chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Öffentlicher Dienst => Stadt, Land und Bund => Stillgestanden!!! => Thema gestartet von: ManOfConstantSorrow am 13:36:23 Di. 24.September 2013

Titel: NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 13:36:23 Di. 24.September 2013
Die NATO wurde uns immer als Gegenmacht gegen den "Warschauer Pakt" verkauft. (Allein der Begriff "Warschauer Pakt" ist ein Propagandabegriff des Westens, der echte Name lautete Warschauer Vertragsorganisation (WVO)).

Aus guten Gründen gab es bereits in den 80ern die Forderung: "Raus aus der NATO!"
Und seit der sogenannte "Warschauer Pakt" 1991 offiziell aufgelöst ist, gibt es erst recht keine Rechtfertig mehr für die internationale Terrororganisation. In den letzen Jahren sollten wir uns an völkerrechtswidrige Angriffskriege gewöhnen, zusammengelogenen Kriegsgründe und eine Ausweitung des Drohnenkriegs. Es geht um die bewaffnete Durchsetzung von Wirtschaftsinteressen.

Schluß mit der Politik mit militärischen Mitteln!

NATO auflösen!!!

Titel: Kriegstreiber NATO
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 13:14:31 So. 03.November 2013
Ostwärts!

Es findet gerade das größte NATO Manöver seit Ende des Kalten Krieges an der russischen Grenze statt. Osteuropa ist eingenommen. Es muß weitergehen!


Zitat
"Wir können selbst jeden Abend in der Tagesschau sehen, dass wir nicht in einer friedliebenden Welt leben. Die Politiker müssen die richtigen Entschlüsse treffen und entscheiden: Wo wollen sie die NATO in Zukunft einsetzen und wo nicht", sagt Hans-Lothar Domröse, Befehlshaber des sogenannten "NATO-Allied Joint Force Command".

 Domröse war in den vergangenen Wochen damit beschäftigt, eine gigantische NATO-Übung mit 6000 Soldaten zu planen. Es ist die größte seit 2006. US-General Philip Breedlove, der Oberbefehlshaber aller NATO-Einsätze, erklärt: "Während wir dabei sind, die ISAF-Mission der Afghanistan-Schutz-Truppe herunterzufahren, ist es an uns, neue Arten von Training zu entwickeln, die sicherstellen, dass wir in höchster Alarmbereitschaft bleiben." Es sei wie bei einem Fußballer: "Wenn sie verhindern, dass der trainiert, verringern sich mit der Zeit dessen Fähigkeiten."

Deshalb spielen nun 22 Nationen Krieg anstatt Taliban oder Al Kaida zu jagen in einem Land, das weit jenseits der Bündnis-Grenzen liegt. Sie spielen die Situation, dass der Feind das NATO-Territorium selbst angreift. Der gigantische Aufmarsch ist brisant: Er findet sozusagen vor der russischen Haustür statt - in Lettland und Polen.

Es müsse nachgewiesen werden, dass die Truppe in der Lage ist, ein komplexes Kriegsszenario durchzuspielen und zu vernünftigen Ergebnissen zu kommen. Hinzu kommt die Finanzkrise: Die NATO muss beweisen, dass sie noch gebraucht wird, gleichzeitig aber sparen und außerdem einsatzbereit bleiben.
http://www.tagesschau.de/ausland/nato-manoever100.html (http://www.tagesschau.de/ausland/nato-manoever100.html)
Titel: Friedensnobelpreis für die NATO!
Beitrag von: Kuddel am 15:18:12 So. 03.November 2013
Zitat
US-Atomwaffen sollen in Deutschland modernisiert werden

Die Aufrüstungspläne der US-Regierung sind umfangreicher als bisher bekannt. Einem Bericht zufolge werden auch in Deutschland stationierte Sprengköpfe überarbeitet.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-11/atomwaffen-deutschland-usa-modernisierung (http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-11/atomwaffen-deutschland-usa-modernisierung)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Troll am 17:41:15 So. 03.November 2013
Es hat sich schon vor einiger Zeit gezeigt was von Obamas Abrüstungs-blabla zu halten ist, den alten Krempel loswerden und durch Leistungsfähigeres bzw. moderneres Kriegsmaterial ersetzen. Wenn heutzutage irgendwo, irgendwer anfängt von Abrüstung zu schwaffeln kann man das in der Pfeife rauchen, die Entwicklung geht seit Jahren in Richtung mehr kriegerische Auseinandersetzungen und damit zur Aufrüstung.
Es gibt einen veränderten kalten Krieg, während er damals auf den Ostblock ausgerichtet war ist es heute diffus, die vermeintlichen Gegner tauchen plötzlich auf, vermehrt (oder meist) auch konstruiert um Ressourcen und Einfluss zu sichern.
Titel: Weltpolizist - Brandstifter - Kriegstreiber
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 10:36:39 Mi. 27.November 2013
Die USA haben demonstrativ die von China eingerichtete "Luftverteidigungszone" ignoriert. Das US-Militär ließ zwei Kampfflugzeuge vom Typ B-52 über eine zwischen Japan und China umstrittene Inselgruppe fliegen - ohne Peking zu informieren.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-bomber-fliegen-in-chinesische-luftverteidigungszone-a-935828.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-bomber-fliegen-in-chinesische-luftverteidigungszone-a-935828.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Troll am 10:54:31 Mi. 27.November 2013
[Sarkasmus]Amerika halt, die sind so nett und schicken zwei B-52-Bomber zur Friedensstiftung in ein Krisengebiet, sie werden nur immer falsch verstanden, stets werden sie "gezwungen" sich in ihrem streben nach Frieden und Freiheit für die ganze Welt zu verteidigen.[/Sarkasmus]
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Troll am 10:13:00 Do. 28.November 2013
Achja, weil es nicht fehlen darf wenn über "kommunistische Diktaturen" berichtet wird:

Menschenrechte!

P.S. Darf beliebig verwendet werden wenn der menschenrechtsachtende freie Westen über Unrechtsregime berichtet.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 11:00:06 Mo. 03.März 2014
NATO auf Expansionskurs
1999, zehn Jahre nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes, traten Polen, Ungarn und die Tschechische Republik dem Bündnis bei. 2002- 2004, kamen Estland, Lettland, Litauen, Slovenien, Rumänien und Bulgarien hinzu, zuletzt noch Albanien und Kroatien, 2009.
Der Wunschzettel ist lang. Syrien, Ukraine, Venezuela... und morgen die ganze Welt.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 11:25:11 Mo. 03.März 2014
Hab es grade im Ukraine- Thread geposted, passt hier aber auch ganz gut:

Zitat
KIEW/BERLIN
(Eigener Bericht) - Die deutsche Kriegsmarine entsendet parallel zur Eskalation der Krise um die Krim ein Spionageschiff in Richtung Mittelmeer. Berichten zufolge hat die "Alster", die bereits das syrische Kriegsgebiet ausspionierte, ihren Heimathafen verlassen; ob sie ihre Fahrt durch das Mittelmeer weiter ins Schwarze Meer fortsetzen wird, hält die Bundeswehr geheim. Mit den Auseinandersetzungen um die Krim erreicht der Machtkampf um die Ukraine ein Gebiet von immenser geostrategischer Bedeutung für Moskau. Auf der Halbinsel ist die russische Schwarzmeerflotte stationiert; die Krim gilt dabei als "Sprungbrett ins Mittelmeer", wo Russland seit 2013 wieder stärkere Aktivitäten entfalten und ein Gegengewicht zu den USA bilden will. Die prowestliche Umsturzregierung in Kiew könne das Stationierungsabkommen kündigen und damit der russischen Stellung eine zentrale Grundlage entziehen, ist zu hören. Moskau hat ohnehin seit dem Kollaps der Sowjetunion 1991 ansehen müssen, wie die NATO ihre Stellung im Schwarzen Meer immer stärker ausgebaut hat - auf russische Kosten und unter Beteiligung der Bundeswehr. Die geostrategische Bedeutung der Krim erklärt, wieso die Bundesrepublik - anders als etwa im Falle des ehemaligen Jugoslawien - versucht, die Abspaltung der Halbinsel und ihre politische Annäherung an Russland mit allen Mitteln zu verhindern.


http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58811 (http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58811)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: BGS am 13:12:34 Mo. 03.März 2014
Deutschland tut scheinbar alles, um sich neue Feinde zu machen.

MfG

BGS
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 14:34:09 Mo. 03.März 2014
Nein, Deutschland hat keine Freunde!
Deutschland war als Kind schon Scheiße!! ;D
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 09:15:59 Mo. 10.März 2014
Zitat
Kampf um die Krim
USA schicken zwölf Kampfjets nach Polen

+++ Bis Donnerstag werden 300 US-Soldaten nach Polen entsandt +++ Nato reagiert mit Drei-Stufen-Plan auf Ukraine-Krise - und zeigt Härte gegen Russland +++ Außenminister Steinmeier erwartet in Kürze Entscheidung über neue Sanktionen +++
http://www.sueddeutsche.de/politik/krise-in-der-ukraine-nato-reagiert-mit-drei-stufenplan-auf-ukraine-krise-1.1908167 (http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-konflikt-usa-weiten-manoever-in-polen-aus-a-957762.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 09:33:28 Fr. 14.März 2014
Zitat
Krim-Krise
US-Republikaner dringen auf Waffenlieferungen an Ukraine
http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-usa-sollen-waffen-und-munition-an-ukraine-liefern-a-958575.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-usa-sollen-waffen-und-munition-an-ukraine-liefern-a-958575.html)

Journalistische Begleitmusik:
(https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/image/title/SP/2014/11/300.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: BGS am 12:53:13 Fr. 14.März 2014
Wer stoppt den "Spiegel"?

