chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Ämterstress - Fragen, Antworten und Erfahrungen => Andere Themen => Schulden - was nun? => Thema gestartet von: goodie am 21:10:01 Sa. 25.Dezember 2010

Titel: Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: goodie am 21:10:01 Sa. 25.Dezember 2010
Hallo in die freundliche Runde,

schon mal in Frankreichs Ost-Departements gewesen? Elsaß?

 ;D

Wer absolut überschuldet ist, sollte sich nicht in Germany verarschen lassen, um in frühestens sieben Jahren (abhängig von richterlicher Gnade!) und spätestens 15 Jahren (ist ja fast ein halbes Leben!!!) aus dem Schuldturm entlassen zu werden.

 ;)

In Frankreichs Ost-Departements ist auch der deutsche Schuldner nach EU-Recht und somit auch deutschem Recht binnen 6 Monaten bis 12 Monaten durch das Privatinsolvenzverfahren zu 100% schuldenfrei!!!

 :-*

Hochverschuldete sollten sich einfach mal im Elsaß bei den Weinbauern umsehen. Die suchen immer Arbeitskräfte! Und mal ehrlich: Wer meinetwegen 100.000 oder 200.000 oder 300.000 Euronen Schulden hat, kann es doch trotzdem noch bis in den Elsass schaffen, denn die BR Deutschland verleiht auch ihm den Reisepass. Und wenn er gegen Kost und Logis bei minimalem Taschengeld dem Weinbauern hilft, nebenher das von Verwandten bezahlten Insolvenzverfahren vor Gericht vor Ort durchzieht, dann ist das doch eine viel zumutbarere Aktion als der wiehernde Amtsschimmel in old Germany, oder?

 ;D

Vive la France! Und es lebe die Reisefreiheit! (Im Übersee-Departement auf La Reunión im Indischen Ozean läßt sich das übrigens auch machen. Dort regieren hilfreiche Kommunisten!

 ;D

Goodie
(der Rettungspakete für Hochverschuldete fordert)
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 05:00:40 So. 26.Dezember 2010
Das ist ja mal ne schöne Idee. Ich kann zwar kein Wort französisch, dafür aber meine Zunge. - Nee, im Ernst, kann man da auch was anderes arbeiten? Als adipöser Typ zwischen den Rebstöcken hin und her hopsen, weiss nicht ob ich das bringe.

Aber da sieht man mal wieder in was für einem durch und durch verkorksten und verbiestertem Land wir leben.

In mir fließt ja die Hoffnung, dass dies hier in D bald ein Ende hat und dann ist man weg.
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: goodie am 16:44:02 So. 26.Dezember 2010
Das ist ja mal ne schöne Idee. Ich kann zwar kein Wort französisch

Das Elsaß ist zumeist zweisprachig, übrigens auch im Gerichtswesen: deutsch-französisch!


kann man da auch was anderes arbeiten?


Als Überschuldeter würde ich allemal gegen Taschengeld, Kost und Logie arbeiten. Verdiene ich was, muß ich es in Abzahlungen stecken. Warum also sich um einträgliche Jobs reißen?

 :tongue:

Im Elsass gibt es viele Weinbauern! Daher der Vorschlag, bei denen vorzusprechen wegen raschem Job. Da hat man viel frische Luft und Bewegung, immer einen Schluck Wein bei der Mahlzeit und auch noch Familienanschluß!!! (Vielleicht bringt's die eigene Zunge bei der Tochter des Hauses ...

 ;D

Ansonsten kenne ich die Jobsituation im Elsaß nicht. Wer sich zu fein für den Weinberg ist, der muß schon selbst suchen.

 :tongue:


Als adipöser Typ zwischen den Rebstöcken hin und her hopsen, weiss nicht ob ich das bringe.


Hopsen ist doch ein Kinderspiel! Was ist denn dabei zu "bringen"???

 ;D

Aber da sieht man mal wieder in was für einem durch und durch verkorksten und verbiestertem Land wir leben.
In mir fließt ja die Hoffnung, dass dies hier in D bald ein Ende hat und dann ist man weg.

... Es kann die Befreiung der Arbeiter nur das Werk der Arbeiter sein ...

 ;)

goodie

WER SICH NICHT WEHRT, DER LEBT VERKEHRT++
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: matten am 05:56:14 Mo. 27.Dezember 2010
moin moin..

das ganz hört sich ja nicht übel an..

habe auch schon ein paar Leuten geholfen
(oder eher versucht)

Habe so ein Gefühl das mit dem Schuldenfrei nach nach X Jahren
ist eher ein Wunschtraum..irgenwas bleibt sicher hängen
einfach was löschen aus Schuldenregister,Schufa`s,Bürgel oder Creditreform
glaube ich eher nicht >:D

Ist so mein Gefühl

matten
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: besorgter bürger am 20:06:55 Mo. 27.Dezember 2010
Zitat
Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!

Leicht? So einfach ist es denn doch nicht.

