Marxisten-Leninisten, Antikommunisten und Autisten

Begonnen von Onkel Tom, 22:11:27 Mo. 11.Juli 2022

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Onkel Tom

@ Kuddel

Danke für deinen Sprung in meinen Rücken.. Wenn Du meinst, das MLPD und Co. die Erlösung der gesellschaftlichen
Probleme seien, habe ich mich hier wohl verlaufen.. Sorry, fühle mich für die Kritik an das Vorgehen der MLPD im Jahre
2005 von dir völlig angepisst, zumal ich hier nie Verschwörungsgeblubber kund getan habe..

Klaro, wer sich nicht intensiv um Erwerbslosenarbeit kümmert, kann schnell auf missverständlichen Gleisen geraten.

Darauf werde ich nun mein Sparschwein schlachten und mir mein Hirn mit Alk, Haschich und Punkmukke im Onkel Otto
auf der Hafenstraße betäuben lassen.. Ist doch einfach nicht aus zu halten, öffentlich Erwerbslosen Mut einhauchen zu wollen
und Kuddel kommt mit grätschend dazwischen, das alles nur fruchtlos enden kann.

Den praktischen Beweis habe ich während der Corona-Kakke bewiesen also versuche mir nicht ein Bein aus zu reißen..

Mit einem Bein läuft sich so schlecht verstehst Du ?..

Ich mag auch irgendwie ein Träumer zu sein aber manches geht ja doch in Erfüllung und wer nicht träumt hat auch keine Kraft
zu kämpfen..

So, nun könnt ihr gerne Hoffnungen und Bestrebungen kaputt lammentieren.. Genau so, wie es außerbetrieblich engagierten
Erwerbslosen geschieht, weil Leute im Job die Fähigkeiten eines Elos immer wieder minderbewerten..
Macht mal die Döppen (Augen) auf..

Tjo, ohne Brückenschlag zwischen Leute mit oder ohne Job funzt es offenbar nicht..

Ich mache noch das derzeit abgesprochene mit und dann ist für mich daddeldü..  :-\

Kein Bock mehr.. Feddisch.  :-\ Auf Grabenkämpfe schon erst recht nicht..
Lass Dich nicht verhartzen !

Fritz Linow

Irgendwie habt ihr in diesem Thread doch alle den Bezug zur Realität verloren. Ist nicht schlimm. Nachti.

admin

In diesesem Strang ging es darum, daß Lindner den Rotstift bei Geldern für Langzeitabeitslose ansetzt.

Ich versuche mal zusammenzufassen:

Nikita postete eine Artikel mit der Überschrift:
ZitatLindner plant drastische Kürzungen bei Leistungen für Langzeitarbeitslose

counselor:
ZitatMan sollte auch mal darüber nachdenken, dass es Menschen gibt, die solche Maßnahmen freiwillig machen.

Nikita:
ZitatIm Details geht es erst mal um die Abschaffung der Subventionen von so etwas wie Arbeitsbeschaffunsgsmaßnahmen.

counselor
ZitatWir werden Angriffe auf unseren Lebensstandard erleben, wie wir sie noch nie erlebt haben.

Frauenpower:
Zitat@ Counselor: Ich finde deine "Hauptsache Arbeit Haltung" unangebracht.

counselor:
ZitatNimm endlich zur Kenntnis, dass viele Arbeitslose solchen Maßnahmen positiv gegenüber stehen.

Nikita
Zitat...ich habe in meiner Beratungszeit nie jemanden erlebt, der von solchen Maßnahmen anschließend profitiert hat.

Hartzhetzer:
ZitatDie Simulation von Arbeit in Beispielsweise Übungssupermärkten ist ein gigantisches Geschäft, von dem die Arbeitslosen am allerwenigstens haben.
Das Geld was den Maßnahmenträgern in den Arsch geblasen...

Schlüpferstürmer:
ZitatDie Massnahmen sind nur dazu da, um beschäftigt zu sein.

counselor:
ZitatAls Arbeitsloser bist Du machtlos.
...
Aber macht nur so weiter wie bisher. Dann ändert sich nie was!

Frauenpower:
ZitatUnd es ist auch Widerstand, den Sinnlos-Maßnahmen- und Zaf - Mist nicht mitzumachen im Kampf um Würde und Selbst- und Mitbstimmung!

Frauenpower:
ZitatArbeiter_innen die offiziell gar nicht arbeiten und arbeitsuchend sind, also erwerbslos, sollen sich wenn überhaupt mit anderen so als ob Arbeitern solidarisieren, es bringt aber nichts

Dagobert:
ZitatDen Druck, den z.B. die streikenden Hafenarbeiter auf das kaputtalistische System ausüben, den kriegen alle Elos zusammen nicht hin.
Das zu begreifen kann doch so schwer eigentlich nicht sein

counselor:
ZitatÜbrigens streicht Lindner auch sinnvolle Weiterbildungsmöglichkeiten.
...Wir werden bittere Armut in Deutschland bekommen...

