chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Handel & Dienstleistung => Transport & Verkehr => On the Road => Thema gestartet von: Strombolli am 13:59:39 Mo. 10.Dezember 2012

Titel: Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Strombolli am 13:59:39 Mo. 10.Dezember 2012
Stell Dir vor, du fährst in die deutsche Hochzivilsation, nach Bayern, und dir geht am PKW (Bj. 2006) eine Glühdirne kaputt. Man wird mehrfach angeblinkert. Hey, der kennt mich! So weit weg von daheim. Beim nächsten Rast kriegst du dann mit: Die eine Fahrtlichtlampe ist defekt und du bist mit den "toten Augen von London" unterwegs.

Naja, es ist Sonntag. Die Bayern sind zum Kirchgang oder fegen Schnee oder lernen gerade Hochdeutsch... Werkstätten sind zu. Nein, da brennt noch Licht.
Schade, vorbei. Im Zuge gut ausgebauter Umgehungsstrassen ist kein rankommen an das Dorf. Von da an werden alle paar Kilometer die Tankstellen angefahren. Eine hatte sogar eine KfZ-Werkstatt als "Mutterunternehmen" gleich nebenan. "Nein, leider kann ich nicht helfen. Ich stehe hier nur ander Kasse und kenne mich mit Fahrzeugtechnik überhaupt nicht aus." So oder in Varianten, ging mir das bis bis zur Autobahn und selbst auf den Autohöfen konnte man mir nicht helfen, weil die netten Mädels an der Kasse, erstens: alleine in dem Riesenladen waren (!) und zweitens: eben auch keine Ahnung
davon hatten und das auch schmerzfrei zugaben. Servicewüste Deutschland.

Nunja es schneite, die Sicht näherte sich 30% zumal ja auch die Vorausfahrer und auch die Überholer alles hochschleuderten, was hochzuschleudern war.
Im Übrigen fühlte ich mich im Fränkischen dann plötzlich wie in England. Alle fuhren links, die ganz rechte Spur war leer. Habe ich irgendetwas nicht mitgekriegt?  Auto an Auto, Sicherheitsabstand was ist das?, fuhren meine Mitbürger unbekümmert, unregelmäßig bremsend, Bremsbeläge werden bei ALDI hinterhergeschmissen, auf der linken und mittleren Spur. Nachdem mir das dann zu blöd wurde habe ich sie alle vorsichtig auf der leeren rechten normal vorgeschriebenen Fahrspur verkehrswidrig überholt. Es war ja kein Stau, nur zähfließender Verkehr.

Mir erklärt sich, warum Deutschland nach und nach ausstirbt: Wenn die Deutschen so f**** wie sie Auto fahren ist das kein Wunder!
Warum bin ich eigentlich in Vielem so anders? Ist es wirklich die "italienische" Ader?  ;D :evil:
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: schwarzrot am 14:08:58 Mo. 10.Dezember 2012
Die eine Fahrtlichtlampe ist defekt und du bist mit den "toten Augen von London" unterwegs.

 ;D ;D ;D
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Rudolf Rocker am 14:54:51 Mo. 10.Dezember 2012
Das war aber schon vor 10 Jahren so!
Du kannst ander Tanke ALLES kaufen: Korn, Bier, Schnaps und Wein, Dosenravioli, Hunde- und Katzenfutter, Pornohefte, belegte Brötchen, Kuchen, Grillkohle, Eis, Süßigkeiten, Kondome und Rubbellose. Da kannst Du sogar Pakte abgeben.

Aber Ersatzteile für´s Auto??

Vergiss es! Die musst Du im Supermarkt kaufen!! ;D ;D
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Strombolli am 15:02:30 Mo. 10.Dezember 2012
Naja, ne H7 hätte ich vielleicht bekommen, aber ob es der genaue Typ/Firma gewesen wäre, die drin war? - Heute früh bin ich bei meinem örtlichen BOSCH-Dienst gewesen und habe mir ein Licht aufgehen lassen. Ich bat, bei der Reparatur neben dem Kfz-Mechaniker zu bleiben und habe mir die Karosseriedemontage und den Lampenwechsel am Scheinwerfermodul angesehen. Das nächste Mal kann ich es allein.
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: dagobert am 15:14:48 Mo. 10.Dezember 2012
"Nein, leider kann ich nicht helfen. Ich stehe hier nur ander Kasse und kenne mich mit Fahrzeugtechnik überhaupt nicht aus." So oder in Varianten, ging mir das bis bis zur Autobahn und selbst auf den Autohöfen konnte man mir nicht helfen, weil die netten Mädels an der Kasse, erstens: alleine in dem Riesenladen waren (!) und zweitens: eben auch keine Ahnung davon hatten und das auch schmerzfrei zugaben. Servicewüste Deutschland.
Keine Überraschung.
Erstens werden die Kassenmädels wirklich nur fürs kassieren eingestellt, technische Kenntnisse beschränken sich aufs bedienen der Kasse. Mehr wird nicht verlangt und auch nicht beigebracht/angelernt.
Zweitens werden die Autos immer reparaturunfreundlicher konstruiert, ohne Werkstatt geht da oft nichts mehr.
Um bei Deinem Beispiel zu bleiben: Lampenwechsel bei meinem 11-jährigen (P)opel noch ohne Werkzeug möglich (wenn man weiß wie's geht und keine allzu dicken Finger hat - ist'n bisschen eng), das würde ich notfalls auch im Dunkeln am Straßenrand hinkriegen.
Gegenbeispiel vor einiger (längerer) Zeit in einer Autozeitschrift gelesen (ich glaub das war ein Ford Fiesta): Kühlergrill ausbauen (um an die Schrauben für den Scheinwerfer ranzukommen!), Scheinwerfer ausbauen und anschließend alles wieder retour, dann Scheinwerfer neu einstellen, das benötigte Werkzeug für die ganze Aktion ist selbstverständlich nicht an Bord.
Wie soll das eine Kassiererin hinbekommen?