Zitat
Essenziell ist, dass der Schuldner seinen kompletten Lebensmittelpunkt tatsächlich ins Elsass verlegt. Das reicht von der Anmeldung bei der Gemeinde und beim französischen Finanzamt bis hin zur Wohnung. Es bringt nichts, nur zum Schein zwei Zimmer anzumieten, man muss hier tatsächlich leben und dies mit vielen Details – von der Telefon- und Stromrechnung bis hin zu Quittungen vom täglichen Supermarkteinkauf – belegen können. Auch ein gewisses Einkommen muss nachgewiesen werden, mit dem man seinen Lebensunterhalt bestreitet. Beim Insolvenzverfahren ist ein Staatsanwalt dabei, der die Interessen der Gläubiger vertritt und besonders kritisch nachhakt. Er befragt auch schon mal Nachbarn. Zudem wird das Gericht nur tätig, wenn deutsche Gläubiger versucht haben, über die Grenze hinweg ihre Forderungen einzutreiben. Keine Chance hat man, wenn eine Verurteilung wegen Steuerhinterziehung vorliegt, die Schulden betrügerisch oder mutwillig kurz vor dem Verfahren gemacht wurden.
...
Jedes Detail ist wichtig; wenn das französische Gericht die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung ablehnt, kann der Schuldner nirgendwo mehr in der EU ein zweites Verfahren anstreben, auch nicht in Deutschland.

http://schulden.suite101.de/article.cfm/schuldnerparadies_elsass (http://schulden.suite101.de/article.cfm/schuldnerparadies_elsass)
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 20:55:25 Mo. 27.Dezember 2010
Also ich bin 52. Habe eine unangenehme, unheilbare Krankheit, nicht zu vernachlässigen Zucker und Bluthochdruck und wiege zuviel. Mein Lebensmut schwankt von kurz unter normal bis ganz niedrig, weil ich diese gegenwärtige Gesellschaftsform und die mitlaufenden Menschen zutiefst verachte und ihre Protagonisten für verfolgenswerte Verbrecher halte.

Die Schulden, die mir übergeholfen wurden, weil das Immobilienvermögen meiner Familienvorfahren in den Zwangsversteigerungen nicht soviel erbracht hat, wie eigentlich vom Amtsgericht geplant und von mir erhofft, nehme ich zwar sachlich wahr aber mental nicht an.
Deshalb sind sie mir auch sch***egal. Wenn da nicht seitens des Rechtspflegers N. gemauschelt worden wäre, würde ich das anders sehen.

Aus o.g. ganz persönlichen Gründen sehe ich also keinen langen erstrebenswerten Lebensabend mit staatlichen Brosamen für mich. Auch das allgemeine Verhalten der Menschen meiner Umgebung des 2. und 3. Kreises bestürzt mich und fördert meine Lebensfreude nicht bzw. nur sehr selten.

Weshalb soll ich also in Deutschland mich 5 oder 6 Jahre Kreide fressen (2 Bedeutungen!) oder im Elsaß Verrenkungen anstellen?
Nö, für mich wars das. Das mit dem Leben.

Und Wunder? Wunder einer gesellschaftlichen Veränderung erwarte ich nicht mehr. Nicht mit diesen Menschen.

(Die wenigen positiven gesellschaftlichen, ernstzunehmenden Kämpfer mal ausgenommen!)
Lasst die Schelte über diese, meine sehr persönliche Meinung, die aus meiner unmittelbaren, seit 1994 anhaltenden Lebenssituation entstand, stecken.
Aktivisten aus dem Dreieck Magdeburg - Potsdam - Leipzig können mich aber gerne zu irgendwelchen netten, kämpferischen Sachen einladen.
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: matten am 05:59:36 Di. 28.Dezember 2010
moin Strombolli...

also ich denke wenn das mit der Insolvenz tatsächlich
einfach ist  hättest du es  gemacht?

matten
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: unkraut am 09:15:21 Di. 28.Dezember 2010
Na dann bleibt nur nach Venezuela abhauen . Da wird nicht ausgeliefert und es interessiert keine Sau ob man in D Schulden hat. ::)

@ goodie ... mir wirfst Du vor Blödsinn zu schreiben . Aber selbst ... scheinst Du Deine Info-Qwellen textweise nur zu überfliegen .

Rosarote Brille ? Du als Gewerkschafts-Kämpfer müßtest doch voll in der Realität stecken .

Und für Kost und Bett kannst Du auch in D arbeiten . Sand erst neulich eine Suchanzeige vom Bauernhof in der Zeitung . Sich sozusagen als Knecht verdingen . Spätfeudalismuß läßt grüßen .
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Carpe Noctem am 16:46:01 Di. 28.Dezember 2010
In gut unterrichteten Schuldnerkreisen ist das Thema "Elsass" seit Jaaahren gegessen. Dieser Goody hält uns hier wahrscheinlich für kleine Kinder, die noch nicht mit Messer und Gabel essen können  ;D

Grüsse - CN
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: goodie am 21:35:15 Do. 30.Dezember 2010
Nun ja,

verarschen kann sich von mir aus jeder selbst am besten.

 ;D

Und was mir unterstellt wird von irgendwelchen Motzköpfen, geht mir auch voll am Arsch vorbei.

 ;)

Ich habe meine guten Quellen und Kontakte und dazu noch jede Menge gute eigene Erfahrungen. Über die Gugel-Amateure hier lächle ich daher bloß mitleidig.

 :)

Aber Miesmachen, Jammern, Selbstmitleid und Neid sind ja Markenzeichen deutscher Knechte. Es ist gut und läßt es mir sauwohl sein, daß die deutschen Knechte unter sich in Deutschland geblieben sind. Während ich es schon mal bis Benelux gepackt habe, meine besten mit über 200.000 Euro in Germanistan in Kreide stehenden guten Bekannten haben es bis Südostasien geschafft und mich dort mit Limo-Service willkommen geheißen...