Frauenpower
ZitatIch bin als Erwerbslose freigestellt!

Ja, ich werde alle ab sofort nach Hause wahlweise an ihrem Platz unter der Brücke schicken! Es bringt nichts!

Danke, ich hab es kapiert! Und nur Arbeiter..

Onkel Tom:
ZitatEine "Intregration in den Arbeitsmarkt" kann ich bei 16e/i nur scheinbar erkennen.
Vom Förderkonstruckt her, geht es im Vordergrund darum, Langzeitarbeitslose an heutige Entlohnungs-
verhältnisse zu gewöhnen und Teilnehmer zu "erforschen"..
...
Ejal, ob es 16e/i - Maßnahmen oder die als "Sinnlosmaßnahmen" berüchtigten § 45 SGB III - Maßnahmen
sind. Beide sind nicht wirklich so konzipiert, das eine nachhaltige Intregration im Arbeitsmarkt vorgesehen
ist. Es sind nur Momentaufnahmen, die (Erfolge) zählen.

Kuddel:
ZitatHier hat niemand gesagt: Streik = Revolution
...
Es gibt verschiedene Orte zu kämpfen und dort haben die Kämpfe eine unterschiedliche Macht und Wirkung.
...
Insgesamt macht es Sinn, nicht nur für sich selbst zu kämpfen, sondern auch solidarisch mit anderen zu sein. Wenn Kämpfe sich aufeinander beziehen und sich gegenseitig unterstützen, bekommen sie Hand und Fuß.

Kuddel:
ZitatHartz IV ist nicht nur ein Angriff auf die Erwerbslosen, sondern einer auf die gesamte Klasse. Ohne Hartz IV wäre die massive Ausweitung des Sektors prekärer Arbeit nie möglich gewesen. Hartz IV ist auch ein Angriff auf das Lohnniveau insgesamt.

Die DGB Gewerkschaften haben jedoch immer Hartz IV mitgetragen.

Onkel Tom:
ZitatDas 16i-ler wieder in EEJ zurück gebeamt werden könnten, war ein Blick in die Glaskugel.
Erhält die Maßnahmen-Mafia und Elo geht wieder für nen Euro akkern..
...
altes Problem, Brücken zu schlagen zwischen den miteinander durch H4 Ausgespielten.
Das es geht, Brücken zu bauen, hat ja z.B. die ALSO in Oldenburg bestens bewiesen

counselor:
ZitatIch sehe es so, dass das Sanktionsregime weg muss und der Regelsatz drastisch erhöht werden muss. Am Besten wäre, ALG1 für die Dauer der gesamten Arbeitslosigkeit zu zahlen.

Kuddel:
Zitatman sollte mal sammeln, was die Erwerbsloseninis bundesweit in ihrer Praxis tun und was ihre Ziele sind. Ich glaube, diese Arbeit sollte generell hinterfragt werden und man muß sich streiten, wenn man wieder (ich sehe die besten Ansätze der Erwerbslosenarbeit in den 80er Jahren) kämpferischer werden will.

Draisine:
Zitatdie noch laufende Evaluation zu 16i hat bislang eher verheerende Ergebnisse dazu geliefert, ob das Instrument überhaupt eine Arbeitmarktnähe erbringen kann oder auch soll.
...
Denn aktuell agieren sich da andere BMAS Mitarbeiter in Sachen angeblicher Sparzwang aus. Bringen sich in Stellung, was mit dem Bürgergeld auch noch "weg" soll:
... "Bei der beruflichen Weiterbildung brauche es Reformen, um die Leistungsberechtigten des SGB II besser erreichen zu können. Über das noch bestehende Gebot, Umschulungen in maximal zwei Jahren abzuschließen, äußerten sich die Teilnehmenden fast unisono kritisch. ,,Das gehört weg"...

counselor:
ZitatJeder kann politisch arbeiten; auch Erwerbslose.

counselor:
ZitatIch kann dem Jubel über die Kürzungen bei den Maßnahmen nicht viel abgewinnen. Es handelt sich meiner Meinung nach um einen ersten Angriff auf Langzeitarbeitslose. Weitere Angriffe werden folgen.
...
Mir graut vor der Entwicklung

BGS:
ZitatAnstatt dass man sich in der Politik mal ernsthaft und sachlich fragen würde...

Weitere Arbeitsverdichtung, miserabelste, sklavenähnliche Arbeitsverhältnisse und weitere Kündigungen in grossem Stil scheinen fest eingeplant, neben immenser Aufrüstung, Kriegstreiberei etc.

Ein einziger Irrsinn.

counselor:
ZitatEs ist schon der bisherige Widerstand gegen H4 mangels Beteiligung der Betroffenen gescheitert
...
Ich kann es nur nochmals wiederholen: Die Streichung der Weiterbildungsmöglichkeiten für H4-Empfänger wird nicht der letzte Angriff auf Langzeitarbeitslose sein.
...
Es wird bittere Armut geben.