MfG

BGS
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 11:31:53 Sa. 15.März 2014
Bei soviel Kaltem Krieg muss ich erst mal die Heizung anmachen!
Apropos Heizung: Wo kam gleich noch mal unser Erdgas her?
Kleiner Tipp: Es war nicht Malaysia!
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: dagobert am 13:26:35 Sa. 15.März 2014
Mach die Heizung lieber wieder aus. Erdgas dürfte wegen Lieferengpässen demnächst "etwas" teurer werden. Vielleicht auch etwas mehr.

Apropos Heizung: Wo kam gleich noch mal unser Erdgas her?
http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erdgas/ausgewaehlte_statistiken/egashist.pdf (http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erdgas/ausgewaehlte_statistiken/egashist.pdf)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 18:17:36 Mo. 14.April 2014
Zitat
NATO-Terror legitimiert durch Lügen

Kriegspropaganda "Lügen in Zeiten des Krieges und der Propaganda sind stärker, sie sind Waffen, sie töten die Wahrheit."
Es begann mit einer Lüge

(http://4.bp.blogspot.com/-UmKFhwVpfQc/T96FeyBsosI/AAAAAAAAE2U/x6Kt2GI91K0/s320/vlcsnap150725.png)

Man liest ja dieser Tage sehr viel darüber, wie und warum sowohl das militärische Eingreifen des Westens im Kosovo völkerrechtlich ganz anders zu werten sei wie das Russische auf der Krim, und warum angeblich das Selbstbestimmungsrecht der Krim nicht mit dem, der durch eine humanitären Katastrophe bedrohten Kosovo-Albaner  zu vergleichen sei.

Die ARD-Reportage, WDR 2001 "Es begann mit einer Lüge"
https://www.youtube.com/watch?v=9XcN5lBMOko (https://www.youtube.com/watch?v=9XcN5lBMOko)
zeigt die Doppelzüngigkeit und die Verlogenheit des Westens in der heutigen Diskussion.

Die Lüge von der humanitären Katastrophe


(http://i1.ytimg.com/vi/g0BN7Lo_6fg/0.jpg)

Der damals leitende OSZE Offizier, der deutsche General Heinz Loquai sagt darin (6:48), dass der Militärseinsatz der NATO auf Lug und Trug aufbaute, dass es vor den NATO-Bomben keinerlei humanitäre Katastrophe gab. Im ganzen Kosovo starben im März 99 laut OSZE 39 Menschen, danach aber Tausende, meist Zivilisten durch die NATO-Bomben. Die OSZE US-Diplomatin Norma Brown bestätigt dies. Die NATO kannte die OSZE Berichte, dass es im Kosovo vor der NATO-Intervention weitgehend friedlich war.

Es gab nur serbische Militärschläge gegen die UCK-Terroristen, militärische Kämpfe ohne grosse, zivile Verluste oder Schäden.
Die Lügen der NATO-Kriegspropaganda

(http://i1.ytimg.com/vi/MYcRjHX50og/hqdefault.jpg)

Die NATO wollte Krieg gegen Serbien führen.

Mit den ersten Bomben sank die Zustimmung in den Völkern der Kriegsländern. Also erfand die NATO im Kampf um die öffentliche Meinung eine Greul, die es niemals gab. Scharping und Fischer lügten uns an, zB über ein KZ der Serben im Stadion von Pristina. Fischer war sich nicht zu erbärmlich, mit "Nie wieder Ausschwitz" verlogene Stimmung zu machen.

Scharping zeigte in einer Presskonferenz Fotos von angeblichen Serbischen Massakern an 2 Dutzend Zivilisten (20:00), von denen er aber wusste, dass es sich um im Gefecht getötete, bewaffnete Terroristen der UCK handelte.

Heute, nachdem klar ist, dass es keine Greul gab, keinen einzigen Toten im Stadion von Pristina, sagen sie uns, es gab Zeugenaussagen (!). General Heinz Loquai erwidert, man muss sich schämen für die Kriegslügen der Deutschen Politiker.

Diese Kriegsverbrecher der SPD und der Grünen versuchen es heute wieder.

Die WDR-Reportage schliesst mit den Worten:

"Lügen in Zeiten des Krieges und der Propaganda sind stärker, sie sind Waffen, sie töten die Wahrheit."
https://www.freitag.de/autoren/berlino1010/nato-terror-legitimiert-durch-luegen (https://www.freitag.de/autoren/berlino1010/nato-terror-legitimiert-durch-luegen)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 14:07:42 Mi. 16.April 2014
Zitat
Ukraine-Krise
Nato verstärkt Präsenz in Osteuropa

Die Nato verstärkt angesichts der Ukraine-Krise ihre militärische Präsenz in den östlichen Staaten des Bündnisses. Es sollen mehr Flugzeuge, Schiffe und Soldaten eingesetzt werden, erklärt Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.
http://www.fr-online.de/home/1472778,1472778.html (http://www.fr-online.de/home/1472778,1472778.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 19:51:07 Mi. 16.April 2014
Die NATO entpuppt sich wieder als Bedrohung des Friedens und als Blockierer demokratischer Entwicklungen.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 15:30:43 Sa. 19.April 2014
Zitat
Als Reaktion auf die Zuspitzung in der Ostukraine lässt die Nato gegenüber Russland ihre Muskeln spielen: An den Ostgrenzen der Allianz würden die Verteidigungsmaßnahmen zu Land, zu See und in der Luft verstärkt, kündigte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Mittwoch an. Der Versuch Kiews, die prorussischen Aktivisten mit Panzern zu stoppen, scheiterte: Eine nach Slawjansk geschickte Militärkolonne streckte die Waffen und kehrte um.

Die Botschafter der 28 Nato-Staaten beschlossen in Brüssel ein "Paket militärischer Maßnahmen", wie Rasmussen bekanntgab. "Wir werden mehr Flugzeuge, mehr Schiffe und mehr Einsatzbereitschaft an Land haben." Der Beschluss sei die Antwort auf die Forderung der Mitgliedstaaten nach einer Verstärkung der kollektiven Verteidigung und werde "sofort" umgesetzt.

Vor allem Polen und die baltischen Staaten hatten auf einen derartigen Schritt gedrungen. Wie genau die Verstärkung ausfällt, müssen die Nato-Strategen noch festlegen. Deutschland hatte schon vor dem Beschluss vom Mittwoch angekündigt, sich mit sechs Eurofightern und der Leitung eines Minenabwehrverbandes in der Ostsee an einer stärkeren Nato-Präsenz im Osten zu beteiligen.
http://www.fr-online.de/ukraine/ukraine-krise-die-nato-laesst-die-muskeln-spielen,26429068,26869310.html (http://www.fr-online.de/ukraine/ukraine-krise-die-nato-laesst-die-muskeln-spielen,26429068,26869310.html)

Die baltischen Staaten und insbesondere Polen sind ein Ärgernis als Marionetten des Westens. In Polen genügte ja ein Aktenkoffer voller Cash um dort Geheimgefängnisse einzurichten.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 17:52:03 Di. 22.April 2014
Zitat
Ukraine-Krise
Nato-Schiffe auf dem Weg ins Baltikum

(http://cdn1.spiegel.de/images/image-686330-hppano-fael.jpg)

Die Nato verstärkt in der Ukraine-Krise ihre militärische Präsenz in Osteuropa, ein Minenräumverband ist unterwegs Richtung Baltikum. Die Leitung des Manövers soll ein deutsches Schiff übernehmen.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-nato-schiffe-auf-dem-weg-ins-baltikum-a-965579.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-nato-schiffe-auf-dem-weg-ins-baltikum-a-965579.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 21:17:11 Mi. 07.Mai 2014
(http://www.fr-online.de/image/view/2014/4/7/27058028,26710576,dmFlashTeaserRes,pol-nato-2.JPG.jpg)
Wirbt für den Strategiewechsel: Nato-General Breedlove.

Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine erwägt die Nato nun eine dauerhafte Truppenpräsenz im Osten des Bündnisgebietes. Dies würde eine Kehrtwende in der Ostpolitik der Nato bedeuten.

Bundeskanzler Helmut Kohl hatte dem sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow 1990 in den Verhandlungen über die deutsche Einheit zugesagt, östlich der Elbe keine ausländischen Nato-Truppen auf dem Gebiet der früheren DDR zu stationieren.

http://www.fr-online.de/ukraine/ukraine-krise-nato-will-truppen-im-osten-stationieren,26429068,27057726.html (http://www.fr-online.de/ukraine/ukraine-krise-nato-will-truppen-im-osten-stationieren,26429068,27057726.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: arm+alt2 am 16:18:17 Do. 08.Mai 2014
Also zumindest die litauische Präsidentin war über die Stationierung einer Staffel F-16 ziemlich unglücklich und hat den Amis klar gesagt, das sie gefälligst wieder abfliegen sollen.
Laut Verfassung und NATO-Beitrittsvertrag dürfen Verbündete nur auf ausdrücklichen Wunsch der litauischen Regierung Truppen hier stationieren.
Und dazu wäre zuvor eine Volksabstimmung nötig, damit die Verfassung geändert werden kann.
In der steht nämlich klar drin, das in Litauen keinerlei Angriffswaffen stationiert werden dürfen. Nicht mal Haubitzen, Panzer und so Zeugs.