 :P

Goodie

P.S. Gewisses Kindergarten-Niveau steht mir einfach nicht, so daß ich das Waschweibe-Gekeife hier den Spinnern überlasse. ++
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Eivisskat am 22:06:09 Do. 30.Dezember 2010
"Kindergarten-Niveau" scheint mir doch eher das gesteigerte Interesse an Stretch-Limosinen, Vielweiberei mit Thai-Frauen (sind ja so einfach zu handeln...), Immobilienschmu in Entwicklungsländern, Kontakte in zweifelhafte Milieus und Erschleichung von staatl. Leistungen... und was wir hier noch alles staunend über das begrenzte Weltbild eines Telefon-Zockers erfahren mußten.

Verschon' uns doch bitte in Zukunft mit weiteren Schwanks aus deinem Leben!

 :D





Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: hanni reloaded am 22:28:58 Do. 30.Dezember 2010
Können wir das abkürzen und gleich zu der Stelle kommen, an der uns Goodie
über die gefühlte Scheißhaltigkeit hier aufklärt.(http://grafiken.ioff.de/smilies/trippel.gif)

Und wie supidupimegahammageil das Leben (auf ihrem Planeten^^) ist und daß sie
sich nur aus Nächstenliebe hierherverirrt hat um uns Dummies ihre glorreichen Erkenntnisse
*selbstverständlich total gratis* näherzubringen?
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: MaTRixX am 22:50:56 Do. 30.Dezember 2010
Gewisses Kindergarten-Niveau steht mir einfach nicht, so daß ich das Waschweibe-Gekeife hier den Spinnern überlasse. ++

Sportsfreund, wenn du dich hier im Forum weiter so überheblich aufplusterst, pieks ich dir eine Nadel in den Arsch dass die Luft rausgeht. Haben wir uns verstanden?

Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: besorgter bürger am 05:06:11 Fr. 31.Dezember 2010
Zitat
Limo-Service

und? Willste zu deiner Limo noch nen Keks?

bitte:

(http://www.stupidedia.org/images/9/94/Blabla_Keks.gif)
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 08:17:58 Fr. 31.Dezember 2010
Ein Limoservice macht nur mit angeschlossenem Begleitservice Sinn. - Natürlich wird ein Service dieser Art für die Neureichen (Russen, westlichen Investoren...) ein Boommarkt sein.

Aber ich glaube für Strombolli wird so eine Limo-Tour durch Kiew mit Champagner und 6 blasender Schlampen immer ein feuchter Traum bleiben.
Trotzdem ein netter Gedanke ins neue Jahr zu gehen  ...

...und die einen liebende Frau in den Arm zu nehmen und die Kinder...  :))

Meine Schulden bleiben Schulden...Schulden die ich, weil fremdgesteuert, nicht anerkenne! Muß zwar die blöden Konsequenzen noch tragen, aber das stehe ich für den wahrscheinlich kurzen Rest meines Lebens durch. Ich zahle nicht doppelt! (Das erste Mal durch den Verlust des Familienvermögens) Ich beuge mich nicht dem System, es soll zahlen!

OT: Heute abend habe ich wieder Gelegenheit, bei meinem Kumpel,  darüber nachzudenken, inwieweit das Konsumieren von Musik der Böhsen Onkelz (und verwandter Gruppen) eher systemstabilisierend ist, als aufrührerisch.
 
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: unkraut am 08:55:48 Fr. 31.Dezember 2010
Zitat
  Während ich es schon mal bis Benelux gepackt habe, 

Da biste aber nicht weit gekommen , gerade mal übern Tellerrand .
Nach Deinen Auslegungen könnte man denken da fliegen einem die gebratenen Tauben in den Mund  .

Zu Limo und Keksen ist ja schon alles gesagt .

Haste schon mal ein Bier getrunken ?

Grüße nach Belgistan ... wo der Limo-Service mit Tai-Mädels gratis ist .     
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Carpe Noctem am 12:56:16 Fr. 31.Dezember 2010
Da biste aber nicht weit gekommen , gerade mal übern Tellerrand .
Nach Deinen Auslegungen könnte man denken da fliegen einem die gebratenen Tauben in den Mund  .

Wobei mir die Ausführungen dieses Trolls vorkommen wie eine Art von Nationalismus. Er trumpft mit den (vermeintlichen) Vorzügen eines Landes auf und putzt mit diesen "Argumenten" das andere herunter. Perverser Weise versteckt sich das alles hinter der "Idee von Europa", weil wir ja freizügige Wohnortwahl haben. Ekelhaft. Davon abgesehen - Wenn es jemand nötig hat, sein "Wohlergehen" am "Elend" anderer zu kontrastieren, ist der mit Sicherheit nicht ganz gar gebacken ... im Gegensatz zu deinen Keksen ;D

Grüsse - CN
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: goodie am 22:49:40 Fr. 31.Dezember 2010
P.S. Gewisses Kindergarten-Niveau steht mir einfach nicht, so daß ich das Waschweibe-Gekeife hier den Spinnern überlasse. ++

 :P
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: matten am 07:01:40 Sa. 01.Januar 2011
moin

finde es sehr schade das wieder ein wichtiges Thema
so ins lächeriche gezogen wurde
durch irgenwelches halb oder eher nichts wissen

matten
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Carpe Noctem am 20:31:54 So. 02.Januar 2011
P.S. Gewisses Kindergarten-Niveau steht mir einfach nicht, so daß ich das Waschweibe-Gekeife hier den Spinnern überlasse. ++

 :P

Dann wärm dir doch deinen Arsch woanders. Du kommst mir vor wie ein Einäugiger, der den Rest der Welt für blind hält, nur weil er selber nicht richtig sieht. Du kannst ja deinen halbgaren Dreckmist in Foren verbreiten, wo der Durchschnitts-IQ unter 80 liegt. Denen rechnest du dann sicher vor, wie alle die Millionen überschuldeten deutschen Haushalte mit Kind und Kegel ins Elsass passen.