Onkel Tom:
Zitat
ZitatEs ist schon der bisherige Widerstand gegen H4 mangels Beteiligung der Betroffenen gescheitert
Daran ist zu Anfangszeiten die MLPD maßgeblich beteiligt gewesen, das H4-Widerstand zerbrach.. (2005)

Kuddel:
Zitat... die Vorstellung der Organisierung von Erwerbslosen zwar ein schöner Gedanke sein mag, nur in der Praxis nicht taugt.

counselor:
Zitat...ob man weiter unter der Losung "Hartz IV muss weg!" für die Rücknahme von Hartz IV kämpft (wie die MLPD es wollte) oder ob man Hartz IV umsetzt und Betroffene nur noch betreut und die Bewegung beerdigt (wie PDS/SPD/Verdi es wollten).

Im Großen und Ganzen kann ich den Gedanken gut folgen und halte sie für richtig.

Ein paar Anmerkungen:

@BGS: Ich glaube nicht, daß man erwarten sollte, daß "die Politik" Interesse an Unterstützung der Betroffenen hat. "Die Politik" verwaltet den Ausbeutungsapparat und versucht dafür zu sorgen, daß es mit der Profitmaximierung für Ausbeuter weitergeht, möglichst reibungsfrei und ohne Widerstand.

@Frauenpower: Es nervt mich weiterhin, wie wenig du zuhörst und statt mit Argumenten mit Unterstellungen kommst. Niemand hat in diesem Thread mit "Hauptsache Arbeit" argumentiert. Es wurde nur gesagt, daß zwischen den "Sinnlosmaßnahmen" vereinzelt auch sinnvolle sein mögen. Es wurde auch gesagt, daß es Erwerbslose gibt, die diese Maßnahmen nicht schlecht finden. Es hat auch niemand gesagt, daß Erwerbslose nicht kämpfen können oder sollen. Es wurde nur festgestellt, daß Kämpfe unterschiedliche Macht und Wirkung entwickeln können. Es ging darum zu überlegen, wie man wirkungsvollere Kämpfe entwickelt.

@Onkel Tom: Ich halte den Kampf gegen Hartz IV, bzw. die miesen Lebensbedingungen der Erwerbslosen für viel zu schwach und damit für wirkungslos. Ich möchte diesen Kampf verbessern und stärken. Dazu sollte man, meiner Meinung nach, zuerst kritisch hinterfragen, wie denn die momentanen Kämpfe und Organisationen im ELO-Bereich aussehen. Ich finde die Arbeit des Gros der ELO-Inis bundesweit für kritisierenswert, teilweise für falsch und hätte Interesse an einer großen Debatte, notfalls auch einem großen Streit.

Wenn man sich mit dem Kapitalismus ernsthaft auseinandersetzen will, muß man sich mit Arbeit und Arbeitslosigkeit auseinandersetzen. Ich halte die angwandten Werkzeuge und Methoden für falsch und unbrauchbar. Ich halte die DGB Gewerkschaften für so unbrauchbar in der Betriebsarbeit, wie ich die ELO-Inis für unbrauchbar in der Erwerbslosenarbeit halte.

Daß Erwerbslose zur Zeit nicht organisierbar sind, halte ich für eine traurige Tatsache. Wir können uns Gedanken darüber machen, wieso es so ist, aber wir sollten es nicht verleugnen. Etwas daneben ist es, jetzt der MLPD die Schuld zu geben, daß die ELOs ihren Arsch nicht bewegen.

Übrigens: Ich erinnere recht gut die Bewegung gegen Hartz IV 2005. Es waren viele Leute auf der Straße. Die MLPD hat sich schwer reingehängt. Es kam zu Machkämpfen in der Bewegung und sie hat sich gespalten. Ich habe mich in dieser Auseinandersetzung über die anderen Beteiligten nicht weniger geärgert, als über die MLPD.

Onkel Tom

Jo, wenn immer wieder auf Elos eingedroschen wird, welcher Elo hat dann noch Böcke,
sich aktiv zu beteiligen, wenn sowiso fast immer daraus folgt.
"Hättest Du aber aber aber besser machen können.."

Counselors Meinungen sind folgerichtig, das es im Frühling 2005 unter den noch bei der
MLPD verbliebenen Modemos die Diskussion stattfand, ob der Slogan "Hartz 4 muss weg"
noch passend ist. Dies jedoch nach dem weglaufen der Mitstreiter_innen, die kein Bock
auf MLPD hatten. Ich hatte es erst nach einem Jahr mit der MLPD aufgegeben..

Darauf wechselte ich zur Liga und da gab es viel spannenderes, als sich die Beine vor
Kirchenplätzen in Bauch zu stehen und das Mikro zu benutzen.

