chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Krank => Mobbing => Thema gestartet von: hordak am 16:52:10 Mi. 04.Juli 2007

Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: hordak am 16:52:10 Mi. 04.Juli 2007
Hallo!

Ich absolviere seit ca. 3 Monaten eine Umschulung und bin nun der Arsch der Klasse..  :rolleyes:

zu meiner Person: eigentlich bin ich ein sehr selbstbewußter Typ, habe viele Freunde
und ansonsten auch in der Vergangenheit nicht unbedingt viel Probleme mit meinem sozialen Umfeld gehabt.
In der Schule war ich sehr beliebt und konnte einige Leute um mich reihen die sehr loyal mir gegenüber waren.
Mein Klassenlehrerin hat mir damals Führungsqualitäten zugesprochen worauf ich mir aber nie was eingebildet habe..
Ich bin außerdem weder dumm, hässlich noch dick. Also diesbezüglich biete ich absolut keine Angriffsfläche.

Nun ist so, dass ich vor meine Umschulung lange Zeit arbeitslos war und deshalb verlernt habe mit Mitschülern/Arbeitskollegen umzugehen,
auch wenn das komisch klingen mag. Irgendwie ist das doch eine ganz andere Welt als der Umgang mit Freunden&Familie..

Nach einer Selbstanalyse habe ich folgende Faktoren entdeckt, die mich quasi disqualifiziert haben sodass ich jetzt unter "Mobbing Light" zu leiden habe:

- fehlplatzierte Äußerungen (Gedanken die man lieber für sich behält..)
- Zuviel Privates ausgeplaudert (unter anderem negatives)
- vermittel den Eindruck als ob ich keinen "Bock" auf die Umschulung hätte
- Probleme mit dem Lernstoff
- Mitschüler kennen meinen Lebenslauf der nicht gerade vorzeigbar ist

Hinzu kommt, dass ich der Jüngste und Unerfahrenste bin. Das bekomme ich immer wieder zu spüren, ich kleiner "Scheißer"..  X(

- Ständige Sticheleien (Über Schulisches und auch Privates)
- Häufige offensive Kritik
- Ignoranz
- Mittelpunkt von Gespött (Gelächter hinter dem Rücken)
- Ständige Abwertung, man kann es schon an den Blicken erkennen..
- Bei Diskussionen wird man nicht ernst genommen

Mittlerweile ist es auch so, dass einige Leute ganz genau darauf achten wenn ich den Unterricht verlasse um zum WC zu gehen.
Oder wenn ich krank bin und im Unterricht fehle, das wird sehr gerne negativ komentiert.
Es wird auch beobachtet wie ich im Unterricht mitarbeite. Die Attacken werden immer häufiger, und kommen sogar von Leuten von denen ich das nie erwartet hätte!

Inzwischen habe ich mich von den Leuten auch abgekapselt, zB. verbringe ich die Pausen meistens alleine mit einem Buch.
Oder kommuniziere nur noch sehr oberflächlich und das Nötigste.

In der Klasse gibt es übrigens eine Person die noch intensiver als ich gemoppt wird. Aber das nur am Rande..

Ich bin sehr schockiert über diese Situation zumal ich nie damit gerechnet hätte mal ein "schwarzes Schaf" zu sein..
Außerdem macht mir die Umschulung generell zu schaffen, hinzu kommt das ich private Probleme habe und mich von meiner Freundin trennen will.

Am liebsten würde ich jetzt das Handtuch werfen, die Umschulung hinschmeißen und wieder ein unkompliziertes Dasein fristen.
Das aber ist mir zu einfach und zu feige..
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: Ruby am 18:39:19 Mi. 04.Juli 2007
Das tut mir leid für dich. Aber kann Dich trösten, komischerweise habe ich solche Erfahrungen auch schon gemacht in einer Umschulung. Und ich war vorsichtig von Anfang an, hab mich ned zu weit aus dem Fenster gelehnt. Dort herrschte kurz gesagt eine jeder gegen jeden Stimmung und das 14 monate lang. Eine von uns ist durch die Folgen fast durch gedreht und mit dem Kopf gegen die Wand gerannt und so weiter. Daraufhin erzählte man uns das unsere Vorgänger sich im Unterricht geprügelt hatten sogar. Also scheint das ein generelles Problem zu sein was öfter mal so vor kommt.

