chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Randbereiche - Wenig diskutiert! => Andere Randbereiche => Bloß weg hier! => Thema gestartet von: Mayhem am 21:06:16 Sa. 05.Juli 2008

Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Mayhem am 21:06:16 Sa. 05.Juli 2008
Mein Traum ist es schon immer gewesen in eines der beiden Länder auszuwandern.

Aber mit den Vorraussetzungen die ich habe,wird das wohl immer ein Traum bleiben :(
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: next am 23:04:58 Sa. 05.Juli 2008
ja das ist bitter .....

warum hast du schlechte vorraussetzungen?
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 19:13:07 So. 06.Juli 2008
Ich kenne Leute, die sind einfach mit Touristenvisum in die USA und dann einfach länger dageblieben. Vielleicht zum "Reinschnuppern" und Leute und die Situation kennenlernen, das Richtige!?!
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Mayhem am 19:52:33 So. 06.Juli 2008
meine freundin und ich bekommen bald unser 3.Kind...Geld ist sehr knapp,reicht net als Startkapital;(
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Martha77 am 17:08:50 Mo. 07.Juli 2008
Dann kannst halt nie aus und einreisen, weil Dein Visum naemlich am Flughafen gecheckt wird ;( Adee Urlaub...!
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: jobless0815 am 22:00:39 Mi. 09.Juli 2008
Hatte auch mal auf Kanada spekuliert. Aber die haben klar Betsimmungen, wann du reinkommst (um zu leben und zu arbeiten )  und wann nicht.

http://www.canadajournal.ca/Einwanderung_Vorraussetzungen.htm

Macht bestimmt Sinn, dort eine Testphase zu verbringen, um herauszufinden, ob man da sich einleben könnte
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Frogsta am 01:58:10 Do. 10.Juli 2008
...und wenn erst einer vorgeht?

bin jetzt seit gut 3 Monaten aus D weg, und vermisse nix!
Man kann ssogar SPAREN hier, und das in Amerika.

Wenn Du / ihr die Möglichkeit habt aus diesem Verk*ch*e* Deutschland abzuhauen, so tut es.

My 2cents!
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: jobless0815 am 20:28:22 Fr. 11.Juli 2008
Hallo Frogsta,

wo bist du "gelandet?" USA, Kanada...?

Grüsse aus dem verk... DE ;)
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Postaldude am 00:46:24 So. 13.Juli 2008
Ja, erzähl mal mehr würd mich auch interessieren.

Gruß

PD
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Frogsta am 04:24:07 Di. 15.Juli 2008
in South Carolina bin ich gelandet.
Arbeite in einem amerikanischen Unternehmen unter Amerikanern.
Das ist wie Deutschland von 25 Jahren.....

Hier gibt es noch Wertschätzung der Arbeit, mal ein Lob und zweimal im Monat PÜNKTLICH Geld.

Hab einen Stundenlohn der ungefähr 18 € entspricht, und kann am Monatsende noch Geld zurücklegen.

Und das trotzdem das ich in einer bewachten Anlage mit Pool und Muckibude lebe
Gefunden habe ich den Job über die AA, ändert bei der suche mal den Staat,
alleine bei canada gehen einem die Augen über.

Ich bin zufrieden mit dem was ich jetzt habe, zurück willl ich nicht!
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: jobless0815 am 21:22:22 Di. 15.Juli 2008
Zitat
.... Hab einen Stundenlohn der ungefähr 18 € entspricht, und kann am Monatsende noch Geld zurücklegen.....
Und das trotzdem das ich in einer bewachten Anlage mit Pool und Muckibude lebe
Gefunden habe ich den Job über die AA, ändert bei der suche mal den Staat,
alleine bei canada gehen einem die Augen über.

Ich bin zufrieden mit dem was ich jetzt habe, zurück willl ich nicht!

