chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Neuigkeiten + Diskussion => (Sozial-) Politikforum & Aktuelles von Chefduzen => Thema gestartet von: beickmann am 17:23:23 Di. 04.September 2007

Titel: Spd
Beitrag von: beickmann am 17:23:23 Di. 04.September 2007
SPD-Buch
Die Drei von Schröders Tankstelle
Platzeck, Steinbrück und Steinmeier fordern in einem Buch eine Fortsetzung des Agenda-2010-Kurses - ein Seitenhieb gegen SPD-Chef Beck. VON JENS KÖNIG


Quelle: http://www.taz.de
Titel: Spd
Beitrag von: Lichtkämpfer am 21:42:38 Di. 04.September 2007
Der Beck erinnert mich an sein Pfälzer Pendant von der CDU Helmut Kohl.
Der sagte auch mal "Ich lasse mich nicht zum Tanzbären machen." :] :]
Titel: Spd
Beitrag von: gha am 03:04:02 Mi. 05.September 2007
Zitat
Original von beickmann
SPD-Buch
Die Drei von Schröders Tankstelle
In neuer Besetzung, ja - einst: Schröder, Scharping und, inzwischen neu formiert: Uns Oskar.

Zitat
Original von beickmann
Platzeck, Steinbrück und Steinmeier fordern in einem Buch eine Fortsetzung des Agenda-2010-Kurses - ein Seitenhieb gegen SPD-Chef Beck. VON JENS KÖNIG


Quelle: http://www.taz.de

Über Beck: ""Kurt Beck ist ein guter Vorsitzender. Er führt." (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,503699,00.html)" Ja, nur: Wohin?

Oder, und das klingt für mich nach einem: Endlich sagt auch mal der Vorsitzende was: "Unterstützung erhielt der Pfälzer auch aus den Ländern. "Wo er recht hat, hat er recht", sagte der saarländische SPD-Vorsitzende Heiko Maas. Er gehört ebenfalls zum linken Parteiflügel. Es gebe "tatsächlich einige Leute, die dummes Zeug geredet haben", sagte Maas. "Es war an der Zeit, dass die mal einen Anpfiff bekommen haben, denn so konnte es nicht weitergehen." Ähnlich äußerte sich Bayerns SPD-Fraktionschef Franz Maget: "Ein Vorsitzender muss sich immer zu Wort melden und zu Wort melden dürfen", sagte er.  (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,503699,00.html)"


Ach ja: SPD - SPD? ?( Sie ähnelt der CDU oder CSU, wobei bei der SPD wenigstens noch ein Buchstabe stimmt. ;)
Titel: Spd
Beitrag von: beickmann am 17:27:20 Mi. 05.September 2007
Systembruch oder punktuelle Härten?
Fünf Jahre Hartz IV und die Sozialdemokratie
Systembruch oder punktuelle Härten?
(16.8.2007)
Trotz konjunktureller Aufwärtsbewegung muss die Sozialdemokratie einen anhaltenden Niedergang in der Zustimmung der WählerInnen zur Kenntnis nehmen. Einige Institute sehen sie auf einem neuen Jahrestief von 24%. Das demoskopische Institut Allensbach konstatiert: "Im Allgemeinen nützt es einer Volkspartei, wenn sich in ihrer Regierungszeit Konjunktur und Arbeitsmarkt positiv entwickeln. Von der Stimmungsbesserung der Wirtschaft und der Bevölkerung profitiert jedoch nur die CDU/CSU – jedoch auch nur eingeschränkt – während die SPD für die positive Entwicklung keinerlei Lohn erhält. Sie bewegt sich in der Wahrnehmung der Wähler wie im Niemandsland – weder kritische Opposition noch kraftvolle Regierungspartei." (Köcher, R. 2007, Im politischen Niemandsland, in: FAZ vom 15.8.2007)
Mehr

Quelle:http://www.sozialismus.de/socialist/
Titel: Spd
Beitrag von: beickmann am 17:29:35 Mi. 05.September 2007
Zitat
Original von beickmann
Systembruch oder punktuelle Härten?
Fünf Jahre Hartz IV und die Sozialdemokratie
Systembruch oder punktuelle Härten?
(16.8.2007)
Trotz konjunktureller Aufwärtsbewegung muss die Sozialdemokratie einen anhaltenden Niedergang in der Zustimmung der WählerInnen zur Kenntnis nehmen. Einige Institute sehen sie auf einem neuen Jahrestief von 24%. Das demoskopische Institut Allensbach konstatiert: "Im Allgemeinen nützt es einer Volkspartei, wenn sich in ihrer Regierungszeit Konjunktur und Arbeitsmarkt positiv entwickeln. Von der Stimmungsbesserung der Wirtschaft und der Bevölkerung profitiert jedoch nur die CDU/CSU – jedoch auch nur eingeschränkt – während die SPD für die positive Entwicklung keinerlei Lohn erhält. Sie bewegt sich in der Wahrnehmung der Wähler wie im Niemandsland – weder kritische Opposition noch kraftvolle Regierungspartei." (Köcher, R. 2007, Im politischen Niemandsland, in: FAZ vom 15.8.2007)
Mehr

Quelle:http://www.sozialismus.de/socialist/[/quote


Erstaunlich aber daran ist,daß die SPD sich darüber auch noch wundert.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 17:45:32 Do. 23.Mai 2013
Hurrrra!!!

150 Jahre Arbeiterverrat!


(http://images.zeit.de/politik/deutschland/2013-04/spd-parteitag/spd-parteitag-540x304.jpg)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 18:38:36 Do. 23.Mai 2013
Ja. bei dem Drecksverein hat sich seit Noske nichts verändert!
Um sich seine Posten zu sichern, arbeitet man auch gerne mal mit Faschisten zusammen und lässt seine eigenen Wähler niederschießen/ niederknüppeln!

Das der Wahlslogan "Das Wir entscheidet!" von einer ZAF geklaut wurde ist eigentlich nur bezeichnend!
Ihre großen Erfolge haben die ZAFten immerhin Rot/ Grün zu verdanken.

Deshalb kann ich Kuddels Ausruf "150 Jahre Arbeiterverrat" auch zu 100% so unterstützen!

Wo ist denn hier der "Daumen hoch!"- Button? ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 19:18:42 Do. 23.Mai 2013
Zu 150 Jahre SPD gabs ein Interview mit Willy Brandt bei Extra3.
Bei Neugier, bitteschön (https://dl.dropboxusercontent.com/u/58240403/Interview%20mit%20Willy%20Brandt%20zu%20150%20Jahre%20SPD.avi).  ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 19:39:16 Do. 23.Mai 2013
 150-Jahr-Feier der SPD - eine Monopolpartei feiert sich selbst

21.05.13 - Heute feiert die SPD mit viel "Polit-Prominenz“ aus dem In- und Ausland in Leipzig ihr 150-jähriges Bestehen. Am 23. Mai 1863 war dort der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein (ADAV) unter Führung von Ferdinand Lassalle gegründet worden. Das wird von der heutigen SPD als ihre "Geburtsstunde" bezeichnet. Bei dem Festakt will sie sich als Partei verkaufen, die schon immer für "Freiheit, Frieden, Demokratie und soziale Gerechtigkeit" eingetreten sei. Damit soll offenbar ihr arg angekratztes Image als "Volkspartei" im Vorfeld der Bundestagswahl wieder aufpoliert werden.

Die unter ihrem Kanzler Schröder verabschiedete "Agenda 2010" ist unter den Massen nach wie vor verhasst als Programm des massiven Abbaus sozialer und demokratischer Rechte, der Umverteilung von unten nach oben und der verschärften Ausbeutung. Die Schröder-Regierung war es auch, die Kriegseinsätzen der Bundeswehr im Ausland zugestimmt bzw. sie durchgesetzt hat. Von Freiheit für die Massen und Friedenspolitik keine Spur!

Auch die Versuche der SPD, ihren Kanzlerkandidaten Peeer Steinbrück mit seinen engen Verbindungen zum internationalen Finanzkapital, seinen hoch dotierten Aufsichtsratsposten und Rednerhonoraren als Vorkämpfer für "soziale Gerechtigkeit" zu präsentieren, sind bisher peinlich gescheitert.

Es ist kein Wunder, dass sich die SPD-Führung in erster Linie auf Ferdinand Lassalle als ihren Ahnherrn beruft, der den reformistischen Flügel in der damaligen Arbeiterbewegung repräsentierte und von Marx und Engels weltanschaulich scharf kritisiert wurde. Im Kampf dagegen setzte sich zunächst die revolutionäre Richtung der Arbeiterbewegung durch, die tatsächlich für eine sozialistische Gesellschaft mit demokratischer Entscheidungsgewalt der Arbeiter und breiten Massen eintrat.

Während der ADAV schon damals der Illusion von der Vereinbarkeit der Interessen der Arbeiterklasse und der Klasse der Kapitalisten anhing, war die 1869 gegründete Sozialdemokratische Arbeiterpartei Deutschlands unter Führung von August Bebel eine revolutionäre Partei, die vom wissenschaftlichen Sozialismus von Marx und Engels geprägt war. 1875 vereinigten sich beide beim Gothaer Parteitag zur Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAPD). Dessen reformistische Programmatik hatte Karl Marx damals in seiner berühmten Schrift "Kritik des Gothaer Programms" verurteilt. In Verbindung mit dieser Auseinandersetzung setzte sich bis zum Erfurter Parteitag 1890 die revolutionäre Richtung durch. Ab 1890 erfolgte die Umbenennung in Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD).

Seit Beginn des 1. Weltkriegs ist die Geschichte der SPD dann bestimmt vom Verrat an den revolutionären Idealen einer sozialistischen Gesellschaft. Mit dem Übergang auf die Positionen der sozialchauvinistischen "Vaterlandsverteidigung" im Vorfeld des 1. Weltkriegs betrieb die SPD-Führung die Geschäfte des deutschen Imperialismus. Am Ende des 1. Weltkriegs rettete sie die Herrschaft der deutschen Kapitalistenklasse durch eine gewaltsame Niederwerfung der Novemberrevolution. Von der SPD spaltete sich im Laufe dieser Jahre die revolutionäre Arbeiterbewegung ab und schloss sich in der KPD zusammen. Die SPD wurde zu einer bürgerlichen Arbeiterpartei – d.h. sie bestand zwar überwiegend aus Arbeitern, betrieb aber eine bürgerliche Politik. Sie war auch hauptverantwortlich dafür, dass die Arbeiterbewegung im Kampf gegen den Faschismus gespalten blieb.

Nach dem 2. Weltkrieg verlor die SPD ihren Charakter als Arbeiterpartei. Seit 1959 versucht sie sich vor allem mit der Formel vom "demokratischen Sozialismus" in den Augen der Bevölkerung als fortschrittliche Kraft darzustellen. Tatsächlich steht sie auf antikommunistischer Grundlage. Kurt Schumacher, erster Vorsitzender der West-SPD nach dem 2. Weltkrieg, betrieb aktiv die Spaltung Deutschlands und war ein eingefleischter Antikommunist. Heute ist die SPD ein Hauptträger des modernen Antikommunismus.

Wer wirkliche Freiheit von kapitalistischer Ausbeutung und Unterdückung, wer einen echten Sozialismus will, der sollte sich für die MLPD als revolutionäre Alternative zu den bürgerlichen Parteien entscheiden.


http://www.rf-news.de/2013/kw-21/150-jahr-feier-der-spd-ein-festakt-im-zeichen-des-vergessens-der-agenda-politik (http://www.rf-news.de/2013/kw-21/150-jahr-feier-der-spd-ein-festakt-im-zeichen-des-vergessens-der-agenda-politik)

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 19:48:15 Do. 23.Mai 2013
So weit ja ein recht informativer Artikel.

Aber
Zitat
Wer wirkliche Freiheit von kapitalistischer Ausbeutung und Unterdückung, wer einen echten Sozialismus will, der sollte sich für die MLPD als revolutionäre Alternative zu den bürgerlichen Parteien entscheiden.
Ob das eine wirkliche Alternative ist, lasse ich mal dahingestellt.
Beim Lesen des Programms standen mir jedenfalls die Haare zu Berge.
Kaum einer glaubt heute ernsthaft an die Realisierbarkeit eines Sowjet-Deutschlands.  ::)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 20:00:52 Do. 23.Mai 2013
Es steht Dir vollkommen frei Dir eine andere revolutionäre Partei nach Deinem Wunsche auszusuchen oder gar eine selbst zu gründen.
Ich selbst sehe zur MLPD keine andere Alternative :baby:
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 20:14:18 Do. 23.Mai 2013
Zitat
Beim Lesen des Programms standen mir jedenfalls die Haare zu Berge.
Kaum einer glaubt heute ernsthaft an die Realisierbarkeit eines Sowjet-Deutschlands.


Ist das Programm, wie bei der DKP, auch irgendwo in den 80ern stehengeblieben?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 00:15:40 Fr. 24.Mai 2013
Rappel sagte:
Zitat
Es steht Dir vollkommen frei Dir eine andere revolutionäre Partei nach Deinem Wunsche auszusuchen oder gar eine selbst zu gründen.
Ich selbst sehe zur MLPD keine andere Alternative
Gewiss, dafür gibts ja die Wahlfreiheit.  ;)  :baby:

Rudi fragte:
Zitat
Ist das Programm, wie bei der DKP, auch irgendwo in den 80ern stehengeblieben?
Ich denke, es ist sogar noch früher stehen geblieben.
Genauer am Ende der 40er oder 50er Jahre.
Schon die Geschichtsauffassung im Programm ist interessant, versteckt sich doch die Behauptung darin, daß
nach Abschluß der Kämpfe alle Hurra brüllend mitgemacht haben, die Parteigrößen allesamt die Weisheit mit
Löffeln gefressen hätten. Die Realität sah sicher anders aus.
Titel: Re: SPD-Seife
Beitrag von: Eivisskat am 08:51:39 Fr. 24.Mai 2013
Das Seifenlied - (Ernst Busch) (http://www.youtube.com/watch?v=A-yzFERB1GE#)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Eivisskat am 10:31:56 So. 26.Mai 2013
Zitat
Wiesehügel will nicht über Mindestlohn-Höhe diskutieren

Der SPD-Wahlkämpfer und Gewerkschaftschef: "Das ist nur was für verantwortungslose Opposition + Lohnuntergrenze soll von Kommission festgelegt werden."


http://www.neues-deutschland.de/artikel/822488.wiesehuegel-will-nicht-ueber-mindestlohn-hoehe-diskutieren.html
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 13:02:32 So. 26.Mai 2013
Geld verdirbt den Charakter, hier steht der Beweis.  kotz
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 17:18:04 Mo. 27.Mai 2013
Zitat
Die Mehrheit der Bürger nimmt die SPD nicht mehr als Sprachrohr der Arbeitnehmer wahr.
150 Jahre nach Begründung der Partei sind 59 Prozent der Meinung, dass die Partei nicht mehr die politischen Interessen der Arbeitnehmer vertritt. Nur 35 Prozent sehen das laut dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend anders.
http://www.nachdenkseiten.de/?p=17370#h14 (http://www.nachdenkseiten.de/?p=17370#h14)
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-05/SPD-Umfrage-Deutschlandtrend?utm_medium=referral&utm_source=pulsenews (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-05/SPD-Umfrage-Deutschlandtrend?utm_medium=referral&utm_source=pulsenews)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Eivisskat am 17:36:24 Mo. 27.Mai 2013
Zitat
Wahlsonntag in Schleswig-Holstein:

SPD und Grüne haben bei den Kommunalwahlen deutlich hinzugewonnen, die CDU bleibt aber stärkste Partei. Weniger als die Hälfte der Bürger nutzte ihr Stimmrecht.


http://www.stern.de/politik/deutschland/kommunalwahl-in-schleswig-holstein-cdu-hat-weiter-die-nase-vorn-2016413.html

 ??? ::)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 18:21:02 Mo. 27.Mai 2013
Weniger als die Hälfte der Bürger nutzte ihr Stimmrecht.
:o :o :o
So wird das nichts, Leute.
 kotz
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Vollstrecker am 23:45:09 Mo. 27.Mai 2013
Hallo,

ganz sicher bin ich mir nicht,

aber stammt oder kommt nicht der momentane SPD-Kanzlerkandidat 'Peer Steinbrück' aus Schleswig-Holstein ???

Der war aber, so meine ich mich zu erinnern vor einigen Jahren doch auch mal Ministerpräsident in NRW, der Ur-Heimat oder Krippe der SPD,
einem Bundesland mit extrem starken Arbeiter-Anteil, bedingt durch Kohle- und Stahlindustrie (Arbitsplätze), und diese Klientel hat die SPD vor langer Zeit mal vertreten und der Klientel hat die SPD den Rücken gestärkt, und da konnte die SPD noch punkten.

Das ist aber schon einige (viele) Jahrzehnte her (da ging es der SPD noch besser und sie konnte zumindest einen Blumentopf gewinnen)    ;),
zwischendrin gab es diese Agenda 2010, bei der die SPD ihrer angestammten Wählerscahft in den Rücken gefallen ist,
Weiterhin  halten meines Wissens grosse Stahl- u. Energiekonzerne aus NRW die (Aktien)mehrheit auch an Werften (HDW.....) und anderen grossen Industriebetrieben in Schleswig-Holstein, da wundert mich dann nicht, dass die SPD dort nix mehr gewinnt (oder kann), esrt wenn die letzte Werft zumacht, oder der letzte Arbeitsplatz weg (outgesourct) ist, kann die Truppe so eine Art Wiedergeburt (Wiederauferstehung, Retorte,....) begehen, da hilft wohl auch ein derzeitiges jammern nicht.
Peinlich finde ich nur noch, dass die 150-jähriges Jubiläum (Geburtstage) feiern, da hätte die SPD doch genauso gut 10-jaähriges Hartz IV-Jubiläum feiern können, da haben sie vermutlich mehr Zustiimmung als von der ehemaligen Wählerschaft.

Sich jetzt hinzustellen und so zu tun, als könne man sich die mangelnde Zustimmung trotz Verluste bei der CDU und FDP nicht erklären, das ist wieder typisch.

Ich warte ja noch immer auf das 'Geruchs-TV', wo dann in irgendeiner Talk-Show mal die 'Nahles' aus dieser Partei, oder der 'Stegner' von dieser Partei teilnehmen, die brauchen gar nicht erst ihre Mäuler öffnen und anfangen zu lügen, anhand deren Ausdünstungen oder deren Stallgeruch wird der hoffentlich versierte 'SPD-NICHT'-Wähler erkennen (riechen) dass die Sache gen Himmel stinkt....

Diese Partei (die SPD) hat nun einmal ihre langjährig angestammte Wählerschaft verraten und verkauft (Tritt in den Mors, auf gut deutsch) und da gibt es jetzt auch kein "nicht verstehen usw..."     diese Partei  ist ja sozusagen der 'Judas der Opposition'.




Titel: Re:Spd
Beitrag von: Eivisskat am 07:02:47 Di. 28.Mai 2013
Weniger als die Hälfte der Bürger nutzte ihr Stimmrecht.
:o :o :o
So wird das nichts, Leute.
 kotz


Zitat
[...]
Seit Jahren hat der landesweite Haushaltskonsolidierungskurs unter dem selbst gesetzten Diktat der »Schuldenbremse« durch alle im Landtag vertretenen Parteien (CDU/SPD/GRÜNE und SSW) zu einer finanziellen Ausblutung der Kommunen geführt, so dass ein aktives Gestalten der kommunalen Entwicklungen und Perspektiven kaum mehr möglich ist.

Schon 2010 stellte der Vorsitzende des Städtetages in Schleswig-Holstein und Bürgermeister in Norderstedt, Hans-Joachim Grote (CDU), fest, dass das Ausmaß der Kürzungen und Streichungen durch die Bundesregierung und entsprechende Pläne der schleswig-holsteinischen Landesregierung in den Kommunen an den »Grundfesten des Systems« rüttelten.

Zu recht konstatierte er schon damals, dass »den Städten und Gemeinden immer mehr Handlungsspielräume genommen werden, dafür aber eine Art Mangelverwaltung zum Alltagsgeschäft wird«. Wenn aber wegen der Schuldenbremse kaum Handlungsmöglichkeiten existieren, warum sollten sich dann die BürgerInnen engagieren?

[...]
Vor diese scheinbar alternativlose Situation in den Kommunen gestellt, hat sich ein großer Teil der WählerInnen von ihrem Wahlrecht verabschiedet.
[...]

http://www.vorort-links.de/analysen_ansichten/detail/artikel/schleswig-holstein-kommunalwahlen-und-buergerschelte/
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 19:05:05 Di. 28.Mai 2013
Zitat
die PARTEI ist in das Lübecker Parlament gewählt worden. (http://www.berliner-zeitung.de/politik/wahl-in-schleswig-holstein-die-macht-der-satire,10808018,22880456.html) Herzlichen Glückwunsch!

Nicht nur das: Sowohl rot-grün als auch der schwarz-geld fehlen genau eine Stimme zur Mehrheit. (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-05/Die-Partei-Luebeck-Langbehn) Wie cool ist DAS denn! Bwahahahaha

Das Interview ist ganz großes Tennis, u.a. zitieren sie da aus dem PARTEI-Wahlprogramm:

Da steht zum Beispiel drin: "Parteien mit F am Anfang werden verboten, da die Erfahrung gezeigt hat, dass sie schwarze Löcher für soziale Kompetenz und Intelligenz sind."

Quelle: Fefes Blog (https://blog.fefe.de/?ts=af5a1c3c)

Wollte kein extra Thread erstellen und da hier die Kommunalwahl angesprochen wurde dachte ich es passt.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 16:53:26 Do. 22.Mai 2014
Die deutsche Waffenlobby kann sich über Unterstützung aus dem Wirtschaftsministerium freuen. Überraschung!

(http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/machtloser-minister/@@images/18844eef-1057-4ea0-81bd-093777eabb78.jpeg)

Trotz aller anderslautenden Bekundungen erteilt SPD-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel jede Menge Genehmigungen für Rüstungsausfuhren in autokratisch regierte Länder.

http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/machtloser-minister (http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/machtloser-minister)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 23:50:59 Do. 22.Mai 2014
Zitat
Sozial ist was Arbeit schafft.
SPD

oder:
Zitat
An deutschen Waffen soll die Welt verwesen
da hängen schließlich Arbeitsplätze dran
HRK (http://werkzeug.heinzrudolfkunze.de/musik/songs/weltweitfeuerfrei.html)

oder:
Zitat
Wir bringen für Geld
den Tod über die Welt
Quelle:
SILLY - Vaterland - Das Musikvideo (http://www.youtube.com/watch?v=stIHsuuAVms#ws)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 17:47:54 Sa. 28.Juni 2014
Zitat
Europas Sozialdemokraten
Linke Träume von hohen Posten
http://www.sueddeutsche.de/politik/europas-sozialdemokraten-linke-traeume-von-hohen-posten-1.2010373 (http://www.sueddeutsche.de/politik/europas-sozialdemokraten-linke-traeume-von-hohen-posten-1.2010373)

Was haben die Journalisten nur im Hirn!?!
Die SPD (und die anderen sozialdemokratischen Parteien, europa-und weltweit) hat (haben) beim besten Willen nichts mit "links", "rot", "sozialistisch", "sozial" oder "demokratisch" zu tun!

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 13:22:01 So. 21.September 2014
Jetzt zeigen Gabriel und Oppermann ihr wahres Gesicht. Was Geld und Genmanipulationen im Hirn ausmachen können?

Zitat
TTIP-Zoff in der SPD: Gabriel haut auf die Pauke

Der SPD-Chef rüffelt seine Kritiker: Schwer genervt reagiert Sigmar Gabriel auf die innerparteiliche Kritik am Freihandelsabkommen. Im Parteivorstand knöpft er sich drei Genossen vor.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sigmar-gabriel-spd-chef-knoepft-sich-ttip-kritiker-vor-a-992856.html#js-article-comments-box-pager (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sigmar-gabriel-spd-chef-knoepft-sich-ttip-kritiker-vor-a-992856.html#js-article-comments-box-pager)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 20:03:48 So. 21.September 2014
Zitat
Gabriel dürfte von der TTIP-Debatte auch deshalb schwer genervt gewesen sein, weil der Parteikonvent eigentlich einen anderen Akzent setzen sollte. Die SPD-Führung hatte ein Papier zum digitalen Wandel erarbeitet - ein Thema, das die Sozialdemokraten gerne stärker besetzen würden.

Sehr verständlich, statt der unschönen Kritik an TTIP bzw. den Umgang Gabriels damit möchte er viel lieber ein bißchen aus dem SPD-Märchenbuch vorlesen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 16:50:20 Mo. 23.Februar 2015
Zitat
Der SPD laufen in der großen Koalition die Mitglieder weg
http://www.zeit.de/news/2015-02/22/deutschland-der-spd-laufen-in-der-grossen-koalition-die-mitglieder-weg-22165604 (http://www.zeit.de/news/2015-02/22/deutschland-der-spd-laufen-in-der-grossen-koalition-die-mitglieder-weg-22165604)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 17:23:01 Mo. 23.Februar 2015
Die Ratten verlassen das sinkende Schiff! ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 20:35:14 Mo. 23.Februar 2015
Die SPD schafft noch die 5%  ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 18:31:37 Di. 15.Dezember 2015
Zitat
Gerechtigkeit und gleiche Chancen für alle - wenn das die Ziele sozialdemokratischer Politik sind, dann ist die SPD eine gescheiterte Partei.

Sigmar Gabriel hat auf dem Parteitag der SPD in Berlin eine wunderbare Rede gehalten. Da stand alles drin. Er kann das. Er beschrieb ein liebenswertes Land. Er empfahl eine überzeugende Politik. Er schlug Maßnahmen vor, die gleich einleuchteten. Er predigte eine Sozialdemokratie, der man sofort folgen will. Diese SPD muss unbedingt an die Regierung, dachte man. Und hielt dann inne: Aber die SPD ist doch an der Regierung. Schon ganz lange.

Das ist eben das Problem der deutschen Sozialdemokratie: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft eine Lücke, die ist so groß, in die passt sogar Sigmar Gabriel.
[...]
Nach dem Parteichef sprach Johanna Uekermann, die Chefin der Jungsozialisten. Sie ist eine junge Frau, 28 Jahre alt. Es sind oft junge Leute, die den Widerspruch zwischen Wort und Wirklichkeit nicht gut aushalten. Uekermann sagte, sie verstehe die Delegierten, die nach Gabriels Rede sagten: "Ja, das war 'ne starke Rede, aber irgendwie kann ich das nicht in Einklang bringen mit dem, was danach immer wieder passiert."

Gabriel hat sich darüber sehr geärgert. Aber so kompliziert ist das gar nicht. Ein Versprechen, noch dazu ein dauernd wiederholtes, muss irgendwann eingelöst werden. Oder niemand glaubt es mehr.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sigmar-gabriels-leere-versprechen-wozu-spd-kolumne-a-1067674.html (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sigmar-gabriels-leere-versprechen-wozu-spd-kolumne-a-1067674.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 19:57:46 Di. 15.Dezember 2015
Will das soziales Spurenelement (SPD) überhaupt noch etwas Gescheites von sich geben?
Ich glaube nicht. Die sind satt. Nicht umsonst nennt man die SelbstlverliebteParteibonzenDeutschlands
mit ihren fröhlichsten Endglied der Nahrungskette.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 11:49:00 Do. 17.Dezember 2015
Die menschenverachtende SPD macht genau das, wovon AfD und NPD bisher nur reden! >:(
http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Niedersachsen-fliegt-125-Asylbewerber-aus,abschiebung506.html (http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Niedersachsen-fliegt-125-Asylbewerber-aus,abschiebung506.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 09:49:41 Sa. 02.Januar 2016
Zitat
Der stellvertretende SPD-Chef Olaf Scholz spricht sich dafür aus, Sozialleistungen für EU-Bürger einzuschränken. EU-Ausländer sollten erst dann Geld erhalten, wenn sie ein Jahr in einem Land gelebt haben.
http://www.fr-online.de/politik/sozialhilfe-eingeschraenkte-sozialhilfe-fuer-eu-buerger,1472596,33043016.html (http://www.fr-online.de/politik/sozialhilfe-eingeschraenkte-sozialhilfe-fuer-eu-buerger,1472596,33043016.html)

Asozial, rassistisch, sozialdarwinistisch, neoliberal, widerlich.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 13:08:24 Sa. 02.Januar 2016
Die Drecks SPD versteht es immer besser der Sozialfaschismusthese zu entsprechen..... X(

Ihr führender Vertreter Otto Wille Kuusinen lieferte zentrale Versatzstücke der Sozialfaschismus-Theorie:

    „Die Faschisten sind Nationalisten, Imperialisten, Kriegshetzer, Feinde des Sozialismus, Feinde der Demokratie, Würger der selbständigen Arbeiterbewegung, Arbeitermörder usw. […] Die Sozialfaschisten handeln in der Regel wie die Faschisten, aber sie tun ihr faschistisches Werk nicht mit offenem Visier, sondern arbeiten hinter einem Nebelrideau, wie man es im Krieg anwendet. Das gehört zum Wesen des Sozialfaschismus: Imperialistische Politik im Namen des Internationalismus, kapitalistische Politik im Namen des Sozialismus, Abbau der demokratischen Rechte der Werktätigen im Namen der Demokratie, Abbau der Reformen im Namen des Reformismus, Arbeitermörderpartei im Namen der Arbeiterpolitik usw. […] Die Ziele der Faschisten und Sozialfaschisten sind dieselben, der Unterschied besteht in den Losungen und teilweise auch in den Methoden.“[4]




als Einstieg dazu der Artikel bei Wiki

https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialfaschismusthese


es gibt viel mehr Literatur dazu und auch anarchistische Kreise verwandten in den den 30-50 Jahre den Begriff des Sozialfaschismus. In Frankreich wurde diese These nach Niederschlagung der 68er Revolte bei den Anarchisten wieder populär und das Zusammengehen mit der PCF und der PS unter mitterand führte dazu,daßdi eommunisten nun von der anarchistischen Seite den Begriff "Sozialfaschisten " zu hören kriegten...das nur für die historisch interessierten Nutzer unter Euch  ;)

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 18:30:57 So. 03.Januar 2016
Danke Rappel, das gibt wieder für ein paar Tage was zu Lesen.  ;)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 20:15:04 Do. 07.Januar 2016
Der Mitgliederschwund bei der SPD geht weiter.

Zitat
Offener Brief eines Mitglieds an SPD-Parteivorstand: „Kann diese Politik nicht mehr unterstützen“
http://www.nachdenkseiten.de/?p=29990#h15 (http://www.nachdenkseiten.de/?p=29990#h15)
https://deutsch.rt.com/inland/36186-offener-brief-mitglieds-an-spd/ (https://deutsch.rt.com/inland/36186-offener-brief-mitglieds-an-spd/)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 12:14:49 Fr. 08.Januar 2016
Wer wählt überhaupt dieses widerliche Pack?

Die SPD versucht gerade die NPD rechts zu überholen:

(https://pbs.twimg.com/profile_images/550926402598346753/1dCnY7hh_400x400.jpeg)
Olaf Scholz

Zitat
Sozialhilfe für EU-Ausländer: SPD macht den Cameron
Nach Nahles nun auch Scholz für Beschneidung der Freizügigkeit in Europa
http://www.neues-deutschland.de/artikel/996497.sozialhilfe-fuer-eu-auslaender-spd-macht-den-cameron.html (http://www.neues-deutschland.de/artikel/996497.sozialhilfe-fuer-eu-auslaender-spd-macht-den-cameron.html)

Zitat
Am Flughafen
Scholz kündigt Abschiebezentrum für Hamburg an

Bayrische Verhältnisse in Hamburg? Bürgermeister Olaf Scholz kündigte am Mittwoch den Bau einer Abschiebeeinrichtung am Flughafen in Fuhlsbüttel an. Parallel sollen die Bemühungen für eine freiwillige Ausreise intensiviert werden.
http://www.mopo.de/hamburg/politik/am-flughafen-scholz-kuendigt-abschiebezentrum-fuer-hamburg-an-23256360 (http://www.mopo.de/hamburg/politik/am-flughafen-scholz-kuendigt-abschiebezentrum-fuer-hamburg-an-23256360)

Zitat
Übergriffe in Hamburg
Bürgermeister Scholz: Täter müssen "mit aller Härte" verfolgt werden
http://www.focus.de/regional/hamburg/uebergriffe-in-hamburg-scholz-taeter-muessen-mit-aller-haerte-verfolgt-werden_id_5192291.html (http://www.focus.de/regional/hamburg/uebergriffe-in-hamburg-scholz-taeter-muessen-mit-aller-haerte-verfolgt-werden_id_5192291.html)


(http://bilder.t-online.de/b/71/98/54/24/id_71985424/610/tid_da/spd-parteichef-sigmar-gabriel-hat-zoff-in-seiner-partei.jpg)
Sigmar Gabriel
Zitat
Nach Übergriffen in Köln
Sigmar Gabriel will mehr Polizei und schnellere Abschiebungen
http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-uebergriffen-in-koeln-sigmar-gabriel-will-mehr-polizei-und-schnellere-abschiebungen/12804528.html (http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-uebergriffen-in-koeln-sigmar-gabriel-will-mehr-polizei-und-schnellere-abschiebungen/12804528.html)

Zitat
Sigmar Gabriel fordert "null Toleranz" für Kriminelle
http://web.de/magazine/panorama/uebergriffe-koeln-silvester/uebergriffe-silvester-koeln-sigmar-gabriel-null-toleranz-kriminelle-31261426 (http://web.de/magazine/panorama/uebergriffe-koeln-silvester/uebergriffe-silvester-koeln-sigmar-gabriel-null-toleranz-kriminelle-31261426)

Zitat
Sigmar Gabriel
Vizekanzler fordert "Heimat-Haft" für ausländische Täter
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7878680/vizekanzler-fordert--heimat-haft--fuer-auslaendische-taeter.html (http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7878680/vizekanzler-fordert--heimat-haft--fuer-auslaendische-taeter.html)

Zitat
Gabriel:
Haft für ausländische Straftäter im Heimatland


 "Warum sollen deutsche Steuerzahler ausländischen Kriminellen die Haftzeit bezahlen?", sagte der SPD-Chef der "Bild" laut Vorab-Bericht aus der Freitag-Ausgabe.

Die Androhung, in der Heimat hinter Gitter zu kommen, schrecke Täter zudem weit mehr ab als eine Haftzeit im deutschen Gefängnis. Sollten Staaten bei einer möglichen Abschiebung und Übernahme der Haftstrafen nicht kooperieren, sei eine Kürzung von Entwicklungshilfegeldern denkbar, so Gabriel.
http://www.morgenpost.de/politik/article206899651/Gabriel-Haft-fuer-auslaendische-Straftaeter-im-Heimatland.html (http://www.morgenpost.de/politik/article206899651/Gabriel-Haft-fuer-auslaendische-Straftaeter-im-Heimatland.html)

Lupenreine Faschoscheiße.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 21:02:57 Mo. 11.Januar 2016
Und weiter rühren die Arbeiterverräter die rechtsradikale Trommel:

Zitat
Sigmar Schily - Wie Gabriel die SPD vor sich hertreibt

Nach den Übergriffen in Köln will der SPD-Chef das Thema innere Sicherheit nicht der Union überlassen.


SPD-Chef Sigmar Gabriel wünscht sich nach den Übergriffen in Köln schärfere Gesetze.
Straffällig gewordene Ausländer etwa müssten "wesentlich" schneller außer Landes gebracht werden.
Gabriel wird dabei von der Sorge getrieben, die SPD könnte der Union das Feld innere Sicherheit alleine überlassen.


Ein Wochenende und weitere Interviews später zeichnet sich ab, dass Gabriels Bereitschaft zu Gesetzesverschärfungen bedeutend ausgeprägter ist als vielerorts in der SPD.

Mindestens bei der sogenannten Wohnsitzauflage für Asylbewerber hat der Parteichef den Handlungsbedarf bereits öffentlich signalisiert. Und etwas allgemeiner gab er zu erkennen, dass das keineswegs alles gewesen sein muss, wenn die Flüchtlingspolitik nicht durch mangelnde Durchsetzungsfähigkeit des Rechtsstaats diskreditiert werden soll. "Wir werden immer wieder auch nachsteuern müssen", sagte Gabriel am Sonntagabend in der ARD. Nach Köln gebe es ein paar Themen, "die wir schnell regeln müssen". Und wenn das zweite Asylpaket, über das derzeit verhandelt wird, nicht reiche, brauche man eben ein drittes.

Besonderes Augenmerk richtet Gabriel auf die Abschiebepraxis. Sein Instinkt sagt ihm vermutlich, dass es auch potenzielle SPD-Wähler aufregt, wenn Asylbewerber die Regeln des Gastlandes nicht einhalten und trotzdem dessen Schutz erwarten. Straffällig gewordene Ausländer müssten "wesentlich" schneller außer Landes gebracht werden, so der SPD-Chef. Außerdem will er offenbar, dass Wiederholungstäter bei Diebstahlsdelikten abgeschoben werden, auch wenn sie weniger als ein Jahr Strafe aufgebrummt bekommen. Das wäre sogar mehr, als die CDU in ihrer jüngsten Vorstandsklausur beschlossen hat.

Politisch ist Gabriel mit diesem Tatendrang übrigens selbst ein Wiederholungstäter. Manche Sozialdemokraten dürfte das Gebaren des Parteichefs an die Situation vor genau einem Jahr erinnern: Es war nach dem Anschlag auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo, als Gabriel den Kurs seiner Partei in der inneren Sicherheit an entscheidender Stelle veränderte und gegen den Willen seines Justizministers Heiko Maas die Bereitschaft zum Kompromiss mit der Union bei der Vorratsdatenspeicherung signalisierte.
http://www.sueddeutsche.de/politik/spd-sigmar-schily-1.2813620 (http://www.sueddeutsche.de/politik/spd-sigmar-schily-1.2813620)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 23:31:59 Mo. 11.Januar 2016
"Siggi" und seinesgleichen halluzinieren.

Es gibt keine "innere Sicherheit".

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:44:15 Di. 12.Januar 2016
Zitat
SPD-Chef Gabriel im Interview
"Wir brauchen einen starken Staat"


Mehr Ermittler und Richter sind laut SPD-Chef Gabriel eine wichtige Antwort auf die Vorfälle von Köln.
https://www.tagesschau.de/inland/gabriel-spd-bab-101.html (https://www.tagesschau.de/inland/gabriel-spd-bab-101.html)

Das gilt nur, wenn es gegen Unterschichten geht.
Gegen die Machtkonzentration der Wirtschaft empfielt er den Rückzug des Staates.

Das Kartellamt wurde geschaffen, um die schlimmsten Auswüchse der Machtkonzentration einzudämmen.
Zitat
Tengelmann geht an Edeka
Gabriel erlaubt die Supermarkt-Fusion


Gabriel widersetzt sich damit der Einschätzung der Monopolkommission. Die hatte im August 2015 geurteilt, dass auch eine Ministererlaubnis unter Auflagen und Bedingungen nicht möglich sei. Im April 2015 hatte das Bundeskartellamt die Übernahme der Kaiser’s-Tengelmann-Filialen durch Edeka untersagt. Die Behörde fürchtete in zahlreichen Regionen eine erhebliche Wettbewerbsbehinderung
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/tengelmann-geht-an-edeka-gabriel-erlaubt-die-supermarkt-fusion/12819234.html (http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/tengelmann-geht-an-edeka-gabriel-erlaubt-die-supermarkt-fusion/12819234.html)

Die SPD will die Kontrolle und Unterdrückung der Bevölkerung durch den Staat, während sie gleichzeitig die Abschaffung jeglicher Kontrolle der Wirtschaft vorantreibt.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 11:30:59 So. 31.Januar 2016
Zitat
Alternative für Deutschland :
AfD laut Gabriel ein Fall für den Verfassungsschutz
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-01/gabriel-afd-verfassungsschutz (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-01/gabriel-afd-verfassungsschutz)

Eine echte Gabriellogik.
Schließlich ist der Verfassungsschutz selbst ein Faschohaufen. Unter Beobachtung des VS konnte der NSU auch weitaus erfolgreicher operieren.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 12:27:33 Mo. 01.Februar 2016
Die arbeitertümelnde Wirtschaftspartei für Menschenverachtung und einen totalitären Staat in Aktion:

Zitat
Nahles droht Integrationsunwilligen mit Leistungskürzung

Arbeitsministerin Nahles will Flüchtlingen die Leistungen kürzen, die sich nicht integrieren lassen wollen. NRW-Ministerpräsidentin Kraft will es Migranten verbieten, sich den Wohnsitz auszusuchen.


Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles droht Flüchtlingen mit Leistungskürzungen, wenn sie sich nicht in Deutschland integrieren lassen wollen. "Wer hierherkommt, bei uns Schutz sucht und ein neues Leben beginnen will, muss sich an unsere Regeln und Werte halten", schreibt die SPD-Politikerin in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

"Wer signalisiert, dass er sich nicht integrieren will, dem werden wir die Leistungen kürzen. Aus meiner Sicht sollte man das auch an die Wahrnehmung von Sprachkursen knüpfen und daran, sich an die Grundregeln unseres Zusammenlebens zu halten."

Unabhängig von der ethnischen Herkunft müsse jeder in Deutschland, der Hilfe in Anspruch nehme, "sein ganzes Können, seine Arbeitskraft und ... sein eigenes Vermögen einbringen", erklärte die auch für Soziales zuständige Ministerin. Das gelte auch für Flüchtlinge.

Wer als Zuwanderer aus dem EU-Ausland einen Neustart in Deutschland wagen möchte, der sollte nach Meinung von Nahles "auf eigenen Füßen stehen" und "nicht von Anfang an auf Sozialhilfe angewiesen sein".

Zur Begründung erläutert sie: "Die Kommunen können nicht unbegrenzt für mittellose EU-Ausländer sorgen. Das war auch nie die Idee der EU-Freizügigkeit, die zu den größten Errungenschaften der europäischen Integration gehört."

Kraft fordert Wohnsitz-Auflagen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) will es anerkannten Asylbewerbern unterdessen unter bestimmten Umständen verbieten, sich den Wohnsitz innerhalb Deutschlands frei zu wählen. "Es darf nicht sein, dass alle Flüchtlinge, sobald sie anerkannt sind, wie prognostiziert in die Großstädte ziehen", sagte sie dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Das würde NRW besonders belasten."
http://www.welt.de/politik/deutschland/article151703456/Nahles-droht-Integrationsunwilligen-mit-Leistungskuerzung.html (http://www.welt.de/politik/deutschland/article151703456/Nahles-droht-Integrationsunwilligen-mit-Leistungskuerzung.html)

Das ganze hätte man auch in den Thread "Erst Flüchtlinge - dann Erwerbslose" packen können.

Man muß sich das mal reinziehen:
Zitat
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles droht Flüchtlingen mit Leistungskürzungen, wenn sie sich nicht in Deutschland integrieren lassen wollen. "Wer hierherkommt, bei uns Schutz sucht und ein neues Leben beginnen will, muss sich an unsere Regeln und Werte halten", "Wer signalisiert, dass er sich nicht integrieren will, dem werden wir die Leistungen kürzen.

"muss sich an unsere Regeln und Werte halten" kombiniert mit "sich nicht integrieren will, dem werden wir die Leistungen kürzen." bedeutet nichts anderes, als daß das Recht auf Sozialleistungen, bzw. aufs Überleben, an die richtige Einstellung geknüpft wird. Wer sich in das System der Ausbeutung, Erniedrigung und Unterdrückung nicht fügen will, der verliert das Recht auf Sozialleistungen. Arbeitszwang und Zwangsarbeit ist das, was bei der SPD großgeschrieben wird. Die aus Kämpfen der Arbeiterbewegung resultierenden Sozialleistungen werden gern geopfert.

Die weitere Einschränkung der Bewegungsfreiheit im Lande, als Vorschlag von Hannelore Kraft, könnte ins Programm eines totalitären Systems passen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: schwarzrot am 12:55:26 Mo. 01.Februar 2016
Das ganze hätte man auch in den Thread "Erst Flüchtlinge - dann Erwerbslose" packen können.

Man muß sich das mal reinziehen:
Zitat
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles droht Flüchtlingen mit Leistungskürzungen, wenn sie sich nicht in Deutschland integrieren lassen wollen.
Das gehört wohl eher in den thread 'erst erwerbslose, dann flüchtlinge'?
Für erwerbslose gibt es diese praktisch nicht existente freie wohnortwahl schon längst (sie wird im SGB nur anders verklausuliert).
Gleiches gilt für 'leistungskürzungen', wenn man sich nicht 'integrieren' lassen will.  ::) >:(
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 13:53:21 Mo. 01.Februar 2016
Die Residenzpflicht für Flüchtlinge kann man wohl mit der Ortanwesenheitspflicht für Erwerbslose vergleichen.
Die freie Wohnortwahl beschränkt sich auf die angemessene KdU. Dies macht es unter Umständen unmöglich, überhaupt eine Wohnung zu finden.

Integrationsunwillig im Sinne der SPD bedeutet sehr wahrscheinlich für beide Gruppen: "Du bist nicht bereit für 5 Euro die Stunde den letzten Drecksjob anzunehmen? Dann bist du Integrationsunwillig!"

Was soll denn darüber hinaus an Integrationsunwilligkeit bestraft werden? Wenn jemand nicht schnell genug deutsch lernt? Werden dann die Bayern und Sachsen auch abgeschoben?
Ich möchte da nur mal kurz an die ganzen deutschen Auswanderer in Spanien, USA oder sonstwo erinnen, die in ihren gated communities sitzen, kein Wort in der Landessprache könnnen und jeden Tag die Bild lesen! (BGS ist hier als lobenswertes positives Beispiel ausdrücklich ausgenommen!!)
Und was machen wir denn mit den ganzen integrationsunwilligen Nazis? Werden die auch abgeschoben? Nach Sibirien?
Die fette Nahlesschranze und ihre dummen SPD- Genossen könnte man eigentlich auch mal abschieben! Da ist mir Sibirien aber nicht weit genug weg. Ich würde da eher in Richtung Mond tendieren! >:( >:(
Titel: Re:Spd
Beitrag von: CubanNecktie am 20:10:15 Mo. 01.Februar 2016
Zitat
"muss sich an unsere Regeln und Werte halten" kombiniert mit "sich nicht integrieren will, dem werden wir die Leistungen kürzen." bedeutet nichts anderes, als daß das Recht auf Sozialleistungen, bzw. aufs Überleben, an die richtige Einstellung geknüpft wird. Wer sich in das System der Ausbeutung, Erniedrigung und Unterdrückung nicht fügen will, der verliert das Recht auf Sozialleistungen. Arbeitszwang und Zwangsarbeit ist das, was bei der SPD großgeschrieben wird. Die aus Kämpfen der Arbeiterbewegung resultierenden Sozialleistungen werden gern geopfert.

Die weitere Einschränkung der Bewegungsfreiheit im Lande, als Vorschlag von Hannelore Kraft, könnte ins Programm eines totalitären Systems passen.

Gut auf den Punkt gebracht. Ich habe bereits vor ca. 8-12 Monaten eine Warnung in diesem Forum gelesen, man wird bei den Flüchtlinge ganz neue Repressalien ausprobieren, wenn das geschmiert (gut für die neoliberalen Geldscheindemokraten) läuft - dann wird man sich auch uns vorknöpfen und ähnliches durchziehen.  kotz Ein Bekannter meinte letzte Woche "WARTE MAL AB, BIS ES SICH MIT DER FLÜCHTLINGSKRISE BERUHIGT HAT - DANN WERDEN DIE HARTZ-IV EMPFÄNGER VERSCHÄRFUNGEN ERLEBEN" ... Na gut, neue Verschärfungen gibts ja jetzt schon demnächst, mit der angekündigten sogenannten RECHTSVEREINFACHUNG, aber die werden sicherlich weiteres reformieren. Reformieren = Asoziales formieren ... kotz


@Rudolf Rocker, der schööööne Mond, ich will dass der seine weiße unschuldige 'Weste' behält - sind da nicht irgendwelche MARS-MISSIONEN geplant? MARS?  ;)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: schwarzrot am 20:35:37 Mo. 01.Februar 2016
Zitat
§ 2 SGB II Grundsatz des Forderns
(1) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte und die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen müssen alle Möglichkeiten zur Beendigung oder Verringerung ihrer Hilfebedürftigkeit ausschöpfen. Eine erwerbsfähige leistungsberechtigte Person muss aktiv an allen Maßnahmen zu ihrer Eingliederung in Arbeit mitwirken, insbesondere eine Eingliederungsvereinbarung abschließen. Wenn eine Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt in absehbarer Zeit nicht möglich ist, hat die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person eine ihr angebotene zumutbare Arbeitsgelegenheit zu übernehmen.
(2) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte und die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen haben in eigener Verantwortung alle Möglichkeiten zu nutzen, ihren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln und Kräften zu bestreiten. Erwerbsfähige Leistungsberechtigte müssen ihre Arbeitskraft zur Beschaffung des Lebensunterhalts für sich und die mit ihnen in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen einsetzen.
http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbii/2.html (http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbii/2.html)

kotz Ein Bekannter meinte letzte Woche "WARTE MAL AB, BIS ES SICH MIT DER FLÜCHTLINGSKRISE BERUHIGT HAT - DANN WERDEN DIE HARTZ-IV EMPFÄNGER VERSCHÄRFUNGEN ERLEBEN" ... Na gut, neue Verschärfungen gibts ja jetzt schon demnächst, mit der angekündigten sogenannten RECHTSVEREINFACHUNG, aber die werden sicherlich weiteres reformieren. Reformieren = Asoziales formieren ... kotz
Wärend du und dein schlauer bekannter 'warten' und durchs fernglas lugen, ziehen die schon seit jahren verschärfungen durch.
Aber im gegensatz zu den flüchtlingen, verpassen sie diesen verschärfungen immer schön wohlklingende namen, bei den flüchtlingen sparen sie sich das.  ;)

http://taz.de/Arbeitsministerin-Nahles-zu-Fluechtlingen/!5274596/ (http://taz.de/Arbeitsministerin-Nahles-zu-Fluechtlingen/!5274596/)
Zitat
Arbeitsministerin Nahles zu Flüchtlingen
Ohne Integration kein Geld


Andrea Nahles (SPD) findet, integrationsunwilligen Flüchtlingen müssten die Leistungen gekürzt werden. Julia Klöckner und Volker Bouffier (CDU) stimmen zu
.

BERLIN/FRANKFURT rtr/epd | Die stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Julia Klöckner und Volker Bouffier unterstützen den Vorschlag von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), Leistungen für Flüchtlinge zu kürzen, die sich nicht integrieren lassen wollen. Der hessische Ministerpräsident Bouffier sagte vor der CDU-Präsidiumssitzung am Montag in Berlin, dass Flüchtlinge Sprachkurse zur besseren Integration absolvieren müssten.
Gibts bei erwerbslosen schon längst, da heisst das 'massnahmen zur integration (in den arbeitsmarkt).
Wer zu sowas nicht hingeht (und es nicht schlau anstellt) bekommt 30% 'sanktion'.
Zitat
„Wer das nicht macht, der muss auch mit Leistungskürzungen rechnen. Das entspricht der Gesetzeslage, und das halte ich auch für richtig“, sagte er.

