chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Krank => Mobbing => Thema gestartet von: Ocean am 19:37:51 Sa. 28.Juni 2008

Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Ocean am 19:37:51 Sa. 28.Juni 2008
Hallo,

ich bin seit 3 Monaten arbeitslos. Bin 32 Jahre alt und wurde in meinem bisherigen Leben oft von anderen gnadenlos fertig gemacht und gemobbt. Sowohl damals in der Schule, als auch in der Ausbildung und bei weiteren Arbeitsstellen nach der Ausbildung.

Ich bin ein sehr ruhiger und schüchterner Typ. Das ist wohl das gefundene Fressen für Arbeitskollegen, ihren Frust abzulassen und auf mir rumzureiten. Dazu kommt, dass ich mich nicht wehren kann und absolut kein Selbstvertrauen habe. Da ich so depressiv bin, war ich letztes Jahr sogar stationär in einer Psychiatrie.

Meine Eltern, von denen ich teils mental und finanziell abhängig bin, machen mir die Hölle heiß, da es nicht sein kann, dass ein so junger Mann wie ich arbeitslos ist. Nur habe ich panische Angst, mich zu bewerben, geschweige denn eine neue Stelle anzutreten, aus o.g. Gründen.  ;(

Wenn ich nur daran denke, als neuer und unerfahrener in eine neue Firma zu kommen, dreht sich mir der Magen um.  ;( Ich kann sowieso nicht auf andere Menschen zu gehen und Small-Talk ist auch nicht meine Stärke...

Geht es euch auch so ähnlich?

Liebe Grüße, Ocean  :(
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Codeman am 20:02:15 Sa. 28.Juni 2008
Hallo Ocean,

mir geht es genauso.Ich bin jetzt seit einigen Wochen in einer Verhaltenstherapie um meine Ängste abzubauen bzw. in den Griff zu bekommen.Ich kann dich daher nur bestärken dies evtl. mit deiner Psychiaterin auch in Angriff zu nehmen.Auch auf mich treffen deine Empfindungen zu.

Heute habe ich durch meine Therapie einen Brief-Entwurf an meine ehem. große Liebe geschrieben,die mir noch immer jeden Tag im Kopf rumspuckt.Du siehst,dass geht dort richtig tief und fördert manchmal Dinge zu Tage,die auch sehr hart sind.Vor 1-.2 Std. hab ich heulend auf den Stuhl gesessen,weil das Thema zu hart für mich war.

Vielleicht ist dein erster Schritt zurück in das Erwerbsleben,der Schritt zu einer Therapie deiner Ängste ?

MfG
Codeman
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: versklavter am 20:38:28 Sa. 28.Juni 2008
Ich kenne deine Situation ich wurde in der Schule auch gemobt.Später bin ich in die Leiharbeit gerutscht. Ich bin dann fast jede Woche in eine andere firma gerutscht , Jede Woche andere kollegen aber was ich mirnicht gefallen lassen habe war Mobing ich habe mich dann mit schlagkräftigen Sprüchen gewehrt. Übe vor dem Spiegel, Denke dir Situationen aus und lasse dir Schlagkräftige Sprüche einfallen zu dieser Situation.und vor alllem


Wer kämpf kann verlieren wer nicht kämpft hat schon verloren
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Ruby am 23:24:38 Sa. 28.Juni 2008
Das kenne ich allzugut. Nachdem ich in meinem letzten Job rausgemobbt wurde, gelang es mir nie wieder Fuss zu fassen in einem Job. Das ist nun schon sehr lange her, aber die Geister werde ich nimmer los.

Jeder Chef ist für mich seither ein Ausbeuter und auch mit Vernunft gelingt es mir ned eine Motivation für eine neue Arbeit aufzubauen. Mittlerweile ist das so manifestiert das öfter wenn ich was anfange mir dann eben ein Unfall passiert.
Zufall? sicher nicht. Dazu kenne ich mich zu gut.