Dabei habe ich schon vieles in meinem Leben gemacht und hatte nie ein Problem mit Menschen. Das ist bei mir schon eine Weile her nun und mittlerweile denk ich ist einfach sau dumm gelaufen für mich damals.
Nu ja habs durchgezogen, aber leider war ich danach erst wieder arbeitslos. Nun nur mit einem Schein mehr.

Bezieh das also nicht zu sehr auf dich persönlich.
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: hordak am 19:24:50 Mi. 04.Juli 2007
Zitat
Original von RubyBezieh das also nicht zu sehr auf dich persönlich.

Vielen Dank für Anteilnahme.

Ja ich versuche wirklich davon Abstand zu gewinnen, doch es ist nicht einfach wenn man diesen Personen tagtäglich über den Weg laufen muss.

Wie bereits erwähnt habe ich auch gravierende Fehler gemacht, und die Konsequenzen darf ich jetzt ausbaden. Dabei war ich es immer der anderen Leuten gepredigt hat "Reden ist silber, schweigen ist Gold".

Von Prügeleien und Ähnlichem habe ich auch schon gehört, soviel zum Thema "Erwachsenenbildung" ...

Aber was uns nicht umbringt macht uns noch härter und ich halte nichts von der Opferrolle  ;)
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: Alex22 am 19:48:50 Mi. 04.Juli 2007
Kommt mir bekannt vor.
Woher kommen die anderen? Aus der Bundeswehr?
Bedenke auch sie sind alle Konkurenten!
Und auf den PC sind Egoschooter?
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: hordak am 19:57:55 Mi. 04.Juli 2007
Zitat
Original von Alex22
Kommt mir bekannt vor.
Woher kommen die anderen? Aus der Bundeswehr?

2 Leute waren lange Jahre beim Bund  8)

Wie soll ich mich denn in Zukunft verhalten?
Auch mal auf den Tisch hauen wenn es angebracht ist?

Ich habe auch nicht vor mich mit denen anzufreunden oder zu verbrüdern, der Zug ist abgefahren..
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: UnchainedRage am 21:17:38 Mi. 04.Juli 2007
du musst ihnen ganz klare grenzen ziehen.
auf den tisch hauen würde ich sehr subtil.
dass heisst:

sollte eine beleidigung rüberkommen usw. dann machst du ihnen klar dass es so nicht läuft und dass du dich an entsprechenden stellen beschweren wirst. solche "mobber" haben so viel mumm wie papa schlumpf und wenn sie merken dass es konsequenzen geben könnte ist ganz schnell ruhe.

dass wird natürlich zur isolation führen, aber ich würde sagen dass es in diesem fall gar nicht dass schlechteste wäre. verbrüdern, mit solchen leuten? nie, soviel solltest du dir wert sein.

wenn man gezwungenermaßen mit menschen zusammen ist, die keinerlei niveau oder anstand haben ist klare abgrenzung gefordert. menschen mit denen du dich austauschen kannst hast du ja anscheinend privat genug.

mit den leuten in der umschulung würde ich nach dem "grenze-ziehen" kein einziges wort mehr austauschen, sogar ein "guten morgen" ist meiner meinung nach zuviel verlangt....
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: Garls am 21:36:50 Mi. 04.Juli 2007
Sich selber nicht soweit biegen, das man sich selbst nicht wiedererkennt. Das bringt garnichts, du wirkst dann nur aufgesetzt und wirst selber nicht mit dir zufrieden sein. Wenn sie meinen sich über dich Lustig zu machen na und, kann dir doch vollkommen egal sein.. Nicht einschüchtern lassen, hauptsache du machst dich nicht angreifbar. Nur weil ein paar Idioten mit ihrem Leben nicht klar kommen und deswegen andere niedermachen, musst du dich denen noch lange nicht anbiedern und verbiegen
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: hordak am 22:45:08 Mi. 04.Juli 2007
das Problem ist ja, egal wie man sich verhält, es ist falsch.
Und das die betreffenden Personen allesamt kein Niveau haben ist nicht ganz richtig..
 
Unser Klasse hat sich schon recht früh gespalten, es gibt quasi 2 Cliqen die sich völlig unterscheiden.
Auf der einen Seite die Streber und auf der anderen Seite die etwas "einfacheren" Leute.
Und der Witz ist, ich habe auf beiden Seiten Feinde.
Und der Klassensprecher, welcher eigentlich neutral sein sollte, mischt kräftig mit.
Er war einer der Ersten die mich gemobbt haben.

