Alcatel-Lucent: Wie der Betriebsrat die Mitarbeiter verrät.

Begonnen von Nikita, 15:58:48 Fr. 02.Mai 2014

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Nikita

Bye, bye Mobilfunk! Personalabbau in Stufen bei Alcatel-Lucent
erstellt von Alcatel-Lucent — zuletzt verändert: 02.05.2014 11:58
Schon seit 20. November 2013 ist es bekannt, dass Alcatel-Lucent (ALU) plant, 420 Stellen abzubauen. Erst jetzt, am 30. April 2014, fünf Monate später, wurden die Einzelheiten und die Modalitäten des Personalabbaus bekanntgegeben. Insgesamt sollen 363 Arbeitsplätze in Deutschland abgebaut werden, davon 81 in Nürnberg.

Die Kollegen in Stuttgart und Nürnberg leben seit Monaten mit der Ungewissheit, wie es wohl mit der Firma weitergeht. Obwohl es klar war, dass hauptsächlich der Mobilfunkbereich betroffen sein wird, waren die Einzelheiten, der Ablauf und die Zeitschiene unbekannt. Die letzten fünf Monate waren zermürbend. Jeden Tag wurde spekuliert und neue Gerüchte verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. Eine Grabessstimmung machte sich breit. Wer konnte, versuchte sich in andere vermeintlich ,,sichere" Abteilungen zu "retten". Man hatte das Gefühl, dass die Kollegen ganz bewusst in dieser Ungewissheit gelassen wurden, denn schließlich sollen die laufenden Projekte noch zu Ende gebracht werden. Bei Bekanntgabe eines konkreten Personalabbaus schwindet selbstverständlich auch die Motivation. In der Betriebsversammlung wurde deutlich, dass dies als Firmentaktik ganz bewusst angewandt wurde und wird! Wir nehmen an, dass diese taktische Vorgehensweise dem Personalvorstand mit seiner langjährigen Militärerfahrung gebührt.

Plötzlich hatte es Alcatel-Lucent nun eilig den Personalabbau umzusetzen.

Nach langen Monaten der ,,Nicht-Information" ging es im Wirtschaftsausschuss sehr schnell. Innerhalb weniger Tage wurde die Beratung dort flott abgehandelt und ein ,,Eckpunktepapier" verabschiedet. Was für ein schwacher, williger und zahmer Gesamtbetriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten nicht im geringsten im Sinn hat und nur seinen eigenen Allerwertesten in Sicherheit bringen möchte.

Am Mittwoch war die Geschäftsleitung dann soweit. In Nürnberg präsentierte der Vorstandsvorsitzende das ,,Eckpunktepapier".

Der Beginn einer schlechten Präsentation. Die erste Folie zeigte einen Mann auf einer Hängebrücke wie er vor etwas oder jemanden davonläuft. Wie bitte? Was sollte das symbolisieren? Den Kollegen sagte es nichts. Brachte der Vorstandsvorsitzende seine eigene Meinung damit zum Ausdruck? Bloß schnell weg und vorher noch kräftig abkassieren!

Bravo, Alcatel-Lucent, du hast es durch deine En(d)scheider weit gebracht!!!
Der Stufenplan

Die Abzubauende werden in vier Stufen entsorgt. Je nachdem wie lange die Menschen gebraucht werden oder wie die Firma es ausdrückt: ,,zur Sicherstellung der für Projektabwicklungen erforderlichen Beschäftigungssituation". Die Termine sind: vor dem 31. Juli 2014, 31.Dezember 2014, 31. März 2015 und 31. Dezember 2015. Jeder Mitarbeiter soll selber auswählen, wie er die Firma verlässt: Aufhebungsvertrag, Transfergesellschaft oder betriebsbedingte Kündigung. Eine ,,Entscheidungshilfe" gibt es dazu auch, die jeweilige Abfindung:

   Aufhebungsvertrag: Teiler 63, Deckelung €238.000
   Transfergesellschaft: Teiler 66, Deckelung €227.000
   Betriebsbedingte Kündigung: Teiler 100 (!), Deckelung €150.000

Ungeachtet der jeweiligen Abbaustufe, in der sich der Betroffene befindet, muss er sich bis Ende Juni 2014 für eine der oben erwähnten Optionen entscheiden!

Die Details ersparen wir uns an der Stelle. Weder der Interessenausgleich noch der Sozialplan ist ausgehandelt.