Jetzt haben die Amis ihre Staffel halt ein paar Kilometer weiter in Lettland geparkt.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 13:14:59 Sa. 05.Juli 2014
Zitat
Krisenregion
Nato startet Seemanöver im Schwarzen Meer

Die Nato und Russland haben gleichzeitig mit Seemanövern im Schwarzen Meer begonnen. Die Übungen finden in unmittelbarer Nähe der ukrainischen Hafenstädte Odessa und Mariupol statt.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-nato-und-russland-starten-seemanoever-im-schwarzen-meer-a-979391.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-nato-und-russland-starten-seemanoever-im-schwarzen-meer-a-979391.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 17:58:08 Do. 17.Juli 2014
Zitat
Zweimal verschwanden im Juni gleich mehrere Maschinen vom Radar der Flugsicherung in Deutschland und den Nachbarländern. Jetzt kam heraus: Militärmanöver der Nato waren offenbar Ursache der gefährlichen Störung.

Nach der Störung war vermutet worden, dass das Nato-Manöver "NEWFIP" in der ungarischen Region Kecskemet die Ursache für die Spurlücke am 5. Juni gewesen sein könnte. An der Übung, bei der als elektronische Kampfführung auch das Stören des Radars geprobt wird, nahmen damals die 59. ungarische Fliegerbasis Szentgyörgyi Dezsö, ein Luftabwehr-Regiment und das Radarregiment Veszprem teil. Da die Störung aber am 10. Juni erneut auftauchte - damals wurde in Ungarn nicht mehr geübt - wurde die These wieder verworfen.

Durch die Antwort der Bundesregierung aber wird der Verdacht wieder aktuell. So berichtet das Verkehrsressort, auch vom 9. bis zum 20 Juni habe die Nato im Rahmen der Operation "NEWFIP" geübt - dieses Mal aber nicht in Ungarn, sondern in Italien. Ebenso berichtet das Ministerium, dass eine mögliche Rolle der Militärallianz derzeit vom Hauptquartier des Allied Air Commands der Nato in Ramstein geprüft würde. Ein Ergebnis liege aber noch nicht vor.

Der Linken-Politiker Andrej Hunko, der die Fragen an die Bundesregierung gestellt hatte, kritisierte die zuständigen Stellen wegen ihrer Informationspolitik. "Es liegt auf der Hand, dass das Nato-Manöver ursächlich für die Störungen war", sagte Hunko zu SPIEGEL ONLINE. "Deswegen ist es empörend, wie die deutsche Flugsicherung den Vorfall bis heute herunterspielt". "Dass die Nato den Fall nun lediglich intern aufklären soll", so der Bundestagsabgeordnete, "lässt bei mir keinerlei Beruhigung aufkommen."
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/flugsicherung-radarstoerungen-durch-nato-manoever-a-981575.html (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/flugsicherung-radarstoerungen-durch-nato-manoever-a-981575.html)
Titel: Wenn das der Führer wüßte!
Beitrag von: Kuddel am 14:21:02 Mo. 18.August 2014
Lettland fordert für mehr Nato-Präsenz
Die lettische Regierungschefin Laimdota Straujuma will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) um Unterstützung für eine dauerhafte Präsenz von Nato-Truppen in den baltischen Staaten bitten. Dies bedeute nicht zwangläufig die Errichtung neuer Nato-Stützpunkte, sagte Straujuma am Montag kurz vor einem Treffen mit Merkel im lettischen Rundfunk. Angesichts des Ukraine-Konfliktes seien aber vorbeugende Maßnahmen in Lettland und den beiden anderen baltischen Staaten notwendig.

http://www.handelsblatt.com/politik/international/-liveblog-raketen-treffen-fluechtlings-konvoi/10346016.html (http://www.handelsblatt.com/politik/international/-liveblog-raketen-treffen-fluechtlings-konvoi/10346016.html)

Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 12:48:44 Mi. 27.August 2014
Zitat
Nato plant neue Stützpunkte in Osteuropa

Jetzt kündigt der scheidende Generalsekretär des Militärbündnisses, Anders Fogh Rasmussen, konkrete Schritte an.

Wie der "Guardian" berichtet, plant das Militärbündnis, neue Stützpunkte im östlichen Bündnisgebiet zu eröffnen. Das Vorhaben sei eine Reaktion auf die Ukraine-Krise, schreibt die Zeitung. Beim Nato-Gipfel kommende Woche in Wales will die Nato demnach den sogenannten Readiness Action Plan beschließen. Dieser habe eine schnellere Einsatzbereitschaft in einem völlig veränderten Sicherheitsumfeld in Europa zum Ziel, so Rasmussen.

Um diese erhöhte Einsatzbereitschaft sicherzustellen, sei es notwendig, "Einrichtungen in den Gastgeberländern" aufzubauen. Es müsste eine Infrastruktur errichtet, Ausrüstung, Basen und Hauptquartiere geschaffen werden, sagte Rasmussen.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-konflikt-nato-plant-neue-stuetzpunkte-in-osteuropa-a-988266.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-konflikt-nato-plant-neue-stuetzpunkte-in-osteuropa-a-988266.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Tiefrot am 13:09:47 Mi. 27.August 2014
Die wollen unbedingt ihren Krieg...  kotz
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 13:02:14 Do. 28.August 2014
Zitat
Schweden und Finnland
Brot und Munition für die Nato

(http://images.nzz.ch/eos/v2/image/view/643/-/text/inset/9c49a794/1.18371670/1409159224/rasmussen.jpg)
Als Reaktion auf Russlands Gebaren im Ukraine-Konflikt will die Nato in Wales eine Truppenverlegung in Osteuropa
beschliessen, wie der abtretende Generalsekretär Rasmussen am Mittwoch dem «Guardian» sagte


Nato-Truppen werden bald problemlos in Finnland und Schweden eingesetzt werden können. Beide Länder vertiefen ihre Kooperation mit dem Verteidigungsbündnis.

Schnelleinsatztruppen der Nato werden künftig ohne praktische Hindernisse in Schweden Übungen und Einsätze leisten können. Möglich macht dies das sogenannte Gastland-Abkommen, das die schwedische Regierung voraussichtlich am Donnerstag unterzeichnen wird und das vom Parlament gutgeheissen werden muss. Damit kann die Nato ihre Truppen ins nordische Land entsenden, wo ihnen ein sicherer Empfang und Weitertransport, ein funktionierender Unterhalt und eine problemlose Logistik garantiert werden. Solche Einsätze könnten zu Übungszwecken erfolgen, aber auch in Krisen- oder Kriegssituationen – in jedem Fall aber müssten sie auf Einladung Schwedens geschehen, sagte Verteidigungsministerin Karin Enström am Mittwoch. Enströms finnischer Amtskollege Carl Haglund bestätigte am selben Tag, dass auch sein Land nächste Woche das Gastland-Abkommen unterzeichnen werde. Die politische Grundlage hatte Finnland mit dem verteidigungspolitischen Grundsatzpapier von 2001 geschaffen; seither wurde über das Abkommen verhandelt.

Dass die zwei nordischen Staaten ihre Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsbündnis rechtzeitig zum Nato-Gipfel vom 4. und 5. September in Wales vertiefen, sendet ein klares politisches Signal. Als Reaktion auf Russlands Gebaren im Ukraine-Konflikt will die Nato in Wales eine Truppenverlegung in Osteuropa beschliessen, wie der abtretende Generalsekretär Rasmussen am Mittwoch dem «Guardian» sagte. Gleichzeitig ist die Unterzeichnung des Gastland-Abkommens eine konsequente Weiterführung der langen Kooperation Schwedens und Finnlands mit der Nato. Die beiden Nichtmitglieder haben an der 1994 geschaffenen «Partnerschaft für den Frieden» von Beginn an mitgewirkt. Den Eingreiftruppen der Nato (Nato Response Force) ist Finnland 2008 unterstützend beigetreten, Schweden folgte 2013 und hat heuer erstmals Verbände an den Reservepool angemeldet, aus dem die Eingreiftruppen zusammengestellt werden.

Daher begehrte die schwedische Armee letzten Herbst von der Regierung eine Bewilligung, mit der Nato über das Gastland-Abkommen zu verhandeln. Schweden wie Finnland haben zudem wiederholt an Einsätzen teilgenommen, die unter der Leitung des westlichen Verteidigungsbündnisses erfolgten. Im Mai gaben Enström und Haglund zudem bekannt, dass sie die gegenseitige militärische Kooperation verstärken wollten, etwa mittels gemeinsamer Materialbestellungen und Übungen sowie indem man dem Partnerland Zugang zur eigenen Infrastruktur gewähre.

Ein Beitritt zur Nato ist derzeit weder im allianzfreien (nicht aber neutralen) Schweden ein Thema noch in Finnland, das 1340 Kilometer Grenze mit Russland teilt. Laut einer neuen Umfrage ist die Zahl der Beitrittsbefürworter seit März zwar um 4 Punkte auf 26 Prozent gestiegen. 57 Prozent der Finnen möchten ihr Land aber nicht in die Militärallianz führen.