Und ja ich habe schon einiges versucht dagegen zu machen. Bringt nichts bei mir, denn das sitzt zu tief bei mir.
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Sektsauferle am 10:00:19 So. 29.Juni 2008
wenn das problem bei dir schon so festsitzt, wird es wohl nur mit spezieller hilfe zu lösen sein, da hat codeman recht.

es wird wohl kaum etwas bringen, zu erwähnen, das du nicht schuld bist und dich von deiner  (nicht immer sehr schlauen) umwelt nicht fertig machen lassen sollst.

ich kenn das, man ist eben auch oft hilfos in dem moment.

ich hab das in der lehre durch und lange gebraucht bis mein ego wieder da war, wo es hingehört.

heut lasse ich mir fast garnichts mehr gefallen, weil ich es einfach nicht nötig habe, punkt.

wenn ich so oder so in die arbeitslosigkeit rutsche usw, warum dann ducken??

sehe ich garnicht ein! X(
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Ocean am 10:20:41 So. 29.Juni 2008
Zitat
Original von Sektsauferleheut lasse ich mir fast garnichts mehr gefallen, weil ich es einfach nicht nötig habe, punkt.

Das habe ich mir auch geschworen! Niemals mehr verscheißern lassen!

Bei meiner vorletzten Firma war ich gerade mal 3 Wochen, dann hab ich gekündigt, weil das Mobbing gerade so wieder am Aufkeimen war. Und das habe ich nicht nötig.

Bei mir ist es nur so, dass ich ziemlich depressiv bin. Ums mal deutlich zu sagen, ich habe keine große Freude am Leben. So, wenn ich dann natürlich einen Job erwische, der mit auch keinen Spaß macht, dann ist das ne tötliche Kombination.

Wobei ich auch keine Freundin bzw. Familie habe, die mir Rückgrat gibt und einen Ausgleich zum Job...

Alles nicht so einfach :(

lg, Ocean
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Sektsauferle am 10:54:09 So. 29.Juni 2008
ich sach dir was.....

freunde und familie kannsnte bei mir auch relativ lang suchen, soviel mal dazu.
meine stiefmutter leidet unter dem tod meines vaters wie n hund, was mir auch wirklich leid tut, aber fragt einer nach mir?
nee, ich werd noch verurteilt aus verschiedenen gründen, ich erspar mir die details.
wenn ich mir eins geschworen habe, dann, das ich sicher nicht jetzt auch noch streit anfange, nachdem ich jahrelang meinem vater zuliebe den mund gehalten habe, aber ich werde mich nicht mehr anblaffen lassen, das steht fest!
für was auch??

allerdings, was auf der einen seite geht kommt auch auf der anderen wieder rein, so seh ich das.

ich steh auch etwas allein da, aber irgendwann bin ich mal auf den trichter gekommen, was diese tollen tollen freunde eigentlich sind, nämlich nichts.

ein freund ist da, auch wenns eng wird, genauso eine familie.

wenn nicht, abgehakt.
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: blackplanet 666 am 17:32:30 So. 29.Juni 2008
finde es auch sehr hart jeden tag mit den so genannten " kollegen " zu überstehen.
hatte mal son richtig schönes dickes fell. konnten mir die ganzen ellenbogen raus schiebenden, karrieregeilen ars**kriecher den buckel runterrutschen. habe mich nur auf mein leben nach feierabend konzentriert und lustig wars.
und siehe da, ein zwei schicksalsschläge weiter bin ich auch einer von denen der zum psychoheiler rennt. fiel mir verdammt schwer, habe immer gedacht das ich zumindest psychisch mit allem was da kommt klar komme. ist aber ein irrtum gewesen.
heute bin ich wieder soweit, dass sie mich alle am ar*** lecken können. mache meinen job so gut ich kann, und wenn sie mich nerven bleibe ich zuhause, schlägt mir immer heftig auf den magen und das ist leider realität, kein faulenzertum oder racheakt. bin in der glücklichen lage, dass ich einen sicheren job habe. ist zwar schön, öffnet aber mobbing tür und tor.
wollte mit meinem geschreibsel mut machen, dass die sonne auch wieder scheint auch wenn man es manchmal nicht sieht. man darf sich nicht fertig machen lassen. wenn man das gefühl hat, es geht nicht mehr, hilfe suchen. auf die eigenen stärken besinnen und die anderen penner links liegen lassen. man hat nur ein leben, ich werde versuchen das beste draus zu machen.
ps. am besten gegen depressionen haben bei mir sport und autogenes training gewirkt.
gruß
blacki
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Andreas71 am 16:41:39 Mi. 02.Juli 2008
Hallo,
ich kenne dein Problem, in der Schule wurde ich fertig gemacht von den Lehrern den Mitschülern, war schon immer ein Außenseiter...
In der Lehre und in den Firmen danach war es genauso.
Von meinen Eltern brauchte ich auch keine Unterstützung zu erwarten da die mir von klein auf mit großer Freude erklärten wie blöd ich ja bin...
Habe dann irgendwann angefangen mich für Kampfsport zu interessieren.
Seit meinem 14. Lebensjahr schnuppere ich überall mal rein.
Mitlerweile komme ich auf 1,5 Jahre Taekwondo, 3 Jahre Karate, 1 Jahr Boxen und seit fast 1 Jahr mache ich Aikido.
Das stärkt das Selbstvertrauen weil man ein ganz anderes Auftreten bekommt. Mitlerweile bin ich soweit das wenn mir einer blöd kommt schnauze ich lautstark zurück...
Diese Woche z.B. mache ich ein Praktikum als Staplerfahrer und heute meinte der Vorarbeiter er müßte mich anschnauzen, habe dann lautstark zurückgemotzt und irgendwann hat er sich verzogen.
Ich weiß wie es ist wenn man sich alles gefallen lässt, da ist man irgendwann freigegeben bei anderen weil die merken " mit dem kann man es machen ".
Das ist eine Sache die ich selber nicht nachvollziehen kann aber Menschen sind eben so.

