Werkstätten für Behinderte WfbM

Begonnen von counselor, 14:16:47 Fr. 16.Juni 2017

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

Endlich ist das Thema in den Mainstreammedien angekommen:

ZitatEntgelt für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten gesunken
2019 verdienten Beschäftigte in Werkstätten für Menschen mit Behinderung durchschnittlich weniger als 2017 und 2018. Nun diskutiert das Arbeitsministerium Verbesserungen.
https://www.zeit.de/gesellschaft/2021-10/behindertenwerkstaetten-gehalt-stelltunsein-isg-infas-bmas-lukas-kraemer

Kuddel

ZitatSonderwirtschaftszone
Eine Billiglohninsel
Lohndumping in »Behindertenwerkstätten«. Beschäftigten mit Einschränkungen wird »Arbeitnehmerstatus« verweigert. Konzerne profitieren vom System
https://www.jungewelt.de/artikel/414355.sonderwirtschaftszone-eine-billiglohninsel.html

ManOfConstantSorrow

Zitat1,35 Euro die Stunde – das ist der Lohn von Mitarbeitenden in Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Lukas Krämer hat lange selbst in so einer Werkstatt gearbeitet und fordert nun mit dem Hashtag #Stelltunsein einen Mindestlohn für Menschen mit Behinderung.

9,60 Euro pro Stunde beträgt der aktuelle Mindestlohn in Deutschland – viele finden ihn immer noch zu niedrig und doch gilt dieser Betrag leider nicht für alle. Viele Menschen mit Behinderung bekommen davon gerade einmal einen Bruchteil.

Nachdem er jahrelang für niedrigsten Lohn in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung gearbeitet hatte, startete Lukas Krämer die Petition #Stelltunsein, mit der er einen Mindestlohn für Menschen mit Behinderung fordert. Fünf Jahre lang hatte Krämer für 1,35 Euro die Stunde Armaturen geprüft.
https://utopia.de/news/protest-gegen-ungerechte-loehne-in-werkstaetten-fuer-menschen-mit-behinderung/
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel


counselor

ZitatZUM WELTTAG FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN - MLPD setzt sich in Wort und Tat gegen Diskriminierung behinderter Menschen ein

Auf Beschluss der UNO wurde 1992 der 3. Dezember als ,,Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen" ausgerufen und erstmals am 3.12.1993 begangen.

Zum Welttag der Behinderten am 3.12.2020 sagte UNO-Generalsekretär António Guterres: ,,Die Covid-19-Pandemie hat Gemeinschaften und Gesellschaften in ihrem Kern getroffen und bereits existierende Ungleichheiten vertieft. Bereits unter normalen Umständen ist bei Menschen mit Behinderung die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und einem Lebensunterhalt haben. Ebenso ist es weniger wahrscheinlich, dass die eine Milliarde Menschen mit Behinderungen weltweit in ihren Gemeinschaften aufgenommenen und mit einbezogen werden. Sie leben häufiger in Armut und sind häufiger Gewalt, Vernachlässigung und Missbrauch ausgesetzt. Und wenn Krisen die Covid-19 ausbrechen, sind Menschen mit Behinderungen am schlimmsten betroffen."

Und dieses Jahr erklärte er ergänzend: ,,Verpflichten wir uns an diesem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung darauf, eine nachhaltige, inklusive und gerechte Zukunft alle Menschen zu schaffen und niemanden zurück zu lassen."

Das sind schöne Worte. Sie finden sich ähnlich auch im Grundgesetz, dass ,,niemand ... wegen seiner Behinderung benachteiligt werden" darf. Auch die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung umfasst ein umfangreiches Regelwerk, auf das sich Deutschland vor 12 Jahren verpflichtet hat. Zweifellos ist in den letzten Jahrzehnten für und mit Menschen mit Behinderung vieles verbessert worden: Besondere Einrichtungen und Fachkräfte für Menschen mit Behinderungen von der Wiege bis zur Bahre; gesetzliche Regelungen für Arbeitsplätze und Inklusion im Bildungs- und Sportbereich. Überfällig war auch ein Beschluss des Bundesverfassungsgerichts von 2019: Auch Menschen mit einer vollständigen gesetzlichen Betreuung dürfen nicht länger pauschal von Bundestags- und Europawahlen ausgeschlossen werden. 80.000 Menschen konnten so nach Jahrzehnten dieser besonderen Diskriminierung seit 2019 wieder an Europa- und Bundestagswahlen teilnehmen.

