Die Werft (HDW)

Begonnen von admin, 21:14:27 So. 30.Oktober 2022

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

admin

Liebe Leute,
ich fürchte, ich bin in Laberlaune.

Die Medien versuchen unser Interesse auf unser innerstes und unsere Befindlichkeiten zu lenken. Ich bin entgegengesetzter Meinung. Wenn wir unser Leben (und vielleicht unser persönliches Leiden) besser verstehen wollen, dann müssen wir uns die Wirtschaft und die Großbetriebe ansehen. Sie bestimmen, was mit einer Stadt passiert und wie es den Menschen dort geht.

Die Werft in Kiel ist ein Paradebeispiel.

Kiel war eine eher unbedeutende Hafenstadt. Erst als der Kaiser Großmachtpläne hegte und sich an der imperialistischen (damals noch kolonialen) Aufteilung der Welt beteiligen wollte, bekam Kiel eine besondere Rolle. Es wurde der Nord-Ostsee Kanal gegraben und Kiel wurde zum Kriegshafen auserkoren. Kasernen, Werften und Wohnhäuser mußten in kurzer Zeit aus dem Boden gestampft werden. Der Stadtteil Kiel-Gaarden wurde der Werft- und der Werftarbeiterstadtteil.

Die Revolution fand ihre ersten Regierung durch den Zusammenschluß von rebellierenden Matrosen und Werftarbeitern im Arbeiter- und Soldatenrat. Ich möchte hier noch einfügen, daß sich gaardener Hausfrauen und Jugendliche einen Auslöser geliefert haben, indem sie Lebensmittellager geplündert haben und die Werftarbeiter einen Tag später die Arbeit niedergelegt haben.

Die Werft blieb immer irgenwie das Herz der Stadt. Sie wurde als Aushängeschild und Wahrzeichen gesehen und die Verklärung hatte eher unangenehme Folgen. Sprudelten die Profite mal nicht so, jammerte der Konzern und verlangte staatliche Beihilfen. Alle Parteien wurden schwach, litten mit dem armenen Konzern und IGM und Betriebsrat unterstützten die Forderung nach staatlichen Beihilfen. Die Arbeiter wurden während der Arbeitszeit zur Demonstrieren zur Landesregierung geschickt.

Dabei ist zu erwähnen, daß HDW zu einen Großteil für den militärischen Bereich gearbeitet hat und heute noch arbeitet. Die Werft ist für ihre U-Boote berühmt. In diesem Bereich gibt es eine große Zulieferindustrie. Ich glaube zu erinnern, daß eine Statistik sagte, gut jeder 2. Arbeitsplatz in Kiel hängt direkt oder indirekt mit Rüstung und Militär zusammen. Das war schon länger her, doch das Militärische ist ja im Moment wieder auf dem aufsteigenden Ast.

Gaarden war einst das Zuhaus der Werftarbeiter, doch sie haben sich die besten Facharbeiterlöhne in der Stadt erkämpft und haben sich ein Häuschen am Stadtrand gebaut. Es wurde ein Stadtteil der armen Leute, der Rentner, Migranten und Erwerbslosen. Heute werden wieder Leiharbeiter, die auf der Werft arbeiten, in heruntergekommen gaarderer Wohnungen in Etagenbetten untergebracht.



Aus Gaarden sollen die Armen Leute vertrieben werden. Man will den Stadtteil gentrifizieren. Beim Wohnungsbau wird der soziale Wohnungsbau vergessen. Die Armen sollen möglichst an den Stadtrand ziehen, bzw. die Stadt ganz verlassen.

Die Werft arbeitet nur noch mit einer winzigen Stammbelegschaft, vieles wird über Fremdfirmen und Leiharbeitsbuden erledigt. Die Werft hat schon mehrfach ihren Namen geändert, doch im Volksmund heißt sie noch immer HDW.





Wenn man bedenkt, wie schlimm das Wohnungsproblem in der Stadt ist und wie sehr es an Kohle für Soziales fehlt, umso schlimmer ist die Erkenntnis, daß genug Kohle da ist, wenn es um miltiärische Projekte geht. Nun wird ein Krieg gegen Rußland geführt und da läßt man sich nicht lumpen:



Es ist wirklich gewaltig, was gerade aus dem Boden gestampft wird.



In rasender Geschwindigkeit gibt es Bautätigkeiten, mit denen man einen kompletten Stadtteil hochziehen könnte.



Für Krieg ist nichts zu teuer!



