chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Industrie & Handwerk & Agrar => Industrie und Handwerk bundesweit => Landwirtschaft und Agrarindustrie => Thema gestartet von: Wernichtsweissmussallesgl am 00:31:51 So. 07.Juli 2013

Titel: 2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: Wernichtsweissmussallesgl am 00:31:51 So. 07.Juli 2013
Unglaublich.
Unit...med. beschäftigt Arbeitnehmer  zu 2,30 Euro die Std.
Zum Ausbau des Glasfasernetzes, in Gangelt und Umgebung.. Betroffen sind Sintis und Romas.

Aachener Zeitung

Der Mindestlohn liegt bei 11,05 Euro.

Der Lohn ist nicht nur sehr gering, sondern Menschenverachtend,
sagt  Roland Engels, vom Hauptzollamt.


für 2.30 Euro, das ist derart unfassbar das die Auftraggeber in das Gefängnis gehören.
Wernichtsweisssmussallesglauben
Titel: Re:2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: rebelflori am 00:35:17 So. 07.Juli 2013
nur ein tipp anzeige  >:D >:D >:D( schaltet alles ein was ihr kennt ) ^-^ ^-^ ^-^

klagt denn mindeslohn beim arbeitsgericht ein klagen!!!!

wenn ihr tipps oder irgend was anderes haben wollt fragt einfach  :] :] hier helfen alle gerne  ;)

Titel: Re:2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: BakuRock am 02:26:03 So. 07.Juli 2013
Moin,

du hast keinerlei Quellenangaben genannt (verlinkt). Gib mal "Butter bei de Fische".

Unglaublich.
Unit...med. beschäftigt Arbeitnehmer  zu 2,30 Euro die Std.
Zum Ausbau des Glasfasernetzes, in Gangelt und Umgebung.. Betroffen sind Sintis und Romas.

Aachener Zeitung

Der Mindestlohn liegt bei 11,05 Euro.

Der Lohn ist nicht nur sehr gering, sondern Menschenverachtend,
sagt  Roland Engels, vom Hauptzollamt.


für 2.30 Euro, das ist derart unfassbar das die Auftraggeber in das Gefängnis gehören.
Wernichtsweisssmussallesglauben
Titel: Re:2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: rebelflori am 04:39:57 So. 07.Juli 2013
Moin,

du hast keinerlei Quellenangaben genannt (verlinkt). Gib mal "Butter bei de Fische".



ich mache das mal  ;)

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/schnelles-internet-aber-die-arbeiter-erhalten-einen-hungerlohn-1.611514 (http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/schnelles-internet-aber-die-arbeiter-erhalten-einen-hungerlohn-1.611514)

„Solche Machenschaften sind zwar nicht neu. Doch dieser Lohn ist extrem niedrig, fast schon menschenverachtend.“ Schließlich stünden den Arbeitern 11,05 Euro zu. Allein: „Für die Roma sind die 2,30 Euro ganz viel Geld“ kotz kotz kotz kotz kotz, sagt er Mann und berichtet, dass alle Befragten glaubhaft versichert hätten, „nicht zu der Arbeit gezwungen worden zu sein“.
Titel: Re:2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: dotterblume am 08:10:23 So. 07.Juli 2013
wie kann ich einen neuen beitrag schreiben? bin neu hier und finde es nicht :-(
ich setze jetzt einfach mal hier mein anliegen ein:
hallo bin neu hier:-)
meine frage: habe am 24.6. ne neue arbeit begonnen und bin nach 4 tagen krank geworden. wie sieht es jetzt aus mit krankengeld? denn der ag muss ja keinen lohn zahlen wenn der arbeitnehmer innert den ersten 4 wochen krank wird.
Titel: Re:2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: schwarzrot am 09:20:23 So. 07.Juli 2013
Du gehst auf ein passendes unterforum (z.b. 'Arbeit(?) + Krank (http://www.chefduzen.de/index.php?board=84.0)') und klickst dort auf den roten 'Neues Thema'-button unten in der seite.

Voilà  ;)
Titel: Re:2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: CubanNecktie am 09:49:55 So. 07.Juli 2013
Ich hatte mal einen Arbeitsl-Kollegen gehabt, und er war bei einem Spreewaldbauern für 2,50€ ackern (Spargel, Erdbeeren, Gurken)  kotz kotz kotz kotz
sollte man mir diesen Lohn jemals anbieten wollen, gibts ne Anzeige.
Titel: Re:2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: dagobert am 11:59:51 So. 07.Juli 2013
und berichtet, dass alle Befragten glaubhaft versichert hätten, „nicht zu der Arbeit gezwungen worden zu sein“.
Dann hat der AG die Unwissenheit der Leute schamlos ausgenutzt, besser wird die ganze Sache dadurch auch nicht. Es bleibt trotzdem eine riesige Schweinerei.