Viele Grüße
Andreas
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Ocean am 17:11:28 Mi. 02.Juli 2008
Das werde ich jetzt zukünftig auch so machen. Ich meine, ich kann nicht verlangen, dass mich jeder mag. Aber ich kann wohl verlangen, dass man mich respektvoll behandelt, so wie ich es anderen gegenüber auch bin.

Ich hatte bei meinen letzten Arbeitsstellen die Putzfrau genauso freundlich behandelt, wie den Chef. Ich habe da keinerlei Unterschied gemacht!

Zitat
Ich weiß wie es ist wenn man sich alles gefallen lässt, da ist man irgendwann freigegeben bei anderen weil die merken " mit dem kann man es machen ".
Das ist eine Sache die ich selber nicht nachvollziehen kann aber Menschen sind eben so.

Das werde ich auch nie verstehen. Aber wenigstens bin ich mir jetzt bewusst, dass ich es nicht mehr so weit kommen lasse. Diejenigen werden mich kennen lernen, wenn sie meine, sie können mich verscheißern.

Dann hatte dieser Threat für mich auch etwas Gutes. Dass ich erkannt habe, einen anderen Weg einzuschlagen, was das Mobbing betrifft...

lg, Ocean
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Ralf0815KU am 11:33:39 Do. 03.Juli 2008
Hallo,

wollte nur kurz sagen das Ihr rechte habt.
Und zwar zimlich starke.

§ 84 BetrVG
Beschwerderecht
   

(1) Jeder Arbeitnehmer hat das Recht, sich bei den zuständigen Stellen des Betriebs zu beschweren, wenn er sich vom Arbeitgeber oder von Arbeitnehmern des Betriebs benachteiligt oder ungerecht behandelt oder in sonstiger Weise beeinträchtigt fühlt. Er kann ein Mitglied des Betriebsrats zur Unterstützung oder Vermittlung hinzuziehen.

(2) Der Arbeitgeber hat den Arbeitnehmer über die Behandlung der Beschwerde zu bescheiden und, soweit er die Beschwerde für berechtigt erachtet, ihr abzuhelfen.

(3) Wegen der Erhebung einer Beschwerde dürfen dem Arbeitnehmer keine Nachteile entstehen.

§ 85 BetrVG

(1) Der Betriebsrat hat Beschwerden von Arbeitnehmern entgegenzunehmen und, falls er sie für berechtigt erachtet, beim Arbeitgeber auf Abhilfe hinzuwirken.

(2) Bestehen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber Meinungsverschiedenheiten über die Berechtigung der Beschwerde, so kann der Betriebsrat die Einigungsstelle anrufen. Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. Dies gilt nicht, soweit Gegenstand der Beschwerde ein Rechtsanspruch ist.

(3) Der Arbeitgeber hat den Betriebsrat über die Behandlung der Beschwerde zu unterrichten. § 84 Abs. 2 bleibt unberührt.

Einigungsstelle bedeutet 10.000€ kosten pro Tag für den Arbeitgeber

Nun noch einen Persönlichen Tipp.
Schreibt jeden Abend 3 Sachen auf die Ihr an diesem Tag gut gemacht habt. (Bspw hab in das Forum hier geschrieben)
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Ocean am 11:38:26 Do. 03.Juli 2008
Zitat
wollte nur kurz sagen das Ihr rechte habt.
Und zwar zimlich starke.