In den 80ern gab es oft Proteste wegen der militärischen Produktion auf der Werft und die Exporte an autoritäre Staaten. Das ist heute viel ruhiger geworden.

Kuddel

Für den Wohnungbau fehlt es in Kiel an Geld und Fachkräften.

Dem Bau der Kriegsindustrie mangelt es an nichts und der Werftneubau wurde ruckzuck aus dem Boden gestampft. Die Tod hat in Kiel eine starke Lobby.

ZitatVerteidigung
Madsen fordert Tempo bei geplantem Rüstungsprogramm


Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (parteilos) hat mehr Tempo bei der Vergabe von Rüstungsaufträgen mit Hilfe des Sondervermögens für die Bundeswehr gefordert. (...)

Madsen will das Thema Wehrtechnik bei der im Mai anstehenden Wirtschaftsministerkonferenz auf die Tagesordnung bringen. Schleswig-Holstein mit seinen rund 30 Wehrtechnik-Betrieben und deren knapp 20.000 Beschäftigten sei ein wichtiger Standort für Sicherheitstechnologien. «Und zwar weit über unsere Werften hinaus», sagte Madsen. Die Industrie benötige Planungssicherheit, um ihrerseits investieren zu können. (...)

Der aus Schleswig-Holstein stammende CDU-Bundestagsfraktionsvize und Verteidigungsexperte Johann Wadephul betonte, es sei unerlässlich, die Bundeswehr auf Jahre hin zu modernisieren und zu ertüchtigen. «Und dafür braucht es eine leistungsstarke Sicherheits- und Verteidigungsindustrie.» (...)
https://www.kn-online.de/schleswig-holstein/madsen-fordert-tempo-bei-geplantem-ruestungsprogramm-JUH6SHGM5FJ4QWJROLJLK7DHIY.html

Kuddel

Beim Ausbau des militärischen Wahnsinns gibt es weder Geldnot noch Fachkräftemangel.

ZitatPistorius verhandelt staatliche Beteiligung an Thyssenkrupps U-Boot-Produktion

Während die Aufrüstung auf Hochtouren läuft, äußert der Bund Interesse an einem Einstieg des Staates in den größten deutschen Marine-Hersteller Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS). Daneben steht die Möglichkeit eines Zusammenschlusses der drei existierenden Marine-Herstellers im Raum.


... Dies wäre ein großer Schritt in Richtung Kriegswirtschaft: Während zwar schon zum jetzigen Zeitpunkt Rüstungsindustrie und Staat Hand-in-Hand an einer deutschen Kriegsbereitschaft arbeiten, würden mit einer staatlichen Beteiligung Verwaltungs- und Weisungswege verkürzt werden. Durch eine direkte Mitwirkung in den geschäftsführenden Organen der Unternehmen könnte die Produktion noch effizienter auf den deutschen Bedarf zugeschnitten werden. ...
https://perspektive-online.net/2023/09/pistorius-verhandelt-staatliche-beteiligung-an-thyssenkrupps-u-boot-produktion/

Kuddel

Es wird alles immer furchtbarer!

Unser heimisches Schmierblatt kommentiert:

ZitatEinstieg von Finanzinvestor bei TKMS: Weniger Fragen, mehr Wachstum

Die Kieler Werft TKMS will sich aus dem engen Korsett der ThyssenKrupp AG lösen und prüft eine Kooperation mit dem US-Finanzinvestor Carlyle. Eine vielversprechende Perspektive, kommentiert KN-Redakteur Frank Behling.


Die Kieler Schiffbauer sind es gewöhnt, dass sich die Schriftzüge an Kränen, Hallen und am Werkstor alle paar Jahre ändern. Mit einem Investor aus den USA hat man in Kiel schon einmal gute Erfahrungen gemacht. 2002 bis 2005 war das. Nun ist die Carlyle-Gruppe am Zug. Der Investor ist in Wachstumsmärkten von Verkehr, Energie, Rüstung bis Pflege aktiv. Thyssenkrupp Marine Systems passt sehr gut ins Portfolio. Anders als Aktionäre beim Essener Thyssenkrupp-Konzern stellen Carlyle-Manager weniger Fragen mit Blick auf Nachhaltigkeit oder Rüstungsprojekte.

