hast
du eine (angeblich) zumutbare Arbeit abgelehnt hast
du eine Maßnahme nicht angenommen hast
eine Maßnahme abgebrochen hast
weil du dich nicht beworben hast
wegen anderer Pflichtverletzungen
Ab Mitte Februar geht es zunächst um die Entwicklung folgender Funktionen:

Online-Erstantrag
Online-Weiterbewilligungsantrag
Online-Antrag auf Prozesskostenhilfe
individuelle Eingliederungsvereinbarung online verhandeln
Wie lange wir für die einzelnen Funktionen brauchen hängt davon ab, wie viel Budget wir für die Programmierung haben werden.



Warum das Ganze?


Wir sind der Überzeugung, dass Menschen sich auf der Basis von Vertrauen und einer materiellen Grundsicherung entfalten und sinnvoll in die Gesellschaft einbringen können und wollen. Daher unterstützen wir das Modell von einem Bedingungslosen Grundeinkommen. Unser Schwesternprojekt Mein Grundeinkommen sammelt deswegen seit Mitte 2014 auf www.mein-grundeinkommen.de Geld für ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Immer wenn 12.000 € zusammen kommen, werden sie an eine Person verlost. Jeder kann mitmachen. Bis jetzt haben bereits 70 Menschen ein Grundeinkommen gewonnen. Sie können darüber berichten wie es sich anfühlt, bedingungslos abgesichert zu sein. Da es in absehbarer Zeit kein Grundeinkommen geben wird, wollen wir mit einer sanktionsfreien Grundsicherung sowas wie ein "Grundeinkommen light" möglich machen.

Sanktionsfrei e.V. (gemeinnützig)

Quelle: https://sanktionsfrei.de/ueber-uns/

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

BGS

Neuigkeiten von Sanktionsfrei

Zitat
Liebe*r Unterstützer*in,
Die Weihnachtszeit liegt hinter uns und seit Anfang Januar sind wir mit neuem Elan wieder am Werk. Wie du vielleicht schon bei Facebook gesehen hast, sind wir zusammen mit dem Team von Mein Grundeinkommen e.V. nach Neukölln gezogen. Hier im Agora gestalten wir jetzt künftig an der Zukunft von Sanktionsfrei.
In den vergangenen Wochen seit dem Start der Plattform konnten wir bereits 20 Sanktionen abwehren - 65 mal haben User über Sanktionsfrei Widerspruch beim Jobcenter eingelegt. Mit den Mitteln aus unserem Solidartopf haben wir schon acht Sanktionen ausgeglichen.

Oft muss der Solidartopf auch gar nicht erst in Anspruch genommen werden, da Betroffene ihr Geld im Eilverfahren erhalten - auch so wirkt Sanktionsfrei.

Neue Hartzbreaker

Auch an anderer Stelle geht´s vorwärts. Allein in der Adventszeit konnten wir über 300 Hartzbreaker gewinnen. Insgesamt unterstützen uns jetzt schon mehr als 450 Menschen regelmäßig. Hiermit können wir monatlich durchschnittlich 44 Sanktionen ausgleichen und 7% unserer Ausgaben decken. Schon ganz gut, aber da fehlt natürlich noch ein bisschen was, um Sanktionsfrei fit für die Zukunft zu machen.
Willst du auch Hartzbreaker werden und unsere Arbeit so langfristig sichern? Dann hier entlang - schon ab einem Euro monatlich kannst du dabei sein.

Natürlich kannst du Sanktionsfrei auch ohne Geld unterstützen. Wir arbeiten gerade an neuen Flyern, die wir in Kürze drucken lassen.
Wenn du Lust und Zeit hast, lassen wir dir gerne einen Packen zukommen, die du vor deinem Jobcenter und in deinem Freundeskreis verteilen kannst.

Sprich uns einfach an, unter post@sanktionsfrei.de oder auf Facebook.

Was gibt´s sonst noch Neues?