Bis auf meine wenigen Fehltritte weiß ich wirklich nicht was ich verbrochen habe!?
Ich war immer nett und freundlich, habe mich von meiner besten Seite gezeigt,
da ich einfach keine Probleme haben will. Und absolut nicht geschleimt.

Als das Theater vor 1,5 Monaten anfing habe ich mir direkt den Klassensprecher zur Brust genommen
und ihm unter vier Augen gesagt, dass seine Sprüche nicht mehr lustig sind und unter die Gürtellinie gehen.
Es hat sich tatsächlich gebessert, allerdings sind jetzt andere in seine Fußstapfen getreten.

Die letzte Instanz wäre wirklich an höherer Stelle Beschwerde einzureichen was mir aber sehr unangenehm wäre..
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: Eivisskat am 23:03:26 Mi. 04.Juli 2007
Zitat
Original von hordak

Die letzte Instanz wäre wirklich an höherer Stelle Beschwerde einzureichen was mir aber sehr unangenehm wäre..

Wäre  es denn noch unangenehmer als das , was dir jetzt tagtäglich in der Klasse passiert?

Mobbing darf nicht zugelassen werden und ich würde mir (zum Schutz meines Selbst) so eine Behandlung nicht länger antun & gegebenenfalls die Klasse/Schule wechseln.
Auf die Mitschüler und Lehrer kannst du nicht (mehr) einwirken, bleibt der Weg zum Schulleiter, zur Organisation der Weiterbildung, Schulbehörde, Erwachsenenbildungsstelle, Mobbing-Ini in deiner Stadt, Gewerkschaft... Eine Stelle eben, die dich unterstützen kann und gleichzeitig die rechtlichen Dinge kennt & regeln kann.

Nur Mut, du und Niemand muss Mobbing ertragen!
LG
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: hordak am 23:08:13 Mi. 04.Juli 2007
Zitat
Original von Eivisskat
Zitat
Original von hordak

Die letzte Instanz wäre wirklich an höherer Stelle Beschwerde einzureichen was mir aber sehr unangenehm wäre..

Wäre  es denn noch unangenehmer als das , was dir jetzt tagtäglich in der Klasse passiert?

Mobbing darf nicht zugelassen werden und ich würde mir (zum Schutz meines Selbst) so eine Behandlung nicht länger antun & gegebenenfalls die Klasse/Schule wechseln.
Auf die Mitschüler und Lehrer kannst du nicht (mehr) einwirken, bleibt der Weg zum Schulleiter, zur Organisation der Weiterbildung, Schulbehörde, Erwachsenenbildungsstelle, Mobbing-Ini in deiner Stadt, Gewerkschaft... Eine Stelle eben, die dich unterstützen kann und gleichzeitig die rechtlichen Dinge kennt & regeln kann.

Nur Mut, du und Niemand muss Mobbing ertragen!
LG

ist das schon wirkliches Mobbing?? Deshalb schrieb ich ja in meinem Anfangsbeitrag "Mobbing Light" weil ich mir richtiges Mobbing heftiger vorstelle bzw. schon schlimmeres gehört habe.

Ich werde wenn es sich nicht mehr vermeiden lässt deinen Rat beherzigen.
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: UnchainedRage am 23:20:53 Mi. 04.Juli 2007
aus light wird ganz schnell full

is wie bei cola und konsorten, light schmeckt auch nicht

hast ja gesehen dass es bei deinem klassensprecher schon gewirkt hat.

deine einteilung in streber und normale ist unrellevant
teile ganz einfach in mobber und nichtmobber

Eivisskat hat dir ja recht schön beschrieben welche möglichkeiten es gibt

was am besten funktioniert:
immer eine stufe höher
erst die betreffenden und dann die lehrer (beide fallen ja schon weg)
dann den leiter usw.  