Für TKMS bietet ein Einstieg von Carlyle tatsächlich Perspektiven. (...)
"Mit einem Investor aus den USA hat man in Kiel schon einmal gute Erfahrungen gemacht." Soso. Ich habe das anders in Erinnerung. HDW hat irgendeine innovative Antriebstechnik für den U-Bootantrieb entwickelt. Der US Amerikanische militärisch-industrieller Komplex wollte diese Technologie, doch die Pläne standen nicht zum Verkauf. Man hat einfach die Werft gekauft, hatte die Pläne und hat die Werft drei Jahre später wieder verkauft.

Die KN äußern sich weiter begeistert:
ZitatDer Weg aus dem engen Korsett der ThyssenKrupp AG gibt der Werftführung bald mehr Spielraum für Entscheidungen. TKMS ist aktuell mit 13 U-Booten im Auftragsbestand ein großer Player im Rüstungsmarkt. Seit Jahren ist die Werft Weltmarktführer beim Bau von konventionellen U-Booten. Gleichzeitig wird auch der Bau einer neuen U-Boot-Klasse mit Marschflugkörpern geplant und sogar eine neue Fregattenklasse mit dem US-Waffenführungssystem Aegis entwickelt.
https://www.kn-online.de/schleswig-holstein/kommentar-zur-tkms-in-kiel-weniger-fragen-mehr-wachstum-IJDHMALUIRDNBEBEKLR66B5VOM.html

Was ist mit einem "engen Korsett" gemeint und was mit "weniger Fragen"?

Nur noch ein kurzer Blick auf den tollen Investor, die Carlyle Group:

ZitatThe Carlyle Group mit Sitz in Washington, D.C. ist eine der größten börsennotierten US-amerikanischen Private-Equity-Gesellschaften.

Nach eigenen Angaben ist Carlyle eine der größten privaten Beteiligungsgesellschaften weltweit. Das Unternehmen verwaltet per Juli 2021 293 Milliarden US-Dollar in 433 Fonds und Dachfonds und beschäftigt weltweit rund 1800 Angestellte in 26 Büros. Carlyle fußt auf einer breiten Investorenbasis, bestehend aus 1725 privaten und öffentlichen institutionellen Investoren sowie vermögenden Privatpersonen aus 82 Ländern.

Branchenschwerpunkte der Beteiligungen liegen in den Bereichen Automobil & Transport, Energie & Versorger, Finanzdienstleister, Industrie, Infrastruktur, Konsum & Einzelhandel, Luftfahrt & Verteidigung, Pharma, Technologie & Dienstleistungen sowie Telekommunikation & Medien.

Berater
  • George H. W. Bush, früherer U.S. Präsident
  • Frank Carlucci, früherer U.S. Verteidigungsminister
  • Sir John Major, früherer britischer Premierminister

Ansonsten
  • Carlyle gilt als Investor mit den meisten fossilen Unternehmen
  • Inkompatibilität der Ziele mit dem Übereinkommen von Paris (Begrenzung der Globalen Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius)
  • Kaum Informationen zu CO2-Emissionen und Umweltauswirkungen
  • Kein Wide-Portfolio Energy Transition Plan
  • Kein integrierter Investmententscheidungsprozess hinsichtlich Klima und Umwelt
  • Intransparenz hinsichtlich politischer Spenden und Klima-Lobbyarbeit
https://de.wikipedia.org/wiki/Carlyle_Group


Fritz Linow


dagobert

Der Trailer sah ganz vielversprechend aus.
"Sie haben die unglaubwürdige Kühnheit, sich mit Deutschland zu verwechseln! Wo doch vielleicht der Augenblick nicht fern ist, da dem deutschen Volke das Letzte daran gelegen sein wird, nicht mit ihnen verwechselt zu werden."
Thomas Mann, 1936

Onkel Tom

War ganz interesannt.. Ein laaanger Streik, um die Lohnfortzahlung
im Krankheitsfall zu erkämpfen. Ein wichtiger Schritt Made in Kiel.
Lass Dich nicht verhartzen !

Kuddel

Ich habe mir den Film über 3 Tage angeguckt. Jedes mal 1 Teil à 30 min.
Ich bin ja kein Fan von deutschen TV Produktionen. Ich muß aber sagen, diese Produktion haben sie gut gemacht. Hab es mir gern angesehen. Es ist unterhaltsam, spannend und lehrreich.

Man lernt, wie einfache Leute Zeitgeschichte schrieben, verbunden mit Zweifeln, Leid und Zähigkeit. Sie haben auch gegen den Willen ihrer Gewerkschaft gekämpft. Ihr lokaler Kampf brachte die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Nicht nur in Schleswig-Holstein, sondern bundesweit.