Die Einzelheiten werden zu gegebener Zeit von uns hier kommentiert.
Nürnberger Betriebsratsvorsitzender unterstützt den Personalabbau der Firma

Nicht genug, dass das Verkündete schon enorm schockierend war, so setzte der Nürnberger Betriebsratsvorsitzende noch eins oben drauf, indem er dafür plädierte, die Abfindung zu akzeptieren anstatt sich kündigen zu lassen.

Sinngemäß sagte er: "Dadurch, dass die Belegschaft immer kleiner wird, wäre es zunehmend schwieriger für die Betroffenen vergleichbare Arbeitnehmer zu finden, die weniger schützenswert als sie selbst sind." Wohlgemerkt die Meinung eines Betriebsratsvorsitzenden! Und was ist mit den vielen, bei Alcatel-Lucent beschäftigten, Kontraktoren, Leiharbeitern, Zeitarbeitern oder wie immer sie genannt werden? Auch wenn der Rechtsanwalt der Firma vor Gericht seine ureigene Meinung über Zeitarbeitnehmer vertritt, so sind dies trotzdem Arbeitnehmer, die den fest angestellten Kollegen die Arbeit entziehen. Über diese Thema schweigt sich der Betriebsratsvorsitzende wohlweislich und beharrlich aus.

Bemerkenswert Erstaunlich: Beim letzten Personalabbau 2012 bzw. auch schon vorher wurden einige Kollegen gekündigt und ihre Kündigungsschutzklagen sind bis jetzt beim Gericht erfolgreich verlaufen! Unterstützt wurden sie von einem Betriebsrat, der für sie fundierte Widersprüche bzw. Stellungnahmen verfasste. Der Betriebsratsvorsitzende fungierte nur als Unterzeichner der Widersprüche, die eigentliche Arbeit überließ er den Betriebsratskollegen.

Werden die Mitglieder des Betriebsrats die Meinung des Betriebsratsvorsitzenden beim weiteren Verlauf des Personalabbaus teilen? Wie werden sie sich verhalten? Kollegen witzelten nach der Betriebsversammlung darüber, wieviel Schmiergeld der Betriebsratsvorsitzende wohl von der Geschäftsleitung für seine Überzeugungsrede über den Tisch geschoben bekommen hat. Oder ist er Anwärter auf eine kommende Personalleiterstelle und will sich mit seinen Beschwörungen der Kollegen vor der Geschäftsleitung profilieren?

Bei vielen Kollegen ist er schon jetzt abgesagt!
Einschätzung

Für die Betroffenen sitzt der Schock tief!

Dieser erneute Personalabbau bei Alcatel-Lucent macht deutlich, dass das Management wenig Realitätssinn besitzt. Hier handelt es sich um Menschen und nicht um Maschinen die der Vorstand nach seinem Gusto ein- und ausschalten kann. Die Motivation ist hin! Wie gut verrichtet jemand seine Aufgaben, wenn er weiß, dass er nur noch wenige Monate bis zum Ende seines Arbeitsverhältnisses hat? Anscheinend glaubt das Management - mit seiner Ankündigung eines "Kulturwandels bei Alcatel-Lucent", bei der von Wertschätzung und Vertrauen die Rede ist - den verbleibenden Kollegen das Gehirn zu vernebeln. Wie passt das mit dem Bild des davonlaufenden Menschen auf der Hängebrücke zusammen verehrter Vorstand?

Und der Gesamtbetriebsrat? Wir haben schon öfter in der Vergangenheit über ihn negativ berichten müssen. Er wird mit der Zeit nicht besser sondern zunehmend schlechter. Leider! Das Eckpunktepapier ist miserabel und menschenverachtend. Ein Sozialplan wurde nicht verhandelt.

Sowie in der Vergangenheit wird der Gesamtbetriebsrat auch jetzt seine "Erfolge" rühmen und darauf verweisen, einige wenige Arbeitsplätze ,,gerettet" zu haben. Danke GBR!

Nikita

Unsere Überschrift ist ein Zitat des bisherigen CEOs Ben Verwaayen im Hinblick auf seinen kürzlich freiwilligen(?) Rücktritt. Wenn es nur nicht so traurig wäre... Jedes Jahr bzw. manchmal sogar noch häufiger werden ALU-Beschäftigte entlassen. Tausende bisher! In jeder Mail die gleiche Farce mit den gleichen Akteuren: die Firmenleitung und der (Gesamt-) Betriebsrat. Die Firma behauptet auch diesmal wieder, dass es ,,keine Alternative zu Personalabbau gebe". Nur dadurch könne das Unternehmen dauerhaft gesichert werden. Der Betriebsrat gibt sich bei der Bekanntgabe des Personalabbaus kämpferisch, um dann einige Wochen später wieder einzuknicken. Um nicht das Gesicht zu verlieren und um das schlechte Gewissen zu beruhigen, verkündet der BR am Ende der Verhandlungen, dass es ihm gelungen sei, die Abbauzahlen zu reduzieren. Dabei wird unter den Teppich gekehrt, dass wieder einmal Hunderte von KollegInnen gehen müssen. Am letzten Freitag (15. Februar 2013) lud der Nürnberger Betriebsrat zu einer ,,BR-Info" ein, um die KollegInnen über den Stand des neusten Personalabbaus zu informieren. Erwartungsgemäß war die Veranstaltung gut besucht.
Die Rede des Betriebsratsvorsitzenden