UND VOR ALLEM:

weise die entsprechenden immer dass du auf die nächsthöhere stelle zurückgreifen wirst wenn keine schritte eingeleitet werden, wirst sehen wie schnell die da manchmal ihren hintern bewegen

habe ich des öfteren in der schule erlebt, direktor fällt halb um wenn die nächsthöhere instanz erwähnt wird, auf einmal funktioniert dann alles
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: Eivisskat am 23:27:09 Mi. 04.Juli 2007
Das teuflische und krankmachende an M. sind ja gerade diese subtilen, perfiden Gemeinheiten von dummen, geistlosen Mitmenschen, die sich nur in der Gruppe starkfühlen. Um diese perverse Gruppe am Leben zu erhalten & um  ihre Selbstbestätigung zu erlangen, brauchen diese Menschen einen Schwächeren.

Du musst dir das wirklich nicht antun, du bist auf der Schule nicht für die Probleme Anderer zuständig sondern, du machst die Weiterbildung um etwas dazuzulernen, eventl. um einen Beruf auszuüben.

Wenn dieses Ziel von der Schule nicht gewährleistet wird, weil sie M. toleriert, solltest du dort weggehen, s.o.

LG
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: hdr am 20:58:46 Do. 05.Juli 2007
Kutze Frage:

Bist du während deiner Arbeitslosigkeit viel vor dem rechner gesessen und warst wenig draußen?
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: Eivisskat am 22:51:34 Do. 05.Juli 2007
Zitat
Original von hdr
Kutze Frage:

Bist du während deiner Arbeitslosigkeit viel vor dem rechner gesessen und warst wenig draußen?

Sicherlich wolltest du Kurze Frage schreiben, das ist ja auch nicht so einfach....
Und mit deiner "kurzen Frage" beschreibst du dich selbst, nicht wahr Schätzchen?

Lg
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: Aragorn am 18:26:06 Mi. 11.Juli 2007
Die mehr oder weniger abgehängte Arbeitnehmerschaft ist zu dumm um zu begreifen das man sich selbst auf Dauer nur Nachteile beschert mit dem ganzen Gegeneinander.

Ich habe auch mal ne Fortbildung gemacht - allerdings nicht vom Arbeitsamt gefördert, damals hatte ich noch Geld und dachte ich würde tatsächlich meine Chancen weiter verbessern, wusste nicht das Fortbildung in Deutschland einzig der Statistikbereinigung und der Geldumverteilung dient, aber das nur am Rande, sonst waren fast alle vom Steuerzahler gestützt.
Jedenfalls gab es da auch einen, von der Leistung sehr gut, aber hat eben auch gesagt was er gedacht hat (und hatte als einziger erkannt wie wenig sinnvoll das was wir dort gelernt haben auf dem Arbeitsmarkt ist).
Im Prinzip würd ich sagen, Du wirst da wahrscheinlich nicht mehr rauskommen aus der Situation, egal was Du machst.
Wie lang musst Du`s denn noch durchstehen?
Sowas wie Abbruch dürfte bei ner Weiterbildung eher extrem ungünstig sein, oder?

Bring`s halt irgendwie hinter Dich und versuche jetzt schon was für danach zu finden.
Vertraue sicherheitshalber nicht darauf das die Fortbildung Dir irgendetwas nutzt, das erspart Dir auch viel Entäuschung.
Insgeheim kannst Du Dich u.U. schon jetzt drauf freuen das danach 2/3 deiner Kollegen keinen Job mehr finden und mit ihrem Vertrauen auf die tolle Weiterbildung auf die Nase fallen werden.

Ah ja, bei der Weiterbildung die ich (ich nicht arbeitsamtsfinanziert!) gemacht habe würde ich sagen das das Mobbing vor allem vom Dozenten ausging. Und ich glaube ich habe mir selbst auf möglicherweise Probleme damit gemacht das ich da was gegen Kundgetan habe. Die meisten gucken da einfach weg oder machen mit. Schlimm.
Aber man muss ja nur in dei BILD oder sonstwas gucken, in Deutschland ist ja das Gegeneinader der letzte Schrei in den unteren Volksgruppen, nur dadurch gelang Reallohnsenkung, der Vormarsch der Zeitarbeit und der Abbau des Rechtsstaats in vielen Bereichen. Politiker und Manager halten zusammen und wenn zwei sich streiten freut sich der dritte.

Im Prinzip bin ich nicht rechts oder so, aber ich muss sagen das es uns allen sehr helfen würde wenn wir in Deutschland mehr zusammenhalten würden statt uns gegeneinander aufzureiben sobald es mal Probleme gibt.
Aktuell scheint es mir so zu sein in den unteren Einkommensgruppen: Sobald einer zuhaut hauen die anderen gleich hinterher und besonders gern wenn die Person sich nicht mehr wehren kann. Während vorher oft noch auf gut Freund gemacht wurde.

