Autor Thema: Hungerstreik lohngeprellter Bauarbeiter  (Gelesen 8599 mal)

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3031

admin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 3521
Re: Hungerstreik lohngeprellter Bauarbeiter
« Antwort #16 am: 21:19:09 Fr. 29.Juli 2022 »
An dieser Stelle möchte ich meine Hochachtung aussprechen für diejenigen, die in dieser brisanten Sache so schnell zur Stelle waren.

Heute war es Onkel Tom, der sich in aller Frühe auf die Socken gemacht hat, um Kontakt zu suchen zu den streikenden rumänischen Arbeitern. Er fand eine verwaiste und gut abgesicherte Baustelle.

Am Nachmittag meldete sich eine lokale Initiative gegen Gentrifizierung und Spekulationsabenteuer am Holstenareal, die sich ebenfalls zum Ort des Geschehens begeben hat. Sie bekam es mit einer gereizten Security zu tun, die sie nicht ans Baugelände (Abrißgelände) heranlassen wollte.

Sie waren zumindest grob in Kenntnis der Situation und vorbereitet und deshalb in der Lage, einen Protest am Ort des Geschehens auf die Beine zu stellen:






Sie sprachen noch mit einem Rumänen, ein Vorgesetzter oder jemand von einem übergeordneten Unternehmen (in diesem Sub-Sub-Sub-System), der sagte, die Arbeiter seien inzwischen auf dem Weg nach Rumänien.

Insgesamt wirklich vorbildlich, wie schnell Menschen aus der Nachbarschaft reagiert haben und daß Nachbarschafts- und Mieterinitiativen sich nicht allein um Mieterfragen kümmern, sondern auch um die Menschen in ihrem Umfeld und um deren Arbeitsbedingungen.

Die Arbeitsbedingungen von Arbeitsmigranten werden zu vielen weiteren Konflikten führen.

Das Forum der Ausgebeuteten möchte an dieser Stelle dazu aufrufen, es den oben genannten Aktivisten gleichzutun und ein waches Auge für die Arbeitsmigranten und ihre Situation zu haben. In diesem Fall wurden blitzschnell Kontakte zu Medien, Gewerkschaftern und klassenkämpferischen Initiativen geknüpft.

In solchen Fällen kann man sich auch hier ans Forum wenden, wir bemühen uns, mit Tipps und Kontakten weiterzuhelfen.

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5379
Re: Hungerstreik lohngeprellter Bauarbeiter
« Antwort #17 am: 12:46:33 Sa. 30.Juli 2022 »
Diese Holsten-Quatier - Baustelle ist schon länger ein Problem, nicht nur in Hamburg.

Im Anbetracht des Wohnungsmangel und "Durchwinken von Bauanträgen" mogeln sich immer wieder
Immo-Konzerne mit scheinbaren Versprechen, das sie auch Sozialwohnungen schaffen, damit durch,
Wohnsiedlungen zu bauen, die sich eher nur Yuppis und Besserverdienenden leisten können.

Der Spruch auf einer der Protest-Buddeln "20 Euro pro qm ?" ist kein Witz, sondern Gangart der
Immo-AGs, solch horrende Mietzinzen durch zu setzen.

Holstenquartier auch Holsten-Areal genannt, Düsseldorf (nähe HBF) oder auch Berlin sind Beichspiele
dafür, das die Wohnungsbaupolitik durchgängig versagt und das muss gestoppt werden !

Eine befragende Untersuchung z.B. in der Hafencity von Hamburg würde den Otto-Normal-Verbraucher
vermutlich das Gruseln lehren, sich niemals eine Wohnung dort leisten zu können.

Der Stadt Hamburg wäre besser damit getan, das Grundstück Holstenquartier zu beschlagnahmen, es
der Adler-Group zu enteignen und der SAGA zur Verfügung zu stellen.. Ja, diese Immo-Firmen gibt es
auch noch, die an sozialen Wohnungsbau und Mischbevölkerung der Bewohnerschaft denken und handeln.

Leider bleiben diese meist mit städtischer Beteiligung Bauherren im Wettbewerb auf der Strecke, da
innerhalb kürzester Zeit der Wert von Bauland rasant hoch spekkuliert wird.

T.Kretschmann, der das Gelände rote Flora gekauft hatte und nach 10 Jahren mehr als den Zehnfachen
Kurs des Grunstück haben wollte, wurde von der Stadt "abgespeist" und nun hat die Stadt darüber das
Sagen.

Wie oft muss das noch so ausarten, das Stadtverwaltungen endlich kapieren, das mit Immo-AGs keine
Geschäfte zu machen sind ? Beschissen sind anbei immer zuletzt die Mieter_innen.

Und ja, diesen Immo-Bonzen scheint es finanziell sehr lästig zu sein, Altlasten auf den Grundstück zu
räumen und spannen dazu gern rumänische Subis ein, die sich mit Nidrigstpreisen anbieten,
Altbebauung ab zu reißen.

Ich hoffe, das hier nun keine Ruhe einkehrt, sondern Abrissarbeiter_innen vernünftig und regelmäßig
bezahlt werden, auf das sie sich auch verlassen können. Das gleiche für jede_r Bauarbeiter_in !

Die Verhinderung von miserablen Arbeitsbedingungen sind genau so Vertragswürdig und wenn das
nicht umgesetzt wird, Vertrag erlischt und Bauland der Stadt übergeht.
Natürlich ohne Entschädigungen etc..

Trotz allem schönes WE  ;)
Lass Dich nicht verhartzen !

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 20002
  • Fischkopp
Re: Hungerstreik lohngeprellter Bauarbeiter
« Antwort #18 am: 13:57:43 Sa. 30.Juli 2022 »
"Die Adler Gruppe könnte zum Wirecard der Immobilienbranche werden.", schieb die ZEIT.

Weiteres zur Immobilien-Mafia:
https://forum.chefduzen.de/index.php?topic=328246.msg375108#msg375108