„Ich freue mich, dass Frau Nahles unseren Vorschlag aufgreift“, sagte die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Klöckner. Jetzt müsse die Bundesarbeitsministerin nur noch ihre eigenen Parteifreunde in Rheinland-Pfalz überzeugen, teilte sie mit. Die Leistungskürzung sei Teil der verpflichtenden Integrationsvereinbarungen, die sie selbst schon vor Monaten vorgeschlagen habe,
gibt es auch schon längst bei ALGI u. II-beziehern, nennt sich dort 'eingliederungsvereinbarung'.
Zitat
agte Klöckner, die bei der Landtagswahl in ihrem Bundesland am 13. März die SPD-geführte Regierung ablösen will.

Nahles hatte in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung geschrieben, wer in Deutschland Schutz suche und ein neues Leben begonnen wolle, müsse sich „an unsere Regeln und Werte halten“. Einen Anspruch auf leistungslose Unterstützung gebe es nicht. Wer Hilfe in Anspruch nehme, müsse „sein ganzes Können, seine Arbeitskraft und – wie alle anderen auch – sein eigenes Vermögen einbringen“.
Gibts auch schon bei hartzIV-beziehern...
Laut SGBII soll man 'alles' tun, um möglichst schnell seinen leistungsbezug zu beenden... und muss verhandenes vermögen, alles was über dem 'schonvermögen', liegt erstmal aufbrauchen.

Und das mit der wohnortanwesenheitspflich (http://hartz.info/index.php?topic=88745.0)t und keine freie wohnortswahl (weil man innerhalb einer stadt nicht ohne genehmigung umziehen darf und jobs in einer anderen stadt nicht ablehnen darf, wenn man nicht dort hin will) hatte ich schon oben geschrieben.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 23:35:03 Mo. 16.Mai 2016
Zitat
Die Rechnung, bitte! Wo SPD und Deutschland ohne Agenda 2010 heute stünden

Die SPD stürzt ab, seit sie die Agenda 2010 lanciert hat. Was wäre aus der Partei ohne die irre Reformsause geworden? Womöglich wäre Gerhard Schröder heute noch Kanzler. Ein Fall für die Zeitmaschine.

Im Kultfilm "Lola rennt" kommt die Frau mit den roten Haaren zuerst ums Leben, um die Zeit dann noch einmal zurückzudrehen, neu zu starten - und im dritten Anlauf glücklich in den Armen ihres Freundes zu landen. So etwas müsste es für die SPD auch geben: Allerdings müsste sie die Uhr gleich um etwa 15 Jahre zurückdrehen, auf die Zeit vor der Agenda 2010. Bevor ihr Absturz begann - Zufall oder nicht. Wer weiß, ob die Partei ohne Agenda heute nicht in einer Topverfassung wäre.

[...]

Dann gibt es auch keine fünf Millionen Arbeitslose, weshalb der Gerd 2005 auch keine Neuwahlen machen muss. Der Mann wird bei stark fallender Arbeitslosigkeit vielmehr automatisch wiedergewählt. Gut möglich, dass er 2016 noch im Amt ist, Helmut Kohl wie Konrad Adenauer als dienstälteste Kanzler der Republik abgelöst hat. Und Joschka in Kürze Rekordaußenminister wird. Rot-grünes Paradies. Hach.

Aufwachen! Ist nur ein Film.
vollständiger Artikel:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spd-deutschland-ohne-agenda-2010-so-saehe-es-aus-a-1092093.html (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spd-deutschland-ohne-agenda-2010-so-saehe-es-aus-a-1092093.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 12:31:17 Di. 12.Juli 2016
Zitat
CDU wieder stärkste Partei 
Der SPD laufen die meisten Mitglieder weg

Die SPD verzeichnet den stärksten Mitgliederschwund unter den etablierten Parteien in Deutschland. Die Zahl ihrer Mitglieder sank im vergangenen Jahr um 3,7 Prozent. Damit verlor die SPD den Rang der mitgliederstärksten Partei wieder an die CDU.
....

Quelle: t-online (http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_78380958/der-spd-laufen-die-meisten-mitglieder-weg.html)

TTIP-Gabriel und seine Freunde braucht das Angesichts der richtigen Politik die sie seit Jahren vertreten nicht zu stören, sie machen ja alles richtig, nur verachtenswerte Idioten desertieren aus der alternativlosen letzen Partei die noch ein gefühltes, verbales, soziales Herz hat, eine SPD der Herzen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 14:47:31 Di. 12.Juli 2016
Zitat
SPD-Chef Gabriel im Interview
"Wir brauchen einen starken Staat"


Mehr Ermittler und Richter sind laut SPD-Chef Gabriel eine wichtige Antwort auf die Vorfälle von Köln.
https://www.tagesschau.de/inland/gabriel-spd-bab-101.html (https://www.tagesschau.de/inland/gabriel-spd-bab-101.html)

Das gilt nur, wenn es gegen Unterschichten geht.
Gegen die Machtkonzentration der Wirtschaft empfielt er den Rückzug des Staates.

Das Kartellamt wurde geschaffen, um die schlimmsten Auswüchse der Machtkonzentration einzudämmen.
Zitat
Tengelmann geht an Edeka
Gabriel erlaubt die Supermarkt-Fusion


Gabriel widersetzt sich damit der Einschätzung der Monopolkommission. Die hatte im August 2015 geurteilt, dass auch eine Ministererlaubnis unter Auflagen und Bedingungen nicht möglich sei. Im April 2015 hatte das Bundeskartellamt die Übernahme der Kaiser’s-Tengelmann-Filialen durch Edeka untersagt. Die Behörde fürchtete in zahlreichen Regionen eine erhebliche Wettbewerbsbehinderung
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/tengelmann-geht-an-edeka-gabriel-erlaubt-die-supermarkt-fusion/12819234.html (http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/tengelmann-geht-an-edeka-gabriel-erlaubt-die-supermarkt-fusion/12819234.html)

Die SPD will die Kontrolle und Unterdrückung der Bevölkerung durch den Staat, während sie gleichzeitig die Abschaffung jeglicher Kontrolle der Wirtschaft vorantreibt.


Und jetzt das nächste Kapitel.

Der Alleingang des Kapitalistenknechts Gabriel in Richtung Konzernmonoplisierung, geht sogar einem deutschen Gericht zu weit:

Zitat
OLG Düsseldorf zu Kaiser's-Tengelmann
Ministererlaubnis für Übernahme gestoppt

Dürfen sie? Ja, hatte Bundeswirtschaftsminister Gabriel gesagt - und seine Erlaubnis für die Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka gegeben. Nein, meint nun das Oberlandesgericht Düsseldorf und stoppte die Fusion - zumindest vorläufig.


Die Erlaubnis des Bundesministers für Wirtschaft und Energie zur Übernahme von Kaiser´s Tengelmann durch Edeka ist nach einer vorläufigen Prüfung im Eilverfahren "rechtswidrig". Das hat der 1. Kartellsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf beschlossen.

Die Richter werfen dem Bundeswirtschaftsminister unter anderem vor, er habe in der Phase des Erlaubnisverfahrens mit Edeka und Kaiser's Tengelmann geheime Gespräche geführt. Es habe am 16. November 2015 mit allen Beteiligten Verhandlungen über die Voraussetzung für eine Ministererlaubnis gegeben.

Zu diesem Zeitpunkt habe es bereits ein Angebot von Rewe gegeben, in dem der Erhalt aller 16.000 Arbeitsplätze bei Kaiser's Tengelmann vorgesehen gewesen sei. Edeka dagegen habe zu dem Zeitpunkt Stellenstreichungen geplant. Die Gespräche hätten unter sechs Augen stattgefunden, seien nicht aktenkundig gemacht worden. Gespräche mit Rewe habe es nicht gegeben. Der Minister habe daher die für ein transparentes, objektives und faires Verfahren unverzichtbare gleichmäßige Einbeziehung und Information aller Verfahrensbeteiligten unterlassen, so das Gericht. Außerdem seien die Tatsachengrundlagen, die der Minister für seine Erlaubnis hinzugezogen hat, unvollständig gewesen.
http://www.tagesschau.de/ausland/olg-kaisers-tengelmann-101.html (http://www.tagesschau.de/ausland/olg-kaisers-tengelmann-101.html)

Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 17:26:08 Di. 12.Juli 2016
Alles was der spDoof schadet finde ich gut.  ;D

Traurig dabei: Solche Leute regieren uns und Nachwuchs gibt es mehr als genug davon ....
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:43:22 Di. 12.Juli 2016
Der Parteinachwuchs bewegt sich in den gleichen beschränkten Pfaden wie die aktuelle Parteiführung, ab und zu kritische Bemerkungen sollen darüber hinwegtäuschen, aber Parteikarriere gibt es nur noch für Zäpfchen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 18:14:07 Di. 12.Juli 2016
Wann endlich fällt die SPD unter die 5%-Hürde?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 18:35:01 Di. 12.Juli 2016
Hoffentlich bald.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 20:06:33 Di. 12.Juli 2016
 ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 15:54:41 Sa. 23.Juli 2016
Noch ekliger geht kaum.

(http://www.taz.de/uploads/images/624/vorlauf_23_24_juli.jpg)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 22:59:05 Mo. 19.September 2016
Zitat
Der doppelte Selbstmord der Sozialdemokratie: JA zu CETA und NEIN zu ihrer eigenen erfolgreichen Ostpolitik

Das Ergebnis der Landtagswahl in Berlin ist eine Katastrophe: weniger als 22 %. Noch weniger als Steinmeier im Bund 2009, damals 23 %. Die Skala ist nach unten offen. Das ist zum einen das Ergebnis dessen, dass die SPD ihre Gestaltungsaufgabe aufgegeben hat. Mit ihrer heute in Wolfsburg zu erwartenden Zustimmung zum „Freihandelsabkommen“ CETA und in der Folge auch von TTIP wird die gesellschaftspolitische Gestaltungsmacht den internationalen Großkonzernen übereignet. Parallel dazu hat die SPD-Führung zum anderen das große Werk ihrer Ostpolitik, das Ende der Konfrontation zwischen West und Ost, aufgegeben. Beides zusammen geht ans Mark. Die SPD hat bundesweit schon mehr als die Hälfte ihrer Wählerschaft verloren. Und es gibt kein Halten mehr, wenn sich die SPD-Führung in letzter Minute nicht eines Besseren besinnt.
http://www.nachdenkseiten.de/?p=35063 (http://www.nachdenkseiten.de/?p=35063)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 23:26:02 Mi. 21.September 2016
Zitat
Schmerzensgeld und Trostpflaster/ taz-Kommentar von Martin Reeh zur Hartz IV-Erhöhung

Berlin (ots) - Als Exkanzler Gerhard Schröder am Dienstag den mit 10.000 Euro dotierten Ludwig-Erhard-Preis erhielt, schrieb der Spiegel von einem "Schmerzensgeld". Schließlich habe sich der "aufrechte Reformer" mit der Agenda 2010 unbeliebt gemacht und bei der verlorenen Bundestagswahl 2005 dafür bezahlt. So kann man es auch sehen: Gerhard Schröder, das Opfer.

Unter den wahren Opfern der Agenda 2010 hat Hartz IV Verbitterung ausgelöst. Wegen der kurzen Frist, mit der man nach einem Arbeitsleben zu einer Existenz auf Sozialhilfeniveau gezwungen wird. Wegen der Zwangsumzüge an den Stadtrand. Und wegen der Märchen, die ihnen erzählt wurden: Dass ihnen 1-Euro-Jobs in den ersten Arbeitsmarkt zurückhelfen würden, während sie in Wahrheit ihre Lebensläufe zerstörten. Dass auf den Jobcentern qualifiziertes Personal arbeite, das ihnen helfen werde, obwohl viele Mitarbeiter kaum geschult wurden. Dass die Arbeitslosengeld-II-Sätze gerecht seien, obwohl bei ihrer Berechnung getrickst wurde.

Die gestern vom Bundeskabinett beschlossene Erhöhung der Hartz-IV-Sätze um 5 Euro wird diese Verbitterung fortschreiben. 2010 hatte Karlsruhe die Berechnung der Sätze für verfassungswidrig erklärt. Damit der Betrag danach nicht allzu sehr angehoben musste, nahm die damalige Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) statt wie zuvor das Einkommen der unteren 20 Prozent der Bevölkerung nur das der unteren 15 Prozent als Vergleichsgruppe. Die jetzige Arbeitsministerin Andreas Nahles (SPD) arbeitet weiter mit diesem Trick. Ausgaben für Tabak oder Alkohol sind nicht vorgesehen, ebenso wenig Kneipenbesuche oder Mitgliedsbeiträge für Parteien. Hartz-IV-Empfänger, so stellt es sich Nahles vor, sollen ihren Tag zu Hause verbringen - und sich auf keinen Fall politisch engagieren.

Die Agenda 2010 ist weiterhin die schwärende Wunde der SPD. Am Sonntag, zwei Tage vor dem Schmerzensgeld für Schröder, stürzte die Partei bei den Berliner Wahlen auf 21,6 Prozent der Stimmen ab. Arbeitslose wählten lieber die AfD, obwohl sie ihnen nichts verspricht. Jahrelang hatte sich die SPD darin eingerichtet, dass die Abgehängten kaum noch zur Wahl gehen. Jetzt tun sie es - und sie werden mit ihrer Entscheidung für die AfD laut Umfragen die einzige Konstellation auf Bundesebene zunichtewählen, mit der die SPD wieder einmal einen Kanzler stellen kann: Rot-Rot-Grün.

Die SPD wird daher Langzeitarbeitslosen etwas glaubhaft in Aussicht stellen müssen, wenn sie aus ihrem 23-Prozent-Verlies herauskommen will. Ob Gabriel, Schulz oder Scholz kandidieren, ist dagegen eine zweitrangige Frage. Die 5 Euro Trostpflaster für Langzeitarbeitslose bei 10.000 Euro "Schmerzensgeld" für Schröder aber sind das perfekte Symbol für die Krise der SPD.
http://www.presseportal.de/pm/42630/3436520 (http://www.presseportal.de/pm/42630/3436520)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: admin am 12:18:14 Mi. 05.Oktober 2016
Zitat
SPD:
Steinbrück wird Berater bei ING-DiBa

Er war Kanzlerkandidat und Finanzminister: In der ZEIT kündigt Peer Steinbrück nun seinen Wechsel in die Privatwirtschaft an. Einen Interessenkonflikt sehe er nicht.
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-10/spd-peer-steinbrueck-ing-diba-berater (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-10/spd-peer-steinbrueck-ing-diba-berater)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: CubanNecktie am 14:56:03 Mi. 05.Oktober 2016
Warum sollte es auch einen geben? Neoliberale Politik meeets neoliberale Wirtschaft!  kotz
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 16:30:35 Mi. 05.Oktober 2016
Die SPD ist eine Partei des Finanzkapitals.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 18:30:12 Mi. 05.Oktober 2016
(http://fs5.directupload.net/images/161005/temp/zo2kizyi.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4499/zo2kizyi_jpg.htm)(http://)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 21:50:45 Mi. 05.Oktober 2016
Wie ich es schon in einem anderen Thread gefordert habe:

Möge der Blitz einschlagen .... und dann steht da noch IM Larve und IM Erika im Raum die genauso agieren dunkel & dunkel; ähnlich wie Spy&Spy aus dem legendären MAD-Magazin

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 09:29:42 Do. 06.Oktober 2016
Mit schlechten Verschwörungstheorien hast Du offenbar keine Probleme!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 11:37:42 Do. 06.Oktober 2016
Zitat
Nord Stream 2:
Altkanzler Schröder hat jetzt einen zweiten Gazprom-Job

Gerhard Schröder leitet jetzt den Verwaltungsrat des Unternehmens Nord Stream 2 des russischen Energiekonzerns Gazprom. Seinen bisherigen Posten behält er offenbar auch.
http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2016-10/gerhard-schroeder-nord-stream-2-verwaltungsrat-gazprom-wladimir-putin (http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2016-10/gerhard-schroeder-nord-stream-2-verwaltungsrat-gazprom-wladimir-putin)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Fritz Linow am 12:21:47 Do. 06.Oktober 2016
Jegliche ernsthafte kritische Auseinandersetzung mit der SPD beginnt damit, dass man auf das Grab von Noske kackt.

(http://fs5.directupload.net/images/161006/whlevpez.jpg) (http://www.directupload.net)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 14:37:30 Do. 06.Oktober 2016
Zitat
Von der Volkspartei zur Staatspartei

Wenn sich die SPD nicht radikal erneuert, wird sie mittelfristig nicht mehr gebraucht. Ein Essay des Berliner Fraktionschefs. Raed Saleh
[...]
Wenn sich die gesamte SPD – bundesweit – in Inhalten, Stil und Selbstverständnis nicht radikal erneuert, wird diese Republik sie mittelfristig nicht mehr brauchen.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/gastbeitrag-zur-berliner-spd-von-der-volkspartei-zur-staatspartei/14602668.html (http://www.tagesspiegel.de/berlin/gastbeitrag-zur-berliner-spd-von-der-volkspartei-zur-staatspartei/14602668.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 18:55:21 Do. 06.Oktober 2016
Ich brauche die SPD schon heute nicht mehr!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 10:28:27 Fr. 07.Oktober 2016
Mir sowieso ein Rätsel, wer die SPD noch wählt. Und aus welchen Gründen!?!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 11:15:20 Fr. 07.Oktober 2016
Ein ausgeprägter Hang zum Masochismus vielleicht?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 20:36:57 Di. 08.November 2016
Ich verstehe nicht, wieso kein Aufschrei durch die Gesellschaft geht.
Oder zumindest durch dieses Forum.
Man stellt die Weichen für eine lupenrein faschistische Politik.
Die Sozialdemokraten kennen keine Hemmung mehr.

Das Wirtschaftblatt Wirtschaftwoche faselt:
Zitat
Nach dem Vorschlag der SPD soll man auch ohne ein Arbeitsplatzangebot legal nach Deutschland einwandern dürfen – unter der Bedingung der Erfüllung bestimmter Voraussetzungen, die in einem Punktesystem geregelt werden sollen.

Eine vernünftige, an deutschen Interessen orientierte und durch konsequente Gesetze geregelte Einwanderungspolitik hätte zur Voraussetzung, dass zunächst der Wildwuchs der Asyl- und Flüchtlingszuwanderung beendet würde. Ein Einwanderungsgesetz, das auf dem Papier Tore öffnet, die ohnehin sperrangelweit offen stehen, braucht niemand.

Wenn ein derart attraktives Land wie Deutschland in einer Welt mit Hunderten Millionen Migrationswilliger ein Einwanderungsgesetz erlässt, muss es de facto vor allem ein Einwanderungsbegrenzungsgesetz sein, das ein starker Staat konsequent durchsetzt.
http://www.wiwo.de/politik/deutschland/spd-vorschlag-was-zu-einem-vernuenftigen-einwanderungsgesetz-fehlt/14809996.html (http://www.wiwo.de/politik/deutschland/spd-vorschlag-was-zu-einem-vernuenftigen-einwanderungsgesetz-fehlt/14809996.html)

Die Sozialdemkraten sprechen die Sprache der Arbeitslagererbauer:
Zitat
Vorrangiges Ziel ist es, die hier lebenden Arbeitskräfte besser zu mobilisieren und zu qualifizieren. Das soll durch die Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeit, die Qualifizierung junger Menschen ohne Berufsausbildung sowie durch Aus- und Weiterbildung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und Erwerbsloser erreicht werden.

Alle diese Bemühungen werden nicht ausreichen, um genügend neue Fachkräfte zu mobilisieren. Deutschland ist daher auf die Einwanderung qualifizierter Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen.

...kann Deutschland die Einwanderung von Arbeitskräften hingegen steuern und nach landeseigenen wirtschaftlichen Interessen ausrichten. Ein transparentes Einwanderungsgesetz ist daher notwendiger denn je.
http://www.spdfraktion.de/einwanderungsgesetz (http://www.spdfraktion.de/einwanderungsgesetz)

Heute sieht sich die SPD an der Rampe stehend und aussortieren, wer in die Produktion darf und wer ins Gas im Mittelmmer ersaufen muß.
(4000 hat man in diesem Jahr bereits ertrinken lassen.)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 21:30:38 Di. 08.November 2016
Bestätigt im Grunde nur, das Sarrazin kein Ausrutscher war!
Ich hoffe das diese Partei bald verschwindet! Mit dem dicken Gabriel als Kanzlerkandidat haben sie da auch die allerbesten Chancen!
Aber warum sollte deswegen ein Aufschrei durch das Forum gehen? Ich habe von dieser Dreckspartei nichts anderes erwartet! Immerhin haben die die Agenda 2010 und Hartz4 eingeführt, nebenbei alle Asylrechtsverschärfungen seid den 90ern beschlossen oder zugestimmt und einen Angriffskrieg gegen Ex- Jugoslawien geführt.
Worüber soll man sich da noch aufregen? Scheiße bleibt Scheiße!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 23:45:22 Di. 08.November 2016
Die SPD ist halt sozialfaschistisch. Nix Neues!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 11:51:28 Mi. 09.November 2016
 Rassismus in der brd schon lange Salonfähig...hier ein Bild von jemand,der schon AfD war bevor es die AfD Partei gab....

(http://fs5.directupload.net/images/161109/temp/9pmwhbdx.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4534/9pmwhbdx_jpg.htm)(http://)

Und hier noch ein berühmter Politverbrecher. Verantwortlich für Vorbereitung eines Angriffskrieges und völkerrechtswidrigen Überfall auf Jugoslawien sowie die Hartz Gesetze und sonstige Agenda 2010 Verbrecheragenda....auch er warb regelmäßig mit Rassismus....Gerhard Schröder forderte am 20.7.1997 – sechs Wochen vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg – in der Bild am Sonntag:

„Wir dürfen nicht mehr so zaghaft sein bei ertappten ausländischen Straftätern. Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: raus, und zwar schnell.“

(http://fs5.directupload.net/images/161109/temp/iknwuq2j.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4534/iknwuq2j_jpg.htm)(http://)


Die SPD als Gesamtpartei halte ich nicht für sozialfaschistisch. Sehr vieler Ihrer Akteure wie zB A.Nahles ( istfürnArsch), Steinmeier ( Freund ukrainischer Faschisten),Scharping,Schröder,Schulz ( Eu Parlamentsverbrecher und Kriegstreiber) und andere Gestalten sind meines Erachtens aber schon klassiche Sozialfaschisten.

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 14:23:07 Mi. 09.November 2016
Aber warum sollte deswegen ein Aufschrei durch das Forum gehen?
...
Worüber soll man sich da noch aufregen?

Bei der SPD sah ich bisher pure Rückgratlosigkeit, Dummheit und Korrumpierbarkeit. Damit ließ sie jede Schweinerei durchgehen, auch wenn man vorher das Gegenteil behauptet hat.

Doch das jetzt halte ich für eine neue Qualität. Wenn man anfängt Menschen nach einem "Punktsystem" auszusieben, wer für die Profitinteressen der Wirtschaft nützlich ist und wer nicht, wenn man davon abhängig macht wer ins Land und überleben darf, dann ist es eine bewußte Entscheidung zu einem faschististischen Grundprinzip. Es ist ein Bekenntnis zur Wertlosigkeit des Menschen und zur Diktatur der Profitinteressen.

Durch die Hintertür war die SPD schon immer so drauf. Doch so offen hat sie sich meiner Meinung nach noch nie zum Faschismus bekannt.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 14:28:22 Mi. 09.November 2016
Zitat
Es ist ein Bekenntnis zur Wertlosigkeit des Menschen und zur Diktatur der Profitinteressen.
Was sich aber auch schon durch die gesamte Hartz4- Gesetzgebung zieht.
Siehe "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen!"- Müntefering.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Wernichtsweissmussallesgl am 21:59:02 Mi. 09.November 2016
So einen Dreck wie die SPD kann doch keiner mehr wählen. Neoliberale Politik ohne Ende.In den Niederlanden haben die keine 5% mehr. Das wird auch hier so kommen.
SPD ist der verrat am Arbeiter .Einen Unterschied zur CDU/CSU gibt es nicht mehr.Und dann dieses Punktesystem zu Einwanderern als Zugeständnis an den Pegidaossis. Da wähle ich liebr die" Enkel"  der SED wie Horst Seehofer süffisannt zu verstehen gab auf seinem Parteitag. Die SPD ist ein langsam sterbende Partei. Der Schröder hat die Karre richtig in den Dreck gefahren und das wirkt sich bis heute aus.
 kotz
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:05:01 Mi. 16.November 2016
Zitat
Gabriel sieht Deutschland gegen Radikalisierung gewappnet

Auf dem Arbeitgebertag lobt der Vizekanzler die Sozialpartnerschaft in Deutschland. Sie sei ein Erfolgsgeheimnis, das eine Radikalisierung wie in den USA verhindere. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ist der Ansicht, dass der Wahlsieg des Milliardärs Donald Trump in den USA und die dort voranschreitende Radikalisierung der Gesellschaft nicht mit Deutschland vergleichbar seien: Deutschland werde „nicht nach außen und nach innen gekennzeichnet durch eine wachsende Radikalisierung“, sagte der SPD-Politiker auf dem Deutschen Arbeitgebertag. In Deutschland hätten soziale Verantwortung und sozialer Ausgleich immer einen hohen Rang gehabt, und das sei eines der ganz großen deutschen Erfolgsgeheimnisse. Darauf könne Deutschland stolz sein. „Immer wieder schafft es Deutschland, diese Balance zu finden“, sagte der Vizekanzler.
Quelle: Zeit Online (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-11/us-wahl-donald-trump-sigmar-gabriel-deutschland-radikalisierung)

Anmerkung unseres Lesers G.W.: Kaum zu fassen. Blind ist Gabriel ja nicht, und Ohren hat er auch. Was fehlt dem Mann, um die Welt um sich herum wahrzunehmen?

Anmerkung J.K.: Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Der Mann, der die Agenda 2010 für eine der größten historischen Leistungen der SPD hält, erzählt auf dem Deutschen Arbeitgebertag (sic!) in Deutschland hätten soziale Verantwortung und sozialer Ausgleich immer einen hohen Rang gehabt. Weiß Gabriel überhaupt, wovon er spricht? Nur eine Meldung dazu: „Jobcenter kürzen Zehntausenden Familien Hartz-IV-Zahlungen – Demnach gab es im vorigen Jahr monatlich 2600 Hartz-IV-Empfänger mit Kindern, die gar keine Zahlungen mehr erhielten – darunter 220 Alleinerziehende. In den Fällen würden den Betroffenen auch Miet- und Heizkosten nicht mehr erstattet.“

Quelle: NDS (http://www.nachdenkseiten.de/?p=35834#h02)

Zitat von Volker Pispers, "Dick und Doof waren früher mal zwei."
Ich glaube der Gabriel kokst!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:47:15 Di. 22.November 2016
Zitat
Cleverer Schachzug: SPD schickt ebenfalls Angela Merkel als Kandidatin ins Rennen

Berlin (dpo) - Nur zwei Tage nach der Union hat nun auch die SPD ihre K-Frage geklärt. Wie heute bekannt wurde, wollen die Sozialdemokraten ebenfalls mit Angela Merkel als Kanzlerkandidatin zur Bundestagswahl 2017 antreten.
....

Quelle: Der Postillon (Satire) (http://www.der-postillon.com/2016/11/merkel-spd.html)

Macht Sinn die durch und durch sozialdemokratisierte Angela Merkel als SPD-Kandidatin ins Rennen zu schicken. Mehr Sozialdemokratie als Merkel findet in der SPD eh keiner mehr.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:41:06 Sa. 26.November 2016
Wahrscheinlich ist Satire die einzige Möglichkeit, sich dieser ekligen Partei zu nähern.

Es ist schon vergleichbar mit Rußland. Unerträgliche und unmögliche Politiker haben in den Medien ihre Hofschranzen, die sie schönschreiben.
Nachdem Gabriel selbst bei Ursozialdemokraten einen Brechreiz auslöst, versucht man einen Martin Schulz als Alternative aufzubauen.
Diese Witzfigur ist zwar ein Aparatschick aus Brüssels korrupten EU Sumpf, doch auch damit haben die Schreiberlinge kein Problem.
Die Dosis der aufputschenden Medikamente war wohl recht hoch ausgefallen: Im Netz wurde die Gleichsetzung von Martin Schulz und Bernie Sanders nach kurzer Zeit relativiert, in der gemäßigten Version heißt es jetzt nur noch:

Zitat
Martin Schulz ist die Anti-These zur AfD
Deshalb mögen ihn junge Menschen


Martin Schulz weckt gerade bei jungen Menschen Hoffnung.
Das hier ist also ein sehr subjektiver Text. Der sich aber auf ein Gefühl stützt, das sich zumindest in meiner Bubble als Nicht-Trump-Anhänger, Nicht-AfDler (auch wenn ich deren Facebook-Seite aus beruflichen Gründen like) immer wieder bestätigt. Bei Facebook, bei Freunden, in Kneipen. Ich habe bislang niemanden getroffen, der Schulz scheiße fand. Im Gegenteil.

Martin Schulz ist 60 Jahre alt, hat eine Glatze, kommt aus einer Arbeiterfamilie und gerade junge Menschen scheinen ihm zu vertrauen. Sie scheinen eine diffuse und schwer greifbare Hoffnung zu haben – durch wenig mehr begründet als reine Emotion – dass Schulz auch zu dem stehen könnte, was er sagt. Dass er Probleme junger Menschen nicht nur auf dem Schirm hat, sondern deren Lösung zu seinem persönlichen Anliegen macht.

Die Hartz-Reformen der SPD, die den Niedriglohnsektor vergrößert haben, der sich bis in meine Lebenswirklichkeit ausdehnt, schafft auch nur bedingt Vertrauen. Befristete Verträge, Freunde, die mit 30 Jahren noch miese Praktika machen, kluge und fleißige Menschen, die Arbeitslosengeld beantragen müssen, wenn sie nicht wieder bei Mama wohnen wollen. Oder die ihren Lohn von Leiharbeitsfirmen ausgezahlt bekommen. Später als ihre Arbeitskollegen. Und oft weniger als ihre Arbeitskollegen. (Schein-)Selbständige, die wenig verdienen und immer und ständig abrufbereit sein müssen. Ohne große soziale Absicherung.

Das ist nicht alles die Schuld der SPD, aber so sieht ein großer Teil Deutschlands 2016 aus. Das empfinden viele zu recht als würdelos. So darf die Gesellschaft bei uns nicht sein, finde ich. Und ja, ich weiß, dass es vielen Menschen hier und in anderen Ländern Europas noch schlechter geht.

Was ich sagen will: Die SPD 2016 ist für mich das Ergebnis von Realpolitik und verströmt nicht die Aura einer Partei, bei der ich persönlich mich gut aufgehoben fühle. Oder von der ich glauben könnte, dass ihr Hauptanliegen darin besteht, die gravierende soziale Ungleichheit möglichst schnell zu stoppen, deretwegen immer mehr Menschen unsere Gesellschaftsordnung hinterfragen.

Und hier wird Martin Schulz wichtig. Weil er – noch – über der Realpolitik steht. Weil er – hochgehängt, aber das ist mir jetzt egal – eine ähnliche Agenda hat und ähnlich funktioniert wie Bernie Sanders in den USA. Junge Menschen können ihre Hoffnungen in ihn setzen. Vielleicht auch wegen seiner Vita:

Schulz war mit Mitte 20 alkoholabhängig, verspielte seinen Job als Buchhändler, verlor fast seine Wohnung.  

Aber was alleine mit Worten alles möglich ist, sieht man sehr gut am steilen Aufstieg der AfD. Es tut gut, da ein Gegenmodell zu haben. Es tut gut, Signale zu sehen, die in Menschen Hoffnung wecken. Gerade auch in jungen Menschen.

In Brüssel musste er bislang keinen Mindestlohn-Kompromiss aushandeln, oder den Deutschen erklären, warum das Land so viele Flüchtlinge aufnimmt. Ob er in Berlin, als Kanzler oder Minister, dann immer noch Menschen überzeugen kann – keine Ahnung. Ober er mehr sein kann als eine Projektionsfläche – ich würde es jedenfalls gerne glauben.  
http://www.jetzt.de/politik/martin-schulz-ist-die-anti-these-zur-afd (http://www.jetzt.de/politik/martin-schulz-ist-die-anti-these-zur-afd)

Das ist junger, erfrischender, hipper Süddeutsche Journalismus, aus der Bubble und voller gefühlter Politik, die Signale setzt und Hoffnungen weckt.
Darauf erstmal eine Bionade. Mit Wodka!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 00:58:25 So. 27.November 2016
Und Eis.

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 05:16:13 So. 27.November 2016
Dabei ist Schulz ein knallharter Konzernpolitiker.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 11:34:57 So. 27.November 2016
Letztens las ich von Schulz als "Mister EU", die EU ist eine radikale Wirtschaftsvereinigung, passt.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 12:04:26 Fr. 23.Dezember 2016
Boah, was für ein journalistischer Rotz!

Zitat
Debatte um Martin Schulz
Solidarisch, nicht elitär


(http://www.fr-online.de/image/view/2014/4/25/35020012,39090027,dmFlashTeaserRes,dpa_1489720021EE930D.jpg)
Anwärter auf einen Spitzenposten in der deutschen Politik, vielleicht sogar als Kanzlerkandidat der SPD - aber ohne Abitur: Martin Schulz

Jahrzehntelang war Deutschland eine egalitäre Gesellschaft. Seit einigen Jahren bildet sich eine „Elite“ heraus, die sich nun sorgt, dass jemand ohne Abitur Kanzler werden könnte.

Zwar war in Protestliedern im DKP-Umfeld von den Krupps und den Krauses und der Klassenschranke zwischen ihnen zu hören, aber eine große Wirkung konnte das nicht entfalten. Es war auch völlig normal, dass die Kinder der Krupps und der Krauses zumindest die gleiche Grundschule besuchten, bis dann die Sozialauslese des Gymnasiums begann. Dennoch entwickelte sich die Idee einer offenen Gesellschaft zu einem attraktiven Modell, in dem Aufstiegschancen viel wichtiger waren als die Wahrung elitärer Privilegien. Männer wie Gerhard Schröder oder Sigmar Gabriel, die sich aus der Unterschicht bis an die Spitze der Republik hocharbeiten konnten, stehen für den Erfolg dieses Konzepts.

Was werfen Steingart und Gesinnungsgenossen ihm vor? Dass er kein Abitur hat! Das gab es noch nie in Deutschland.

Eine bizarre Debatte wie die um den Schulabschluss von Martin Schulz zeigt, welch ein krankhaftes Elitedenken in die Gesellschaft eingezogen ist. Ein anderes Beispiel sind die Piloten der Lufthansa, die ihre Privilegien auf Kosten der großen Mehrheit ihrer Kollegen und auf dem Rücken der Passagiere bewahren wollen. Genau gegen solch Rosinenpicken der Bessergestellten sind einst die Industriegewerkschaften gegründet worden, als wichtiger Bestandteil einer solidarischen, nicht elitären Gesellschaft, wie sich die Bundesrepublik lange verstanden hat.
http://www.fr-online.de/leitartikel/debatte-um-martin-schulz-solidarisch--nicht-elitaer,29607566,35018118.html (http://www.fr-online.de/leitartikel/debatte-um-martin-schulz-solidarisch--nicht-elitaer,29607566,35018118.html)

Dadaistisches Manifest? Postillion? Art brut?

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 12:43:42 Fr. 23.Dezember 2016
Wie war das bei der Anstalt: "Ein Kanzler mit Bart? Niemals! Der letzte Kanzler der einen Bart hatte war ein... Österreicher!" ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 00:10:50 Di. 27.Dezember 2016
Zitat
SPD fällt auf tiefsten Stand unter Parteichef Sigmar Gabriel
http://www.morgenpost.de/politik/article209082555/SPD-faellt-auf-tiefsten-Stand-unter-Parteichef-Sigmar-Gabriel.html (http://www.morgenpost.de/politik/article209082555/SPD-faellt-auf-tiefsten-Stand-unter-Parteichef-Sigmar-Gabriel.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 09:57:35 Di. 27.Dezember 2016
Eigentlich müssten die SPDler Gabriel zum Teufel hauen, der Gedankenfehler dahinter ist nur das die SPDler Gabriel letztlich bedingungslos gefolgt sind und ihn bei allem unterstützt haben. Aus dieser Partei kommt nichts mehr, da fehlt es mittlerweile an grundlegender linker Substanz aus der man schöpfen könnte.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 12:01:44 Di. 27.Dezember 2016
Die Hoffnung, das in der SPD noch mal einer aufwacht und merkt was die da für eine Scheiße bauen, hab ich schon lange aufgegeben!
Der letzte macht das Licht aus!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 13:15:11 Di. 27.Dezember 2016
In ihre gesamten Geschichte funktionierte die SPD als Kapitalismusbeschützer und Arbeiterverräter und nicht erst seit Schröder.
Da gibt es kein "Erwachen", denn das, was sie tut, ist das, wozu sie da ist. Die Maske der "Arbeiterpartei" ist unterwegs abhandengekommen.

Zitat
(http://www.pnn.de/fm/61/thumbnails/kosanke2.jpg.7103895.jpg)

Auch der Landtagsabgeordnete Sören Kosanke ist in die Sponsoring-Affäre der SPD involviert. Vattenfall und ein Kraftwerksausrüster zahlten für ein Gespräch mit ihm, als es um die Zukunft der Braunkohle ging.

Potsdam - Die Affäre um exklusive, von Sponsoren finanzierte Treffen mit SPD-Spitzenpolitikern zieht Kreise bis nach Brandenburg. Betroffen ist ein Landtagsabgeordneter der Sozialdemokraten: Sören Kosanke traf sich im November 2010 mit Vertretern der damaligen Europa-Tochter des schwedischen Staatskonzerns Vattenfall, dem damals die Lausitzer Braunkohle gehörte, und dem Kraftwerksausrüster Hitachi.

Vermittelt hatte das Treffen das SPD-Tochterunternehmen Network Media. Es war Teil der sogenannten „Vorwärts-Gespräche“, benannt nach dem SPD-eigenen Verlag, bei denen sich Lobbygruppen und Unternehmen Termine bei Staatssekretären und Funktionären der SPD erkaufen konnten.
9500 Euro bekam die SPD-Firma von den Unternehmen

Für den exklusiven Zugang zu Kosanke, der damals wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion war, zahlte Vattenfall 5000 Euro und Hitachi 4500 Euro an die SPD-Firma. Thema des Gesprächs war: „Ausblick in die Zukunft – Energiestrategie 2020 in Brandenburg.“
http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1143070/ (http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/1143070/)


Zitat
Die Agentur Network Media GmbH (NWMD), die zum Verlagshaus der SPD-Parteizeitung „Vorwärts“ gehört, hat demnach Treffen mit Ministern, Staatssekretären und Parteifunktionären an Sponsoren vermittelt. Unternehmen und Lobbygruppen hätten Termine gegen Zahlung von 3000 bis 7000 Euro buchen können. Die für die Kontrolle der Parteienfinanzierung zuständige Bundestagsverwaltung hatte am Dienstagabend erklärt, ein Verstoß gegen das Parteiengesetz sei nicht erkennbar.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-stoppt-gesponserte-vorwaerts-gespraeche-mit-politikern-14541214.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-stoppt-gesponserte-vorwaerts-gespraeche-mit-politikern-14541214.html)

Der SPD Vize Stegner wird als "Parteilinker" gehandelt. Er glänzt durch Naziforderungen:
Zitat
SPD-Vize Ralf Stegner fordert Rückführungsabkommen mit den nordafrikanischen Staaten, die auch funktionieren.

    Ein Gefährder, dessen Asylantrag in Deutschland rechtskräftig abgelehnt worden ist, muss in Abschiebehaft verbleiben.
    Stegner hält Parteichef Sigmar Gabriel für einen fulminanten Wahlkämpfer
https://www.welt.de/politik/deutschland/article160617271/Gefaehrdern-keine-Chance-zum-Untertauchen-lassen.html (https://www.welt.de/politik/deutschland/article160617271/Gefaehrdern-keine-Chance-zum-Untertauchen-lassen.html)



Zitat
Während die Partei zur Wende noch 940.000 Mitglieder hatte, sind es heute weniger als die Hälfte

Was waren das noch Zeiten: Bei der Bundestagswahl von 1972 kamen die Sozialdemokraten auf 45,8 Prozent der Stimmen. 1998 waren es unter Gerhard Schröder noch 40,9 Prozent, während bei der Bundestagswahl 2013 die SPD das schlechtestes Wahlergebnis ihrer Geschichte von 2009 (23 Prozent) nur etwas verbessern konnte, nämlich auf 25,7 Prozent. Anders gesagt: Betrachtet man das Wahlergebnis von 1998 und 2009, hat die SPD innerhalb von 11 Jahren 17,9 Prozentpunkte bzw. mehr als 40 Prozent ihrer Wähler verloren.

Nun berichtet die Welt von den neuen Mitgliederzahlen der SPD und deutlich wird: Auch da zeigt sich, dass die einst stärkste politische Kraft auf immer wackeligeren Beinen steht. Im Jahr 2015 gab die SPD an, über 442.815 Mitglieder zu verfügen. Zum Vergleich: 1990 waren es noch über 940.000.
https://www.heise.de/tp/features/Die-Selbstzerlegung-der-SPD-schreitet-weiter-voran-3580820.html (https://www.heise.de/tp/features/Die-Selbstzerlegung-der-SPD-schreitet-weiter-voran-3580820.html)

Ich frage mich nur, wie die rund 400.000 noch ihre Migliedschaft vor sich selbst vertreten können. Hohlbirnen? Karrieristen, die sich einen Vorteil aus der Mitgliedschaft erhoffen?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 13:27:57 Di. 27.Dezember 2016
Ach, ich hatte Noske schon wieder vergessen! ::)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 13:59:37 Di. 27.Dezember 2016
Die Sozialdemagogische Partei Deutschlands...
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 20:00:45 Di. 27.Dezember 2016
In ihre gesamten Geschichte funktionierte die SPD als Kapitalismusbeschützer und Arbeiterverräter und nicht erst seit Schröder.

Mag sein, dennoch gab es einen vertretbaren Ausgleich zwischen Arbeitnehmer und Kapitalismus den die SPD vertreten hat. Die ernsthafte Abschaffung des Kapitalismus war, glaube ich, eben nie SPD-Sache.
Von einer gerechteren/ausgeglichereren Verteilung darf mittlerweile nur noch geträumt werden, der Bonusmaßstab liegt maximal bei Nicht-Sklaverei.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Fritz Linow am 00:21:43 Mi. 28.Dezember 2016

Mag sein, dennoch gab es einen vertretbaren Ausgleich zwischen Arbeitnehmer und Kapitalismus den die SPD vertreten hat. (...)

Der vertretbare Ausgleich besteht zum Beispiel darin, dass SPD/DGB das Konzept der Tarifverträge und Betriebsräte als alternativlos verkauft und damit auch noch Erfolg hat. Auch die Kapitalisten hatten recht früh erkannt, dass sie ein Sprachrohr bei den Ausgebeuteten benötigen, um ihren eigenen Besitzstand wahren und mehren zu können. Tarifverträge und scheinbare Mitbestimmung waren für das Völkchen zunächst attraktiv, erweisen sich aber immer mehr als Bumerang, weil die Leute mit Hilfe der SPD obrigkeitstreu und konfliktscheu bleiben. Insofern ist die SPD übelste Querfrontscheiße, ohne dass sie es jemals bemerkt hat. Langfristig gibt es keinerlei vertretbaren Ausgleich zwischen "Arbeitnehmer" und Kapitalismus und hoffentlich auch keinen Platz für die SPD und alle anderen Parteien.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:05:50 Mi. 28.Dezember 2016
Die SPD hat jahrelang ziemlich erfolgreich eine Lücke ausgefüllt von der sie sich nun verabschiedet hat, sie haben sich damit überflüssig gemacht, nicht mehr und nicht weniger.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 10:28:27 Mi. 28.Dezember 2016
Man könnte es vielleicht so zusammenfassen:
Die SPD hat sich für eine bessere Verteilung der Krümel eingesetzt, die vom Kuchen gefallen sind, damit die Menschen nicht bemerken, das ihnen eigentlich der ganze Kuchen gehört!
Jetzt gibt es keine Krümel mehr und die SPD gerät immer mehr in Erklärungsnot. Als sie dann angefangen haben Scheißebröckchen als Kuchenkrümel zu verkaufen (Agenda 2010) war das dann aber wohl doch zu viel!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 11:15:21 Mi. 28.Dezember 2016
Ja!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:00:43 Di. 03.Januar 2017
Zitat
Und: SPD-Seeheimer für Gabriel als Kanzlerkandidat

Der im „Seeheimer Kreis“ organisierte rechte SPD-Flügel plädiert für Parteichef Sigmar Gabriel als Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr.
„Wir brauchen als Kanzlerkandidaten eine Kämpfernatur wie Gabriel, der die Unterschiede zwischen SPD und Union klar herausarbeitet“, sagte „Seeheimer“-Sprecher Johannes Kahrs dem „Tagesspiegel“ laut Vorabbericht vom Donnerstag. „Deshalb bin ich dafür, dass er antritt.“
Kahrs hatte sich schon im November für den SPD-Chef als Kanzlerkandidat ausgesprochen. „Gabriel hat die Qualitäten, um die SPD bei der Bundestagswahl auf deutlich über 30 Prozent zu bringen“, sagte Kahrs damals der Funke-Mediengruppe. Aktuelle Umfragen siedeln die SPD bei 20 bis 22 Prozent an. Bei der Bundestagswahl 2013 war sie auf 25,7 Prozent gekommen.
Quelle: reuters.com (http://de.reuters.com/article/deutschland-spd-idDEKBN14I129?utm_source=34553&utm_medium=partner)

Via NDS (http://www.nachdenkseiten.de/?p=36452#h18)

Ich war mir beim lesen zu 100% sicher das es ein Postillon (http://www.der-postillon.com/)-Artikel sein muss.
Verschwörung? Zu welcher Partei gehört eigentlich dieser Seeheimer Kreis? Sind die zuständig für die politische Sterbehilfe? Wer bezahlt die?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 17:39:39 Di. 03.Januar 2017
Je schneller die SPD untergeht,  umso besser. Mit dem fetten Gabriel setzen sie die Wahl garantiert in den Sand!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 18:29:19 Di. 03.Januar 2017
Keine Frage, je schneller desto gut!
Aber ist doch lustig was da so passiert.

Zitat
Prominente Mitglieder des erweiterten Leitungskreises der Seeheimer sind:

- der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel

https://de.wikipedia.org/wiki/Seeheimer_Kreis

Also doch politische Sterbehilfe!
Aber hey, Schröder hat die verlorene Wahl 2005 schließlich auch gewonnen, so kann Gabriel in guter Tradition auch Kanzler werden, alles wird gut, die SPD verliert sich zum Gewinner. Keiner verliert so erfolgreich wie die SPD.  :D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 23:04:27 Sa. 07.Januar 2017
Zitat
Hartz IV: Dürfen Ältere Schonvermögen behalten?

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pflaz, Malu Dreyer, fordert, die Lebensarbeitszeit in das Schonvermögen von Hartz-IV-Beziehern einzubeziehen. Die bisherigen 10 000 Euro seien zu wenig für ein langes Erwerbsleben.
[...]
Ein Köder für die LINKE
SPD-Politiker sind jetzt in der bizarren Situation, dass sie auf Distanz zu der Hartz-IV-Hölle gehen müssen, die sie selbst kreiierten. Da die SPD aber untrennbar mit Hartz-IV verschmolzen ist, kann und will sie die Hartz-Gesetze aber nicht grundlegend ändern – das würde bedeuten, sie abzuschaffen und durch ein menschenwürdiges System für Erwerbslose zu ersetzen.

Stattdessen legt Dreyer einen Köder für die LINKE aus. Sie sucht sich einen Nebenschauplatz, von dem nur ein Bruchteil der Hartz-IV-Abhängigen profitieren könnte, belässt aber die organisierte Menschenfeindlichkeit der Jobcenter unangetastet.

Erwerbslose, Sozialverbände und auch die LINKE sollten diesen Köder nicht schlucken, sondern die SPD in die Verantwortung zwingen. Wenn, laut Schäfer, die SPD eine Partei sei, die aus Fehlern lerne, dann soll sie diese auch korrigieren – und das bedeutet, sich von Hartz-IV in Gänze distanzieren. (Dr. Utz Anhalt)
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-duerfen-aeltere-schonvermoegen-behalten.php (http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-duerfen-aeltere-schonvermoegen-behalten.php)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 18:46:52 Mi. 11.Januar 2017
Die Faschopartei macht weiter wie gehabt:

Zitat
Asylbewerber:
Scholz fordert schnellere Abschiebungen
Hamburgs Bürgermeister macht Druck in der Sicherheitspolitik. Er will abgelehnte Asylbewerber konsequenter ausweisen – notfalls auch in Nachbarstaaten ihrer Heimatländer.
http://www.zeit.de/hamburg/politik-wirtschaft/2017-01/olaf-scholz-schnellere-abschiebungen-asylbewerber-fluechtlinge (http://www.zeit.de/hamburg/politik-wirtschaft/2017-01/olaf-scholz-schnellere-abschiebungen-asylbewerber-fluechtlinge)

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 19:07:51 Mi. 11.Januar 2017
Es ist nicht zu begreifen, fällt denen außer Arschlöcher rechts überholen wirklich nichts mehr ein? Ihre Sozialrhetorik wird ihnen nicht mehr abgenommen, daß können die anderen längst auch, sie stochern verbal in der Gegend rum und hoffen auf ein Umfrageplus, sie hoffen auf eine Veränderung ohne sich verändern zu müssen, HALLO SPD, Gabriel ist zu fett für ein Wählerzäpfchen, der passt nur noch in große Arschlöcher.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 20:11:36 Do. 19.Januar 2017
Zitat
Affäre Wolbergs - Verhaftetem OB droht Dienstenthebung

Dem verhafteten Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) droht die vorläufige Dienstenthebung. Die Landesanwaltschaft führt eine entsprechende Prüfung durch. Unterdessen mehren sich die Rücktrittsforderungen gegen Wolbergs.

Quelle: http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/wolbergs-verhaftung-regensburg-100.html (http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/wolbergs-verhaftung-regensburg-100.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 19:05:05 Di. 24.Januar 2017
Zitat
SPD Gabriel tritt zurück, Schulz wird Kanzlerkandidat und Parteichef

Sigmar Gabriel verzichtet auf die Kanzlerkandidatur der SPD und tritt als Parteivorsitzender zurück. Stattdessen schlägt er Martin Schulz als Merkel-Herausforderer und SPD-Chef vor. Aus der Politik verabschiedet er sich jedoch nicht.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sigmar-gabriel-tritt-nicht-als-spd-kanzlerkandidat-an-14744704.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sigmar-gabriel-tritt-nicht-als-spd-kanzlerkandidat-an-14744704.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:34:02 Di. 24.Januar 2017
Und wenn all die Pfeifen zurücktreten, die Nachfolger werden die gleiche Politik fortsetzen!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 20:14:33 Di. 24.Januar 2017
Schulz steht für die Agenda-Politik, sozialen Raubbau und Spaltung in Europa.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 20:26:55 Di. 24.Januar 2017
Und wenn all die Pfeifen zurücktreten, die Nachfolger werden die gleiche Politik fortsetzen!
Es gibt ja auch in dieser Partei niemanden mehr, der eine andere Politik vertritt!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 12:40:35 Mi. 25.Januar 2017
Schulz steht für die Agenda-Politik, sozialen Raubbau und Spaltung in Europa.