Hm, Rechte hat man leider nur auf dem Papier  :(

Ich glaube, man muss sich selbst wehren, wenn man Erfolg haben möchte. Wenn man sich an andere Stellen wendet, macht man es teils nur noch schlimmer.

Das Problem ist ja, dass man meistens von anderen Kollegen abhängig ist, gerade wenn man Teamarbeit machen muss...

Zitat
Nun noch einen Persönlichen Tipp. Schreibt jeden Abend 3 Sachen auf die Ihr an diesem Tag gut gemacht habt. (Bspw hab in das Forum hier geschrieben)

Das ist ne gute Idee. Muss ich mir echt mal angewöhnen!

lg, Ocean
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Ralf0815KU am 13:19:17 Do. 03.Juli 2008
Zitat
Original von Ocean
Zitat
wollte nur kurz sagen das Ihr rechte habt.
Und zwar zimlich starke.

Hm, Rechte hat man leider nur auf dem Papier  :(

Ich glaube, man muss sich selbst wehren, wenn man Erfolg haben möchte. Wenn man sich an andere Stellen wendet, macht man es teils nur noch schlimmer.

Das Problem ist ja, dass man meistens von anderen Kollegen abhängig ist, gerade wenn man Teamarbeit machen muss...

lg, Ocean

Na ja Du hast ja recht ich hab leicht reden.
Intressant finde ich was man mir zuletzt auf so einem verhandlungs seminar beigebracht hat.
da hies es "du bist nicht teamfähig" wäre ein moralisierendes schein argument. Man solle dann immer fragen was der andere dann unter Teamfähigkeit verstehe.
also lasst euch sowas nicht gefallen.
und das man auch mal fehler macht auf der arbeit ist die vorraussetzung fafür das man etwas lernt. in china gab es mal eine zeit in der wurden soldaten die einen fehler gemacht haben aus genau dem grund befördert. wir haben uns leider angewöhnt zu glauben fehler wären ein problem. eigentlich sind sie die stufen zum erfolg.
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: flipper am 05:21:02 Fr. 04.Juli 2008
Zitat
Original von Ralf0815KU
Schreibt jeden Abend 3 Sachen auf die Ihr an diesem Tag gut gemacht habt. (Bspw hab in das Forum hier geschrieben)

schlechte datensicherungspraxis. das ist ein diskussionsforum und kein datenspeicher. sicher das noch woanders.
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: flipper am 05:49:42 Fr. 04.Juli 2008
Zitat
Original von Ocean
ich bin seit 3 Monaten arbeitslos. Bin 32 Jahre alt und wurde in meinem bisherigen Leben oft von anderen gnadenlos fertig gemacht und gemobbt.
Da ich so depressiv bin, war ich letztes Jahr sogar stationär in einer Psychiatrie.

Meine Eltern, von denen ich teils mental und finanziell abhängig bin, machen mir die Hölle heiß

Nur habe ich panische Angst, mich zu bewerben, geschweige denn eine neue Stelle anzutreten, aus o.g. Gründen.  ;(
Wenn ich nur daran denke, als neuer und unerfahrener in eine neue Firma zu kommen, dreht sich mir der Magen um.  ;( Ich kann sowieso nicht auf andere Menschen zu gehen und Small-Talk ist auch nicht meine Stärke...

-*tröst* du armer. die deadline für bewerbung ohne probleme ist 6 monate, keine zeit für lange therapie hier, meld dich bei http://www.depri.ch an da kannste reden wenns dir dann besser geht z.b. bei ner borderliner platform  da kannste konflikte trainieren, die zoffen sich ständig, trotzdem entwickeln sie gemeinsam eine gruppendynamik die fast ohne moderatoren auskommt, interessant das zu beobachten ;)

-du musst lernen aus den angriffen der umwelt energie für gegenoffensiven oder schutzmassnahmen zu schöpfen, geeignete verfahren zur umwandlung sagt dir dein psychotherapeut oder die wissenschaftliche mobbing-/ängsteliteratur, liste mit umgangsforderungen an die eltern, per briefultimatum hinschicken, mit totalem kontaktabbruch drohen und bei nichterfüllung ausführen. keine diskussionen bis dahin. block anrufe ab. finanzielle abhängigkeit sofort beenden, ggfs. ausziehen.
das sind die ersten, die dich wie dreck behandelt haben. die überwindung dazu ist zwar ein starker aber kurzer schmerz, die alternative ist die fortsetzung der quälerei, verschaff dir respekt. verhöhne offen ihre trivialen sog. "werte" und "boulevardstandards" und setze deine eigenen wirklich anständigen, menschlichen und bescheidenen werte dagegen und sei stolz drauf. deine eltern sind krank nicht du.