Apropos: Es soll ja gerüchtehalber auch Menschen geben, die Bindungen haben und deswegen nicht mal eben ihre Zelte hier abbrechen. Dass du nicht zu den Leuten mit Freundschaften und Bindungen gehörst, kann ich mir nach deinen paar Beiträgen hier schon lebhaft vorstellen. Bei Bedarf erkläre ich dir auch gerne, warum ;D

CN
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Hahn am 00:00:36 Sa. 08.Januar 2011
Habe so ein Gefühl das mit dem Schuldenfrei nach nach X Jahren
ist eher ein Wunschtraum..irgenwas bleibt sicher hängen
einfach was löschen aus Schuldenregister,Schufa`s,Bürgel oder Creditreform
glaube ich eher nicht >:D

Ist so mein Gefühl

Dein Gefühl trügt Dich nicht.

Nachdem Du eine Privatinsolvenz hinter Dir hast, müssen die Auskunfteien, also Schufa, Bürgel, Creditreform und Konsorten, Deine Verbindlichkeiten allesamt löschen auf richterliche Anordnung hin.

Was aber viele nicht wissen: es ist den Auskunfteien jedoch erlaubt, einen Vermerk drin zu lassen: nämlich den, daß eine Privatinsolvenz absolviert wurde.

Das ist für Banken und Versicherungen und den Versandhandel ein roter Alarm: ein mieser Schuldner, dier sich in die Privatinso gerettet hat.

Nach der Privatinso kriegst Du nirgends mehr was auf Kredit, weder Dispo aufm Konto, noch einen Pkw-Kredit oder im Versandhandel Waren auf Abzahlung.

Vor allem die internen Auskunfteien der Banken und der Versicherungen und des Versandhandels, öffentlich gar nicht bekannt sind und auf die Du auch keinen Zugriff hast, bewerten Dich auch nach der Inso weiter voll negativ.

Ich hab auch Schulden, hab mich informiert, und, da ich eh keine Arbeit mehr kriege, die übern Pfändungsfreibetrag hin bezahlten werden würde, isses mir wurscht, also mach ich gar keine Inso. Zu vererben habe ich eh nix, also was solls.

Bezahlen kann ich die Schulden ohnehin nicht mehr, seit vielen Jahren habe ich gelernt, ohne Kredite und Dispo usw. zu leben, also gehts auch so.

Hahn
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: matten am 06:27:12 Sa. 08.Januar 2011
moin Hahn

also wie ich mir das so gedacht habe
aber das liegt ja eigentlich auf der Hand

dann ist die..Inso.. zum größten Teil Augenwischerei
und zum Kohle machen für Anwälte
und Jobs für irgentwelche Sozialtanten und Onkels
und von irgenwelchen Vereinen die auch wieder
Kohle machen und nach außen hin ihr pseudo soziales Gewissen
zur Schau stellen.
Habe Ich bei Begleitung schon oft erlebt
es ist eher sehr schwer einem da was zu raten


matten
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 09:56:36 Sa. 08.Januar 2011
...
Ich hab auch Schulden, hab mich informiert, und, da ich eh keine Arbeit mehr kriege, die übern Pfändungsfreibetrag hin bezahlten werden würde, isses mir wurscht, also mach ich gar keine Inso. Zu vererben habe ich eh nix, also was solls.

Bezahlen kann ich die Schulden ohnehin nicht mehr, seit vielen Jahren habe ich gelernt, ohne Kredite und Dispo usw. zu leben, also gehts auch so.

Hahn

Da sind wir dann (hier) schon mindestens zwei.
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Eivisskat am 10:16:29 Sa. 08.Januar 2011
Zitat
Bezahlen kann ich die Schulden ohnehin nicht mehr, seit vielen Jahren habe ich gelernt, ohne Kredite und Dispo usw. zu leben, also gehts auch so.

Sogar gar nicht schlecht...und da sind wir schon 3!  :D
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: matten am 18:28:05 So. 09.Januar 2011
moin..

das hilft jetzt so direkt nicht weiter 8)

matten
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Eivisskat am 19:43:14 So. 09.Januar 2011
Nee, nicht wirklich  ;D...

Und Belgien steht dir ja noch offen...

Aber worum gings in diesem Thread überhaupt, außer daß wir diesen @Goodie vergrault haben  >:D und feststellten, daß eine Privatinsolvenz (soweit machbar) soo schlimm vielleicht nicht ist und dass mensch ohne CC + Dispo auch durchs Leben kommt?

Wobei es da für Ältere ohne CC, die schon eh "alles" haben und hatten natürlich deutlich leichter ist, als für junge Unterbezahlte, Aufstocker oder H4-Bezieher.

 :(
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: hanni reloaded am 20:26:25 So. 09.Januar 2011
Nee, nicht wirklich  ;D...

