Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Error
2
Mein Eindruck ist, dass wir nicht mehr Krisen haben (Finanz, Klima, krieg) , sondern unfähige Politiker (auf der ganzen Welt), die erst nichts machen und wenn es erst anschwillt zur Krise, wie Irre handeln. Die Medien bauschen dies dann auf. Machen aber vorher das Gleiche wie die Politiker.

Vor 40 Jahren wurde über Jahre vorausgedacht. Jetzt nur noch über Monate.
3
(Sozial-) Politikforum & Aktuelles von Chefduzen / Re: Corona Freestyle
« Letzter Beitrag von Kuddel am Gestern um 23:31:13 »
4
Ich denke, die Linke hatte den russischen Imperialismus weniger als Gefahrenpotenzial begutäugelt.
Auf den Füßen dürfte den Parteimitgliedern dies weniger gefallen sein..

Andere Parteien haben wie am Fresstrog russischer Bodenschätze gehangen und anbei völlig verpeilt,
das ein alter USSR-Spruch eigendlich nie aufgegeben wurde..

Nun hat sich Russia im Westen den Strick "Kapitalismus" eingesackt, an denen sie die EU aufhängen
könnten..

Tja, wer wegen kalten Krieg und Cocom-Bestimmungen scheinbar das Nachsehen hatte und neuerdings
wieder erleben soll, vergisst nicht..

Und die EU fällt voll rein.. Wat dämlich.. Zeit ist Geld (Kosten für Krieg) und Tote..

Selensky ist wohl zu jung, sich an den antikapitalistischen USSR-Spruch zu erinnern "Wir werden uns bei
Euch den Strick holen, an dem wir euch aufhängen." Putin dürfte der Satz bekannt sein und der KGB
schwärmte ja auch davon.. (1981)

Den Parteitag werde ich mir anhand von Protokollen nach und nach reinziehen.. Spitze sollte "Lupenrein"
werden und Erwerbsloser ist mir lieber, weil weiß bestens Bescheid, was geändert werden muss.   ???
Naja, Action-Press wird wohl über "Wundenleckerei bei der Linkspartei" schreiben oder ?
Ejal, optimistisch bleiben und hoffen auf Friedensverhandlungen  ;)
5
...
Die Gew. müßten total aus den TV aussteigen und erklären, dass sie nicht mehr bereit sind TV in der Branche Leiharbeit abzuschließen. Ob dann anschließend die ZAF anstanndslos EP und Equal-Treatment (gleiche Arbeitsbedingungen usw.) bezahlen halte ich für nicht bewiesen.
...

Das fände ich auch spannend und wenn EP darauf nicht funzen will, wofür gibt es (Bummel)streiks ?  :D
Jo, der Hoffnungstraum finge damit an, das die Gewerkschaften den Verhandlungen fern bleiben bis
TV ausläuft oder gekündigt wird.. Ansonsten kann man ja nur auf Kläger_innen hoffen.
6
Wir machen uns kein Bild, wie ernst die Situation ist.
Die Herrschenden spielen mit dem Feuer. Sie tun nicht nur so.

Zitat
Bundeswehr-Truppen in Litauen: Mehr als reine Abschreckung
Sie stehen dort, wo der Konflikt zwischen Russland und der Nato eskalieren könnte: Im litauischen Pabrade bereiten sich deutsche Truppen auf den Ernstfall vor. Ein Besuch bei der „Battlegroup“.
https://www.handelsblatt.com/politik/international/nato-strategie-im-baltikum-bundeswehr-truppen-in-litauen-mehr-als-reine-abschreckung/28446628.html
7
Kampf gegen Armut? Krieg gegen die Armen! / Re: #IchBinArmutsbetroffen
« Letzter Beitrag von Nikita am Gestern um 20:27:20 »
Die Vorsitzende der Linken Janine Wissler hat #ichbinarmutsbetroffen wiederholt in den Bundestag gebracht und stundenlang mit Betroffenen der Bewegung telefoniert.
8
Stillgestanden!!! / Re: NATO auflösen!
« Letzter Beitrag von ManOfConstantSorrow am Gestern um 20:26:21 »
Der NATO-Gipfel in Spanien in Zahlen:

-40 Delegationen aus mehr als 30 Ländern.
-5.000 Personen, darunter führende Politiker aus aller Welt.
-50 Millionen Euro.
-Einsatz von 10.000 Polizisten: 6.550 nationale Polizisten, 2.400 Zivilgardisten, 1.000 Gemeindepolizisten.
Mehrere AWACS-Flugzeuge der NATO, also sofort startbereite Kampfflugzeuge, werden eingesetzt.

Darüber hinaus fällt dieser Gipfel mit dem 40. Jahrestag des Beitritts Spaniens zur NATO zusammen. Vier Jahre später, 1986, bekräftigte sie ihre Präsenz und wurde 1999 in ihre militärische Struktur integriert.

Spanien hat 3 Stützpunkte auf seinem Territorium und fast 1.300 Militärangehörige.


9
Feedback / Re: Chefduzen auf Alpentour
« Letzter Beitrag von admin am Gestern um 20:00:20 »


Uns wurde schnell klar, wie wenig Ahnung wir von unserem Nachbarland hatten. Wir versuchten, mit offenen Augen und Ohren durch die Deutschschweiz zu reisen. Es war schon recht anders. Man hatte das Gefühl, sich durch Postkartenszenerien zu bewegen. Alles schien geordnet und irre sauber. Wir waren in einem reichen Land gelandet. Der Wechselkurs Schweizer Franken und Euro liegt gerade bei Pi mal Daumen 1:1. 3000€ Schweizer Franken gilt als Armutsgrenze. Die vergleichbar hohen Löhne dort braucht man auch. Ich erinnere 13 CHF für einen Hamburger. Leute in prekären Jobs (gerade unter Migranten) haben es nicht leicht. Ein Schulessen kostet 18 CHF pro Tag. In der recht biederen Schweizer Gesellschaft möchte keiner als arm gelten und so versucht man nach Außen den Schein zu wahren, und es verschulden sich viele, z.B. für Klamotten, Fitness, allgemeines Erscheinungsbild.



Von einigen Entwicklungen in Europa scheint die Schweiz abgekoppelt zu sein. Insbesondere im ländlichen Raum haben sich sehr traditonelle Vorstellungen von der Rolle der Frau gehalten, was 2019 zu der Explosion der Feministischen Bewegung geführt hat, die auch heute noch eine enorme Dynamik hat. Diese Bewegung zeigt sich nicht nur auf der Straße, sondern sie wirkt auch in die Arbeitswelt hinein. Da ist insbesondere das Gesundheitswesen zu nennen.

10
Off-Topic & Neu Hier / Re: Gute Mucke
« Letzter Beitrag von Frauenpower am Gestern um 19:55:00 »
Seiten: [1] 2 3 ... 10