-smalltalk ist irrelvant für effiziente erwerbsarbeit. der job ist nur zum geldverdienen fürs leben da nicht das leben. du brauchst da keine freunde. wenn einer der kollegen damit probleme hat und nervt dann mach ihm das vor versammelter mannschaft lautstark klar.
leider halten sich auch gewisse schulgrossmäuler beharrlich bis in die wirtschaft und werden dort bei inkompetenter unternehmensführung auch noch befördert anstatt zurechtgestutzt. vor solchen gestörten biste nie sicher, kannste erstmal nur aus dem weg gehen, die bekämpfen ist nicht dein job, allerdings auch nicht drunter zu leiden, bleib bei denen einfach sachlich und ignoriere ihre grosskotzigkeit.

versuch das zu trennen und wenn du schon kein dickes fell hast dann präsentier keine angriffsflächen, dein therapeut soll sie identifizieren. gegen magenumdrehen hilft erstmal nur das abschalten der emotionen oder ein sandsack. für das weitere ist ne längere therapie nötig, nicht in kliniken das sind geschützte umgebungen, das muss alltagsbegleitend erfolgen.

nur mut  :cheer: erstmal paar monate blau machen und hol dir hilfe von allen möglichen angeboten. wenn das amt stresst dann mach denen das mit hilfe vom psychiater auch klar.

den kopf in den sand stecken machts nur schlimmer, dabei streckste den hintern hoch und kriegst dann n tritt rein. dieser raubtierkapitalismus wirkt auf die menschen deiner umwelt ein und jeder reagiert auf den stress anders.
und vermeide neoliberale ärzte und therapeuten, die gesellschaftliche beschränkungen in angebliche persönliche beschränktheiten des patienten umlügen wollen.
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Hochseefischer am 23:11:12 Fr. 04.Juli 2008
Hey Ocean.

Zitat
Wobei ich auch keine Freundin bzw. Familie habe, die mir Rückgrat gibt und einen Ausgleich zum Job...

Aber Du kennst vielleicht Leute "da draußen"? Also nicht nur im Internet? Geh raus, vor allem jetzt, im Sommer. Naja, vielleicht wohnst Du ja auch in einer kleinen Stadt oder in einem Dorf, da ist so was wahrscheinlich viel schwieriger als in einer Großstadt. Aber beschränke bitte Deine Kontakte nicht nur auf das Internet (falls Du dazu tendierst). Das ist zu einseitig, zu abstrakt, auch wenn es Dir vielleicht so vorkommt, als ob es schützen würde vor zu vielen echten Kontakten. Falls Du so drauf bist.

Viele Grüße

Hochseefischer
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Mayhem am 18:15:09 So. 06.Juli 2008
Ich habe auch so ein ähmliches Problem mit neuen Arbeitsplätzen!

Muss morgen in eine neue Firma,arbeiten anfangen und mache mich den ganzen Tag schon ungewollt fertig.

Wie sind die neuen Kollegen? Verstehe ich mich mit Ihnen?
Kann ich die Arbeit? Was denken alle dort über mich usw..

das ist schlimm bin den ganzen Tag schon so angespannt,das ich eigentlich scho richtig Angst habe morgen dort hinzugehen...werde heute nacht wieder mal kaum schlafen können,weil mir alles im kopf umherschwirrt und ich mir selber alles schlecht rede! :(

Weiss auch net wie ich es unter Kontrolle kriegen kann,habe deswegen schon viele Jobs sausen lassen.

Naja aber irgendwie geht das schon....
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Hochseefischer am 19:25:43 So. 06.Juli 2008
Hi Mayhem,

Zitat
Original von Mayhem

Weiss auch net wie ich es unter Kontrolle kriegen kann,habe deswegen schon viele Jobs sausen lassen.

Bitte nicht den Fehler machen, erst gar nicht da hinzugehen. Das ist gut fürs eigene Selbstvertrauen. Je öfter Du einen Job sausen lässt, desto geringer Dein Selbstvertrauen, nehme ich mal an.

Wenn Du nicht da hingehst, dann hast Du es ja erst gar nicht probiert. Lieber probieren als überhaupt nicht probieren.

