Galeria Karstadt Kaufhof

Begonnen von ManOfConstantSorrow, 20:48:26 Mi. 02.Juni 2004

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

counselor

ZitatHintergründe der Signa-Pleite

Es bedürfte eines Schriftstellers vom Range eines Balzacs oder Thomas Manns, um den Aufstieg und Fall des Immobilienspekulanten René Benko zu schildern, dessen Signa-Holding am Mittwoch Insolvenz anmeldete. Benko ist das Produkt und die Verkörperung einer kranken Gesellschaft, in der Profit und Reichtum alles gelten, das Schicksal und selbst das Leben einfacher Menschen dagegen nichts.

Quelle: https://www.wsws.org/de/articles/2023/11/30/benk-n30.html
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

ZitatPLEITE DER SIGNA-GRUPPE - René Benkos wilde Spekulationen: Die Leidtragenden sind die Beschäftigten

Jahrelang war er als ,,schillernde" Figur mit dem Nimbus des erfolgreichen Finanzgenies umgeben. Er spekulierte erfolgreich, indem er riesige Kredite profitabel investierte und häufig wurden seine Geschäfte noch mit Hunderten von Millionen Euro aus dem Staatssäckel subventioniert.

Quelle: https://www.rf-news.de/2023/kw48/pleite-der-signa-gruppe-die-beschaeftigten-sind-die-leidtragenden-von-rene-benkos-wilden-spekulationen
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

ZitatFISCHER&COMPANY GMBH - Fischer und Benko: Skrupellose Kumpane

Das Imperium des Finanzspekulanten René Benko liegt in Trümmern. Ende November und kurz nach Weihnachten meldeten die beiden Kernunternehmen, die Dachgesellschaft Signa-Holding und die Signa Selection AG, Insolvenz an.

Und auf der langen Liste der Schuldner des schier undurchschaubaren Konzerngeflechts findet sich die Beraterfirma JF&C – ein Kürzel für die von Joschka Fischer geführte Beraterfirma Fischer&Company GmbH.

Quelle: https://www.rf-news.de/2024/kw01/fischer-und-benko-skrupellose-kumpane
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

ZitatInsolvenz von Galeria Karstadt Kaufhof: Verdi sucht ,,neuen Investor"

Erneut hat Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) vor dem Amtsgericht Essen einen Insolvenzantrag gestellt. Erneut stehen Verkäuferinnen und Verkäufer vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes und der Zukunftsperspektive. Es ist bereits die dritte Insolvenz in weniger als vier Jahren, und schon heute sind von rund 32.000 Beschäftigten und 243 GKK-Filialen im Jahr 2018 nur noch 15.000 Beschäftigte (12.500 Vollzeitstellen) und 92 GKK-Filialen übrig.

Quelle: https://www.wsws.org/de/articles/2024/01/14/gale-j14.html
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Onkel Tom

Na, solange der grinsende Östereicher nicht von den Hebeln enthoben ist,
gibt es neue Perspektiven, sich erneut mit "Nutzung von Leerstand" befassen.
Ein neuer Investor, dem der grinsende genau so in die Tasche grabscht ?

Wiso sitzt der grinsende noch nicht im Knast ?
Lass Dich nicht verhartzen !

Nikita

Der selbstverliebte Milliardär René Benko ließ in der Gegend rumzensieren. Wirkt ziemlich narzisstisch der Pleitier. Benko steht in der Öffentlichkeit, erhält Staatskohle und damit interessiert auch, ob er eine kriminelle Vergangenheit hat.

"Weil der SPIEGEL in der Berichterstattung über Benkos Einstieg ins Mediengeschäft erwähnte, dass er 2014 vom Obersten Gerichtshof in Wien rechtskräftig zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr Gefängnis verurteilt worden war, weil er versucht hatte, ein Steuerverfahren in Italien zu beeinflussen, verlangte er über seine Anwälte, diese Passage zu löschen.
...
Ihr Mandant müsse das nicht hinnehmen, teilten sie mit. Die entsprechende Verurteilung sei "bereits seit geraumer Zeit in Österreich aus allen Registern getilgt". Benko sei durch die Erwähnung seiner Verurteilung auch nach deutschem Recht in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt, argumentieren die Anwälte weiter. Künftig dürfe diese Tatsache nicht mehr veröffentlicht und verbreitet werden, fordern sie."

https://www.spiegel.de/wirtschaft/rene-benko-will-medien-verbieten-ueber-seine-verurteilung-zu-schreiben-a-1238929.html

Kuddel

Benko war ein Medienstar in unserer Quatschpresse. Man hofierte und präsentierte ihn wie einen Adligen, ach, welch schillernde Persönlichkeit.

Das machten sie großteils freiwillig. Aber Benko nimmt auch selbst Einfluß und läßt seine Anwälte von der Leine, wenn ihm etwas nicht paßt. Oder er kauft sich die Medien:

Ein Artikel von 2019:
ZitatSo kämpft René Benko um die Medienmacht in Österreich
Der Immobilienunternehmer will mit dem Essener Mitgesellschafter Funke den Herausgeber und Chefredakteur von Österreichs größter Zeitung ,,Krone" absetzen.