Hm, bewachte Anlage würde mich stören, ich möchte nicht in solchen Zuständen leben. Aber wenn du zufrieden bist. ... .
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: nightliner am 12:20:52 So. 20.Juli 2008
Zitat
Original von Frogsta
in South Carolina bin ich gelandet.
Arbeite in einem amerikanischen Unternehmen unter Amerikanern.
Das ist wie Deutschland von 25 Jahren.....

Hier gibt es noch Wertschätzung der Arbeit, mal ein Lob und zweimal im Monat PÜNKTLICH Geld.

Hab einen Stundenlohn der ungefähr 18 € entspricht, und kann am Monatsende noch Geld zurücklegen.

Und das trotzdem das ich in einer bewachten Anlage mit Pool und Muckibude lebe
Gefunden habe ich den Job über die AA, ändert bei der suche mal den Staat,
alleine bei canada gehen einem die Augen über.

Ich bin zufrieden mit dem was ich jetzt habe, zurück willl ich nicht!

Und wie hast du es geschafft einen dauer Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis zu bekommen?
So wie ich dass bisher verstanden habe, bekommt man die nur, wenn man einen Arbeitgeber dort findet, der dann gegenüber der Einwanderungsbehörde nachweisen muss, dass er die entsprechende Fachkraft auf dem einheimischen Arbeitsmarkt nicht finden kann.
Ich stelle mir aber praktisch vor, dass das ja eigentlich nie oder nur selten so sein kann, es sei denn, man ist eine Topspitzenfachkfraft.
Oder ist dass in der Praxis doch ein bischen anders?
Ansonsten bleibt ja nur die Greencardlotterie, oder aber sehr viel Geld haben.
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Frogsta am 02:33:14 Mo. 28.Juli 2008
Zitat
Und wie hast du es geschafft einen dauer Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis zu bekommen?
So wie ich dass bisher verstanden habe, bekommt man die nur, wenn man einen Arbeitgeber dort findet, der dann gegenüber der Einwanderungsbehörde nachweisen muss, dass er die entsprechende Fachkraft auf dem einheimischen Arbeitsmarkt nicht finden kann.
Ich stelle mir aber praktisch vor, dass das ja eigentlich nie oder nur selten so sein kann, es sei denn, man ist eine Topspitzenfachkfraft.
Oder ist dass in der Praxis doch ein bischen anders?
Ansonsten bleibt ja nur die Greencardlotterie, oder aber sehr viel Geld haben.

Es ist nicht ganz einfach, ich bin mit GC hier. Es gibt aber viele AG die ein Visum sponsorn. Das mit dem NAchweisen stimmt schon, ist aber ganz einfach,
das amerikanische AA hat keine deutschen im angebot.


Zitat
Hm, bewachte Anlage würde mich stören, ich möchte nicht in solchen Zuständen leben. Aber wenn du zufrieden bist. ... .

Da ist nür ein pförtner der schaut wer rein und raus fährt.
und ein polizeiauto fährt ab und zu mal durch.......mehr is da nicht


Wenn ich nicht hier gelandet wäre, hätte Kanada das rennen gemacht.
schomn mal geschaut wieviele stellen da offen sind? und was da bezahlt wird?
schaut mal bei der AA -land ändern - und dann geht das los......


IRONIE AN:
wenn genug auswandern hat stasi merkel ( unbewiesene behauptung),
recht mit der vollbeschäftigung


IRONIE AUS!
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Arwing am 12:46:44 Mo. 28.Juli 2008
Hallo Frogsta, wo genau lässt sich die Stellensuche für Nordamerika z.B. auf der Seite der Argeitsagentur einstellen? Leider kann ich dort nur deutschlandweit auf Jobs zugreifen. Oder welche Seite meinst du genau?
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Kater am 13:12:52 Mo. 28.Juli 2008
Zitat
Land / Region

Deutschland ist als Land vorbelegt. Unter Region können Sie für Ihre Suche das gewünschte Bundesland dazu auswählen. Wenn Sie ein anderes Land auswählen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche „Land ändern" und wählen Sie das entsprechende Land aus der Liste aus.
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Arwing am 15:57:48 Mo. 28.Juli 2008
Ups, man übersieht gerne den Eintrag Suchkriterien ändern :rolleyes:

Man, für Handwerker scheint einiges dabei zu sein.
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Frogsta am 02:30:11 Di. 29.Juli 2008
tschuldigung, es war "suchkriterien ändern"...