Den Teufelskreis durchbrechen ;-)

Nachdem Du hingegangen bist, dann weißt Du, dass Du Deine Angst vor dem Hingehen besiegt hast, und das ist doch schon mal etwas ;-).

Am zweiten Arbeitstag wirst Du wahrscheinlich die gleiche Angst haben.

Aber mit jedem Tag, den Du da hingehst, verringert sich die Angst vielleicht um ein kleines bisschen. Bis sie hoffentlich erträglich ist für Dich. Und irgendwann weg ist.

Lass Dich bitte nicht von Deiner Angst unterkriegen :-)

Zitat
Naja aber irgendwie geht das schon....

Ja, es wird, es wird .... ;-)

Viele Grüße

Hochseefischer
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Mayhem am 19:29:06 So. 06.Juli 2008
@Hochseefischer....Danke für Deine aufbauenden Worte!

Hingehen werde ich morgen schon,aber die angst denke ich wird nie verggehen,geht immer wieder von vorne an sobald ich in einen neuen betrieb komme.

Traue mir halt Arbeitstechnisch net viel zu,habe Angst etwas zu verstehen oder Falsch zu machen!
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Hochseefischer am 19:38:45 So. 06.Juli 2008
Hi Mayhem,

gern geschehen ;-)

Habe gerade noch über den Teufelskreis nachgedacht, ich glaube, der geht so:

=> Angst vor Jobantritt (Angst zu "versagen") : "ich geh da nicht hin"/"meine Angst blockiert mich"
=> der 1. Arbeitstag verstreicht, ohne dass der neue Angestellte auf der Arbeit erscheint
=> der neue AG spricht die Kündigung aus
=> "ich habe versagt"/"meine Angst blockiert mich"
=> Angst im voraus vor der gleichen Situation, wenn sie wieder eintritt
=> neue Arbeit gefunden

=> der Teufelskreis wiederholt sich, diesmal mit noch größerer Angst

Viele Grüße

Hochseefischer
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Mayhem am 19:44:04 So. 06.Juli 2008
genauso ist es :(
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Hochseefischer am 19:45:13 So. 06.Juli 2008
Hi Mayhem,

Zitat
Traue mir halt Arbeitstechnisch net viel zu,habe Angst etwas zu verstehen oder Falsch zu machen!

Dafür gibt es ja die Probezeit ;-) - und in der darf man eben

- Fehler machen
- etwas nicht sofort verstehen
- Fragen stellen, auch wenn der "Neue" sich vielleicht denkt, "meine Frage ist sicherlich dumm" => aber wer nicht fragt, der weiß auch nicht. Und wenn er eine Antwort bekommen hat, dann muss er die Frage nicht noch ein Mal stellen. Obwohl, manchmal stelle ich auch eine Frage mehrmals, weil: alles kann sich der Mensch nun auch nicht merken ;-)

Ein "normaler" AG geht ja auch davon aus, dass ein neuer Angestellter gar nicht in der Lage ist, alles sofort, von der 1. Minute an, aus dem FF zu beherrschen.

Manchmal kann es Monate dauern, bis der "Neue" das alles beherrscht, was mit seiner Tätigkeit zusammenhängt, das kommt auf die Art der Arbeit an.

Viele Grüße

Hochseefischer
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Mayhem am 19:48:28 So. 06.Juli 2008
ja das stimmt.....naja werde morgen pünktlich erscheinen und mein bestes geben,obwohl die angst im nacken lauert......


Berrichte morgen wie es war! Drückt mir die Daumen.....

Danke nochmal 8o3

Mfg Mayhem
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Hochseefischer am 19:52:08 So. 06.Juli 2008
Hi Mayhem,

Zitat
Original von Mayhem
genauso ist es :(

Dann vielleicht sich diesen Teufelskreis ganz oft vergegenwärtigen - vielleicht ihn ausdrucken und ganz oft drauf schauen, zum Beispiel morgen nach dem Aufstehen.

Falls Du nicht schlafen kannst heute nacht: schreibe alle Gedanken auf, die Dir durch den Kopf geht im Bett. Wenn Du alles aufgeschrieben hast, dann spuken Dir die Gedanken vielleicht nicht mehr so schlimm durch den Kopf, und Du kannst besser einschlafen. Du hast dann Deine Angst schriftlich fixiert und kannst sie, wie ein Dokument, neben dem Bett "in die Ablage tun". Die "Sache" ist dann sozusagen "erledigt".

