Urteil: Niemand muss "an verqualmtem Arbeitsplatz ausharren"

Begonnen von Kater, 16:53:58 Di. 08.Mai 2007

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Kater

ZitatUrteil: Niemand muss "an verqualmtem Arbeitsplatz ausharren"
Dienstag 8. Mai 2007, 16:41 Uhr
von AFP  
 
Nichtraucher, die es an einem verqualmten Arbeitsplatz nicht mehr aushalten und kündigen, haben sofort im Anschluss Anspruch auf Arbeitslosengeld. Die Arbeitsagentur darf dann keine Sperrzeit verhängen, heißt es in einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts (LSG) in Darmstadt. Niemand sei verpflichtet, "an seinem verqualmten Arbeitsplatz auszuharren". Damit gab das LSG einem früheren Mitarbeiter einer feinmechanischen Firma in Wetzlar Recht. Mit Einverständnis des Arbeitgebers wurde dort überall geraucht.

Der 43-Jährige wollte dies nicht länger ertragen und sprach zunächst seinen Chef an. Als der untätig blieb, kündigte er und beantragte Arbeitslosengeld. Die Arbeitsagentur verhängte allerdings eine leistungsfreie Sperrzeit von mehreren Wochen: Der Mann habe seine Arbeitslosigkeit selbst und grob fahrlässig herbeigeführt.

Wie nun das LSG entschied, kann davon jedoch "keine Rede sein". Die gesundheitlichen Gefahren des Passivrauchens seien "ausreichend wissenschaftlich nachgewiesen". Schon geringe Dosen des Tabakqualms könnten zu Krebs führen. Der 43-Jährige habe daher einen "wichtigen Grund" für seine Eigenkündigung gehabt, der eine Sperrzeit ausschließe, urteilten die Darmstädter Richter.

http://de.biz.yahoo.com/08052007/286/wirtschaft-urteil-niemand-verqualmtem-arbeitsplatz-ausharren.html

Strombolli

Seit 1976 betreibe ich mein Hobby im "Wellnessbereich" wo getrunken und geraucht wird.
 
Notgedrungen machte ich 1994 mein Hobby zum Beruf. Das Einatmen von Raucherabgasen führte zu Atemwegserkrankungen, welche meinen Hausarzt zu der Bemerkung hinreissen: "Wenn du nicht aufhörst in diesen Räucherhöhlen zu arbeiten, brauchst du dich über die chronischen Beschwerden im HNO Bereich nicht zu wundern!"

Manche (zeitweilige) Chefs sagen dann. "Du brauchst doch hier nicht zu arbeiten!" oder "Wenn du das nicht aushältst, musst du dir nen anderen Job suchen!"

Solche Antworten angesichts der Arbeitsmarktsituation, wo man froh ist überhaupt arbeiten zu dürfen, sind der blanke Hohn.

Zeichen der Ignoranz und des Scheiterns edler Ziele an der schlichten Wirklichkeit.

In den USA würde man wenigstens noch klagen können, aber hier?
Keinen Chef kann ich zur Verantwortung ziehen, geschweige denn einen Gast oder gar einen Pusteretten-Konzern.

Deshalb empfinde ich solch ein Urteil als heisse Luft.
Zu mir würde man dann sicher sagen: "Na dann gehen sie doch in den Wald, Bruchholz aufsammeln! Das ist gesund."
Das Systemmotto: "Gib mir Dein Geld! - Jetzt, Du dreckiges Opfer !!!! - Und habe immer ANGST VOR DEM MORGEN !!!"

"Hört auf, Profite über Menschen zu stellen!" Occupy
Permanent angelogen & VERARSCHT IN DEUTSCHLAND! - Ich habe mit Dir fertig

Similar topics (10)

  • Logo Stiftung Menschenwürde Chefduzen Spendenbutton