Der konservative finnische Regierungschef Stubb, ein bekennender Nato-Anhänger, will die Beitrittsfrage nur aufs politische Parkett bringen, falls eine Mehrheit der Bevölkerung dahintersteht, was bisher trotz der Ukraine- und zuvor der Georgien-Krise nie der Fall war. Präsident Niinistö, auch er ein Befürworter, forderte seine Landsleute im Mai auf, die Nato-Frage zu debattieren, statt darüber zu schweigen. Falls Finnland der Allianz beiträte, würde sich deren Landesgrenze mit Russland verdoppeln. Wenn Finnland aber auf dem Alleingang beharre, müsse man die Glaubwürdigkeit der heimischen Verteidigung hinterfragen. Auch in Schweden schlägt die Frage eines Nato-Beitritts keine hohen Wellen. Zwei der vier bürgerlichen Regierungsparteien plädieren für einen Beitritt bzw. eine eingehende Prüfung. Im laufenden Wahlkampf ist eine Mitgliedschaft aber kein Thema. Bei der letzten Meinungsumfrage vom März hatten sich ein Drittel der Befragten für einen Betritt ausgesprochen. Während die Zahl der Befürworter im Jahresvergleich konstant blieb, stieg die der Gegner gar von 40 auf 50 Prozent.
http://www.nzz.ch/international/europa/brot-und-munition-fuer-die-nato-1.18371665 (http://www.nzz.ch/international/europa/brot-und-munition-fuer-die-nato-1.18371665)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: BGS am 20:13:32 Do. 28.August 2014
Was soll man dazu noch sagen?!

 kotz

MfG

BGS
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 14:39:05 Fr. 29.August 2014
Zitat
Ukraine will der Nato beitreten

Der Westen hat eine militärische Intervention in der Ukraine ausgeschlossen - doch das Land drängt auf Hilfe. Regierungschef Jazenjuk unternimmt einen weiteren Anlauf auf eine Nato-Mitgliedschaft.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-news-im-liveticker-a-988834.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-news-im-liveticker-a-988834.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: BGS am 15:24:44 Fr. 29.August 2014
Nie im Leben drängt die Bevölkerung auf Hilfe durch die Nato bzw. Amerika oder gar den Westen.

Man sollte bedenken, wer nun in der "Regierung" in Kiew sich befindet. Und wie es dazu kam.

Historisch gesehen die Ukraine schon seit Wikingerzeiten bevölkert gewesen von den "Rus", das sollte eigentlich wirklich jedem geläufig sein. Ist Allgemeinbildung.

MfG

BGS
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 19:46:15 Sa. 30.August 2014
 
Zitat
Nato-Staaten
Briten planen neue Eingreiftruppe für Osteuropa

10.000 Soldaten soll eine multilaterale Truppe aufbieen, die unter britischer Führung in Osteuropa eingesetzt werden könnte. Beteiligt sind mehrere Nato-Staaten.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-08/eingreiftruppe-osteuropa-nato (http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-08/eingreiftruppe-osteuropa-nato)
Titel: Re:Einsatzgebiet der Bundeswehr ist ganze Welt
Beitrag von: Kuddel am 13:38:00 Di. 02.September 2014
Zitat
Nato im Baltikum
Nato will bis zu 10 000 Soldaten im Osten

Generalsekretär Rasmussen kündigt eine Sondertruppe für Polen und das Baltikum an. Kooperation mit Kiew.


Um zu ermessen, was sich gerade vollzieht in der europäischen Sicherheitsarchitektur, reicht ein Blick zurück. Im vorigen November hielt die Nato ihr großes Herbstmanöver Steadfast Jazz in Polen und dem Baltikum ab. 6000 Soldaten waren im Einsatz, die USA entsandten gerade mal fünfzig Mann. Die Mission in Europa schien erfüllt. Das Vorgehen des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine änderte die Auffassung kräftig.

In Rekordtempo hat die Nato seit März an einer neuen Strategie gefeilt, sie soll Ende der Woche auf dem Nato-Gipfel in Wales verabschiedet werden. Der neue Krieg lässt das Bündnis auf alte Mittel zurückgreifen. Das Bündnis entdeckt die Vorneverteidigung wieder. Das Bündnis will in Polen und den baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland präsenter sein. „Es geht nicht um Worte, es geht um Maßnahmen“, sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen in Brüssel.

(http://www.fr-online.de/image/view/2014/8/1/28286556,28873934,highRes,Nato-Erweiterunge.jpg)

Rasmussen stellte am Montag erstmals Details des neuen Verteidigungskonzepts mit dem Namen Readiness Action Plan (RAP) – frei übersetzt Bereitschaftseinsatzplan – vor. Demnach wird die Allianz im Rahmen ihrer bestehenden schnellen Eingreiftruppe, im Fachjargon Nato Response Force (NRF) genannt, eine „Speerspitze“ bilden, die besonders rasch nach Polen und ins Baltikum verlegt werden kann. „Binnen sehr weniger Tage“ soll die neue Spezialtruppe im Krisenfall eingreifen können, sagte Rasmussen. „Wir werden schnell reisen und hart zuschlagen“, kündigte er an. Zugleich betonte Rasmussen den defensiven Charakter der Maßnahmen. „Wir bauen diese Kräfte nicht auf, weil wir angreifen wollen, sondern weil wir auf Herausforderungen reagieren müssen“, sagte er.

Am Mittwoch will sich US-Präsident Barack Obama in Estlands Hauptstadt Tallinn zur Rolle der Nato in Osteuropa äußern. Auf eine stärkere Präsenz der Nato-Truppen an der Ostgrenze des Bündnisses gedrungen hatten neben Polen sowie den baltischen Staaten auch Rumänien und vor allem Kanada, dort leben zwei Millionen ukrainische Auswanderer. Die Staaten hatten sogar auf eine dauerhafte Stationierung von Nato-Truppen gedrungen. Das Bündnis hatte Russland 1997 in einem Vertrag aber zugesichert, „keine nennenswerten dauerhaften Kampftruppen“ auf dem Gebiet ehemaliger Warschauer-Pakt-Staaten zu stationieren. Das hatte aber unter anderem Deutschland abgelehnt, weil es einen Bruch der Nato-Russland-Grundakte fürchtete. Auch Rasmussen sagte, der Vertrag solle respektiert werden. Deshalb werden die Nato-Truppen rotieren.

Bundeswehr schickt Soldaten


Dieses Rotationsprinzip hatte die Nato kurz nach Ausbruch der Ukraine-Krise angewandt. So hatten die US-Truppen vier Kompanien Fallschirmjäger in den Osten des Bündnisses verlegt und zudem zusätzliche Militärjets zur Luftraumüberwachung entsandt. Auch Frankreich, Großbritannien und Dänemark hatten Flugzeuge geschickt. Die Bundeswehr beteiligt sich seit Montag an der Luftraumüberwachung im Baltikum. Eine Kompanie von 150 Fallschirmjägern soll im Januar eine US-Einheit in Osteuropa ablösen.

(http://www.fr-online.de/image/view/2014/8/1/28286554,28873914,highRes,Truppenkontintgent-Ost.jpg)

Konkrete Zahlen über den Umfang der Speerspitztruppe nannte Rasmussen nicht. In Medienberichten war von 10 000 Mann die Rede, ein Teil davon soll auf dem US-Stützpunkt Grafenwöhr in Bayern stationiert werden. Er kündigte an, dass in Polen und dem Baltikum neue Basen und Übungsplätze gebaut werden. Auch die Zahl der Manöver im Osten solle erhöht werden.

Der Frage einer Nato-Mitgliedschaft der Ukraine wich Rasmussen diplomatisch aus. Erst müsse das ukrainische Parlament nach den Wahlen einen entsprechenden Beschluss fassen. Rasmussen deutete jedoch als Alternative eine mögliche Sicherheitspartnerschaft wie im Fall Georgiens an. Auch dort wird das Bündnis sich stärker engagieren, geplant sind unter anderem gemeinsame Manöver. Russland dürfte das wohl nicht gefallen.
http://www.fr-online.de/ukraine/nato-im-baltikum-nato-will-bis-zu-10-000-soldaten-im-osten,26429068,28286472.html (http://www.fr-online.de/ukraine/nato-im-baltikum-nato-will-bis-zu-10-000-soldaten-im-osten,26429068,28286472.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 20:10:08 Mi. 03.September 2014
Zitat
Mitten in der Ukraine-Krise wollen mehrere Nato-Länder ein Manöver im Westen des Landes abhalten.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/moskau-nennt-nato-militaermanoever-in-westukraine-provokation-a-989701.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/moskau-nennt-nato-militaermanoever-in-westukraine-provokation-a-989701.html)

...und demnächst in Stalingrad.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 11:55:16 Fr. 05.September 2014
Zitat
Nato will Kiew bei Modernisierung der Armee helfen

Die Ukraine-Krise beherrscht den Nato-Gipfel. Das Bündnis sucht Wege, Moskau in die Schranken zu weisen. In der Ukraine wird weiter gekämpft.
http://www.stern.de/politik/ausland/ukraine-krise-nato-will-kiew-bei-modernisierung-der-armee-helfen-2135656.html (http://www.stern.de/politik/ausland/ukraine-krise-nato-will-kiew-bei-modernisierung-der-armee-helfen-2135656.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 12:47:35 Sa. 06.September 2014
Erstmal ein paar optische Eindrücke vom NATO Gipfel:

(http://cdn1.spiegel.de/images/image-263130-galleryV9-plxy.jpg)
(http://www.fr-online.de/image/view/2014/8/5/28332298,28953285,highRes,DV1859524.jpg)
(http://trtworldmedia.trt.net.tr/Files/UploadedImages/2713263229natozirve.jpg?width=620)
(http://www.stuttgarter-nachrichten.de/media.media.1b573356-27bc-4b57-b734-5b5b031380fe.normalized.jpeg)


Zitat
NATO beschließt neue Eingreiftruppe

Die NATO hat die Schaffung einer sehr schnell einsetzbaren Truppe beschlossen, um innerhalb weniger Tage auf Bedrohungen reagieren zu können
http://www.heute.de/nato-bekommt-truppe-fuer-schnellen-einsatz-34847138.html (http://www.heute.de/nato-bekommt-truppe-fuer-schnellen-einsatz-34847138.html)

...und ab 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen!



Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 20:37:18 Sa. 13.September 2014
Diesen Bericht sollte jede/r lesen!!