Wenn Du das vielleicht jeden Abend machst, dann siehst Du die Sache vielleicht irgendwann gelassener ;-)

Das nennt man Schlaf-Tagebuch, habe ich auch mal gemacht, wegen Schlafstörungen :-)

Viele Grüße

Hochseefischer
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Hochseefischer am 19:54:57 So. 06.Juli 2008
Zitat
Original von Mayhem

Berrichte morgen wie es war! Drückt mir die Daumen.....

Ja, das mache ich ;-)

Zitat
Danke nochmal 8o3

Keine Ursache, gern geschehen ;-)

Viele Grüße

Hochseefischer
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Mayhem am 19:56:30 So. 06.Juli 2008
Das ist ja mal eine Gute Idee,darauf wäre ich nie gekommen!

Werde ich heute gleich mal ausprobieren,ist aufjedenfall besser als die ganze Nacht in die Glotze zu schauen und meine Frau wachzuhalten*g*

Vielen Dank für den Tipp.

Allein durch das schreiben hier,geht es mir schon bisserl besser!
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Hochseefischer am 20:23:12 So. 06.Juli 2008
Zitat
Original von Mayhem
Das ist ja mal eine Gute Idee,darauf wäre ich nie gekommen!

Ja, finde ich auch, das ist praktische Psychologie :D

Zitat
Werde ich heute gleich mal ausprobieren,ist aufjedenfall besser als die ganze Nacht in die Glotze zu schauen und meine Frau wachzuhalten*g*

Schreib aber nicht so laut :D

Zitat
Vielen Dank für den Tipp.

Gern geschehen ;-)

Zitat
Allein durch das schreiben hier,geht es mir schon bisserl besser!

Das ist dufte!

Viele Grüße

HSF
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Andreas71 am 11:36:23 Mo. 07.Juli 2008
Hallo,
im Aikido lernt man eine bestimmte Atemtechnik die man anwenden kann z.B. vor Prüfungen oder bei Antritt neuer Arbeitsstellen usw.
Eben bei allen Sachen vor denen man Angst hat oder aufgeregt ist.
Ein paarmal tief einatmen und dann tief in den Bauch atmen, bzw. den Atem unten halten.
Hörte sich für mich am Anfang recht blöd an bis ich es versucht habe.
Bei mir funktioniert das.
Magenschmerzen, Angst und Aufregung sind hinterher so gut wie weg.
Vielleicht hilft das anderen auch, versuchen kann man das ja mal.

Viele Grüße
Andreas
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: jobless0815 am 23:01:52 Mo. 07.Juli 2008
Zitat
... wurde in meinem bisherigen Leben oft von anderen gnadenlos fertig gemacht und gemobbt.  ...
Das ist wohl das gefundene Fressen für Arbeitskollegen, ihren Frust abzulassen und auf mir rumzureiten. ...teils mental und finanziell abhängig bin, ...Wenn ich nur daran denke, als neuer und unerfahrener in eine neue Firma zu kommen, dreht sich mir der Magen um.  ;( Ich kann sowieso nicht auf andere Menschen zu gehen und Small-Talk ist auch nicht meine Stärke...Geht es euch auch so ähnlich?...(

Hallo,

selbst Menschen, die sich sich nicht als depressiv sehen oder vordergründig souverän mit Ihrer Situation umgehen, sehen sich mit mehr Herausforderungen und negativen Gefühlen konfrontiert, als Sie zugeben oder Ihnen bewusst ist. Ich fand das wichtig, dies mal zusagen

Wills ausdrücken: Du erlebst grade meiner Meinung nach durchaus das Gleiche wie viele Mesnche auch, "lediglich" deutlich vertärkt. Auch ich wusste oft nicht was mich bei neuen Jobs- und ich habe schon einige durch - erwartet, habe mir oft Gedanken gemacht und mich gefragt, wie ich hier und da mit den Situationen umgehe, ob ich das schaffe, kann, was das Beste ist etc etc... das ist irgendwie nie zu Ende, besonders da die Lebensbiographien immer unruhiger und unsteter werden und sind.  Leute die besonders  nach aussen transportieren wollen, wie toll Sie doch alles im Griff haben, bei denen sieht es in Wirklichkeit nicht selten überhaupt nicht rosig mit der Selbsicherheit aus.

Du kannst nur das geben, was die Energien bereistellen, und die sind bei jedem !!! Menschen begrenzt.