Die Rede des Betriebsratsvorsitzenden (BRV) war im Grunde genommen wenig informativ und ließ zudem die nötige Kohärenz vermissen. Wie er sagte, wolle er in der Veranstaltung vom ,,Eckpunktepapier" berichten. Er betonte gleich zu Anfang, dass es dem Gesamtbetriebsrat (GBR) gelungen sei, die Anzahl der abzubauenden Mitarbeiter in Deutschland auf maximal (!) 330 zu reduzieren.

Weiter: der GBR gehe davon aus, dass das übliche Freiwilligenprogramm der Firma nicht alle ansprechen würde. Um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden, habe der GBR eine ,,Beschäftigungsgesellschaft" verhandelt (mehr dazu weiter unten). Diese solle ab 1. August. für ein Jahr bestehen. Außerdem sollen in Zukunft neue Geschäftsfelder im Wirtschaftsausschuss beraten werden. Gegenwärtig habe sich die Firma aus allen neuen möglichen Geschäftsfeldern zurückgezogen, weil diese kein Geld bringen würden. Der BRV bezeichnete dies als ,,hirnrissig".
Diskussion / Fragen

Zum ,,Eckpunktepapier" gab es keine Fragen aus der Belegschaft. Anfangs versuchte der BRV die ,,Beschäftigungsgesellschaft" schmackhaft zu machen. Das Entgelt für die Betroffenen würde von der Firma auf 80% Netto aufgestockt. Ferner würde die Transfergesellschaft ,,Schulungen alle Art" anbieten, die aus einem noch zu verhandelnden ,,großen Topf" finanziert werden müssen.

Nachfolgend eine Auswahl der Fragen und Antworten:

Frage: Wie sieht das Auswahlverfahren aus?

BRV: die Firma wählt aus.

Frage: Handelt es sich bei den Begriffen Beschäftigungsgesellschaft (O-Ton BRV) und Transfergesellschaft (O-Ton Firma) um die gleichen Institutionen?

BRV: Laut Gesetz gäbe es zwei ,,Instrumente": Eine Beschäftigungs- und eine Qualifizierungsgesellschaft für die Zeit nach der Kündigung - also ab 1. August - und für die Zeit davor die Transferagentur.

Frage: Der Name ,,Beschäftigungsgesellschaft" suggeriert, dass diese Institution eine passende Arbeit für die Betroffenen sucht. Aus eigener Erfahrung weiß der Fragende aber, dass die Menschen zum großen Teil in die Arbeitslosigkeit hineinmanövriert werden und häufig auf sich selbst gestellt sind.

BRV: Der GBR stelle sich die Frage, welche der Möglichkeiten das Beste für die Betroffenen sei, damit sie möglichst schnell wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden. Der BRV kann nicht sagen, ob die ,,Beschäftigungsgesellschaften" sich wenig Mühe geben. Die Alternative sei laut BRV ein Aufhebungsvertrag oder die Kündigung.

Frage: Wie verfährt man mit den Kontraktoren bei der sozialen Auswahl?

BRV: Das wisse er nicht. Das wäre etwas für die IA/SP Verhandlungen.
Kommentar

Diese BR-Veranstaltung zeugt nicht nur von der Ideenlosigkeit der Firma, sondern auch von der des (Gesamt-) Betriebsrats. Unser subjektiver Eindruck von den Betriebsräten war: Sie wirkten wie begossene Pudel. Das äußerte sich auch in der Rede des BRVs. Man merkte ihm an, dass es für ihn nur eine lästige Pflichtveranstaltung war, bei der er nichts Gutes zu verkünden hatte.

Mehr noch: die Rede war unbewusst oder bewusst ein Plädoyer für die Maßnahmen der Firma!

Es kann doch nicht wahr sein, dass der BRV nicht weiß, dass es so etwas wie eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft nicht mehr gibt?