Und Belgien steht dir ja noch offen...

Aber worum gings in diesem Thread überhaupt, außer daß wir diesen @Goodie vergrault haben  >:D

nee, der hat nur ne Zwangspause (http://grafiken.ioff.de/smilies/feile.gif)


Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: matten am 05:57:38 Mo. 10.Januar 2011
moin Eivisskat

also ich wollte nur Informationen weil Ich dort
öfters Begleitung zur Schuldnerberatung mache..

matten
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Eivisskat am 08:21:29 Mo. 10.Januar 2011
Zum Thema Privatinsolvenz gibt's ja ein wenig Info hier in der Suchfunktion und sicher auch viel im Netz.

Die blöden Vorschläge von @Goodie betr. "Alle nach Belgien auswandern und dort in P. gehen" fand ich allerdings wenig hilfreich und auch nur machbar für eine sehr kleine Zielgruppe. Mir klang das Ganze eher nach einem Ego-Tripp des Users...

Ich war mal wg. einer Schulden-Beratung bei dem Fürsorge-Verein und fand die Leute dort sehr freundlich, kompetent und hilfreich, außerdem war es gratis. Vielleicht gibt's den bei euch ja auch?
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Carpe Noctem am 22:11:30 So. 23.Januar 2011
Namd!

Ich seh das gerade erst... www.forum-schuldnerberatung.de (http://www.forum-schuldnerberatung.de) ist eine gute Adresse. Man findet da so ziemlich alles, was ein Schuldner so brauchen kann.

Die PI ist - trotz allen Nachhalls in den hohlen Köpfen der Kreditgeber - sinnvoll für Leute, die keinen Nerv mehr auf Gelbe Briefe und Besuche des GV haben. Sie stiftet Ruhe. Als Ex-Schuldnerin kann ich von mir behaupten, dass ich auch keine Ambitionen mehr zeige, irgendwas auf Pump zu kaufen. Mein Auto ist billig, aber bezahlt. Alles was ich habe gehört mir, nicht etwa der Bank.

Als ich noch verschuldet war, hatte ich eine Briefkastenphobie, eine Geldautomatenphobie, eine Türklingelphobie und Angst vor pfändbarem Eigentum. Am liebsten hätte ich nur auf Kisten gehausst und mir die Decke über Kopf gezogen. Vor Antritt einer jeden Arbeitsstelle schob ich Panik, ob eine EV anliegt und wegen Lohnpfändung in der Probezeit meine Arbeit wieder flöten geht. Und das nach einem komplett selbst finanzierten Studium. Wär alles fürn Arsch gewesen aus meiner Sicht. Also ging ich zum Schuldenberater und schloss mit dem Gläubiger einen Vergleich. 3 Jahre nach Ablauf des Jahres, in dem die titulierte Schuld getilgt ist, muss die SCHUFA den "Schulden erledigt" Vermerk auch streichen. Dann steht nur noch das Girokonto drin. Sowas hatte ich jahrelang nicht...

Grüsse - CN
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Nick N. am 15:25:40 So. 20.Mai 2012
Heisst "Schuldnerberatung" eigentlich automatisch, dass einem zur Privatinsolvenz geraten wird, und wenn man das hinterfragt, heisst es: "Sie wollen ja bloß nicht Ihr Leben auf die Reihe kriegen!!!!! :evil: :evil: :evil: :evil:"
oder kennt jemand auch eine Schuldnerberatung, wo man auch über die Möglichkeit beraten wird, dass es ohne PI besser sein könnte (und das auch nicht ausschliesslich mit dem Ziel, letztlich doch zur PI hinzuführen und alle Gegengründe zu delegitimieren?)
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: matten am 21:10:37 So. 20.Mai 2012
Moin Nick N.

wie schon weiter oben geschrieben
haben ich schon des öfteren Begleitung zur
Schuldnerberatung gemacht.
Also was ich festgestellt habe läuft das oft nur auf PI
hinaus...
bei der Diakonie bei uns da gibt es einen mit dem habe Ich richtig Streit
der halt mal bei einem den Ich begleitet habe einen solchen Dreck gemacht
da mir der Hals geplatzt ist.

Nur meine Meinung erst wenn alles Möglichkeiten ausgeschöpft sind
aber wirklich alle dann erst PI

PS aber da muss man sich schon sehr damit befassen
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Nick N. am 00:06:00 Mo. 21.Mai 2012
Absurd!
Stell Dir vor, Du willst ohne PI perspektivisch irgendwann Deine Schulden entweder abbauen, oder zumindest mal Geld verdienen, nimmst es halt in Kauf, dass alles, was Du über dem Freibetrag verdienst, gepfändet wird, da gibt es doch auch viele Sachen zu beachten.
Ich wette, auch mit sowas kann man sehr viel besser fahren, wenn man sich auskennt, als wenn nicht.

Eigentlich, "moralisch" dürfte das nicht als allzu verwerflich gelten, wg. Verzicht auf Restschuldbefreiung.
Bloss sobald Du Dich beraten lässt, immer nur PI.
Dabei wird auch daraus Zwangsarbeit, sobald es keinen anderen Weg mehr gibt, mit Schulden umzugehen. Noch besser gesagt: Schuldknechtschaft.
Eigentlich ist diese PI doch freiwillig. Wenn aber kein anderer Weg mehr vorgesehen ist, wird auch da wieder ein "freiwillig" draus.
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 01:02:47 Mo. 21.Mai 2012
Diese Verfahren (Privat- oder Regelinsolvenz mit anschließender Beantragung der Restschuldbefreiung) sind von mir seit Bestehen mit Mißtrauen begleitet worden. Staatliche oder "diakonische" Beratungsstellen waren geprägt von Inkompetenz ob meines komplizierten Falles mit über 60 Altgläubigern. Lediglich 7 Gläubiger davon bleiben "bei der Stange". Sie nerven aber so permanent, dass es mich nachgerade schlicht ankotzt und meiner Gesundheit abträglich ist.