Aber recht hab ich dich, da geht doch gewaltig was, oder?
Titel: auswandern Canada/USA
Beitrag von: Arwing am 20:35:24 Di. 29.Juli 2008
Hm, als gelernte Lagerfachkraft habe ich dort nicht wirklich etwas gefunden. Fast alle Stellenangebote sind nur für handwerlich begabte und ausgebildete Menschen ausgeschrieben.

Aber ich möchte hier in Deutschland sowieso erst mal mein Abitur und möglichst noch ein Studium nachholen und möchte danach möglichst auch im Ausland arbeiten. Danach oder wenn letzteres nicht klappt, muss ich mich wirklich um logistische Facharbeiterstellen im Ausland umsehen.

Danke für deine Hinweise und Erfahrungsberichte Frogsta. Hoffen wir, dass sie vielen Nutzern hier zu einem besseren Leben verhelfen können.
Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: bodenlos am 20:28:22 Mo. 15.März 2010

Zur Info.

Traf heute eine alten Bekannten in der U-Bahn. Er hat für sich und seine Famile einen
Auswanderunsgantrag nach Kanda laufe, aber  auch schon 2 Jhare.

ER schilderte auch, dass die in DE zuständige Behörde, wo er hin un wieder vorspricht,
viele Leute vorstellig seien, die auswandern wollen: auffallend viele Krankenschewstern ,
auch Ärzte  (werde wohl ach gescht dort). z.B..

Leider ein kurzes Gespräch, dann musste ich die U-Bahn verlassen, er weiterfahren.

Ihm macht der Arbeitsstress in DE keinen Spass mehr.

In Kanada (er hat Verwandte dort) soll es doch um einiges gemächlicher zugehen, sagte er noch.
Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: Sir Vival am 09:52:43 Di. 16.März 2010

Interessant!!!!
Ich denke schon seit vielen Jahren daran, "abzuhauen". Ich war mal in Texas vor 15 Jahren. Zwar extrem ländlich, aber mein Kumpel hat dort Fuss gefasst und ne Firma gegründet für Sat-Anlagen. Weil Kabelverlegung in der Prärie........ :o
Er ist Amerikaner und ist zurück zu seinen Eltern in die Wildnis :-)

Es ist eben ein Schritt....und was für einer!

Schade nur, dass es in der Jobbörse nur für die spezielle Jobsuche eine Landesänderung gibt. Man muss also einen Job eingeben. In der Anfangsmaske kann man wild suchen und sichdurchklicken. Denn es gibt auch Berufe (z.B. Mediengestalter), die auch unter anderer Bezeichnung laufen können (DTP, Grafiker, usw). Dann sucht man 5 oder 6 mal.

Aber gute Idee! Da werde ich mich verweilen.
upss.....der thread ist ja schon älter  ;D
Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: schwarzrot am 10:08:58 Di. 16.März 2010
Zitat
Sir Vival:
Schade nur, dass es in der Jobbörse nur für die spezielle Jobsuche eine Landesänderung gibt

Tzz, tzz. Du nutzt doch hoffentlich nicht diese vorsintflutliche jobbörse des arschamtes?
Sind mindestens deren zugriffszeiten inzwischen etwas besser geworden? Früher konnte mensch zwischen den datenbankabfragen dort kaffeetrinken gehen.  :(