Man versteht dann besser das Machtgefüge, durch das wir beherrscht werden: Das jetzt schon weitgehend unfähige Parlament, die strategischen Pläne von USA, NATO und EU, die jetzt auch in der Ukraine vollstreckt werden und die Rolle unserer bürgerlichen Medien in dem Spiel. (Interessant ist auch, daß er wie nebenbei die deutschen Gewerkschaften in diesen Machtkomplex mit einbezieht. Leider geht Thomas Wagner von der Jungen Welt nicht näher darauf ein!)
Es berichtet aus dem Inneren der Macht kein Linksradikaler, der seiner antiamerikanischen und antiimperialistischen Phantasie freien Lauf läßt sondern Willy Wimmer. Er gehörte 33 Jahre dem Bundestag an. Zwischen 1985 und 1992 war er erst verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und dann Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium. Von 1994 bis 2000 war er Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE):

Zitat
»Es gibt ein NATO-Netzwerk in den deutschen Medien«

Gespräch mit Willy Wimmer. Über die geopolitischen Interessen der USA in Europa, über Helmut Kohl und den Angriff auf die parlamentarische Demokratie
Interview: Thomas Wagner

(http://www.jungewelt.de/serveImage.php?id=53100&type=o&ext=.jpg)

Willy Wimmer gehörte 33 Jahre dem Bundestag an. Zwischen 1985 und 1992 war er erst verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und dann Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium. Von 1994 bis 2000 war er Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).


Sie haben nach 1989 als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verteidigung die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR in die Bundeswehr eingegliedert und darüber hinaus das Konzept entwickelt, mit dem das vereinigte Deutschland in die NATO geführt wurde. Trotzdem wurden Sie bald darauf von US-Repräsentanten des »Kommunismus« bezichtigt.
Zunächst gab es die Frage, wie man die Wiedervereinigung so hinkriegen kann, daß der europäische Friede erhalten bleibt. Aber wir Parlamentarier, die auf internationalem Feld arbeiteten – zu uns gehörte auch die damalige Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth –, wollten uns auch mit wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Fragen befassen. Die Briten und Amerikaner, die für eine reine Form des Kapitalismus eintraten, verhinderten das. Sie lehnten das von uns vertretene Konzept der sozialen Marktwirtschaft ab und beschimpften uns als Kommunisten.

Das hat uns überrascht und war ein Zeichen, daß sich die Welt auf ungeahnte Weise umbrechen würde. Wir sind damals davon ausgegangen, daß Verhandlungs- und Verständigungsforen wie die Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE), aus der später die OSZE wurde, erhalten bleiben würden. Mit der KSZE war verbunden, daß man sich auf drei Feldern konzeptionell Gedanken machen konnte: Außen- und -Sicherheitspolitik, Menschenrechte. Der dritte von diesen drei Körben war in der Zeit des Kalten Kriegs nicht genutzt worden: die wirtschaftspolitische Zusammenarbeit. Die Kontinentaleuropäer wollten ihn mit Leben füllen, die USA, die Briten und zum Teil die Kanadier nicht. Schließlich haben die Amerikaner den dritten Korb übernommen und mit »Shareholder Value« gefüllt.

Wir gerieten mit unserem Konzept der sozialen Marktwirtschaft ins Hintertreffen, auch in der eigenen Partei. 2002, auf dem sogenannten Leipziger Parteitag, präsentierte sich die CDU als eine überdimensionierte FDP. Hierhin gehört auch Frau Merkels Idee, eine »marktkonforme Demokratie« zu entwickeln.

In den internationalen Gremien hat sich diese Entwicklung schon so früh abgezeichnet, daß wir nicht überrascht sein mußten. Aber wir konnten das unseren Kollegen, die sich nicht in den internationalen Foren bewegten, einfach nicht vermitteln. Sie lebten in einer ganz anderen Welt. Das trifft auch auf die Gewerkschaften zu. Wir mußten feststellen, daß die USA nicht bereit waren, das erfolgreiche Verhandlungsforum der KSZE fortzusetzen. Henry Kissinger, er verkörperte in dieser Frage die amerikanische Position, hat Mitte der 1990er Jahre dafür plädiert, die internationale Völkerrechtsordnung zu beseitigen und an ihre Stelle eine Rechtsordnung zu setzen, die im Interesse der USA ist. Das beinhaltete, bewährte Verhandlungsforen zur friedlichen Beilegung von Konflikten zu beseitigen. Wenn Helmut Kohl damals von Reisen in die USA zurückkam, hat er sich in der Fraktion immer darüber aufgeregt, daß im US-Kongreß die Stimmung vorherrschte: »Der Dritte Weltkrieg ist beendet, und wir haben ihn gewonnen.« Er hat damals zu uns gesagt: »Der Krieg ist aus Europa nicht verschwunden.« Das hat ihm 1994 in den eigenen Reihen aber keiner geglaubt.

Sie schätzen Helmut Kohl, den Sie noch 2004 bei einer Reise nach China begleiteten, offensichtlich sehr. Im Unterschied zu Ihnen hat er in den vergangenen Jahren aber nicht laut die Stimme erhoben, um gegen die von uns Ihnen angesprochenen Tendenzen in der Außen- und Sicherheitspolitik zu protestieren.
Er hat für diese Entwicklung persönlich einen sehr hohen Preis bezahlt. Es besteht kein Zweifel daran, daß die deutsche Bevölkerung 1998 mehrheitlich eine Fortsetzung seiner Kanzlerschaft nicht gewollt hat. Die andere Frage ist, wie das im Inneren der CDU abgelaufen ist. Helmut Kohl war ein ausgesprochener Verfechter der Idee, daß man auf die anderen Völker in Europa zugehen müsse. Das betrifft die Russen, die Polen, aber auch die Serben. Ich habe in seinem Auftrag Verhandlungen mit Milosevic geführt, um die Konflikte auf dem Balkan friedlich beizulegen. Das war gegen amerikanisches Interesse. Es gab Kräfte in den eigenen Reihen, Wolfgang Schäuble und Volker Rühe an der Spitze, welche die CDU in diese Richtung drängten. Weil er den Krieg gegen Jugoslawien nicht geführt hätte, wollte man ihn nicht mehr an der Spitze einer künftigen Bundesregierung. Doch seine Absicht, die bestehenden Mechanismen der internationalen Zusammenarbeit zu stärken, war richtig. Deswegen mache ich keinen Hehl daraus, daß mir dieser Mann liegt.

Im Jahr 2000 nahmen Sie in ­Bratislava an einer vom US-Außenministerium ausgerichteten Konferenz teil, auf der ganz offen über die Strategie Washingtons gesprochen wurde.
Mich hat das überrascht. Bei uns hatte es ja eine Kampagne nach der anderen gegeben um den Krieg gegen Jugoslawien: mit Auschwitz und mit weiß was allem. In Bratislava dagegen wurde eine rein machtpolitische Überlegung vorgetragen. Die Vertreter des US-Außenministeriums sagten, es sei bei dem Krieg darum gegangen, eine Fehlentscheidung General Eisenhowers aus dem Jahr 1944 zu korrigieren. Er hatte es damals unterlassen, US-Bodentruppen auf dem Balkan zu stationieren. Dies vor Staats- und Regierungschefs, Außen- und Verteidigungsministern so offen darzulegen, war eine ungewöhnliche Vorgehensweise. Die Vertreter des US-Außenministeriums machten deutlich, daß sie die Art und Weise, wie wir in Europa mit unseren Nachbarn umgehen, Eigentumsfragen regeln und Strafprozesse organisieren, nach den Maßgaben ihres eigenen Rechtssystems umbauen wollten. Das Vehikel dafür sollten der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag und das Kriegsverbrechertribunal sein.

Sie erklärten außerdem, wie sie sich Europa künftig vorstellen. Sie wollten einen Linie ziehen, die von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer und von da aus weiter nach Anatolien geht. Alles was westlich von dieser Linie liegt, betrachteten sie als Einflußgebiet der USA. Die Russische Föderation sollte aus den europäischen Entwicklungen herausgedrängt werden. Das heutige Geschehen in der Ukraine ist für mich ein Beleg dafür, daß diese Leute damals nicht in den Mond geguckt haben. 2006, beim NATO-Gipfel in Riga, haben wir den Versuch gesehen, Georgien und die Ukraine in das Bündnis aufzunehmen. Das ist aus einem wichtigen Grund verhindert worden: Die Westeuropäer haben kein Vergnügen daran gefunden. Denn wenn diese durchgehende Limes-Linie von der Ostsee bis nach Anatolien etabliert würde, dann bräuchten Deutsche, Franzosen, Italiener und Spanier sich keine Gedanken mehr darüber machen, wie ungehinderte Beziehungen zur Russischen Föderation aufrechterhalten werden können. Die könnten dann je nach Interessenlage der Vereinigten Staaten von diesen jederzeit unterbrochen werden. Sie könnten dabei auf die Zusammenarbeit mit den osteuropäischen Staaten bauen: vom Baltikum bis zu Rumänien. Die USA unternehmen alles, um dieses Ziel doch noch zu erreichen. So erklärt sich auch ihr Verhalten im Hinblick auf die Ukraine.

Der US-Nachrichtendienst Stratfor hat Anfang dieses Jahres Überlegungen angestellt, durch die Etablierung besonderer Beziehungen mit den osteuropäischen Staaten einen Hebel zu installieren, mit dem sie die NATO links liegen lassen kann.
Das ist die logische Konsequenz aus dem, was ich eben gesagt habe. In diesen Tagen erheben die baltischen Staaten und Polen Forderungen, den von der NATO geplanten Raketenschirm auf Rußland auszurichten. Wenn es Washington gelingt, Sonderbeziehungen zu den gefügigen Staaten Ost- und Südosteuropas zu etablieren, dann spielen wir keine Rolle mehr. Wir befinden uns dann hinter dem Limes unter amerikanischer Kontrolle. Die Nachricht, daß die neutralen Staaten Finnland und Schweden eine engere Anbindung an die NATO suchen, muß man als ein Eingehen auf die realen Machtverschiebungen deuten, die wir in Europa haben.

