chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Krank => Mobbing => Thema gestartet von: Troll am 09:05:31 Mi. 27.Februar 2013

Titel: Kranke Lehrer
Beitrag von: Troll am 09:05:31 Mi. 27.Februar 2013
Zitat
Habt ihr schonmal von der Farsta-Methode gehört? Das ist offenbar eine Anti-Mobbing-Erziehungsmethode, die in Dänemark für schwere Serientäter und akute Mobbingprobleme entwickelt wurde. Und so funktioniert sie in der Theorie:
Im Mittelpunkt steht die Konfrontation des „Täters“ mit seinen „Taten“: So soll er in die Verantwortung genommen und dafür gewonnen werden, die Situation des Opfers zu verbessern.

Diese Methode hat es inzwischen auch an deutsche Schulen geschafft, und in einer Schule in Stuttgart (http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.anti-mobbing-methode-mit-folgen-verhoer-in-der-schule-endet-beim-kinderarzt.b443b89c-8e0c-41f8-8530-e996f7d9a765.html) sah die Umsetzung davon in der Praxis so aus:

Der Gymnasiast wurde ohne Begründung aus dem Unterricht geholt und musste in der Aula eine Stunde alleine warten. Dann kam er in einen fensterlosen Besprechungsraum, wo ihm seine Klassenlehrerin und zwei ihm unbekannte Lehrer sein Sündenregister vorhielten.

Da haben die Zuständigen wohl zuviel RTL2 geschaut. Good-Cop-Bad-Cop, aber aus Budgetgründen ohne den Good Cop, ja?

Fast vierzig Minuten dauerte das „Verhör“ in der von innen abgeschlossenen Kammer. Dann wurde dem inzwischen weinenden Jungen ein Vertrag vorgelegt, mit dem er sich fortan zum Wohlverhalten gegenüber seinen Mitschülern verpflichten sollte.

Wer sich jetzt denkt, Gymnasiast, das wird ein 18jähriger Raufbold gewesen sein, ein fieser Serientäter, der immer auf dem Schulhof raucht und nach dem Unterricht mit seinen Rockerfreunden randalieren geht. Nun, äh, nicht ganz. Der Junge war 12 Jahre alt. ZWÖLF. In der sechsten Klasse.

Für mich klingt die Geschichte nach Misshandlung Schutzbefohlener (http://de.wikipedia.org/wiki/Misshandlung_von_Schutzbefohlenen). Ich hoffe, die Staatsanwaltschaft kümmert sich um die Lehrer.


Quelle: Fefes Blog (https://blog.fefe.de/?ts=afd204cf)

Wie wär es mit Prügelstrafe oder 100% Sanktion, kein Taschengeld, keine Nahrung, nur noch ein Schlafplatz (man ist ja human zu Kindern).
Titel: Re:Kranke Lehrer
Beitrag von: Rudolf Rocker am 09:38:05 Mi. 27.Februar 2013
Wenn ich Scheiße gebaut hatte musste ich immer zum Schulpsychologen.
Da gab es immer leckere Kekse! ;D

Wie sich doch die Zeiten ändern!
Titel: Re:Kranke Lehrer
Beitrag von: Troll am 17:54:06 Mi. 27.Februar 2013
So etwas lässt mich fassungslos zurück, die Menschenverachtung zieht sie durch alle Bereiche, auch Bereiche von denen man bisher noch etwas soziales denken erwarten konnte verrohen zunehmend.
Der einzige Wermutstropfen der bleibt, sollte es tatsächlich mal gewalttätig werden wird es für diejenigen die den Zustand herbeigeführt haben auch keine Menschlichkeit mehr geben, der blanke Hass wird sie totschlagen.
Titel: Re:Kranke Lehrer
Beitrag von: JoseyWales am 14:05:07 Fr. 14.Juni 2013
Anarchonauten - S.A.A.R.T. (http://www.youtube.com/watch?v=Y53-s_RhvVA#)
Titel: Re:Kranke Lehrer
Beitrag von: NewLanark am 10:15:13 Mi. 14.August 2013
Irgendwie bekomme ich bei solchen Geschichten den Eindruck, dass vom normalen Schulpersonal heute niemand mehr Lust (?) oder Zeit (?) oder Fähigkeit (?) hat, sich direkt mit den Schülern, und ihren Motivationen auseinander zu setzen. Stattdessen wird auf Erziehungsmaßnahmen zurückgegriffen, die wir eigentlich seit 100 Jahren überwunden haben. Hauptsache ein toller neuer Name für den reaktionären Krempel und schon kann man den verzogenen Gören mal ordentlich zeigen wohin der Hase läuft. Das wirkt eher hilflos als kompetent und wahrscheinlich steckt dahinter sogar eine Riesenangst...
Titel: Re:Kranke Lehrer
Beitrag von: Troll am 11:10:58 Mi. 14.August 2013
Lehrer sind heute gerne die Prügelknaben fürs Bildungssystem, auf der einen Seite steht die Politik die in ihren Festtagsreden immer von steigenden/mehr "Investitionen" ins Bildungssystem fabulieren, in Wirklichkeit wird gespart und privaten Unternehmen die Tore direkt zu Schülern und Studenten geöffnet. Dann sind noch Eltern auf der anderen Seite die Glauben Lehrer übernehmen die grundlegende Erziehung ihrer Kinder. Von allen Seiten stürmt man auf die "unfähigen" Lehrer ein die sich auch mehr und mehr in prekären Verhältnissen wiederfinden, sie sollen das ausbaden was über Jahre vernachlässigt wurde und wird.
Titel: Re:Kranke Lehrer
Beitrag von: NewLanark am 09:25:31 Fr. 16.August 2013
Von allen Seiten stürmt man auf die "unfähigen" Lehrer ein die sich auch mehr und mehr in prekären Verhältnissen wiederfinden, sie sollen das ausbaden was über Jahre vernachlässigt wurde und wird.

In diesem Punkt hast du durchaus recht und meine Kritik zählte auch nicht ausschließlich auf die Lehrer selber, sondern eher auf die Lehreraus- bzw. -weiterbildung. Die Rolle des Lehrers hat sich enorm verändert, er hat den Respekt der Gesellschaft fast vollkommen eingebüßt, ganz zu schweigen vom Rückhalt der Eltern. Im Gegensatz dazu hat sich jedoch die Ausbildung an den Universitäten und auch die Vorbereitung auf den eigentlichen Beruf überhaupt nicht verändert. Das führt dazu, dass viele mit Situationen wie der oben geschilderten, überfordert sind und sich deshalb auf pädagogische Totschlagmethoden zurückbesinnen, die in der heutigen Zeit einfach nichts mehr verloren haben. Eine solche Behandlung von Schülern ist in meinen Augen einfach falsch und dabei ist mir zunächst einmal egal, welche Beweggründe die armen Lehrer dafür haben. Siie sind pädagogisch und psychologisch geschult und müssten es schlicht und ergreifend besser wissen.
Titel: Re:Kranke Lehrer
Beitrag von: Troll am 10:14:50 Fr. 16.August 2013
Das Wissen dürfte vorhanden sein, nur gibt man den Lehrern nicht die nötigen Mittel in die Hand, wie du bemerkst will man schon zeitgemäße Pädagogik, es darf aber nichts kosten, eher im Gegenteil, sparen, und so spart man sich am besten gleich komplett Veränderungen, pinselt die Ruine neu an und verkauft den Neuanstrich als systemverändernden Wurf.