Nimm halt mal einen der kostenlosen kommerziellen anbieter, die haben auch jobs weltweit und sind deutlich benutzerfreundlicher als das arschamt-jobportal.
Das schöne in anglistischen jobanzeigen steht fast immer wie viel zu verdienen ist, nicht so wie hier, wo die so tun, als wär das ein betriebsgeheimnis!  >:(

In amiland ist m.m.n. auch eher ein problem, ein arbeitsvisa zu bekommen. Hab ich mal versucht, wirst behandelt wie der letzte dreck!
(vermutlich genau so, wie wenn menschen von ausserhalb, hier so ein visa haben wollen   ;) )
Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: Sir Vival am 11:21:36 Di. 16.März 2010
Jo, ich habe die letzten Monate vermehrt in der Jobbörse der Arschgentur geschaut  ;D ;D
Das ist echt besser geworden.
Aber ich schau auch bei anderen Portalen.

Das ist wohl so wie nightliner es geschrieben hat. Der potentielle/zukünftige AG dort muss darlegen, dass man gebraucht wird und es auf dem USArbeitsmarkt nichts dergleichen gibt. Ist ganz bestimmt viiiiieeel schwerer geworden in den letzten Jahren.


Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: goodie am 14:03:26 Sa. 24.April 2010
meine freundin und ich bekommen bald unser 3.Kind...Geld ist sehr knapp,reicht net als Startkapital;(

Hallo Mayhem,

schau Dir mal "Sicko" von Michael Moore an. Willst Du wirklich in die USA mit Familie? Ein Land, wo es nicht mal eine gesetzliche Krankenversicherung gibt??? Kanada ist da noch anders. Aber USA???

Goodiejens
Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: Sir Vival am 11:35:13 So. 25.April 2010
Jo, aber die haben doch abgestimmt und das wird jetzt zukünftig bestimmt ganz doll "in den Staaten".  ;D ;D

Also ich würde auch lieber nach Kanahier....äh..... Kanada ziehen. Da wohnt meine Großtante schon seit 50 Jahren. Denen geht´s gut.
Und es waren/sind ganz normale Leute. Nix mit Geschäft oder Firma aufgebaut.
Ein Kumpel aus unserer Gemeinde wohnt schon seit Jahren in Kanada. Ist einfach gegangen, hat sich dort ein Haus gekauft, natürlich sich vorher nach Arbeit umgesehen und schwups...dem geht´s gut. Sozial abgesichert ist er auch. Und er bekommt später aus D noch eine Rente, die er über 25 Jahre eingezahlt hat.
Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: Stundenzettelsammler am 06:37:24 Sa. 01.Mai 2010
Spasseshalber habe ichh mich mal informiert und ich hatte auch schon die Ehre, in Kanada und USA als Handwerker zu arbeiten. Just my 2 cent: Easy going. Ich habe mich auch schon damit beschäftigt und Gedanken gemacht, raus aus Deutschland zu gehen. Für mich mit fundierten Sprachkenntnissen kein Problem. Handwerklich schon gar nicht. Und die Bestimmungen von USA bzw. Kanada zwecks Arbeitserlaubnis, auf meinem Sektor seit neuestem willkommen. Aber irgendwie... wenn alle Stricken reissen, dann ja, aber momentan geht es mir gut. Mir reicht es schon, zwichendurch mal in USA zu sein und einfach nur zu beobachten, wie dort gearbeitet wird und wie so das Leben dort ist. Brauche ich das? Land of the free... jaaaaa natürlich. Aber jeder hat auch die Freiheit, scharf auf Dein Geld zu sein. Als German Guy landest Du im Haifischbecken. Also, auch nicht so prickelnd.

Ich möchte nur jeden warnen, blauäugig sich in ein Land zu begeben, um zu arbeiten. Ich kenne genügend Idioten, die wieder hier sind, weil die einfach Schiffbruch erlitten haben. Mangelnde Sprachkenntnisse sind da nur ein Übel. Mangelnde Information, blauäugigkeit und blödheit.