In dem Film spielen, wie in dem Arbeitskampf, Annie und Hein Wadle eine wichtige Rolle. Anni Wadle ist die Namensgeberin für den Stadtteilladen in Kiel-Gaarden. Ihren Mann, Hein Wadle, habe ich als Jugendlicher kennengelernt. Mein Vater hat mit ihm zusammen politisch zusammengearbeitet. Habe ein wenig davon mitbekommen.

Wie gesagt, kuckt euch den Film an. Er ist bewegend und gibt Eindrücke von einem mutigen Kampf, von dem man viel zu wenig weiß.

https://www.ardmediathek.de/serie/die-mutigen-56-deutschlands-laengster-streik/staffel-1/Y3JpZDovL25kci5kZS80OTk3/1

Kuddel

Krieg ist ein gutes Geschäft. Mütter, investiert eure Kinder!

ZitatBundeskanzler und Premierminister bei U-Boot-Doppeltaufe für Singapur
https://www.thyssenkrupp.com/de/newsroom/pressemeldungen/pressedetailseite/bundeskanzler-und-premierminister-bei-u-boot-doppeltaufe-fur-singapur-160586

ZitatModernstes U-Boot der Welt kommt aus Kiel
https://marineforum.online/modernstes-u-boot-der-welt-kommt-aus-kiel/

ZitatInvestor in Sicht für Marinewerft TKMS

Der U-Boot-Spezialist aus Kiel hat das Interesse von Käufern geweckt.
Die Auftragsbücher des U-Boot-Spezialisten aus Kiel sind voll, und das Geschäft wird noch wachsen. Jetzt will der Finanzinvestor Carlyle die Mehrheit kaufen.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/investor-fuer-marinewerft-tkms-carlyle-prueft-mehrheitsuebernahme-19595038.html

Zitat"Unnachahmlich": Viertes U-Boot für Singapur in Kiel getauft

Vier U-Boote hatte Singapur in Kiel bei der Werft TKMS bestellt. Am Montag wurde das vierte auf den Namen "Inimitable" ("Unnachahmlich") getauft. Mit dabei auch Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD).

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Unverwechselbar-Viertes-U-Boot-fuer-Singapur-in-Kiel-getauft,uboottaufe150.html

ZitatVerhandlungen zum Teilverkauf der Kieler Werft TKMS auf der Zielgeraden

Positive Signale aus Essen: Die geplante Verselbstständigung des Marineschiffbaus von Thyssenkrupp macht Fortschritte. Der Teilverkauf der größten deutschen Werft TKMS könnte schon bald in trockenen Tüchern sein. Gleichzeitig meldet die Werft starke Zuwächse beim Auftragseingang.
https://www.kn-online.de/lokales/kiel/kiel-teilverkauf-von-tkms-auf-zielgeraden-werft-meldet-gute-geschaeftszahlen-ML6MHWZLJZBCFH5WZDWRHGIPJU.html


Fritz Linow

Zitat von: Onkel Tom am 11:56:36 Sa. 04.Mai 2024War ganz interesannt.. Ein laaanger Streik, um die Lohnfortzahlung
im Krankheitsfall zu erkämpfen. Ein wichtiger Schritt Made in Kiel.


Im Zuge dieser Filmdoku kam neulich mal die Diskussion auf, ob man nicht einen Platz zur Erinnerung an die damals Streikenden benennen sollte, weil damals halt schon für eine wichtige Sache gekämpft wurde.

Das ist zwar immer nur Symbolpolitik, aber dadurch kann man vielleicht eine Diskussion anregen. Es gab in Kiel hitzige Debatten um den Platz der Kieler Matrosen, was auch nur ein Kompromiss ist.

Als das Arbeitsamt/Jobcenter neu gebaut wurde (schön mit Obelisk), wurde die dazugehörige Straße wie selbstverständlich nach Adolf Westphal benannt. Der war seit 1943 Direktor von HDW und beim Streik von 1956 erbitterter Gegenspieler der IGM und Adenauers Arschkrampe.

Es kommt wohl darauf an, auf wessen Seite man steht, damit es mit der "Erinnerungskultur" klappt.

Onkel Tom

Villeicht bei Nacht und Nebel fest sitzendes Denkmal plazieren ?..
Die es abreißen wollen müssen sich ja dann "erklären" warum sie
Teile der Kieler Geschichte ausblenden wollen..  :D
Lass Dich nicht verhartzen !

  • Chefduzen Spendenbutton