Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
(Sozial-) Politikforum & Aktuelles von Chefduzen / Re: Corona Freestyle
« Letzter Beitrag von CubanNecktie am Heute um 19:02:45 »
Der südafrikanische Ärzteverband spricht von einer massiven Panikmache der europäischen Politik und Medien.
Zitat:
Der Standesorganisation der südafrikanischen Ärzteschaft zufolge verursacht Omikron leichte Symptome, die nur einen oder zwei Tage anhalten. Ihr fehlt jegliches Verständnis für die anderenorts betriebene, bislang grundlose Panikmache.
Zitat: >> The new Omicron variant of the coronavirus results in mild disease, without prominent syndromes, Angelique Coetzee, the chairwoman of the South African Medical Association, told Sputnik on Saturday.
[...]
"It presents mild disease with symptoms being sore muscles and tiredness for a day or two not feeling well. So far, we have detected that those infected do not suffer loss of taste or smell. They might have a slight cough. There are no prominent symptoms. Of those infected some are currently being treated at home," Coetzee said
[...]
"We will only know this after two weeks. Yes, it is transmissible, but for now, as medical practitioners, we do not know why so much hype is being driven as we are still looking into it.ions over the health concerns." <<
Quelle: "New Covid Variant Omicron: South African medical association says Omicron variant causes 'mild disease'", Times of India, 27.11.2021

Kann aber auch englische Schwurbelpresse sein? Aber  trotzdem -  mit etwas Glück wird Omoikron Delta verdrängen und wenn Omikron weniger (oder sogar viel weniger) gefährlich sein wird. Dann wäre (sehr) positiv.
2
Zitat
DOKUMENT DER KRISE DES BÜRGERLICHEN KRISENMANAGEMENTS - Die sächsische Coronaschutzverordnung

Am 19. November erließ die sächsische Landesregierung eine neue Coronaschutzverordnung, die am 22. November in Kraft getreten ist.

Damit reagierte sie auf eine katastrophale Entwicklung der Corona-Pandemie in Sachsen:

* am 21.11. gab es 5899 neue Corona-Infektionen in Sachsen;
die landesweite Inzidenz betrug 862 und stieg bis heute auf 1047 an, der bundesweit höchste Wert!
* In einzelnen Landkreisen stieg die Inzidenz auf schwindelerregende 1619 (Sächsische Schweiz/Osterzgebirge) und 1336 (Bautzen);
die Überlastungsstufen in den Kliniken waren bereits am vergangenen Wochenende erreicht;
* der Anteil vollständig Geimpfter an der Gesamtbevölkerung ist auf dem bundesweit niedrigsten Stand von 59,8 Prozent. Sachsen ist weiterhin ein Zentrum der Querfront-Aktivitäten gegen Impfen und andere Gesundheitsmaßnahmen.
 
Die Landesregierung aus CDU, SPD und GRÜNEN hatte wochenlang gezögert, am Anfang des Herbstes auf Lockerungen gesetzt und im Wahlkampf noch vollmundig „versprochen“, dass es keine „Lockdowns“ vor allem an den Schulen mehr geben werde. In Dresden wurde sogar der berühmte vorweihnachtliche Striezelmarkt komplett aufgebaut – er steht nun da als düsteres Mahnmal des Versagens der Sachsen-Koalition.

Es war dringend notwendig, dass die Landesregierung reagierte. Sie nutzte dazu eine bundesweite Übergangsfrist aus, die ihr noch wenige Tage erlaubte, landesweite Beschlüsse zu fassen, nachdem der Bundestag mit den Stimmen hauptsächlich der neuen Ampel-Koalition das entsprechende Gesetz geändert hatte. Die Coronaschutzverordnung der Landesregierung trifft durchaus, wenn auch zu spät, bestimmte berechtigte Gesundheitsschutzmaßnahmen, sie ist aber nicht weitreichend genug und in ihrer Gesamtheit auf die Abwälzung aller Lasten dieser Gesundheitskrise auf die Massen gerichtet. Vorgesehen sind Kontakteinschränkungen im gesamten öffentlichen Bereich. Die Weihnachtsmärkte sind abgesagt. Dort muss der Freistaat Sachsen die Händler und Budenbesitzer entschädigen, die ihre Einkäufe vorgestreckt hatten. .

Menschen, die ohne medizinischen Grund weiterhin ungeimpft sind, werden von Gaststätten, Geschäften, die nicht der Grundversorgung dienen und Frisören ausgeschlossen. Alle Freizeit- und Sporteinrichtungen sind mit wenigen Ausnahmen geschlossen. Das entspricht einem weitgehenden Lockdown für das persönliche Leben. Für die Betriebe, Verwaltungen usw. enthält die Coronaschutzverordnung außer der Pflicht zum Maskentragen keine Festlegungen. Bundesweit verpflichtend ist an allen Arbeitsplätzen die 3 G-Regel. Das führt dazu, dass beispielsweise bei der Post ungeimpfte Kollegen eine halbe Stunde früher zum Test kommen müssen. Richtig wäre, täglicher Test für alle innerhalb der Arbeitszeit. In einem metallverarbeitenden Betrieb werden die Tests ausgegeben, z.B. an Kollegen, die sich noch nicht impfen können. Der Test erfolgt aber erst in der Pause. Das ist dilettantisch und gefährlich und ruft berechtigt heftige Diskussionen hervor.