Wie ordnen Sie die derzeit laufenden Verhandlungen um ein Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der Europäischen Union in diesem Zusammenhang ein?
Bei TTIP handelt es sich um den Versuch der USA, den hinter dem »Limes« liegenden Bereich in ihrem Interesse zu ordnen. Dabei geht es weniger um das vieldiskutierte Chlorhuhn, als um die Aushebelung der parlamentarischen Demokratie. Wenn wir als hoch entwickelter Rechtsstaat Schiedsgerichte bekommen, mit denen Differenzen über Investitionen entschieden werden sollen, brauchen wir uns keine Gedanken mehr darüber machen, was von Parlamenten und unseren Regierungen noch übrigbleibt. Wenn unsere Presse noch frei berichten würde, dann würde man Überlegungen dieser Art in den Medien debattiert sehen. Auf diesen außen- und sicherheitspolitischen Feldern findet eine freie Berichterstattung aber überhaupt nicht mehr statt.

Wie kommt es zu dieser Einseitigkeit?
Man kann sich diesen Dingen nur über Indizien nähern. Die in der Bevölkerung herrschende Meinungsvielfalt wird in der Berichterstattung nicht widergespiegelt. Ich kann mich sehr gut an ein langes Gespräch mit einem mir seit Jahrzehnten bekannten führenden FAZ-Mitarbeiter erinnern. Der machte deutlich, wenn das State Department noch rechtzeitig vor Drucklegung nachts anruft, dann kommt der gewünschte Artikel am nächsten Morgen in die Zeitung.

Als ich 1985 Verteidigungspolitischer Sprecher wurde, hat mich ein leitender Mitarbeiter der Pressestelle der CDU/CSU ausdrücklich gewarnt vor einem Netzwerk der NATO in der deutschen Presse. Wenn es heute irgend etwas zu kommentieren gibt im Zusammenhang mit Entwicklungen innerhalb der Russischen Föderation, werden dafür in unseren Medien immer amerikanische Institutionen mit Sitz in Moskau herangezogen. Sie hören keine Stimme aus Moskau, die russisch ist.

Kommen wir von den Medien zum Bundestag. Momentan gibt es eine koalitionäre Arbeitsgruppe, die sich mit dem sogenannten Parlamentsvorbehalt befaßt. Worum geht es da?
Beim Parlamentsvorbehalt geht es darum, daß der Deutsche Bundestag darüber entscheidet, ob deutsche Soldaten im Ausland eingesetzt werden. Und zwar, bevor sie dorthin geschickt werden. Laut unserer Verfassung ist die Armee auf die Verteidigung des eigenen Landes zugeschnitten. Peter Gauweiler hat vor einigen Monaten eine fulminante Rede vor der Bundeswehrhochschule in Hamburg gehalten, in der er die Fehlentwicklungen herausgearbeitet hat, die es seit Jahrzehnten in dieser Hinsicht gibt. In der CDU/CSU gibt es nach dem Jugoslawien-Krieg Kräfte, die solche Bedenken im Bundestag vor einem Einsatz nicht mehr debattiert sehen wollen. Sie haben in der neuen Koalition eine Arbeitsgruppe durchgesetzt, die sich mit dem Parlamentsvorbehalt befaßt. Gewollt ist, daß es bei den integrierten internationalen Verbänden, zum Beispiel den AWACS-Flugzeugen, automatisch in den Einsatz gehen soll, wenn es die NATO verlangt. Der Bundestag soll dann nur noch die Möglichkeit haben, die Soldaten notfalls zurückholen zu können.

Mich erinnert das an Brünings Notverordnungen in der Endphase der Weimarer Repbulik. Wird das umgesetzt, dann bekommen wir demnächst sicherheitspolitische Notverordnungen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß der Bundestag eine einmal getroffene NATO-Entscheidung widerruft.

Hinzu kommt, daß die Regierung ihren außenpolitischen Handlungsspielraum verringern würde, den sie durch das Parlament bislang noch hat. Wenn sie sich heute gegen einen Auslandseinsatz entscheidet, kann sie das ihren Bündnispartnern mit der fehlenden Zustimmung des Parlaments begründen. Das ist in parlamentarischen Systemen so üblich. Selbst der US-Präsident verweist auf den Kongreß, wenn er etwas nicht will. Wenn der Bundestag nun ausfällt, dann ist es faktisch nicht mehr die Bundesregierung, die über Auslandseinsätze bestimmt, sondern die NATO. In diesem Zusammenhang ist auch die Parallelentwicklung in den Streitkräften kritisch zu sehen. Es gibt immer wieder Bemühungen, dem Generalinspekteur der Bundeswehr die Rolle des faktischen Oberbefehlshabers zu geben. Momentan ist er der Verteidigungsministerin und den Staatssekretären untergeordnet. Diese Bemühungen gibt es seit der Wiedervereinigung. Noch zu Bonner Zeiten war bespielsweise gefordert worden, daß nur ein Viersternegeneral Verteidigungsminister werden sollte. Theodor zu Guttenbergs Versuch, den Generalinspekteur in den Rang eine Staatssekretärs zu heben, konnte verhindert werden. Das erinnert an eine Entwicklung, die es vor dem 30. Januar 1933 auch gegeben hatte. Damals versuchten wirtschaftlich orientierte Kreise und die Armee, der militärischen Führung jene wichtige Funktion zurückzugeben, die sie noch im Kaiserreich hatte. Bestimmte Kreise in der Bundeswehr versuchen mit Hilfe der NATO in Deutschland heute wieder das gleiche.

Sie meinen: Wenn der Parlamentsvorbehalt kippt und der Generalinspekteur zum Oberbefehlshaber gemacht wird, dann entscheidet über den Einsatz der deutschen Streitkräfte künftig die NATO?


Oder die Europäische Union.

Befürchten Sie, daß die Bundeswehr dann auch gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden könnte?
Ja. Die im Juni durch die Europäische Union verabschiedete Solidaritätsklausel weist in diese Richtung. Danach soll der Einsatz des Militärs innenpolitisch erlaubt sein: im Falle von Katastrophen, aber auch im Falle von sozialen Unruhen. In der Bundesrepublik haben wir eine Reihe von Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts gegen den Einsatz der Bundeswehr im Innern. Das soll über den Umweg der europäische Komponente oder über die NATO ad absurdum geführt werden. Wir haben bei der ursprünglichen Verabschiedung der Lissabon-Gesetze gesehen, daß die Regierung dem schon zugestimmt hatte. Nur durch die von Gregor Gysi und Peter Gauweiler herbeigeführte Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts konnte der Bundestag diese Entscheidung der Bundesregierung wieder zurückholen.

Wenn es um die Rolle der Bundeswehr ging, haben Sie im Bundestag diverse Male eine Minderheitenmeinung vertreten. Wie erklären Sie sich das?
Die Gründe sind komplex. Als ich in Bonn als Parlamentarier politisch sozialisiert wurde, hatten wir auf der Seite der Verwaltung, auch im Verteidigungsministerium, immer eine solche Auswahl an Spitzenleuten, daß es fast egal war, wer an der Regierung war. Jedes mir bekannte Ministerium war damals dazu in der Lage, die für Regierungsentscheidungen erforderlichen Gesetzentwürfe selbst zu machen. Heute tun das Anwaltskanzleien. Der Niedergang des öffentlichen Dienstes seit den 1990er Jahren war begleitet vom Aufkommen von Beratungsgruppen, die gegen Entgelt oder unentgeltlich zunehmend Einfluß auf politische Entscheidungen genommen haben.

Die Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth hat Ende der 1990er Jahre Klagelieder darüber angestimmt, welcher Druck auf den Bundestag ausgeübt wurde, um diese Angelegenheiten kommerziell verwertbar zu machen. Hinzu kommt, daß das vorhin angesprochene transatlantische Netzwerk natürlich auch in das Parlament hineinwirkt. Man ist gerne im Council für dies und im Council für das. Beispielsweise unterhält Nicolas Berggruen einen eigenen Thinktank.

Der Milliardär lädt sogenannte Elder Statesmen und Wirtschaftsvertreter in die Google-Zentrale nach Kalifornien.
Auch aktive Politiker sind dabei: zum Beispiel Ursula von der Leyen. Der Name Bergguen steht beispielhaft für den Prozeß, etablierte Einrichtungen, die den Volkswillen repräsentieren sollten, beiseite zu fegen, zugunsten von Beratungsgremien, die den faktischen Einfluß ausüben. In den relevanten Arbeitsgruppen der Bundestagsfraktionen wissen Sie heute nicht mehr, wie ein Papier, das ihnen zur Beratung vorgelegt wird, entstanden ist und wer daran mitgewirkt hat. Das kommt aus den unterschiedlichsten Ecken.

Und warum wird das von den Parlamentariern geschluckt? Weil man sich nicht mit allem befassen kann?
Nein, weil man Karriere machen will. Gar nicht wenige Kollegen haben mir gesagt: »Ich bin eigentlich deiner Meinung, aber ich kann nur mit Hilfe der Liste zurück in den Bundestag kommen.«

Sie rechnen auch von seiten der Opposition im Hinblick auf die Militarisierung der Außenpolitik nicht mehr mit viel Widerstand. In dieses Urteil schließen Sie die Fraktion Die Linke mit ein. Wie kommen Sie zu dieser Einschätzung?
Vor dem Hintergrund langer und intensiver Gespräche.