Klartext: Ohne vernünftige Kohle, im ALGII-Bezug, sehe ich jedem Besuch eines Gerichtsvollziehers gelassen entgegen, auch die Abgabe einer eidestattlichen Versicherung der Vermögenslosigkeit sehe ich vordergründig geleassen entgegen. Ich zahle "gern" 13 € pro Monat für mein P-Konto.
Aber wie es in mir drinnen aussieht, schreibe ich nur hier.

Ich fühle mich nicht gut dabei, meiner Frau und mittlerweile indirekt unseren Kindern ein sehr einfaches Leben von der Hand in den Mund, ohne Urlaub, in den alten Möbeln von 1968 - 1990, geschenkten Klamotten usw. zuzumuten... Natürlich geht es und im Grunde habe ich auch kein Problem damit, jedoch ich könnte mir ein etwas unkomplizierteres Leben vorstellen. Andererseits halten die alten Sachen auch Erinnerungen an die Vorfahren wach.  ;)

Im Übrigen habe ich so eine Art (Selbst)kasteiung in Kauf genommen, schließlich habe ich als Unternehmer versagt, die Erwartungen der Eltern und Großeltern nicht erfüllt. Wieviel "Schuld" mich dabei nun tatsächlich selbst trifft, bleibt dahingestellt. Jedenfalls bereitet es mir eine Art Freude, zu sehen, wie sehr die Krankenkasse, die damals den Konkursantrag gestellt hat, über die letzten 17 Jahre für meine angegriffene Gesundheit bezahlt hat.
Gewiss, sie war damals gesetzlich dazu gezwungen, aber hätte man das damals weniger "gnatzig" (ähnlich also dem Verhalten Merkel & Co. gegenüber Griechenland) gehandhabt, wäre ich vielleicht noch gesund und CDU Wähler. (Ich glaub grad nicht was ich hier im letzten Satz schreibe)

Wieviel dieser Staat, der es zugelassen hat, dass Anfang der 90ger Jahre wirtschaftliche Verbrecher die Doofheit der Ossis gnadenlos ausnutzten und mit Hilfe der Treuhand grosse Betriebe zerschmetterten, daran reich wurden und die Zulieferer (wie mich) mit in den Ruin trieben, letztlich an mich und meine Familie schon an Sozialleistungen gezahlt hat .... Jeder Cent ist Strafe für diese wirtschaftliche Siegerpolitik von Kohl und Schäuble.

Nun sind wir also 17 Jahre (also seit dem Konkurs) in der Hand von Banken, Inkassofirmen, Rechtsanwälten und Gerichtsvollziehern. Irgendwann hat man die Faxen dicke und will einen Schlußstrich, der aber letztlich nur ein sehr dünner ist ... denn abgerechnet wird erst in einigen Jahren.
Als Hauptargument in eine Pr./Reg.-Insolvenz zu gehen, wurde mir die Rente genannt. Eine Zahlung von der ich nicht weiß, ob ich sie erlebe und die mit ziemlicher Sicherheit sehr gering ist, da ich ja ein recht (w)irres Arbeitsleben mit Selbstständigkeiten hinter mit habe und in den letzten 12 Jahren letztlich nur immer geringfügig oder gar nicht beschäftigt war. Die mir verbleibende Rente könnte nämlich von besagter Krankenkasse stark gekürzt werden. Wegen meiner Schulden. Nun ist mir natürlich unklar, ob ich dann Anspruch auf staatliche Unterstützung hätte. Aber was ist das für ein Leben
alt krank, ohne wirkliche Chance auf zusätzliche Einkünfte, welcher Art auch immer, in einer eh überteuerten Wohnung zu hocken oder sich auf der Wiese Sauerampfer zum Mittagessen zu suchen. Möglicherweise ohne Öl für die Heizung, viel zu teurem Strom für Herd und Warmwasser...

Wie sieht also die Zukunft aus für einen 54-jährigen in 10 ... 15 Jahren? Wenn die altgewordenen Kuckkucke immer noch ums Haus flattern?
Vor meinem Tod möchte ich die Sache mit den Schulden regeln. Danke für ein tolles Leben unter der Knute des Geldes! Geld das mir 1994 gestohlen wurde, durch ein fieses, überlebtes System mit vergnatzten Protagonisten auf beiden Seiten. Ich war einer davon. Ein Starrkopf gegen eine systemische
Übermacht. Aber das war ich mir schuldig!
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Nick N. am 02:12:01 Mo. 21.Mai 2012
Entschuldung ohne Hokuspokus ist für Privatleute genauso wichtig und sinnvoll wie für Griechenland. Genau dasselbe Prinzip. PI ist Schwachsinn.