Kritik an mangelnder Impfbereitschaft und Überzeugungsarbeit für das Impfen ist richtig, nicht aber mit dem Motiv, vom Versagen der bürgerlichen Politik abzulenken, ihrem Stochern im Nebel, ihren falschen Prognosen, dem Abbau der Impfzentren in Sachsen und bundesweit, der Einstellung der Massentests. Mit ihrem reaktionären „Freiheits“geschrei gefährden allerdings Leute, die sich ohne Grund nicht impfen lassen, die ganze Gesellschaft und auch sich selbst. Daran ist nichts berechtigt!

Zugleich enthält die Coronaschutzverordnung Maßnahmen, die grundlos demokratische Rechte und Freiheiten einschränken. Das ist nicht hinzunehmen!

* Demonstrationen sind ohne Ausnahme landesweit verboten. Am 22. November demonstrierten etwa 500 meist ungeimpfte Querdenker in Freiberg. Sie wurden von einem Streifenwagen der Polizei „freundlich“ begleitet. Wir fordern das konsequente Verbot der Querfront-Aktivitäten von AfD und faschistischen Parteien wie dem „3. Weg“!
* Stationäre Kundgebungen sind auf zehn Teilnehmer beschränkt. Das ist völlig unbegründet. Unter anderem die sächsischen Montagsdemonstrationen beweisen seit Langem, dass sie mit vernünftigen Schutzmaßnahmen stattfinden können.
* Wenig wahrgenommen wird folgende Festlegung: „Sitzungen von Gremien und Parteien sind untersagt." Die MLPD fordert die Aufhebung dieser undemokratischen Maßnahmen!
 
Wir treten sofort für einen konsequenten „Lockdown“ einschließlich von Betrieben und Büros auf Kosten der Monopole ein!

Wir machen weiter eine Überzeugungsarbeit für das Impfen aller, die kein medizinisches Hindernis haben!

Quelle: https://www.rf-news.de/2021/kw47/die-saechsische-coronaschutzverordnung
3
Arbeitslos & Spass dabei / Re: Hatz 4 - Keine Sanktionen für 2022
« Letzter Beitrag von tleary am Heute um 18:31:34 »
Ich hatte die Frage schonmal gestellt, und ich stelle sie gerne nochmal:
Hat jemand allen Ernstes von Parteien, die die Agenda 2010 verbockt haben
was anderes erwartet ? So naiv kann doch keiner sein, oder ?  >:(
Nö. - Wen ich diesmal gewählt habe? Die "Partei". Gründe: a) garantiert unter der 5 % Hürde, kann somit nie den alles verbiegenden "Marsch durch die Institutionen" antreten b) der Linken, die theoretisch auch noch als taktische Wahl in Frage gekommen wäre, traue (der Beweis ist ja auf Länderebene längst erbracht) ich einst an den Hebeln der Macht angekommen in Punkto "faule Kompromisse" (genau wie den Grünen / ebenso schon bewiesen) auch zu, sämtliche Programmpunkte zu opfern, nur damit man mit am Drücker ist. Bei diesem Bodo Ramelow würde man an seinem Handeln und Reden ja auch nie merken, daß er bei der Linken ist (so man es nicht wüsste).
4
(Sozial-) Politikforum & Aktuelles von Chefduzen / Re: Corona Freestyle
« Letzter Beitrag von counselor am Heute um 16:59:58 »
Bin ja Sonntags immer in einem typischen Arbeiter-Bistro. Es gab eine rege Diskussion um die aktuelle Corona-Politik der Ampel-Koalition. Vor allem gab es Kritik an der Untätigkeit der Politik. Es wurde herzlich über Olaf Scholz gelacht. Alle würden einen zwei- bis dreiwöchigen bundesweiten Totallockdown akzeptieren. Auch der Wirt (ein kleiner Selbstständiger, der früher in der Industrie gearbeitet hat) war dafür und stellte ausdrücklich fest, dass er das finanziell ohne Probleme stemmen kann.