Der richtige Name dafür ist Transfergesellschaft bzw. betriebsorganisatorisch eigenständige Einheit. Außerdem sollte der Betriebsrat in der Vergangenheit genügend Erfahrungen mit solchen Gesellschaften gemacht haben, um zu wissen, wie diese tatsächlich funktionieren und operieren. Schlechte Erfahrungen haben die Betroffenen oft genug damit gemacht. Siehe hierzu auch die Erfahrungen der Ex-Kollegen von NSN auf dieser Plattform.

Es ist kein Wunder, dass der GBR eine solche Transfergesellschaft (ein besserer Name wäre ,,Entsorgungsgesellschaft") vorgeschlagen hat. Der BRV gab in der Veranstaltung zu, das es dem GBR bewußt ist, dass die Firma damit die soziale Auswahl nicht berücksichtigen muss und somit freie Hand hat, die zu entlassenen KollegInnen auszuwählen.

Wir sind gespannt, welche Transfergesellschaft (TG) den Zuschlag bekommen wird. Einer der Bewerber ist sicherlich MYPEGASUS, eine Firma, die, nett formuliert, enge Kontakte zur IG Metall hält.

Ohne eine TG müssten die Betriebsräte Widersprüche gegen Kündigungen schreiben und das macht viel Arbeit. Wieviele von den jetzigen Betriebsräten wären überhaupt in der Lage einen Widerspruch gegen ein Kündigungsbegehren zu schreiben, der einer gerichtlichen Prüfung standhalten würde?

Beschämend, dass der BRV keine Alternative zu einer TG außer einem Aufhebungsprogramm oder einer Kündigung findet!

Sicherlich amüsant ist, dass die Firma offensichtlich nicht in der Lage ist, die damit verbundenen Personalgespräche zu führen, weil die Personalabteilung nicht viel mehr als ein Call-Center in Rumänien ist. Dennoch gehen wir davon aus, dass die Firma notfalls Personalreferenten aus Stuttgart nach Nürnberg holen bzw. einstellen wird, um die nötigen Personalgespräche und Kündigungen überhaupt bewältigen zu können.

Die teilweisen Lobeshymen des BRV auf den Rechtsanwalt der Firma Herrn Ü. empfanden wir als durchaus seltsam. Die BRV-Argumentation, eine mögliche Sozialdatenerhebung der Firma könne eine Kündigungsschutzklage erschweren, ist irreführend. Ob so eine Klage für die Firma Erfolg hat, hängt nicht zuletzt davon ab, ob die soziale Auswahl eingehalten wird.

Die Firma muß ferner damit rechnen, dass ein langjähriges Mobbing ihrerseits gegen einige der Betroffenen vor Gericht öffentlich thematisiert wird. Und wer kann sagen, dass die Firma nach sozialen Gesichtspunkten vorgehen wird? In der Vergangenheit wurden die Betroffenen nach ,,business needs" ausgewählt. Warum sollte es diesmal anders sein?

Schwer zu glauben, dass der BRV nicht weiß, welche Rolle die beschäftigten Kontraktoren bei einem Kündigungsschutzprozess spielen könnten. Dass ALU davon viele beschäftigt, müßte der BR schon von Amtswegen wissen.

Der BRV berichtete, dass 69 Arbeitsplätze in Nürnberg abgebaut werden sollen. Bis jetzt war die Rede von 67 Menschen. Wieso und warum diese Erhöhung?

Jahrein, jahraus gibt es Personalabbau bei Alcatel-Lucent. Das Argument, dass durch diese ständigen Personalabbauten die Lage der Firma verbessert würde, geht voll ins Leere! Zurück bleibt ein hilfloses Management, das mit Motivationsplakaten wirbt. Traurige ,,neue" ALU-Welt!

Die angebliche Verflachung der Hierarchien führt auffällig dazu, dass die Firma in die Breite wächst: Neue Arbeitsplätze werden für alte Chefs geschaffen. Schlimmer noch: wir beobachten wie in einige Fällen die Hierarchien tatsächlich wachsen statt schrumpfen.

Bei jedem Personalabbau ist aber immer eines sicher: die Anzahl der Chefs - Kleine sowie Große - wächst proportional mit).

Neue Geschäftsfelder und ein neues, ideenreiches Management braucht ALU! Ansonsten kann sich jede/r ausrechnen, wie lange es diese Firma noch geben wird und es dann für uns alle heißt: Time to go!

ALU_Sklave


Ein Ruck soll Alcatel-Lucents Kultur langfristig herumreißen. Es erstaunt nicht, dass dieser Anstoß aus der Riege der Geschäftsleitung kommt.