Na also, Schulz ist mindestens genauso geeignet als Kanzlerkandidat für die SPD wie Gabriel.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Wampel am 13:51:16 Mi. 25.Januar 2017
Zitat
„Na toll!“ – Gabriels Umfragewerte seit gestern Nachmittag um 40 Prozent gestiegen

Berlin (EZ) | 25. Januar 2017 | Tja, das hatte sich Sigmar Gabriel vermutlich etwas anders vorgestellt. Kurz nachdem bekannt wurde, dass der SPD-Chef nicht als Kanzlerkandidat antreten wird, sind seine Umfragewerte plötzlich um rund 40 Prozent angestiegen. Plötzlich ist er sogar beliebter als die Kanzlerin.
https://www.eine-zeitung.net/2017/01/25/na-toll-gabriels-umfragewerte-seit-gestern-nachmittag-um-40-prozent-gestiegen/ (https://www.eine-zeitung.net/2017/01/25/na-toll-gabriels-umfragewerte-seit-gestern-nachmittag-um-40-prozent-gestiegen/)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 16:39:21 Mi. 25.Januar 2017
Wir können uns jetzt schon freuen auf den Wettbewerb der Qualitätsjournalisten, den Schulz sympathisch zu schreiben.
Bisher wurde schon nichts ausgelassen, daß er "einer von uns" ist, kein Abitur, Alki, trägt seine Glatze mit Stolz. Einer wie du und ich.
Mal sehen, was denen noch so einfällt.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:44:38 Mi. 25.Januar 2017
Zitat
Schulz geht in die Offensive 
"Das Bollwerk der Demokratie hat drei Buchstaben"

....
...Dabei gab sich der neue starke Mann der SPD kämpferisch und machte klar: Seine Partei setzt bei der Bundestagswahl voll auf Sieg.
....
Die Sozialdemokraten wollten, "in welcher Konstellation auch immer", den Bundeskanzler stellen, sagte Schulz vor der versammelten Presse.
...
... "Wenn wir Sozis den Menschen zeigen, dass wir an sie denken, dann gewinnen wir die Wahl", erklärte Schulz..
....

Quelle: t-online (http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_80176326/spd-kanzlerkandidat-martin-schulz-geht-in-die-offensive.html)

An die Menschen "denken" bringt es voll, Pfaffen beten für einen und die Sozen wollen an einen "denken", da kann gar nichts mehr schief gehen auf dem Weg ins Paradies.
Ja @Kuddel, daß wird bis zur Wahl noch lustig, irre lustig.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 18:49:35 Mi. 25.Januar 2017
Zitat
in welcher Konstellation auch immer
Also auch zusammen mit der AfD?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 19:10:16 Mi. 25.Januar 2017
Das wird lustig! Die SPD müßte ihre Politik ändern, um aus der Krise herauszukommen. Die SPD müßte sich glaubhaft von der Rente mit 67, den Hartz-Gesetzen, der umweltschädliche Braunkohle und den Rüstungsexporten distanzieren und vor allem aus der Großen Koalition aussteigen. All das ist von Schulz nicht zu erwarten!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Sunlight am 19:16:22 Mi. 25.Januar 2017
Zitat
in welcher Konstellation auch immer
Also auch zusammen mit der AfD?

 ;) Denkst du, dass in der SPD die Genossen Selbstmordabsichten haben?
Das wäre ein Faktor für ein Verschwinden ins Nichts, totsicher!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:28:14 Mi. 25.Januar 2017
Sarrazin for Innenminster!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 20:23:34 Mi. 25.Januar 2017
;) Denkst du, dass in der SPD die Genossen Selbstmordabsichten haben?

Ach, nicht?
Seit Jahren arbeitet die SPD-Spitze mit Unterstützung der SPD-Basis am Niedergang, ergo Suizid der SPD.
Ich glaube die SPD-Spitze verachtet mittlerweile ihre eigenen Partei-Wurzeln, der Drang eine bessere CDU zu sein ist eklig penetrant. Sie schaffen es ja nicht mal mehr verbal einen Unterschied herbei zu phantasieren, also ernsthaft. (Ich weiß, nach meinem persönlichen empfinden, unzählige Artikel werden bis zur Wahl das Gegenteil "beweisen").
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 09:25:45 Do. 26.Januar 2017
Diese Rochade stufe ich mal als Postensicherung ein.

Gabriel hätte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die kommende BT-Wahl in den Sand gesetzt. Danach wäre es fraglich ob er politisch überhaupt noch eiinen Fuß auf den Boden kriegt. Steinmeier ähnlich.

Noch traut sich die cdu nicht mit der afd im BT zusammen zu arbeiten; ergo eine weitere Koalition mit der spDoof. Als " unbelasteder" Aussenminister kann Gabriel weitermachen wie bisher.

Wäre ich ein guter Journalist, würde ich ihn fragen, ob er als Aussenminister jetzt den Waffen hinterher reist, die er als Witschaftsminister fragwürdigen Ländern genehmigt hat ....

Über Lolli Schulz braucht es auch nur wenig bis keine Worte
- die Untersuchung zu Junker´s Steuersauerein in Luxemburg hat er mit verhindert
- Agenda 2010 findet er gut
- Merkel´s Erpressung in Richtung gr war er voll auf Linie

Es wird bloß wieder keinen Wähler interessieren .....
-
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:18:01 Do. 26.Januar 2017
Zitat
Exklusiv-Interview: So erklärt Sigmar Gabriel seinen Verzicht auf die Kanzlerkandidatur

....
Postillon: Und dann dachten Sie sofort an Martin Schulz als Kanzlerkandidat?
Gabriel: Nee, Schulz war nicht meine erste Wahl. Ich dachte ja eigentlich, wir lassen mal wieder einen richtigen Sozialdemokraten antreten, der den Wählern vermitteln kann, dass er für ihre Interessen kämpft. Aber dann musste ich diese Woche feststellen, dass der letzte Sozialdemokrat in der SPD bereits 2013 verstorben ist. Ein gewisser Ottmar Schreiner war das.
....
Postillon: Was hat Schulz, was Merkel nicht hat.
Gabriel (spontan): Einen Bart und eine Glatze.
....


Quelle: Der Postillon (http://www.der-postillon.com/2017/01/interview-gabriel.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 10:24:22 Do. 26.Januar 2017
Vorhin im Radio: Die Mehrheit der Bundesbürger findet Schulz gut.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 11:36:10 Do. 26.Januar 2017
Ist leider so, schau dir das allgemeine Elend der "seriösen Qualitätsmedien" an, beobachte in deinem Umfeld wie gestresst der arbeitende Durchschnitt durch den Alltag hetzt. Ein ungutes Gefühl bei den eigentümlichen Erklärungen der Medien schillert schon durch, es reicht aber nicht um extra nach Erklärungen zu suchen die Einleuchtender sind, der Standard ist auch da Konsumfreundlicher, im Zweifel bzw. aus Verzweiflung wird dann eher so etwas wie die AfD unterstützt, da stört ein medial vermitteltes "Gschmäckle" nicht wirklich, im Gegenteil.
Entsprechende Informationen gibt es schon, sie müssen nur gesucht werden, und soweit geht das Unbehagen wohl doch nicht, da ist AfD wählen viel schneller/praktischer/bequemer.

Da sind nachher so viele schön angepisst, mehr wird gar nicht erwartet, keiner sollte sich eigentlich über Trumps Wahlgewinn von uns aus lächerlich machen, Bei uns läuft genau der gleiche Scheiß nur unter einem anderen Namen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Sunlight am 11:54:24 Do. 26.Januar 2017
Scholz und die SPD nicht wählbar. Kann ja keine Partei wählen, die sich im Inhalt nicht
verändert hat. 2010 bleibt an der SPD haften und wurde sogar unter Mitwirkung der
SPD vergangenes Jahr nochmal zum Nachteil der Bürger verändert. Wähle keine Partei,
die Bürger weiter erpresst und entrechtet. Bevor sich die SPD nicht auf ihre Wurzeln
besinnt, verschwindet sie besser unter 5%.
PS: Aber die AfD werde ich auch nicht wählen deswegen. Ist ja der Wahnsinn!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 11:56:37 Do. 26.Januar 2017
Vorhin im Radio: Die Mehrheit der Bundesbürger findet Schulz gut.

Die Meinungsforschungsinstitute und die Medien waren sich einig: Trump hat keine Chance Präsident zu werden.

Alles bedeutungslose Dampfplauderei.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: CubanNecktie am 15:50:26 Do. 26.Januar 2017
http://www.zeit.de/hamburg/politik-wirtschaft/2017-01/olaf-scholz-schnellere-abschiebungen-asylbewerber-fluechtlinge (http://www.zeit.de/hamburg/politik-wirtschaft/2017-01/olaf-scholz-schnellere-abschiebungen-asylbewerber-fluechtlinge)

Olaf Scholz klingt schon wie ein AFD-Arschloch. Unterschiede sind nur noch marginal. Scholz, Schulz, Gabriel bzw. Steinmeier, Schröder, Clement, Müntefering vor Ihnen ... alles SPD Totengräber.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 17:52:04 Do. 26.Januar 2017
Vorhin im Radio: Die Mehrheit der Bundesbürger findet Schulz gut.
Das Trojanische Pferd wurde zunächst auch als Geschenk angesehen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 20:05:44 Do. 26.Januar 2017
Das Trojanische Pferd wurde zunächst auch als Geschenk angesehen.  ;D

Wie sind eigentlich die drinne Versteckten aus diesem hölzernen Pferd ein- wieder ausgestiegen? Durch das Arschloch?



Gutti, ich bin mit mir einig das weiterhin diese Partei nicht wählbar ist. Aber was machen mit denen die mal wieder " eine Aufbruchstimmung" sehen?
Oder " ich hab schon immer spd gewählt" ...?
Ich mein dadurch das ich die spDoof so bezeichne wie sie ist und sind, liegt es mir bei einem Kurswechsel ja nicht entfernt irgendwann diese wieder zu wählen.
Oder, entschuldigt letztendlich ein ( radikaler) Kurswechsel das was die >15 Jahre den Leuten angetan haben?

Für mich eher nicht. Es kann deshalb auch kein einzigeR KandidatIn geben die für mich diese PArtei jemals wieder eine Machtergreifung und -perspektive haben kann und darf!

Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 20:27:55 Do. 26.Januar 2017
Aber was machen mit denen die mal wieder " eine Aufbruchstimmung" sehen?
Die sollen nicht soviel BLÖD-Zeitung lesen.
Oder: Irren ist menschlich.

Oder " ich hab schon immer spd gewählt" ...?
Zu faul zum Denken.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 20:57:41 Do. 26.Januar 2017
! No longer available (http://www.youtube.com/watch?v=xdQXU4jyg6E#)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:11:29 Fr. 27.Januar 2017
Zitat
... Ähnlich gravierend sind auch die Unterschiede der beiden in der Frage der Auslandseinsätze der Bundeswehr: Der eine war immer dafür, der andere war nie dagegen.

Quelle: Rationalgalerie (http://www.rationalgalerie.de/home/spd-doppel-null-nummer.html) via NDS (http://www.nachdenkseiten.de/?p=36778#h01)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 14:56:02 Fr. 27.Januar 2017
Ein typischer Sozialfaschist

(http://fs5.directupload.net/images/170127/temp/gpeltrut.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4614/gpeltrut_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170127/temp/fyklfroi.png) (http://www.directupload.net/file/d/4614/fyklfroi_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170127/temp/v657kb7d.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4614/v657kb7d_jpg.htm)(http://)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 15:56:34 Fr. 27.Januar 2017
Jo.  Der Schulz ist ein typischer Sozialfaschist.  Keinen Deut besser wie Gabriel!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: fidel hastala am 20:50:36 Fr. 27.Januar 2017
ich sehe da Ähnlichkeiten mit dem Rattenfänger von Hameln!!!

schönes Wochenende

hasta la ...
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 22:00:32 Fr. 27.Januar 2017
ich sehe da Ähnlichkeiten mit dem Rattenfänger von Hameln!!!

schönes Wochenende

hasta la ...

Ist historisch nicht überliefert, das der einen Bart und ´ne Glatze hatte! ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: fidel hastala am 23:47:33 Fr. 27.Januar 2017
wie?hat der sich die Glatze selbst rasiert?

 ;D ;D ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:22:24 Sa. 28.Januar 2017
Zitat
Seit Aufstellung von Schulz 
SPD freut sich über hunderte Parteieintritte

Die SPD verzeichnet seit der Klärung der Kanzlerkandidatur nach eigenen Angaben einen deutlichen Anstieg der Parteieintritte. "Seitdem bekannt wurde, dass Martin Schulz für die SPD ins Rennen um das Kanzleramt geht, sind über 500 Menschen in die SPD eingetreten", sagte Generalsekretärin Katarina Barley der "Rheinischen Post". Sie hob hervor, Schulz habe eine besondere Art, Menschen mitzunehmen und zu begeistern.

Normalerweise beantragen demnach pro Monat durchschnittlich etwa tausend Menschen ein SPD-Parteibuch. Nach der Benennung von Schulz am Dienstag seien es allein bis Mittwoch 200 Parteieintritte gewesen, hieß es in dem Bericht.
....

Quelle: t-online (http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_80198874/spd-freut-sich-ueber-hunderte-parteieintritte-.html)

HUNDERTE!  8o

Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 11:23:11 Sa. 28.Januar 2017
Die SPD hat seit 1990 über die Hälfte ihrer Mitglieder verloren. Da sind ein paar Hundert Eintritte ein Witz!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 13:43:30 Sa. 28.Januar 2017
Auf die CSU ist auch immer Verlass was kuriose Schlagzeilen angeht.

Zitat
Auftritte in Bayern
CSU setzt im Wahlkampf auf Guttenberg

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wird im Bundestagswahlkampf für die CSU auftreten. Er habe zugesagt, für mehrere Kundgebungen nach Bayern zu kommen, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".
....

Quelle: t-online (http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_80204512/csu-setzt-im-wahlkampf-auf-karl-theodor-zu-guttenberg.html)

Jesus würde vor Neid erblassen, er durfte nur ein mal auferstehen.
Den Arsch werden wir nicht mehr los!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 14:53:39 Sa. 28.Januar 2017
Als nächstes gräbt die FDP Westerwelle wieder aus! :o
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 15:17:25 Sa. 28.Januar 2017
Zitat
Kanzlerkandidat: SPD freut sich über Schulz-Schub

Seit der Ankündigung von Martin Schulz als Kanzlerkandidat steigen die Umfragewerte der SPD. Unklar ist, wie er eine Mehrheit finden will. Die Union liegt weit vor den Genossen - und die Linke hadert mit rot-rot-grün. Sie fordert, Schulz müsse "klipp und klar" ausschließen, mit Merkel wieder zu koalieren.

Quelle: http://www.heute.de/aufbruchstimmung-in-der-spd-nach-ankuendigung-von-martin-schulz-als-kanzlerkandidat-46424424.html (http://www.heute.de/aufbruchstimmung-in-der-spd-nach-ankuendigung-von-martin-schulz-als-kanzlerkandidat-46424424.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Isnogud am 15:37:46 Sa. 28.Januar 2017
oder den Möllemann ;D
das geht, die klonen da was zusammen, das hält schon
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 16:06:38 Sa. 28.Januar 2017
Oder Genscher wird wieder wiederbelebt, der war schliesslich beleibt ;D

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 00:11:27 So. 29.Januar 2017
Sie fordert, Schulz müsse "klipp und klar" ausschließen, mit Merkel wieder zu koalieren.
Wozu?
Nach der Wahl interessiert das doch sowieso keinen mehr, was kümmert mich mein Geschwätz von gestern ...
Kennen wir doch schon, hatten wir schon mal ...
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:45:08 So. 29.Januar 2017
Zitat
SPD-Linke: Schulz wird mehr auf Partei hören als Gabriel

Berlin (dpa) - Die SPD-Linke erwartet vom künftigen Vorsitzenden Martin Schulz, dass er stärker auf die Parteiseele Rücksicht nimmt als Sigmar Gabriel. «Ich bin mir sicher, dass Martin Schulz einen kooperativen Führungsstil leben wird: Zuhören, abwägen und erst dann entscheiden», sagte der Chef des mächtigen linken Flügels in der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, der Deutschen Presse-Agentur.

Gabriel, der Schulz den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur überlässt, hatte in seinen mehr als sieben Jahren an der Parteispitze bei den SPD-Linken stets einen schweren Stand. Sie hielten Gabriel vor allem mangelnde Verlässlichkeit vor.

Schulz gehört wie Gabriel zu den Konservativen in der SPD. An diesem Sonntag wird der 61-Jährige bei einer Vorstandsklausur in Berlin offiziell als Kanzlerkandidat ausgerufen. Mit Spannung wird erwartet, wie Schulz in seiner Antrittsrede die Partei für den Bundestagswahlkampf positioniert.

Miersch forderte den bisherigen EU-Parlamentspräsidenten auf, sich für den Zusammenhalt der Gesellschaft einzusetzen. Die SPD sollte sich bei Arbeitsmarkt, Steuern, Bildung und Gesundheit wieder deutlich von anderen Parteien - gerade von der Union - unterscheiden. «Martin Schulz wird klare Kante gegen Ausgrenzung und Egoismus zeigen», sagte Miersch.

Quelle: greenpeace-magazin (https://www.greenpeace-magazin.de/tickerarchiv/spd-linke-schulz-wird-mehr-auf-partei-hoeren-als-gabriel)

Na wenn das der Chef des "mächtigen" linken SPD-Flügels glaubt!?

Das lass ich mir erst mal durch den Kopf gehen, *SPD...linker Flügel?.....links?.....mächtig?.....Mathias Miersch??*
Alles klar, alternative Fakten!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 11:01:38 So. 29.Januar 2017
Ach jemine,  die SPD gräbt wieder mal ihren zahnlosen "linken" Flügel aus. Wenn der wirklich "mächtig" ist, warum wird dann kein "Linker" Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat? Naja,  Schulz ist und bleibt ein Sozialfaschist mit besten Kontakten zur Wirtschaft.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 15:00:31 Mo. 30.Januar 2017
Ist euch auch aufgefallen, daß alle Medien nur noch Bilder von einem lachenden und Optimismus austrahlenden Schulz aussuchen?



Und besonders drollig ist der Versuch
ihn als Arbeiterführer hinzustellen.
(http://media-cdn.sueddeutsche.de/image/sz.1.3351428/135x101?v=1485448127000)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 15:04:11 Mo. 30.Januar 2017
Ja.  Ist mir heute früh aufgefallen,  als Schulz mir von der Infoscreen entgegengrinste. Der wird richtig für den Wahlkampf aufgebaut.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 15:18:30 Mo. 30.Januar 2017
Mit diesem personalisierten Wahlkampf kann man auch wunderbar von den politischen Themen ablenken!
Es zählt dann bei der Wahl nur noch, ob jemand Merkel oder Schulz sympathischer findet!
Das Paradoxe an dem Ganzen ist allerdings, das die Menschen diesen Zirkus scheinbar durchschaut haben aber dann ausgerechnet den größten Clown wählen wollen.
Oder wie jemand so schön sagte: Aus Protest, das ihnen das Bier in der Kneipe nicht schmeckt, trinken sie jetzt das Wasser aus dem Urinal!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Sunlight am 16:26:20 Mo. 30.Januar 2017
Habe mir das gestern angetan und Anne Will angeschaut. Jämmerliche Figur
und dazu schwammige Aussagen. Die SPD wäre nur wählbar, wenn die
Agenda 2010 komplett gestrichen und das Renten-Niveau wieder hochgesetzt
würde.
Das glaubt die SPD doch selber nicht, dass sie der einfache Arbeiter
so wählt.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:11:58 Mo. 30.Januar 2017
Schulz ist ein Garant für den Erhalt des Status quo und deshalb spielen sogar die Medien beim pushen mit, hatten wir doch erst ähnlich mit Hillary Clinton im US-Wahlkampf, ok, nicht wirklich ähnlich, die SPD hat nicht mal etwas annähernd gleichwertiges zu Sanders wie die US-Democrats vorrätig.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 06:35:51 Di. 31.Januar 2017
Stimmt. Clinton und Schulz wären sich in ihren Zielen sehr ähnlich gewesen. Beide halten den Kapitalismus (Slogan Clinton: "America IS already great") für das beste aller Systeme und wollen/wollten daran in ihrer Amtszeit bestimmt nichts ändern.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 18:57:20 Do. 02.Februar 2017
O-Ton Schulz vor ca. 3 Jahren:
Zitat
„Gerhard Schröder hat viel für unser Land getan. Dass es Deutschland heute besser geht, als vielen anderen europäischen Staaten, hängt vor allem mit der Agenda 2010 zusammen“
https://www3.spd.de/aktuelles/115820/20140214_schulz_schroeder.html
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 19:33:38 Do. 02.Februar 2017
Eben ein typischer Sozialfaschist, dieser Schulz!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 09:20:20 Fr. 03.Februar 2017
Zitat
Lafontaine wendet sich gegen Rot-Rot-Grün

Eine Bundesregierung mit SPD und Grünen? Oskar Lafontaine gibt sich skeptisch. Die programmatischen Unterschiede seien zu groß, sagt der Fraktionschef der Linkspartei im Saarland.
[...]
Er wolle nicht sagen, dass es überhaupt keine Chance für ein rot-rot-grünes Bündnis gebe, sagte Lafontaine nun. Die SPD habe schließlich die Hälfte ihrer Mitglieder und ihrer Wählerschaft verloren: "Man soll die Hoffnung nicht aufgeben." Es könne sein, dass sich in der SPD die Erkenntnis durchsetze, die Partei habe den Einbruch bei Wählern und Mitgliedern selbst verursacht.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/oskar-lafontaine-nennt-rot-rot-gruen-im-bund-unwahrscheinlich-a-1132436.html (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/oskar-lafontaine-nennt-rot-rot-gruen-im-bund-unwahrscheinlich-a-1132436.html)

Sehr optimistisch, der Mann.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 09:38:02 Fr. 03.Februar 2017
Vermutlich glaubt er auch noch an den Weihnachtsmann, den Osterhasen und die Zahnfee! ::)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 14:41:45 Fr. 03.Februar 2017
O-Ton Schulz vor ca. 3 Jahren:
Zitat
„Gerhard Schröder hat viel für unser Land getan. Dass es Deutschland heute besser geht, als vielen anderen europäischen Staaten, hängt vor allem mit der Agenda 2010 zusammen“
https://www3.spd.de/aktuelles/115820/20140214_schulz_schroeder.html
Der Grund, warum es uns schlechter geht, ist, daß "wir" nicht Deutschland sind.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Sunlight am 14:56:22 Fr. 03.Februar 2017
Der Satz ist ja zum  kotz

Zitat
Dass es Deutschland heute besser geht, als vielen anderen europäischen Staaten,
hängt vor allem mit der Agenda 2010 zusammen“, so Schulz.

Für mich gibt es ein Reizwort und da gehe ich unter Decke,
wie ein rotes Tuch: "Agenda 2010"!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 18:49:54 Fr. 03.Februar 2017
Kommt immer darauf an wer fragt, wen man fragt, wer untersucht und schon geht es Deutschland gut. Eine Art selbsterfüllende Prophezeiung.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 07:07:09 Sa. 04.Februar 2017
Die Zahl der Stromsperren wegen nicht bezahlter Rechnungen steigt beständig an.
Die Mieten steigen kräftig, bezahlbare Wohnung sind in einigen Regionen so gut wie nicht mehr zu finden.
Die Zahl der Obdachlosen steigt beständig an.
Der Niedriglohnsektor wächst immer weiter, parallel dazu auch die prekäre Beschäftigung.
Die Zahl der Arbeitslosen ist nur in der Statistik gesunken, aber nicht in der Realität.

Deutschland geht es gut.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:27:02 Sa. 04.Februar 2017
Die Zahl der Stromsperren wegen nicht bezahlter Rechnungen steigt beständig an.
Die Mieten steigen kräftig, bezahlbare Wohnung sind in einigen Regionen so gut wie nicht mehr zu finden.
Die Zahl der Obdachlosen steigt beständig an.
Der Niedriglohnsektor wächst immer weiter, parallel dazu auch die prekäre Beschäftigung.
Die Zahl der Arbeitslosen ist nur in der Statistik gesunken, aber nicht in der Realität.

Deutschland geht es gut.

Gefahr erkannt, schnell zur SPD gerannt.

Zitat
Kanzlerkandidat Schulz
"Es geht in diesem Staat nicht gerecht zu"

Höhere Steuern für Reiche, mehr sozialer Wohnungsbau, Änderungen am Arbeitsmarkt: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz erklärt im SPIEGEL-Interview die Kernpunkte seiner Wahlkampagne.
[...]

Quelle: spon (http://spiegel.de/article.do?id=1133014)

Alles wird wieder gut, unter Kanzler Schulz geht es uns dann wirklich gut, echt jetzt, ganz ehrlich, real faktisch, nicht gefaked.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagmar am 11:43:56 Sa. 04.Februar 2017
Aber sicher geht es uns allen dann super - jede Menge markiger Sprüche, gute Rhetorik aber eines scheint irgendwie nicht anzukommen: die Industrie hat sich schon im Rahmen ihrer Verträge und bei Just-In-Time und solchen Geschichten schon so weit verändert, dass da ein paar markige Reden nichts ändern können.

Schön auch, dass Herr Schulze bereit ist, darauf zu warten, wer mit ihm und seiner Partei wie und zu welchen Bedingungen koalieren wird..... Wie oft haben wir schöon gehört dass alles besser wird, wenn, dann .... und wann war das der Fall???

Aber er wirkt: wie oft habe ich gehört "mit dem wird es gerechter, ich wähle nun SPD"..... Wenn ich dann frage wie das gehen soll weil schon Strukturen geschaffen sind, die nicht zu ändern sind - bzw. nur über einen sehr langen Zeitraum, dann sieht man mich ungläubig an. Davon mal abgsehen, liebe Leute: des deutschen Lieblingskind und Steuereinnahmequelle AUTO wird demnächst ja auch noch einiges an Änderungen und somit Kündigungen und weniger Steuereinnahmen mit sich bringen, aber Ungerechtigkeiten, ja die soll es ja nicht mehr geben ..... Wer bezahlt dann die Arbeitslosen der Autoindustrie in Sachen Verbrennungsmotoren?

lieben Gruß von Dagmar
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 11:59:31 Sa. 04.Februar 2017
Haha, der Schulz! Immer für´n Lacher gut!
Hat der die Reden von Schröder kopiert?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 12:35:39 Sa. 04.Februar 2017
Leider verfängt die soziale Demagogie von Schulz: Die SPD ist auf 28% gestiegen!
http://www.wahlrecht.de/umfragen/ (http://www.wahlrecht.de/umfragen/)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagmar am 13:12:35 Sa. 04.Februar 2017
Logisch, dass das funktionier, oder?
Da kommt jemand der das Kiind beim Namen nennt (in EU-Zeiten war er in seinier Position auch schon recht direkt, was ich für gut befand - gar keine Frage - aber eines hat nichts mit dem anderen zu tun) er hat den Arbeiterhintergrund, also das menschliche, was eben die Politiker nicht haben, die über Studioum und Politikwissenschaften in ihr Amt gekommen siind. Der kleine Mann - und die kleine Frau - möchte so gerne glauben, dass alles gut wird ... selber einfach nur abwarten, maximal wählen gehen, und alles wird wieder gut. Es wäre ja so schön.... wenn nicht....

Wer denkt denn wirklich noch weiter? Wer kann es noch und wer erlaubt es sich selber noch in diese Verflechtungen von Wirtschaft und Politik zu sehen. selbst dann, wenn diese heute sofort aufhören würden, dann wären noch Altlasten in Form von unzählingen Zulieferverträgen und ähnlichem zu finden, was nicht innerhalb von Monaten verändert werden kann.

Die SPD freut sich über Zuwächse, der Heilsbringer kommt in die nächste Wahl, gewinnt vielleicht sogar und alles bleibt wie bisher. Wer hat dann die Freude daraus, die radikalen Parteien wie die AFD. Denn dann wäre wieder einer gewesen, der nur tolle Worte versprochen hat.... Wir laufen da in etwas rein, befürchte ich, was es schonmal gab: Randgruppen sind die schuldigen, Gewalt ist am Anschlag und Toleranz kann zum Fremdwort des Jahres gekürt werden.

Die kleinen Randgruppen egal ob Arbeitslos, Hartz4, Ausländer, Schwuler oder was auch immer schieben sich gegenseitig den schwarzen Peter zu und ein paar, die sich in der Politik gutes Geld verdienen und nur über die Dauer des Gewähltseins verantwortlich sein wollen, sind genauiso schnell verschwunden wie sie gekommen sind .... gehen dann aber mit Abgeordnetenbezügen oder einer satten Rente; während die Randgruppen sich die Köpfe einschlagen wer schuldig ist und somit der Rentenversicherung auch noch gut tun.... jeder der weg ist bekommt keine Rente.....

Da dreht sich ein Rad, welches immer schneller wird und welches immer mehr Feuer in sich birgt, je mehr gute Rhetoriker an den Start gehen und je mehr Änderungen versprochen aber nicht vollzogen werden,. Jetzt ist das Volk wieder ein halbes Jahr still, weil Papa Schulze aus seinem Dorg, wo er die Nachbarn von der Feuerwehr kennt, der macht das schon..... dann gibt es noch ein halbes oder ein Jahr Abwartezeit.... dann wird wieder geschimpft und dann kommt wieder die Wut ans Tageslicht und wieder werden Schuldige gesucht werden .....

lieben Gruß von Dagmar
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 13:15:41 Sa. 04.Februar 2017
Leider verfängt die soziale Demagogie von Schulz: Die SPD ist auf 28% gestiegen!
http://www.wahlrecht.de/umfragen/ (http://www.wahlrecht.de/umfragen/)

Logo, die selben Meinungsforscher wußten auch, daß Hillary Clinten mit unerreichbarem Vorsprung vorn lag.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 14:03:15 Sa. 04.Februar 2017
Haha, der Schulz! Immer für´n Lacher gut!
Hat der die Reden von Schröder kopiert?
Würde ich an seiner Stelle auch machen.
Immerhin hat's bei Schröder funktioniert ...
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagmar am 14:08:04 Sa. 04.Februar 2017
na, dann reich ihm mal schnell die Currywurst :-)

Gruß von Dagmar
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 14:44:08 Sa. 04.Februar 2017
Nee, die ess ich lieber selber.  ;)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 14:50:37 Sa. 04.Februar 2017
Currywurst ist gar nicht mal so daneben, es ist für die Arbeitenden aufbereitet, den ganzen Tag im Stress und dann in der kostbaren Freizeit schnell glücklich machendes politisches Fastfood konsumiert. Heute gibt es lecker Currywurst Schulzer Art.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 14:58:39 Sa. 04.Februar 2017
Auf jeden Fall hat die SPD diesmal vermutlich auf eine etwas höherwertigere PR Agentur gesetzt!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 15:28:48 Sa. 04.Februar 2017
PR spielt in allen Belangen die Hauptrolle, leider kommen die sprechenden Werbebroschürchen gut an. Beim Früchtejoghurt zeigt man deshalb leckere Früchtchen auf der Verpackung, Politiker werden mit schmeichelnden Floskeln ausgestattet, beides hat halt mit der Realität nichts zu tun.
Wir sollen ja die aufopfernden Quatschköpfe nicht an ihren Wahlversprechen messen, jo, und beim Früchtejoghurt nicht nach Früchten suchen.
Es bleibt, NICHTS!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 16:54:37 Sa. 04.Februar 2017
Waaaaaaaaaaaas im Joghurt sind keine Früchte?  Naaaaaaaaaaaaaaaaaaaain!
Naja, wer glaubt, das die SPD sozialdemokratisch ist glaubt auch, das Zitronenfalter Zitronen falten und Eierhandgranaten Eier enthalten (hoffentlich von freilaufenden Hühnern!) ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 17:12:38 Sa. 04.Februar 2017
das Zitronenfalter Zitronen falten
Natürlich tun die das, sonst würden sie ja nicht so heißen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 18:48:29 Sa. 04.Februar 2017
das Zitronenfalter Zitronen falten
Natürlich tun die das, sonst würden sie ja nicht so heißen.

Endlich!
Seit langem wird der Zitronenfalter des Müßiggangs bezichtigt, der faule Falter würde gar keine Zitronen falten, HALLO, wer soll den sonst die Zitronen falten?
Ihr Spalter!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 19:45:43 Sa. 04.Februar 2017
Zitat
Martin Schulz begeistert junge Menschen. Woran liegt das?

Sie gründen Facebook-Gruppen, bedrucken Jutebeutel und treten sogar in die SPD ein.

Quelle: http://www.bento.de/politik/martin-schulz-woher-kommt-die-begeisterung-fuer-den-spd-kanzlerkandidaten-1166117/ (http://www.bento.de/politik/martin-schulz-woher-kommt-die-begeisterung-fuer-den-spd-kanzlerkandidaten-1166117/)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 20:05:44 Sa. 04.Februar 2017
Mit allen Tricks wird hier versucht, von der zenralen Frage abzulenken: Was würde Schulz als Bundeskanzler anders machen als Gabriel?
Genau: Nichts!
Das Ganze ist eine riesige, inszenierte Propagandashow!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagmar am 20:24:59 Sa. 04.Februar 2017
Gebt dem Volk Spiele,
die sind jetzt da - die beiden Gladiatoren gehen in die Medien-Arena und unterhalten Volk und Oberschicht.

Die kleinen stehen johlend am Rand der Arena, freuen sich dass alles besser wird und wundern sich wenn die Spiele vorbei sind und die Arena aufgeräumt wurde nichts anders geworden ist als zuvor...

Nichts anderes also als bei den letzen 10 Wahlen was die Versprechungen betrifft - vielleicht eine andere Koalition, aber vermutlich keine anderen Ergebnisse.

In diesem Sinne: lasset die Spiele weitergehen - begonnen haben sie ja diese Woche schon. Pünktlich weil ja demnächst
26. März im Saarland - 7. Mai in Schleswig-Holstein und am 14. Mai in Nordrhein-Westfalen ansteht. Da werden dann die Pferdestärken von Arena zu Arena fahren um zu üben. Wir werden eine heftiige Rede nach der anderen hören; einfach nur wie gehabt ...

Gruß in den Samstag von Dagmar
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 20:53:41 Sa. 04.Februar 2017
Es wird sich mit Schulz nichts ändern, weil die SPD auch mit ihm der herrschenden Klasse dienen wird.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 14:03:54 So. 05.Februar 2017
Auch wenn Rudi dieses Thema bereits an anderer Stelle zitiert hat, füge ich es auch hier nochmal ein, denn hier gehört es auf jeden Fall auch hin:

Zitat
SPD-Fraktionschef Oppermann unterstützt jetzt einen Plan von CDU-Innenminister de Maizière - Auffanglager in Tunesien zu errichten.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/oppermann-will-fluechtlinge-nach-nordafrika-zurueckbringen-a-1133220.html (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/oppermann-will-fluechtlinge-nach-nordafrika-zurueckbringen-a-1133220.html)

Wozu brauchen wir noch Faschoparteien? Wir haben ja die SPD.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Sunlight am 21:30:52 Mo. 06.Februar 2017
(http://www.smilies.4-user.de/include/Girls/smilie_girl_101.gif) Ich lasse das erstmal ohne Kommentar:

Zitat
Umkehren, Genossen!

Die SPD kann nur AfD-Wähler zurückgewinnen, wenn sie eingesteht, dass die Agenda 2010
in Teilen ein Irrweg war. Sie hat zu Ungerechtigkeit und Unsicherheit geführt.

Ein Gastbeitrag von Gesine Schwan

Seit 1945 vertraten in der Bundesrepublik und später in ganz Deutschland immer zwischen 5 und 10 Prozent der Gesellschaft rechte, fremdenfeindliche und nationalistische Einstellungen. Die Anhänger der AfD sind derzeit mehr, und sie haben zum Teil andere Motivationen. Folgt man verschiedenen Analysen, sind dies die wesentlichen Gründe, die sie antreiben: Sie fühlen sich nicht angemessen anerkannt und wertgeschätzt, empfinden einen massiven Macht-, Zugehörigkeits- und Kontrollverlust in ihrer Arbeits- und Lebenswelt, und sie haben Angst vor der Zukunft. Aus jahrelang angestauten Enttäuschungen wächst das Bedürfnis, die entstandene Wut durch Ressentiments gegen Schwache und Sündenböcke abzureagieren.

Sozialdemokraten müssen prinzipiell gegen Macht- und Kontrollverlust, den Verlust persönlicher und politischer Freiheit, kämpfen. ......................

Zeit.de - 6. Februar 2017, 18:28 Uhr (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-02/spd-analyse-sozialdemokratie-afd-rechte-waehler-zurueckgewinnen/komplettansicht)

Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 06:44:35 Di. 07.Februar 2017
Recht hat sie, die Frau Schwan (vom drittletzten Satz mal abgesehen).
Aber unter Schulz wird sich bei der SPD nichts ändern.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Sunlight am 11:16:33 Di. 07.Februar 2017
Recht hat sie, die Frau Schwan (vom drittletzten Satz mal abgesehen).
Aber unter Schulz wird sich bei der SPD nichts ändern.

Du meinst den Satz hier:

Zitat
Anders als die meisten Konservativen und Marktradikalen hat sie ihre Fehler erkannt und muss deshalb nicht mehr, wie ihre politischen Gegner, deren Gefangene bleiben.

Genau deshalb kam Eingangs der Smiliy (http://www.smilies.4-user.de/include/Girls/smilie_girl_101.gif) von mir. Das glaubt doch kein Mensch, dass die SPD tatsächlich die Agenda 2010 zurück nimmt. Wenn das wirklich versprochen würde, wäre das nur um die Wähler zu fangen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 15:04:30 Di. 07.Februar 2017
Die SPD die Agenda 2010 zurücknehmen? Das ist wirklich ein Schenkelklatscher!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 17:13:54 Di. 07.Februar 2017
Zitat
Ein Meinungsforscher glaubt dem jüngsten Trend von Insa nur bedingt: „Durch Nichtstun kann man nicht einen so schnellen Meinungsumschwung erreichen.“
http://www.fr-online.de/politik/meinungsforschung-zweifel-am-umfragehoch-der-spd,1472596,35140362.html (http://www.fr-online.de/politik/meinungsforschung-zweifel-am-umfragehoch-der-spd,1472596,35140362.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:56:37 Di. 07.Februar 2017
Es wird heute aus verschiedensten Richtungen und in verschiedenster Weise manipuliert, also keine Ahnung wem man im Politikbetrieb, dazu zähle ich auch Umfragen, überhaupt noch trauen kann. Da verarscht sich die helfende PR-Maschinerie irgend wann selbst mit ihrer "erfolgreichen" Manipulation. Die Umfragen im US-Wahlkampf nehme ich als Beispiel, am Ende weiß keiner mehr etwas verlässliches, erfolgreiche Selbstüberlistung.

Und Schulz, da traue ich dem Umfragen auch nicht finde einen möglichen Zuspruch aber nachvollziehbar, er ist einfach ein neues Gesicht, redet und verspricht zwar den gleichen Müll wie alle seine Vorgänger aber er ist "Neu", fertig, ich befürchte dieser Anspruch reicht für die unzufriedene Masse völlig aus (für die nicht AfD-Wähler).
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 00:26:43 Mi. 08.Februar 2017
Jetzt wirds lustig

Die Angst vor dem langen Arm des Kreml - Politik - Süddeutsche.de
http://www.sueddeutsche.de/politik/demonstrationen-und-hackerangriffe-spur-und-vorurteil-1.3366393 (http://www.sueddeutsche.de/politik/demonstrationen-und-hackerangriffe-spur-und-vorurteil-1.3366393)

Man hat zwar keine Fakten oder sonst etwas, aber behauptet einfach etwas.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Sunlight am 01:27:04 Mi. 08.Februar 2017
Jetzt wirds lustig

Die Angst vor dem langen Arm des Kreml - Politik - Süddeutsche.de
http://www.sueddeutsche.de/politik/demonstrationen-und-hackerangriffe-spur-und-vorurteil-1.3366393 (http://www.sueddeutsche.de/politik/demonstrationen-und-hackerangriffe-spur-und-vorurteil-1.3366393)

Man hat zwar keine Fakten oder sonst etwas, aber behauptet einfach etwas.

Zitat
Vielen Dank, dass Sie SZ.de besuchen!
… aber bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker für unsere Seite, um weiterlesen zu können.
So schalten Sie Ihren Adblocker für SZ.de aus:


Nein, werde ich nicht tun! Hatten wir an anderer Stelle schon.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 06:31:26 Mi. 08.Februar 2017
Du meinst den Satz hier:
Zitat
Anders als die meisten Konservativen und Marktradikalen hat sie ihre Fehler erkannt und muss deshalb nicht mehr, wie ihre politischen Gegner, deren Gefangene bleiben.
Yep, insbesondere die erste Hälfte davon.
Es gibt bisher keine Anhaltspunkte dafür, dass die SPD ihre Fehler erkannt hätte. Auch Schulz hat bisher nichts glaubwürdiges in dieser Richtung verlauten lassen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 08:38:33 Mi. 08.Februar 2017
@Schluepferstuermer: Falscher Thread?
Ich sehe das wie dagobert: Die SPD behauptet immer noch, alles richtig gemacht zu haben und hat Hartz 4 immer wieder verschärft! Reue kann ich da nicht erkennen und ebenso wenig eine Strömung in der Partei, der man eine Veränderungen zutrauen könnte.
Mit anderen Worten: Unwählbar!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 09:15:35 Mi. 08.Februar 2017
Zitat
stern-RTL-Wahltrend
SPD und Martin Schulz weiter im Aufwind: Wieder fünf Punkte mehr
http://www.stern.de/politik/deutschland/martin-schulz-und-spd-legen-erneut-fuenf-prozentpunkte-zu---stern-rtl-wahltrend-7317052.html (http://www.stern.de/politik/deutschland/martin-schulz-und-spd-legen-erneut-fuenf-prozentpunkte-zu---stern-rtl-wahltrend-7317052.html)

Diesen Umfragen zufolge müßte die SPD inzwischen bei ca. 103% liegen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 09:38:04 Mi. 08.Februar 2017
Diesen Umfragen zufolge müßte die SPD inzwischen bei ca. 103% liegen.
Was die Frage aufwirft, ob man diese Umfragen nicht eher als Fake-News einordnen muss.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 10:17:20 Mi. 08.Februar 2017
Zitat
Was die Frage aufwirft, ob man diese Umfragen nicht eher als Fake-News einordnen muss.
Dazu sollte man diese INSA-CONSULERE GmbH mal genauer betrachten. Meines Wissens berufen sich alle Umfragewerte auf dieses Institut.
Der Geschäftsführer heißt Hermann Binkert.
Wikipedia dazu:

Zitat
Binkert wird von Beobachtern eine große Nähe zur Partei Alternative für Deutschland (AfD), insbesondere zu deren Thüringer Landesverband um Björn Höcke attestiert. Nach Recherchen des Magazins Der Spiegel erbrachte das Binkert-Unternehmen DO Dienstleistungsoffice im Jahr 2014 Leistungen für die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag und erhielt bis zu 8.000 Euro monatlich. Zuvor hatte Binkert bereits in der Huffington Post „mehrere positiv klingende Artikel über die AfD“ verfasst.[4]

Im Mai 2016 wurde durch Recherchen der Zeitung Thüringer Allgemeine bekannt, dass Binkert zusammen mit Landtagsabgeordneten und Mitarbeitern der AfD Thüringen im September 2015 einen Verein unter dem Namen Bürgerbündnis für Thüringen gegründet hat. Gründungsort war der Firmensitz von INSA, eine Villa in Erfurt. Der Verein wurde beispielsweise dazu genutzt, eine Räumlichkeit anzumieten, die der private Eigentümer ausdrücklich nicht an die AfD vermieten wollte.[5]
https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Binkert (https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Binkert)

Auch die Zeit berichtet über Binkert:
Zitat
Wer forscht denn da?
http://www.zeit.de/2015/48/alternative-fuer-deutschland-wahlprognosen-erfurter-insa-institut (http://www.zeit.de/2015/48/alternative-fuer-deutschland-wahlprognosen-erfurter-insa-institut)

Ich habe den Eindruck, das man sich hier gute Umfragewerte kaufen kann. 2015 war die AfD guter Kunde. Diesmal hat die SPD mehr bezahlt.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 13:20:08 Mi. 08.Februar 2017
Ja, es war der falsche Beitrag zum Thema. Wollte eigentlich zu "Außer Kontrolle".

Kaum bekommt die Linken Rückenwind, schon wird dagegen getrommelt (Politiker, Faz, Sz, Welt).

AfD ist das nicht die FDP 2 mit rechter Gesinnung? Weshalb sollte die sich diesen Fake (von 103%) ausdenken?
Gibt es da welche Hintergedanken? Glaube ja.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 14:41:31 Mi. 08.Februar 2017
Zitat
AfD ist das nicht die FDP 2 mit rechter Gesinnung? Weshalb sollte die sich diesen Fake (von 103%) ausdenken?
Wo steht das?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 14:49:16 Mi. 08.Februar 2017
Das nur eine etwas ironische/sarkastische Bemerkung von Kuddel, weiter nichts.  ;)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 15:40:25 Mi. 08.Februar 2017
Ich glaube auch,  dass Zweifel an den Umfragen berechtigt sind. Dass die SPD vor der Union liegt,  glaube ich nicht.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 16:28:05 Mi. 08.Februar 2017
Zitat
AfD ist das nicht die FDP 2 mit rechter Gesinnung? Weshalb sollte die sich diesen Fake (von 103%) ausdenken?
Wo steht das?

Nirgens. Ist nur meine Überlegung (oder so ähnlich :-)).
Titel: "spd"
Beitrag von: BGS am 16:41:05 Mi. 08.Februar 2017
Dass die spd unter der Union liegt,  glaube ich nicht ;D

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 15:59:44 Do. 09.Februar 2017
Der Schulz-Effekt!
Zitat
Proteste in Rumänien
Das peinliche Schweigen des Martin Schulz

In Rumänien erteilt der sozialdemokratische Ministerpräsident die Lizenz zur Korruption. Anstatt die europäischen Werte zu verteidigen, hält sich sein Parteigenosse Martin Schulz lieber bedeckt.
http://www.tagesspiegel.de/politik/proteste-in-rumaenien-das-peinliche-schweigen-des-martin-schulz/19369176.html# (http://www.tagesspiegel.de/politik/proteste-in-rumaenien-das-peinliche-schweigen-des-martin-schulz/19369176.html#)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:14:20 Do. 09.Februar 2017
Spielverderber, so sehen wichtige politische Meldungen 2017 aus "Udo Walz rät Martin Schulz: «Der Bart muss ab» (http://www.sueddeutsche.de/news/leben/leute-udo-walz-raet-martin-schulz-der-bart-muss-ab-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170208-99-207462), du erkennst deinen Fehler?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 17:49:02 Do. 09.Februar 2017
Asche über mein Haupt!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 18:04:49 Do. 09.Februar 2017
Udo Walz rät Adolf Hitler: «Der Bart muss ab»  ;D ;D ;D
Wie wäre es denn mit einem schicken Tourpet?

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 00:20:57 Fr. 10.Februar 2017
Ja, das Aussehen ist doch wichtig. Der Inhalt ist doch völlig überbewertet. Man muss schließlich an die Michels/in denken!  :)


Gute Ablenkung von der AfD. Wenn sich 2 streiten (Merkel & Schulz), freut sich der 3.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: fidel hastala am 01:15:32 Fr. 10.Februar 2017
#62


Spätestens wenn der Russ kommt ist derBart ab     ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 09:21:45 Fr. 10.Februar 2017
(http://fs5.directupload.net/images/170210/temp/7l4anfb6.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4628/7l4anfb6_jpg.htm)(http://)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Just B U am 15:37:27 Fr. 10.Februar 2017
So isset...


(http://up.picr.de/28406395xx.jpg)


P. S. ...weiß jemand, wie man solche Bilder verkleinern kann?


Update: Habs jetzt!  ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 18:00:25 Fr. 10.Februar 2017
Muss da auch erst mal rumprobieren.

(http://thumbs.picr.de/28279143px.jpg) (http://show.picr.de/28279143px.jpeg.html) (draufklicken öffnet neues Fenster/Tab)

Ein wenig verkleinert bringt's auch nicht

(http://up.picr.de/28279190mk.jpeg)


Die klickbare Vorschauversion gefällt mir gut.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 10:06:02 Sa. 11.Februar 2017
Zitat
Schäuble vergleicht Schulz mit Trump

http://www.sueddeutsche.de/politik/interview-schaeuble-vergleicht-schulz-mit-trump-1.3373197 (http://www.sueddeutsche.de/politik/interview-schaeuble-vergleicht-schulz-mit-trump-1.3373197)

Hat da jemand Sorge, dass die cDU nicht gewinnt?

Aber SPD wehrt sich
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schulz-trump-vergleich-justizminister-maas-wirft-schaeuble-mangelnden-anstand-vor-a-1134129.html (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schulz-trump-vergleich-justizminister-maas-wirft-schaeuble-mangelnden-anstand-vor-a-1134129.html)

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Just B U am 12:43:31 Sa. 11.Februar 2017
Sieht so aus...

Zitat
(...)  
"Schulz betreibe "Dampfplauderei", wenn er behaupte, er kämpfe gegen das auch von Trump beschimpfte Establishment: "Herr Schulz ist doch kein Underdog, der irgendwo aus dem Wald kommt", sagte Schäuble. "Der Mann saß jahrzehntelang im Europäischen Parlament, zuletzt als Präsident. Wenn das kein Establishment ist, was denn dann?"  
(...)

http://www.sueddeutsche.de/politik/interview-schaeuble-vergleicht-schulz-mit-trump-1.3373197 (http://www.sueddeutsche.de/politik/interview-schaeuble-vergleicht-schulz-mit-trump-1.3373197)

..wo er recht hat...


