Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Theoriebereich / Re: Gewerkschaften
« Letzter Beitrag von Kuddel am Heute um 12:07:23 »
Lesenswert:

Zitat
Gewerkschaften sind gut – aber nicht gut genug

Damit die arbeitende Klasse das Kapital herausfordern kann, muss sie organisiert sein – und dafür sind Gewerkschaften unentbehrlich. Doch um den Kapitalismus zu überwinden, reicht das nicht.


Gewerkschaften nehmen seit Langem eine widersprüchliche Stellung in der marxistischen Theorie ein. Als Ausdrucksmittel der arbeitenden Klasse sind sie unerlässlich, damit man als handlungsfähiges Kollektiv auftreten kann. Und sie sind zudem ein essenzielles Instrument im Arbeitskampf. Wenn wir über die »arbeitende Klasse« oder eine »Aktion der Arbeiterklasse« sprechen, betrachten wir üblicherweise entweder Aktionen von Arbeitenden, die bereits in Gewerkschaften organisiert sind oder genau das erkämpfen wollen. Gleichzeitig offenbaren sich Gewerkschaften als mangelhaftes und unzureichendes Vehikel für die arbeitende Klasse, um eine der zentralen Ziele der marxistischen Theorie zu erringen: den Umsturz des Kapitalismus. Als Organisationen, die hauptsächlich mit Arbeitgebern über Löhne, Sozialleistungen und Arbeitsbedingungen verhandeln, existieren Gewerkschaften nur in Relation zu den Kapitalisten. Dadurch entwickelten sie sich fast zwangsläufig zu reformerischen Institutionen, die Arbeitsverhältnisse entschärfen und verwalten, aber nicht transformieren.
(...)
https://jacobin.de/artikel/gewerkschaften-barry-eidlen-hal-draper-robert-michels-operaismo-new-unions-us-knights-of-labor/
3
Andere Themen / Re: Sexismus raus aus den Köpfen!
« Letzter Beitrag von Frauenpower am Heute um 10:49:22 »
In Spanien werden angeblich Krankschreibungen bei Regelschmerzen überlegt.
https://www.mdr.de/brisant/krankschreibung-menstruation-102.html
5
Ökologie / Re: Workers for Future
« Letzter Beitrag von Kuddel am Heute um 09:09:45 »
6
Ein wichtiger Beitrag:

Zitat
Wenn Armut strafbar wird, herrscht Klassenjustiz

Armut ist ein Versagen des Staates. Doch anstatt dieses zu beheben, straft der Staat. Damit sich die Ungleichheit unserer Gesellschaft nicht in eine Ungleichheit vor dem Gesetz überträgt, brauchen wir ein neues Strafsystem.
https://jacobin.de/artikel/wenn-armut-strafbar-wird-herrscht-klassenjustiz-ersatzfreiheitsstrafe-fdp-buschmann-clan-kriminalitat-armutsdelikte/
7
Theoriebereich / Re: Protest und Gegenkultur als Motor des Kapitalismus
« Letzter Beitrag von Kuddel am Heute um 08:51:48 »
Ja, so crazy und urban divers blubbert es in den Schädeln von Werbefuzzis.

8
@ Hartzhetzer @ 597:

Dein Absatz 1: Schön,jetzt hast du dich mal ausgekotzt, dass muss auch mal sein, aber du wirfst hier mehrere Themen zusammen, die hier auch schon einzeln thematisiert wurden, darunter auch, dass Frauen nicht zwingend die besseren Menschen sind.
Aber, Feindbilder können sich verselbständigen, wie man an Hanau erkennen muss! Die Linke und Spd bleiben hartnäckig, und wollen noch immer klären, ob Behördenversagen vorlag und wollen Beuth vor den U-Ausschuss zitieren.
https://www.arte.tv/de/videos/101916-000-A/feindbild-frau/

Ob Schopenhauer bei den Schnabeltiere  besprochen wird weiß ich nicht, aber bei der Erwähnung dass sie Philosophen (m)  besprechen, nutzte ich die Gelegenheit, dass mit Schopenhauer zu erwähnen. Ich war so frei.

Dein Absatz 2: Pauschalisierungen untergräbt das Engagement Einzelner. Es gibt viele, die nicht locker lassen. Darunter auch viele nicht medienbekannte!  Statt ständig nachzutreten, empfehle ich mitzumachen und eigene Verbesserungsvorschläge konkret und praktisch  einzubringen.