Hab ich das jetzt richtig verstanden: Die Krankenkasse hat Dir ne PI aufgezwungen? Wie geht das denn?  :o
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 02:27:54 Mo. 21.Mai 2012
Nein. - Die Krankenkasse hat als erster Gläubiger, nachdem meine Konten seitens der Banken gesperrt wurden, den Antrag auf Gesamtvollstreckung gestellt. Bis 1994 war ich Kleinunternehmer, der durch das Nichtbezahlen seiner Lieferungen durch hauptsächlich 2 Großkunden in Konkurs ging.
Das damals vorhandene Immobilienvermögen reichte, entgegen den offiziellen Erwartungen, nicht um alle (auch die Haupt-)Gläubiger zu befriedigen.
Obwohl das damalige Gesamtvollstreckungsverfahren mangels weiterer Masse eingestellt wurde, versuchen diese nach wie vor (sinnloserweise) an ihr
Geld zu kommen.

Aus dem Erlös der Immobilienkonnte nur etwa 55-60% meiner Verbindlichkeiten bezahlt werden. Der Rest blieb, bei Vorliegen eines Mahnbescheides an mir hängen, denn ich war privat haftender Kaufmann. Wären bei der Versteigerung nicht "linke" Dinger gelaufen (siehe in diesem Forum schon oftmals an anderer Gelegenheit geschildert) hätte das Geld vielleicht gereicht.
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: matten am 06:15:05 Mo. 21.Mai 2012
@ Nick N.

das stimmt das ist Absurd das haut nicht hin

darum ist es sehr wichtig das ganze im Vorfeld zu klären

habe schon des öfteren eine Entschuldung mit gesamt Zahlungen
an Gläubiger über 3 Jahre mit 40 % hinbekommen und das waren 11 Stück
Einer davon zahlt jetzt diesen Monat seine letzte Rate

Keinen Sinn macht es einfach nur warten und sagen was geht
es mich an und die anderen sind Schuld

Einfach reagieren auf die Situation ist besser als
abwarten...und dann sieht man was machbar ist.
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 07:09:42 Mo. 21.Mai 2012
Entscheidend ist doch wie die Schulden entstanden sind und welche Beziehung der Schuldner zu seiner Misere aufgebaut hat. Und Privat- und Regelinsolvenz sind ja auch recht unterschiedlich. Allein in ihrem Umfang und in konkret meinem Fall, der mentalen Anerkenntnis der Schulden.
Ich erkenne sie nicht an! Muß aber den Rechtsstaat und seine "Lesart" anerkennen.
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Nick N. am 13:03:37 Mo. 21.Mai 2012
Der Staat hat viele Möglichkeiten, einfach zu sagen (sinngemäß): "So, Du schuldest mir jetzt hunterttausend Millionen, nu sieh zu, wie Du sie ranschaffst." (Ich weiss, leicht übertrieben. :D)
Mit "Möglichkeiten" meine ich Steuerschätzungen (keine erkennbare Verpflichtung zum Realitätsbezug), die allseits beliebte und bekannte GEZ, KV-Beiträge für Zeiten, für die Du weder rückwirkend krank werden noch rückwirkend behandelt werden kannst etc.
Sowas kann man entweder boykottieren oder evtl. abwehren (weiss aber nicht, wie), aber als ehrlicher Mensch kann man sich eigentlich nicht drauf einlassen, sowas abzustottern... (meine Privatmeinung, ich will es anderen ganz sicher nicht absprechen, so zu handeln.)

@Strombolli: Da hab ich wohl Privat- und Regelinsolvenz durcheinandergehauen.

In dem Zusammenhang denke ich an das Buch "The Partner" von John Grisham. Da ist jemand "mit der Kohle abgehauen" und jeder hält ihn für einen Dieb, Steuerhinterzieher etc.
Am Anfang des Buches wird er erwischt, mit Gewalt heimgebracht, und nimmt sich einen nach dem anderen seine Gläubiger vor, und alle, die ihm juristische Schwierigkeiten machen. Am Ende kann er das ganze Geld behalten, mit dem er abgehauen war. (Leider ist das noch nicht ganz das Ende der Geschichte.)
Vorbildlich, doch in der Sache schwer auf Durchschnittsverhältnisse zu kopieren. Die Einstellung aber kommt mir auch für normale Schuldner ganz sinnvoll vor. Weiss nur nicht, wie man das übertragen kann.
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 14:00:19 Mo. 21.Mai 2012
Kann man gar nicht übertragen, denn meine Spezialisten gibt es alle nicht mehr ... Konkurs, Tod, Knast ...
So und ich nehme mir jetzt meine Pistole und wsq2esxc         
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Nick N. am 23:46:54 Mo. 21.Mai 2012
Strombolli??? Hallooo???

Bitte sag, dass Du noch da bist! ???

Zitat
meine Spezialisten gibt es alle nicht mehr ... Konkurs, Tod, Knast ...

Ist doch prima, die sind erledigt!
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 00:58:26 Di. 22.Mai 2012
Kleiner Scherz  ;D

In mir steckt so ein kleiner Teufel  :evil:
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Nick N. am 15:10:48 Di. 22.Mai 2012
 ;D ;D ;D ;D ;D
(Puh. Wär irgendwie schade gewesen...)
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 15:21:21 Di. 22.Mai 2012
Nick N., ich sitze hier wieder gerade an den Nachweisen meiner Vermögenslosigkeit/Einkünfte usw. für das Jobcenter und das Sozialgericht und kriege die Krise, weil es eben laufend andere Einkünfte (wegen Krankenkasse und Vorschusszahlungen) sind. Was macht eigentlich der stinknormale HartzIV-Bezieher
bei diesem ganzen Papieraufwand? Lässt er es gleich von vornherein bleiben?