War eine rasannte Zeit, vor Orten des Schreckens Aktionen zu machen und schade, das
Niko, die treibene Kraft im März 2015 verstorben ist.. Sein organisatorisches Talent ließ sich
leider nicht ersetzen.

Und "betreut" habe ich Elos nie, sondern beraten, begleitet und unterstützt, damit
Augenhöhen nicht in Schieflage geraten..
Elos sind doch keine Kleinkinder, die betreut werden müssen.  ::)

16i weine ich nur eine Träne nach, das den Teilnehmern das Gefühl Geld zu verdienen wieder
entzogen wird beziehungsweise keine Verlängerung des 16i-Förderprogramm stattfinden
soll. Alles andere um 16i (Coaching etc) kann eh weg.. Die 45er Maßnahmen am besten gleich
mit abschaffen und dann echte Weiterbildungsmöglichkeiten schaffen, die freiwillig
angetreten werden können.

Naja, damit bin ich auch raus aus der Diskussion hier.

Edit: admin war schneller und hat den Strang gut zusammengefasst, kann jedoch keine Hoffnung
abgewinnen, noch Bestehendes kritisch zu hinterfragen. Streit ist nicht das Ideal,
Erwerbslose Mut machen zu wollen. Am Ende kommt ja wieder heraus "Alles Elos Schuld.."

Schon schlimm genug, das dem Elo vom JC immer wieder Schuldgefühle eingetrichtert werden.
Widerstand sollte mehr daran gelegen sein, Schuldgefühle ab zu bauen..
Lass Dich nicht verhartzen !

Draisine

Zitat von: counselor am 03:07:11 Di. 12.Juli 2022

Finanzminister Lindner greift Langzeitarbeitslose an

Deine Verlinkung zu diesem trotzkistischen Schmierblatt täuscht mich nicht, weil es sich hier faktisch um eine Befreiung von einem mehrheitlich diskriminierenden Instrumentarium handelt, welches Jobcenter viel zu teuer pampert, die bei der Eingliederung vorher seit langer Zeit schon auf ganzer Linie versagen.

Um das offiziell zu verschleiern, wurden und werden bis heute von den Protagonisten krude Thesen hilfsweise verwendet, um diesen Instrumenten einen Anschein von Notwendigkeit zu verleihen. Die Jobcenter argumentieren pauschal mehrheitlich gegenüber Trägern, schon in der Ausschreibung der Maßnahmen, dass dem Elo ohne die Maßnahme eine "soziale Exklusion" drohe.


Das ist und bleibt aber eine hohle Behelfsphrase bei ALG II, meiner Meinung nach. Denn:

ZitatSich zu Gruppen und zur Gesellschaft zugehörig zu fühlen, ist ein menschliches Grundbedürfnis (Baumeister und Leary 1995). Wenn dieses nicht erfüllt wird, führt dies laut psychologischen Forschungen zu kognitiven Einschränkungen, selbstschädigendem Verhalten und zu emotionalem Stress (Twenge et al. 2002). Daher betonen Bude und Lantermann (2006, S. 234) die zentrale Bedeutung der subjektiven Wahrnehmung für das Exklusionskonzept.

Aber:

ZitatWenn lediglich eine objektive Benachteiligung vorliegt, sprechen die beiden Autoren von Marginalisierung, aber nicht von Exklusion


Was fehlt bzw. fehlt zur tatsächlichen Feststellung/Unterscheidung:

ZitatFür die Analyse von Exklusionsprozessen reicht damit der Fokus auf die objektive Lage nicht aus, sondern als abhängige Variable muss betrachtet werden, ob Menschen sich tatsächlich als exkludiert wahrnehmen.Soziale Exklusion in einem umfassenden Verständnis ist danach gekennzeichnet durch

den Ausschluss aus dem Erwerbssystem, ökonomische Prekarität und Armut, soziale Isolation und räumliche Segregation und die subjektive Wahrnehmung von Exklusion sowie den darauf basierenden Rückzug aus der Gesellschaft

Quelle;

https://link.springer.com/article/10.1007/s11577-021-00802-7

Kaum ein Elo hat davon eine Ahnung oder gar ein Wissen. Und ob Jobcenter das bei kurzen Meldeterminen in Gänze beim Elo tatsächlich  erfassen oder differenzieren, das kann getrost bezweifelt werden.

Wobei  zudem die mir bislang bekannten unzähligen Konzeptionen der Maßnahmen zu einer positiven Umkehrung von tatsächlicher Exklusion immer wieder vollkommen ungeeignet sind.

3,8 Millionen Langzeitarbeitslose sprechen zudem insgesamt gegen jegliche bisherige Instrumentarien.

Die Abschaffung dessen durch Elo insgesamt, die krankt ganz einfach daran, dass  das System für den Elo in seiner ganzen Funktionalität gewollt verborgen bleibt. Für den Elo, der sich nicht selbst bemüht, hinter die Kulissen zu schauen. Doch das machen die meisten nicht. Oder stellen gar noch die komplexen Kulissen in Abrede.