Die Führungskräfte hat man auserkoren, dieses Ziel umzusetzen und in die Mitarbeiterköpfe zu transferieren. Die Rede ist von Wertschätzung, Vertrauen, Motivation, Respekt etc. im Rahmen von Mitarbeiterdialogen. Das hat es wohl lang nicht gegeben, sodass es nun endlich an der Zeit ist, Veränderungen herbeizuführen - so die Geschäftsleitung. Viele kennen noch den Customer Day zu PKI-Zeiten, der Millionen DM gekostet hat. Leider mit dem Nachteil, dass hinterher mal wieder Personal "eingespart" werden musste. Es folgten noch andere Programme dieser Art, nicht mehr so kostspielig, aber immer mit dem gleichen Ergebnis: Entlassungen.

Diesmal scheint es anders zu laufen. Unter dem Synonym "Kulturwandel" möchte man parallel zu einem derzeit anstehenden Personalabbau Vertrauen bei den Mitarbeitern schaffen. Wie soll das funktionieren? Nun, die Geschäftsleitung behauptet, sie selber hätte unter sich schon gute Fortschritte gemacht. Wahrscheinlich war dafür der Teil des Gehirns direkt hinter der Stirn – der präfrontale Cortex – besonders verantwortlich. Und wie kann man das beim Mitarbeiter fördern? Verbundenheit, Wachstum und Gestaltbarkeit führen zur Ausschüttung von neuroplastischen Botenstoffen im Mittelhirn, welche sich dann direkt im präfrontalen Cortex hinein ergießen. Das führt dann dazu, dass sich ständig neue Netzwerke im Gehirn herausbilden und der Dünger für Wachstum respekive Kulturwandel ist. Die Lösung der Alcatel-Lucent Probleme schlechthin und Grund genug für die Mitarbeiter dies mit zu gestalten. Hurra!

Die Glaubwürdigkeit wackelt an allen Ecken. Personalabbau, wenn auch "nur" im Bereich Mobility, steht schon längere Zeit auf dem Plan. Erst war die Rede von 520 Kollegen, nach Wochen entnahm man der Presse jetzt seien es 420. Wieder Wochen später sprach man von 363 Kollegen. Der Vorstand gab in einer Betriebsversammlung zu verstehen, dass er so schnell wie möglich eine Lösung anstrebe, damit "den betroffenen Mitarbeitern die Ungewissheit" genommen werde. Diese Aussage mögen manche Führungskräfte schon als Beginn des Kulturwandels empfunden haben, die betroffenen Kollegen eher nicht.

Es ist eine Farce. Da tritt eine relativ neue Vorstandsriege auf und versucht mit Sprüchen, Sportparolen und anderen symbolträchtigen Bildern einen erstarrten Betrieb wieder auf Fahrt zu bringen. Motivation kann nicht herbeigeredet werden und schon gar nicht während eines Personalabbaus. Leider spricht aus diesem Wandlungswillen die Hilflosigkeit der Oberen. Es gibt Führungskräfte, die kleben nur noch auf Grund der Gravitation auf ihren Stühlen. Viel gibt es für einige nicht mehr zu tun und viel Positives haben sie in der Vergangenheit nicht bewirkt, sonst stünde die Firma jetzt anders da. Und gerade diese Vorgesetzten sollen den angeordneten Kulturwandel herbeiführen? Die Wandlung vom Saulus zum Paulus erscheint im Vergleich dazu einfacher gewesen zu sein. Erschwerend kommt noch hinzu, dass es nach einem möglichen Scheitern des französischen "Verschiebe"-Plans keinen Plan B mehr geben wird. In dem Zusammenhang erinnern wir an den davon laufenden Mann auf der wackeligen Hängebrücke.

Das Personal wird reduziert, die Manager bleiben. Vielleicht ist es nur zu teuer die Verantwortlichen der Krise zu entlassen und mit Geld abzufinden? Da kommt es dann doch billiger, einen Kulturwandel herbeizureden.

Gut, dass wir unserem Management vertrauen können.

ooooooo

Die Information, wann man entsorgt wird, kam vom großen Chef per Serienbrief. Hier darf man wohl von gewissenlosen Feiglingen in der Führung sprechen.

ALU_Sklave

Nach der Vorstellung des Betriebsrates auf der Betriebsversammlung war die erste Frage, die aufkam: Wie viel hat der Betriebsrat für diese Vorstellung bekommen?
Insbesondere dafür,dass der BR vom sich- Kündigungen-lassen abraten.

Similar topics (10)

  • Chefduzen Spendenbutton