Seit heute ist unsere aktuelle Userumfrage online. Wir wollen Sanktionsfrei für und mit unseren Usern weiterentwickeln. Daher hilft es uns enorm, wenn du uns in regelmäßigen Abständen ein paar Fragen beantwortest.
Welche Features wünschst du dir, welche Techniken würdest du nutzen? Schau doch mal rein, mehr als fünf Minuten dauert die Umfrage nicht:
http://tinyurl.com/sanktionsfrei-umfrage

Verstoßen Sanktionen gegen das Grundgesetz?

Inge Hannemann berichtet über den zweiten Anlauf des Sozialgerichts Gotha, die Hartz-IV Sanktionen vom Bundesverfassungsgericht prüfen zu lassen.
Vielleicht hast du schon gelesen, dass das Bundesverfassungsgericht hoffentlich bald darüber verhandeln wird, ob Sanktionen gegen das Grundgesetz verstoßen oder nicht.

Gerade ein halbes Jahr ist es her, dass das Bundesverfassungsgericht die Beschlussvorlage des Sozialgerichts aus Gotha, hinsichtlich einer (möglichen) Verfassungswidrigkeit der Sanktionen im Hartz-IV-System zurückwies.

Inge Hannemann fasst den aktuellen Stand des Verfahrens in unserem Blogbeitrag für euch zusammen:

https://sanktionsfrei.de/sozialgericht-gotha


Und last but not least: Wir suchen Verstärkung!


Und zwar ein*n Full Stack Programmierer*in
Du willst endlich mal was Sinnvolles machen? Einen Job mit Sinn und Abenteuer? Dann los! Wir suchen Leute, die mit uns coden wollen.

Bewirb dich bis zum 1.Februar 2017 bei Sanktionsfrei. Wir freuen uns auf dich.
Hier geht´s zur Ausschreibung:

https://sanktionsfrei.de/wir-suchen-einen-full-stack-programmiererin/

So - das war´s schon wieder.
Bis zum nächsten Mal,
Inge, Micha und das Sanktionsfrei Team.

kamen heute als Email.

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

dagobert

ZitatLiebe Leute,

am Montag den 12.09.2022 um 10 Uhr ist es endlich so weit: Wir gehen mit den Ergebnissen unserer dreijährigen Langzeitstudie "Hartz Plus" an die Öffentlichkeit und zwar an keinem geringeren Ort als der Bundespressekonferenz!

Verena Tobsch vom Institut für Empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung (INES), Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Ulrich Schneider vom Paritätischen Gesamtverband und Helena Steinhaus von Sanktionsfrei werden darlegen, warum Sanktionen beim neuen Bürgergeld nichts verloren haben und warum der Regelsatz deutlich angehoben werden muss. Wir sind ganz aus dem Häuschen und freuen uns riesig, unsere Studienergebnisse dort vorstellen zu dürfen!

Die Zusammenfassung der Ergebnisse und den kompletten Studien-Endbericht, für alle die richtig ins Detail gehen wollen, findet ihr ab Montag um 10 Uhr auf unserer aktualisierten Studien-Seite unter www.sanktionsfrei.de/studie
Solidarische Grüße,
Helena, Robert und das ganze Sanktionsfrei-Team
Quelle: sanktionsfrei Newsletter
"Ich glaube, daß man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt."
Udo Jürgens (Ich glaube, 1968)

Onkel Tom

Danke für dein Tipp. Bin auf die Studie gespannt und die PK
lässt sich ja in der Glotze verfolgen.  8)
Lass Dich nicht verhartzen !

dagobert

Die Studie ist draußen und hat von mir einen eigenen Thread spendiert bekommen, der ist hier zu finden:
https://forum.chefduzen.de/index.php?msg=378455
"Ich glaube, daß man nichts vom Krieg mehr wüßte,
wenn wer ihn will, ihn auch am meisten spürt."
Udo Jürgens (Ich glaube, 1968)

Similar topics (10)

  • Logo Stiftung Menschenwürde Chefduzen Spendenbutton