Diese abgestumpfte und naiv obrigkeitshörige Klientel von Elos ist der provinzielle Klebstoff, der das System weiter am Laufen hält. Und der auch zulässt, dass er selbst Teil des manipulierenden Räderwerks wird und bleibt. Und eine bornierte Medienlandschaft, die solche Elos zusätzlich verblendet und konditioniert hält.

Es gab und gibt zu allen Zeiten Mitläufer - für diverse Systeme. Es kommt darauf an, dass das eben nicht Überhand nimmt. Oder deren grenzdebile Argumente für das System.

Nunmehr wird schon mal dem Hartz iV System der absurdeste Nährboden  -faktisch gegen die "Lock in" Ausbeutung und Pflichtausforschung von privatesten Befindlichkeiten von Langzeitarbeitslosen dazu -finanziell entzogen.

BRAVO -Verschärfungen für die Jobcenter...

@Kuddel. Stichwort "politische Phrasen"

Es macht überhaupt gar keinen Sinn, sich an anderen politischen Einstellungen und Sichtweisen der User zu ereifern oder darüber zu streiten. Denn politische Einstellungen sind und bleiben eine höchst persönliche Angelegenheit. Oder anders definiert:

"Politische Haltungen im Gehirn ablesbar"

Quelle:
https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/politische-haltungen-im-gehirn-ablesbar-100.html

Der Schlüssel liegt in der neuronalen Prägung jedes Einzelnen. Und der Zugang dazu, der und ist bleibt anderen (mehrheitlich) verschlossen.

Das beste ist, das zu akzeptieren, ohne den anderen dafür zu verurteilen oder ihm trotzdem seine eigene neuronale Prägung aufzwingen zu wollen. Das kann so nicht funktionieren.

",,Alles deutet darauf hin, dass unsere politischen Überzeugungen wenig mit Politik zu tun haben und viel mit unserer grundlegenden psychologischen und physiologischen Ausstattung""

Quelle:
https://www.dasgehirn.info/handeln/das-politische-gehirn/rotes-hirn-schwarzes-hirn 

Fritz Linow

Neuronaler Determinismus, der dafür sorgt, ob man ein neoliberales Frettchen ist oder nicht, hat hier tatsächlich noch gefehlt.

Ansonsten ist der wswg-Artikel ganz gut. Als ob die Verfasser schonmal mit Maßnahmeteilnehmern gesprochen hätten...

counselor

Bürgerliche Küchenpsychologie nach Art von @Draisine. Sehr lecker!

Gesellschaftliche Ungleichheit wird wesentlich durch Arbeitslosigkeit verursacht (und durch Ausbeutung). Arbeitslosigkeit (und Ausbeutung) gehören daher bekämpft.

Nochmal: Wer sich jetzt freut, dass ein paar Maßnahmen wegfallen, täuscht sich. Es werden in naher Zukunft weitere Angriffe auf Langzeitarbeitslose stattfinden. Bis zum Entzug aller Leistungen. Ihr (@Draisine, @tleary, @OnkelTom, @Frauenpower) werdet sehen, dass ihr gerade einen Pyrrussieg feiert.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Draisine

Zitat von: counselor am 00:00:45 Mi. 13.Juli 2022

Gesellschaftliche Ungleichheit..

Ist zunächst einmal an sich kein Argument - mich mal eben mit Deinem Verschwörungswahn zu verbinden oder das als Aufhänger für dröge Wiederholungen zu benutzen.
Das beeindruckt mich auch überhaupt nicht. Denn Deine Intention geht für mich augenscheinlich weiter in diese Richtung:

https://www.horx.com/52-die-grosse-weltverschwoerung/

Hilfreiche Analyse, die Deine Intentionen erklärt und zugleich ertragen hilft. Hoffentlich unbegrenzt.

Und nun kommt eine Hiobsbotschaft für Dich:

Du trägst Eulen nach Athen. Ganz grundsätzlich.

https://www.messala.de/die-goettin-pallas-athene.htm

Wer wen wie "angreift" und in welcher Form, das ist für mich in Sachen ALG II ab 2023 längst ersichtlich geworden. Ich schaue permanent hinter die Kulissen und kenne schon einige konkrete  "Angriffe" die für  den "Sack" mit Bürgergeld Etikett umgesetzt werden sollen. Ich bin und bleibe weiter an der Front ALG II. 

Ich verplempere eben meine Zeit nicht mit behaupteten Untergangsszenarien. In solch lächerlicher Art und Weise.


admin

Zitat von: Draisine am 01:40:37 Mi. 13.Juli 2022
Zitat von: counselor am 00:00:45 Mi. 13.Juli 2022
Gesellschaftliche Ungleichheit..

Ist zunächst einmal an sich kein Argument... Verschwörungswahn ...