(...) Benko ist keiner, der auf der Hälfte des Weges stehen bleibt. Er will sein Ziel stets erreichen. Bislang hält Benkos Signa 24,22 Prozent am ,,Kurier" und 24,5 Prozent an der ,,Krone". Im November verkaufte die WAZ Ausland Holding GmbH mit Sitz in Wien 49 Prozent ihrer zuvor 50 Prozent der ,,Kronen-Zeitung" und 49,5 Prozent am ,,Kurier".

Mittelfristig will der schillernde Tiroler Multimilliardär auch den Restanteil der Funke-Gruppe kaufen und somit 49 Prozent an der ,,Kronen-Zeitung" halten. Der Wert des 49-prozentigen Anteils wird in Unternehmenskreisen auf 140 bis 180 Millionen Euro geschätzt.

Benko geht mehr um Macht, weniger um Geld

In der Alpenrepublik wird das Kräftemessen zwischen dem Immobilienmilliardär und der Verlegerfamilie mit Argusaugen beobachtet. Bislang war es so, das sich ausschließlich in den östlichen Nachbarstaaten wie Tschechien, Slowakei oder Ungarn der jeweiligen populistischen Regierung nahestehende Unternehmer mächtige Medienhäuser einverleibten. Plötzlich scheint dieser Fall auch in der Alpenrepublik möglich.

Im Gegensatz zum deutschen Verlagshaus, der Funke-Gruppe, geht es Benko angeblich nicht um die Rendite, sondern um die Macht, sind Insider in Wien überzeugt.(...) Seine engen Beziehungen zum in Österreich populären Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sind ein offenes Geheimnis. Es liegt auf der Hand, dass ein möglicher Machtwechsel nicht gegen den Willen der konservativ-rechtspopulistischen Regierung wäre. (...)
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/der-medien-kommissar-so-kaempft-rene-benko-um-die-medienmacht-in-oesterreich/24246964.html

Da bekommt man eine Ahnung, wie Medien funktioneren...


Onkel Tom

Maiowei.. Klingt ja gut, das mit den 7 Punkte Plan..
Doch eins fehlt anbei, was ich am wichtigsten finde, um zum Treiben von
Benco soweit ein zu greifen, das für die Gesellschaft weitere Schäden
ab zu wenden, beziehungsweise mehr Vorbeugung dagegen betreiben zu können.

Warum gibbet gegen Benco immer noch kein Haftbefehl ?? Es ist doch eine
Verdunklungsgefahr sowie weiteren Raub der noch vorhandenen Bestände
ersichtlich.
Warum wird nicht das umgesetzt, was jedem Otto-Normal-Bürger dazu einfallen
würde ?

Solange der Knochen nicht Zwangsenteignet wird, brauchen Verkäufer_innen
gar nicht zu hoffen, das es mit ihrem Job so weiter geht..
Benco zieht alles an Kapital raus, was er noch kriegen kann und alle anderen
geht ihm am Arsch vorbei.

es ist zum Kotzen, das dem Bonzen mehr Rechte eingeräumt werden wie anderen
Menschen.
Lass Dich nicht verhartzen !

ManOfConstantSorrow

Ein paar spannende Einblicke in das Geflecht aus Politik und Organisierter Kriminalität:

René Benko: Der Zocker und die Politik

Die Pleite schlug in Deutschland ein wie eine Bombe. Der Zusammenbruch der SIGNA-Gruppe des österreichischen Immobilienunternehmers René Benko könnte auch hierzulande Milliardenschäden nach sich ziehen: Hunderte Millionen Euro an Krediten deutscher Banken sind in Gefahr.

Dutzende Großbaustellen in prominenten Lagen deutscher Städte stehen still. Galeria Karstadt Kaufhof muss eine dritte Insolvenz befürchten; die knapp 700 Millionen Euro Steuergelder, die vom sogenannten Wirtschaftsstabilisierungsfonds an den Warenhauskonzern flossen, wird man wohl auch abschreiben müssen. Wie nur konnte ein ehrgeiziger Aufsteiger ohne Schulabschluss Banker, Investoren und nicht zuletzt die Politik derart hinters Licht führen? Warum schaute niemand von ihnen hinter die Fassade der glänzenden Erfolgsstory, die offenbar auf hochriskanten Geschäften mit größtenteils geliehenem Geld basierte?

https://www.ardmediathek.de/video/story/rene-benko-der-zocker-und-die-politik/ard/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2FyZC1zdG9yeS8yMDI0LTAyLTA3XzIyLTUwLU1FWg
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Kuddel

ZitatRené Benko ist zahlungsunfähig. Davon hat er das Landgericht Innsbruck überzeugen können. Die Richter haben nach eingehender Prüfung von Benkos Selbstauskünften am Freitag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Bei dem wird nun, wie es so schön heißt, »das gesamte Privatvermögen« des Immobilienspekulanten zur Tilgung seiner Außenstände herangezogen werden.