*     *      *

Nochmal zurück zum Bild verkleinern:
 Danke Troll, das klickbare kenne ich auch von anderen Beiträgen (z. B. Rappel.), nur,  wie komme ich dahin?
Oder gibts den Hinweis schon irgendwo?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 13:12:45 Sa. 11.Februar 2017
Klar hat er Recht.
Aber sowas posaunt man als Politiker nicht hinaus. Es sei denn, es ist Wahlzeit und die MERLINa macht Verluste.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 13:17:40 Sa. 11.Februar 2017
Zitat
Aber sowas posaunt man als Politiker nicht hinaus.
Warum nicht, hätte er es besser twittern sollen?
Das erste (und vermutlich letzte) Mal, das ich Schäuble recht geben muss!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 18:53:50 Sa. 11.Februar 2017
Nur dadurch dass die Wahl bevorsteht, verbreitet er es in den Medien.
Sonst wäre er still geblieben und hätte es nur unter seinesgleichen erwähnt.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:29:29 Sa. 11.Februar 2017
(http://img.abendblatt.de/img/politik/crop209577009/927260899-w820-cv16_9-q85/spd-tweet-5f6915eb-9312-4c87-a19e-8db352c20758.jpg)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 10:01:00 So. 12.Februar 2017
In unseren Integrantenstadel
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 10:02:41 So. 12.Februar 2017
Erinnern wir uns wen wir die Hartzknechtschaft im brd Regime zu verdanken haben! Niemals vergessen - niemals vergeben!
Keine Stimme den Hartz - und Kriegsparteien! >:(

(http://fs5.directupload.net/images/170212/temp/jexxwdh5.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4630/jexxwdh5_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170212/temp/bvpmpnng.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4630/bvpmpnng_jpg.htm)(http://)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 16:04:11 So. 12.Februar 2017
Zitat
SPD steigt auf 10-Jahres-Hoch - Schulz überholt Merkel in Direktwahlfrage

Quelle: http://de.reuters.com/article/deutschland-wahlumfrage-idDEKBN15R0BE (http://de.reuters.com/article/deutschland-wahlumfrage-idDEKBN15R0BE)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:03:20 So. 12.Februar 2017
Zitat
Martin Schulz und sein rotes Bobby-Car

Klar wie Kloßbrühe: Erst wird mit dem Hype Aufmerksamkeit geschürt, dann mit der Demontage. Der Schulzeffekt war nie etwas anderes als Medienrealität.


Das einzig Neue ist die Beschleunigung. Die Zeit zwischen dem massenmedial inszenierten Aufstieg und der journalistischen Arbeit am anschließenden Fall wird kürzer. Karl-Theodor zu Guttenberg und Christian Wulff durften Glanz und Gloria etwas länger erleben. Für Martin Schulz sind die Feierlichkeiten schon nach knapp 14 Tagen zu Ende. Es war ohnehin nur eine Frage der Zeit. Die um Aufmerksamkeit ringenden Geschichten der Medienöffentlichkeit sind in einem Maße berechenbar geworden, dass sie auch von Robotern geschrieben werden können.

Medienöffentlichkeit funktioniert genau so banal wie Kapitalwirtschaft. Wo diese auf mehr Geld aus ist, will jene mehr Aufmerksamkeit. In ihren Grundanliegen, ihren Zielen und Zwecken, ist die moderne Gesellschaft primitiver als jedes der kleinen Völker und jeder der einfachen Stämme, auf die sie mit dem Bewusstsein des hochentwickelten Spätergeborenen zurückblickt.

Veröffentlichungen müssen für ihre Adressaten einen Unterhaltungs- oder einen Informationswert haben. Da es hier primär um Journalismus geht, konzentrieren wir uns auf letzteren und fragen: Welcher Informationswert steckte in der Nominierung von Martin Schulz als künftigem SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten? Über die reine Personalie hinaus, die einen automatischen Neuigkeitswert besitzt, gab es theoretisch drei Möglichkeiten, mit dieser Nachricht Aufmerksamkeit zu wecken und aufrecht zu erhalten.

    Mit Schulz ändert sich gar nichts. Gabriel oder Schulz, da braucht man die Hand nicht umzudrehen, wäre eine besonders langweilige Information gewesen. Jeder Mann und jede Frau wären unmittelbar zur Tagesordnung übergegangen. Für die Medien wäre das Thema sofort tot gewesen.
    Mit Schulz wird alles noch schlimmer. Das wäre einem Publikum unrealistisch erschienen, das die SPD seit langem verheult im tiefen Keller der öffentlichen Meinung und der demoskopischen Umfragen hocken sieht. „Schlimmer geht immer“, sagt man, aber in diesem Fall wäre es keine attraktive Nachricht gewesen. Das Publikum hätte sich nicht angesprochen gefühlt und schnell wieder abgewendet.

Blieb 3. Schulz ist die Leuchtrakete, die Licht in die sozialdemokratische Partei und Leben in die verödete politische Landschaft bringt. Daraus ließen sich die Geschichten stricken, die ein Massenmedium braucht, um sein Publikum zum Hinschauen und Mitlesen zu bewegen: Gefahr für die Kanzlerin, Hoffnung für die gebeutelte Sozialdemokratie, ein heiliger Sankt Martin kämpft für mehr Gerechtigkeit in einem sozial gespaltenen Land.

Weil so viele, nicht nur innerhalb der SPD, die Medienrealität offenbar ernst nahmen, brauchte der SPIEGEL nicht lange zu warten mit einer ersten Veröffentlichung, die nach bewährtem Rezept Aufmerksamkeit mit dem Gegenteil zu erreichen versucht, also mit dem Thema Niedergang und Fall. Die aktuelle Ausgabe (Heft 07/ 2017) zelebriert die hohe Kunst der Aufmerksamkeitsökonomie: Der Titel fragt noch auf der Linie der Leuchtrakete Schulz „Merkeldämmerung. Kippt sie?“. Zeitgleich wird eine Enthüllungsstory mit geliefert, die das Thema „Schulzdämmerung“ eröffnet und die Frage (noch unausgesprochen) in den Raum stellt „Kippt er“?

Und jetzt greift das große Buddeln um sich. Jedes Medium, das auf sich hält, wird in Straßburg und Brüssel jemanden finden und exklusiv präsentieren, der oder die es schon immer gewusst und gesehen hat, wie Martin Schulz… Und der Boulevard wird sich auf den Weg nach Würselen machen, wo Schulz zehn Jahre lang Bürgermeister war, und ein rotes Bobby-Car entdecken, das seine Kinder vom örtlichen Autohändler – auf Druck des Vaters – geschenkt bekamen.
http://www.carta.info/84654/martin-schulz-und-sein-rotes-bobby-car/ (http://www.carta.info/84654/martin-schulz-und-sein-rotes-bobby-car/)


(http://www.smileygarden.de/smilie/Traurig/57.gif)     Laaaangweilich!   (http://www.smileygarden.de/smilie/Crazy/61.gif)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 19:50:16 So. 12.Februar 2017
Ich hol schon mal Popcorn! ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 20:28:22 So. 12.Februar 2017
Udo Walz rät Adolf Hitler: «Der Bart muss ab»  ;D ;D ;D
Wie wäre es denn mit einem schicken Tourpet?

Geht nicht, dem Vorbild Trump wächst das Toupet ja aus dem Kopf, vermutlich das "beste" was aus seinem Kopf zu erwarten ist, Schulzes Kopf dagegen ist Brachland, nein nicht das gute aus dem etwas neues spriesen könnte sondern Industrieverseuchtes totes Land.   (https://www.cosgan.de/images/smilie/ekelig/k015.gif)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagmar am 21:43:05 So. 19.Februar 2017
Aber nicht vergessen:
Unserem Herrn Schulz steht noch ein Sommerloch bevor. Während in den letzten Jahren immer wieder im Sommer die bösen Kampfhunde herhalten mussten könnten ja diesesmal ein paar aufgeweckte Journalisten nochmals das entstauben, was zu Hartz4 führte.... und welche Aussagen es da noch gab vom braven Bürger, der einer von uns ist...

Gruß von Dagmar
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 09:43:51 Mo. 20.Februar 2017
Zitat
Unserem Herrn Schulz steht noch ein Sommerloch bevor.
Wusste gar nicht, das der was mit der Sommer  (https://de.wikipedia.org/wiki/Elke_Sommer)zu tun hat. ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:11:50 Di. 21.Februar 2017
Neues vom Onkel Schulz
Jetzt gib es Süßes aus seinem mitgebrachten Tütchen, schnell ins SPD-Auto zu Onkel Schulz gesprungen.

ALG I länger zahlen, als Abmilderung der Agenda 2010 und
Rente "stabilisieren", tja, unschöne Wahrheit liebe Kinderchen, er will euch wirklich nur ficken.

Es reicht aber schon mal aus um Wirtschafts-"Experten" und Arbeitgeber kotzen zu lassen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 11:11:33 Di. 21.Februar 2017
(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/pwcpw2rs.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4639/pwcpw2rs_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/55sbasbq.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4639/55sbasbq_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/2lu36bl5.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4639/2lu36bl5_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/wiyxydom.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4639/wiyxydom_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/cdr8jbrz.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4639/cdr8jbrz_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/aw22o3zw.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4639/aw22o3zw_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/dd3fic9j.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4639/dd3fic9j_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/cx3mghw9.png) (http://www.directupload.net/file/d/4639/cx3mghw9_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/pfn63d48.png) (http://www.directupload.net/file/d/4639/pfn63d48_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/g4gws6pe.png) (http://www.directupload.net/file/d/4639/g4gws6pe_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/yi8hyush.png) (http://www.directupload.net/file/d/4639/yi8hyush_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/kgu2pm3k.png) (http://www.directupload.net/file/d/4639/kgu2pm3k_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/vf6ndrj8.png) (http://www.directupload.net/file/d/4639/vf6ndrj8_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/g5idzsh4.png) (http://www.directupload.net/file/d/4639/g5idzsh4_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/xves5hbl.png) (http://www.directupload.net/file/d/4639/xves5hbl_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/lwyuuvdc.png) (http://www.directupload.net/file/d/4639/lwyuuvdc_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/bl5ac3ua.png) (http://www.directupload.net/file/d/4639/bl5ac3ua_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/5s5566m7.png) (http://www.directupload.net/file/d/4639/5s5566m7_png.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/y6ycptj4.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4639/y6ycptj4_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/3q6xqw7a.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4639/3q6xqw7a_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/d2s5zsmb.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4639/d2s5zsmb_jpg.htm)(http://)

(http://fs5.directupload.net/images/170221/temp/gf3asj9h.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4639/gf3asj9h_jpg.htm)(http://)


Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 11:16:44 Di. 21.Februar 2017
Soziale Gerechtigkeit heisst für Martin Schulz auch immer "Kapitalismus first" und " Eigene Taschen füllen first" . Deshalb ist er völlig ungeeignet und unglaubwürdig  >:(

TV-Hype: Sahra Wagenknecht zu SPD-Hoffnungsträger Martin Schulz bei "Maischberger-Talk" 01/2017

Youtubevideo

https://www.youtube.com/watch?v=A6C1L-x13ro (https://www.youtube.com/watch?v=A6C1L-x13ro)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 17:36:38 Di. 21.Februar 2017
Zitat
Am Welttag für soziale Gerechtigkeit mehr Gerechtigkeit für (ältere) Arbeitslose? Martin Schulz und der alte Wein in alten Schläuchen

Die Vereinten Nationen haben den heutigen 20. Februar zum "Welttag der sozialen Gerechtigkeit" ausgerufen. Das diesjährige Motto lautet: "Preventing conflict and sustaining peace through decent work”. Anständige Arbeit also, um Konflikte zu vermeiden und den Frieden zu sichern. Absolut richtig und sicher angesichts der Bedeutung der Erwerbsarbeit für Einkommen und soziale Sicherung nur zu unterstreichen. Bleibt man auf dieser Meta-Ebene, werden das viele unterschreiben und unterstützen können. Anders sieht es schon aus, wenn man genauer nachfragt, was man denn unter "Gerechtigkeit" konkret zu verstehen hat. Ein ganz eigenes Thema, an dem sich nicht nur große Philosophen die Zähne ausgebissen haben. Aber man kann es ja auch ganz handfest untersuchen, wenn man parallel zum Welttag aus der anlaufenden deutschen Wahlkampfmaschinerie ein praktisches Beispiel geliefert bekommt, wie mit (scheinbaren?) Gerechtigkeitsargumenten sozialpolitisches Regelwerk im Sinne einer notwendigen Veränderung adressiert wird. Und der Hinweis auf den anlaufenden Wahlkampf verweist zugleich auf die Vorsichtsregel, dass es möglicherweise gar nicht so sehr um die konkreten Inhalte geht, sondern den Gesetzen der politischen Psychologie folgend um die Adressierung bestimmter Gerechtigkeitsvorstellungen bei den (potenziellen) Wählern. Schauen wir also genauer hin.
weiterlesen:
http://aktuelle-sozialpolitik.blogspot.de/2017/02/bezugsdauer-arbeitslosengeld.html (http://aktuelle-sozialpolitik.blogspot.de/2017/02/bezugsdauer-arbeitslosengeld.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 17:50:47 Di. 21.Februar 2017
Zitat
SPD läutet traditionelles linkes Halbjahr vor wichtigen Wahlen ein

Berlin (dpo) - Es ist wieder so weit: Die Führungsspitze der SPD hat heute Morgen bei einem Treffen im Willy-Brandt-Haus in Berlin den Beginn des traditionellen linken Halbjahres vor den nächsten Bundestagswahlen eingeläutet. In dieser Zeit ist das Spitzenpersonal darum bemüht, die SPD wie eine Partei wirken zu lassen, die Politik für Arbeiter und Geringverdiener macht.
[...]
Parteienforscher versuchen bis heute herauszufinden, warum es in Deutschland Wähler gibt (immerhin 20 bis 30 Prozent), die immer noch auf das traditionelle linke Halbjahr der SPD hereinfallen. "Hier scheinen ähnliche psychologische Prozesse abzulaufen wie bei einer vom Partner misshandelten Person", erklärt Parteienforscher Walter Rebke. "Der Wähler redet sich vor jeder Wahl ein, dass die reumütige SPD es dieses Mal ernst meint und ihr Verhalten wirklich zugunsten der Schwächeren in unserer Gesellschaft ändert."

Doch damit sieht es schlecht aus. Üblicherweise folgen nämlich auf das traditionelle linke Halbjahr vor Wahlen die traditionellen dreieinhalb arbeitgeberfreundlichen Jahre, die von Freihandelsabkommen, Privatisierungen, Klientelpolitik und sozialen Kürzungen geprägt sind.
http://www.der-postillon.com/2017/02/traditionelles-linkes-halbjahr.html (http://www.der-postillon.com/2017/02/traditionelles-linkes-halbjahr.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 06:44:13 Do. 23.Februar 2017
Nicht vergessen: Schultz putschte gegen Syriza und setzte sich für TTIP ein!

 Von Andreas Wehr
22.02.2017
Kommentare
Schulz setzt auf Vergesslichkeit
Andreas Wehr über den designierten SPD-Kanzlerkandidaten und seine neuen Ansichten


In einem Interview der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« verriet Sigmar Gabriel deren Lesern, weshalb Martin Schulz der richtige Spitzenkandidat für die SPD sei: »Er ist nicht Teil der vielen Konflikte, die ich in meiner Zeit als Vorsitzender der SPD ja austragen musste. Themen wie die Vorratsdatenspeicherung, das Freihandelsabkommen CETA mit Kanada und manches andere mehr haben ja auch innerhalb der SPD viel Kraft gekostet. Mit all dem hat Martin Schulz nichts zu tun, und er ist deshalb für Wählerinnen und Wähler der Grünen und der Linkspartei wählbar. Und er ist nicht so verhaftet mit der Großen Koalition wie ich.«

Gabriel hofft dabei auf die Vergesslichkeit der Wählerinnen und Wähler, denn in Wirklichkeit hatte Schulz mit dem Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) durchaus »etwas zu tun«. Obwohl als Präsident des Europäischen Parlaments eigentlich zur Zurückhaltung verpflichtet, hatte er sich stets für dieses Abkommen wie auch für das entsprechende mit den USA (TTIP) eingesetzt. Als etwa das CETA-Abkommen in Wallonien auf der Kippe stand, half Schulz mit, die sozialdemokratische Regierung dort von ihrem Nein abzubringen: »Im Hintergrund zog er die Strippen beim CETA-Deal, beruhigte die Kanadier, warb für Zustimmung bei belgischen Politikern«, meldete die »Bild«-Zeitung am 27. Oktober 2016.

Auch in anderen Fragen der EU-Politik mischte der designierte Kanzlerkandidat kräftig mit: So warnte er die Griechen beim Referendum im Juli 2015 vor einem Nein, und er sprach sich für das Freihandelsabkommen zwischen der EU und der Ukraine aus, dessen Unterzeichnung die Krise dort erst außer Kontrolle geraten ließ. Und, anders als Gabriel es den Wählerinnen und Wählern jetzt weismachen möchte, ist Schulz auch durchaus mit der Großen Koalition »verhaftet«. Wenn auch nicht mit der in Berlin, so doch mit jener im Europäischen Parlament, die dort erst zu Ende ging, als er den Sessel des Parlamentspräsidenten räumen musste.

Auch als Wirtschaftspolitiker meldete sich Schulz zu Wort. In seinem 2013 geschriebenen Buch »Der gefesselte Riese. Europas letzte Chance« begrüßte er, dass sich Frankreich und Italien auf den Weg machen, Deutschland zu folgen und nach dem Vorbild der Agenda 2010 weitreichende Strukturreformen einleiten. »Ich bin sicher, dass auch Europa die Krise meistern und gestärkt aus ihr hervorgehen wird. Wichtige Strukturreformen werden derzeit in einigen Ländern nachgeholt«, sagte er. Und: »Damit kein Missverständnis aufkommt: Natürlich müssen verkrustete Strukturen in vielen Ländern der EU aufgebrochen werden.« Doch um welche »Verkrustungen« handelte es sich da, und was sind das für »Strukturreformen«, die »in einigen Ländern nachgeholt« werden müssen?

Mit »Strukturreformen« wird im neoliberalen Jargon stets der Abbau von Schutzrechten für die Lohnabhängigen und sozial Schwachen umschrieben. Das »Aufbrechen von Verkrustungen« bedeutet die Durchsetzung von Deregulierungen und Privatisierungen, die Reform des Arbeitsmarktes zur Erhöhung des Ausbeutungsgrads und die Zusammenkürzung öffentlicher Haushalte - euphemistisch als »Verschlankung« bezeichnet.

Es verwundert daher nicht, dass sich Schulz in seinem Buch ausdrücklich zur Agenda 2010 seines Parteifreundes Gerhard Schröder bekennt, machte doch nach ihm dieser sozialdemokratische Kanzler »Deutschland wieder fit«. Nach 16 Jahren Kohl-Kanzlerschaft musste nämlich nach Schulz »ab 1998 eine neue Bundesregierung für frischen Wind in Deutschland sorgen und den Reformstau auflösen«. Nach Kritik an einigen Unzulänglichkeiten der Agenda 2010 heißt es daher anerkennend bei ihm: »Andererseits befindet sich unser Land auch wegen dieser Reformen inzwischen ökonomisch wieder auf einem Spitzenplatz.« Besser können es die Arbeitgeberverbände auch nicht sagen.

Als Kanzlerkandidat sieht Schulz die Dinge nun plötzlich ganz anders. In seiner Bielefelder Rede bei der Arbeitnehmerkonferenz am Montag beklagt er, dass sich »seit den 1990er Jahren die Ordnung auf dem Arbeitsmarkt grundlegend geändert hat«, und zwar zum Schlechten hin. »Auch wir haben Fehler gemacht«, heißt es dazu ganz allgemein. Aber er fand kein Wort zu seiner ganz eigenen Huldigung der Agenda 2010. Einmal mehr hofft also die SPD auf die Vergesslichkeit der Wählerinnen und Wähler. Es wird sich zeigen, ob sie damit im September durchkommt.

Andreas Wehr ist Jurist und Autor von Büchern sowie Artikeln unter anderem zu Europa.

Quelle

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1042522.schulz-setzt-auf-vergesslichkeit.html (https://www.neues-deutschland.de/artikel/1042522.schulz-setzt-auf-vergesslichkeit.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 11:28:31 Do. 23.Februar 2017
Einmal mehr hofft also die SPD auf die Vergesslichkeit der Wählerinnen und Wähler. Es wird sich zeigen, ob sie damit im September durchkommt.
Das Langzeitgedächtnis des deutschen Wahlviehs ist traditionell sehr schlecht bis gar nicht vorhanden.  poo
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 07:28:58 Mo. 27.Februar 2017
Niemals vergessen - niemals vergebe! Der Sozialfaschist Sarazzin...


(http://fs5.directupload.net/images/170227/temp/g38lrita.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4645/g38lrita_jpg.htm)(http://)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 15:37:42 Di. 28.Februar 2017
(http://fs5.directupload.net/images/170228/temp/i6b5f8ge.jpg) (http://www.directupload.net/file/d/4646/i6b5f8ge_jpg.htm)(http://)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 07:08:29 Do. 02.März 2017
hrhr- die arm` Irren.

Für diese " soziale Gerechtigkeit" in die spDoof eintreten; obendrauf auch noch Mitgliedsbeiträge zahlen

Wer in de als Politiker nicht reich & glücklich wird, macht irgendwas verkehrt ...... eindeutig.
Anahles macht es richtich und vor: Vor fast genau einem Jahr noch die Agenda 2010 verteidigen: http://www.sueddeutsche.de/politik/gabriel-und-nahles-zur-agenda-die-fragen-von-morgen-1.2290494 (http://www.sueddeutsche.de/politik/gabriel-und-nahles-zur-agenda-die-fragen-von-morgen-1.2290494)

und jetzt da ein Neuer dem Haufen vorsteht:http://www.sueddeutsche.de/news/karriere/arbeitsmarkt-nahles-will-reformkonzept-fuer-agenda-2010-in-kuerze-vorstellen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170221-99-377852

Da wird der Name zum Programm    kotz kotz kotz
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 09:28:34 Do. 02.März 2017
Schulz ist der "demokratische" Unterschied für die wahlen, mehr gibt es nicht, die Medien müssen verzweifelt einen nicht vorhandenen Unterschied konstruieren/herbeischreiben, Wortgefechte, Streit, kindische persönliche Angriffe und was weiß ich noch, eine knallharte Kissenschlacht.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 09:40:51 Do. 02.März 2017
Alles eine riesen Show für´s Wahlvieh!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 19:05:56 Do. 02.März 2017
Alles eine riesen Show für´s Wahlvieh!

Was sonst, deshalb beeindruckt mich immer die intensive Bekämpfung aus allen Richtungen von Wagenknecht, es ist eigentlich utopisch ihr ernsthafte (gefährliche) Chancen bei Wahlen einzuräumen, und trotzdem wird sie gnadenlos angegangen wie kein anderer Politiker der Linken.
Geißler hat mal in einem Gespräch gesagt man müsste Wagenknecht unbedingt beachten, d.h. im BT lächerlich machen und die Freunde der Medien dürfen schießen. Ernsthaft diskutieren will offensichtlich keiner mit ihr, ein Messer in ihrem Rücken scheint bequemer, sowohl für Feind wie für "Freund".
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 23:04:36 Do. 02.März 2017
Alles eine riesen Show für´s Wahlvieh!
... und kein bißchen mehr.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 21:25:46 Mo. 06.März 2017
Ich tu mir ja vieles an Politikergequatsche an, diese Pressekonferenzen der spDoof einfach schon länger nicht mehr.

Aber, soweit ich den verschiedenen Meldungen entnehmen kann, soll dieser Kurs der " sozialen Gerechtigkeit" ungefähr 1 Milliarde €/ Jahr kosten. Wow!

Allerdings so richtig krass ist, wie die zischelnde Schlange Hasselfeldt von der csu grundsätzlich reagiert:
http://www.zeit.de/news/2017-02/21/deutschland-csu-kritisiert-schulz-forderung-nach-korrekturen-an-agenda-2010-21173003 (http://www.zeit.de/news/2017-02/21/deutschland-csu-kritisiert-schulz-forderung-nach-korrekturen-an-agenda-2010-21173003)
" Er setzt damit den gut funktionierenden Arbeitsmarkt und die Zukunft der deutschen Wirtschaft aufs Spiel."

Da muss ja mächtig die Halsschlagader anschwillen. Wenn ich wüßte dass sie tot umkippt würde ich 5 Milliarden fordern ....# Nun gut, das wäre meine Meinung#

Was diese Alte allerdings irgendwie nicht kapiert, diese Kohle geht zum größten Teil an die vorgeblichen Bildungsträger. Wovon es wohl auch in Bayern so einige geben dürfte. Ergo in die Wirtschaft.
Und anstatt die Firmen, die sich so lautstark über den Fachkräftemangel beschweren, zu ermahnen oder gar zu verdonnern selber aus zu bilden, wird der Untergang des Abendlandes verkündet.

Nene, auf so einen Graswurzel-IQ wie diese Frau an den Tag legt braucht wirklich niemand neidisch sein ....
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 21:51:08 Mo. 06.März 2017
Daß man über diese Partei überhaupt noch ein Wort verliert.... Zeitverschendung! Letztes Wochenende kam Schulz mit seinem "Schulzzug" mit 1-stündiger Verspätung ins Vogel-Convention-Center nach Würzburg. Ich hab' dann die geposteten Live-Bilder auf der Main-Post (regionale Tageszeitung) mal spasseshalber verfolgt. Da stand dann auf Plakaten sowas wie "Martin ich will eine Regierung von DIR". Kliang fast so wie "Ich will ein Baby von Dir". - So unterwürfig und staatsgläubig können wirklich nur die rechten Sozis hierzulande sein. Ein richtiger Personenkult wird da um diesen neuen Messias der SPDöspaadel getrieben. - Naja, 10.000 Deppen (= Zahl der Parteieintritte) finden sich immer in 'nem Land mit 80 Mios.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 21:57:42 Mo. 06.März 2017
Hinter diesem Hype stehen gut bezahlte Marketingagenturen! Diese ganzen Auftritte sind bis ins Detail durchchoreografiert! Das hat sich die SPD bei Trump ganz gut abgeguckt. (Vielleicht aber auch bei Hitler?)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 22:38:25 Mo. 06.März 2017
Wieso denn immer Hitler?

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Fritz Linow am 23:25:12 Mo. 06.März 2017
Wieso denn immer Hitler?

Nicht immer, aber immer öfter. Es gibt halt Grundstrategien zum Verbreiten der eigenen Propaganda. Die gibt es seit tausenden von Jahren, am wirksamsten hat es aber Hitler beschrieben und auch recht wirkungsvoll angewandt, zumindest für das toitsche Publikum. Jeder Marketingfuzzi bedient sich dieser Tricks.
Außerdem ist eine gewisse inhaltliche Nähe der SPD zur NSDAP nicht zu verkennen, obwohl der gemeine Genosse das vehement leugnen wird. Auf dem Humus der Propaganda gedeiht die Querfront, deren Ziel es ist, dass sich die Ausgebeuteten als schicksalsergebene Volksgemeinschaft gegen andere Ausgebeutete aus anderen Volksgemeinschaften untereinander zerfleischen, anstatt gemeinsam mal Tacheles zu reden, schön in einer Eins-zu-Eins-Situation.

Je dümmer und penetranter die Propaganda ist, desto größer ist der Handlungsbedarf derjenigen, die Angst um ihren Besitz haben.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 14:56:06 Sa. 11.März 2017
Ich interessiere mich wenig für diese verkommene Partei und so habe ich wenig Ahnung, wer da überhaupt noch was zu sagen hat.
Bei dem folgenden Horrorfilmsammelbildchen fragte ich mich, wer denn diese grinsende Faschofresse links ist?

(https://abload.de/img/faschosrsu4u.jpg) (http://abload.de/image.php?img=faschosrsu4u.jpg)

Google spuckte folgendes aus:

Thomas Oppermann,  Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.
1998 wurde Oppermann als Minister für Wissenschaft und Kultur in die von Ministerpräsident Gerhard Schröder geführte Landesregierung von Niedersachsen berufen. 2007 zum Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion gewählt. Im Bundestagswahlkampf 2009 gehörte Oppermann dem Schattenkabinett des SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier an. Im Bundestagswahlkampf 2013 berief Peer Steinbrück Oppermann in sein Kompetenzteam für den Bereich Innen- und Rechtspolitik. Im Zuge der Edathy-Affäre wurde gegen Oppermann wiederholt der Vorwurf der Strafvereitelung erhoben. Er gehört dem dem Seeheimer Kreis und dem Netzwerk Atlantik-Brücke an.

Also eine optimale Politkerkarriere, denn er beherrscht die Fähigkeit in zwei Ärschen gleichzeitig zu stecken, in dem der deutschen Wirtschaft und dem des US Imperialismus. Das muß man können, dann wird man was. Parteizugehörigkeit ist austauschbar.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 11:56:46 Fr. 17.März 2017
Zitat
Scholz für Abschiebung abgelehnter Asylbewerber

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) fordert von der Bundesregierung, die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber zu einem Topthema zu machen. Das sei unabdingbar für die Akzeptanz des Asylrechts
https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Scholz-fuer-Abschiebung-abgelehnter-Asylbewerber,scholz1206.html (https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Scholz-fuer-Abschiebung-abgelehnter-Asylbewerber,scholz1206.html)

Zitat
Flüchtlinge
Scholz will Entwicklungshilfe an Abschiebungen koppeln

Der Bürgermeister will die Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern zu einem Topthema machen – und konsequent abschieben.

http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article209940379/Scholz-will-Abschiebungen-kuenftig-an-Hilfsgelder-koppeln.html (http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article209940379/Scholz-will-Abschiebungen-kuenftig-an-Hilfsgelder-koppeln.html)

Zitat
Er stand zum Schutz von Scholz bereit
Brandanschlag auf Polizeiwagen in Altona


(http://www.mopo.de/image/26208770/2x1/940/470/724ea588b1a7b8a91e1b3b56536aadea/CT/-ro-0650.jpg)
Völlig ausgebrannt: Der Polizeiwagen, der zum Schutz von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) bereitstand.
http://www.mopo.de/26208708 (http://www.mopo.de/26208708)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 19:07:02 So. 19.März 2017
Zitat
SPD-Parteitag
100 Prozent: Martin Schulz neuer SPD-Vorsitzender

Er bekam 605 von 605 gültigen Stimmen: Der Kanzlerkandidat über nimmt auf die Führung der SPD. "Mit mir wird es kein Europa-Bashing geben", sagt er.

Quelle: tagesspiegel (http://www.tagesspiegel.de/politik/spd-parteitag-100-prozent-martin-schulz-neuer-spd-vorsitzender/19538496.html) via Fefes Blog (https://blog.fefe.de/?ts=a6306eea)

Bestens, jetzt kann gar nicht mehr schief gehen. 100% lalalalala 100% lalala ........


Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 19:33:47 So. 19.März 2017
Die SPD ist mittlerweile soweit von der Realität entfernt, das man das schon in Lichtjahren messen muss!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 21:06:22 So. 19.März 2017
Die SPD ist mittlerweile soweit von der Realität entfernt, das man das schon in Lichtjahren messen muss!

Was mir zu Gehör kommt spricht eher dafür das WIR Lichtjahre von dieser Realität entfernt sind, mir wird schlecht von wem ich mittlerweile anhören muss das Schulz in der SPD etwas zum guten verändere.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 22:05:33 So. 19.März 2017
Zitat
....
... Bis dahin berauscht sich die SPD an Schulz und ihrer Wiederauferstehung.
....

Quelle: tagesschau (https://www.tagesschau.de/inland/schulz-wahl-spd-105.html)

Endlich geht es in meine vermutete Richtung, irgend etwas Totes soll Aktivität spielen, ein Hollywoodklassiker "Immer Ärger mit Harry" (https://de.wikipedia.org/wiki/Immer_%C3%84rger_mit_Harry).
Titel: Re:Spd
Beitrag von: CubanNecktie am 09:03:01 Mo. 20.März 2017
Ich hoffe auf einen baldigen Abschwung - denn die ASSI-PD hält an Sanktionen fest - oder das Wahlvolk leidet massenweise an Alzheimer  kotz

Zitat
Berlin (AFP) SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will die Sanktionen gegen Hartz-IV-Bezieher beibehalten, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen. "Bei den Sanktionen geht es ja nicht um Schikanen", sagte Schulz der "Rheinischen Post" vom Freitag. Vielmehr gehe es darum, "dass sich selbstverständlich auch Bezieher von Hartz IV an bestimmte Spielregeln halten und etwa verabredete Gesprächstermine einhalten".

Deutschland: Schulz will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten (http://www.zeit.de/news/2017-03/17/deutschland-schulz-will-an-hartz-iv-sanktionen-festhalten-17134205)
ZEIT ONLINE
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 15:18:35 Mo. 20.März 2017
Natürlich will Schulz prinzipiell an der Agenda  2010 festhalten. Auch am Niedriglohnsektor will er nichts ändern.  Schulz ist und bleibt ein rechter Sozi.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 19:13:02 Mo. 20.März 2017
Ja, das ist ja das Ärgerliche an dem Schauspiel, Schulz ist Gabriel in dünner (körperlich) mit etwas Wolle im Gesicht.
So gesehen Gabriel mit einem anderen Gesicht. Der Zuspruch ist mir unerklärlich, ok, die SPD-Mitglieder sind eh völlig schmerzbefreit, die bejubeln wahrscheinlich auch einen Toaster wenn ein nettes SPD-Geschichtchen daran geknüpft wird.
Ich kapiere es nicht!
Schön, wieder bei "Erfolgreich Scheisse als Gold verkauft" gelandet, ich möchte aus diesem PR-Dreck endlich raus, ich möchte nicht in Werbeprospekten leben.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 19:26:05 Mo. 20.März 2017
In der Schlachterei tauschen sie den Schlachtermeister aus und die Schweine schreien: "Hurra, endlich Demokratie!"
Wieviel LSD kippen die denn ins Trinkwasser damit das klappt? Oder verteilen die jetzt solche Pillen, die man vor einer OP bekommt und die mein Anästhesist "Scheißegal- Pille" genannt hat und dazu sagte: "Die nehme ich auch jeden Morgen! Wirkt wunderbar!"
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 21:38:35 Mo. 20.März 2017
Die 100% Zustimmung erinnern mich böse an nordkoreanische Wahlergebnisse.  :rolleyes:
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 22:00:32 Mo. 20.März 2017
Die 100% Zustimmung erinnern mich böse an nordkoreanische Wahlergebnisse.  :rolleyes:
Ganz meine Meinung.

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 22:14:30 Mo. 20.März 2017
Andererseits hätte ich aber auch vom "linken" Ende der neoliberalen Einheitspartei
nichts anderes erwartet.  kotz Echt, wie merkbefreit kann Mensch eigentlich sein ?  >:(
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 20:49:26 Mi. 22.März 2017
! No longer available (http://www.youtube.com/watch?v=0rrG3SKT3po#)

! No longer available (http://www.youtube.com/watch?v=ltW4jcfI93w#)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 22:27:07 Mi. 22.März 2017
https://www.youtube.com/watch?v=0rrG3SKT3po (https://www.youtube.com/watch?v=0rrG3SKT3po)

Wirklich SCHLIMM kotz

- konnte es nicht zu Ende hören, das zweite nicht mehr gewagt anzuklicken.

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 18:20:13 Di. 04.April 2017
Zitat
„Das ist das Pfund, mit dem Du wuchern musst: Die Herstellung der sozialen Gerechtigkeit. Aber was ist das und wie geht das?“

Das sind Kernsätze eines Briefes, eines sehr guten Briefes, den ein Leser der NachDenkSeiten aus Niedersachsen an Martin Schulz mit Kopie an einige andere Führungspersonen der SPD geschrieben hat. Der Text des Sozialdemokraten Hans-Georg Tillmann ist treffend und skizziert die Wirklichkeit unserer Gesellschaft jenseits der Propaganda, wonach es uns allen gut gehe. Ich habe ihn deshalb darum gebeten, den Text veröffentlichen zu dürfen. Hier ist er. Albrecht Müller.
....

Quelle: NDS (http://www.nachdenkseiten.de/?p=37685)

http://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/170404_Brief_an_Martin_Schulz_NDS.mp3 (http://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/170404_Brief_an_Martin_Schulz_NDS.mp3)

Ein schöner Brief von jenseits der 100% Schulzstimmung der internen SPD.
Schade das er für die Mülltonne geschrieben wurde, vielleicht können die neoliberalen Wahlkampfsttrategen der SPD ein hübsches Werbeprospektchen daraus Basteln, mehr wird daraus sicher nicht entstehen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 13:46:55 Mi. 05.April 2017
Auf jeden Fall ein sehr guter Text.

Leider hat fast niemand mehr den nötigen Verstand, Konsequenzen daraus zu ziehen.  :rolleyes:
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 09:03:45 Do. 06.April 2017
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-03/bundestagswahl-spd-fdp-ampelkoalition-bund-dreierbuendnis (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-03/bundestagswahl-spd-fdp-ampelkoalition-bund-dreierbuendnis)
Zitat
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und der ehemalige Parteichef Sigmar Gabriel haben sich vor Parteigenossen klar für eine Ampelkoalition im Bund als ihr präferiertes Bündnis ausgesprochen. Das berichtet der Spiegel.

"Die Ampelkoalition passt für uns am besten, weil die Gemeinsamkeiten mit Grünen und FDP am größten sind", zitiert das Magazin SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider.
Wahrscheinlich ist der, von Troll verlinkte Brief, ganz oben angekommen. Und jetzt gilt es den ungeliebten Linken in der Partei, gleich mal zu zeigen wo der Hammer wirklich hängt.
Dieser Partei kann man einfach nicht vertrauen- das geht definitiv nicht!!! Auch wenn es in dem Parteiwort spdoof kein i gibt, es fehlt eben nur noch das I-Tüpfelchen ala Noske- dann passt´s scho geschichtlich wieder 

 kotz kotz kotz

Titel: Re:Spd
Beitrag von: CubanNecktie am 11:13:08 Do. 06.April 2017
Ja na klar, mehr soziale speziale UngGerechtigkeiten mit den Urneoliberalen und der Mövenpickerpartei.  kotz Ist jetzt zwar nicht Musikthread, aber ich könnte jetzt am liebsten voll Aufdrehen, wenn die Nachbarn nicht wären.


Zitat
"Mit der Agenda 2010 hat unser Land in die Erfolgsspur zurückgefunden, das merken wir noch heute. Sie zurückzudrehen hieße, wieder zum kranken Mann zu werden. Wir wollen stattdessen die Zukunft auf die Agenda setzen. Denn der Erfolg von damals verdient eine Neuauflage."

von der fdp.de


https://www.youtube.com/watch?v=68EmzBpAj9E
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 15:03:19 Do. 06.April 2017
Die SPD ist eine rechte Partei,  die zum Schein vor jeder Wahl links blinkt, um nach der Wahl scharf rechts abzubiegen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 09:53:27 Fr. 07.April 2017
Die SPD ist eine rechte Partei,  die zum Schein vor jeder Wahl links blinkt, um nach der Wahl scharf rechts abzubiegen.

Aber selbst ihr linker Blinker verschafft die rechte Gesinnung der SPD kaum noch, quasi ein nasses Streichholz in der linken Hand.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 13:16:13 Fr. 07.April 2017
...
Aber selbst ihr linker Blinker verschafft die rechte Gesinnung der SPD kaum noch, quasi ein nasses Streichholz in der linken Hand.

Wie meinst Du das? Verstehe ich wirklich nicht, vielleicht wird mein Deutsch langsam schlechter :)

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 13:43:28 Fr. 07.April 2017
Ich glaube Troll will sagen: Nicht mal das "so tun als ob wir eine linke Partei wären" gelingt der SPD noch mit Überzeugung.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 14:19:27 Fr. 07.April 2017
...
Aber selbst ihr linker Blinker verschafft die rechte Gesinnung der SPD kaum noch, quasi ein nasses Streichholz in der linken Hand.

Wie meinst Du das? Verstehe ich wirklich nicht, vielleicht wird mein Deutsch langsam schlechter :)
Ersetze "verschafft" mit "verhüllt", "verdeckt" oder "versteckt", dann sollte es verständlicher sein.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 14:44:55 Fr. 07.April 2017
Ok, Dagobert und Rudolf Rocker werden jetzt meine offiziellen Erklärbären für mein zorniges Gestammel.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 15:13:31 Fr. 07.April 2017
Zitat
Ok, Dagobert und Rudolf Rocker werden jetzt meine offiziellen Erklärbären für mein zorniges Getammel.
;D ;D ;D

! No longer available (http://www.youtube.com/watch?v=looCue1wyqQ#)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 17:47:51 Fr. 07.April 2017
Troll
Zitat
Aber selbst ihr linker Blinker verschafft die rechte Gesinnung der SPD kaum noch, quasi ein nasses Streichholz in der linken Hand.
Und dennoch irrlichtern irgendwelche Leute dieser Partei vermehrt hinterher. Andere kommen in die Psycho wenn sie fortwährend rufen " Seht das Licht".

Ich verzweifel noch vollends ......
Titel: Re:Spd
Beitrag von: rebelflori am 19:05:32 Fr. 07.April 2017
Und dennoch irrlichtern irgendwelche Leute dieser Partei vermehrt hinterher. Andere kommen in die Psycho wenn sie fortwährend rufen " Seht das Licht".

Ich verzweifel noch vollends ......
Jeder darf seine eigene Parallelwelt haben!!! Einer glaubt halt das wir von Reptilien kontrolliert werden. Der andere glaubt halt an die Versprechungen der SPD. Andere wiederum behaupten. Das Schulzi, genau so kopflos ist, wie damals Franko.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 21:37:20 Fr. 07.April 2017
Also, ich kenne niemanden, der sich von Schulz Verbesserungen verspricht. Nicht mal meine Kollegen erwarten sich von dem was. Wahrscheinlich ist der Schulz-Effekt nur von den Medien herbeigeschrieben.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 09:57:36 Sa. 08.April 2017
Wir haben in unserer "Vorzeigedemokratie" schließlich die Qual der Wahl zwischen den Einen und den Anderen. Diese grundlegenden Unterschiede der Qual Wahl wird uns von der Qualitätspresse hübsch aufbereitet erklärt, sonst kapiert es nämlich keiner.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagmar am 13:20:51 Sa. 08.April 2017
Hallo Ihr,
innerhalb meiner Familie (Onkel/Tanten) die schon lange in Rente sind und auf die 70 und 80 zugehen ist Schulz noch der "Heilbringer". Groß geworden in einer Zeit, in der die SPD wohl noch "sozial" war, lange Jahre als Beamte in gesicherten Verhältnissen hatten sie im Umfeld keine Berührung mit "uns". In den letzten Jahren haben sie auf Kuren ect. Menschen kennengelernt, die Burnout hatten oder vom Arbeitgeber "misshandelt" wurden und eine gewisse Sensibilität hat sich eingestellt. Sie wissen dass es nicht mehr stimmt ...

... sie wollen aber glauben, dass Schulz es richtet ....

Genau die Menschen, die er erreichen will ....

Gruß von Dagmar
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 09:43:49 So. 09.April 2017
Ok, aber sind das tatsächlich genug um die SPD prozentmäßig in CDU-Regionen zu bringen?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagmar am 10:56:09 So. 09.April 2017
Hallo Troll,
wohl glaube ich, dass es doch recht viele dieser Schulzomania gibt (da reicht schon ein Blick in Facebook auf seine Einträge) aber gleichwohl stellt sich mir die Frage von Pest und Cholera was CDU oder SPD betrifft. Ich sehe keinen von beiden als sozial für "normale" Bürger an und am Ende wollen alle von denen nur ihr eigenes Bestes.

Am Schluß sitzen alle am großen Tisch und überlegen wie für sie das Beste rauskommt und nicht für denjenigen, der um seine Existenz krebselt.... das nämlich kennen die nicht ....

Lieben Gruß von Dagmar

p.s. ich bin sehr gespannt auf NRW - obwohl ich das nicht als Gradmesser betrachten möchte.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 11:00:12 So. 09.April 2017
Ok, aber sind das tatsächlich genug um die SPD prozentmäßig in CDU-Regionen zu bringen?

Grade die Rentner gehören doch eigentlich eher zur Stammwählerschaft. Daher können sie eigentlich nicht für einen Stimmenzuwachs herhalten; zumindest nicht in dieser Höhe.
Aber Wahlumfragen sind auch nur noch so glaubwürdig wie Horoskope oder Kartenlesen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 22:31:31 So. 09.April 2017
ich bin sehr gespannt auf NRW - obwohl ich das nicht als Gradmesser betrachten möchte.
Angesichts der Einwohnerzahl von NRW bin ich da ein klein wenig anderer Meinung.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 08:57:32 Fr. 14.April 2017
Einfach nur geil, diese Meinungsforschungsinstitute.

Zitat
Deutschlandtrend
Gabriel jetzt beliebter als Schulz
https://www.welt.de/politik/deutschland/article163701605/Gabriel-jetzt-beliebter-als-Schulz.html (https://www.welt.de/politik/deutschland/article163701605/Gabriel-jetzt-beliebter-als-Schulz.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 10:42:14 Fr. 14.April 2017
Wie funktionieren diese Meinungsumfragen eigentlich?

(https://pumabydesign001.files.wordpress.com/2013/05/fortune-teller-with-crystal-ball.jpg)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 14:30:55 Fr. 14.April 2017
Wie funktionieren diese Meinungsumfragen eigentlich?

(https://pumabydesign001.files.wordpress.com/2013/05/fortune-teller-with-crystal-ball.jpg)

Man schickt seine Fragen an den Joulupukki bzw. Jultomte am Polarkreis.

http://www.santaclausvillage.info/ (http://www.santaclausvillage.info/)

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 23:08:34 Fr. 14.April 2017
Wie funktionieren diese Meinungsumfragen eigentlich?

(https://pumabydesign001.files.wordpress.com/2013/05/fortune-teller-with-crystal-ball.jpg)
Warum fragst du, wenn du die Antwort schon kennst?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 06:46:37 Sa. 15.April 2017
hrhr- ist das nicht klasse?
Komme mir vor wie auf dem Jahrmarkt " Ich setze auf Ratte 3"
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 10:48:55 Sa. 15.April 2017
Zitat
Warum fragst du, wenn du die Antwort schon kennst?
Vermutlich läuft es so:
Die Meinungsumfrageinstitute gucken sich die Kontoauszüge ihres schweizer Nummernkontos an und die Partei, die am meisten Kohle überwiesen hat, liegt bei den Umfragewerten vorne.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 13:42:49 Sa. 15.April 2017
Zitat
Warum fragst du, wenn du die Antwort schon kennst?
Vermutlich läuft es so:
Die Meinungsumfrageinstitute gucken sich die Kontoauszüge ihres schweizer Nummernkontos an und die Partei, die am meisten Kohle überwiesen hat, liegt bei den Umfragewerten vorne.

Klingt viel zu aufwendig. Man wird wohl eine Muenze werfen. Kopf ist CDU, Zahl SPD und stehend Die Gruenen ;D

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 15:59:13 So. 21.Mai 2017
Zitat
Martin Schulz erkundigt sich in Brüssel, ob sein Büro noch frei ist
http://www.der-postillon.com/2017/05/schulz-bruessel.html (http://www.der-postillon.com/2017/05/schulz-bruessel.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 20:49:45 Do. 22.Juni 2017
Zitat
Die Rückkehr Gerhard Schröders - Seit einiger Zeit haben sich die SPD-Spitze und der Altkanzler wieder angenähert

Gerhard Schröder will sich wieder stärker in der SPD engagieren. Bevor Parteichef Martin Schulz seine Rede beim Bundesparteitag am Sonntag in Dortmund halten wird, ist ein Grußwort des Altkanzlers geplant. Das ist durchaus bemerkenswert, weil Schröder von 2007 bis 2015 nicht mehr bei Parteitagen der SPD aufgetreten war. In dieser Zeit rechneten Parteilinke mit seiner Agenda-Politik ab und verlangten inhaltliche Änderungen. Daraufhin lavierte die SPD zwischen sozialen Versprechen und einer Realpolitik, die sich geringfügig vom Kurs der Union unterscheidet.

Quelle: https://www.neues-deutschland.de/m/artikel/1054750.die-rueckkehr-gerhard-schroeders.html (https://www.neues-deutschland.de/m/artikel/1054750.die-rueckkehr-gerhard-schroeders.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 09:23:57 Fr. 23.Juni 2017
Endlich fällt die Maske.
Schluß mit den Flosken von "Gerechtigkeit".
Jetzt wird derjeinge umarmt, der den größten Angriff auf die Arbeits- und Lebensbedingungen in der Geschichte der Bundesrepublik geführt hat.

(https://abload.de/img/bild_s12visiy.jpg)
(http://www.preussische-allgemeine.de/uploads/pics/PAZ09_07_Schulz_und_Schroeder_action_press.jpg)


Bei der Wahl werden Schulzeffekt und Schulzzug gnadenlos gegen die Wand fahren.
Leider werden Typen wie Schulz nach oben fallen und dann mit einem Job in Brüssel belohnt.

(https://i2.wp.com/www.kritisches-netzwerk.de/sites/default/files/u17/Gerhard_Schroeder_Hartz_IV_Armut_Altersarmut_Kinderarmut_Agenda_2010_Regelsatz_bedingungsloses_Grundeinkommen_Mindestlohn_Armutsschere_Jobcenter_Sanktionen_Sozialabbau_by_Westdickenberg.jpg)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:10:05 Fr. 23.Juni 2017
Und wer soll Schulz bei dieser Schützenhilfe doch noch wählen?
Ultrakapitalisten aus dem CDU/CSU-Lager?

Ob gerade Schröder, der den Niedergang der SPD eingeläutet hat, wieder mehr SPD-Wähler anzieht würde ich bezweifeln, aber die Seeheimer scheinen einen unerschütterlichen Glauben zu haben, sie eifern den psychopathischen Konzernmanagern nach, entweder mit mir oder gar nicht.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 18:44:31 Fr. 23.Juni 2017
Und wer soll Schulz bei dieser Schützenhilfe doch noch wählen?
Ultrakapitalisten aus dem CDU/CSU-Lager?
Vielleicht startet die CDU eine Zweitstimmenkampagne für die SPD?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 20:03:29 Fr. 23.Juni 2017
Und wer soll Schulz bei dieser Schützenhilfe doch noch wählen?
Ultrakapitalisten aus dem CDU/CSU-Lager?
Vielleicht startet die CDU eine Zweitstimmenkampagne für die SPD?

Auja, die SPD kann nur noch mit politischen Almosen einen Blumentopf gewinnen.
Oppermann bemüht sogar einee mögliche rote gelbe Gefahr (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestagswahlkampf-thomas-oppermann-warnt-vor-schwarz-gelb-a-1153668.html), sie haben offensichtlich die Hosen gestrichen voll, die konstruierten Parteiinternen Volldeppen 100%igen Schulz-Darmparasiten bringen es halt doch nicht, selbst die gewogenen Demokratiefassadenmaler der Medien können nicht mehr helfen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 20:45:54 Sa. 05.August 2017
Tuuut tuuut tuuuuuuuuuuuut!
Der Schulzzug kommt!

Zitat
Martin Schulz, SPD-Spitzenkandidat, rutscht im „stern-RTL-Wahltrend“ auf einen neuen Tiefstwert ab.
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/umfrage-schulz-sackt-auf-tiefstwert-ab/20137562.html (http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/umfrage-schulz-sackt-auf-tiefstwert-ab/20137562.html)

(https://media3.giphy.com/media/JYEEdjzlsb280/giphy.gif)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dejavu am 00:26:17 So. 06.August 2017
Zitat
Bremsenloser Spielspaß!
Mitmachen und Schulzcoins sammeln
(https://schulzzug.eu/assets/page/logo_schulzzug_the_game.png)
Was man sich dafür wohl kaufen kann? Schmerztabletten?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dejavu am 00:59:18 So. 06.August 2017
Hier noch was für die älteren Liebhaber dieser Partei.