Wenn die soziale Ungleichheit für dich kein Thema sein sollte, in deinen Augen nicht einmal real, sondern nur Verschwörungswahn, dann bist du hier im falschen Forum. Vielleicht gibt es bei der FDP oder INSM eine geeignete Plattform für dich.

counselor

Ich schließe mich @admin an. Wer soziale Ungleichheit als Verschwörungswahn abtut, ist keiner weiteren Diskussion wert. Es ist Zeitverschwendung, mit @Draisine zu diskutieren, weil grundlegende ökonomische Zusammenhänge der kapitalistischen Gesellschaft nicht begreift. Seine Beiträge zeigen mir die Notwendigkeit einer ökonomischen Alphabetisierung der Gesellschaft an.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Draisine

Zitat von: admin am 14:51:15 Mi. 13.Juli 2022
Zitat von: Draisine am 01:40:37 Mi. 13.Juli 2022
Zitat von: counselor am 00:00:45 Mi. 13.Juli 2022
Gesellschaftliche Ungleichheit..

Ist zunächst einmal an sich kein Argument...

Wenn die soziale Ungleichheit für dich kein Thema sein sollte..

Beides hat tatsächlich so nichts miteinander zu tun. Insgesamt betrachtet:

ZitatSoziale Differenz und gesellschaftliche Ungleichheit sind von Beobachtung abhängige Sachverhalte.

Quelle:

https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-10516-7_6

Ich habe mich nur persönlich gegen die Vereinnahmung in trotzkistisch gefärbte Verdrehungen und Schwarzseherei bei ALG II gewehrt. Nicht mehr und auch nicht weniger.

Zitat von: counselor am 15:07:19 Mi. 13.Juli 2022
Es ist Zeitverschwendung, mit @Draisine zu diskutieren, weil grundlegende Zusammenhänge der kapitalistischen Gesellschaft nicht begreift.

Kannst du bitte aufhören, mich jetzt noch einer Diskussion mit Dir zu bezichtigen und mich dazu weiter diskriminierend zu beleidigen. Punkt.


counselor

ZitatKannst du bitte aufhören, mich jetzt noch einer Diskussion mit Dir zu bezichtigen und mich dazu weiter diskriminierend zu beleidigen. Punkt.

Du begreifst grundlegende ökonomische Zusammenhänge der kapitalistischen Gesellschaft nicht. Das ist eine Feststellung und keine Beleidigung. Du psychologisierst ökonomisch eindeutige Sachverhalte und schwurbelst mit schwammigen bürgerlichen um den heißen Brei herum.

Beschäftige Dich einmal mit dem Gesetz vom tendenziellen Fall der Profitrate. Dann wirst Du schnell merken, dass ich keine Verschwörungstheorien verbreite, wenn ich davon schreibe, dass der Sozialstaat zur Disposition steht, wenn Russland seine Gaslieferungen einstellt.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

@couselor, ich kann dir inhaltlich nur Recht geben, doch du hast das Talent, dich in einer Form auszudrücken, daß viele dir nicht folgen können.

Draisine macht einen gebildeten Eindruck. Ich vermute, er/sie hat kein Interesse, dir zu folgen.

Onkel Tom

@ Counselor..
Ernte mal weniger Rababer.. Es nerft.  ;)
Von tuten und blasen etwas entfernt gelle ?
Lass Dich nicht verhartzen !

Kuddel

Nochmal:
Ich finde counselors Art zu formulieren unglücklich. Inhaltlich hat er jedoch völlig recht und ist von Tuten und Blasen nicht halb so entfernt wie Draisine oder du.

Onkel Tom

Nein ! Sein Sozialismus Himmel hoch jauchzend geht mir voll auf die Nüsse PUNKT !
Lass Dich nicht verhartzen !

Fritz Linow

Ich lese da keinen Sozialismus Himmelhochjauchzend heraus, eher eine Beschreibung der Verhältnisse. Genosse Draisine hingegen scheint etwas wunderlich zu sein.

Frauenpower

@ Kuddel: Die Gesellschaft kann auch in Etappen verändert werden, ein Hauruck-Verhalten ist nicht nötig, was man bei der lgtbq-Bewegung bzw "divers" auf Formularen erkennen kann. Der einzelne Mensch sollte schon mitgenommen und seine Meinungen und  sein Befinden ernst genommen werden. Und jegliches Engagement auch.
Eine Veränderung der Gesellschaft dient nicht dem Selbstzweck der Gesellschaft sondern uns Menschen.

Hauruck-Ansätze lösen Widerstand aus, weil die Zeit genommen wird, sich damit auseinanderzusetzen.

Mit mehr Geld für Erwerbslose allein ist es nicht getan! Mit mehr Möglichkeiten für Erwerbslose schon eher.

Die Ortsabmeldung für und damit Infantilisierung  von Erwerbslosen muss weg fallen, wenn sie außerhalb des Tagespendelbereich unterwegs sind. Mehr wie Hartz IV es ermöglicht, kommt man eh nicht weiter.