Ich kann gar nicht arbeiten gehen, wenn ich hier ständig diesen Kasperköppen alles zuarbeiten muss, habe gar keine Zeit dafür.  ;)
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Galenit am 12:25:37 Do. 31.Mai 2012
Da sind wir dann (hier) schon mindestens zwei.

3!

Ich hab zwar nicht viele Schulden aber ich bin auch nicht bereit sie zu zahlen.
Sie sind entstanden weil ich meinen Telefonvertrag gekündigt habe und sie, trotz Kündigungsbestätigung und ohne Mindestlaufzeit weiter Rechnungen geschickt haben. Sind zwar nur 400 Mark gewesen aber ich sehs einfach nicht ein. Die mitlerweile über 1000 Euro bekommen sie trotzdem nicht.
Nen Kredit bekomm ich als H4 Empfänger nicht und selbst wenn ich Arbeit finden würde, wär der Lohn so gering das ich keinen bekommen würde.

Man kann nem nackten Mann nicht in die Tasche greifen!
Und solang sie das nicht kapieren laufen weitere Kosten an, die sie tragen, weils bei mir eh nichts zu holen gibt.

Kurz um: Ich ignorier es ganz bewußt, weils mein Leben nicht einschränkt und nicht meine Schuld ist.
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 13:28:12 Do. 31.Mai 2012
Und so bläst sich im Kleinen, wie im Großen eine Blase fiktiven Geldes nach der anderen auf. Und plötzlich macht es BUMM!

Wer mit real nicht vorhandenem Geld Geschäfte macht und sie als bestehende Forderung, die oftmals jeglicher vernünftigen Grundlage entbehrt, in positiver Erwartungshaltung verbucht, hat den BUMM noch nicht gehört, er ist aber nicht weit.

Welche Scheiss-Gehirnzelle ist eigentlich dafür verantwortlich "Hätte"-Varianten für bare Münze zu nehmen. Die Musikindustrie hätte soundsoviel Milliarden mehr Einnahmen, wenn die pösen Raubkopiermörder nicht wären. Die ganzen anderen Kackschmus-Rechteverwerter, die das Toilettenhäuschen nach Lautsprechern für die GEMA untersuchen oder den Gemüsehändler... Die Industrie hätte soundsoviel Produkte mehr verkaufen können, wenn die Chinesen sie nicht kopieren würden. .... Woher kommen diese fiktiven Zahlen?

Ich fragte es schonmal, um den Schwachsinn dieser Ansicht herauszuarbeiten: Wen kann ich eigentlich auf die mir entgangenen Orgasmen verklagen, für die (mindestens  ;D ) 4000 Mädchen mit denen ich hätte ins Bett gehen können? Es wäre ja möglich gewesen...

Blöd, blöd, blöd...
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: bodenlos am 17:51:19 Do. 31.Mai 2012
... Wen kann ich eigentlich auf die mir entgangenen Orgasmen verklagen, für die (mindestens  ;D ) 4000 Mädchen mit denen ich hätte ins Bett gehen können? Es wäre ja möglich gewesen...


Teile durch 1000, das ist wohl realistisch ;D
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Strombolli am 22:51:29 Do. 31.Mai 2012
Reingefallen!  ;D  Es ging mir ja gerade darum das Unrealistische von "Hätte" Konstruktionen herauszuarbeiten.
Aber die schelmische Antwort als solche ist schon ok.  ;)
Titel: Re:Privatinsolvenzverfahren leicht gemacht!
Beitrag von: Nick N. am 13:15:39 Fr. 01.Juni 2012
 ;D ;D ;D
Zitat
Ich kann gar nicht arbeiten gehen, wenn ich hier ständig diesen Kasperköppen alles zuarbeiten muss, habe gar keine Zeit dafür.
Erwerbslosigkeit ist eben ne Vollzeitbeschäftigung!

Zitat
Wer mit real nicht vorhandenem Geld Geschäfte macht und sie als bestehende Forderung, die oftmals jeglicher vernünftigen Grundlage entbehrt, in positiver Erwartungshaltung verbucht, hat den BUMM noch nicht gehört, er ist aber nicht weit.
Das Unternehmen selber gerät auf diese Art in eine Blase. (Wo es auch hingehört, und hoffentlich platzt sie!! >:D)

Um dem bloss nicht ins Auge sehen zu müssen (ich vermute auch, die betriebswirtschaftliche Sichtweise ist eine Brille, bei der die schwarzen Flecken schon ab Werk fest eingebaut sind), werden lieber Gesetze geändert (Pfändungsschutzkonto, z.B.), um nackten Menschen mit noch mehr (struktureller) Gewalt in die leeren Taschen greifen zu können. Weil man lieber den moralischen Film schiebt (heisst ja auch Zahlungs"moral") und den Sündenbock prügelt, der wie immer nicht nur nix dafür kann, sondern der tatsächlich auch das Problem nicht lösen kann, egal ob er will oder nicht!

Und das ist das, was bei der pseudo-moralischen Betrachtungsweise völlig hintenüberfällt!

(Hat mit Moral übrigens im Prinzip nicht wirklich viel zu tun, und ich werfe jetzt nicht den Begriff "Moral" über Bord, nur weil er auf diese Weise verballhornt wird, im Gegenteil!)