Wir müssen Druck auf die neue Bundesregierung ausüben, sofort einen sozial abgefederten zwei bis dreiwöchigen Lockdown (Produktion und Privatleben), dh Betriebsferien für die ganze Republik, zu beschließen.
5
(Sozial-) Politikforum & Aktuelles von Chefduzen / Re: Corona Freestyle
« Letzter Beitrag von Nikita am Heute um 16:38:22 »
Im Moment gibt es wieder viele (vermeintliche) Horrornachrichten zu Corona. Die nächste Variante. Kennen wir schon und kommt nicht so schlimm wie angekündigt, behaupte ich mal. Wie beim letzten Mal stellt sich auch nicht die Frage, wann sie kommt. Denn in dem Moment ist sie längst da und verbreitet sich bei uns.
Durch die Deltavariante sollte auch alles vorbei sein, kein Schutz und so weiter. Es hat auch die Ansteckungsrate erhöht und diese Wirkung der Impfung vermindert, aber der Schutz vor schwerem verlauf bleibt hoch. Falls sich doch etwas Größeres durch die neueste Variante verändert, gibt es in wenigen Monaten einen passenden Impfstoff.
6
Zitat
Vor den Geflüchteten fürchten sie sich nicht, aber vor den staatlichen Einsatzkräften.
Bewohner der Notstandszone an der polnisch-belarusischen-Grenze berichtet über den militarisierten polizeistaatlichen Alltag.
Ständige aggressive Kontrollen, unvorhersehbares Verhalten, Verdächtigungen, permanenter Rechtfertigungszwang wohin man will, was man für wen einkauft...
In den Schulen müssen die Kids den Einsatzkräften huldigen. Lehnt jemand ab, geraten die Eltern unter Verdacht.
https://twitter.com/kapturak/status/1464902408505602049?s=20
7
Zitat
In einem Geflüchtetenlager im polnischen Wędrzyn kam es heute zu einem Aufstand. Etwa 100 Insassen rebellierten laut Grenzschutzangaben und forderten ihre Freilassung.
https://twitter.com/kapturak/status/1463970934520487944?s=20
8
Verdrängungswettbewerb und der Vormarsch der Großagrarier in der Landwirtschaft haben extreme Folgen. Für viele Landwirte ist es existenzbedrohend. Deshalb ist die Zunahme von Bauernprotesten kein Wunder.

Die ARD hat eine Doku zum Thema veröffentlicht: Kampf ums Ackerland
https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/kampf-ums-ackerland-100.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Die Leserbriefe darunter sind lesenswert.

Klimawende und auch der Weg in eine Gesellschaft ohne Kapitalismus funktionieren nicht ohne Landwirte. Wir müssen uns mit den Sorgen, Nöten und Kämpfen der Bauern befassen. Wenn wir rechte Tendenzen bei den Bauern verhindern wollen, müssen wir die fortschrittlichen Kämpfe, die es dort gibt, unterstützen als Umweltschützer und als Linke.
Wir müssen mit ihnen Diskutieren, zuhören und auch gemeinsam Kämpfen.
Ein neues, unbeackertes Feld.
9
Arbeitslos & Spass dabei / Re: Hatz 4 - Keine Sanktionen für 2022
« Letzter Beitrag von Kuddel am Heute um 14:30:46 »
Individuell sollte man sich bei solchen Maßnamen möglichst ausgiebig krankschreiben lassen.

Die individuelle Notwehr wird dieses Problem nicht beseitigen.
Wir müssen so einfache Dinge auch mal klarstellen:

Die Coachings und sonstigen Maßnahmen der Jobcenter sind nicht im Interesse der Erwerbslosen, sie dienen nur der Maßnahmenindustrie. Für die Erwerbslosen sind sie Zeitverschwendung und entwürdigend.

Eine Forderung könnte lauten, daß es nur Maßnahmen auf eigenen Wunsch der Betroffenen geben darf.
10
Arbeitslos & Spass dabei / Re: Hatz 4 - Keine Sanktionen für 2022
« Letzter Beitrag von MarcoW75 am Heute um 13:54:32 »
So ein Coaching habe ich im Sommer gemacht, 3 Monate lang. Sinnlos hoch 3, denn der Teil, der mich interessiert hätte (ein paar Tips zum Verhalten im Vorstellungsgespräch) war nach 4 Sitzungen (d.h. 2 Sitzungen pro Woche) erledigt, die restlichen 20 Sitzungen waren eigentlich nur gemeinsame Jobsuche in der Jobbörse der BA und dem internen Portal des Coaching-Veranstalters...als ob ich das nicht alleine könnte und machen würde.  Deswegen hab ich das Coaching nach der Mindestlaufzeit von 3 Monaten beendet.  Etwas verwirrt schien die Dame zu sein, als sie mich (ich bin eigentlich Fachinformatiker) fragte, was für Sachen ich denn privat so am Computer mache. Als ich ihr mit Worten wie "Rendering" und "Photogrammetrie" kam, konnte man förmlich sehen, wie in ihrem Kopf die rote "Error"-Lampe anging, denn damit konnte sie so überhaupt nichts anfangen. Auch nicht, nachdem ich ihr erklärt, was das ist.  In ihrem Klischeebild kann man mit Computern wohl nur im Internet surfen, Bewerbungen schreiben oder zocken...dass einer tatsächlich anspruchsvollere Sachen damit macht, war in ihrer Gedankenwelt nicht vorgesehen. Ebenso hatte ich den Eindruck, dass sie Null Verständnis dafür hatte, dass ich mich in Themen weiterbilde, die sie zwar durchaus dem IT-Bereich, nicht aber meinem unmittelbaren Beruf zuordnen konnte. Sprich: das jemand auch mal über den Gartenzaun hinausschaut und sich auch mit Themen beschäftigt, die "nur" zu einem artverwandten Bereich und nicht unmittelbar zum eigenen Beruf  gehören, war unvorstellbar. 

Seiten: [1] 2 3 ... 10