Hier wären mal die Autokonstrukteure gefordert, damit Mensch das wieder selber machen kann. Früher gings doch auch ohne Werkzeug.
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: dagobert am 15:26:42 Mo. 10.Dezember 2012
Naja, ne H7 hätte ich vielleicht bekommen, aber ob es der genaue Typ/Firma gewesen wäre, die drin war?
Du mußt nur aufpassen dass Du keine blau oder gelb eingefärbte erwischt, Firma ist egal solange es kein No-Name von "unbekanntem Absender" ist. Ansonsten ist H7 gleich H7, egal ob Phi***ps, OS**M oder welche Marke auch immer.  ;)

Zitat
Ich bat, bei der Reparatur neben dem Kfz-Mechaniker zu bleiben und habe mir die Karosseriedemontage und den Lampenwechsel am Scheinwerfermodul angesehen.
Karosseriedemontage für einen Lampenwechsel?? Ojeh, was ist das denn fürn Auto?  8o
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Strombolli am 15:41:14 Mo. 10.Dezember 2012
Karosseriedemontage für einen Lampenwechsel?? Ojeh, was ist das denn fürn Auto?  8o

Erinnere Dich an deine Autozeitschrift.  ;)   Heinz Ehrhardt: "Fährt der alte Lord fort, fährt er nur im Ford fort..."

Mein Dorf-Kfz-Meister sagte neulich: "Wie kann man sich nur einen FORD kaufen? Da ist doch alles verbaut. Kauf Dir einen anständigen Wagen BMW oder Audi!" - Mein sponserndes Familienmitglied hat aber eben nur Geld für einen gebrauchten FORD. Ich bin ja bloß der Nutzer.
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Rudolf Rocker am 17:07:17 Mo. 10.Dezember 2012
Die Probleme, das Du das halbe Auto auseinanderbauen musst, um die Birne wechseln zu müssen hast Du bewi ALLEN neuen Fahrzeugen!
Egal ob VW, BMW, Mitsubishi, Suzuki, Popel, Fordz oder sonstwas!

Bei meinem alten Golf 2 hatte ich immer einen Satz Glühbirnen im Handschuhfach. Da gab es immer so eine Box wo sämtliche Glühbirnen drinn waren, die bei einem Golf 2 durchbrennen konnten. Vom Scheinwerfer bis zur Innenraumbeleuchtung.

Und das wechseln war eine Sache von 10 Minuten.

Einmal hielten mich die Cops an und meinten mein linkes Rücklicht ist kaputt.
Ich stieg aus, klopfte zweimal gegen die Abdeckung und es ging wieder.
"Geht doch", sagte ich und durfte weiterfahren. ;D
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Tiefrot am 19:20:48 Mo. 10.Dezember 2012
Es gibt original nur *ein* Auto, wo das Glühlampen wechseln
mit einem einzigen Schraubenzieher zu bewerkstelligen ist:
Beim Trabi. Und meiner war ein verdammter Lampenfresser.  :-X
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Dearhunter am 20:13:23 Mo. 10.Dezember 2012
Das stimmt so nicht ... jedenfalls nicht das Fahrlich vorn.

Das kann man bei vielen (Älteren) Autos sogar ganz ohne Werkzeug wechseln. Eine Gummikappe abziehen und dann eine Art Metallspange/Klammer lösen. Birne raus, neue rein, Klammer schließen, Kappe drauf.

Das wars.

Bei moderneren Autos ... ähm ... das erste Mal war ein peinliches Erlebnis, als mich jemand fragte .. und ich sagte "Klar, mach ich dir eben".

Tipp an "Kenner": Es war eine Mercedes A-Klasse.
Und der recht nette ältere Nachbar, bei dem ich mich dann blamiert habe.

Habe ich nicht hinbekommen. JETZT weiß ich es: Man muss den Behälter für das Scheibenwaschwasser ausbauen, dann ist ist ein winziger Spalt frei, der für Finger in den meisten Fällen immer noch nicht reicht, man braucht noch eien schmale abgewinkelte Spitzzange, um ranzukommen und muss damit natürlich auch noch gut treffen. Bei anderen Modellen ist der Luftfilterkasten auszubauen, manchmal auch der komplette Ladeluftkühler bzw. andere "KLeinigkeiten". Wenn man viel Glück hat, kommt man ab und zu von unten ran, aber sehr selten, ist ohne Bühne oder Grube aber auch eine drollig Sache, besonders im Winter.