Sie ist eine Kapitalistenschlampe, seht es endlich ein!

Its all over (https://www.youtube.com/watch?v=lYXpspbTFOk)

Well, baby used to stay out all night long
She made me cry, she done me wrong
She hurt my eyes open, that's no lie
Tables turn and now her turn to cry

Because I used to love her,
but it's all over now
Because I used to love her,
but it's all over now

Well, she used to run around with every man in town
She spent all my money, playing her high class game
She put me out, it was a pity how I cried
Tables turn and now her turn to cry


Because I used to love her,
but it's all over now
Because I used to love her,
but it's all over now

Well, I used to wake the morning, get my breakfast in bed
When I'd gotten worried, she'd ease my aching head
But now she's here and there, with every man in town
Still trying to take me for that same old clown

Because I used to love her,
but it's all over now
Because I used to love her,
but it's all over now

Because I used to love her,
but it's all over now
Because I used to love her,
but it's all over now

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 21:01:02 Do. 17.August 2017
Ex-Kanzler Gerhard Schröder hat bestritten, mit seinen Ambitionen auf einen Posten beim russischen Ölkonzern Rosneft der SPD im Bundestagswahlkampf zu schaden. "Ich glaube nicht, dass ich mit dem Mandat meiner Partei schade", sagte er der Schweizer Zeitung "Blick". "Ich werde mich zur Wahl stellen, trotz aller Kritik, die ich für falsch halte."

Schröder will Aufsichtsrat bei dem Unternehmen werden, das wegen der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim mit EU-Sanktionen belegt ist.

http://www.n-tv.de/politik/Schroeder-verteidigt-Ambitionen-bei-Rosneft-article19987897.html (http://www.n-tv.de/politik/Schroeder-verteidigt-Ambitionen-bei-Rosneft-article19987897.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 19:04:26 Mo. 25.September 2017
Zitat
SPD-Führung übernimmt Verantwortung für Wahl-Desaster und tritt geschlossen zurück

Berlin (dpo) - Die SPD zieht Konsequenzen aus dem schlechtesten Wahlergebnis der Nachkriegszeit: Bei einer Pressekonferenz verkündeten heute die Hauptverantwortlichen der Niederlage Martin Schulz, Hubertus Heil, Thomas Oppermann, Andrea Nahles und Sigmar Gabriel geschlossen ihren Rücktritt.

Der erfolglose Kanzlerkandidat Schulz erklärte sich zuerst: "20,5 Prozent sind das schlechteste Wahlergebnis der SPD in der Geschichte der Bundesrepublik. Ich übernehme Verantwortung für den trostlosen Wahlkampf, der es verpasst hat, die Bürger mit ihren Problemen direkt anzusprechen, und ziehe mich aus der Führungsspitze der Partei zurück. Jeder mit einem Funken Anstand würde so handeln. Die SPD braucht jetzt eine Rückbesinnung auf ihre Wurzeln."
Einen Nachfolger wollte Schulz explizit nicht ernennen. "Es wäre geradezu absurd, wenn ich als Verlierer jetzt beispielsweise jemanden aus der bisherigen Führungsgarde wie etwa Andrea Nahles als meine Nachfolgerin ins Spiel bringen würde. Diese Kompetenz habe ich durch meine Niederlage verwirkt."
...

Quelle: Zu ehrlich um wahr zu sein "Der Postillon" (http://www.der-postillon.com/2017/09/spd-verantwortung.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 19:57:27 Mo. 25.September 2017
Für eine Zehntelsekunde hab ich es geglaubt!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 17:04:29 Di. 26.September 2017
Für eine Zehntelsekunde hab ich es geglaubt!
Ging mir auch so!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:40:37 Di. 26.September 2017
Die gesamte bisherige SPD-Spitze fängt jetzt gaaanz NEU an, wahrscheinlich wird rigoros an 100%-Schulz ein nagelneues Duftbäumchen gehängt.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 22:09:08 Di. 26.September 2017
Die gesamte bisherige SPD-Spitze fängt jetzt gaaanz NEU an, wahrscheinlich wird rigoros an 100%-Schulz ein nagelneues Duftbäumchen gehängt.


Der ist gut
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 02:13:06 Do. 28.September 2017
Schulz, aNahles und Schneider.
" Witzig" dass die Leute glauben das dieses Trio-Infernales für einen Neuanfang stehen könnte ...

Und so wie zu vernehmen ist, hat der Seeheimer-Kreis n richtigen Aufstand veranstaltet und dann Schneider durch gedrückt. Schon merkwürdig dass mir dabei der gleichnamige Kahrs-Putsch zu einfällt.
Solange dieser Kreis auch nur den Hauch irgendeiner Macht behält, wird sich niemals was bei und in dieser Partei ändern.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 09:23:53 Do. 28.September 2017
Der in Münster mit seiner Bundesgeschäftsstelle ansässige Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ e.V.) wurde in Berlin von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles mit dem INQA-Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ ausgezeichnet:

(https://ig-zeitarbeit.de/sites/default/files/styles/fullnode/public/redaktion/bilder/2016/inqa.jpg?itok=RO1RA6Gq)

Zitat
Die dem linken Parteiflügel zugerechnete Nahles ...
https://www.welt.de/newsticker/news1/article169085689/Kreise-Nahles-zur-Vorsitzenden-der-SPD-Bundestagsfraktion-gewaehlt.html (https://www.welt.de/newsticker/news1/article169085689/Kreise-Nahles-zur-Vorsitzenden-der-SPD-Bundestagsfraktion-gewaehlt.html)

Wenn die links innerhalb der Partei ist, wo steht denn der Rest??

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:01:38 Do. 28.September 2017
Zitat
Wenn die links innerhalb der Partei ist, wo steht denn der Rest??


Zitat
Rechte Parteien in Europa
Jeder kämpft für sich allein
..

Quelle: tagesschau (https://www.tagesschau.de/ausland/rechte-in-europa-103.html)

 ;D

Was die SPD so als Verklärungen Erklärungen raushaut hat schon einen gewissen Unterhaltungswert, ihr 100%-Schulz verliert selbst Parteiintern seine 100% Vorschusslorbeeren, der europäische SPD-Heiland hat es also auch nicht gebracht.
Die SPD hat ausgedient, in ihrer jetzigen Form braucht die niemand mehr, die taugen nicht mal mehr als Soziales Alibi in Koalitionen, Agenda 2010 hat die Partei substanziell zerstört, sie wollen es nur nicht wahr haben.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 12:28:09 Do. 28.September 2017
Meine Resthoffnung bezieht sich darauf dass die Wähler ( irgendwann) dieses unsympathische- auf Knopfdruck-  Lachen der aNahles zunehmend als degoutant  https://de.wiktionary.org/wiki/degoutant  empfindet.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 16:24:35 Do. 28.September 2017
Der in Münster mit seiner Bundesgeschäftsstelle ansässige Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ e.V.) wurde in Berlin von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles mit dem INQA-Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ ausgezeichnet:
Und deshalb musst du uns mit so einem grässlichen Bild erschrecken?  :evil:
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 16:45:14 Do. 28.September 2017
Ich hätte fast meinen Kaffee auf die Tastatur gekotzt! >:(
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 18:26:39 Do. 28.September 2017
Ging mir grade auch so.  X( Das einzige was passt, ist diese eklige Grinse.  kotz

In der SPD sehe ich in absehbarer Zeit niemanden daherkommen, der ein
tragfähiges Konzept vorlegt. Im Grunde können wir den Haufen abschreiben.  :rolleyes:
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 09:50:57 Fr. 29.September 2017
Hier mal eine (unvollständige?) Zusammenstellung an Artikeln was die so verbrochen hat:
http://www.rume.de/2017/09/28/die-neue-hoffnung-der-spd-andrea-nahles/#more-375 (http://www.rume.de/2017/09/28/die-neue-hoffnung-der-spd-andrea-nahles/#more-375)



Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:02:38 Fr. 29.September 2017
Und deshalb musst du uns mit so einem grässlichen Bild erschrecken?  :evil:

Kuddel ist ein gemeiner Bilderterrorist.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 13:53:11 Fr. 29.September 2017
Hier mal eine (unvollständige?) Zusammenstellung an Artikeln was die so verbrochen hat:
http://www.rume.de/2017/09/28/die-neue-hoffnung-der-spd-andrea-nahles/#more-375 (http://www.rume.de/2017/09/28/die-neue-hoffnung-der-spd-andrea-nahles/#more-375)
Beeindruckende Liste.
Ich vermisse aber die verkorkste Regelsatzberechnung.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 16:36:50 Fr. 29.September 2017
baNahles ist eine Garantie dafür, dass die "SPD" bei der nächste BT-Wahl unter zwanzig Prozent bleiben wird.

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:48:36 Fr. 29.September 2017
Da biete ich doch gerne mehr, den verzweifelten Kampf um die 5%-Hürde wünsche ich den ganzen SPD-Elendsgestalten an den Hals.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 18:06:41 Fr. 29.September 2017
Das könnte m.M.n. bei der übernächsten BT-Wahl schon Realität werden.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 18:12:59 Fr. 29.September 2017
Das könnte m.M.n. bei der übernächsten BT-Wahl schon Realität werden.

 (https://www.cosgan.de/images/smilie/froehlich/k010.gif)

Auja, ich möchte es langsam, so zum genießen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 07:37:04 Sa. 30.September 2017
Gerne würde ich die SPD unter 5% sehen!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 08:16:11 Sa. 30.September 2017
Dafür aber die Linke mit 55%  ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 19:36:39 Sa. 30.September 2017
Zitat
Die SPD erhält die wohlverdiente Quittung und marschiert unbeirrt dem Untergang entgegen
http://norberthaering.de/de/27-german/news/894-spd-wette (http://norberthaering.de/de/27-german/news/894-spd-wette)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 16:09:40 Di. 03.Oktober 2017
Zitat
Martin Schulz: „Die Leute finden mich peinlich“

„Spiegel“-Reporter Markus Feldenkirchen begleitete Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) während des Wahlkampfes. Nun hat er ein wenig schmeichelhaftes Logbuch über die Schulz-Kampagne veröffentlicht.

Seit Anfang März ließ SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ließ den „Spiegel“-Reporter in das Innerste seiner Kampagne blicken – und erntete nun ein wenig schmeichelhaftes Logbuch seiner Reise vom „Höhenflug“ bis zum „tiefen Absturz“ am Wahlabend. B.Z. dokumentiert Auszüge aus dem „Spiegel“ – und zeigt, wie sich seine ehrliche Meinung immer mehr von seinen öffentlichen Beteuerungen unterschied.
http://www.bz-berlin.de/deutschland/martin-schulz-die-leute-finden-mich-peinlich (http://www.bz-berlin.de/deutschland/martin-schulz-die-leute-finden-mich-peinlich)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 12:59:13 Do. 05.Oktober 2017
Zitat
Neues Gesicht des Tages: Andrea Nahles

Es stimmt gar nicht, dass niemand mehr die SPD leiden kann. Nur diese SPD, die ist ziemlich unten durch: die Partei des Sozialkahlschlags, der zynischen Armenhatz, die der Schulz’ und Scholz’, der Steinbrücks und -meiers. Die Hartz-IV-Partei, deren Funktionärstypus aus Treibhauspflanzen, die nur unter den Natriumdampflampen des Parlaments sprießen wollen, besteht.

Wenn es eines Prototyps bedarf: Hier. Andrea Nahles, die in ihrem Leben alles mögliche gemacht hat, nur dafür seit über 20 Jahren keine Wahl mehr gewinnen musste. Nun also SPD-Fraktionsvorsitz. Sie hat eben »Mehrheiten«. Aus völlig unerfindlichen Gründen rechnen die Medien sie bisweilen zur »Parteilinken«, aber das ist ein Schicksal, gegen das niemand gefeit ist. Sie selbst kann zumindest nichts dafür.

Noch 2017 fühlte sie sich bemüßigt, den evangelischen Christen auf deren Kirchentag folgendes zu erzählen: »Mich stört, dass so getan wird, als sei das Armsein vor Hartz IV besser gewesen als heute.« Da hat sie doch irgendwo recht, arm sein ist ja nie schön. Doch einen monatlichen Spießrutenlauf veranstalten müssen, sich im »Jobcenter« kujonieren und von RTL 2 im Hartz-IV-Porno durchs Land jagen zu lassen – das war alles die SPD, das hat ihre »Agenda 2010« mit diesem Staat gemacht. Nahles ist das sprechende Gesicht dieser Entsolidarisierung. Klar, das mussten die Sozialdemokraten tun, für so was sind sie da. Nahles hat es gerne gemacht.

Thomas Oppermann, der scheidende Fraktionschef, kann nicht nur die Wahrheit sagen, sondern auch lügen, ohne rot zu werden: »Sie«, die Andrea, »ist ein Signal der Erneuerung«. Ganz sicher, in Taka-Tuka-Land. Aber ob das die Wahlberechtigten der BRD auch so sehen und der SPD abnehmen, sich ernsthaft zu wandeln? Das ist egal, den Job hat sie. Das hat eine Hinterzimmerrunde längst völlig transparent entschieden.
https://www.jungewelt.de/artikel/319026.neues-gesicht-des-tages-andrea-nahles.html (https://www.jungewelt.de/artikel/319026.neues-gesicht-des-tages-andrea-nahles.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 10:48:39 Fr. 06.Oktober 2017
baNahles ist eine Garantie dafür, dass die "SPD" bei der nächste BT-Wahl unter zwanzig Prozent bleiben wird.
MfG
BGS
Ist doch ganz einfach: Die SPD hat aus Sicht des Kapitalismus ihren Zweck erfüllt, die Massen (90 % sind ja "Arbeitnehmer") so weit zu verdummen, daß sie ihrer eigenen Verarmung zustimmen und das für richtig hielten und halten. Deshalb kann sie auch ruhig von der Bildfläche verschwinden. CDU/FDP/Grüne erledigen künftig (und erledigten bereits) diese Aufgabe viel effektiver. Neu angesagte Sparmaßnahmen braucht's momentan nicht, weil die alten (Rentensenkung, Hartz IV) immer noch sehr effektiv auch für die Zukunft ihre Wirkung tun. Einer neuen Merkel-Koalition reicht eigentlich zum Machterhalt eine Aufrechterhaltung des sozialen Status Quo.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 14:07:54 Fr. 06.Oktober 2017
Jedenfalls ist der Versuch der SPD, sich ein soziales Mäntelchen umzuhängen, gescheitert. Ob sie sich in der Opposition erholen kann, steht in den Sternen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 18:49:20 Sa. 07.Oktober 2017
Wenn die baNahles jetzt angeblich auch eine Kapitalismuskritik - hrhr- führen möchte, ich mein letztendlich zeigt sich sich damit doch ganz offen als ein weiteres " Wendehalsplumpchen". Und bei der nächsten BT-Wahl? Wieder wenden und berechtigterweise als Female-ana(h)les bezeichnet werden? Wer will " dieser" eigentlich noch glauben ....


Troll:
Zitat
Auja, ich möchte es langsam, so zum genießen.
Gab´s da nicht mal was mit dem Frosch und langsam die Wassertemperatur erhöhen, dann merkt der es nicht? kA.
Aber die spDoof- vor allen Dingen ihre Mitglieder- merken mittlerweise schon seit mehreren Jahrzehnten eh keine Einschläge mehr. Watt für´n Verein.
In den 80´ern gab es so Sponti-Aktionen ala " wir stellen ein Schwein zur Wahl auf". Ähnlichkeiten sind kaum zu verneinen ....


Unter 2% gäbe es nicht mal mehr Wahlkampfkostenerstattung! Wäre für mich als Wähler schon ein sehr, sehr nettes Ziel ....
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 00:35:33 So. 08.Oktober 2017
Wenn die baNahles jetzt angeblich auch eine Kapitalismuskritik - hrhr- führen möchte, ich mein letztendlich zeigt sich sich damit doch ganz offen als ein weiteres " Wendehalsplumpchen".
Merkels gelehrige Schülerin.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:01:20 So. 08.Oktober 2017
So etwas empfinde ich als üble Beleidigung.
Hält sie die Bürger für so dumm wie sie Niederträchtig ist?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 00:13:07 Mo. 09.Oktober 2017
Nee, für noch dümmer.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: shitux am 16:42:38 Sa. 14.Oktober 2017
Troll:
Zitat
Hält sie die Bürger für so dumm wie sie Niederträchtig ist?
Zuverlässig wird sie von den Bürgern nicht gewählt. Gleichsam kann sie genauso zuverlässig drauf vertrauen, dass die Partei sie Stufe für Stufe ein bisschen höher rollt. Zuverlässig wäre demnach ein korrektes Synonym für dumm.  ;)

dagobert:
Zitat
Merkels gelehrige Schülerin.
Eine Extremistin der besonderen Art : Schröder&Merkel Schülerin.


Vergangenen Mittwoch konnte ich ein wenig plaudern mit dem lokalen spDoof-Fußvolk. Da geht einfach nix. Null Einsicht. Jetzt wird krampfhaft darauf verwiesen, dass Schulz sich ja um die AN-Rechte kümmern will. Europaweit.
https://de.nachrichten.yahoo.com/schulz-will-spd-stärker-arbeitnehmerpartei-081707985.html

Ein sehenswertes Trauerspiel.   ;D





Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 18:46:59 Do. 01.Februar 2018
Und weiter gehts auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit:

Zitat
SPD rutscht auf 18 Prozent ab
http://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-1109.html (http://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-1109.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: CubanNecktie am 19:19:28 Do. 01.Februar 2018
Anders als Corbyn - Großbritaninen - raffen es unsere Sozialdemokraten nicht. Mitleid hält sich in Grenzen, Schadenfreude könnte man haben, wenn andere, bessere Linke Kräfte Zulauf hätten - tut es aber nicht, AFD ist im Aufschwung und das ist Scheixxe. Auf die Jusos in der SPD kannst auch nicht hoffen, Bildsprache sagt schon alles

(http://media3.faz.net/ppmedia/aktuell/3831030402/1.5426179/width610x580/die-alte-und-die-neue-spd.jpg]http://media3.faz.net/ppmedia/aktuell/3831030402/1.5426179/width610x580/die-alte-und-die-neue-spd.jpg)

Artikel lese ich erst gar nicht weiter. Bis zur Überschrift und dann habe ich aufgehört und musste auf meine Tastatur kotzen ...

Zitat
SPD-Abstimmung : Das Volk herrscht – nicht die Partei


http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-abstimmung-das-volk-herrscht-nicht-die-partei-15424769.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-abstimmung-das-volk-herrscht-nicht-die-partei-15424769.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 19:55:35 Do. 01.Februar 2018
Ja, das stimmt. Wenn man sieht, das die AfD auf dem Weg ist, zweitstärkste Partei zu werden, bleibt einem die Schadenfreude schnell im Hals stecken!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:10:55 Sa. 03.Februar 2018
Sozialdemokratischer Politiker bei der Arbeit:

(https://abload.de/img/image-1245460-860_pos7pq3c.jpg) (http://abload.de/image.php?img=image-1245460-860_pos7pq3c.jpg)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 20:50:11 Sa. 03.Februar 2018
Wo iss'n sein Sturmgewehr? - Ach ja, das trägt ja der Beige-Uniformierte für ihn.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Hartz4?SOWHAT! am 10:58:10 Di. 06.Februar 2018
moin,

der Absturz der SPD geht weiter laut INSA-Wahlbefragung:

CDU: 30,5 %, SPD: 17 % und damit nur noch magere 2 % von der AFD entfernt.
Im Falle einer Neuwahl würde somit nicht einmal mehr eine Koalition der "Volksparteien" für eine Mehrheit im Bundestag reichen!
Wir bekommen wohl bald italienische Verhältnisse.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 02:07:10 Mi. 07.Februar 2018
Zitat
SPD-Mitgliedervotum vor BVerfG Kläger haben kaum Erfolgschancen

Die SPD will ihre Mitglieder über eine mögliche GroKo entscheiden lassen. Kritiker gehen dagegen vor dem Bundesverfassungsgericht vor. Aber ist der Mitgliederentscheid tatsächlich verfassungswidrig?

Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/spd-mitgliederentscheid-101.html (https://www.tagesschau.de/inland/spd-mitgliederentscheid-101.html)

Zitat
Verfassungsgericht SPD-Mitgliederentscheid kann stattfinden

Das Bundesverfassungsgericht wird das SPD-Mitgliedervotum nicht stoppen. Entsprechende Anträge nahmen die Richter nicht an. Das dürfte mit einer Entscheidung von 2013 zusammenhängen.

Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/spd-mitgliederentscheid-103.html (https://www.tagesschau.de/inland/spd-mitgliederentscheid-103.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 09:41:29 Do. 08.Februar 2018
Zitat
Andrea Nahles
Eine Frau deutlicher Worte

"In die Fresse", "Sesselfurzer" - mit Nahles rückt eine Frau deutlicher Worte an die SPD-Spitze. In der Partei ist sie für das zuständig, was Schulz derzeit kaum vermittelt: Leidenschaft und Überzeugung.

Von Christoph Scheld, ARD-Hauptstadtstudio

Andrea Nahles hat als Politikerin viele Talente. Sie kann die Volksnahe, Bodenständige geben. Die Frau aus der Eifel verkörpert die Rolle der Arbeiterführerin glaubwürdig. Wie bei einem Besuch bei Stahlarbeitern im September. "Ich hasse es!", schimpfte sie lautstark. "Die verlagern ihre Firmensitze ins Ausland, um Steuern zu sparen und um die Mitbestimmung klein zu kriegen!"
...

Quelle: tagesschau (https://www.tagesschau.de/inland/nahles-portrait-101.html)

Stimmt, sie spricht mir aus dem Herzen wenn ich sie sehe, höre oder an sie denke, "Sesselfurzer", "In die Fresse", da denke ich ziemlich genau in diese Richtung.
"Als Arbeiterführerin glaubwürdig", sogar da würde ich zustimmen, die Konzernmanager sind in diesem Sinn ja auch Arbeiterführer, irgend wie, so Sklavenhaltertechnisch gesehen.


Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 10:26:04 Do. 08.Februar 2018
Die Sozialfaschisten rüsten also verbal auf anstatt eine andere Politik zu machen ... und keiner solls merken, dass da was nicht stimmt. Hoffentlich rutscht die SPD unter 5%!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:51:05 Do. 08.Februar 2018
Off-topic

Zitat
Martin Schulz wird Minister für Verarsche, Wortbruch und Wählerbetrug (link zur einzig ehrlichen Nachrichtenseite) (http://www.der-postillon.com/2018/02/martin-schulz-minister.html)

Wow, die Konkurrenz ist für diesen Ministerposten riesig, aber er hat sein Handwerk in der SPD, dem EU-Moloch und Alkoholmißbrauch von der Pieke auf gelernt, es geht kaum besser.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Frieden2001 am 18:09:59 Do. 08.Februar 2018
Durch das geisteskranke und nicht nachvollziehbare Handeln der SPD angesichts der katastrophalen Umfragewerte und einem drohenden Destaster bei der nächsten Bundestagswahl, werden die Faschisten in Form der AfD gestärkt. Aber das konnte die SPD schon immer gut.
SPD - Steigbügelhalter und Stimmenbeschaffer für Faschisten. Das Original - seit 1933.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 15:45:30 Fr. 09.Februar 2018
Was für ein peinlicher Haufen! ;D

Zitat
Schulz verzichtet auf Außenministerium
http://www.tagesschau.de/inland/schulz-641.html (http://www.tagesschau.de/inland/schulz-641.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dejavu am 16:06:13 Fr. 09.Februar 2018
 :) Hatte ich nicht irgendwo mal 15% vorhergesagt?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 16:46:51 Fr. 09.Februar 2018
Was nimmt der bloss für Drogen?

Zitat
Er [Schulz] fügte hinzu: "Wir alle machen Politik für die Menschen in diesem Land. Dazu gehört, dass meine persönlichen Ambitionen hinter den Interessen der Partei zurückstehen müssen."

MfG
BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: CubanNecktie am 17:18:11 Fr. 09.Februar 2018
http://www.20min.ch/ausland/dossier/europawahl/story/Die-Skandale-der-EU-Parlamentarier-10506267 (http://www.20min.ch/ausland/dossier/europawahl/story/Die-Skandale-der-EU-Parlamentarier-10506267)

Hier sieht man es doch, welche Gestalten im EU-Parlament herumlaufen. Alkohol ist da noch ziemlich 'harmlos'. Ich denke im Bundestag sieht es nicht besser aus. Und die AFD ist nicht Lösung - sondern die Zuspitzung  kotz - warum kapieren es manche nicht? Brennt meine Scheune gehe ich die Scheune löschen ... aber etliche sind so doof und zünden zusätzlich Ihr Haus an, Haus anzünden = AFD wählen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 23:23:40 Fr. 09.Februar 2018
"Als Arbeiterführerin glaubwürdig", sogar da würde ich zustimmen, die Konzernmanager sind in diesem Sinn ja auch Arbeiterführer, irgend wie, so Sklavenhaltertechnisch gesehen.
Genau so dürfte das auch gemeint sein.
Ich zitiere mal kurz den Koalitionsvertrag(sentwurf):
Vorn heißt es (ab Zeile 377):
Zitat
Wir haben einen wirklichen Durchbruch bei den Verhandlungen über die sachgrundlose Befristung und Kettenverträge erreicht: Möglichkeiten der befristeten Beschäftigung werden reduziert. Sachgrundlose Befristungen werden wieder zur Ausnahme, das unbefristete Arbeitsverhältnis soll wieder zur Regel werden in Deutschland. Endlose Kettenbefristungen werden abgeschafft.
Klingt ja soweit nicht schlecht, wäre da nicht die "Präzisierung" weiter hinten (ab Zeile 2341), wo genau das Gegenteil steht:
Zitat
Wir wollen nicht länger unendlich lange Ketten von befristeten Arbeitsverhältnissen hinnehmen. Eine Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist dann nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein unbefristetes oder ein oder mehrere befristete Arbeitsverhältnisse mit einer Gesamtdauer von fünf oder mehr Jahren bestanden haben. Wir sind uns darüber einig, dass eine Ausnahmeregelung für den Sachgrund nach § 14 Abs. 1 Nr. 4 Teilzeit- und Befristungsgesetz wegen der Eigenart des Arbeitsverhältnisses (Künstler, Fußballer) zu treffen ist.
Bisher ist nach zwei Jahren Schluss.
Zitat
Auf die Höchstdauer von fünf Jahren wird bzw. werden auch eine oder mehrere vorherige Entleihung(en) des nunmehr befristet eingestellten Arbeitnehmers durch ein oder mehrere Verleihunternehmen angerechnet. Ein erneutes befristetes Arbeitsverhältnis mit demselben Arbeitgeber ist erst nach Ablauf einer Karenzzeit von drei Jahren möglich.
Die Anrechnung von Leiharbeitszeiten ist reine Kosmetik, und die "Karenzzeit" hebelt ohnehin alles wieder aus.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 08:32:18 Sa. 10.Februar 2018
Nach 5 oder mehr Jahren Befristung wird er entlassen. Ein neuer Befristeter wird geholt.

Kann nur die SPD (selbstverliebten ParteibonzenDeutschland) als Erfolg verbreiten
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 04:15:51 So. 11.Februar 2018
Was nimmt der bloss für Drogen?
Irgendein Hallizinogen. Ich tippe auf Pilze aus dem Wald, damit man ihn nicht nachsagen kann, er wäre rückfällig geworden. Irgendwie muß man sich ja - auch drogenmäßig - "weiterentwickeln".

Zitateauswahl Schulz der letzten 4 Monate:

;D ;D
Zum Glück haben die öffentlich-rechtlichen Fernsehglotzer mittlerweile ein extremes Kurzzeitgedächtnis.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 04:33:10 So. 11.Februar 2018
Nach 5 oder mehr Jahren Befristung wird er entlassen. Ein neuer Befristeter wird geholt.
Geht noch einfacher mittels "Ringrotation". Der Leiharbeiter 1 wird von Leiharbeitsfirma A entlassen, bewirbt sich bei Leiharbeitsfirma B, wird dort eingestellt und darf wieder 3 Jahre im gleichen Betrieb arbeiten. Leiharbeiter 2 wird von Leiharbeitsfirma B entlassen und von Leiharbeitsfirma A eingestellt. Ergebnis: Wieder 3 Jahre im selben Betrieb möglich. .... und wenn sie nicht gestorben sind, dann schuften sie fleißig weiter zum Dumpinglohn in diesem oder eben alle paar Jahre einem anderen Betrieb.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 09:29:38 So. 11.Februar 2018
Es ist müßig über Dinge zu diskutieren, die in einem Koalitionsvertrag stehen und vermutlich niemals umgesetzt werden.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 23:57:17 So. 11.Februar 2018
Es ist müßig über Dinge zu diskutieren, die in einem Koalitionsvertrag stehen
Bis hierhin stimme ich dir zu ...
und vermutlich niemals umgesetzt werden.
... aber damit nicht.
Bei Angriffen auf Arbeitnehmerrechte oder andere soziale Errungenschaften waren sich der Club Deutscher Unternehmer und die Sozialschmarotzer Partei Deutschlands in den vergangenen Legislaturperioden immer wieder auffallend einig. Und mit Nahles als Fraktions-Vorturnerin wird sich das auch nicht ändern.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 00:38:09 Mo. 12.Februar 2018
In der Tat: A. Nahles birgt stets Fatales.

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 06:28:58 Mo. 12.Februar 2018
Die Nahles konnte ich noch nie leiden. Die war mir schon immer zu schleimig.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 09:45:46 Mo. 12.Februar 2018
Es ist müßig über Dinge zu diskutieren, die in einem Koalitionsvertrag stehen
Bis hierhin stimme ich dir zu ...
und vermutlich niemals umgesetzt werden.
... aber damit nicht.
Bei Angriffen auf Arbeitnehmerrechte oder andere soziale Errungenschaften waren sich der Club Deutscher Unternehmer und die Sozialschmarotzer Partei Deutschlands in den vergangenen Legislaturperioden immer wieder auffallend einig. Und mit Nahles als Fraktions-Vorturnerin wird sich das auch nicht ändern.

Damit meine ich die positiv erscheinenden Teile im Vertrag! Die Kettenbefristung und sowas!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 18:35:50 Mo. 12.Februar 2018
Ich glaube Nahles war ein U-Boot, im nachhinein betrachtet war der Penetrante Hinweis quer durch alle Blätter "sie käme aus dem linken Lager der SPD" sehr auffällig, die hat nicht mal ernsthaft links blinken müssen beim rechts abbiegen, dieses verliehene linke Label prangerte auf ihrer Stirn, fertig.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 18:40:12 Mo. 12.Februar 2018
Ich glaube Nahles war ein U-Boot...

Meinst Du, sie kommt aus Kiel? ;D

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 18:47:54 Mo. 12.Februar 2018
(https://abload.de/img/nahlest3s2r.jpg) (http://abload.de/image.php?img=nahlest3s2r.jpg)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 19:26:25 Mo. 12.Februar 2018
Ich hatte mir ja ein Bild von Nahles in den Keller gehängt, um Ratten abzuschrecken. Das führte aber nur dazu, das diese in panischer Angst die Abflussrohre nach oben kletterten und Nachts auf dem Klo dann kleine tippelnde, Schritte im Rohr zu hören waren.
Seid ich das Bild abgenommen habe, gibt es keine Ratten mehr! ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 21:31:07 Mo. 12.Februar 2018
Damit meine ich die positiv erscheinenden Teile im Vertrag! Die Kettenbefristung und sowas!
#336 hier im Thread hast du aber gelesen?


Klingt ja soweit nicht schlecht, wäre da nicht die "Präzisierung" weiter hinten (ab Zeile 2341), wo genau das Gegenteil steht:
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 21:56:24 Mo. 12.Februar 2018
Stimmt! ;D
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 11:56:46 Di. 13.Februar 2018
Zitat
Liebe Zombiepartei SPD!

Noch weit vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen warf »Spon« die zeitlos knifflige Frage auf: »SPD in der Krise, tot oder lebendig?«

Wir kennen die Antwort leider nicht, schlagen aber ein Gedankenexperiment zum Umgang mit dem Dilemma Deines Daseins vor: Du wirst mit all Deinem Personal, allen Parteipapieren und der gesamten Basis in eine Box gesperrt. Drinnen gewährleistet eine raffinierte Quantenkonstruktion, daß Du entweder tot oder lebendig bist. Von außen ist dann beides möglich, solange keiner Dein Innenleben untersucht. Und sich gar nicht mehr mit Dir befassen zu müssen, SPD, wäre ja der absolute Idealzustand! Name für das Experiment: Schröders Katze.

Ist’s egal, ob Du die nötige Existenz aufbringst, um dies zu lesen:
Titanic
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 15:12:02 Di. 13.Februar 2018
SPD fällt auf 16,5 Prozent

https://www.merkur.de/politik/umfrage-spd-faellt-auf-16-5-prozent-zr-9608753.html (https://www.merkur.de/politik/umfrage-spd-faellt-auf-16-5-prozent-zr-9608753.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 20:37:53 Di. 13.Februar 2018
Aus: Ausgabe vom 14.02.2018, Seite 3   / Schwerpunkt

»Der SPD fehlt eine Vision«
Personell wie inhaltlich steckt die deutsche Sozialdemokratie in einer tiefen Krise. Ein Gespräch mit Christoph Butterwegge
Von Peter Schaber


(http://up.picr.de/31820588ya.jpg)(http://)
Kein Markenkern, kein Mut, keine Perspektive: Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands humpelt von einem Tief ins nächste
Foto: Paul Zinken/dpa

Sie gehören zu dem Kreis prominenter Linker, die einst Mitglied in der SPD waren und dann irgendwann ausgetreten sind. Was waren damals die ausschlaggebenden Gründe? Und hat sich seitdem etwas geändert?

Die Hauptgründe für meinen SPD-Austritt waren die Agenda 2010 und die Hartz-Gesetze. Hartz IV ist am 1. Januar 2005 in Kraft getreten. Da hätte ich der Partei eigentlich den Rücken kehren müssen, ich habe es aber aus jahrzehntelanger Verbundenheit noch hinausgeschoben. Schluss war dann für mich, als die SPD in die große Koalition ging, obwohl es eine rot-rot-grüne Mehrheit im Bundestag gegeben hätte. Ich konnte da keine Wende weg von der »Ära Schröder« hin zu einem neuen Politikstil und neuen Inhalten erkennen, es wurde vielmehr modifiziert mit der Agenda-2010-Linie weitergemacht: Deregulierung des Arbeitsmarktes, Demontage des Sozialstaates, eine unsoziale Steuerpolitik. Das war die Fortsetzung genau jener Politik, die ich in der SPD bekämpft hatte.

Leider sehe ich heute immer noch keinen Wandel. An Hartz IV wird auch im Koalitionsvertrag nicht gerüttelt. Jetzt gibt es zwar keine rot-rot-grüne Mehrheit, aber deshalb muss ja nicht wieder eine Koalition mit der Union gebildet werden, zumal der Koalitionsvertrag eben keine sozialdemokratische Handschrift trägt.

Nicht wenige Wähler der SPD scheinen das ähnlich zu sehen wie Sie. Die Sozialdemokratie befindet sich in einer tiefen Krise. In verschiedenen Umfragen liegt sie unter 20 Prozent. Was wären die thematischen Kernpunkte einer Neuaufstellung der Partei?

Ein Webfehler dieser Koalition, die ja noch vom Mitgliederentscheid abhängt, besteht im Fehlen eines Leuchtturmprojekts, durch das sich die SPD von der Union unterscheiden würde. In der letzten »Groko«, die nicht besonders erfolgreich war, gab es wenigstens noch den Mindestlohn als historischen Markstein – auch wenn er bis zur Unkenntlichkeit verwässert wurde durch Ausnahmen und durch die geringe Höhe.

Wenigstens aber war da noch ein Projekt, von dem man hätte sagen können: Mit dieser Kernforderung kann man CDU und CSU in die Defensive drängen. Aber heute gibt es nichts dergleichen. Eine solidarische Bürgerversicherung hätte das Potential gehabt. Dies wäre ein programmatisches Kronjuwel der SPD, das sie allerdings selber schon weitestgehend inhaltlich ausgehöhlt hat.

Eine Bürgerversicherung müsste umfassender sein als das, was die SPD darunter versteht: Sie müsste alle Bevölkerungskreise einschließen – also auch Selbständige, Freiberufler, Beamte, Abgeordnete und Minister – und die Verbeitragung aller Einkünfte vorsehen, also auch von Kapitalerträgen. Die Forderung, dass neben Löhnen und Gehältern zudem Dividenden, Zinsen, Miet- und Pachterlöse einbezogen werden, war ursprünglich auch bei der SPD vorgesehen. Davon hat sich die Partei aber wieder verabschiedet. Eine solidarische Bürgerversicherung sollte auch nicht auf den Gesundheitsbereich beschränkt sein. Die Beitragsbemessungsgrenze müsste auf- oder zumindest stark angehoben werden. Dann wäre das ein sinnvolles Projekt, um den Sozialstaat wieder auf ein festes Fundament zu stellen.

Damit könnte sich die SPD dann auch tatsächlich von den Unionsparteien unterscheiden, aber in der zukünftigen Koalition erkenne ich das nicht. Als »sozialdemokratische Handschrift« im Koalitionsvertrag wird bezeichnet, was – wie im Fall der Wiederherstellung der paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung – nicht mehr als Reparaturen dort sind, wo die SPD selbst tragische Fehler begangen hatte. Oder nehmen wir den Familiennachzug von subsidiär Geschützten: Da hat die SPD selbst die Aussetzung mitzuverantworten. Jetzt versucht sie im Koalitionsvertrag, den Familiennachzug wieder teilweise möglich zu machen.

Voran geht es da nirgends. Die SPD hat keine Vision. Sie ist nur dabei, mühselig zu reparieren, was sie in früheren Regierungen selbst angerichtet hat.

Neben der Vision fehlen ja auch die Visionäre. International gibt es da und dort sozialdemokratische Hoffnungsträger – Jeremy Corbyn oder »Bernie« Sanders –, hierzulande sieht es da eher dürftig aus, oder?

Dass Kevin Kühnert als 28jähriger Jusovorsitzender zum Hauptgegenspieler der »Groko«-Befürworter und von Martin Schulz aufgestiegen ist, ist für mich auch ein Ausdruck der personellen Schwäche der SPD-Linken. Hier gibt es niemanden. Ralf Stegner schießt hin und wieder quer, aber eine charismatische Alternative verkörpert er nicht. Und Andrea Nahles oder Olaf Scholz stehen auch nicht für eine Erneuerung der Sozialdemokratie.

Das, was der Bonner Parteitag vor kurzem beschlossen hatte, also eine Erneuerung der Partei, findet auch künftig nicht statt. Und unter Andrea Nahles als Partei- und Fraktionsvorsitzende wird es keinen Aufbruch geben. Sie ist seit über 20 Jahren im Geschäft und hat die klassische Diagonalkarriere hingelegt: von links unten nach rechts oben.

Man kann befürchten, dass von der Selbstzerstörung der SPD vor allem die AfD profitieren wird …

Das fürchte ich auch. Die Stärke der AfD resultiert aus einer Schwäche der Linken – der gesamten, nicht nur der Linkspartei. Wenn es attraktive Angebote für sozial Benachteiligte, für Arbeitnehmer auf der Linken gäbe, dann hätte die AfD keinen solchen Aufschwung erlebt. Der Niedergang der SPD ist da ein wichtiger Faktor.

Wenn die Sozialdemokratie weder Glaubwürdigkeit hinsichtlich der sozialen Gerechtigkeit noch politische Geradlinigkeit ausstrahlt, ist das eine Traumvorlage für Rechtspopulisten, die ja mittlerweile auch in den Parlamenten agieren. Einen wesentlichen Bestandteil bildet der Sozialpopulismus: sich als Stimme der Vernachlässigten und Unterprivilegierten darzustellen, als Sprachrohr des einfachen Volkes. Und das gelingt den Rechten natürlich um so besser, je weniger die SPD als klassische Arbeiterpartei dazu in der Lage ist, zu vermitteln, dass sie noch die Interessen jener vertritt, für die sie vor über 150 Jahren gegründet wurde.

Gerade im Hinblick auf diese Gefahr müsste man doch eigentlich eine Kehrtwende einleiten. Aber kann die SPD überhaupt noch anders? Oder hat sie sich schon auf Gedeih und Verderb auf das »Weiter so« festgelegt?

Ich bin fest davon überzeugt, dass die große Mehrheit der SPD-Mitglieder treue Parteisoldaten sind. Und eine Ablehnung des Koalitionsvertrages im anstehenden Mitgliederentscheid würde bedeuten, die gesamte SPD-Führung zum Teufel zu jagen. Es wäre ein Misstrauensvotum und der Entzug des Mandates, in dieser Regierungskonstellation Politik zu machen. Das wäre ein riesiger Eklat und würde weit über die SPD hinaus Wellen schlagen.

Die Krise der Sozialdemokratie ist ja nicht auf Deutschland beschränkt: Niederlande, Frankreich, Österreich, auch in den skandinavischen Ländern hat sie die sozialdemokratischen Parteien erreicht. Die Ausnahme ist vielleicht die britische Labour Party mit Jeremy Corbyn. An diesem Beispiel sollte sich die SPD orientieren. Man müsste glaubhaft eine Abkehr von der neoliberalen Reformpolitik vermitteln. Dass Martin Schulz mit dem Leitmotiv der sozialen Gerechtigkeit geradezu einen Hype ausgelöst hatte, zeigt doch, dass die SPD durchaus attraktiv sein kann für große Wählergruppen. Aber eben nur, wenn sie das, was ihr »Markenkern« ist, nämlich soziale Gerechtigkeit und Gleichheit, in den Mittelpunkt ihrer Politik rückt.

Wenn man das aber tut, dann kann man nicht zugleich etwa bei Hartz IV nur Kleinigkeiten ändern wollen. Martin Schulz hatte ja nur vorgeschlagen, das Schonvermögen von 150 Euro pro Lebensjahr auf 300 Euro zu verdoppeln. Diese Forderung ist nicht falsch, aber sie wendet sich an eine kleine Minderheit der Hartz-IV-Bezieher, nämlich jene, die überhaupt Vermögen haben. Zu den niedrigen Regelbedarfen, zu den Sanktionen, zum fehlenden Berufs- und Qualifikationsschutz, zu der Forderung, dass man jeden Job annehmen muss, sofern er nicht sittenwidrig ist, zu all dem hat Schulz geschwiegen, wie ja alle etablierten Parteien zuletzt selbst den Begriff »Hartz IV« mieden.

Das ist einfach unglaubwürdig. So ist Schulz zur tragischen Figur geworden, gestartet wie eine Rakete und gelandet als Rohrkrepierer. Der SPD als Ganzes droht das gleiche Schicksal, wenn sie keinen Richtungswechsel vollzieht.

Ein solcher Richtungswechsel wäre ja einer um 180 Grad. Glauben Sie, dass die SPD das leisten kann?

Ich habe da wenig Hoffnung. Die Krise der Sozialdemokratie führt bei ihrem pragmatischen Regierungsflügel ja nicht dazu, dass man die ausgetretenen Wege verlässt und neue Pfade betritt, sondern man stützt sich auf das, was schon da ist. Gerade die beiden Politiker, auf die die SPD jetzt setzt, Andrea Nahles und Olaf Scholz, sind Parteifunktionäre, die den Niedergang der Partei begleitet, wenn nicht selbst als Generalsekretär bzw. Generalsekretärin und später in Ministerämtern mit herbeigeführt haben. Gerade im Hinblick auf diese Personalien bin ich eher pessimistisch.

Prof. Christoph Butterwegge lehrte bis 2016 Politikwissenschaft an der Universität zu Köln. Soeben sind seine Bücher »Armut« sowie »Hartz IV und die Folgen« in aktualisierten Neuauflagen erschienen. Im Februar 2017 kandidierte er, unterstützt von der Partei Die Linke, für das Amt des Bundespräsidenten

Quelle

https://www.jungewelt.de/artikel/327226.der-spd-fehlt-eine-vision.html (https://www.jungewelt.de/artikel/327226.der-spd-fehlt-eine-vision.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Onkel Tom am 13:01:53 Mi. 14.Februar 2018
Aus: Ausgabe vom 14.02.2018, Seite 3   / Schwerpunkt
...
Prof. Christoph Butterwegge lehrte bis 2016 Politikwissenschaft an der Universität zu Köln. Soeben sind seine Bücher »Armut« sowie »Hartz IV und die Folgen« in aktualisierten Neuauflagen erschienen. Im Februar 2017 kandidierte er, unterstützt von der Partei Die Linke, für das Amt des Bundespräsidenten
...

Wie auch ? Bei Butterwege als Präsident hätten künftige H4-Verschärfungen wohl keine Chance mehr.

 kotz
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 13:47:00 Mi. 14.Februar 2018
Andrea Nahles wird Bundesnachlassverwalterin der SPD – Fremdschämen ist garantiert. Dass Nahles aus der Eifel stammt: auch gebongt. (http://www.taz.de/Die-Wahrheit/!5481304/)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 19:30:30 Mi. 21.Februar 2018
Die SPD kann das Schrödern nicht lassen  poo

Zitat
SPD-Mitgliederentscheid Hilft Schröders GroKo-Werbung?

Die designierte SPD-Vorsitzende Nahles will ihrer Partei wieder zu alter Größe verhelfen - innerhalb einer Großen Koalition. Nun appelliert auch der ehemalige Bundeskanzler Schröder an die Parteimitglieder.

Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/schroeder-groko-spd-103.html (http://www.tagesschau.de/inland/schroeder-groko-spd-103.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 20:49:59 Mi. 21.Februar 2018
Und ich dachte, G. Schröder sässe im Gefängnis.

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 21:07:47 Mi. 21.Februar 2018
Stimmt! Der sitzt seit 18.11.2006 im CD-Kerker!
http://www.chefduzen.de/index.php?topic=7954.msg48586#msg48586 (http://www.chefduzen.de/index.php?topic=7954.msg48586#msg48586)

Hatte der Ausgang?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 19:53:40 Do. 22.Februar 2018
Die designierte SPD-Vorsitzende Nahles will ihrer Partei wieder zu alter Größe verhelfen
Ja nee, is klar.
Andrea Nahles’ Bilanz als Ministerin … eine einzige Katastrophe
http://www.chefduzen.de/index.php?topic=328963.msg336014#msg336014 (http://www.chefduzen.de/index.php?topic=328963.msg336014#msg336014)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 20:27:34 Do. 22.Februar 2018
Ahhh. Eine Lichtgestalt jagt die andere.
Jetzt kommt der Nahleszug und wird die SPD zu Glanz und Glorie alter Zeiten führen.
Tut! Tuuuut!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 21:25:44 Do. 22.Februar 2018
counselor fragte:
Zitat
Hatte der Ausgang?

Der sitzt in Sicherheitsverwahrung, nix Ausgang.

Langsam wirds interessant zu beobachten, wie sich eine Partei ihr Grab schaufelt,
reinspringt und wieder zubuddelt. Und am Ende auch noch alles feststampft...  ::)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 23:17:40 Do. 22.Februar 2018
Das feststampfen wird leider die AfD und die Blöden (Wähler) dieser Partei machen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: admin am 23:43:46 Do. 22.Februar 2018
Jetzt hört doch endlich mal auf, wie hypnotisierte Kaninchen auf die blöde AfD zu starren und fragt euch lieber, was ihr eigentlich wollt.
Fordert es ein! Kämpft dafür!

Scheißt auf die AfD! Scheißt auf die SPD!

Unsere Zukunft liegt in unseren Händen!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 18:08:03 Fr. 23.Februar 2018
Zitat
Hauptverantwortlicher dafür, dass SPD bei 15,5% steht, empfiehlt SPD Große Koalition

München (dpo) - Gerhard Schröder, der Hauptverantwortliche dafür, dass die SPD in zwei Jahrzehnten von über 40 auf 15,5 Prozentpunkte gefallen ist, macht heute bei einer Veranstaltung in München deutlich, was seine Partei als nächstes tun soll: eine Koalition mit CDU und CSU eingehen.
Er hoffe, dass sich die "kollektive Vernunft engagierter Mitglieder durchsetzt", so der Ex-Kanzler, dessen Amtszeit der Beginn des Abstiegs der SPD war, in einer Rede bei der Wirtschaftsveranstaltung "Best Brands 2018".

"Auch diejenigen, die nie SPD gewählt haben, müssen sehen, dass Deutschlands Stabilität auch von einer starken Sozialdemokratie abhängt", so der ehemalige Politiker weiter, dem es seinerzeit mithilfe der Einführung der Hartz-Gesetze und zahlreicher weiterer Reformen des Arbeitsmarktes zulasten der Arbeitnehmer gelang, die beispiellose Stärkung der Sozialdemokratie von 40,9 (Bundestagswahl 1998) auf aktuell 15,5 Prozent (INSA-Umfrage vom 16.-19.2.2018) einzuleiten.

Diese Grafik zeigt, wo die SPD langfristig stehen wird, wenn sie weiterhin auf Gerhard Schröder hört und seine Reformen nicht zurücknimmt:
(https://3.bp.blogspot.com/-NPrxIkjINB4/Wo1maou0kzI/AAAAAAAAsf8/c_hyJSLpSz0ozxki0Y0XxVWBjF_2G6YMACLcBGAs/s1600/SPD-Ergebnisse.jpg)

Anhand der Erfahrung der letzten beiden Jahrzehnte ist davon auszugehen, dass die Mehrheit der SPD-Mitglieder dem wertvollen Rat des Mannes Folge leisten wird, der 2005 in Davos stolz darauf verwiesen hat, die Arbeiterpartei SPD habe den "Arbeitsmarkt liberalisiert" und "einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt."

Beobachter rechnen damit, dass Schröder seine Ratschläge erst einstellen wird, wenn sich die SPD endgültig aufgelöst hat.
http://www.der-postillon.com/2018/02/gerhard-schroeder.html (http://www.der-postillon.com/2018/02/gerhard-schroeder.html)

Früher stand diese Quelle mal für Satire ...  ::)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 18:15:22 Fr. 23.Februar 2018
[...
Früher stand diese Quelle mal für Satire ...  ::)

Schröders Unverschämtheiten sind einfach nicht zu mehr zu toppen.  Ausser vielleicht durch A.Nahles.

MfG >:(

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Wernichtsweissmussallesgl am 22:15:25 Mi. 28.Februar 2018
Die Tante aus der Eifel wird die Partei noch unter5% bekommen. Wer so eine Politik macht hat es auch nicht besser verdient. Abwählen! Als einzige Alternativen sehe ich die MLPD und die Linke noch.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Onkel Tom am 10:05:49 Do. 01.März 2018
Bei der MLPD schaut es nicht so gut aus, solange sie nicht von ihren Eigenheiten
um Mitstreitergewinnung ablässt und die Linke ? Da steht sooo viel anderes noch
auf dem Zettel..

admin sagte :

Zitat
Jetzt hört doch endlich mal auf, wie hypnotisierte Kaninchen auf die blöde AfD zu starren und fragt euch lieber, was ihr eigentlich wollt.
Fordert es ein! Kämpft dafür!