Mit wem?
Das sagt man dann besser nicht. Hinzu kommt die Betrachtung der Entwicklung seit dem vergangenen Herbst. Die Grünen sind ja schon in einer fast widerlichen Weise zur Kriegspartei geworden. Die letzte Partei im Deutschen Bundestag, die sich dem zur Zeit noch widersetzt, ist Die Linke. Aber es nicht nur mir aufgefallen, daß an den konzeptionellen Arbeiten der Stiftung für Wissenschaft und Politik zum ersten Mal auch linke Abgeordnete beteiligt waren.

In Ihrem gemeinsam mit Wolfgang Effenberger verfaßten Buch »Wiederkehr der Hasardeure: Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute« befürchten Sie, daß wir uns auf dem Weg in den Dritten Weltkrieg befinden. Wie begründen Sie das?
Wenn ich nicht will, daß Streitfragen auf friedlichem Wege geklärt werden, bleibt mir nur die militärische Komponente. Auf die setzen die Amerikaner, weltweit. Die Taliban, gegen die unsere Soldaten zwölf Jahre lang in Afghanistan eingesetzt waren, sind eine amerikanische Schöpfung, die von den Saudis finanziert wurden, genau wie IS in Syrien und im Irak. Wir sehen das auch im Fall der Ukraine. Da legen der deutsche Außenminister und seine polnischen und französischen Kollegen Verständigungspapiere vor, alle stimmen zu, und anschließend sabotieren die rechten Kräfte auf dem Maidan im Interesse der USA jede Lösung. Wir müssen uns in Deutschland und in Europa auf die Hinterbeine stellen, um in diesem allgemeinem Trend nicht unterzugehen. Was wir brauchen, ist eine Rückkehr zu bewährten diplomatischen Verständigungsmitteln, die wir mit der ­KSZE bereits hatten, die aber zerstört worden sind.


Wolfgang Effenberger/Willy Wimmer: Wiederkehr der Hasardeure. Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute. Verlag zeitgeist Print & Online, Höhr-Grenzhausen 2014, 640 Seiten, 29,90 Euro
http://www.jungewelt.de/2014/09-13/007.php (http://www.jungewelt.de/2014/09-13/007.php)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 17:32:27 So. 01.Februar 2015
Zitat
Ukraine-Konflikt
Nato will militärische Präsenz in Osteuropa erhöhen

Die Nato will in sechs seiner östlichen Mitgliedsstaaten dauerhaft Soldaten stationieren. Hintergrund ist der Ukraine-Konflikt. Auch deutsche Soldaten sollen sich beteiligen.


Einem Bericht zufolge soll die Eingreiftruppe ohne politischen Beschluss in ein mögliches Einsatzgebiet geschickt werde können, aus deutschen Regierungskreisen wird das dementiert.
http://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-konflikt-nato-will-militaerische-praesenz-in-osteuropa-erhoehen-1.2330928 (http://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-konflikt-nato-will-militaerische-praesenz-in-osteuropa-erhoehen-1.2330928)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 11:18:28 Fr. 06.Februar 2015
Es wird ernst!

Zitat
Ukraine-Krise spitzt sich zu
Neue Stützpunkte, mobile Truppe: So setzt die Nato Putin unter Druck
http://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise-spitzt-sich-zu-neue-stuetzpunkte-mobile-truppe-so-setzt-die-nato-putin-unter-druck_id_4455291.html (http://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise-spitzt-sich-zu-neue-stuetzpunkte-mobile-truppe-so-setzt-die-nato-putin-unter-druck_id_4455291.html)

Zitat
"Speerspitze"
Nato will Eingreiftruppe auf 30.000 Soldaten erweitern

Nato-Generalsekretär Stoltenberg und Verteidigungsministerin von der Leyen plädieren für die Aufstockung der Soldaten in der Ukraine. Das Bündnis setze damit ein klares Zeichen in Richtung Russland.
http://www.welt.de/politik/ausland/article137141278/Nato-will-Eingreiftruppe-auf-30-000-Soldaten-erweitern.html (http://www.welt.de/politik/ausland/article137141278/Nato-will-Eingreiftruppe-auf-30-000-Soldaten-erweitern.html)

Zitat
Bundeswehr-Einsätze
Die Deutschen an die Front!

An diesem Donnerstag entscheiden die Nato-Verteidigungsminister über eine schnelle Eingreiftruppe für Osteuropa. Der Bundeswehr kommt eine zentrale Rolle zu - Ursula von der Leyen legt sich mächtig ins Zeug.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-von-der-leyen-macht-nato-versprechungen-13401853.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-von-der-leyen-macht-nato-versprechungen-13401853.html)

Zitat
Diplomaten in Sorge
Nato berät über russische Atomwaffen-Strategie
http://www.handelsblatt.com/politik/international/diplomaten-in-sorge-nato-beraet-ueber-russische-atomwaffen-strategie/11329784.html (http://www.handelsblatt.com/politik/international/diplomaten-in-sorge-nato-beraet-ueber-russische-atomwaffen-strategie/11329784.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 09:08:21 Di. 10.März 2015
Zitat
USA rüsten baltische Staaten gegen Russland auf

Panzer und weitere Rüstungsgüter sollen die baltischen Staaten gegen eine mögliche russische Aggression schützen. Die USA schicken zudem 3.000 Soldaten für ein Manöver.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/russland-estland-lettland-litauen-usa-waffenlieferung (http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/russland-estland-lettland-litauen-usa-waffenlieferung)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 18:21:25 So. 22.März 2015
Mich ekeln diese ganzen Marionettenregierungen, die im ehemaligen Ostblock etabliert worden sind, nur noch an!

Zitat
Estland will Backup von Daten seiner Bürger erstellen

Es mögen vielleicht die wenigsten wissen, aber Estland ist manch anderer Industrienation in gewisser Hinsicht technologisch voraus. Der kleine Staat leistet Pionierarbeit bei der Sicherung der digitalen Identitäten seiner Bürger, wodurch er zum Beispiel Spitzenreiter in Belangen wie Online-Wahlen ist. Doch all das macht das Land zu einem interessanten Ziel für Cyberangriffe.

Durch die Spannungen zwischen Estland und Russland investiert erstgenannte Nation mehr Zeit als je zuvor, um die umfangreichen digitalen Systeme für den Fall eines Cyberangriffs zu sichern. Wie The Economist in der aktuellen Ausgabe der Technology Quarterly ausführt, ist dies keinesfalls eine einfache Aufgabe. Estland hat zusammen mit Microsoft an einem System der “digitalen Kontinuität” gearbeitet, um sicherzustellen, dass der Zugriff auf Regierungssysteme nach einer Cyberattacke immer noch möglich ist.

Doch ebenso komplex wie die technischen Herausforderungen sind die Belange der Legalität, private Daten von Bürgern im Ausland zu lagern, um auf mehrere Backups zurückgreifen zu können. Eine Lösung sieht vor, weltweit Backup-Server in Estlands Botschaften unterzubringen. Abseits davon ist es interessant zu sehen, welche Schwierigkeiten mit einem Backup dieser Größe einhergehen.
http://www.gizmodo.de/2015/03/07/estland-will-backup-von-daten-seiner-buerger-erstellen.html (http://www.gizmodo.de/2015/03/07/estland-will-backup-von-daten-seiner-buerger-erstellen.html)

Zitat
Cyberwar: Österreichische Soldaten trainieren in Estland

Das österreichische Bundesheer wird das Erkennen und die Abwehr von Cyberangriffen künftig in Estland trainieren. Das gab das Verteidigungsministerium bekannt.
http://futurezone.at/netzpolitik/cyberwar-oesterreichische-soldaten-trainieren-in-estland/115.662.439 (http://futurezone.at/netzpolitik/cyberwar-oesterreichische-soldaten-trainieren-in-estland/115.662.439)

Zitat
Spannungen mit Russland
Nato-General warnt vor russischer Invasion
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/spannungen-mit-russland-nato-general-warnt-vor-russischer-invasion-13441337.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/spannungen-mit-russland-nato-general-warnt-vor-russischer-invasion-13441337.html)

Zitat
Geplantes Nato-Manöver
Erstmals Raketenabschüsse von Tschechien aus

Gemeinsam mit seinen Nachbarländern und den Vereinigten Staaten will Tschechien in einem geplanten Manöver den Ernstfall proben. Inmitten der Ukraine-Krise soll die Verteidigungsfähigkeit der Nato demonstriert werden.


An der Übung im südwestlichen Boletice nähmen vom 22. Juni bis zum 3. Juli mehr als 400 Soldaten aus Tschechien, den Vereinigten Staaten, Ungarn, Litauen und der Slowakei teil, erklärte eine Sprecherin des tschechischen Verteidigungsministeriums. Erstmals seien gemeinsame Abschüsse von Boden-Luft-Raketen mit kurzer Reichweite in der Tschechischen Republik geplant.
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/manoever-mit-nato-partnern-erstmals-raketenabschuesse-von-tschechien-aus-13496942.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/manoever-mit-nato-partnern-erstmals-raketenabschuesse-von-tschechien-aus-13496942.html)

Zitat
Angst vor Russland
Großer Zulauf für Estlands Bürgerwehr

Estland wählt morgen ein neues Parlament. Zentrales Thema im Wahlkampf war die Sicherheitspolitik unter dem Eindruck des Nachbarn Russland. Immer mehr Zulauf erhält da eine alte estnische Institution: die freiwillige Bürgerwehr.