Dein Absatz 3: sehe ich nicht so. Karrierist:innen werden keine Probleme haben,  das Mitwirken bei den Schnabeltieren auf ihrer Internetseite zu erwähnen.
Karriere im kapitalistischen Sinne und links schließen sich meiner Meinung nach aus. Es wird aber nicht schaden, das regelmäßig zum Thema zu machen.

Dein Absatz 4: Zustimmung.

Dein Absatz 5: Schön, wenn es so ist, dass alle angesprochen sind.

Dein Absatz 6: Solange es das soziale Paradies nicht gibt, ist es gut, dass punktuell Veränderungen durchgesetzt werden. Auch die Frauenquote in Führungspositionen!

Und entweder  gleiches  Gehalt für alle! - Oder mehr Männer als Lehrer auch in die Grundschule!

Und von mir aus das WC für das dritte Geschlecht!
Ich bin gegen das WC für alle und uch bin auch gegen das Mitnehmen von Männern in die FrauenaerztInnenpraxis! Oder es sollte einen extra Wartebereich für Patientinnen mit Mitbringsel geben. Oder Patientinnen sollen wählen können, ob sie unter sich sitzen können.

Und das WC an sich ist ein noch ausbaufähiges Thema.
https://www1.wdr.de/fernsehen/die-carolin-kebekus-show/folge-drei-dcks-104.html

Ich habe ein Buch Tipp zu diesem Thema aber auch schon verlinkt im Thread "Sexismus raus aus den Köpfen".

Und ich finde auch, dass Die Linke nicht leichtfertig aufgegeben werden sollte. Und sie wird auch noch gewählt. Soll den Wähler:innen Die Linke entrissen  werden, weil sie einigen nicht mehr passt? Und die 5% - Hürde wird in der Regel auch kritisiert, weil damit ein "weiter so" verfestigt wird. Und andere Parteien weniger Chancen haben, mitzubestimmen zumindest auf der Bundesebene.
Muss aber auch nicht unbedingt so sein. Der ÖDP verdanen verdanken  wir schließlich das NichtraucherInnen-Gesetz. :D
Warum wird bei Die Linke eher nachgetreten, als auf die Vermutung von Sabotage eingegangen?

Geschäzte Genoss:innen, damit komme ich zum Schluss mit meiner Rede, und bedanke mich für eure Aufmerksamkeit.
9
Es sind bei dem Absturz der Partei viele Gefühle im Spiel. Diejenigen, die die Linkspartei scharf kritisiert und den Absturz prophezeiht haben, machen sich nicht gerade beliebt. Man wollte die ganze Zeit nicht hören, was sie sagten, man unterstellte den Kritikern Häme und behauptete, sie wollten die Partei kaputtmachen.

Ich sehe es nicht so. Ich glaube, die Partei hat sich selbst zerlegt und das ist für mich kein Triumpf, sondern es ist tragisch.

Der Zerfall der Partei ist nicht allein das Ergebnis interner Widersprüche, sondern auch das einer schwachen und planlosen linken Bewegung. Die Irrungen und Wirrungen der linken Szene in Bezug auf Corona und auf den Ukrainekrieg belegen den Zustand der Bewegung.

Das Jacobin Magazin kommentiert:
Zitat
Die Linkspartei nervt – aber sie könnte uns noch fehlen

Nach desaströsen Wahlergebnissen und inneren Konflikten blicken viele mit Häme oder Verzweiflung auf DIE LINKE. Doch es wäre geschichtsvergessener Unsinn, die Partei jetzt einfach aufzugeben.
https://jacobin.de/artikel/die-linkspartei-nervt-aber-sie-konnte-uns-noch-fehlen-die-linke-landtagswahl-parteitag/
10
Zitat
Steigende Lebensmittelpreise bedrohen Arbeiter mit Ernährungsunsicherheit und Hunger

Millionen Menschen auf der ganzen Welt, in Entwicklungsländern ebenso wie in sogenannten fortgeschrittenen Ländern, sind mit Ernährungsunsicherheit und Hunger konfrontiert, da die Preise in die Höhe schießen und die Nahrungsmittel knapp werden.

Quelle: https://www.wsws.org/de/articles/2022/05/18/pers-m18.html
Seiten: [1] 2 3 ... 10