Das klingt sehr schwer nach Eigenverantwortung. Ist es auch.
Doch kann mann ja nicht ewig darauf warten, das andere die eigenen Probleme
löst oder ?

Eine typische Volxkrankheit in D und auf den Straßen bleibt es still..

Grumpf.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 10:24:57 So. 04.März 2018
Zitat
Mitgliedervotum
SPD-Mitglieder offenbar für GroKo
...

Quelle: tagesschau (https://www.tagesschau.de/eilmeldung/spd-votum-105.html)

Was blieb den SPDlern den anderes übrig wenn sie nicht sofort den SPD-Laden schließen wollten, die bejubelten Ministerposten waren ein Zuckerchen für das weiter so, mit diesen zwei medial entgegengesetzten neoliberalen politischen Lagern sitzt der "Gegner" mit am Tisch und entscheidet tatkräftig über die Alternativlosigkeit mit.
Und dieser Juso-Fuzzi bestätigt das keine reale Alternative in den Parteien Karriere machen kann.

P.S. Warum erinnert mich Farbgebung und Gestaltung des gezeigten Mitglieder-Votum dingens sofort an das AfD-Logo?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 10:39:20 So. 04.März 2018
Die neuen SPD Parteifarben sind nicht zufällig denen der AfD so ähnlich.Schließlich ist Thilo Sarazzin der AfD Erfinder und die vielen ehemaligen SPD ler in der AfD wie zB Guido Reil,zeigen auch nur,daß die AfD nur die SPD - B Variante ist.Je niedriger die Werte der SPD umso mehr ehemalige SPD Mitgleider werden mit dem AfD Ticket ihre Agenda Politik weiterführen....


(http://up.picr.de/31997056jo.jpg)(http://)

(http://up.picr.de/31997068du.jpg)(http://)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 10:48:08 So. 04.März 2018
Habe ich auch nicht anders erwartet. Soll sich die SPD ihr eigenes Grab schaufeln. Und wenn die ganzen Sozialfaschisten zur AfD wechseln, dann sind sie wenigstens klar als Sozialfaschisten erkennbar.

Zitat
SPD-Mitgliederentscheid Deutliches Ja zur GroKo

Die SPD-Basis hat den Weg frei gemacht für eine neue Große Koalition unter Führung von Kanzlerin Merkel. Die Mitglieder stimmten mit einer klaren Mehrheit von rund 66 Prozent dafür.

Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/spd-votum-groko-101.html (https://www.tagesschau.de/inland/spd-votum-groko-101.html)

Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 12:54:58 So. 04.März 2018
Es geht auch anders, z. B. in Finnland:

"Missnöjet med regeringen ger vind i seglen för SDP"
Die SPD bekommt Aufwind durch die Unzufriedenheit mit der (Rechts)Regierung

"... Efter en paus på ett år ligger SDP igen i topp, ,,,"

Nach einem Jahr ist die (oppositionelle) SPD wieder ganz oben...

"Aktiveringsåtgärderna för arbetslösa som trädde i kraft vid årsskiftet är utan tvivel en bidragande orsak till att SDP:s stöd ökar... "

Die "Aktivierungsmassnahmen" fuer Arbeitslose sind zweifellos der Grund, warum die Unterstuetzung der SPD (diese ist dagegen) weiter zugenommen hat... "

...

Quelle: https://svenska.yle.fi/artikel/2018/03/02/analys-missnojet-med-regeringen-ger-vind-i-seglen-for-sdp (https://svenska.yle.fi/artikel/2018/03/02/analys-missnojet-med-regeringen-ger-vind-i-seglen-for-sdp)

In Deutschland scheint man seitens der "SPD" Fehler nicht zugeben zu wollen und setzt den Wahnsinn fort, als gäbe es kein Morgen.

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Wernichtsweissmussallesgl am 16:46:55 So. 04.März 2018
Kann sich die fette Nahles weitere 4 Jahre den fetten Arsch warmhalten. Das ist der Untergang der SPD.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 18:44:28 So. 04.März 2018
Zitat
Und Karl-Erivan Haub, Tengelmann-Chef, gegenüber dem Handelsblatt: „Die Vernunft hat gesiegt ... Ich hoffe, dass parallel eine Runderneuerung der Sozialdemokratie gelingt. Eine Alleinvertretung der sozialen Anliegen durch die kommunistische Linke möchte ich mir nicht vorstellen".

Quelle: https://www.rf-news.de/2018/kw09/spd-mitgliedervotum-fuer-regierungsbeteiligung (https://www.rf-news.de/2018/kw09/spd-mitgliedervotum-fuer-regierungsbeteiligung)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: CubanNecktie am 20:25:26 So. 04.März 2018
Ein kleiner Hoffnungsschimmer "könnte" er sein:
http://www.zeit.de/news/2018-03/04/kuehnert-enttaeuscht-ueber-zustimmung-der-spd-basis-zur-groko-180304-99-332069 (http://www.zeit.de/news/2018-03/04/kuehnert-enttaeuscht-ueber-zustimmung-der-spd-basis-zur-groko-180304-99-332069)

Könnte in Anführungsstrichen, kenne diesen Herrn Kühnert kaum. Aber schon eine Mitgleidschaft in dieser Partei läßt die Hoffnung auch wieder schwinden, doch auf der anderen Seitem abwarten, vielleicht bekommt die SPD noch Ihren Corbyn oder Sanders.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 20:35:55 So. 04.März 2018
Die Suppe ist gekocht.

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Wernichtsweissmussallesgl am 21:10:19 So. 04.März 2018
Und wir dürfen die Gulschsuppe mal wieder ausbaden. Unglaublich was sich da zur Regierung stellt. Da heisst es mal wieder "den Gürtel noch enger zu schnallen."Und neue Rechtskonseravavite stehen schon in den Startlöchern Merkel zu beerben.  kotz
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 23:56:23 So. 04.März 2018
P.S. Warum erinnert mich Farbgebung und Gestaltung des gezeigten Mitglieder-Votum dingens sofort an das AfD-Logo?
Corporate Design
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 05:33:55 Mo. 05.März 2018
Jetzt hört doch endlich mal auf, wie hypnotisierte Kaninchen auf die blöde AfD zu starren und fragt euch lieber, was ihr eigentlich wollt.
Fordert es ein! Kämpft dafür!
Scheißt auf die AfD! Scheißt auf die SPD!
Unsere Zukunft liegt in unseren Händen!
Sehe ich auch so. Wie zitierte Sigmar Gabriel neulich auf einem SPD-Treffen in München anläßlich des Werbens für die GroKo eine Strophe der Internationale?

"Es rettet uns kein höh'res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!"

Wobei es aus seinem Mund eher wie Prosa klang, denn als Kampflied. Und auch die Zielrichtung war eine ganz andere, als zur Revolution aufzurufen. Nämlich der blanke Drang zur Staatsmacht.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Wernichtsweissmussallesgl am 20:58:14 Mo. 05.März 2018
Nahles Konkurentin Lange will sich für die Agenda 2010 entschuldigen. Quelle N24 Text
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 21:19:43 Mo. 05.März 2018
Zitat
Wenn die deutsche Sozialdemokratie den Weg in die Bedeutungslosigkeit gehen will, dann werden wir auch das überleben
https://www.freitag.de/autoren/jaugstein/im-zweifel-ohne (https://www.freitag.de/autoren/jaugstein/im-zweifel-ohne)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 23:20:49 Mo. 05.März 2018
Zitat
... . Unter den SPD-Wählern sagen nur 16 Prozent die SPD hätte ihre Ziele in den Gesprächen bisher am besten durchgesetzt – das sind weniger als das Wahlergebnis der Partei bei den Bundestagswahlen.
...
»Es gibt kein Naturgesetz, das den bisherigen Stimmenanteil der SPD festschreibt. Es kann auch noch schlimmer kommen«, so der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil. ... .

Quelle: https://oxiblog.de/spd-waehler-nur-16-prozent-glauben-die-spd-habe-sich-bisher-am-besten-durchgesetzt/ (https://oxiblog.de/spd-waehler-nur-16-prozent-glauben-die-spd-habe-sich-bisher-am-besten-durchgesetzt/)

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 05:03:09 Di. 06.März 2018
Da heisst es mal wieder "den Gürtel noch enger zu schnallen". kotz
Das wird doch von den Herrschenden gar nicht als nötig erachtet. Zum einen läuft es im kapitalistischen Wettbewerb für das deutsche Kapital doch im Moment besser denn je (immer höhere Exportüberschüsse), und die sozialen Kosten wurden die letzten Jahrzehnte dank Schwarz-Rot-Grün-Gelb auf immer neue Rekordwerte gedrückt. Ebenso sind die Kosten für die für die Produktion der Güter nicht mehr benötigten (= ELO's) schon unter das Existenzminimum gesenkt. Oder was meinst du, warum sich mittlerweile die Bedürftigen bei den Tafeln um die verschimmelten Lebensmittel dort schon prügeln?
Außerdem: Warum muß es immer die Steigerung der Armut sein, die nur noch Empörung auslöst? - Ist es nicht schon ein Skandal und anklagewürdig, daß es überhaupt so etwas wie Arm und Reich gibt? - Und glaubt doch  nicht, daß von so einem kleinen SPD-Spiesser-Mitglied jemals so etwas wie die Weltrevolution ausgeht. 33 % die gegen die GroKo waren, war schon das Maximum an Rebellion, was diese kleinbürgerlichen Sozis jemals zustande bringen werden.
Es stehen die nächsten Jahre ohnehin radikale Umwälzungen aufgrund der weiteren Produktivitätsfortschritte in den westlichen Industriestaaten an. Was da als "Facharbeitermangel" propagiert wird, dient doch nur dem Zweck, von den Kapitalisten billiges Menschenmaterial aus dem Ausland requirieren zu dürfen. Heute war auf B5-Nacht wieder mal die Rede vom Fachkräftemangel in Thüringen. Die offizielle Arbeitslosenquote liegt dort bei 6,5 %, und es wird so getan, wie wenn schon Vollbeschäftigung herrschen würde. Und in welchen Bereichen gibt's diesen angeblichen "Fachbarbeitermangel"? - Richtig, natürlich bei Brummifahrern und im Pflegebereich (diese 2 Bereiche wurden explizit genannt). Beides Sparten, wo die Bezahlung im Verhältnis zur Arbeitsbelastung in keinem Verhältnis mehr steht und die Arbeitsbedingungen absolut mies sind! Die Arbeitgeber wollen einfach weiterhin nur die Arbeiter möglichst billig einkaufen und ausbeuten, deshalb die ganze Erfindung des "Facharbeitermangels".
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 19:44:53 So. 11.März 2018
(http://up.picr.de/32071615jb.jpg)(http://)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Just B U am 18:32:04 Mo. 19.März 2018
Es ist nicht zu fassen.... kotz

Zitat
Exklusiv

Bundesregierung Deutschland-Chef von Goldman Sachs wird Staatssekretär

Wichtige Personalentscheidung von Olaf Scholz: Jörg Kukies, Ko-Chef der Investmentbank Goldman Sachs in Deutschland, wechselt ins Finanzministerium. Stephan Haselberger Albert Funk

Der Deutschland-Chef der Investmentbank Goldman Sachs, Jörg Kukies, wechselt als beamteter Staatssekretär ins Bundesfinanzministerium. Das erfuhr der Tagesspiegel von informierter Seite.

Die Berufung von Kukies gilt als wichtigste Personalentscheidung des neuen Finanzministers Olaf Scholz (SPD). Kukies ist SPD-Mitglied und  war als Juso-Chef in Rheinland-Pfalz Vorgänger von Andrea Nahles.

Der 50-jährige Kukies ist beruflich ein Goldman-Sachs-Mann durch und durch. Schon bald nach seinem mit dem McCloy-Edelstipendium finanzierten Master-Studium in Harvard und seiner Promotion an der Universität Chicago heuerte er bei der so einflussreichen wie berüchtigten Investmentbank an. Seit 2001 kümmerte er sich in den Niederlassungen London und Frankfurt nicht zuletzt um strukturierte Produkte, also jene Finanzinstrumente, die zum Auslöser der weltweiten Finanzkrise wurden. Auch Goldman-Sachs-Produkte waren darunter, wie die Schrottpapiere mit faulen Krediten, die kurz vor dem Platzen der US-Immobilienblase 2007 an die deutsche Mittelstandsbank IKB verlauft wurden.

(...)

https://www.tagesspiegel.de/politik/bundesregierung-deutschland-chef-von-goldman-sachs-wird-staatssekretaer/21086578.html (https://www.tagesspiegel.de/politik/bundesregierung-deutschland-chef-von-goldman-sachs-wird-staatssekretaer/21086578.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Bowie am 18:38:53 Mo. 19.März 2018
Endlich die klare sozialdemokratische Handschrift innerhalb der Groko.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 17:47:49 Fr. 23.März 2018
Würde auch in den Satire-Thread passen  ::):
Zitat
Der einstige SPD-Bundesfinanzminister und Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seiner Partei empfohlen, sich die »Agenda 2010«, also die Hartz-Gesetze, »aus dem Mantel zu bürsten«. Steinbrück schreibt seinen Genossen »nach drei knackigen Wahlniederlagen« – die von 2013 geht auf sein Konto – ins Stammbuch, sie hätten es mit der »Deregulierung« etwas übertrieben.
https://www.jungewelt.de/artikel/329337.die-agenda-aus-dem-mantel-bürsten.html (https://www.jungewelt.de/artikel/329337.die-agenda-aus-dem-mantel-bürsten.html)



Edit:
Link repariert.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 18:07:54 Fr. 23.März 2018
Zitat
sie hätten es mit der »Deregulierung« etwas übertrieben.
Das wäre die Satire daran. Der Rest ist einfach nur traurig.  :rolleyes:
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 22:42:20 Fr. 23.März 2018
Zitat
sie hätten es mit der »Deregulierung« etwas übertrieben.
Das wäre die Satire daran. Der Rest ist einfach nur traurig.  :rolleyes:

Ein wenig.

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 04:03:39 Fr. 30.März 2018
Zitat
Vizekanzler Scholz will an Hartz IV festhalten
Auch 15 Jahre nach den Hartz-Gesetzen hadern die Sozialdemokraten mit ihrer Sozialstaatsreform. SPD-Finanzminister Olaf Scholz will trotz scharfer interner Kritik das Motto "Fördern und Fordern" beibehalten.

Ungeachtet der Debatte über ein solidarisches Grundeinkommen hält die SPD laut Vizekanzler Olaf Scholz am Grundprinzip von Hartz IV fest. "Auch Herr Müller und Herr Stegner stellen das Prinzip des Förderns und Forderns nicht infrage", sagte der Bundesfinanzminister den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Damit bezog sich der kommissarische SPD-Chef auf Äußerungen seines Stellvertreters Ralf Stegner und des Berliner Regierungschefs Michael Müller, die ein Ende von Hartz IV in der bisherigen Form zumindest in Aussicht gestellt hatten. "Es geht um die Ausgestaltung des sozialen Arbeitsmarkts", sagte nun aber Scholz. "Die Zahl der Bürgerinnen und Bürger, die über lange Zeit arbeitslos sind, muss sich deutlich verringern."
[...]
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/solidarisches-grundeinkommen-olaf-scholz-haelt-am-grundprinzip-von-hartz-iv-fest-a-1200424.html (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/solidarisches-grundeinkommen-olaf-scholz-haelt-am-grundprinzip-von-hartz-iv-fest-a-1200424.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 08:42:33 Fr. 30.März 2018
Die sozialfaschistische "s"PD fordert nun statt Hartz 4 den "solidarischen" Reichsarbeitsdienst getarnt mit dem Begriff: solidarisches Grundeinkommen...
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 09:03:16 Fr. 30.März 2018
Ach, ihr habt einfach keine Ahnung.

spon kennt hingegen die Wahrheit:
Zitat
Ein Hoch auf Hartz IV

Die SPD debattiert über die Einführung eines Grundeinkommens. Dabei ist Hartz IV genau das


Die SPD debattiert über ein solidarisches Grundeinkommen. Das kann sie sich schenken, denn das solidarische Grundeinkommen gibt es bereits: Es heißt Hartz IV, kam vor 15 Jahren von der SPD und ist die erfolgreichste Sozialreform der letzten 20 Jahre.

Seit Hartz IV in Kraft getreten ist, hat sich die Arbeitslosigkeit halbiert. In vielen Regionen herrscht Vollbeschäftigung. Die Kassen der Arbeitslosenversicherung laufen über vor Geld.

Das deutsche Beschäftigungswunder löst in aller Welt Erstaunen und Begeisterung aus – nur nicht bei denen, die es erfunden haben. Anstatt sich selbst ein Hartz-Halleluja vorzusingen, weil man den deutschen Sozialstaat vor dem Kollaps gerettet hat, hauen sich autoaggressive Genossen lieber falsche Horrorstatistiken über eine angebliche Massenverelendung um die Ohren.

Deshalb hier noch einmal kurz die Faktenlage: Hartz IV bedeutet keineswegs "Armut per Gesetz", wie oft behauptet wird.
https://daily.spiegel.de/meinung/spd-wieso-hartz-iv-dem-solidarischen-grundeinkommen-schon-nahe-kommt-a-73774
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Nikita am 11:05:56 Fr. 30.März 2018
Der Artikel kommt wohl zwei Tage zu früh. Ein bösartiger, kapitalfaschistischer Beitrag. Massenverelendung ist geil!
Gratuliere Spiegel!
Ihr wisst schon, weshalb die E-Mailadresse des Mitarbeiters in Leere läuft.
 kotz
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 11:11:41 Fr. 30.März 2018
Nicht vergessen: Der Spiegel ist ein neoliberales Drecksblatt!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 11:28:37 Fr. 30.März 2018
Es gibt aber nicht viele Blätter, die nicht in diese Kategorie gehören.  >:(
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Nikita am 11:44:23 Fr. 30.März 2018
Kann eigentlich nur Satire sein. Es gibt zwar Ignoranten, die bei einem guten Glas Wein über Hartz-IV philosophieren, ohne jeh etwas mit dem Thema zu tun gehabt zu haben. Beim Duchschnittsmenschen scheint mir aber mittlerweile angekommen zu sein, dass Hartz-IV ein menschenverachtendes System der Massenverarmung ist, ausgeführt von Jobcenter-Mitarbeitern, die auch in jedem anderen faschistischen System perfekte Mitläufer wären.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 17:12:36 So. 01.April 2018
Zitat
Hartz-IV-Debatte - Die SPD wird ihr Trauma nicht los

Seit seiner Beschlussfassung im Jahr 2004 ist Hartz IV das bestgehasste Gesetz Deutschlands.

Quelle: https://www.rf-news.de/2018/kw13/die-spd-wird-ihr-trauma-nicht-los (https://www.rf-news.de/2018/kw13/die-spd-wird-ihr-trauma-nicht-los)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 20:38:38 So. 22.April 2018
Zitat
SPD-Parteitag Neustart mit Sand im Getriebe

Andrea Nahles hält eine gute Rede. Ihre Gegenkandidatin spricht zwar von Erneuerung, blickt aber nur zurück. Trotzdem bekommt Nahles kein starkes Ergebnis. Sie hat einen schweren Weg vor sich.

Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/spd-parteitag-analyse-101.html (https://www.tagesschau.de/inland/spd-parteitag-analyse-101.html)

Die Sozialfaschisten heben die arrogante Nahles auf den Schild. Ausgerechnet die, die die letzten vier Jahre die ganzen Schweinereien der GroKo mitgetragen hat, soll für "Erneuerung" sorgen. Für wie blöd halten die uns eigentlich?
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 07:13:33 Mo. 23.April 2018
Wer immer noch SPD wählt, findet halt alles gut, was ihm von der Parteiführung vorgesetzt wird. Der "ewige SPD-Wähler" ist halt eine Mischung aus Dummkopf und Masochist. - Aber die größte Witzfigur ist der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert: Vor 6 Monaten hat er noch mordsmäßig gegen das SPD-Establishment opponiert - und nun hat er doch tatsächlich seine Busenfreundin Nahles gewählt. Ach, über diese Partei überhaupt noch ein Wort zu verlieren, ist wirklich müßig. (Und doch tun wir's immer wieder gerne. ;) )

Beim Duchschnittsmenschen scheint mir aber mittlerweile angekommen zu sein, dass Hartz-IV ein menschenverachtendes System der Massenverarmung ist, ausgeführt von Jobcenter-Mitarbeitern, die auch in jedem anderen faschistischen System perfekte Mitläufer wären.
Menschen lernen nur aus persönlicher Erfahrung. Wie bei Hiroshima. Und so lange noch niemand am eigenen Leib dieses Jobcenter-Terrorregime durchlebt hat, hat er wohl auch nur wenig dagegen.

Nahles Konkurentin Lange will sich für die Agenda 2010 entschuldigen. Quelle N24 Text
Abschaffen wäre nötiger und hilfreicher für die Betroffenen! - Statt einer Entschuldigung wären Nachzahlungen für die in den letzten 10 Jahren weggekürtzen Arbeitslosengeldzahlungen an die Erwerbslosen viel sinnvoler und würden diesem Aso-Staat auch richtig weh tun, der seinen Haushalt auf dem Rücken der Ärmsten saniert hat (und das immer noch tut). Die sinnlose Entschuldigung für das angentane Unrecht kann sie dann ruhig für sich behalten. Ist ohnehin nur eine Finte, um eventuell ein paar abtrünnige Wähler zurückzugewinnen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 00:09:26 Do. 26.April 2018
Zitat
4. Bei der SPD geht es weiter so – Simone Lange entschuldigt sich

Die SPD hat abgestimmt und sich für eine „weiterso Politik“ mit Andrea Nahles entschieden.

Die Gegenkandidatin Simone Lange hat einen Schritt gemacht der Respekt verdient und wahre Größe gezeigt; sie hat sich in ihrer Bewerbungsrede bei Hartz-IV-Beziehern entschuldigt.

"Hartz IV sei für Millionen Menschen Alltag. Die SPD habe in Kauf genommen, dass heute Menschen arm seien, obwohl sie Arbeit hätten. und dafür möchte ich mich bei den Menschen, die es betrifft, entschuldigen.”

Etwas, was den SPD „Erneuernden“, die bereits im Amt und Würden sind, sowie überwiegend jahrelang Verantwortung für die Agenda 2010 tragen, nicht über die Lippen kommt oder kommen würde.
Mit der Entscheidung Frau Nahles als Vorsitzende zu wählen, hat die SPD gegen eine Erneuerung und für die Fortsetzung des neoliberalen Kurses votiert.

Nichts desto trotz schwafeln die SPD Politiker und auch der neue Arbeitsminister Hubertus Heil von einer überfälligen Reform bei Hartz IV- Mal gucken, ob die Sozialverbände und auch Tacheles demnächst mal eine Einladung bekommt, wir haben dazu einiges zu erzählen, wenn man es denn hören wollen würde.
Quelle: Thome-Newsletter vom 22.04.18
www.tacheles-sozialhilfe.de (http://www.tacheles-sozialhilfe.de)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 02:11:35 Do. 26.April 2018
Zitat
4. Bei der SPD geht es weiter so – Simone Lange entschuldigt sich
"Hartz IV sei für Millionen Menschen Alltag. Die SPD habe in Kauf genommen, dass heute Menschen arm seien, obwohl sie Arbeit hätten. und dafür möchte ich mich bei den Menschen, die es betrifft, entschuldigen.”
Also, wenn man das genau liest, hat sie sich nur bei den sogenannten "Aufstockern" entschuldigt. Nämlich jenen, die eben "obwohl sie Arbeit haben" noch zusätzlich auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind, um zu überleben. Das spiegelt die gängige Ansicht der herrschenden Klasse, daß diese "nützlichen Idioten des Kapitals", auf deren Kosten der Reichtum im Kapitalismus zu einem nicht unerheblichen Teil erzeugt wird, ganz gezielt von den Erwerbslosen, die keinen Nutzen mehr für Staat & Kapital bringen, abgegrenzt wird. Die Aufstocker im Hartz-IV-System sieht Lange als die einzigen an, denen man "Unrecht angetan" hat.
Außerdem: Entschuldigungen sind nur Worte, und nichts ist billiger zu haben als diese. Wenn es denn ernst gemeint wäre, müsste sie im gleichen Zug die Abschaffung von Hartz-IV fordern, und eine Entschädigung für die Sozialkürzungen der letzten 10 Jahre (eigentlich sind's ja schon 30, denn der Abbau der sozialen Leistungen läuft schon viel länger als seit SGB-II, nämlich schon seit der Beginn der "geistig-moralischen Wende") fordern! Aber dafür gäbe es in dieser SP'D mit absouter Sicherheit keine Mehrheit.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:47:50 So. 06.Mai 2018
Auch in Schweden stehen die Sozialdemokraten für eine faschistoide Politik.

Zitat
Asylsuchende in Schweden
Sozis verschärfen den Ton

Der sozialdemokratische Ministerpräsident wirbt vor der Wahl für Kontrollen, weniger Sozialhilfe – und Flüchtlingslager wie sie Seehofer plant.
http://www.taz.de/Asylsuchende-in-Schweden/ (http://www.taz.de/Asylsuchende-in-Schweden/)!5500706/
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 09:48:14 Mo. 21.Mai 2018
Zitat
Umfragetief der Sozialdemokraten - Warum es mit der SPD nur noch abwärts geht

Wenn Martin Schulz Geschichte ist, geht es wieder bergauf mit der SPD, dachte man. Dass die Annahme falsch war, zeigen aktuelle Umfragen. Der Absturz der SPD hat viele Gründe.

Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_83793670/umfragetief-warum-es-mit-der-spd-nur-noch-abwaerts-geht.html (https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_83793670/umfragetief-warum-es-mit-der-spd-nur-noch-abwaerts-geht.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 10:09:30 Mo. 21.Mai 2018
      (https://media2.giphy.com/media/DYH297XiCS2Ck/200w.gif)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 09:36:57 Mo. 28.Mai 2018
Die SPD versucht die CDU rechts zu überholen und fährt einen noch rassistischeren Kurs.
Man weint bitterlich, daß das BAMF nicht genug Geflüchtete abgeschoben hat:

Zitat
In der Affäre um die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, BAMF, hat die SPD Bundeskanzlerin Merkel zur Aufklärung aufgefordert.

(http://www.deutschlandfunk.de/media/thumbs/d/dde1019c5860168bb1aa8542329fb10bv1_max_720x405_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2.jpg?key=326175)

Merkel drücke sich vor der eigenen Verantwortung - und wolle den Kontrollverlust im BAMF aussitzen, sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Stegner der Zeitung "Die WELT". Stegner verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass Merkel die Zuständigkeit für die Flüchtlingspolitik eigens ins Kanzleramt geholt habe.
http://www.deutschlandfunk.de/bamf-affaere-spd-verlangt-von-merkel-aufklaerung.1939.de.html?drn:news_id=886971 (http://www.deutschlandfunk.de/bamf-affaere-spd-verlangt-von-merkel-aufklaerung.1939.de.html?drn:news_id=886971)

Wer AfD-mäßig drauf ist, wird auch weiter AfD wählen und nicht die SPD.
Ich kann es kaum erwarten, bis die SPD unter die 5% Hürde gefallen ist.

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 23:45:32 Mo. 28.Mai 2018
Und weiter auf AfD Kurs:
Zitat
Mehrere SPD-Politiker kritisieren eine Äußerung von Parteichefin Nahles zur Flüchtlingspolitik, wonach Deutschland "nicht alle aufnehmen" könne.
http://www.sueddeutsche.de/politik/spd-fluechtlinge-nahles-1.3992945 (http://www.sueddeutsche.de/politik/spd-fluechtlinge-nahles-1.3992945)

Weitermachen. Und tschüß!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 05:35:30 Di. 29.Mai 2018
Leute, wie A. Nahles sollten das Land schnellstens verlassen müssen. Doch würde wohl auch niemand sie aufnehmen wollen, die ewigen leistungslosen Kostgänger aus der deutschen "Politik".

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 06:42:01 Di. 29.Mai 2018
Mensch, habt doch Mitleid! - Schreibt nie wieder etwas Negatives über die sPd! Das Schöne an dieser Partei ist doch: Man braucht sich nur vor die Glotze zu setzen, ein Bier aufmachen, und in aller Seelenruhe zusehen, wie sich diese Partei selbst demontiert. :)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 13:34:28 So. 24.Juni 2018
Lichtgestalten der deutschen Sozialdemokratie

(http://www.wz.de/polopoly_fs/1.2386709.1488219467!/httpImage/onlineImage.jpg_gen/derivatives/landscape_550/onlineImage.jpg)

Ich kann es nicht mehr hören, die SPD wäre seit Gerhard Schröder auf den Hund gekommen. Man glaubt an ein goldenes Zeitalter vor Schröder. Der Nachdenkseitenchef Albrecht Müller ist bekennender Willy Brandt Fan.

Bei vielen hat Willy Brandt nahezu einen Heiligenstatus. Aber das einzig Gute, was Brandt jemals gemacht hat, war sein Kniefall in Warschau.
Willy Brandt war Antikommunist. Der Radikalenerlass von Willy Brandt brachte Berufsverbote für Kommunisten. Er befürwortete Vietnamkrieg und Atomkraft. Er war für die Notstandsgesetze (Im Fall eines inneren oder äußeren "Notstands" kann ein "Notparlament" als Ersatz für Bundestag und Bundesrat zusammentreten. Die Bundeswehr darf  auch gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden.), er bezeichnete sie als "erforderliche Vorsorgegesetzgebung", bei der man nur über das "Wie", nicht über das "Ob" streiten könne. Er war Vorsitzender de "Sozialistischen Internationale" (SI) und in der dafür kämpfte, daß die Befreiungbewegungen in Lateinamerika dem Kapital nicht gefährlich werden und einen sozialdemokratischen Weg einschlagen.  In Portugal trug er dazu bei, daß das besetzte, kollektivierte Land den Landarbeitern mit Waffengewalt wieder wegegenommen wurde und zurück an die Großgrundbesitzer ging. Dieser Arsch ist das beste, was die SPD zu bieten hat?


Natürlich geht es schlimmer. Helmut Schmidt. Ein rechtsradikaler Sozialdemokrat.

(https://abload.de/img/schmidtschnauzemok98.jpg)
Das Schmidtfoto mit Wehrmachtsuniform hing in der Bundeswehrhochschule "Helmut Schmidt Universität"
Nach massiver öffentlicher Kritik wurde es kurz abgehängt, es hängt dort inzwischen wieder.


In der Auseinandersetzung mit der RAF wurde im "Deutschen Herbst" 1977 die Verfassung ausgehebelt, (Schmidt: "Der Staat [...] muß darauf mit aller notwendigen Härte antworten. Alle Polizei- und Sicherheitsorgane [...] haben deshalb die uneingeschränkte Unterstützung der Bundesregierung und ebenso meine sehr persönliche Rückendeckung."), mit der Schaffung der beiden Exekutivorgane Kleiner und Großer Krisenstab wurde die Kontrollfunktion des Parlaments ausgeschaltet. Schmidt bezeichnet die Kontaktsperre, insbesondere die strikte Abschneidung der Häftlinge von ihren Anwälten, als "unabweisbare Notwendigkeit". In der politisch aufgeheizten Atmosphäre wurde eine Nachrichtensperre durchgesetzt. Die bundesdeutschen Nachrichtenmedien hielten sich die gesamte Zeit der Schleyer-Entführung über ohne Murren und nahezu ausnahmslos an die Aufforderung zur Selbstzensur.

Helmut Schmidts Vorbild war nach eigener Aussage Gustav Noske. Schmidt hätte auch auf Arbeiter schießen lassen, wären sie zu aufmüpfig geworden.


Gustav Noske ist das eigentliche Parteimaskottchen der Sozialdemokraten.

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/4/44/NoskeGustav.jpg/220px-NoskeGustav.jpg)

Er war der erste sozialdemokratische Minister mit der Zuständigkeit für das Militär in der deutschen Geschichte. Er verriet die Novemberrevolution und rette den Einfluß des Kapitals und der Reaktionäre.  Noske war verantwortlich für die Niederschlagung des Januaraufstandes 1919 (Spartakusaufstand), bei der auch Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ermordet wurden und für die Niederschlagung der der Berliner Märzkämpfe, bei denen viele Kämpfer der Spartakisten getötet wurden. Er teilte den Antibolschewismus der Militärs und ließ den von der Reichswehr unterstützten Freikorps weitgehend freie Hand bei ihrem harten Vorgehen gegen Streiks und kommunistische Aufstände. Er bekam bei seinen Gegnern den Beinamen „der Bluthund“ oder „Blutnoske“.


(https://abload.de/img/22.052.323iwjk7.jpg)

Eigentlich braucht man Schröder als Genosse der Bosse nicht weiter zu erwähnen.
Unter ihm wurde die Verfassung so geändert, daß es der Bundeswehr erlaubt ist, in die Welt zu ziehen und für deutsche Kapitalinteressen Kriege zu führen. Die Durchsetzung der Agenda 2010 und die Einführung von Hartz IV bleiben auch unvergessen.



Ich ertrage dieses Sammelbecken von Karrieristen und Arschkriechern des Kapitals nicht länger.
Möge sich diese überfüssige Partei (es gibt schon genug Vertreter des Kapitals) endlich auflösen!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 13:50:48 So. 24.Juni 2018
Ja, Zwerge und deren Schattenwachstum bei sinkender Sonne, kurios.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 14:20:56 So. 24.Juni 2018
Zur Zeit liegt die SPD in Umfragen bei 17%. Die Leute scheinen langsam zu verstehen, dass sie sich von dieser Partei nichts erwarten können. Zur Zeit taugt die SPD leider noch als Mehrheitsbeschaffer für die Union. Mal sehen, wie lange das noch geht und welche hinterhältigen Manöver sich die Karrieristen noch einfallen lassen.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:59:16 So. 24.Juni 2018
Deshalb hatte die SPD-Spitze vor drohenden Neuwahlen die Hosen voll, dort wissen sie ganz genau wohin ihr Kurs führt, ein Blablabla-Erneuerung bei absolutem Stillstand überzeugt halt nicht.

Vielleicht überschätze ich die SPD-Führungsriege mit meiner Einschätzung auch gnadenlos und die sind tatsächlich so überheblich/weltfremd dumm.  ?(
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 10:12:13 Fr. 31.August 2018
(...)
Fast vergessen sind Peter Glotz (...)
Peter Glotz sollte unvergessen bleiben. Einer der gruseligsten Typen...

Zitat
Seit 2000 war er gemeinsam mit Erika Steinbach Vorsitzender der Stiftung Zentrum gegen Vertreibungen. Er war Kurator der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft
https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Glotz (https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Glotz)

Die Duldung und Hofierung von Hackfressen wie Glotz oder Sarrazin bei der SPD ist kein Zufall oder Ausdruck einer breitgefächerten Partei, sondern wohl eher systematische Interessenverschiebung, und das seit mindestens 100 Jahren.


Ich möchte an dieser Stelle daran anknüpfen. Ich hatte Glotz noch im Hinterkopf, nur die Details seines Wirkens nicht mehr auf dem Zettel. Beim Herumgoogeln bin ich auf folgende Buchbesprechung der FAZ gestoßen:
Zitat
Die neue rechte SPD

Durch Netzwerke, Dunstkreise, Stränge und Kanäle in den Faschismus
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/politik/rezension-sachbuch-die-neue-rechte-spd-11302408.html (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/politik/rezension-sachbuch-die-neue-rechte-spd-11302408.html)

Die FAZ zeigte sich angewidert:
Zitat
Diese unglaublichen Thesen werden mit einer Fülle von Zitaten unterlegt, gekleidet in einen bevormundenden Antifa-Stil, der, keinen Widerspruch duldend, stets noch im Nebensatz diktiert, was der Hauptsatz sagen will und was darüber zu denken sei. Zu diesem Stil gehört auch, daß weder die geistigen Voraussetzungen einer solchen Fundamentalkritik noch die Begriffe definiert werden. Geistige Komplizenschaft mit dem Leser wird ganz selbstverständlich vorausgesetzt. Rechtsextreme "Dunstkreise" konstruiert der diplomierte Psychologe so: Irgendein an sich unverdächtiger Autor oder Politiker wird erwähnt oder zitiert und mit dem Zusatz versehen, er habe einmal in einer Zeitung publiziert, deren Herausgeber in der "faschistischen" Intellektuellenzeitung "Junge Freiheit" Interviews gibt.

Kratz, der bereits einiges zum Thema "Antifaschismus" veröffentlicht hat, bedient sich für seine Konstruktionen zweifellos aus den umfangreichen Dossiers, die von antifaschistischen Gruppen über unliebsame Personen und deren Verbindungen und Publikationen angelegt worden sind. (...) Als Bezugspunkte empfiehlt er die emanzipative Kulturtradition der Agitprop-Bewegung aus den zwanziger Jahren und die Hausbesetzerszene aus den achtzigern, für das Ausland, vor allem die "Dritte Welt", den Export von "sozialistischer Gesellschaftswissenschaft".

Diese "Wissenschaft" ist auch die Grundlage seiner Fundamentalkritik: in Wahrheit ein ungenießbares Gebräu aus autoritärem DDR-Marxismus, westdeutscher Emanzipationslyrik und radikalem Antifaschismus...
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/politik/rezension-sachbuch-die-neue-rechte-spd-11302408.html (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/politik/rezension-sachbuch-die-neue-rechte-spd-11302408.html)

Die FAZ spricht von "unglaublichen Thesen" und sieht "ein ungenießbares Gebräu aus (...) Emanzipationslyrik und radikalem Antifaschismus".

Ich komme zu einem umgekehrten Schluß:
Der Autor Peter Kratz weiß wovon er redet:
Zitat
Während seiner 16 Jahre dauernden Tätigkeit bei SPD-Abgeordneten in der Bundestagsfraktion hat er auch festgestellt, daß in der SPD heute keine Bereitschaft mehr besteht, "die Erkenntnisse des wissenschaftlichen Sozialismus zu akzeptieren".

Bereits 1995 beschrieb er Entwicklungen, die heute finstere Realität geworden sind:
Zitat
...ein Szenario, in dem Rechtsextreme, Neofaschisten und Konservative gemeinsam mit SPD-Spitzenpolitikern die gesamte Gesellschaft den Kapitalverwertungsinteressen der Hochtechnologiekonzerne unterstellen wollen. Durch Sozialabbau sollen die Mittel für eine Subvention dieser modernen Industriezweige frei werden, um sie in die Lage zu versetzen, in Europa und der Welt eine "deutsch-europäische" Hegemonie zu errichten, notfalls auch durch Kriegseinsätze der Bundeswehr.
Zitat
Zwei Strömungen in der Geschichte der SPD hat der Autor ausgemacht: eine emanzipatorische, der "Befreiung des einzelnen" dienende und eine formierende, die Interessen der Herrschenden, also des Kapitals, fördernde. Die formierende Strömung habe in der Weimarer Republik die Eingliederung der Arbeiter in die NS-Volksgemeinschaft erleichtert und diene heute dem Sozialabbau. Das Buch möchte glauben machen, daß aus dieser Strömung inzwischen wieder ein parteiübergreifender reißender Strom geworden ist, der schließlich, gespeist durch Netzwerke, Dunstkreise, Stränge und dunkle Kanäle, "in den Faschismus mündet".

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.


(https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51v48P57l5L._SX301_BO1,204,203,200_.jpg)

Broschiert: 326 Seiten
Verlag: Berlin : Elefanten Press, (1995)
ISBN-10: 3885205521
ISBN-13: 978-3885205524
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Fritz Linow am 21:24:32 Fr. 31.August 2018
Hier gibt es wenigstens einige Kapitel des Buches online:
http://www.bifff-berlin.de/SPD4.htm (http://www.bifff-berlin.de/SPD4.htm)
http://www.bifff-berlin.de/SPD5.htm (http://www.bifff-berlin.de/SPD5.htm)
Peter Kratz: "Rechte Genossen. Neokonservatismus in der SPD"

Etwas anstrengend zu lesen, weil überladen, aber spannend...
Spoiler: sehr anstrengend zu lesen, bisweilen nervig. Flashback in langweilige 90er und ein Grund für Entpolitisierung. Trotzdem viele Informationen zu Hintergründen, die heutzutage akut sind.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Fritz Linow am 22:08:56 Sa. 01.September 2018
Rechte Genossen, Neokonservatismus in der SPD
http://www.bifff-berlin.de/buch3.htm (http://www.bifff-berlin.de/buch3.htm)

Da wird genüsslich das Bild zerstört, das die SPD von sich haben will. Nicht von schlechten Eltern.

Wenn Nahles jetzt wie angekündigt die Historische Kommission der SPD auflöst, ist das eigentlich nur eine Randbemerkung wert, weil diese das, was in dem Buch steht, sowieso nie erforscht hätte wollen sollen können.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 15:04:25 Mi. 12.September 2018
Zitat
Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz warf Gauland in einer emotionalen Replik vor, er benutze „ein Stilmittel des Faschismus“ , in dem er die gesamte Politik auf ein Problem reduziere, nämlich auf die Migration. „Wir haben eine ähnliche Argumentation in diesem Haus schon mal gehört“, so Schulz, „es ist Zeit, dass sich die Demokratie gegen diese Leute wehrt.“ Gauland gehöre „auf den Misthaufen der deutschen Geschichte“. Die SPD-Abgeordneten spendeten Schulz darauf stehend Beifall.
https://www.morgenpost.de/politik/article215309549/Haushaltsdebatte-im-Bundestag-Schlagabtausch-erwartet.html (https://www.morgenpost.de/politik/article215309549/Haushaltsdebatte-im-Bundestag-Schlagabtausch-erwartet.html)

Dieser sozialdemokratische Antifaschismus ist geheuchelt, bzw. eine Lüge, so lange Thilo Sarrazin nicht aus der Partei ausgeschlossen worden ist.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Wernichtsweissmussallesgl am 22:36:35 Mo. 24.September 2018
Wie in anderen europäischen Ländern auch wird die SPD in der Versenkung verschwinden. Bei der nächsten Wahl gibt es keine 10 Prozent.  Schröder hat den Untergang eingeleitet. Jetzt sind das alles Afd'ler.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 17:17:58 Mi. 26.September 2018
Yep! Die SPD macht sich immer weiter überflüssig.
Heute z.B. damit:
Zitat
CO2-Ausstoß
Umweltministerin lenkt im Streit um Grenzwerte ein


Bundesumweltministerin Schulze [SPD] hat im regierungsinternen Streit über die CO2-Grenzwerte für Autos eingelenkt.

Ihr Sprecher sagte, Schulze wolle das entsprechende Verfahren in der EU nicht blockieren. Sie rücke deshalb von ihrer Forderung ab, die Grenzwerte stärker anzuheben als von der EU-Kommission vorgeschlagen.
https://www.deutschlandfunk.de/co2-ausstoss-umweltministerin-lenkt-im-streit-um-grenzwerte.2932.de.html?drn:news_id=929076 (https://www.deutschlandfunk.de/co2-ausstoss-umweltministerin-lenkt-im-streit-um-grenzwerte.2932.de.html?drn:news_id=929076)

Umweltministerium im Dickdarm der Autoindustrie.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 09:25:18 Sa. 29.September 2018
Zitat
Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles hat ein für alle Mal ­klargemacht, dass sie konsequenten Klimaschutz nicht nur ablehnt, sondern zutiefst verachtet.

In einer Rede (ab Minute 18.40) beim Bundesverband der Deutschen Industrie stellte sie Menschen, die sich nur für Klimaschutz interessieren (und nicht auch für Arbeitsplätze und Energiepreise) auf eine Stufe mit der AfD, die den menschengemachten Klimawandel bestreitet. „Beides sind meiner Meinung nach komplett unhaltbare Positionen, denen wir uns auch entgegenstellen müssen“, sagte Nahles allen Ernstes.
http://www.taz.de/Kolumne-Liebeserklaerung/ (http://www.taz.de/Kolumne-Liebeserklaerung/)!5536497/
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 19:35:33 Sa. 29.September 2018
A. Nahles  bekleidet meiner Meinung nach eine im Verhältnis zu ihrer absoluten Unfähigkeit komplett unhaltbare Position.

Sofortiger Rücktritt unter Verzicht auf jegliche Pension wäre in ihrem Falle das Mindeste.

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 20:13:29 Sa. 29.September 2018
A. Nahles  bekleidet meiner Meinung nach eine im Verhältnis zu ihrer absoluten Unfähigkeit komplett unhaltbare Position.
Wie weit will die SPD eigentlich das Peter-Prinzip noch überreizen?
https://de.wikipedia.org/wiki/Peter-Prinzip
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 12:59:14 Mi. 03.Oktober 2018
Zitat
Die Spitzen von Union und SPD wollen das zum 1. Januar 2019 greifende Verbot der betäubungslosen Kastration von Ferkeln verschieben.
...
noch einen Aufschub um zwei Jahre
...
https://www.tagesschau.de/inland/ferkel-kastration-101.html (https://www.tagesschau.de/inland/ferkel-kastration-101.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 13:13:45 Mi. 03.Oktober 2018
Zitat
SPD:
Früher wurden sie wenigstens beschimpft

Wahlkampf war für die SPD in Bayern immer schwierig. Doch diese Landtagswahl könnte zum Desaster werden. Besuch an der Basis, die nichts mehr hofft – und dennoch kämpft.


Kein Gesicht, das es zu verlieren gäbe

Im Ortsverein sind sie froh, dass überhaupt noch jemand kommt

"Eine neue Bewegung mit Kevin Kühnert und Campino als Vorsitzenden" [Genau da gehört Campino auch hin]

Die SPD bräuchte eine Wohlfühlkampagne
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-10/spd-wahlkampf-landtagswahl-bayern-umfragewerte-sinken/komplettansicht (https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-10/spd-wahlkampf-landtagswahl-bayern-umfragewerte-sinken/komplettansicht)

                               (https://i1.wp.com/www.metspolice.com/wp-content/uploads/2016/07/9e3231b8_nelson-haha.jpeg?fit=280%2C224&ssl=1)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 14:30:40 Mi. 03.Oktober 2018
Die SPD in BY ist am Boden. Sie liegt aktuell bei 10%, könnte also einstellig werden. Die größte Wahlkampfkundgebung in N hatte die Linke gestern mit Gysi als Hauptredner und ca 2500 Teilnehmern. Die SPD mobilisiert kaum Leute.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 15:18:46 Mi. 03.Oktober 2018
Jetzt heißt es die Backen zusammenkneifen, es gibt keinen Grund für die  SPD an ihrer derzeit verkannten Großartigkeit zu zweifeln, Deutschland stünde ohne die SPD längst nicht so erfolgreich da, trotzdem haben wir uns von unseren Wählern mehr und mehr entfernt, wir müssen endlich wieder lernen die Sprache der Straße zu sprechen um unsere Unfehlbarkeit vermitteln zu können.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:21:04 Di. 16.Oktober 2018
(http://cdn4.spiegel.de/images/image-1350873-galleryV9-owpw-1350873.jpg)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Onkel Tom am 19:44:44 Di. 16.Oktober 2018
Yupp, fangt mal bei H4 an..
Titel: Re:Spd
Beitrag von: tleary am 03:06:22 Mi. 17.Oktober 2018
Ich kann es kaum erwarten, bis die SPD unter die 5% Hürde gefallen ist.
Manche Wünsche werden schneller erfüllt, als man je zu hoffen gewagt hat. Die Hälfte des Wunsches wurde vom Weihnachtsmann bei der Bayernwahl schon geliefert (9,6 %). - Der Rest kommt dann spätestens Weihnachten 2019.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 13:12:42 Mi. 17.Oktober 2018
Zitat
Die SPD und die „soziale Wohnungsbauoffensive“ anno 2018 (link zu einem NDS-Artikel)

(…)
Das hat sie nicht nur mit rechten Parteien zusammen gemacht, sondern auch mit einer „linken“ Mehrheit, wie in Berlin, als man 2006 mit der Partei „DIE LINKE“ ein rot-rotes Bündnis bildete und die Landesregierung stellte. Über 50.000 Wohneinheiten wurden in dieser Regierungsperiode von Rot-Rot an private Investoren verscherbelt.

Gab es 1990 in Berlin 340.000 Sozialwohnungen, blieben 2016 gerade einmal 116.000 übrig.
(…) (https://www.nachdenkseiten.de/?p=46574)

Schwarz-Rot ist da praktischer, der theoretisch politische Prügelknabe hockt immer mit am Tisch, bei Rot-Rot funktioniert nicht mal "ohne uns wäre es viel schlimmer!" ernsthaft.
Alle Parteien sind sich so nahe wie nie.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 16:09:06 Mi. 17.Oktober 2018
Dass die Linke auch dick mit dabei ist, wenn es ums Verscherbeln von Sozialwohnungen geht, ist mir bewußt. Deswegen hatte ich auch meine Bedenken, als ich die Linke zur Landtagswahl gewählt habe.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Rappelkistenrebell am 16:17:13 Mi. 24.Oktober 2018
Vorwärts zurück ins Jahr 1914

Die Parteizeitung der #SPD »Vorwärts« erklärt uns, warum eine Erhöhung der Rüstungs- und Verteidigungsausgaben zwingend notwendig ist, wenn es gegen #Russland geht.

Hier zum Artikel des »Vorwärts«: ➡️ http://t1p.de/t2rv (http://t1p.de/t2rv)

Mehr zum #Nato-Manöver »Trident Juncture« lesen Sie morgen in der gedruckten Ausgabe der jungen Welt oder heute Abend auf www.jungewelt.de (http://www.jungewelt.de)

(http://up.picr.de/34158320le.jpg)


Aus: Ausgabe vom 23.10.2018, Seite 1   / Inland

NATO-Manöver: Dabei für 90 Millionen
Brüssel. Die Beteiligung der Bundeswehr am NATO-Großmanöver »Trident Juncture« wird die deutschen Steuerzahler rund 90 Millionen Euro kosten. Gut die Hälfte der Summe fließt ins Gastgeberland Norwegen, wo unter anderem für die Verpflegung und Bereitstellung von Feldlagern bezahlt werden muss. Der Rest ist für den Hin- und Rücktransport von Personal und Material eingeplant, wie die Deutsche Presseagentur aus dem Verteidigungsministerium erfuhr. Mit dem Großmanöver in Norwegen will die NATO vom kommenden Donnerstag an ein Signal der Abschreckung an Russland senden und für den sogenannten Bündnisfall trainieren. Die Übung wird mit rund 50.000 Soldaten die größte seit Ende des Kalten Krieges. Deutschland beteiligt sich mit rund 10.000 Soldaten. (dpa/jW)

Quelle

https://www.jungewelt.de/artikel/342125.nato-man (https://www.jungewelt.de/artikel/342125.nato-man)över-dabei-für-90-millionen.html
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 16:26:50 Mi. 24.Oktober 2018
Die Partei verrottet seit über 100 Jahren.
Das ist schon ne Leistung!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 15:02:04 Do. 25.Oktober 2018
ABER, auf Höhe der Zeit, sie giert geradezu nach mehr davon, wenn es noch weiter abwärts geht, brauchen wir MEHR, wir Opfern uns sogar für die Richtigkeit unseres Abwärtskurses.
Die SPD ist Schmerzbefreit und Lernresistent, jetzt schon in weiser Voraussicht, Tot.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 03:35:19 So. 04.November 2018
Zitat
Papier von Parteivize Stegner - SPD-Linke droht mit Ende der Großen Koalition

In der SPD-Führung rumort es gewaltig. Parteivize Ralf Stegner greift mit einem neuen Positionspapier in die Richtungsdebatte ein. Wenn sich die Große Koalition nicht rasch ändere, werde sie nicht länger Bestand haben.