Doch die Gesetzmäßigkeiten der kapitalistischen Konkurrenz und die Unterordnung des Staatsapparats und damit auch des Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesens unter die Diktatur der Monopole erschweren eine gleichberechtigte Beteiligung von Menschen mit Behinderungen massiv. Nur zwei Beispiele von vielen: Die viel gerühmte Inklusion in Regelschulen von Schülerinnen und Schüler mit einem Förderbedarf scheitert zunehmend an den völlig unzureichenden räumlichen, finanziellen und personellen Rahmenbedingungen. So besuchen in Bayern inzwischen 75 % Prozent der Betroffenen eine Förderschule - ein Armutszeugnis für die Inklusion im Bildungsbereich.

Und 320.000 Menschen mit Behinderungen arbeiten weiterhin abgekoppelt vom normalen Arbeitsmarkt in speziellen Werkstätten unter oft diskriminierenden Bedingungen. Der gesetzlich vollmundig vorgeschriebene ,,Übergang geeigneter Personen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt durch geeignete Maßnahmen" gelingt weniger als einem Prozent. Denn nach kapitalistischer Logik sind gesunde Leiharbeiter oder ausländische Arbeitskräfte mit skandalösen Werkverträgen profitabler als Beschäftigte mit Behinderungen - selbst wenn ihre Einstellung vom Arbeitsamt oft massiv subventioniert und begleitet wird.

Die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung ist ein Wesensmerkmal der kapitalistischen Klassengesellschaft, wenn auch heute in Deutschland im Vergleich zu früheren Jahrzehnten und zu anderen Ländern deutlich gemildert. Jeder Schritt dagegen muss von der Gesellschaft und den Betroffenen hart erkämpft werden. Für das kommunistische Freiheitsideal einer Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung dagegen, das die MLPD verkörpert, gibt es keine Menschen zweiter Klasse. Und daher auch keine Ungleichbehandlung und Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen. Entsprechend fordert das Parteiprogramm der MLPD: ,,Einbeziehung der alten, kranken und behinderten Menschen in das gesellschaftliche Leben und volle Übernahme aller Kosten für ein menschenwürdiges Leben durch Monopole und Staat!"

Für die MLPD steht das nicht nur auf dem Papier. In ihren Betrieben arbeiten auch Menschen mit Behinderungen – menschenwürdig und auf Augenhöhe. Kürzlich wurde dafür in der Parteizentrale ein Beauftragter eingesetzt. Ein Beschäftigter, der beim Vermögensverwaltungsverein (VVV) der MLPD als Gartenhelfer arbeitet: ,,Ich bin verantwortlich für die kompletten Gartenarbeiten auf dem großen Gelände der 'Horster Mitte': für Sauberkeit, das Gießen der Pflanzen und Blumen, Hecken schneiden, Winterdienst ... Das ist viel Arbeit das ganze Jahr über. Früher habe ich in einer Werkstatt für Behinderte gearbeitet. Dann wurde ich Mitglied im REBELL und der MLPD und bekam meine jetzige Arbeit beim VVV. In dieser ganz normalen vollen Stelle verdiene ich besseres Geld als vorher in der Werkstatt. Ich werde nicht mehr ausgebeutet. Auch werde ich auf Augenhöhe von allen Kollegen aufgenommen. Hier macht sich keiner lustig über einen."

Eine weitere Kollegin berichtet: ,,Ich bin ausgebildete Kauffrau für Bürokommunikation. Nach mehreren Praktika und einer langen Arbeitsamtmaßnahme kam ich dadurch zum VVV. Dort bekam ich im September 2020 meine erste Anstellung als Büro- und Bibliotheksassistentin. Sie wird durch das Arbeitsamt gefördert. Überwiegend arbeite ich in der Bibliothek des Willi Dickhut Museums. Ich erfasse tausende von Büchern und DVDs in einem Bibliotheksprogramm, etikettiere sie, mache die Ausleihe. Nach einer Einarbeitungszeit klappt das inzwischen prima. Alle Kolleginnen und Kollegen sind sehr nett und hilfsbereit. Mir macht die Arbeit viel Spaß."

Auch in den Wählerinitiativen zu den Wahlen arbeiten Menschen mit Behinderung entsprechend ihren Möglichkeiten gleichberechtigt mit. Für die offiziell über 10 Millionen Menschen mit Behinderungen in Deutschland und Hunderttausende Beschäftigte in diesem Bereich sind das gute Argumente, sich dem Kampf für eine sozialistische Gesellschaft anzuschließen und Mitglied in der MLPD zu werden.