Gratis ÖPNV für Mobilität und damit auch Kontakte und Infos. ("Reisen bildet").

Vermutlich eher keine staatlich subventionierten Arbeitsplätze.

Fachkräfte je nach Fähigkeit aus Erwerbslose und aus dem ersten Arbeitsmarkt  Weggedrängten bilden.

Zugang zu Bidung,  auch zum Studium auch für Erwerbslose und durch  das soziale Netz Gefallene ohne zig Hürden.  Ich hätte schon längst in einer Uni sitzen können, statt in der Erwerbslosigkeit. Mein Potential geht der Gesellschaft verloren!

Mehr Digitalisierung braucht es nicht, stimmt, zumal diese auch zum  Nachteil für den Elo sein kann.

Freiwilligkeit ja

Menschen in ihren Bedarfen berücksichtigen.

Und Forschung in allen Bereichen des Lebens.

Zumindest hierzulande leben wir nicht mehr im Industriezeitalter von zu Zeiten von Marx wo es 24 Stunden Arbeit, Kinderarbeit und null Sozialversicherung gab, sondern bitter Armut, auch oft unzureichende  Ernährung. Charles Dickens Weihnachtsgeschichte stammt aus dieser Zeit  Deshalb gilt es, diese Errungenschaften zu erhalten, zumal ein Sozialismus diese nicht überflüssig macht. Auch ein etwaiges Bedingungsloses Grundeinkommen nicht.

Stopp der Sanktionspraxis, dann sind auch Gelder gespart samt dem für elektronisches Equipment.

Ja, ich komme auch zum Schluss, dass es politisch gewollt ist, so wie es ist. 

Draisine

Zitat von: Fritz Linow am 07:39:01 Do. 14.Juli 2022
Genosse Draisine hingegen scheint etwas wunderlich zu sein.

Genosse? Verbiegen oder Vereinnahmen funktioniert bei mir auch so nicht. Solche Tricks muten doch eher Deinerseits verwunderlich an. Mit anderen Worten;

ZitatDas ist in der Tat verwunderlich, denn in der Praxis haben alle Experimente kommunistischer Herrschaft dazu geführt, dass früher oder später diktatorische Regime errichtet und die Macht mit Repression und Terror behauptet wurde.

Quelle; https://www.welt.de/geschichte/article162318990/Kommunisten-wollen-das-dumme-Volk-zum-Glueck-zwingen.html

Hier herrscht wohl trotzdem unerschütterlich weiter der gefährliche Irrglaube wir bräuchten hier stattdessen die aktuellen russischen Verhältnisse. Oder dessen Initiator. Wider besseren Wissens.

Sehr schade. Das vergiftet jeden Ansatz zu einer sachlichen Auseinandersetzung mit wichtigen Alltagsthemen.


Kuddel

Zitat von: Draisine am 12:07:07 Do. 14.Juli 2022
Hier herrscht wohl trotzdem unerschütterlich weiter der gefährliche Irrglaube wir bräuchten hier stattdessen die aktuellen russischen Verhältnisse. Oder dessen Initiator.

Wo siehst du das?

counselor

Zitat von: Draisine am 12:07:07 Do. 14.Juli 2022
ZitatDas ist in der Tat verwunderlich, denn in der Praxis haben alle Experimente kommunistischer Herrschaft dazu geführt, dass früher oder später diktatorische Regime errichtet und die Macht mit Repression und Terror behauptet wurde.

Quelle; https://www.welt.de/geschichte/article162318990/Kommunisten-wollen-das-dumme-Volk-zum-Glueck-zwingen.html

Hier herrscht wohl trotzdem unerschütterlich weiter der gefährliche Irrglaube wir bräuchten hier stattdessen die aktuellen russischen Verhältnisse. Oder dessen Initiator. Wider besseren Wissens.

Sehr schade. Das vergiftet jeden Ansatz zu einer sachlichen Auseinandersetzung mit wichtigen Alltagsthemen.

Das antikommunistische Hetzblatt "Welt". Eine Art Bildzeitung für Intellektuelle.

Naja, der Antikommunismus ist in Deutschland Staatsreligion. Er verunglimpft den Kampf für eine sozialistische Gesellschaft und die Ideale des Kommunismus als "stalinistischen" oder "maoistischen Terror" oder läßt ihn als aussichtslos erscheinen. Dabei macht sich der moderne Antikommunismus demagogisch die negativen Erfahrungen der Massen mit dem Verrat am Sozialismus und dem restaurierten bürokratischen Kapitalismus in den ehemals sozialistischen Ländern zunutze.

Der Antikommunismus vergiftet jede Diskussion über gesellschaftliche Alternativen zum Kapitalismus.