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ralf-stegner-spd-linke-droht-mit-ende-der-grossen-koalition-a-1236591.html (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ralf-stegner-spd-linke-droht-mit-ende-der-grossen-koalition-a-1236591.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 13:17:15 So. 04.November 2018
Wüsste zu gerne, was an jener Koalition "gross" war oder ist.

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 21:20:27 So. 04.November 2018
Die Klappe der Maulhelden.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 03:59:56 Mo. 05.November 2018
Zitat
Forsa-Umfrage SPD sinkt auf 13 Prozent – Grüne steigen auf 24

Für die SPD geht es nach einer neuen Umfrage noch weiter in den Keller – und für die Grünen noch weiter hinauf.

Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article183232324/Forsa-Umfrage-SPD-sinkt-auf-13-Prozent-Gruene-steigen-auf-24.htm (https://www.welt.de/politik/deutschland/article183232324/Forsa-Umfrage-SPD-sinkt-auf-13-Prozent-Gruene-steigen-auf-24.htm)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 15:29:09 Di. 06.November 2018
So ganz Unrecht hat er nicht:
Zitat
Während in der Partei der Unmut wächst, geht SPD-Chefin Andrea Nahles in einem Interview gegen ihre Kritiker in die Offensive: Wer meine, die Partei besser und schneller führen und erneuern zu können, solle sich melden. Parteimitglied Christopher Lauer, der von 2011 bis 2016 Mitglied der Piraten-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus war, antwortet ihr in einem offenen Brief.
https://www.tagesspiegel.de/politik/gastbeitrag-von-spd-mitglied-christopher-lauer-warum-ich-meine-es-besser-zu-koennen/23354238.html (https://www.tagesspiegel.de/politik/gastbeitrag-von-spd-mitglied-christopher-lauer-warum-ich-meine-es-besser-zu-koennen/23354238.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 15:58:03 Di. 06.November 2018
Zitat
Gastbeitrag von SPD-Mitglied Christopher Lauer
Warum ich meine, es besser zu können
https://www.tagesspiegel.de/politik/gastbeitrag-von-spd-mitglied-christopher-lauer-warum-ich-meine-es-besser-zu-koennen/23354238.html (https://www.tagesspiegel.de/politik/gastbeitrag-von-spd-mitglied-christopher-lauer-warum-ich-meine-es-besser-zu-koennen/23354238.html)

Mimimimi. Blödes Rumgeheule eines Karrieristen, der nicht damit klarkommt, daß seine neue Partei demnächst noch unwichtiger als die Piratenpartei ist.
http://www.chefduzen.de/index.php?topic=24782.msg304618#msg304618 (http://www.chefduzen.de/index.php?topic=24782.msg304618#msg304618)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 16:09:06 Di. 06.November 2018
Wahrscheinlich herrscht bei der SPD wegen ihres Abgleitens in die Bedeutungslosigkeit eine Art Beförderungsstau was Pöstchen angeht. Ich hoffe ja, dass diese Partei bald in Agonie verfällt.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 13:13:14 Do. 08.November 2018
Zitat
SPD-Generalsekretär Klingbeil : „Hartz IV ist passé“

Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil verkündet, dass die SPD nun endgültig einen Schlussstrich unter das in der Partei hart umstrittene Arbeitslosengeld ziehen will.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/generalsekretaer-klingbeil-spd-will-hartz-iv-abschaffen-15880451.html (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/generalsekretaer-klingbeil-spd-will-hartz-iv-abschaffen-15880451.html)
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 16:05:25 So. 25.November 2018
Zitat
Hubertus Heil gegen komplette Abkehr von Hartz IV
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-11/sozialstaatsreform-hartz-iv-hubertus-heil-spd-grundeinkommen-sanktionen (https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-11/sozialstaatsreform-hartz-iv-hubertus-heil-spd-grundeinkommen-sanktionen)

Ich kann es nicht erwarten, daß diese Partei der Arbeiterverräter endlich in der Bedeutungslosigkeit versunken ist.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 00:51:48 Di. 27.November 2018
Aus dem Artikel:
Zitat
Die CDU ist dagegen. Die Forderungen von SPD und Grünen nach einer Hartz-IV-Abschaffung wies Wirtschaftsminister Peter Altmaier deutlich zurück: "Solche Vorschläge sind hochgefährlich und schaden der Zukunft unseres Landes." Die Hartz-IV-Reform von Gerhard Schröder sei richtig gewesen und habe wesentlich geholfen, die Arbeitslosigkeit zu reduzieren.

So provoziert man Unruhe - Ach nee, nicht in D-Land...  :rolleyes:
Da wählt man eher blau (nicht im Sinne von besoffen).  kotz

Zitat
Die SPD stehe auch deshalb so schlecht da, weil sie sich immer wieder gegen besseres Wissen von ihrem eigenen Handeln wie der Agenda 2010 und Hartz IV distanziert habe, sagte Altmaier.
Den soll doch der Blitz beim Scheißen treffen !  X(
Die SPD war immer schon Müll, mit der Agenda 2010 haben die sich ihr Grab geschaufelt.
Es dauert nur erstaunlich lange, bis die auch drin liegen. Für meinen Geschmack zu lange.
Auch, wenn ich auf eine (politisch) blaue Zukunft keinen Wert lege, aber so wie jetzt gehts nicht mehr lange gut.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 17:12:05 Di. 27.November 2018
Zitat
Dortmunder Bundestagsabgeordneter Nahles-Gegner Marco Bülow tritt aus der SPD aus

Der Bundestagsabgeordnete Marco Bülow verlässt seine Partei. Die SPD fordert die Rückgabe des Mandats. "Ich bin und bleibe Sozialdemokrat", sagt Bülow.

Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/dortmunder-bundestagsabgeordneter-nahles-gegner-marco-buelow-tritt-aus-der-spd-aus/23684478.html (https://www.tagesspiegel.de/politik/dortmunder-bundestagsabgeordneter-nahles-gegner-marco-buelow-tritt-aus-der-spd-aus/23684478.html)

Respekt vor diesem Schritt!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 09:24:06 Fr. 30.November 2018
Statement von Marco Bülow zu seinem Austritt aus der SPD am 27.11.18
https://youtu.be/fIXNXZoHLHA
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Tiefrot am 17:54:54 Sa. 01.Dezember 2018
Auch von mir Respekt ! Hab ich in der "Politik" lange nicht mehr gesehn.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Kuddel am 10:20:54 Di. 04.Dezember 2018
Zitat
SPD fällt zurück auf Allzeit-Tief

Einer Umfrage zufolge verlieren die Sozialdemokraten erneut an Beliebtheit unter den Befragten. Sie fallen um 0.5 Prozentpunkte auf 13,5 Prozent zurück.
http://www.fr.de/politik/insa-meinungstrend-spd-faellt-zurueck-auf-allzeit-tief-a-1632326 (http://www.fr.de/politik/insa-meinungstrend-spd-faellt-zurueck-auf-allzeit-tief-a-1632326)

Da geht noch was.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 11:19:54 Di. 04.Dezember 2018
Die 5% Hürde nehmen die auch noch, locker.
Es ist nicht zu begreifen!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 16:04:25 Di. 04.Dezember 2018
Stimmt! Die gehören unter die 5%-Hürde!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 20:01:40 Di. 04.Dezember 2018
Zu Bülow noch einmal, ganz Koscher ist der sicher nicht, aber er ist mit seinen Austritt ein bißchen besser als schlecht. Oder er verläßt das unweigerlich sinkende Schiff wohlweislich.
https://youtu.be/dTSdcARNzIM
Titel: Re:Spd
Beitrag von: Wernichtsweissmussallesgl am 22:45:19 Do. 06.Dezember 2018
Hier in NRW hatten die mal über 50%.Jezt keine 5% Unglaublich wie die die Bürger auseinandergenommen und entrechtet haben. Sowas ist keine Partei, das ist der grösste Kotzbrocken der Geschichte . Alles wofür Genarationen Jahrzehntelang gekämpft haben,  wurde von derselben Partei wieder abgeschafft. Die CDU drängt gar mit einem März auf amerikanisierte Verhältnisse. Selbstvorsorge in der Rente im Gesundheitswesen usw. von einem mikriegen 8 Euro 15 Lohn.  Gewohnt werden muss dann im Pappkarton. Aber hauptsache dem Schröder gehts gut!
Da ist nichts mehr zu machen die Partei ist und wird Tot bleiben.  Und die mit dem Lippenstifft(bekenntnis) kann sich gleich dazulegen. kotz
Titel: Re:Spd - Oje!
Beitrag von: Kunta am 11:12:17 So. 09.Dezember 2018
Zitat
SPD wählt Europawahlkandidaten - Die Europawahl im kommenden Mai ist die nächste große Bewährungsprobe für die SPD. Große Hoffnungen richten sich auf Justizministerin Barley.

Quelle und kompletter Text:

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/europawahl-spd-waehlt-europawahl-kandidaten/23737152.html?ticket=ST-503088-ax1GPTamGnI5kkfeTU2U-ap5 (https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/europawahl-spd-waehlt-europawahl-kandidaten/23737152.html?ticket=ST-503088-ax1GPTamGnI5kkfeTU2U-ap5)

...die Frau wird übrigens auch als die mögliche Nachfolgerin von Nahles gefeiert? Die neue angebliche Hoffnungsträgerin des SPD Frau Katarina Barley.... kotz

Hier ein interessanter Fund, der zeigt die SPD geht auch mit Frau Barley den Weg des Totengräbers der deutschen Sozialdemokratie weiter:

Zitat
Die Debatte um die Essener Tafeln ist ein weiterer Aspekt der allgegenwärtigen Elitenverwahrlosung, Artikel von Jens Berger

Es gibt Politikerzitate, die lassen einen einfach nur fassungslos zurück. Die Äußerungen der SPD-Spitzenpolitiker Barley, Lauterbach und Chebli zum Aufnahmestopp für ausländische Gäste der Essener Tafeln gehören dazu. Wie viel intellektuelle Verwahrlosung braucht es, um als SPD-Politiker durch die Blume den Menschen Rassismus vorzuwerfen, die durch ihr zivilgesellschaftliches Engagement die Folgen der Armut lindern, die von eben jenen Politikern selbst massiv verursacht wurde? Die Eliten schließen die Augen vor den Folgen ihrer Politik und prügeln nun ausgerechnet auf diejenigen ein, die den letzten Kitt unserer Gesellschaft zusammenhalten. Der von Gabor Steingart jüngst geprägte Begriff „Elitenverwahrlosung“ trifft es wohl ganz gut. Wir sollten nicht sinnfrei die Rassismus-Keule schwingen, sondern uns lieber die Eliten vornehmen, deren Verwahrlosung immer offensichtlicher wird. Von Jens Berger.

Quelle und ganzer, sehr aufschlußreicher Text:

https://www.nachdenkseiten.de/?p=42658 (https://www.nachdenkseiten.de/?p=42658)

Gruß
Kunta

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Frieden2001 am 17:04:10 Mo. 17.Dezember 2018
Der Totengräber der modernen "SPD" und des Sozialstaats meldet sich mal wieder zu Wort und warnt seine Partei mal wieder vor einem Linksruck.

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_84957170/altkanzler-gerhard-schroeder-warnt-spd-vor-linksruck.html (https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_84957170/altkanzler-gerhard-schroeder-warnt-spd-vor-linksruck.html)

 kotz

Titel: Re:Spd
Beitrag von: Troll am 17:56:16 Mo. 17.Dezember 2018
Es ist ein sehr skurriler Humor der um die SPD wabert, Tipps am Sterbebett für gesundes Sterben vom Henker persönlich.
Titel: Re:Spd
Beitrag von: BGS am 20:28:47 Mo. 17.Dezember 2018
Eine Art "letztes Abendmahl" ;D

MfG

BGS
Titel: Re:Spd
Beitrag von: counselor am 21:49:33 Mo. 17.Dezember 2018
Diese Partei ist zum Arschauswischen!
Titel: Re:Spd
Beitrag von: dagobert am 19:18:59 Do. 20.Dezember 2018
Frau Nahles hatte ja angekündigt, das soziale Profil der spd (Großbuchstaben sind die nicht mehr wert) schärfen zu wollen, Heinrich Alt lässt diesen Worten jetzt Taten folgen:
Zitat
Wer im Obdachlosenheim wohnt, ist nicht obdachlos

Gestern Abend saß auch ein junger Mann aus Dresden im Publikum von stern TV. Er wurde vom Jobcenter zu 100 % sanktioniert – Er erhält also weder den Hartz IV Regelsatz, noch werden die Kosten für seine Wohnung übernommen. Die Folge: Er muss im Obdachlosenheim wohnen. Essen kann er sich nur leisten, weil ihm das Jobcenter auf Antrag „ergänzende Angebote“ nach § 31 a SGB II bewilligt hat. Ihm wurden Lebensmittelgutscheine ausgehändigt, die allerdings genau vorgeben, was er sich zu essen und zu trinken kaufen darf – eine sehr beschämende und menschenwürdige Situation!

Nachdem der junge Mann sein Schicksal beschrieben hat, wurde Herr Alt gefragt, ob auch diese Form der Sanktion richtig ist. Schließlich ist der Hilfesuchende aufgrund der Vollsanktion obdachlos!
 Seine Antwort:

„Er ist ja nicht obdachlos – Er wohnt in einem Obdachlosenheim, er kriegt Lebensmittelgutscheine vom Jobcenter und es gibt auch in Dresden eine Tafel. Verhungern tut also keiner!“
https://www.hartziv.org/news/20181213-heinricht-alt-zur-hartz-iv-vollsanktion-wer-im-obdachlosenheim-wohnt-ist-nicht-obdachlos.html (https://www.hartziv.org/news/20181213-heinricht-alt-zur-hartz-iv-vollsanktion-wer-im-obdachlosenheim-wohnt-ist-nicht-obdachlos.html)

Laut dem Regelsatzurteil des BVerfG von 2010 dürfen Hilfebedürftige nicht auf freiwillige Leistungen des Staates oder Dritter verwiesen werden, sondern das Existenzminimum muss durch einen gesetzlichen Anspruch gesichert sein.
Einen Rechtsanspruch auf Einlösung der Lebensmittelgutscheine durch die Einzelhändler gibt es aber ebenso wenig wie einen Rechtsanspruch auf Versorgung durch die Tafeln (die ja ohnehin nur Reste verwerten).

Mir ist bisher ncht bekannt, dass Herr Alt seitens seiner Parteigenossen für diese asozialen und verfassungsfeindlichen Äußerungen kritisiert wurde, die scheinen das also alle richtig zu finden. Auch das sagt einiges über diese Partei aus.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 15:24:06 Mo. 31.Dezember 2018
Zitat
SPD-Ministerpräsident Weil - "Hartz IV ist zu großen Teilen unbestritten"

SPD-Chefin Nahles will Hartz IV hinter sich lassen. Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Weil ist gegen eine große Reform. Dafür fordert er einen höheren Mindestlohn – und eine Steuerreform.

Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_85009274/spd-politiker-stephan-weil-hartz-iv-ist-zu-grossen-teilen-unbestritten-.html
Titel: spd
Beitrag von: BGS am 15:52:03 Di. 01.Januar 2019
"... unbestritten" ...

Was bedeutet das bzw. was ist gemeint mit dem Wort? Noch nie gehört.

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 18:10:56 Di. 01.Januar 2019
Zitat
SPD-Ministerpräsident Weil - "Hartz IV ist zu großen Teilen unbestritten"
Unbestritten?
Dem hat anscheinend noch niemand gesagt, dass das Kernstück von Hartz IV in zwei Wochen vorm Bundesverfassungsgericht verhandelt wird.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 18:27:29 Di. 01.Januar 2019
In den politisch relevanten Kreisen unbestritten, an der rettenden Legende von den Hartz-Reformen wird seit Einführung gestrickt, nur Irre Zweifeln noch daran.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 18:45:23 Di. 01.Januar 2019
Wie war das gleich noch mal mit der geistigen Gesundheit und der kranken Gesellschaft?
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 19:44:27 Di. 01.Januar 2019
(https://www.smilies.4-user.de/include/Frech/smilie_frech_019.gif) (https://www.smilies.4-user.de)
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 19:51:37 Di. 01.Januar 2019
Der hat halt noch nicht kapiert, dass H4 in der Bevölkerung verhaßt ist und der Abstieg seiner Partei damit zu tun hat.
Titel: Re: spd
Beitrag von: Troll am 11:51:22 Mi. 02.Januar 2019
"... unbestritten" ...

Was bedeutet das bzw. was ist gemeint mit dem Wort? Noch nie gehört.

MfG

BGS

Es streitet niemand ab.
https://www.duden.de/rechtschreibung/unbestritten

Mal wieder überlesen und deshalb verspätete Antwort, sorry.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: BGS am 20:04:16 Mi. 02.Januar 2019
Besten Dank, "Troll" + ein gutes Neues!

Verlerne wohl langsam Deutsch :) SPD

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Tiefrot am 23:41:25 Mi. 02.Januar 2019
Bei solchem Personal wundert mich der baldige Tod der SPD nicht.  :o
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Bowie am 15:54:57 Mi. 09.Januar 2019
Zitat
Nahles kündigt Politik für "tüchtige Mitte" an
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-01/spd-andrea-nahles-arbeit-mittelstand-kernklientel

Möge diese Partei endlich bei 0% aufschlagen.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 16:57:57 Mi. 09.Januar 2019
Die tüchtige Mitte, heißt das es gibt eine faule Mitte, die Multimillionärsmitte haben wir mit Friedrich Merz ja schon kennen gelernt, ist der auch tüchtig genug für die SPD?

Ist ein Mindestlohnempfänger tüchtig genug für diese SPD begünstigte Mitte oder reicht dessen Kohle nicht für die SPD-Mitte?
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 17:01:56 Mi. 09.Januar 2019
Jo. Die SPD versucht wieder mal, ihr Image aufzubessern. Dümmer geht nimmer.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: BGS am 21:24:19 Mi. 09.Januar 2019
Wehe dem, um den die spd sich "kümmert".

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: tleary am 00:30:42 Fr. 11.Januar 2019
Zitat
SPD-Ministerpräsident Weil - "Hartz IV ist zu großen Teilen unbestritten"

SPD-Chefin Nahles will Hartz IV hinter sich lassen. Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Weil ist gegen eine große Reform. Dafür fordert er einen höheren Mindestlohn – und eine Steuerreform.

Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_85009274/spd-politiker-stephan-weil-hartz-iv-ist-zu-grossen-teilen-unbestritten-.html
Diese Partei ist nicht mehr als ein schlechter Treppenwitz! - All jene Gesetze zum sozialen Kahlschlag, die die SPD selbst beschlossen und  noch bis vor 1 oder 2 Jahren vehement verteidigt hatte, sind plötzlich "falsch" und "sollen abgeschafft/modifiziert werden". - Wer's glaubt... wählt wieder Ess Pee Dee. Und erlebt dann etwas später erneut eine böse Überraschung. Es gibt ja auch noch die CDU, der man dann wieder die Schuld daran geben kann, daß (bis auf kleine Kosmetik vielleicht) alles so bleibt wie es ist.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 14:37:54 Fr. 11.Januar 2019
Würde man alles was die UN kritisieren, tatsächlich ändern, bliebe von der Agenda-Scheisse nichts mehr übrig:
https://www.linksfraktion.de/fileadmin/user_upload/PDF_Dokumente/181221_UN_Bericht_zu_sozialen_Menschenrechten_DE.pdf

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,29142.msg344292.html#msg344292
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Tabaluga am 21:25:12 Mi. 16.Januar 2019
DIE SPD ist keine soziale Partei mehr !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Die SPD betreibt Wahlkampfhilfe für die AFD !!!! Was für Idioten ! Naja wenn ein sarazin dabei ist dann wundert es mich auch nicht.

Bahnreform, Postreform, Leiharbeit, Hartz Gesetze, alles gegen den kleinen Mann deswegen ist die spd dreck - die gründerväter würden sich im grabe umdrehen wenn die sehen würden was aus der spd geworden ist.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 17:15:18 Fr. 18.Januar 2019
Zitat
Hartz IV. An der Art, wie die SPD mit der Frage der Sanktionen umgeht, erkennt man am deutlichsten, wie tot sie ist
https://www.freitag.de/autoren/elsa-koester/krass-unsozial-sieht-doch-jeder
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Tabaluga am 20:46:10 Sa. 19.Januar 2019
Zitat
Hartz IV. An der Art, wie die SPD mit der Frage der Sanktionen umgeht, erkennt man am deutlichsten, wie tot sie ist
https://www.freitag.de/autoren/elsa-koester/krass-unsozial-sieht-doch-jeder

sagte ich doch die SPD ist keine soziale Partei mehr !!!! Dieser Partei ist es zu verdanken dass die Menschen WUT und Hass haben und zu den rechtspopulisten Wechseln.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 19:40:48 Mi. 23.Januar 2019
Ein langes, aber wirklich lesenswertes Interview:

Zitat
»Für mich ist Noske eine präfaschistische Figur«

Gespräch mit Klaus Gietinger. Über die von der SPD geführte Konterrevolution 1918/19, warum Friedrich Ebert damals von »Volksgemeinschaft« sprach und über den Umgang bundesdeutscher Historiker mit der Novemberrevolution


(https://www.jungewelt.de/img/700/117166.jpg)
Käthe Kollwitz: Gedenkblatt für Karl Liebknecht, 1920

In einer Extraausgabe der sozialdemokratischen Parteizeitung Vorwärts, die im Herbst 2018 herauskam und sich nur mit der Novemberrevolution befasst, wird ein einleitender Grundsatzartikel mit diesen beiden Sätzen angeteasert: »Friedrich Ebert und Philipp Scheidemann sind die führenden Köpfe der Revolution. Sie setzen die Demokratie durch.« Was ist davon zu halten?

Sie waren nicht die führenden Köpfe. Die haben sich auf die Revolution draufgesetzt, um sie so stark wie möglich zu bremsen. »Demokratie« – das ist auch ganz lustig. Ebert hat zu Max von Baden, dem letzten Reichskanzler des Kaiserreiches, gesagt, er befürchte, dass die USPD die Umsetzung des SPD-Programms fordere. Er hat sich offensichtlich vor seinem eigenen Parteiprogramm gefürchtet: Denn »das Volk« – er redet ja immer vom Volk und nicht von den Arbeitern – sei noch nicht für die Republik bereit oder reif, man müsse also einen Nachfolger für den Kaiser finden, so dass es am Ende auf eine starke konstitutionelle Monarchie hinausgelaufen wäre.

Was ich an solchen Wertungen wie der eben zitierten immer wieder ziemlich dreist finde, ist diese totale Verzerrung des Verhältnisses von Revolution und Gegenrevolution. Die politischen Anführer der Gegenrevolution – oder diejenigen, die sie gedeckt haben an der Spitze des politischen Apparates – werden einfach zu führenden Köpfen der Revolution erklärt, die etwas durchgesetzt haben, das den Namen Demokratie bekommt. Und das ist dann wie selbstverständlich die Weimarer Reichsverfassung. Dieser Dreh funktioniert offenbar auch jetzt noch, ohne damit bei jedermann Kopfschütteln auszulösen. Wie schätzen Sie das ein? Ist diese Perspektive exklusives Eigentum von SPD-Parteijournalisten, die in wissenschaftlichen Veröffentlichungen überhaupt nicht mehr anzutreffen ist? Historiker wie Eberhard Kolb oder Reinhard Rürup haben ja durchaus mal eine Kritik an der Linie der sozialdemokratischen Parteiführung formuliert. Schaut man sich neuere Arbeiten wie die von Wolfgang Niess an, dann ist da sehr viel von dieser Kritik rausgenommen. Und die Revolution wird in einer ziemlich grotesken Verdrehung nicht mehr als gescheitert, sondern als erfolgreich bewertet.

Wir sind mitten in einem Rollback. Es gibt ein paar jüngere Leute, die anders forschen, aber der Mainstream geht wieder in die andere Richtung. Leute wie Joachim Käppner und auch Niess sind zwar in bestimmten Passagen durchaus kritisch, beide trauen sich dann aber doch nicht, Friedrich Ebert und Philipp Scheidemann, die eigentlich die Köpfe der Konterrevolution sind, direkt anzuklagen. Joachim Käppner ist noch so ein Zwischending, aber einer wie Robert Gerwarth, der hoch gelobt wird, und andere auch, die versuchen ein richtiges Rollback. Dann gibt es Journalisten wie den Taz-Mitgründer Arno Widmann, der jetzt für die Berliner Zeitung schreibt und dort in einem Artikel zum 9. November wirklich den Terror gerechtfertigt hat, mit ungefähr so einem Satz: Alles, was links von Ebert und Scheidemann war, musste bekämpft werden, und zwar mit den schärfsten Mitteln. Das finde ich schon sehr interessant.

Woher kommt das denn? Es ist ein Rollback im Gange. Es ist eine neue Verbissenheit etwa bei der Rechtfertigung von Ebert zu beobachten. Wenn man mal unterstellt, dass das nicht einfach Launen sind oder historische Denkmalpflege betrieben wird – hat das einen politischen Kern?


Es hat ganz bestimmt einen politischen Kern. Damals hatten wir eine Revolution und dann eine Konterrevolution. Heute haben wir eine Konterrevolution ohne Revolution. In ganz Europa. Es gibt rechte Massenbewegungen und eine rechte Stimmung in den Köpfen vieler Intellektueller. Nehmen Sie Deutschland mit der AfD, Polen, Frankreich, Italien sowieso. Das ist eine europaweite Konterrevolution. Und da spielen auch Intellektuelle als Vordenker rein, und dazu gehört auch die Revision von Geschichte.

Sie haben die Revolution von 1918/19 in Ihrer Anfang 2018 erschienenen Monographie schon im Titel als »verpassten Frühling des 20. Jahrhunderts« bezeichnet. Was wäre denn anders gekommen, wenn dieser Frühling nicht ausgefallen wäre?

Nehmen wir den Rätekongress im Dezember 1918. Da wird immer hervorgehoben: Die haben sich mit großer Mehrheit für die Nationalversammlung entschieden. Man könnte über die Delegierten reden. Das waren überwiegend sozialdemokratische Parteisoldaten, nur wenige Arbeiter darunter. Aber dieser Kongress hat eine basisdemokratische Volkswehr beschlossen, die zu einem weiteren imperialistischen Krieg nicht fähig gewesen wäre. Und sie haben die sofortige Sozialisierung der dafür geeigneten Industriezweige gefordert. Beides Punkte aus dem Erfurter Programm der SPD, vor dem Ebert sich gefürchtet hat. Diese Forderungen wurden niedergeschlagen. Das führte dann zu diesen Massenbewegungen und Aufständen. Wenn diese und andere Forderungen durchgesetzt worden wären, wären Armee, Wirtschaft und Verwaltung demokratisiert worden, und den Junkern wäre es an den Kragen gegangen. Und dann hätte die Konterrevolution, hätte vermutlich auch der Faschismus keine Chance gehabt.

Das Votum des Reichsrätekongresses wird gerne dahingehend missverstanden, als sei es eins für die Weimarer Republik gewesen, wie sie sich dann ein paar Monate später konkretisiert hat. Was man hier indes sehr schön studieren kann, ist ja, dass die sozialdemokratische Parteiführung auch gegenüber den Leuten falsch gespielt hat, die auf diesem Kongress als ihre Anhängerschaft aufgetreten sind. Denn das waren in der Mehrzahl Menschen, die angenommen haben, dass der Weg über die Nationalversammlung der Weg zum Sozialismus ist. Das war zu diesem Zeitpunkt auch die Linie der sozialdemokratischen Parteipresse. Aber das war zu keinem Zeitpunkt die Linie der SPD-Führung.


(https://www.jungewelt.de/img/700/117180.jpg)
Januar 1919 in Berlin: SPD-Kampagne für die Wahlen zur Nationalversammlung während des sogenannten Spartakusaufstandes. Der war in Wirklichkeit die SPD-geführte bewaffnete Niederschlagung eines Generalstreiks

 Das haben die den Leuten immer nur erzählt, bis ins Frühjahr 1919: Ja, das wird alles verankert in der Verfassung, und dann machen wir den Sozialismus.

Das bekannteste Beispiel für den bereits angesprochenen Terror gegen die sozialistische Linke ist die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht am 15. Januar 1919. Können Sie den aktuellen Forschungsstand, den Sie ja sicher am besten übersehen, kurz zusammenfassen?

Es gab einen zivilen Oberbefehlshaber. Das war Gustav Noske, und der hat schon kurz nach Weihnachten 1918 gesagt: Man muss jetzt auf jeden schießen, der der Truppe vor die Flinte kommt. Und der hatte die Verantwortung für die Freikorps. Das waren zum Teil vom Krieg zerstörte Menschen, zum Teil Arbeitslose, viele Studenten, ganz viele Offiziere, die es jetzt mal denen zeigen wollten, die die Revolution gemacht hatten. Und die hat Noske losgelassen. Dann gab es noch Bürgerwehren, die auch unter dem Kommando von Noske standen. Und so eine Bürgerwehr hat Liebknecht und Luxemburg am Abend des 15. Januar in der Mannheimer Straße in Wilmersdorf gefangengenommen und ins Eden-Hotel verschleppt. Dort saß Hauptmann Waldemar Pabst, der faktisch die Garde-Kavallerie-Schützen-Division, das größte und radikalste Freikorps, kommandierte. Der hatte für sich beschlossen: Die zwei, die legen wir jetzt um. Weil sie, nach Pabsts eigenen Worten, viel gefährlicher sind als die mit einer Waffe. Die verfügen über die Sprache, über eine Kritik, die haben Einfluss auf die Massen. Aber Pabst wollte das nicht allein entscheiden. Er hat sich mit Noske verständigt. Pabst gab später an, er habe ihn angerufen, und Noske habe ihm gesagt, er solle den kommandierenden General Walther von Lüttwitz fragen. Und da habe Pabst gesagt: Der gibt so einen Befehl nie. Und Noske hätte ihm gesagt, dann müsse er selbst verantworten, was zu tun sei. Jetzt gibt es dazu ein neues Detail. Ein renommierter Militärhistoriker, ein Oberstleutnant a. D., der am Militärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundeswehr gearbeitet hat, hat mir gesagt, dass er als junger Offizier einen Vortrag von Pabst gehört hat. Und dort habe Pabst ausgeführt, dass er vorher persönlich bei Noske war und der die Sache abgenickt hat. Ich habe diesen Oberstleutnant gefragt: Wie schätzen Sie Pabst ein? Die Antwort: Der war arrogant und egomanisch, aber in dieser Sache glaubwürdig. Also: Die Ausflucht SPD-naher Historiker, Pabst würde lügen, funktioniert nicht. Pabst hat Noske immer gelobt, wollte ihn sogar als Diktator haben. Und er hat immer nur intern unter Offizieren Klartext gesprochen und diese Sachen nie an die große Glocke gehängt.

Das war vermutlich in den 1960er Jahren?

Ja, genau.

Da ist Pabst offiziell vor Offiziersnachwuchs der Bundeswehr aufgetreten? Oder war das eine eher informelle Runde?

Das war ein informeller Kreis ehemaliger Kadetten. Pabst war Kadett in der Kadettenanstalt in Lichterfelde, wo heute das Bundesarchiv ist. Einer der alten Kameraden war der ehemalige Reichskanzler Franz von Papen.

Ein interessantes Detail ist der von Ihnen erwähnte Hinweis von Noske an Pabst: Wenden Sie sich doch an Lüttwitz, um sich von dem einen Befehl geben, also decken zu lassen. Pabst erwidert, dass er den nicht bekommen werde. Der Bielefelder Historiker Hans-Ulrich Wehler hat dieses Dilemma des Haupttäters offenbar nie begriffen und noch 2009 in einem merkwürdigen Deutschlandfunk-Interview behauptet, dass, wären Luxemburg und Liebknecht »korrekt« in ein Gefängnis überstellt worden, sie am Abend vor ein Standgericht gestellt und erschossen worden wären. Die hätten halt Aufstand und Bürgerkrieg angezettelt. Wehler wusste demnach nicht, dass im Januar 1919 in Berlin kein Standrecht galt – der Belagerungszustand der Kriegszeit war ja aufgehoben worden –, und Noskes Schießerlass vom März 1919 lag noch nicht vor. Es war also von vornherein klar: Wenn »wir die zwei umlegen«, dann ist das ist eine extralegale Tötung, also Mord. Es gibt zudem eine Passage in dem Interview, deren Heuchelei schwer zu ertragen ist: Wehler sagt, er könne gar nicht verstehen, wieso Pabst nie angeklagt worden ist. Dass sei »rätselhaft« und »schlechterdings unverständlich«. Sie hatten zu dem Zeitpunkt schon das Dokument aus dem Pabst-Nachlass veröffentlicht, in dem der höchstpersönlich das »Rätsel« auflöst: Er ist einfach gedeckt worden von den sozialdemokratischen Mitwissern.

Ja. Dieses Interview ist in mehrfacher Hinsicht sehr interessant. Erstens, weil ein der Sozialdemokratie nahestehender Historiker zugibt, dass die beiden ermordet wurden und dass es diese Zusammenarbeit zwischen Noske und Pabst gegeben hat. Zweitens: Eigentlich hatte der Deutschlandfunk mich interviewt. Ich war damals in Bremen, habe da über Pabst geforscht und musste extra ins Studio von Radio Bremen, um mich über eine Standleitung interviewen zu lassen. Dann war der zuständige Redakteur mit dem Gespräch nicht zufrieden, hat es aus dem Programm geschmissen und dann Wehler interviewt. Also, Sie sagten es ja schon: Es war kein Bürgerkrieg, der da entfacht wurde von den beiden. Und es gab keinen Belagerungszustand. Und selbst wenn es den gegeben hätte, dann hätte das entsprechende preußische Gesetz von 1851 gegolten. Da braucht man einen Verteidiger und ein mit Offizieren besetztes offizielles Gericht. Und hätte das beschlossen, die beiden zu erschießen, dann hätte man 24 Stunden warten und die formelle Zustimmung des Oberkommandierenden – Lüttwitz oder Noske – einholen müssen. Ein ziemlich kompliziertes Verfahren. Die beiden zu erschießen war also doppelt widerrechtlich. Nehmen wir mal den Fall Georg Ledebour. Der war maßgeblich am Januaraufstand beteiligt, wurde auch verhaftet, ist ganz knapp davongekommen. Anton Fischer, Stadtkommandant und SPDler, wollte ihn eigentlich erschießen lassen. Es gab dann einen Prozess, und da hat ein Staatsanwalt, ein Rechter, der später am Kapp-Putsch beteiligt war …

(https://www.jungewelt.de/img/700/117181.jpg)
Berlin, Frühjahr 1919: Reichswehrminister Gustav Noske (SPD) schreitet die Front einer Brigade der vorläufigen Reichsmarine vor ihrer Versetzung nach Kiel ab

 … der Staatsanwalt Karl Zum­broich …


… genau, der hat festgestellt: Das war im Januar 1919 eine revolutionäre Situation und kein Hochverrat, kein Putsch. Und Ledebour ist freigesprochen worden. Eine eindeutige Sache, auch dann, wenn man sie nur rein rechtlich betrachtet.

Und dass Wehler vorgibt, nicht zu verstehen, warum Pabst nie angeklagt worden ist: Das ist doch kein Missverständnis mehr, sondern ein bewusstes Augenverschließen, weil man hier mit einer Tatsache konfrontiert ist, die man aus dieser sozialdemokratischen Rechtfertigungsperspektive einfach nicht mehr rationalisieren kann.

Pabst wird über 50 Jahre hinweg geschützt. Die SPD-Regierung lässt den Mord vom Kriegsgericht der Garde-Kavallerie-Schützen-Division untersuchen, also von den Kameraden der Mörder. Dann laufen die ganzen Sachen über den Tisch des Adjutanten von Pabst. Der steuert den ermittelnden Kriegsgerichtsrat Paul Jorns, der dann später als Ankläger beim Volksgerichtshof gelandet ist. Alles wird vertuscht. Und die Regierung weiß das. Ebert und Noske waren doch nicht dumm. Die haben gewusst, was da gelaufen ist. Und dann wird Kurt Vogel, der die Leiche von Luxemburg in den Landwehrkanal werfen ließ, von Wilhelm Canaris aus dem Gefängnis geholt und nach Holland geschafft. Noske verhindert, dass er ausgeliefert wird und bestätigt die Freisprüche der anderen Täter.

Vogel musste weg, weil er mit einer Aussage, mit der er ja offenbar gedroht hat, das ganze Lügengebäude zum Einsturz hätte bringen können.

Genau. Und Pabst muss ihn dann in Holland ständig mit Geld versorgen. Pabst wird nach dem Zweiten Weltkrieg weiter geschützt. Ein Regierungssprecher, ein Freund von Pabst, Felix von Eckardt, der Drehbücher für Nazipropagandafilme geschrieben hatte, macht in Bonn 1962 eine offizielle Erklärung, dass das Ganze eine standrechtliche Erschießung war. Die ganze CDU-Kamarilla hat ihn in den 50er und 60er Jahren beschützt. Der spätere Verfassungsschutzpräsident Günther Nollau besucht Pabst 1959, weil er Wilhelm Pieck etwas anhängen will. Pabst erzählt ihm, wie der ganze Mord abgelaufen ist. Nollau behält das für sich, geht nicht zur Polizei und hängt nur die Sache mit Pieck an die große Glocke. Nach dem Spiegel-Interview mit Pabst von 1962 stellt das Ministerium für Staatssicherheit fest, dass der noch lebt. Dann gab es ein Ermittlungsverfahren in der DDR. Der Generalstaatsanwalt erlässt einen Haftbefehl und schickt ihn an das Bonner Justizministerium. Er bekommt nicht mal eine Antwort. Justizminister war Gustav Heinemann.

Aus dem Terror gegen die führenden Köpfe des radikalen Flügels der revolutionären Bewegung wird 1919 binnen weniger Wochen ein Massenterror. Anfang März bäumt sich in Berlin die im Januar niedergeschlagene Massenbewegung in einem Generalstreik noch einmal auf. Und da reagiert die gleiche Kombination aus rechter Sozialdemokratie und Freikorps mit einer Gewaltorgie, die einigermaßen beispiellos ist und lange Zeit zu den fast ganz vergessenen Episoden der Revolution von 1918/19 gehörte. Ihr zentrales Dokument ist der Schießbefehl Noskes vom 9. März 1919. Sie haben mal geschrieben, dass der sogar noch Jahrzehnte später einem Verfassungsrechtler mit Nazivergangenheit wie Ernst Rudolf Huber »den Atem geraubt« habe. Was ist denn dessen außergewöhnliche Qualität?


Das ist ein Befehl zur Gefangenentötung, der über alles hinausgeht, was es im Kaiserreich je an Befehlen und Gesetzen gab. Das hatte auch nichts mehr mit dem Belagerungszustand und dem Standrecht zu tun. Das war ein Befehl, der die Schleusen geöffnet hat: Jeder konnte abgeknallt werden, der verdächtig war, ein Roter zu sein. Sogar Frauen, Jugendliche, Kinder wurden getötet. Das war die Einführung des Massenterrors in die Innenpolitik Deutschlands – unter einem Sozialdemokraten. Der Anlass war eine Zeitungsente, dass die Spartakisten 60, dann wurden es 150, 200, Polizeibeamte umgebracht hätten. Dann legt Pabst Noske diesen Befehl vor. 1907 gab es schon einmal etwas Ähnliches: Da hat der preußische Generalstab Pläne für den Umgang mit »insurgenten« Städten entworfen. Auch da gab es den Vorschlag, alle Zivilisten zu erschießen, die mit einer Waffe in der Hand angetroffen werden. Das waren aber geheime Spielereien. Die SPD hat davon erfahren. 1911 war es ausgerechnet Gustav Noske, der das öffentlich gegeißelt hat. 1919 hat er diesen Befehl erlassen, und Tausende Menschen sind deswegen in Berlin, in München, im Ruhrgebiet umgebracht worden. Noske hat das als Zeuge in mehreren Gerichtsverfahren immer verteidigt.

Wenn man diesen Terror mal auf seinen Kern, also seine Praxis reduziert, kann man da von einer faschistischen Qualität sprechen? In Lichtenberg sind im März 1919 Leute erschossen worden, weil sie ein Parteibuch der USPD oder einen Gewerkschaftsausweis im Schrank hatten. Die verantwortlichen Offiziere waren meist Bürgersöhne, die endlich einmal in einem Arbeiterviertel aufräumen wollten.

(https://www.jungewelt.de/img/700/117182.jpg)
Protest gegen die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Zeitungen der internationalen Arbeiterbewegung

 Für mich ist Noske eine präfaschistische Figur. Aber der stand nicht allein. Ebert hat es akzeptiert, der Vorstand der SPD hat das gebilligt. Der preußische SPD-Justizminister Wolfgang Heine hat es befürwortet. Es gibt da schon einen Zug hin zum Faschismus.

Ist das Abbiegen bzw. die Niederschlagung der – im weitesten Sinne – sozialistischen oder, wenn man so will, radikaldemokratischen Massenbewegung von 1918/19 die entscheidende Weichenstellung der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert gewesen? Und damit auch der folgenreichste Auftritt der SPD?

Es ist einer der folgenreichsten. Der August 1914 zählt dazu, auch der Kapp-Putsch 1920. Da wurden die rechten Sozialdemokraten von den Arbeitern noch einmal gerettet und haben dann ihre Retter umbringen lassen. Kurz bevor der Faschismus kam, gab es dann im Juli 1932 den sogenannten Preußenschlag Papens. Da haben sie sich einfach so aus der preußischen Regierung schmeißen lassen. Linke Revolutionäre haben sie erschießen lassen, aber gegenüber den Rechten wurde immer sofort der Schreibtisch geräumt.

Auffällig ist, dass die rechte Politik der Parteiführung die SPD schon zwischen 1919 und 1920 in eine Existenzkrise geführt hat. Im Januar 1919 wurde die Partei von Millionen Arbeitern in der Annahme gewählt, damit etwas für den Sozialismus zu tun. Viele von denen votierten dann bei der Reichstagswahl im Juni 1920 für die USPD, die zusammen mit der KPD ungefähr auf die Stimmenzahl der SPD kam.

Und die SPD fliegt aus der Regierung. Und stellt erst 1928 wieder einen Reichskanzler.

Warum hat die Führungsgruppe diesen Kurs dann nicht grundsätzlich revidiert? Die haben doch gesehen, dass sie die Partei in die Krise führen. Wie kann man das erklären?

Ich dachte mir jahrelang: Verrat, das greift zu kurz. Und nahm an, es sei die Verbürgerlichung. Die hatten Ämter und Funktionen, haben Einkommen bezogen von der Partei, haben sich arrangiert. Aber man muss noch weiter gehen: Die waren verpreußt oder besser: deutschnational. Haben nur noch vom Volk gesprochen und von der Nation. 1919 spricht Ebert von der Volksgemeinschaft. Die Arbeiter haben sie nicht mehr interessiert, nur noch das Volk.

Der Begriff Volksgemeinschaft ist ja maßgeblich von der sozialdemokratischen Rechten während der Kriegsjahre entwickelt worden. Auch das war keine Eigenleistung der radikalen Rechten. Die haben sich das später in der Form einer feindlichen Übernahme angeeignet. Wobei zu klären bliebe, wie feindlich die Übernahme eigentlich war.

Ja. Die meisten führenden Sozialdemokraten waren Anhänger des preußisch-deutschen Militärstaates. Der rechte Rand der Partei, der ja auch an der Spitze saß, war in gewissem Sinne völkisch. Erst als 1922 die USPD zurückkam, wurde die Idee der Volksgemeinschaft wieder gestrichen. Die rechten Sozialdemokraten waren total an den Staat und den Gedanken der Nation angepasst.

Wenn man einen Strich darunter zieht: Was ließe sich abschließend über die Revolution von 1918/19 sagen? Alles verweht, alles umsonst? Oder ist irgend etwas gedanklich oder praktisch Greifbares geblieben, an das eine Linke heute anschließen kann?

Die Räte sind wichtig. Ein Überbleibsel gibt es ja noch, die Betriebsräte. Das Frauenwahlrecht. Die basisdemokratischen Bestrebungen auch jenseits der politischen Rätebewegung. Die sind völlig vergessen und verschüttet. Aber vielleicht kann man sie wieder ausgraben.
https://www.jungewelt.de/beilage/art/347048


Ein Kommentar aus der Rundmail des Jour Fixe Hamburg:

Zitat
Anmerkung:
An welches SPD-Mitglied werde ich bloß erinnert? Ach ja, an Sarrazin, früher SPD-Senator in Berlin. Während Noske nie aus der SPD ausgeschlossen wurde, wird das jetzt bei Sarrazin zum wiederholten Male versucht. Die SPD trennt sich halt ungern von solchen Menschen. Noske wurde nie aus der SPD ausgeschlossen – im Gegenteil: Auch posthum werden seine Verdienste um die Niederschlagung der Revolution von SPD-Politikern und -Historikern gewürdigt. (DW)

Zitat Thierse zur Novemberrevolution

Zitat
Es gab radikalisierte Elemente in der Arbeiterschaft. Die waren nun [sic!] mit Waffengewalt zu besiegen. Das bleibt ein schmerzlicher Vorgang, auch im Rückblick, aber man kann doch wissen, dass der Weg, der dann eingeschlagen wurde, der bessere war.
Exbundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) in der Leipziger Volkszeitung auf die Frage, ob die SPD im Januar 1919 Schuld auf sich geladen habe
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 09:00:45 So. 27.Januar 2019
Zitat
Selbstbestimmung? Für die SPD keine Option
§219a. Beim Schwangerschaftsabbruch und der dritten Option glänzt die SPD derzeit wieder mit Rückgratlosigkeit
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/selbstbestimmung-fuer-die-spd-keine-option
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:55:17 So. 10.Februar 2019
Zitat
SPD-Spitze stimmt einstimmig für Hartz-IV-Abkehr
...
Herausgekommen ist "SPD pur", die Union warnt: Mit uns gibt es keinen "Linksruck in der Regierung".
...
Nach jahrelangen Debatten will die SPD das von Kanzler Gerhard Schröder eingeführte Hartz-IV-System abwickeln und stattdessen ein "Bürgergeld" einführen.
...
Zudem will die SPD das "Recht auf Arbeit" stärken.
https://www.merkur.de/politik/spd-spitze-beraet-neuen-sozialstaat-zr-11750342.html

Es bleibt die Armut per Gesetz. Die Leistung wird um keinen Cent erhöht.
Die Neuerung ist der verstärkte Zwang zur Arbeit und Zwangsarbeit.

Das ist das geschärfte Profil der SPD.
Die Wahlergebnisse dieser Partei werden durch die Decke gehen.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 21:50:09 So. 10.Februar 2019
Die Nahles will Bundeskanzlerin werden (habe ich im Radio gehört) :-D

Es ist wahrscheinlicher, dass A. Scheuer was intelligentes von sich gibt. :-D
Titel: SPD bei 6 %
Beitrag von: tleary am 03:34:40 Mo. 11.Februar 2019
Laut Meinungsumfragen liegt die SPD nun bei 6 % - in Bayern. Müssen wir uns Sorgen machen? - Eigentlich ist es egal, ob's diese Partei politisch gibt oder nicht. Aber nach dem Schaden, den sie in den vergangenen 20 Jahren der Arbeiterklasse zugefügt hat, bin ich dafür, daß sie auf dem Müllhaufen der Geschichte landet.

Und den bisherigen Koalitionspartnern kann's auch egal sein, die finden neue. Nämlich mittelfristig die AfD.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: BGS am 05:15:08 Mo. 11.Februar 2019
Die Nahles will Bundeskanzlerin werden (habe ich im Radio gehört) :-D
... .

A. Nahles? Na dann wird ja alles gut ;D

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Rudolf Rocker am 10:53:21 Mo. 11.Februar 2019
Hahahaha! Mit Nahles landen die bei der nächsten Bundestagswahl unter "Sonstige"!
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 11:34:55 Mo. 11.Februar 2019
SPDs "Sozialstaatsreform" um es mit Pispers zu sagen "Scheiße in neuer Geschmacksrichtung", der Haufen heißt jetzt anders, kostet nicht mehr (darf ja nicht!), im Zweifelsfall wird anders verteilt, also unten, wenig Lobby bekommt etwas mehr von noch weniger Lobby.

Selbst 1% ist für die Asozialen 1% zuviel.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 17:59:16 Mo. 11.Februar 2019
Beim SPIEGEL scheinen sie aber irre gute Drogen zu haben...

Zitat
SPD-Abkehr von Hartz IV
Genossen berauschen sich am Linksruck
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-abkehr-von-hartz-iv-genossen-berauschen-sich-am-linksruck-a-1252668.html
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 21:20:33 Mo. 11.Februar 2019
Kaum hängt sich die SPD ein linkes Mäntelchen um, malt die neoliberale Journaille ihr Schreckgespenst eines "Linksrucks" an die Wand!
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 08:30:04 Di. 12.Februar 2019
Ich kann noch nicht einmal den Hauch eines linken Mäntelchens erkennen.
Es geht neoliberal weiter wie bisher.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 09:17:46 Di. 12.Februar 2019
Aber auf dem neuen Werbeprospektchen steht "LINKS" (Sinngemäß) mit viel Rot bemalt, alles wie gehabt, die Presse bekommt schon beim Anblick des Werbeflyers Panikattacken und hebt verbale Schützengräben aus.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 20:09:04 Mi. 13.Februar 2019
Zitat
SPD läutet traditionelles linkes Halbjahr vor wichtigen Wahlen ein

Berlin (dpo) - Es ist wieder soweit: Die Führungsspitze der SPD hat am Wochenende bei einem Treffen im Willy-Brandt-Haus in Berlin den Beginn des traditionellen linken Halbjahres vor wichtigen Wahlen eingeläutet. In dieser Zeit ist das Spitzenpersonal darum bemüht, die SPD wie eine Partei wirken zu lassen, die Politik für Arbeiter und Geringverdiener macht.