Im vergangenen Jahr wurde Benkos Vermögen vom Forbes-Magazin auf sechs Milliarden Euro geschätzt. Davon sind offiziell keine zwei Millionen übrig, die Österreichs Finanzbehörden als Steuerschulden fällig gestellt haben. Wie könnten sie dem nackten Mann in die Taschen greifen?

Wer jetzt meint, dem Gründer des Signa-Imperiums bald in der Schlange vor der Wohlfahrt begegnen zu können, ist gleichwohl auf dem falschen Dampfer. Seine prachtvolle Villa in Innsbruck gehört ihm nämlich genausowenig wie sein weiträumiges Chalet in einem Nobelskiort am Arlberg oder sein Privatjet. Das alles steht im Eigentum von Privatstiftungen, auf die der Konkursverwalter keinen Zugriff hat.
https://www.jungewelt.de/artikel/470998.html

Ich möchte dabei aufs Vorfeld eingehen, das dieses Desaster erst möglich gemacht hat.

Die Medien haben diesen Oligarchen seit Jahren bewundert und als schillernde Persönlichkeit gefeiert. Ich halte die Rolle der Medien für keine Nebensache und bin der Meinung, ihre Unterstützung Organisierter Kriminalität sollte geahndet werden.

In Deutschland halte ich Verdi nicht für unschuldig. Der kriminelle Umgang Benkos mit den Kaufhäusern und Liegenschaften war schon lange bekannt und von einigen klar benannt und belegt, doch Verdi scheute die Auseinandersetzung mit dem Spekulanten und rief die Beschäftigten zu Lohnverzicht auf. Das sollte man nicht vergessen.

Kuddel

Übrigens...

ZitatBenkos langer Arm in Deutschland

Wie unabhängig sind die Insolvenzverfahren gegen René Benko? Einiges wirkt merkwürdig: Es sieht so aus, als laufe es doch nicht so schlecht für den Tiroler Wunderwuzzi.
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/rene-benko-insolvenz-immobilien-berlin-kaufhaeuser-1.6434365?reduced=true

... von Klassenjustiz hat man hier noch nie gehört.

tleary

Zitat von: Kuddel am 10:08:15 Mo. 14.Februar 2022René Benko ist der Immobilien-Milliardär, für den Kaufhof-und Karstadt-Mitarbeiterinnen auf Urlaubs-und Weihnachtsgeld verzichtet haben, bevor sie dann doch gefeuert wurden.
Wenn die so blöd waren....
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)

counselor

ZitatWenn die so blöd waren....

Aha! Bei Dir scheinen die zu solchen Zugeständnissen erpressten schuld an dem Elend zu sein, nicht aber die geldgeilen kapitalistischen Erpresser.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Onkel Tom

Vor kurzem via D-TV mit bekommen, das ein Investor gefunden wurde.

Anbei bekam ich den Eindruck, das der neue Vogel genau so drauf sein
soll, wie Benco..

Ah ja, Neuversuch, wieder Staatsknete ab zu zocken ?

Zwei Runden gab es ja schon, ohne das die Mitarbeiter_innen was davon
hatten, außer sich daran festkrallen zu wollen, das sie nicht als
nächste_r raus zu fliegen..

Ob diese Arbeit anhand der stetigen Bedrohung des Jobverlust überhaupt
noch Sinn macht und des Verkäufer_in Gemüt zerfrisst ?

Mir tun die Malocher_innen der Galleria leid und komme nach der laaangen
Story "Kaufhof-Galleria geht pleite" zum Schluss, das ein Ende mit Schrecken
besser ist, als ein Schrecken ohne Ende..

Vergesellschaften oder als "Bettenabteilung" für und den Obdachlosen
überlassen.. Man kann diese Kaufhausspekkulationsfratzen nicht mehr sehen.

Da noch nach zu sagen "selbst schuld" wäre nur beim Fall des Bonzen angebracht.
Gewiss nicht bei den Mitarbeiter_innen, die täglich den Laden schmeißen. :-(
Lass Dich nicht verhartzen !

counselor

ZitatINSOLVENZ - Galeria-Karstadt-Kaufhof: Glücksritter auf Kauftour – neue Versprechungen nicht glaubhaft!

Nach der dritten Insolvenz will der Mannheimer Handelsmanager Bernd Beetz jetzt gemeinsam mit Richard Baker, dem Eigentümer einer US-Investmentgesellschaft, Galeria-Karstadt-Kaufhof übernehmen und ,,sanieren". Eine endgültige Entscheidung fällt Ende Mai die Gläubigerversammlung.

Quelle: https://www.rf-news.de/2024/kw16/bernd-beetz-richard-baker-galeria-karstadt-kaufhof-3-insolvenz
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

  • Chefduzen Spendenbutton