Letzte Krise war beim Keilriemenspannen bei meinem Auto, der qietschte etwas. Erkenntnis: Geht garnicht, da ist ein automatischer Spanner, wenn der Riemen rutscht, ist der kaputt, nix mit nachspannen, Ersatzteil nötig,kostet mit Einbau und neuem Riemen mal eben 150 Ocken ...

Ot sehne ich mich nach meinem ersten Auto zurück ... Kadett C Coupe.


DH
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Strombolli am 20:37:01 Mo. 10.Dezember 2012
Siehste und beim FORD brauchst du gar keinen Schraubendreher... Plasteknöpfe drehen, Kühlergrill herausnehmen (dabei möglichst keine Plastnase abreissen), Scheinwerfermodul lockern (2 Befestigungsstäbe herausziehen), hintere Plastverkleidung abklappen ... und dann im Grunde Lampe wechseln wie früher und dann andersrum. In ein paar Jahren gibts dafür ne app.  ;D
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Dearhunter am 21:35:39 Mo. 10.Dezember 2012
Bei meinem 86er Nissan Sunny, mit 4 jahren gekauft und dann 12 Jahre gefahren ohen Schäden, NUR Verschleißteile (also nix gegen Japaner!), habe ich sogar 2 mal "an der Straße" den Zahnriemen gewechselt, bei 100 000 und bei 200 000. Man kam da problemlos ran, unglaublich, oder? Einen Schraubenzieher für die Plastik-Abdeckung, einen 17er und einen 13er Schlüssel, dazu einen längeren Stab/Stange zum spannen als Hebel, wenn man wieder festzieht. Wenn man dir Markierungen beachtet, eine Sache von einer Stunde maximal.

Heute scau ich in den Motorraum meines 2002er Opel Vectra Turbodiesel und bekomme schon die Krise.

Aber immerhin etwas Old school .. er hat Steuerkette und keinen Zahnriemen. Puuuuh ... Glück.

Sowohl beim Sunny als auch beim Kadett C konnte man aber imerhin einen versifften Vergaser kurzfristig durch einen Schwamm im Luftfilterkasten oder eine Verkleinerung des Einlasses des Luftfilters umgehen ... ergibt mehr Unterdruck, säuft wie Sau, geht nur noch maximal 100 bis 120 .. ABER man kommt nach Hause.

Bei nem Fehler in der Einspritzung .. ähm .. no Chance!


DH
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Rudolf Rocker am 21:52:52 Mo. 10.Dezember 2012
Beim Menschen ist das einfacher!
Immer wenn ich irgendwo nicht rankomme fordere ich einen Notarzt nach! ;D
Und dann gehts ab in die Werkstatt, ähh ins Krankenhaus, meine ich!
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: mousekiller am 21:58:41 Mo. 10.Dezember 2012
Subaru Baja - Auto meines Männchens: Lampenhalter komplett ausbauen, dann geht alles recht fix. Klammer abziehen, Lampe rausziehen, Lampe reindrücken - fertsch.
Genauso das Mercedes Coupe von meiner Schwiegermama. Hab ich selbst dabei gestanden und gekuckt.
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: dagobert am 00:14:43 Di. 11.Dezember 2012
Heute scau ich in den Motorraum meines 2002er Opel Vectra Turbodiesel und bekomme schon die Krise.

Aber immerhin etwas Old school .. er hat Steuerkette und keinen Zahnriemen. Puuuuh ... Glück.
Ohne Dir Angst machen zu wollen, aber Steuerketten sind heute auch nicht mehr so haltbar wie früher, auch nicht bei Opel (vor allem div. Corsa-Motoren und Vectra 2.2-Benziner). Also Vorsicht wenn da irgendwelche seltsamen Geräusche auftauchen.  ;)
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Pinnswin am 08:27:42 Di. 11.Dezember 2012
Du sollst doch den ACDC anrufen. Der Gelbe Engel wechselt dir die
Funzel im nu.
(http://s2.rimg.info/e34c69508d252e7699d230a277966840.gif) (http://smiles.rc-welt.com/smile.35731.html)
Titel: Re:Servicewüste Deutschland - Zu doof um ne H7 zu wechseln
Beitrag von: Strombolli am 09:33:44 Di. 11.Dezember 2012
Hätte ich gern gemacht, pinnswin, leider war ich jedoch vor 2 Jahren konnte ich den Beitrag monatelang nicht bezahlen und da ist die Mitgliedschaft erloschen. Ich habe Probleme bei Beträgen oberhalb einer gewissen Grenze, permanent hänge ich in einem Miniguthaben von unter 50 € oder gar bei Null auf edn Konten der BG. Seither habe ich einen Schutzbrief, aber der sichert eine "Glüh-Dirne" nicht ab.

Der HartzIV Alltag, trotz geringfügiger Bürgerarbeit oder Kommunalkombi eben. Die Lebenskosten für ein einigermaßen angemessenes Leben übersteigen die zugelassenen Einnahmen.