Leider ist es in unserer Berufswelt verbreitet, mehr zu tadeln als zu loben, mach dir das bewusst: wenn man was ordentliches geleistet hat, wird das oft als selbstverständlich genommen, wenn was schief läuft, ist das Geschrei schnell groß. Es ist wichtig nicht zuviel persönlich zu nehmen. Das muss man sich immer !! wieder sagen, ist eine ständige Herausforderung.

Man hat den Anspruch auf sachliche Kritik, die nicht verletzen oder demütigen will. Sollte sowas an einen adressiert werden, dann muss man das möglchst schnell zum Ausdruck machen. Codeman und andere haben bereits ein paar konkrette Empfehlungen gegeben, die dir vermutlich nutzen können.

Hol dir die Hilfe, die bereitsteht. Noch zu einem Punkt: ich habe relativ früh, kurz nach der Schule das Eltenhaus verlassen. Die Gründe lagen im Prinzip ähnlich wie bei dir. Es wäre also ein wichtiger Schritt. Distanz schafft ein Stück weit nötige Ruhe, auch wenn damit noch nicht alles geschafft ist.
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Ralf0815KU am 10:53:04 Di. 08.Juli 2008
Zitat
Original von Hochseefischer
Hi Mayhem,

gern geschehen ;-)

Habe gerade noch über den Teufelskreis nachgedacht, ich glaube, der geht so:

=> Angst vor Jobantritt (Angst zu "versagen") : "ich geh da nicht hin"/"meine Angst blockiert mich"
=> der 1. Arbeitstag verstreicht, ohne dass der neue Angestellte auf der Arbeit erscheint
=> der neue AG spricht die Kündigung aus
=> "ich habe versagt"/"meine Angst blockiert mich"
=> Angst im voraus vor der gleichen Situation, wenn sie wieder eintritt
=> neue Arbeit gefunden

=> der Teufelskreis wiederholt sich, diesmal mit noch größerer Angst

Viele Grüße

Hochseefischer


Ich finde Du hast das Super beschrieben!
Hab mal ein Buchgelesen über Glaubenssätze.Gemeint sind damit so sachen wie wenn man sich selber sagt das kann ich nicht. Das soll sehr gefärlich sein weil unser Unterbewusstsein das hört. Und bei der nächsten Gelegenheit gibt es Dir nicht mehr genug enegie frei. So erfüllt sich deine eigene Prophezeiung. Man soll da raus kommen in dem man relativiert. Normal kann ich das nicht aber manschmal hats auch schon geklappt. Und diesmal ist manschmal!
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: antonov am 12:06:54 Di. 08.Juli 2008
angst vor der arbeit hab ich nicht

eher die angst ausgenutzt zu werden

sich nicht wehren zu können

dem allem ausgeliefert sein

weil die kollegen sich damit schon lange abgefunden haben, mit ihrer situation

sowas macht mich krank

wenn ich dran denke das ich noch mindestens 30 jahre arbeiten muss dann brems ich mich automatisch ein :)

arbeiten ja, aber nicht um jeden preis

der arbeitsmarkt ist einfach mal zum kotzen da brauch man sich nichts vormachen

und wenn es gleich von anfang an schlecht läuft in einer firma dann sollte man auch gleich sein kündigungsrecht in der probezeit wahrnehmen, damit die gleich wissen wo der hase lang läuft

sollen se sich nen anderen trottel suchen für die arbeit

normal steht einem ja ne einarbeitungszeit zu

also langsam angehen und dann stark nachlassen :)

bezahlt wird man wie ne halbe kraft und arbeiten soll man wie dreie

man könnte auch sagen ich hab kein bock unter diesen umständen zu arbeiten  :)

ick glaub ick muss zum psychiater der mir fit für den arbeitsmarkt macht :)
Titel: Angst vor neuer Arbeit! :-(
Beitrag von: Ralf0815KU am 13:31:28 Di. 08.Juli 2008
Zitat
Original von antonov
arbeiten ja, aber nicht um jeden preis

der arbeitsmarkt ist einfach mal zum kotzen da brauch man sich nichts vormachen

Ich hoffe Du empfindest es nicht als wiederspruch wenn ich Dir recht gebe. Es sollte eine Grundversorgung für alle geben das keiner es Nötig hat unter schlechten bedingungen zu Arbeiten. Und bei den Berufsgenossenschaften müssen Mobbing und psychiche Erkrankungen als Berufskrankheit anerkannt werden. Dadurch könnte sich einiges verbessern.