Und um es mal ganz Klar zu sagen: Wer hier in Deutschland schon nichts reissen kann, der schafft es im Ausland erst recht nicht. Man muss schon abwägen, was man erzählt bekommt.
Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: Sir Vival am 08:56:03 Sa. 01.Mai 2010
"Land of the free...." das ist aber auch nur Tatsache in der Strophe, wenn´s schön geschnulzt wird. Ansonsten nicht mehr so sehr....
___________________________________
Und es kommt drauf an, unter welchen Umständen und Vorgeschichten man in D etwas nicht reissen konnte.
Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: Frogsta am 17:54:50 Sa. 01.Mai 2010
"Land of the free...."

da ist zur Zeit geschlossene Gesellschaft. Selbst mir Grenncard ist dort zur Zeit nix zu reissen.
Ein Arbeitsvisum zu bekommen ist im Moment unmoeglich - da geht gar nichts.

Es sei denn, ihr findet einen deutschen Unternehmer der berreit ist 1ooo sende von $ in ein Visum zu investieren.
US Unternehmen nuessen nachweisen das sie in ganz USA keinen beeigneten Arbeitnehmen finden das Dein Wissen und Koennen hat.

Als Anmerkung, seit gut einem Jahr wandern die Mexikaner wieder aus - bevor sie verhungern.
Habdwerker bekommt man in jeder Stadt auf dem Mex-Strich. Die Arbeiten vuer 2-3 $ die Stunden.

Ich suche selber dort, aber mit Grenncard. Es ist haerter als hier einen Job zu finden - das arbeiten ist aber wie
Deutschland in den 7o'er.......
Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: Sir Vival am 10:01:39 So. 02.Mai 2010
wie war´s denn in den 70ern in D zu arbeiten?
Da war ich noch in der Schule
Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: Eivisskat am 10:41:28 So. 02.Mai 2010
Auf jeden Fall bekam mensch die Jobs hinterher getragen, an jeder Ecke konnte ich als Studentin gutbezahlte, ungelernte Arbeit finden und mir damit einige Auslands-Reisen und Anschaffungen leisten.

Die Firmen kamen in die Uni's und Ausbildungsbetriebe um den Frischlingen und Abgängern gute, unbefristete Verträge in zukunftssicheren Stellen, mit denen mensch seine Zukunft und Karriere planen konnte,anzubieten.

Es war völlig normal, sich mit Arbeitsbeginn einer Gewerkschaft anzuschließen, die dann auch effektiv gegen schlechte Konditionen & Mißbrauch (das gabs natürlich auch...) vorging und Lohnerhöhungen durchsetzte.

Das waren arbeitsmäßig gute Zeiten...



Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: Sir Vival am 12:43:18 Mo. 03.Mai 2010
"Es war völlig normal, sich mit Arbeitsbeginn einer Gewerkschaft anzuschließen, die dann auch effektiv gegen schlechte Konditionen & Mißbrauch (das gabs natürlich auch...) vorging und Lohnerhöhungen durchsetzte."

Das kenne ich allerdings noch, als ich am 1. Tag meiner Lehre gleich angehauen wurde von einem Mitlehrling. Im Beisein des Chefs!
Da hat niemand was gesagt.
Titel: Re:auswandern Canada/USA
Beitrag von: Kuddel am 11:24:12 Do. 19.Mai 2011
Zitat
Deutsche in den USA
Greencard gewonnen, geschwind geheiratet


Wie kommt man an einen Job in den USA? Mit Greencard-Losglück schritt ein Hamburger Paar zur Blitzhochzeit und suchte dann erst Arbeit in New York. Einem Tübinger Studenten gelang dort der Praktikums-Einstieg.
http://www.spiegel.de/karriere/ausland/0,1518,763178,00.html (http://www.spiegel.de/karriere/ausland/0,1518,763178,00.html)

Na herzlichen Glückwunsch!