Ich muss zugeben, was teiulweise in Deutschland abgeht widert mich an.

Wahrscheinlich können wir auch gar nicht zusammenhalten ohne das wir unseren Frust auf irgendjemand wehrlosen projezieren.
Der Versuch des deutschen Zusammenhalts im letzten Jahrhundert hat`s ja gezeigt das das nur funktioniert wenn da ein entsprechend grosses Gegengewicht da ist.

Stromberg formuliert es wohl am besten "Büro ist Krieg"
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: Ruby am 23:09:02 Mi. 11.Juli 2007
Kann dir nur beipflichten Aragorn. Ich versteh das auch ned warum hier alle so tun als wenn jedermann der Feind ist. Volksverdummung wirkt eben schon extrem.

Und an dich noch Hordak, bei uns hat beschweren mal gar nichts gebracht. Klar haben das einige bei uns auch probiert, was aber keinen Erfolg brachte.
Bis auf das wir eine Woche einen Psychologen bekamen der versuchte die Klasse zu harmonisieren und nach zwei Tagen nimmer kam *lach*.

Die Institutionen haben  schlicht wenig Interesse dran da was zu unternehmen, geht ja auch nur drum um Geld zu scheffeln.  Da wurde meist nur beschwichtigt, nach dem Motto das sehen sie falsch.
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: jensen-ex am 01:06:02 Do. 12.Juli 2007
hm, also ein unmissverständlich gelangweiltes, leicht genervtes augenverdrehen, sowie ein zunächst warm erscheinendes, jedoch zusehends abkühlendes lächeln können auch manchmal wunder wirken.

:)

es geht darum, dass du deinen widersachern nicht zu verstehen geben darfst, dass sie es mit dir machen können. menschen kommunizieren eben auch ganz stark auf körpersprachlicher ebene. zeige ihnen: ihr könnt zwar versuchen, mich alle zu machen, aber auch ich kann euch wehtun. ein nach vorn gestrecktes kinn ist nie allzu verkehrt.

lg
Titel: Ganz schnell wird man zum Arsch...
Beitrag von: markus1107 am 16:19:55 Fr. 20.Juli 2007
Also, ich habe mal für 3 1/2 Jahre in einem Spar-Markt gearbeitet. Von Anfang an wurde ich von meinem Chef sehr oft auch vor Kunden angebrüllt und mit einigen weniger schönen Ausdrücken beschimpft.Es war schon zum Kotzen, wenn ich morgens aufgestanden bin, um wieder in diese Sch...bude zu gehen, aber was sollte ich machen. Hätte ich gekündigt, hätte ich Stress mit dem Arbeitsamt bekommen. Meine Arbeitszeit wurde auch von Monat zu Monat immer länger, zuletzt waren es 65 Stunden pro Woche. Wenn ich irgendwas darüber sagte, hieß es:" du kannst dir gerne was Neues suchen!" oder "Andere sind auf deinen Job scharf!". Ach ja, mein Chef hatte mich schon sofort geduzt, das war mir allerdings relativ egal.
Als ich dann an meinem 30.Geburtstag frei haben wollte, hatte ich das schon am Jahreanfang angekündigt(mein Geburtstag ist im Sommer), um diesen Tag dann auch zu bekommen. Das wurde mir auch versprochen. Allerdings ist der Chef dann ein paar Tage vor meinem Geburtstag in Urlaub gefahren und ich hatte ihn zu vertreten. Das wars also.
Also wollte ich wenigstens den Geburtstag meiner Frau feiern und log den Chef an, um den Tag frei zu bekommen. Er bekam die Lüge raus und sagte, ich solle deswegen sonntags zur Arbeit kommen, um die Einkaufswagen zu reparieren. Das lehnte ich ab, mit der Begründung, dass 65 Stunden genug Arbeit für die Woche sind.
Drei Tage später erhielt ich dann die fristlose Kündigung!
Außer, dass ich mit diesem Arschloch noch zwei Termine vor dem Arbeitsgericht hatte, war ich sehr froh, diese Sch...arbeit endlich loszusein!