Quelle: https://www.der-postillon.com/2019/02/traditionelles-linkes-halbjahr.html?m=1
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 19:03:28 Do. 14.Februar 2019
Aus dem Link im Vorpost:
Zitat
Hinweis: Artikel erschien schon so ähnlich 2017 (damals aber noch mit 20-30%).
Einige Wähler scheinen wohl doch klüger zu werden ...  ;D

... was man offenbar auch bei der SPD gemerkt hat:
https://www.der-postillon.com/2018/11/spd-hartz-iv.html
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 20:01:04 Do. 14.Februar 2019
Zitat
Ohrfeige für Wähler: Nahles offenbart dass ihr Umsetzung der neuen SPD-Linie egal ist
https://www.focus.de/politik/deutschland/kommentar-ohrfeige-fuer-waehler-nahles-offenbart-dass-ihr-umsetzung-der-neuen-spd-linie-egal-ist_id_10318138.html

Die CDU dagegen will Hartz IV verschärfen:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hartz-iv-cdu-praesentiert-eigenen-vorschlag-zur-reform-der-grundsicherung-a-1253147.html
Titel: Re: Spd
Beitrag von: BGS am 05:26:00 Fr. 15.Februar 2019
Aus dem Locus Artikel:
Zitat
... .
Damit demonstriert sie nicht nur ihre eigene Machtlosigkeit, sondern erweckt auch noch den Eindruck, als sei ihr das völlig egal. Und das, nachdem führende Sozialdemokraten keine Gelegenheit ausgelassen haben, wortreich zu betonen, wie sehr ihnen jene Menschen, denen ihr neues Konzept helfen soll, am Herzen liegen. Aber wie genau soll ein Konzept, das gar nicht umgesetzt wird, diesen Menschen helfen?

Kennen wir das nicht schon?

Und aus dem Speigel immer wieder die selbe Leier:
Zitat
... .
 will Arbeitslosen teilweise mehr abverlangen, die Betroffenen aber auch deutlich stärker fördern, damit sie wieder einen Job finden.
... .
Mehr Betreuer gefordert
... .

Allein im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit von "Betreuer"n zu sprechen, ist eine Frechheit

Mal sehen, wie sich der "Wähler" dieses Mal "entscheidet"... . Sieht nicht so gut aus, die Auswahl - um noch höflich zu bleiben. Muss los, Steuern fuers Ausland verdienen.

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 14:10:37 Mo. 18.Februar 2019
Zitat
Die SPD modernisiert Hartz IV
Neue Runde sozialer Angriffe ist eingeläutet

[...]
Vor 14 Jahren beschloss die SPD die Hartz-Gesetze, schuf damit die Voraussetzungen für einen gewaltigen Niedriglohnsektor und weitverbreitete Armut. Nun hat sie die Konzeptionen, die den Hartz-Gesetzen zugrunde lagen, weiterentwickelt und verschärft.

Am Sonntag verabschiedete der SPD-Parteivorstand auf einer Klausur in Berlin einstimmig ein siebzehnseitiges Papier mit dem wohlklingenden Namen „Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit“. Die Parteivorsitzende Andrea Nahles verkündete anschließend: „Wir lassen Hartz IV hinter uns.“ Die Süddeutsche Zeitung titelte: „SPD bricht mit Hartz IV“. CDU-Vize Volker Bouffier und CSU-Chef Markus Söder warnten gar, die SPD schlage einen „strammen Linkskurs“ ein.

Das alles ist barer Unsinn. Bouffier und Söder wissen das sehr genau. Ihre Parteien haben seit 2005 zehn Jahre lang im Bündnis mit der SPD regiert und gemeinsam mit ihr alle Angriffe auf Arbeitslose, Rentner und Arbeiter durchgeführt. Der Versuch, den neuen Kurs als Linksruck darzustellen, soll das Ansehen der SPD aufpolieren, die unter Arbeitern wegen ihrer rechten Politik verhasst ist und in den Umfragen seit Wochen bei 15 Prozent stagniert, Kopf an Kopf mit der rechtsextremen AfD.

Die im Bundestag vertretenen Parteien und die Leitartikler der Medien fürchten, dass sich die Empörung über Armut, Arbeitshetze und Niedriglöhne unabhängig von der SPD und den eng mit ihr verbundenen Gewerkschaften Bahn bricht, falls sich der Niedergang der SPD weiter fortsetzt – wie dies in Frankeich mit den Gelbwesten, in Mexiko mit den Autoarbeitern von Matamoros oder in den USA mit Lehrern bereits der Fall ist. Aus diesem Grund lobt auch Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch das SPD-Konzept als einen Schritt in die richtige Richtung.

Tatsächlich ist das SPD-Konzept ein zusammengerührtes Gericht aus Etikettenschwindel, falschen Versprechungen und neuen sozialen Angriffen, angerichtet in einer klebrigen Soße aus hohlen Phrasen über „Solidarität“, „Menschlichkeit“ und „Chancen“, die selbst im stärksten Magen Brechreiz verursacht.

Das Zukunftskonzept verfolgt das Ziel, die Folterinstrumente, die mit den Hartz-Reformen entwickelt wurden – Zeitarbeit, Leiharbeit, Scheinselbständigkeit, Werkverträge, Ein-Euro-Jobs, Zwang zur Annahme jeder Arbeit, usw. –, einer Entwicklung anzupassen, in der reguläre Arbeitsplätze zunehmend durch Computer und Künstliche Intelligenz verdrängt und menschliche Arbeit nur noch sporadisch, unter extremen Ausbeutungsbedingungen zum Einsatz kommt.

Der SPD geht es darum, ein gesetzliches und institutionelles Korsett zu schaffen, das den Staat in die Lage versetzt, die Arbeiter in dieser unerträglichen Tretmühle zu kontrollieren und zu disziplinieren. „Wir müssen das System und den Apparat auf die flexiblen, sich ständig verändernden Bedingungen der Arbeitswelt ausrichten“, heißt es gleich zu Beginn des Dokuments.

Ausführlich beschreibt das Papier die neuen Ausbeutungsformen, die um sich greifen, und bemüht sich, sie als „Chancen“, „Zeitsouveränität“, „Arbeit die zum Leben passt“ oder „Antworten auf die Wünsche nach mehr Flexibilität für Familie, Fürsorge, Pflege, aber auch Weiterbildung und soziales Engagement“ zu idealisieren.
weiterlesen:
https://kritisches-netzwerk.de/forum/die-spd-modernisiert-hartz-iv-neue-runde-sozialer-angriffe-ist-eingelaeutet
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 14:21:16 Mo. 18.Februar 2019
Zitat
Hartz IV kann jetzt weg. Sagt die SPD. Von Verbesserungen für die einen und Stillstand für die anderen. Allerdings semantisch zu einem „Bürgergeld“ aufgehübscht
16. Februar 2019 von Stefan Sell

[...]
Nicht wenige in der SPD berauschen sich an der ausgegebenen Parole, mit dem Konzept „Sozialstaat für eine neue Zeit“ habe die Partei die Blaupause für eine moderne soziale Sicherheitsarchitektur vorgelegt und mit dem wesentlich netter daherkommenden Begriff „Bürgergeld“ könne man nun endlich das für die Sozialdemokratie existenzbedrohende „Hartz IV“ entsorgen. Insgesamt ein erfolgreicher sozialstaatlicher Frühjahrsputz, der da hingelegt wurde. Schauen wir einmal genauer hin.

Um eine erste Einordnung den weiteren Ausführungen voranzustellen: Das Konzept der SPD enthält für bestimmte Personen eindeutig Verbesserungen ihrer sozialen Absicherung sowie der Optionen, die ihnen seitens des Sozialstaats angeboten werden (sollen). Das darf man gerade mit Blick auf die Menschen durchaus positiv hervorheben.

Auf der anderen Seite aber ist die Behauptung, man würde nun Hartz IV durch ein „Bürgergeld“ und damit durch eine substanziell andere Leistung ersetzen (dieser Eindruck soll ja explizit über den neuen Terminus transportiert werden), eine Fata Morgana, handelt es sich doch im Kern lediglich um eine semantische Umetikettierung des Bestehenden mit einigen wenigen in Aussicht gestellten Modifikationen.

[...]

Aber man muss eben auch feststellen: Das „Bürgergeld“ als Ersatz und Überwindung von Hartz IV ist und bleibt eine Fata Morgana. Es handelt sich eher um eine dieser so typischen Begriffshubereien und hat wahrscheinlich vor allem eine therapeutische Funktion für einen Teil der SPD. Die vielen, die nicht den Fallbedingungen der „normalen“ Arbeitnehmer entsprechen, deren (wieder) bessere Absicherung man vor allem im Visier hat, werden weiter warten müssen.
http://aktuelle-sozialpolitik.de/2019/02/16/hartz4-kann-jetzt-weg/
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 22:05:49 Sa. 23.Februar 2019
Zitat
Ziemlich alt hingegen: Die Sanktionen bleiben im Kern bestehen. Lediglich krasse Formen wie zum Beispiel Kürzungen der Wohnkosten, Sanktionen gegen Menschen unter 25 Jahre oder eine komplette Streichung sollen wegfallen. In diesem einen sehr zentralen Punkt klingt Andrea Nahles nicht anders als Gerhard Schröder vor 14 Jahren: „Bei harten Brocken muss das Amt die Möglichkeit haben, die Zügel anzuziehen“, zitiert das Neue Deutschland die SPD-Parteivorsitzende bei der Vorstellung des Konzeptes Anfang Februar. Menschen als „harte Brocken“ und Sanktionen als „Zügel“, die man ihnen wie Pferden anlegt. Was für ein entwürdigendes Bild, das der Vielfalt von Gründen, warum Menschen in Arbeitslosigkeit geraten, keinerlei Rechnung trägt und ihnen Faulheit unterstellt.
https://ze.tt/hartz-iv-sanktionen-sind-die-perversion-unserer-leistungsgesellschaft-andrea-nahles-spd/
Titel: Re: Spd
Beitrag von: BGS am 06:29:19 Mo. 25.Februar 2019
Die Verarschung, Verleumdung und fortgesetzte Gängelung der Menschen durch die asoziale "spd" ist himmelschreiend!

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 20:17:31 So. 31.März 2019
Zitat
Europawahl - Wie die SPD den "digitalen" Kapitalismus "zähmen" will ...

Was die SPD zur Europawahl am 26. Mai nicht alles verspricht! In einem gemeinsamen Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung beteuern die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles und die Fraktionsvorsitzende der französischen Schwesterpartei, Valérie Rabault, den "digitalen Kapitalismus" zu "zähmen".

Quelle: https://www.rf-news.de/2019/kw13/das-europa-von-spd-und-cdu-csu-ist-nicht-unser-europa
Titel: Re: Spd
Beitrag von: BGS am 06:32:34 Mo. 01.April 2019
Die Verarschung, Verleumdung und fortgesetzte Gängelung der Menschen durch die asoziale "spd" ist himmelschreiend!

MfG

BGS
Überall.

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 09:28:32 Mo. 01.April 2019
Als ob die SPD irgend etwas was auch nur nach Kapitalismus müffelt zähmen würde.
Sag der SPD mal jemand das sie seit vielen Jahren Mitregieren und sie eher Garant für ungezähmten Kapitalismus sind und waren.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 16:38:46 Mi. 15.Mai 2019
Zitat
Klingbeil nennt Bahlsen-Erbin „abgehoben“

Scharf wird die Erbin der Bahlsen-Dynastie nun auch von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisiert. Bei den Worten der Millionen-Erbin über Jachten sei es kein Wunder, „wenn Menschen den Glauben an Gerechtigkeit verlieren“. Scharf wird die Erbin der Bahlsen-Dynastie nun auch von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisiert. Bei den Worten der Millionen-Erbin über Jachten sei es kein Wunder, „wenn Menschen den Glauben an Gerechtigkeit verlieren“.

Quelle: https://www.welt.de/vermischtes/article193449737/Dividenden-und-Jachten-Klingbeil-nennt-Bahlsen-Erbin-abgehoben.html

Kaum sagt eine junge Kapitalistin, was sie und viele andere Kapitalisten denken, muß die SPD die Debatte wieder einfangen.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 20:47:33 Mo. 27.Mai 2019
Zitat
SPD-Führung übernimmt Verantwortung für Wahl-Desaster und tritt geschlossen zurück
https://www.der-postillon.com/2019/05/verantwortung-spd.html
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 17:16:32 Di. 28.Mai 2019
Zitat
Bericht: Schulz will den SPD-Fraktionsvorsitz und tritt gegen Nahles an

Als wäre man an einem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus nicht schon angespannt genug. Ausgerechnet jetzt sickert durch: Ex-SPD-Hoffnungsträger und -Kanzlerkandidat Martin Schulz will nicht länger einfacher Bundestagsabgeordneter bleiben. Und das geht auf Kosten seiner Parteichefin – denn er will nach Medienberichten ihren Fraktionsvorsitz.

Quelle: https://www.lvz.de/Nachrichten/Politik/Bericht-Schulz-will-den-SPD-Fraktionsvorsitz-und-tritt-gegen-Nahles-an
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 21:46:47 Di. 28.Mai 2019
https://www.der-postillon.com/2019/05/spd-46.html
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 08:59:30 Do. 30.Mai 2019
Zitat
Showdown in der SPD: Andrea Nahles muss sich in ihrer Fraktion schwere Vorwürfe anhören. Ihre Wiederwahl in der kommenden Woche steht auf der Kippe - doch noch gibt es keinen Gegenkandidaten.
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-chefin-andrea-nahles-unter-druck-sozialdestruktive-partei-deutschlands-a-1269898.html

Hihi. "Ihre Wiederwahl in der kommenden Woche steht auf der Kippe - doch noch gibt es keinen Gegenkandidaten." Hat keinen Gegenkandidaten, kriegt trotzdem keine Stimme.

Merkel hat's raus. Sie macht eine menschenverachtende, wirtschaftsrreundliche, rechte Politik, argumentiert aber humanistisch und benutzt ein linksalternatives Vokabular. Dafür wird sie von Linken geliebt und verteidigt.

Nahles versucht das gleiche, doch bei ihr geht's nach hinten los. Jeder sieht in ihr nur eine Vertreterin eines Wirtschaftskurses mit lauten, peinlichen Auftritten. Diese Ulknudel ist in der Bevölkerung einfach nur verhaßt und scheinbar in der eigenen Partei auch.

Kevin Kühnert unternahm zwar noch einen Versuch, die Partei zu retten, doch dieser Zug ist längst abgefahren. Um noch ein wenig Restwürde zu wahren, sollte dieser traurige Verein, den niemand braucht, sich einfach auflösen.

Die SPD wird es aber noch nichtmal dann wahrhaben wollen, wenn sie in der Wahlergebnissen nicht mehr genannt wird und als Splitterpartei unter "sonstige" erscheint.

Und tschüß!
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 10:19:19 Do. 30.Mai 2019
https://www.der-postillon.com/2019/05/spd-46.html
Oh, der Postillon ist ein Phantast und glaubt NUR noch 46 Wahldebakel wären nötig?!

https://youtu.be/MQtZeiskWKQ?t=126

Neue SPD Wahlwerbung, "wählt uns, sonst kacken wir ab!".
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 11:43:26 So. 02.Juni 2019
Zitat
Andrea Nahles:
SPD-Chefin erhält Unterstützung der Parteiführung

Offen, kritisch, aber respektvoll: Im Streit um Andrea Nahles fordern ihre sechs Stellvertreterinnen und Stellvertreter Solidarität mit der SPD-Vorsitzenden.
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-06/andrea-nahles-spd-stellvertreter-fraktionsvorsitz

Zitat
SPD-Krisentreffen:
"Das bringt uns alle um"

Andrea Nahles wurde am Mittwoch ins Gesicht gesagt, dass sie es nicht kann: Über Stunden musste sie sich anhören, was die eigene Fraktion von ihr hält.
https://www.spiegel.de/plus/spd-aufstand-gegen-andrea-nahles-das-bringt-uns-alle-um-a-00000000-0002-0001-0000-000164179780

Zitat
SPD in den Abgrund mit Andrea Nahles

Dass bereits gescheiterte Politiker überlegen, ob sie noch mal antreten und es dann doch nicht wagen, sagt viel über den Verfallszustand der SPD
https://www.heise.de/tp/features/SPD-in-den-Abgrund-mit-Andrea-Nahles-4436686.html

Zitat
Nahles tritt als Partei - und Fraktionschefin zurück

Andrea Nahles tritt als SPD-Chefin und Fraktionsvorsitzende zurück. Ihr fehle "der zur Ausübung meiner Ämter notwendige Rückhalt", heißt es in der Mitteilung.
https://www.sueddeutsche.de/politik/spd-nahles-tritt-als-partei-und-fraktionschefin-zurueck-1.4470803

Das ist ja besser als Kabarett.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 12:09:32 So. 02.Juni 2019
Ich freue mir gerade ein Loch in den Bauch. Die SPD ist in Umfragen auf 12% abgesackt.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 12:23:36 So. 02.Juni 2019
Eigentlich wunderbar.

Doch leider ist für die Mehrheit der Menschen keine Alternative sichtbar.
Wenn wir nach Italien blicken, sieht es nicht toll aus. Da sind von den Sozialdemokraten und Christdokraten nur noch Splitterparteien ohne Bedeutung übriggeblieben. Gewählt wurden eine völlig verpeilte Spaßpartei und Faschisten.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 12:29:27 So. 02.Juni 2019
Ja, es stellt sich natürlich die Frage, was kommt danach? Im Moment profitieren die Grünen.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 12:37:05 So. 02.Juni 2019
Die Menschen sind scheinbar gut im Verdrängen und verdammt leidensfähig.
Es hat hundert Jahre Arbeiterverrat gedauert, bis die SPD die Quittung dafür gekriegt hat.

Im Moment profitieren die Grünen.

Schrecklich! Die sind kein Stück besser als die SPD.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 17:22:56 So. 02.Juni 2019
Wenigstens der Postillon hat noch seinen Spaß an dieser Partei:
https://www.der-postillon.com/2019/05/spd-fraktionsvorsitz.html
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 18:25:19 So. 02.Juni 2019
Es wird Zeit, dass G.Schröder wieder die Zügel in die Hand nimmt und verkündet die Agenda 2020. :-)
Da freut sich dann die CxU.
Titel: Re: SPD ... die unendliche Geschichte.
Beitrag von: Strombolli am 18:37:50 So. 02.Juni 2019
Seit Jahren poste ich immer wieder, das der Weg der SPD, spätestens seit HartzIV der völlig falsche ist. Und vieles andere mehr. ... Es ist schon schlimm Kassandra zu sein.

Auch das ist ein Grund warum ich mehr und mehr zurückziehe. - Sollen sie doch alle selbst den Untergang erleben, den ich seit 1994 voraussage...

(Ansonsten allen treuen "chefduzern" die besten Grüße!)
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 18:55:46 So. 02.Juni 2019
Huhu Strombi,
wo hast du so lange gesteckt!?!
Titel: Re: Spd
Beitrag von: BGS am 21:00:55 So. 02.Juni 2019
Moin "Strombolli",

gut von Dir zu lesen. spd - Kein Kommentar.

Die besten Grüße auch aus dem Norden!

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 21:24:09 So. 02.Juni 2019
Auch von mir Grüße an @Strombolli.

Die SPD hat abgewirtschaftet. Ebenso die GroKo. Die Bundesregierung sollte zurücktreten und Neuwahlen ausrufen.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Schluepferstuermer am 21:52:24 So. 02.Juni 2019
Schöne Grüße an @Strombolli
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Strombolli am 22:17:07 So. 02.Juni 2019
Der Rücktritt von der "Ex-Arbeitsministerin" war mir ein willkommener Anlass mal wieder in diese "Mutter aller meiner Foren" reinzuschauen. Danke für die Grüße und gerne auch zurück.
Titel: Re: SPD ... die unendliche Geschichte.
Beitrag von: tleary am 04:31:52 Mo. 03.Juni 2019
Auch das ist ein Grund warum ich mehr und mehr zurückziehe. - Sollen sie doch alle selbst den Untergang erleben, den ich seit 1994 voraussage...
Das Problem ist nur: Deren Untergang ist auch zugleich der unsere. Wobei wir mit Sicherheit dabei frueher ueber den Jordan gehen als die in ihren Hochsicherheits-Stacheldrahtzaun-Selbstschussanlagenburgen.

Die Bundesregierung sollte zurücktreten und Neuwahlen ausrufen.
Machen sie bestimmt!  :) Jetzt, nach den sensationellen Ergebnissen, die die Europawahl zutage brachte. Aber es bleibt eben der Funke Hoffnung, dass es nach den ueberueberuebernaechsten Wahlen nicht mehr mal gemeinsam fuer 50 plus x reicht.

Ueberhaupt finde ich die momentane Fragmentierung der Parteienlandschaft eine gute Entwicklung. Vielleicht wird das Land dann wirklich mal unregierbar. -> Schreckgespenst der Buergerlichen!

Denn was hat dieses Regieren in den letzten 30 Jahren fuers Volk gebracht? - Unterm Strich doch nur Sozial- und Rechteabbau, also Verschlechterungen der eigenen Lebensverhaeltnisse.


Titel: Re: Spd
Beitrag von: Strombolli am 09:20:20 Mo. 03.Juni 2019
Ja tleary, es wird solange gegen Unliebsame koaliert, bis es passt und dann knallt. Für mich ein Zeichen, das eben doch das Kapital regiert und sich seine Marionetten kauft.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 09:32:06 Mo. 03.Juni 2019
Natürlich regiert das Kapital.

Aber das mit den Marionetten funktioniert nur begrenzt.
Es gibt den Punkt, an dem der Bogen überspannt ist.
Was scheinbar ewig funktionierte, kann von einen Tag auf den anderen wirkungslos werden.
Wenn den Marionetten nicht mehr zugehört wird, ist es egal, wen sie da präsentieren.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 10:48:42 Mo. 03.Juni 2019
Der Rücktritt von der "Ex-Arbeitsministerin" war mir ein willkommener Anlass mal wieder in diese "Mutter aller meiner Foren" reinzuschauen.
Da gibt's ja in diesem Thread doch mal positive Nachrichten.  :)
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Onkel Tom am 12:38:04 Mo. 03.Juni 2019
Schön, mal wieder was von strombolli zu lesen  :) Willkommen daheim.

Jo, politisch betrachtet kommt ja die nächste Kissenschlacht auf uns zu.. Könnten anbei Steine
statt Federn fliegen, ist jedoch noch langen kein Grund, den Kopf im Sand stecken zu wollen.

Gerade da, wo es spannend wird ? Schöne Woche Euch allen  :)
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:32:18 Mo. 03.Juni 2019
(https://www.fr.de/bilder/2019/01/15/11231681/1534583188-mei-plass-spd_1-Rba7.jpg)
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Tiefrot am 22:09:49 Di. 04.Juni 2019
Hi Strombolli, schön dich mal wieder zu lesen !  :D

Was werde ich Nahles' "Gesangs"einlagen im BT vermissen... *SCNR
Titel: Re: Spd
Beitrag von: BGS am 05:09:08 Mi. 05.Juni 2019
"*SCNR"? = So cool, no restrictions?

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Onkel Tom am 12:12:59 Mi. 05.Juni 2019
...
Was werde ich Nahles' "Gesangs"einlagen im BT vermissen... *SCNR

Nahles "rheinische Frohnatur" mochte ich. Politische Umsetzungen dagegen ganz und
garnicht, wie das neue AÜG.. Erinnerung diesbezüglich an die ZDF-Anstalt.. (Kotzsmilie)

Naja, nun wollen sie ja zu dritt.. Ob das ein Kölsche Dreigestirn wird ?  ;D
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Tiefrot am 12:27:53 Mi. 05.Juni 2019
@BGS, SCNR = Sorry could not resist  ;)

Onkel Tom meinte:
Zitat
Naja, nun wollen sie ja zu dritt.. Ob das ein Kölsche Dreigestirn wird ?
Das wäre das erste, über das ich nicht lachen kann.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 08:51:35 Fr. 07.Juni 2019
Zitat
SPD
„Nicht alles an der Agenda 2010 war falsch“

Die SPD muss eigene Akzente in der Energiedebatte setzen, fordert der nordhessische Parteichef Timon Gremmels.


Die SPD sucht nicht nur eine neue Führung, sondern auch inhaltliches Profil. Der nordhessische Bezirksvorsitzende Timon Gremmels, der für die SPD im Bundestag sitzt, will Akzente in der Klimapolitik setzen. In der Sozialpolitik sieht er die SPD ohnehin auf einem guten Weg – doch manche Erfolge in der Regierungsarbeit würden zu wenig wahrgenommen.

Herr Gremmels, die SPD steckt im personellen Umbruch.

...
Wie sieht es bei den klassischen SPD-Kernthemen aus, bei sozialer Gerechtigkeit? Was müssen Sie da ändern oder zuspitzen?
Da sind wir auf einem guten Weg. Andrea Nahles hatte ein Sozialstaatspapier vorgelegt, das wir als Partei breit unterstützten . Die SPD hat sich so mit Hartz IV ausgesöhnt. Wir wollen die Agenda 2010 hinter uns lassen.

Dieses Thema wird Ihnen aber von vielen Wählern immer noch zur Last gelegt.
Ein Teil des Problems der letzten Wochen war, dass wir uns zu viel mit uns selber beschäftigt haben. Es wurde zu wenig darüber geredet, was wir in den letzten Monaten und Wochen zur Erneuerung der SPD auf den Weg gebracht haben. Es lohnt sich, das Sozialstaatspapier zu lesen. Es ist nicht richtig, wenn immer noch behauptet wird, wir hätten uns nicht mit der Agenda-Politik ausgesöhnt.

Haben Sie sich denn mit der Agenda-Politik ausgesöhnt oder Hartz IV „überwunden“, wie kommuniziert wurde?
Das ist Wortklauberei. Nicht alles an der Agenda 2010 war falsch. Aber wir nehmen da Korrekturen vor, wo es notwendig ist, etwa mit einem längeren Anspruch auf Arbeitslosengeld I, der Umwandlung von Hartz IV in ein Bürgergeld sowie einer Kindergrundsicherung. Darüber hinaus haben wir die Nachunternehmer-Haftung für Paketdienste eingeführt, das ist ein ganz wichtiger Schritt. Wir wollen die Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung. Wir haben viele sozialpolitische und rentenpolitische positive Dinge auf den Weg gebracht, müssen unsere Erfolge in der großen Koalition aber besser kommunizieren. Ich fand es bezeichnend, dass Kanzlerin Angela Merkel bei ihrer Rede in Harvard für den Mindestlohn und die Ehe für alle gelobt wurde. Das zeigt das Dilemma der SPD ziemlich deutlich. Frau Merkel hat gegen die Ehe für alle gestimmt, und der Mindestlohn wurde aus einem SPD-Ministerium gegen massiven Widerstand der Union durchgesetzt.

Das heißt, die SPD braucht keine inhaltliche Neuausrichtung, sondern hat nur ein Problem mit der Kommunikation?
Nein, das würde zu kurz greifen. Wir müssen an der einen oder anderen Stelle unsere Konzepte schärfen.
...
https://www.fr.de/politik/spd-nicht-alles-agenda-2010-falsch-12352051.html

Die haben den Schuß nicht gehört.

Die sind nichtmal in der Lage, sich als Partei zu retten.
Viel Spaß beim weiteren freien Fall.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 09:36:59 Fr. 07.Juni 2019
Sie müssen daran festhalten, eine andere Politik wollen sie nicht machen und die "Agendalegende" erzählt von der angeblichen Rettung Deutschlands, eine Abkehr hieße Prügel von ALLEN (relevanten/einflussreichen) Seiten kassieren. Der SPD-weg scheint Alternativlos wie die Agendauswirkungen, abwärts!
Titel: Re: Spd
Beitrag von: götzb am 15:00:11 Fr. 07.Juni 2019
Wenn sie das wie die dän. Sozialdemokraten machen, könnte die SPD wieder aufholen.
Rigide Flüchtlingspolitik, weiche Sozialpolitik.
Und die rechtsradikalen und Nazis haben dort in jüngster Wahl verloren.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 15:09:03 Fr. 07.Juni 2019
Tolles Konzept, damit rechtsradikale Sozialdemokraten an der Regierung zu haben.
Super Idee, Götz.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: götzb am 15:27:36 Fr. 07.Juni 2019
Und der erste, der gleich mit der Nazi Keule kommt. :-X
Hier ging es aber um das Konzept wie die SPD wieder auskommt aus dem Schlammassel.

Dann wäre Gabriel auch ein Rechter Radikaler.
https://www.tagesspiegel.de/politik/daenische-sozialdemokraten-als-vorbild-gabriel-fordert-von-spd-rigidere-einwanderungspolitik/24434198.html
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 15:30:57 Fr. 07.Juni 2019
Die Wahrheit ist doch, dass die deutschen Sozialdemokraten längst einen Rechtsruck vollzogen haben. Sie geben sich zwar nicht offen rassistisch, tragen aber eine rassistische Politik mit. Auf solche Sozialdemokraten scheisse ich einen riesigen Haufen.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: götzb am 15:46:46 Fr. 07.Juni 2019
Und die Alternative, also eine nicht"rassistische" SPD, bzw. eine sehr Flüchtlings freundliche Politik?
Ich skizziere mal, die Grünen bekommen eine überwiegende Mehrheit, und würde in D so eine Politik betreiben, in dem Einwanderung und Asyl so gehandhabt wird, wie im September 2015.
Glaubst du wirklich es käme zu keinen daraus resultierenden Problemen, wo selbst tolerante linke diese nicht übersehen können ?
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 16:45:16 Fr. 07.Juni 2019
Die Wahrheit ist doch, dass die deutschen Sozialdemokraten längst einen Rechtsruck vollzogen haben. Sie geben sich zwar nicht offen rassistisch, tragen aber eine rassistische Politik mit.
"tragen mit" ist noch untertrieben.
https://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/tickerarchiv/d/n/2518/
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 19:28:31 Fr. 07.Juni 2019
Götz, hast du irgendwelche Probleme bekommen, wegen der Migration 2015?

Das hat den Normalsterblichen und auch den Erwerbslosen null betroffen. Es war ein Problem, das in allen Medien behauptet wurde, ein Phantomschmerz. Miese Renten, Verarmung und Verarschung von Erwerbslosen, beschissene Arbeitsbedingungen, hohe Mieten und selbstherrliche Vermierter, all das ist nicht die Schuld von Migranten, sondern von den Behörden, von Vermietern und Unternehmern.

Statt sich zu wehren gegen die Kapitalisten und deren Handlanger in der Politik, ist es doch viel einfacher nach unten zu treten auf Leute, denen es noch schlechter geht.

Das ist nicht nur erbärmlich, es nützt auch nichts. Davon sinken weder die Mieten und die Renten und Löhne steigen auch nicht. Im Gegenteil, in dem Klima des nach-unten-Trentens wird es noch einfacher weiteren Sozialabbau durchzusetzen.

Götz, du scheinst in Migranten Konkurrenten zu sehen. Es würde mehr Sinn machen, in ihnen Mitstreiter zu sehen für den Kampf um bessere Lebensbedingungen.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 22:32:20 Fr. 07.Juni 2019
Ich sehe in den Migranten potenzielle Kollegen und damit Mitstreiter. Ich habe im Laufe meines Berufslebens mit vielen Migranten zusammengearbeitet. Es gab nie nennenswerte Probleme.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 09:16:22 Mo. 10.Juni 2019
Zitat
Lacher des Tages: Initiative „Die wahre SPD“ will Linksruck verhindern (https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/initiative-die-wahre-spd-will-linksruck-verhindern-16229066.html). Also erstmal dass es überhaupt noch Initiativen innerhalb der SPD gibt, das glauben die ja wohl selber nicht. Und zweitens: Linksruck verhindern? Ja wo soll die SPD denn sonst hinrücken?! Noch weiter ins Lager der Neocons und Bertelsmänner?!

Ach kommt, SPD-Fans, schickt mir noch ein paar Mails, wogegen die SPD angeblich kämpft. Da steh ich immer total drauf. Die Partei der Agenda 2010 und des ersten Angriffskriegs in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland kämpft für Frieden und soziale Gerechtigkeit. Erzählt mir mehr!!1!

Quelle: Fefes Blog (https://blog.fefe.de/?ts=a203b98f)

Logisch, von der derzeitigen Position aus könnte es sich eigentlich nur nach links bewegen.
Die rechte Mitte wird schon von vielen Parteien beackert, da braucht es SPD nicht mehr, die haben mit ihrer Agendapolitik den Weg für andere bereitet, sie wollen es nicht begreifen.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 09:41:23 Mo. 10.Juni 2019
Die SPD ist nur noch lächerlich. Ich hoffe, dass diese Partei unter die 5%-Hürde rutscht.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 12:07:11 Mo. 10.Juni 2019
Für die SPD habe ich gar kein Verständnis mehr übrig, selbst interne SPD-linke(?!) scheinen nur noch aus Alibigründen gehalten zu werden, ist wie Hochlöhner der deutschen Großindustrie. Es darf nicht auf den ersten Blick wie ein Kartenhaus einstürzen, die Legenden werden so lange wie möglich fortgeschrieben.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Tiefrot am 15:05:07 Di. 11.Juni 2019
Das Kartenhaus fällt doch schon sichtbar zusammen. Nicht nur an Wahlergebnissen ablesbar.
Die tragen doch jeden rechten Scheiß mit und merken nicht mal, das die Meinung draußen eine andere ist.  >:(

Die bisherigen Parteien kann Mensch vergessen, die Alternativen sind momentan noch zu klein.
Und selbst da sehe ich das Risiko, das die die "Politik" nur als Freßtrog sehen.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 16:16:42 Di. 11.Juni 2019
Und der erste, der gleich mit der Nazi Keule kommt. :-X
Hier ging es aber um das Konzept wie die SPD wieder auskommt aus dem Schlammassel.

Dann wäre Gabriel auch ein Rechter Radikaler.
https://www.tagesspiegel.de/politik/daenische-sozialdemokraten-als-vorbild-gabriel-fordert-von-spd-rigidere-einwanderungspolitik/24434198.html

Oh ja lieber götzb, es ist eines meiner Hobbys mit der Nazikeule zu kommen!
Und: Ja, Gabriel ist eine radikale rechte Drecksau!
Diese Arbeiterverräterpartei hat nicht nur vor 100 Jahren Arbeiter zusammenschießen lassen und uns Hartz IV gebracht, unter dem Säulenheiligen Willy Brandt wurden die Notstandsgesetze durchgeprügelt, unter denen nicht nur die Bürgerrechte eigeschränkt werden können, sondern auch der Einsatz der Bundeswehr gegen die eigene Bevölkerung ermöglicht wird. Unter Helmut Schmidt kamen Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe im Knast unter weiterhin ungeklärten Umständen um. Auch noch heute weigert sich die SPD den Faschisten Sarrazin aus ihren Reihen auszuschließen.

Du hast den Tagesspiegel zum "Vorbild" Dänemark zitiert, und meinst, daß das ein Beweis wäre, warum Gabriel kein Rechter ist.

Schau mal, ich hab nun ein paar Zitate aus der Süddeutschen dazu:
Zitat
Die großen Gewinner sind den Wahlnachfragen zufolge die Sozialdemokraten, und die großen Verlierer die rechtspopulistische Dänische Volkspartei DF.

Dänemark also die Insel der Seligen in stürmischen Zeiten? Leider nein. Denn das Rezept, mit dem die etablierten Parteien die Volkspartei hier wieder auf Zwergenmaß stutzen ist ein gefährliches: Sie kopieren einfach große Teile ihrer Agenda. Sie machen die Rechten überflüssig, indem sie selbst in der Ausländer- und Flüchtlingspolitik nach rechts rücken.

Mit ihrer immer engstirnigen, manchmal absurden und bisweilen unmenschlichen Agenda haben sie alle anderen angesteckt und Dänemark ein Stück weit nach ihrem Bilde geformt.

Besonders zeigt sich das am Beispiel der Sozialdemokraten.

Frederiksen argumentiert rational mit der Sorge um den Wohlfahrtsstaat, ihre Partei hat jedoch auf dem Weg nach rechts nicht nur einiges an Werten und Menschlichkeit aufgegeben - sie ist dabei auch mit beiden Füßen in die Falle der Rechtspopulisten getappt. Ihre neue Politik nämlich gibt letztlich der schlichten Propaganda von Rechtsaußen recht, die die Schuld an den sich verschlechternden Arbeits- und Lebensbedingungen der Arbeiterschicht nicht bei den entfesselten Kräften des global operierenden Kapitals und der ihm zuarbeitenden Politik sucht, sondern stattdessen einen einfachen Sündenbock präsentiert: den Immigranten. Das ist so billig wie effektiv - eine Sozialdemokratie aber, die diesen Weg einschlägt, die gibt ihre Kernkompetenz auf, und damit letztlich sich selbst.
https://www.sueddeutsche.de/politik/daenemark-wahl-sozialdemokraten-parlamentswahl-1.4477068?utm_source=pocket-newtab
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 18:09:47 Di. 11.Juni 2019
Die Große Koalition hat ja gerade wegen ihrer rechten, ausländerfeindlichen Politik an Zustimmung verloren. Vor lauter rechter Politik wurden Themen wie Mieten, prekäre Arbeitsverhältnisse, Klimakatastrophe uvm gar nicht mehr angepackt. Und die AfD bekämpft man nicht mit einem politischen Rechtsruck, sondern mit klarer linker Kante.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dagobert am 17:48:04 Fr. 14.Juni 2019
Zitat
Die Selbstzerstörung der SPD
Die SPD unterschätzt, welch dramatischen Bruch es mit ihrer Wählerschaft in der Zeit von Rot-Grün gegeben hat. Nie zuvor und nie mehr danach wurde die eigene Klientel so hart abgehängt wie damals.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spd-und-agenda-selbstzerstoerung-dank-gerhard-schroeder-a-1270001.html
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 13:28:21 Sa. 15.Juni 2019
Ich weiß auch nicht, aber irgendwie habe ich kein Mitleid mit dieser Dreckspartei.

Ich kann nur feststellen: Sie ist am Arsch.
Eigentlich kann sie nur Kevin Kühnert an die Spitze lassen, um sich durch ein Fünkchen Glaubwürdigkeit vorm Untergang zu retten. Andererseits würde es das zwangsläufige Ende der Großen Koalition mit sich bingen. Das wird der Wirtschaftsflügel (der 99% der Partei ausmacht) aber nicht zulassen.

Wat'n Schlamassel!

Fuck off and die!
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 17:55:20 Sa. 15.Juni 2019
Nach neuester Forsa-Umfrage (für RTL) liegt die SPD bei 11%.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: dejavu am 18:19:39 Sa. 15.Juni 2019
Zitat
ihre Partei hat jedoch auf dem Weg nach rechts nicht nur einiges an Werten und Menschlichkeit aufgegeben
Himmel, was ist denn in die Sueddeutsche gefahren?
Meine Prognose: SPD dauerhaft unter 15% -> Auflösung.
Ich hatte die SPD dauerhaft bei 15 % gesehen, so man kann sich irren.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 14:58:45 Do. 11.Juli 2019
Zitat
Thilo Sarrazin darf aus der SPD ausgeschlossen werden
Mit rassistischen Aussagen habe der frühere Politiker der SPD geschadet, sagt die Parteispitze. Die Entscheidung fiel in erster Instanz, Sarrazin kündigt Berufung an.
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-07/spd-thilo-sarrazin-darf-aus-partei-ausgeschlossen-werden

Vielleicht macht er ja zusammen mit Wagenknecht und Lafontaine eine neue Partei auf.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 17:43:30 So. 14.Juli 2019
(https://cdn1.spiegel.de/images/image-1447055-galleryV9-ypnj-1447055.jpg)
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 12:32:26 Di. 16.Juli 2019
Zitat
Oppermann rät zur Wahl von der Leyens
   
  • Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) hat zur Wahl von Ursula von der Leyen (CDU) zur EU-Kommissionspräsidentin aufgerufen.
  • Oppermann warnte davor, dass ein möglicher Nichterfolg eine Schwächung der Europäischen Union bedeuten würde.
https://www.sueddeutsche.de/politik/oppermann-von-der-leyen-eu-kommission-1.4526496

Erbärmlich!
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 13:55:04 Di. 16.Juli 2019
Via Fefes Blog (https://blog.fefe.de/?ts=a3d360c2):
https://twitter.com/DiePARTEIBerlin/status/1151059843148595200
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 17:55:44 Di. 16.Juli 2019
Sonneborn rules! ;D

Zitat
Mehrheit der Sozialdemokraten will für von der Leyen stimmen

Die Wahl von Ursula von der Leyen wird wahrscheinlicher: Nach den Liberalen sprechen sich auch viele Sozialdemokraten für sie aus.
https://www.tagesspiegel.de/politik/liveblog-zum-eu-parlament-mehrheit-der-sozialdemokraten-will-fuer-von-der-leyen-stimmen/24594092.html

Diese widerliche Schmierlappenpartei stimmt also für eine korrupte, reaktionäre Kriegstreiberin.

Ich kann's gar nicht mehr erwarten, bis dieser Dreckshaufen unter der 5% Hürde verschwunden ist.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Wernichtsweissmussallesgl am 23:45:23 Sa. 27.Juli 2019
In ARD und ZDF bei 13% stagnierend.  Supi
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Frieden2001 am 09:48:39 Di. 06.August 2019
„Linker als die Linkspartei geworden“ – Gabriel rechnet mit SPD ab.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article197892293/Gabriel-rechnet-mit-SPD-ab-Linker-als-die-Linkspartei-geworden.html

Zum Kotzen! Jetzt fischt auch die SPD (wann ändern die endlich ihren Parteinamen??) am rechten Rand und kriegt in den Kommentaren auch noch Applaus dafür!

Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 17:07:01 Di. 06.August 2019
Links ist in der Politik und Presse ein Schimpfwort bzw. Beleidigung, links ist immer falsch, ein Fehler!
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Hartzhetzer am 05:45:54 Mi. 07.August 2019
Früher war alles besser
Leistung – die letzte Karte der Sozialdemokratie

Zitat
Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Über diese Gesellschaftsdiagnose sind sich die meisten ebenso einig wie über die Berechtigung der allseits erklingenden Forderung nach der gerechten Anerkennung erbrachter Leistungen sowie der damit einhergehenden Notwendigkeit gerechter Quantifizierung und Entlohnung.

https://www.untergrund-blättle.ch/politik/oesterreich/spoe_sozialdemokratie_leistungsgesellschaft_5586.html (https://www.untergrund-blättle.ch/politik/oesterreich/spoe_sozialdemokratie_leistungsgesellschaft_5586.html)
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Onkel Tom am 10:12:49 Mi. 07.August 2019
Die SPD hat ihre letzte karte ja wohl verspielt.. "Leistungsgesellschaft" und
grasierende Folgen des Hartz-4-Syndrom passen ja so klasse zusammen,
das Mensch nur noch auf die Barrikaden kann.  :(
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 21:15:56 Do. 15.August 2019
Zitat
Rot-rot-grün - Lauterbach sieht Option für den Bund

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzenden Lauterbach hat ein rot-rot-grünes Bündnis als Zukunftsmodell auch auf Bundesebene bezeichnet.

Quelle: https://www.deutschlandfunk.de/rot-rot-gruen-lauterbach-sieht-option-fuer-den-bund.1939.de.html?drn:news_id=1038536
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Hartzhetzer am 04:20:25 Fr. 16.August 2019
Zitat
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzenden Lauterbach hat ein rot-rot-grünes Bündnis als Zukunftsmodell auch auf Bundesebene bezeichnet.
Lauterbach, der sich auch um den SPD-Vorsitz bewirbt, meinte weiter, die Linkspartei stehe heute fest auf dem Boden der Demokratie.

Die Linkspartei kommt langsam in der Bürgerlichen Mitte an, sie wird immer mehr zur SPD, noch ein paar Jahre (ich denke 20 reichen aus) und sie ist genau wie die Grünen eine Interessante Wahl-alternative für den Speckgürtel da sie Politikfähig geworden ist. Auf dem Boden der Demokratie stehen ist die Vorstufe zur absoluten Politikfähigkeit. Na ja die SPD braucht halt noch einen kompetenten Erben und jungen Padawan bevor sie im Rauschen der Macht nur noch ein 4 Prozent Hintergrundgeräusch ist.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 08:26:10 Fr. 16.August 2019
20 Jahre?
Warum denn so lange?
Ich sehe sie im Grunde genau jetzt dort angekommen.
Sie bietet keinerlei Alternative oder Ausweg aus der kapitalistischen Katastrophe.
Ich sehe in diesem traurigen Verein nicht einmal mehr Minderheitenpositionen, die den Weg der Partei grundsätzlich in Frage stellen. Daß der Niedergang dieser Partei derart rasant und radikal vonstatten geht, hätte ich nie gedacht.
Es wird noch eine Weile dauern, bis sich Medien und Öffentlichkeit auf die neue Situation einpegeln. Derweil müssen wir noch solchen Klamauk ertragen:
(https://abload.de/img/sed7uk52.jpg) (https://abload.de/image.php?img=sed7uk52.jpg)
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 10:18:57 Fr. 16.August 2019
Aber die Linken haben die kuscheligsten Reden, was passiert wenn es auch nur im klein(st)en Ernst wird sieht man am Thüringer Ramelow oder in Berlin, was geht uns unser Geschwätz von gestern an, wenn das nicht Regierungsfähig ist weiß ich auch nicht, für mich sind die Linken schon besser als die SPD es war, mit denen werden wir den kümmerlichen Rest des Sozialstaatswesens noch los, ABER sozialer als alle anderen.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 08:45:04 Sa. 17.August 2019
(https://abload.de/img/spdtujb9.jpg) (https://abload.de/image.php?img=spdtujb9.jpg)
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 09:07:34 Sa. 31.August 2019
Ich, Jan Böhmermann, bewerbe mich als SPD Vorsitzender!
https://youtu.be/y4kBp0iujSc
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Tiefrot am 14:12:44 Sa. 31.August 2019
 ;D  ;D  ;D
Titel: Re: Spd
Beitrag von: CubanNecktie am 14:51:57 Do. 19.September 2019
SPD in Sassnitz kooperiert mit AfD

Zitat

Die SPD in Sassnitz auf Rügen sorgt innerparteilich für einen Eklat. In der Stadtvertretung arbeiten die Sozialdemokraten nach Informationen von NDR 1 Radio MV mit der AfD zusammen. Dabei ist in der SPD beschlossene Sache, dass es mit der AfD wegen rechtsextremer Tendenzen keine Kooperation geben kann. Führende Vertreter wie die Ministerpräsidentin und SPD-Landesvorsitzende Manuela Schwesig haben sich immer wieder von der "Alternative" abgegrenzt.
...

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/SPD-in-Sassnitz-kooperiert-mit-AfD-,afd2394.html
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Tiefrot am 15:51:39 Do. 19.September 2019
Ich glaub das jetzt nicht !  :o
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 16:33:03 Do. 19.September 2019
Der verrottete Drecksladen gehört auf den Misthaufen der Geschichte!
Titel: Re: Spd
Beitrag von: counselor am 20:15:08 Do. 19.September 2019
Die Sozialfaschisten mal wieder ...
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Wernichtsweissmussallesgl am 00:15:56 Fr. 27.September 2019
Ich habe noch nie eine derartige Partei erlebt die ich einmal gewählt habe die mich derart verraten hat. Alles fing mit der Arbeitslosigkeit an. Keine Lohnerhöhung, Tarifverhandlung über 15 Jahre und dann die Legalisierung von Leiharbeit, ich bin einfach nur noch krank von den politischen Verhältnissen. Die Gruenen machen es auch nicht besser,die machen sich Regierungsfähig und unterstützen das ganze auch noch, bei der letzten Europawahl habe ich die "Partei" gewählt zum Protest. Es gibt scheinbar nichts anderes. Das System hat  die SPD eingeführt und ist damit über Jahrzehnte unwaählbar.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: tleary am 03:10:22 Fr. 27.September 2019
Die SPD und deren politische Verlautbarungen werden von den Medien - gemessen am "Marktanteil" am Wahlvieh - auch eindeutig zu stark gewichtet. Kommt vermutlich von der Trägheit der Medien. Diese haben immer noch nicht geschnallt (oder wollen es nicht), daß es sich bei ihr mittlerweile um eine neoliberale Splitterpartei handelt.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 15:10:37 Mi. 23.Oktober 2019
https://youtu.be/imVqF8Wrpk0
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 16:38:42 Mi. 23.Oktober 2019
Wow, die erste angemessene Entschuldigung, wohlweislich NICHT ernsthaft aus SPD-Kreisen.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: BGS am 20:08:37 Mi. 23.Oktober 2019
Ein gewisser Herr Scholz, seit seinem siebzehntem Lebensjahr spd-mitglied, schwallert derzeit von einem "historischen Auftrag" seiner Partei. Hilfe!

Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_86665646/olaf-scholz-ueber-spd-mit-verlaub-das-ist-wohlhabenden-gerede-.html (https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_86665646/olaf-scholz-ueber-spd-mit-verlaub-das-ist-wohlhabenden-gerede-.html)

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 18:03:34 Do. 24.Oktober 2019
Erstaunen tut mich immer wieder wie still es in der SPD zugeht, die Entschuldigung stammt ja aus der Feder einer SPD-Basis, ist ähnlich wie in vielen Gewerkschaften, alleine mit den Köpfen hätten sie längst zumachen können.
Ich kann mir nicht vorstellen daß die derzeitige SPD-Spitze einen Wandel  zulässt, er wäre automatisch ihr Ende bzw. es müßte ihr Ende sein.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 16:43:25 So. 27.Oktober 2019
Bye bye, SPD!

Zitat
Was kann der SPD schlimmeres passieren, als Olaf Scholz im Parteivorsitz? Richtig, Sigmar Gabriel als Autolobbyist.
https://www.fr.de/meinung/sigmar-gabriel-wird-angeblich-autolobbyist-weiterer-stich-herz-13170488.html

Titel: Re: Spd
Beitrag von: BGS am 18:05:57 So. 27.Oktober 2019
Bye bye, SPD!

Zitat
Was kann der SPD schlimmeres passieren, als Olaf Scholz im Parteivorsitz? Richtig, Sigmar Gabriel als Autolobbyist.
https://www.fr.de/meinung/sigmar-gabriel-wird-angeblich-autolobbyist-weiterer-stich-herz-13170488.html

CETA-Siggi auf Abwegen.

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Bowie am 18:08:27 So. 27.Oktober 2019
CETA-Siggi auf Abwegen.

...auf der Autobahn.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Troll am 18:30:32 So. 27.Oktober 2019
Verkehrswende ala SPD.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 18:37:10 So. 27.Oktober 2019
Geisterfahrer!
Titel: Re: Spd
Beitrag von: tleary am 03:58:20 Mo. 28.Oktober 2019
"Entschuldigung, aber ich möchte über solch eine Partei wie der SPD keinen Gedanken mehr verschwenden."

... das sage jetzt ich, nicht der Böhmermann.  :P

Lassen wir doch diese Partei einfach rechts liegen, und diskutieren wir lieber darüber, was alles hierzulande und weltweit geändert werden müsste, um eine bessere Welt zu erschaffen. - Und diese Liste wird immer länger, je länger dies nicht geschieht.
Titel: Re: Spd
Beitrag von: BGS am 05:36:45 Mo. 28.Oktober 2019
"Entschuldigung, aber ich möchte über solch eine Partei wie der SPD keinen Gedanken mehr verschwenden."

... das sage jetzt ich, nicht der Böhermann.  :P

Lassen wir doch diese Partei einfach rechts liegen, und diskutieren wir lieber darüber, was alles hierzulande und weltweit geändert werden müsste, um eine bessere Welt zu erschaffen. - Und diese Liste wird immer länger, je länger dies nicht geschieht.

Wie wahr.

MfG

BGS
Titel: Re: Spd
Beitrag von: Kuddel am 13:11:23 Mi. 30.Oktober 2019
https://youtu.be/O0EedFBPik4