Zitat
Doch diese Dumpinglöhne führen nach seiner Ansicht dazu, dass Unternehmer, die sich an die gesetzlichen Vorgaben halten, keine Chancen hätten. „Das ist eine massive Wettbewerbsverzerrung.“
Das auch.

Zitat
Das Ganze gefällt Marco Westenberg von der Deutschen Glasfaser nicht, die dem slowenischen Bieter den Zuschlag gegeben hat. Dabei betont der für die Projekte in der Aachener Region zuständige Niederländer: „Wir sind zwar rechtlich nicht verantwortlich. Doch selbstverständlich will ich, dass auf den Baustellen alles nach deutschem Recht und Gesetz abläuft.“ Aber so groß könne das Problem auch nicht sein, beschwichtigt er, schließlich sei die Baustelle nicht stillgelegt worden. Das bestätigt Engels – aus einem anderen Grund: „Wir haben gar nicht die Befugnis dazu.“
kotz
http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/schnelles-internet-aber-die-arbeiter-erhalten-einen-hungerlohn-1.611514 (http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/schnelles-internet-aber-die-arbeiter-erhalten-einen-hungerlohn-1.611514)
Titel: Re:2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: BGS am 15:11:06 So. 07.Juli 2013
Soweit ich mich erinnere, fällt ein derartig mieser "Lohn" unter die Kategorie "Lohnwucher". Lohnwucher hat sowohl strafrechtliche als auch arbeitsrechtliche Folgen.

Lohnwucher ist nach § 291 Abs. 1 des Strafgesetzbuches strafbar und wird mit Geldstrafe oder mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft.

Lohnwucher wird in § 138 des Bundesgesetzbuches alls Unterfall eines sittenwidrigen Rechtsgeschäfts angesehen.

Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts liegt ein auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung im Sinne von § 138 Abs. 2 BGB in der Regel vor, wenn die Arbeitsvergütung nicht einmal zwei Drittel eines in der betreffenden Branche und Wirtschaftsregion üblicherweise gezahlten Tariflohns erreicht (Urteil vom 22.4 2009 - 5 AZR 436/08).

MfG

BGS



Titel: Re:2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: Rudolf Rocker am 16:25:43 So. 07.Juli 2013
Ist das Bauhauptgewerbe?
Wo steckt denn der Zoll wenn man ihm mal braucht.
Auf dem Bau gibt es schon seid ein paar Jahren einen gesetzl. Mindestlohn.

Titel: Re:2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: Wernichtsweissmussallesgl am 22:48:23 Fr. 12.Juli 2013
Hy
Das geht dann vom Unternehmer zum Sub, zum Sub.......und so weiter bis das irgendwer fertigt der absolut keine Ahnung von dem Metier hat und am Ende nur Müll rauskommt wie an Bauschäden oft zu erkennen.
Das ist wie bei den Werkverträgen.
Übernehmen Sie mal bitte.----übernehmen sie mal bitte-----übernehmen Sie bitte, wie stille Post.
Das sind dann immer dreiecks oder bis zu  6 Fach Beziehungen, wo sich einer dem anderen die Schuld in die Schuhe schiebt wo was nicht funzt.

Am Ende ist der Kunde der Dumme.(Steuerzahler)
Weil keiner "Verantwortung" übernimmt und nur am Profit denkt.
Hauptsache billig und selbst das ist noch zu teuer.

Der günstigste Anbieter bekommt das Gebot zu 2,30 Euro/Std. mit nicht ausgebildeten Hilfskräften.
Fehlt nur noch der KZ-Aufseher. im Hintergrund., Bettenlager als Vermieter zu 200 Euro/die Matratze/je Person und Monat im Abbruchhaus.


Und die haben das freiwillig gemacht.


Den Wert der Arbeit muss jeder neu kennenlernen.
Müll oder nachhaltige Qualität.

Wernichtweissmussallesglauben.
Titel: Re:2,30 Euro/Stunde, brutto
Beitrag von: Sir Vival am 10:53:58 Sa. 13.Juli 2013
Zitat
Der günstigste Anbieter bekommt das Gebot zu 2,30 Euro/Std. mit nicht ausgebildeten Hilfskräften.
Fehlt nur noch der KZ-Aufseher. im Hintergrund., Bettenlager als Vermieter zu 200 Euro/die Matratze/je Person und Monat im Abbruchhaus.

Nicht der einzige Grund, warum ein gesetzlicher Mindestlohn her muß.
Aber die, die uns beherrschen, wollen das nicht, kapieren das nicht (oder kapieren sie´s doch?).
In anderen Ländern funktioniert´s doch auch.