Der Kapitalismus, den @Draisine so verteidigt, bietet der Menschheit eine extreme Spaltung der Gesellschaft in reich und arm, Ausbeutung, Arbeitslosigkeit, Kriege, Umweltzerstörung und Vergiftung der natürlichen Lebensgrundlagen, sowie periodisch wiederkehrende Weltwirtschafts- und Finanzkrisen, Inflation, Hunger und faschistische Diktatur (siehe Türkei, Russland und die Ukraine).

Wer ein solch krisenhaftes, schlechtes und im Augenblick scheiterndes System mit Hilfe des Antikommunismus verteidigt, wie @Draisine, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Die Entwicklung in Sri Lanka zB zeigt, dass die Menschen nicht im kapitalistischen Chaos untergehen wollen. Sie wollen eine von Ausbeutung und Unterdrückung befreite Gesellschaft. Der Zug geht weg vom Kapitalismus hin zu demokratisch verwalteten Mitarbeiterbetrieben und einer demokratisch verwalteten Volkswirtschaft.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Fritz Linow

Nur nebenbei, weil es eigentlich nicht zum Threadtitel gehört:

ZitatDabei macht sich der moderne Antikommunismus demagogisch die negativen Erfahrungen der Massen mit dem Verrat am Sozialismus und dem restaurierten bürokratischen Kapitalismus in den ehemals sozialistischen Ländern zunutze.

Falls jemand den Verrat am Sozialismus schon 30-100 Jahre früher ansetzt, ist das dann auch Antikommunismus? Und gibt es wissenschaftliche Beweise dafür?

counselor

ZitatFalls jemand den Verrat am Sozialismus schon 30-100 Jahre früher ansetzt, ist das dann auch Antikommunismus? Und gibt es wissenschaftliche Beweise dafür?

Du kommst sofort ins stalinistische Umerziehungslager wegen Deiner Ungehörigkeit und Deiner anarchistischen Umtriebe ;D
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Draisine

GEGENDARSTELLUNG/BERICHTIGUNG

Zitat von: counselor am 20:10:09 Do. 14.Juli 2022
Der Kapitalismus, den @Draisine so verteidigt,

Die politisch diskriminierende Darstellung bzw. Unterstellung, wie hier angedeutet -die entspricht nicht den Tatsachen und entbehrt somit jeglicher faktischen Grundlage.

Wahr ist, dass diese Zuschreibung frei erfunden ist. Wie auch die folgende Verknüpfung schlichtweg frei erfunden ist.


Zitat von: counselor am 20:10:09 Do. 14.Juli 2022

Wer ein solch krisenhaftes, schlechtes und im Augenblick scheiterndes System mit Hilfe des Antikommunismus verteidigt, wie @Draisine,

Sämtlich Zuordnungen /Darstellungen entsprechen nicht den Tatsachen. sind frei erfunden und wurden ohne Veranlassung oder Zustimmung meinerseits vom Ersteller märchenhaft zugeordnet und ebenso verknüpft.


Fritz Linow

Zitat von: Draisine am 12:07:07 Do. 14.Juli 2022
(...)
Hier herrscht wohl trotzdem unerschütterlich weiter der gefährliche Irrglaube wir bräuchten hier stattdessen die aktuellen russischen Verhältnisse. Oder dessen Initiator. Wider besseren Wissens.
(...)

Nochmals nachgehakt: Wo steht das?

Kuddel

Fragen beantworten, da steht Draisine nicht drauf.

counselor

ZitatSämtlich Zuordnungen /Darstellungen entsprechen nicht den Tatsachen. sind frei erfunden und wurden ohne Veranlassung oder Zustimmung meinerseits vom Ersteller märchenhaft zugeordnet und ebenso verknüpft.

Was für eine platte inhaltsleere Distanzierung. Ohne jedwedes Gegenargument.

Und @Draisines Zustimmung brauche ich garantiert nicht, um @Draisines Geschreibsel zu bewerten.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Draisine

Zitat von: Kuddel am 10:00:41 Sa. 16.Juli 2022
Fragen beantworten, da steht Draisine nicht drauf.

Es gibt nichts, was da noch dazu beantwortet werden müsste, weil selbsterklärend. Alles ist eben letztendlich immer eine Frage der jeweiligen PFC Struktur/Ausreifung, für die jeder selbst verantwortlich ist.

https://www.dasgehirn.info/grundlagen/anatomie/der-frontallappen

Kuddel

Es interessiert hier nicht Draisines Frontallappen, sondern die Grundlage für die Behauptung, im Forum würde man russische Verhältnisse anstreben oder hier einen Putin haben wollen.

Ich sehe da nichts Selbsterklärendes.

Draisine

Zitat von: Kuddel am 13:00:24 Sa. 16.Juli 2022
Ich sehe da nichts Selbsterklärendes.

Das ist ganz allein Dein Problem. Oder ggf. der Deines PFC.

Similar topics (10)

  • Logo Stiftung Menschenwürde Chefduzen Spendenbutton