Quelle: https://www.rf-news.de/2021/kw49/mlpd-gegen-diskriminierung-behinderter-menschen


https://youtu.be/oZm4VsGtKWw
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

ZitatWeniger Geld bei gleicher Arbeit: Betroffener beklagt Lohnkürzung in Behindertenwerkstätten


Wollen die Kürzung von Löhnen in Behindertenwerkstätten nicht hinnehmen: (von links) Rudi Gippert und dessen Sohn Ralf, der über die Baunataler Werkstätten für eine Firma in der Region arbeitet.
https://www.hna.de/lokales/kreis-kassel/lohfelden-ort53240/weniger-geld-bei-gleicher-arbeit-betroffener-beklagt-lohnkuerzung-in-behindertenwerkstaetten-91274721.html

Kuddel

ZitatEs geht um Teilhabe und Struktur
Beschäftigte ausgebeutet? Baunataler Werkstätten weisen Vorwurf zurück
https://www.hna.de/lokales/kreis-kassel/baunatal-ort312516/diakonie-weist-vorwurf-der-ausbeutung-von-werkstattbeschaeftigten-zurueck-91282682.html

"Teilhabe und Struktur". Wenn ich das schon höre! Diesen Scheißdreck kriegt man auch zu hören bei den Zwangsmaßnahmen des Jobcenters.

counselor

Dieses "Teilhabe und Struktur"-Gefasel lenkt vom Kern der Problematik ab: Warum zahlen die Firmen, die in der Werkstatt fertigen lassen, so niedrige Preise, dass die Werkstätten die Behinderten nicht ordentlich bezahlen können? Immerhin sind die Werkstätten verpflichtet, 70 Prozent des Produktionserlöses an die Behinderten auszuschütten.

Würde man die Frage stellen, dann müsste man sich sicher mit kapitalistischen Machtstrukturen (Nachfragemacht) auf den Märkten, auf denen die Werkstätten tätig sind, auseinandersetzen, sowie mit Fragen der Wertschöpfung und des Mehrwerts, der bei den Auftraggebern der Werkstätten anfällt.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

ManOfConstantSorrow

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!


counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Ein paar Gedanken zu Behindertenwerkstätten (WfbM):

Namhafte Firmen lagern Produktionslinien teilweise in Behindertenwerkstätten aus. Dort produzieren Behinderte für einen durchschnittlichen Lohn von €220,00 (https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/behindertenwerkstaetten-lohndumping-mindestlohn-ausbeutung-101.html) deren Produkte (oft einfache Montagearbeiten). Die Behindertenwerkstätten werden hauptsächlich vom Staat finanziert, dh die Kosten für die Billigproduktionslinien übernimmt der Staat. Wird eine Behindertenwerkstatt gebaut, gibt der Staat großzügige Zuschüsse. Ansonsten zahlt der Staat für jeden Behinderten einen Pflegesatz an den Träger der Werkstatt, der die Kosten für die Betreuung des Behinderten und Sachkosten abdeckt. Die Löhne der Behinderten werden aus den Produktionserlösen der Behindertenwerkstätten abgedeckt.

Es ist also ein perfektes Geschäft für die Firmen, die in Behindertenwerkstätten produzieren lassen. Sie sparen sich die Errichtung einer Produktionslinie und die Tariflöhne für eigene Arbeiter, wenn sie in Behindertenwerkstätten produzieren lassen.

Die Behinderten sind dabei doppelt ausgebeutet. Sie werden sowohl vom Träger der Werkstatt, als auch von der Firma, die dort für lau fertigen lässt, verarscht. Zudem werden ihnen elementare Arbeitnehmerrechte wie zB das Streikrecht vorenthalten.

Die Behindertenwerkstätten sind also krasse Profitmaschinen für die Firmen, die dort fertigen lassen und für die Träger der Werkstätten.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

ZitatWerkstätten für behinderte Menschen: Dieses System ist krank

Berlin (kobinet) "Behindertenwerkstätten: 'Dieses System ist krank'", so titelt der Deutschlandfunk Kultur einen gut 9minütigen Radiobeitrag vom 8. September 2022. Im Interview fordert Gerd Miedthank vom Berliner Behindertenverband u.a. eine dringend nötige Reform des Werkstattsystems. Im Bericht wird auch auf den Hashtag #ihrbeutetunsaus hingewiesen.

,,Zwei Euro Tageslohn in der Behindertenwerkstatt: Solche Missstände kritisieren behinderte Menschen unter dem Hashtag #ihrbeutetunsaus. Gerd Miedthank vom Berliner Behindertenverband fordert eine dringend nötige Reform des Werkstattsystems", heißt es in der Ankündigung des Radiobeitrags.

Link zum Interview des Deutschlandfunk Kultur

Quelle: https://kobinet-nachrichten.org/2022/09/09/werkstaetten-fuer-behinderte-menschen-dieses-system-ist-krank/

Deutschlandfunk: https://www.deutschlandfunkkultur.de/ihrbeutetunsaus-kritik-an-arbeitsbedingungen-in-behindertenwerkstaetten-dlf-kultur-1c76e58b-100.html
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Similar topics (10)

  • Logo Stiftung Menschenwürde Chefduzen Spendenbutton