(http://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/estland-101~_v-videowebl.jpg)
Vor wenigen Tagen hielt Estland eine Militärparade an der Grenze zu Russland ab.

(http://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/estland-103~_v-videowebl.jpg)
Auch Soldaten des NATO-Partners USA haben an der Militärparade Ende Februar teilgenommen.
http://www.tagesschau.de/ausland/estland-buergerwehr-101.html (http://www.tagesschau.de/ausland/estland-buergerwehr-101.html)

Zitat
Angst vor Russland:
Litauen will Wehrpflicht wieder einsetzen


(http://static.diepresse.com/images/uploads_580/4/e/3/4670691/150216-VILNIUS-Feb-16-2015-Lithuanian-President-Dalia-Grybauskaite-reviews-the-guard-of-h_1424787095996409_v0_l.jpg)
Präsidentin Dalia Grybauskaite besichtigt am litauischen Tag der Unabhängigkeit die Ehrengarde.

Litauen plant die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht - aus Angst vor wachsenden Ansprüchen Russlands im Baltikum.
http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4670691/Angst-vor-Russland_Litauen-will-Wehrpflicht-wieder-einsetzen (http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4670691/Angst-vor-Russland_Litauen-will-Wehrpflicht-wieder-einsetzen)

Zitat
Amerikaner starten "Straßenmarsch" durch Osteuropa

(http://cdn3.spiegel.de/images/image-827112-breitwandaufmacher-tvje.jpg)
Die Route führt von Estland nach Deutschland: Quer durch Osteuropa fahren Dutzende Radschützenpanzer der US-Armee. Die Aktion soll den Nato-Partnern die Verbundenheit Amerikas zeigen.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-in-osteuropa-usa-starten-strassenmarsch-a-1024942.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-in-osteuropa-usa-starten-strassenmarsch-a-1024942.html)

Mein Lieblingsmagazin spon nennt diese Provokation und offene Kriegstreiberei eine "Solidaritätsaktion".
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 17:49:27 Mo. 23.März 2015
Zitat
Die Werbetour von US-Kampfpanzern durch Osteuropa trifft auf Widerstand. So haben Antikriegsaktivisten in Tschechien die Kampagne „Tanks? No thanks!“ („Panzer, Nein Danke!“) gestartet, um gegen die Panzerprozession der US-Army durch das osteuropäische Land zu protestieren. Aus ihrer Sicht stellt das Unterfangen eine „provokative Siegesfeier“ nahe der russischen Grenze dar. Aus Angst vor Protest und zum Schutz des US-Militärkonvois hat die tschechische Regierung lokalen Medien zufolge sogar eine spezielle Militäreinheit abgestellt.
http://www.rtdeutsch.com/14901/headline/werbetour-der-us-militaers-trifft-auf-widerstand-tschechen-kuendigen-proteste-an-und-fuehlen-sich-an-sowjetische-panzer-beim-prager-fruehling-erinnert/ (http://www.rtdeutsch.com/14901/headline/werbetour-der-us-militaers-trifft-auf-widerstand-tschechen-kuendigen-proteste-an-und-fuehlen-sich-an-sowjetische-panzer-beim-prager-fruehling-erinnert/)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Hochseefischer am 17:53:42 Mo. 23.März 2015
Nato nur dann auflösen, wenn sich "der Russe" auch auflöst.

Nennt mich jetzt wieder einen Spießer, mir egal.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Hochseefischer am 18:33:24 Mo. 23.März 2015
Nachtrag:

Nato nur dann auflösen, wenn sich "der Russe" auch auflöst.

Wenn es keine NATO und auch keinen osteuropäischen Block a la Warschauer Pakt bzw. jetzt Russland mehr gäbe, dann hätten wir in Europa wieder eine Situation wie vor dem Ersten Weltkrieg: dann greift Staat A Staat B an; Staat C verbündet sich mit Staat B; Staat D verbündet sich mit Staat A usw. Und dann haben wir irgendwann den Dritten Weltkrieg, also den Einsatz von Atomwaffen.

Aber auch ohne irgendwelche Blöcke besteht natürlich die Gefahr eines Dritten Weltkrieges unter den heutigen Bedingungen.

Deswegen erstmal global alle Atomwaffen abschaffen. Das ist schon mal ziemlich unrealistisch.

Und dann alle Staaten auflösen. Und das ist utopisch.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 18:45:49 Mo. 23.März 2015
Nato nur dann auflösen, wenn sich "der Russe" auch auflöst.

Nennt mich jetzt wieder einen Spießer, mir egal.

Nee, aber einen Vollidioten! >:(
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Hochseefischer am 18:49:39 Mo. 23.März 2015
Ach Rudi. So was in der Art als Replik habe ich mir schon gedacht. Ich dachte aber an was Schlimmeres wie "Du bist ja erzreaktionär".

Na, dann beschimpft mich mal ruhig weiter. Ich bin Eurer Punchingball  ;D
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 18:58:06 Mo. 23.März 2015
Na toll!
Dein Weltbild ist wohl auf einem Stand gebleiben vor der Zeit in der du geboren wurdest.
Die NATO wurde dem einfachen Volk immer schmackhaft gemacht als Gegenmacht gegen die Sowjetunion und den "Warschauer Pakt" (ein westlicher Propagandabegriff). Nun gibt es weder Sowjetunion noch "Warschauer Pakt", Ex-Ostblockstaaten werden von der NATO mit Raketenschilden bestückt und westlichen Waffen hochgerüstet. Nicht nur in Syrien, sondern auch in der Ukraine gibt es einen Stellvertreterkrieg zwischen "dem Westen" und Rußland. Es werden Militärberater und unendlich viele Waffen in diese Regionen geschickt. Das Blut steht knietief und uns wird irgendein Scheiß von wegen Freiheit, Gerechigkeit, Dikatoren oder sonstwas erzählt. Nur darum geht es nicht.

Es gibt keinen real existierenden Sozialismus mehr. Es gibt nur noch kapitalistische Staaten im Konkurrenzkampf gegeneinder. Rußland ist so ein scheißkapitalistischer Staat. Die Logik des Krieges kann nur dadurch durchbrochen werden, daß die Menschen ihren eigenen Regierungen das Vertrauen entziehen und klarmachen, daß , daß die Armeen nicht in ihrem Namen kampfen. Eine Abrüstung erreicht man nicht durch die Forderung, die Gegenseite möge abrüsten, sondern nur dadurch, daß man mit gutem Bespiel vorangeht.

Dir kommt wohl nicht der Gedanke, daß man sich vor seiner eigenen Regierung und ihren Waffen fürchten sollte.
In deinen Alpträumen werden wir wahrscheinlich von der Nordkoreanerin überfallen

www.youtube.com/watch?v=zQe6RZ39eNo (http://www.youtube.com/watch?v=zQe6RZ39eNo#ws)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Hochseefischer am 19:11:28 Mo. 23.März 2015
Na toll!
Dein Weltbild ist wohl auf einem Stand gebleiben vor der Zeit als du geboren wurdest.

Nö, ich bin schon was älter. Ich bin im damaligen West-Berlin aufgewachsen. Mauer um West-Berlin drumrum und so. DDR-Fernsehen in der Glotze. Sudel-Ede fand ich faszinierend (aber nicht gut).

Zitat
Die NATO wurde dem einfachen Volk immer schmackhaft gemacht als Gegenmacht gegen die Sowjetunion und den "Warschauer Pakt" (ein westlicher Propagandabegriff).


Hättest Du in der DDR Deine Meinungen wie hier bei CD kundgetan, wärst Du in der DDR in den Knast gewandert.

Zitat
Nun gibt es weder Sowjetunion noch "Warschauer Pakt", Ex-Ostblockstaaten werden von der NATO mit Raketenschilden bestückt und westlichen Waffen hochgerüstet. Nicht nur in Syrien, sondern auch in der Ukraine gibt es einen Stellvertreterkrieg zwischen "dem Westen" und Rußland. Es werden Militärberater und unendlich viele Waffen in diese Regionen geschickt. Das Blut steht knietief und uns wird irgendein Scheiß von wegen

Und? Sind die Russen etwa moralisch gesehen besser als die NATO? Nö.
 
Zitat
Die Logik des Krieges kann nur dadurch durchbrochen werden, daß die Menschen ihren eigenen Regierungen das Vertreuen entziehen und klarmachen, daß , daß die Armeen nicht in ihrem Namen kampfen.

Dafür sind die Menschen einfach zu doof. Also die Mehrheit.

Zitat
Eine Abrüstung erreicht man nicht durch die Forderung, die Gegenseite möge abrüsten, sondern nur dadurch, daß man mit gutem Bestpiel vorangeht.

OK, damit kann ich in gewisser Weise d'accord gehen. Die NATO aufzulösen ist trotzdem mit großen Gefahren verbunden, siehe mein vorletzer Beitrag in diesem Thread.

Zitat
Dir kommt wohl nicht der Gedanke, daß man sich vor seiner eigenen Regierung und ihren Waffen fürchten sollte.

Du meinst bei Aufständen im Inland und so? Ja, die Gefahr besteht theotisch, aber für die Zukunft.

Zitat
In deinen Alpträumen werden wir wahrscheinlich vom Nordkoreaner überfallen

Nö, an die denke ich nicht. Da denke ich eher an den IS. Der ist näher dran an Europa. Aber der IS wird offiziell nicht Europa bzw. die Türkei angreifen, weil dann dann der NATO-Bündnisfall eintreten würde. Und das will der IS vermeiden.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 19:18:00 Mo. 23.März 2015
Zitat
Und? Sind die Russen etwa moralisch gesehen besser als die NATO? Nö.
Und? Ist die NATO etwa moralisch gesehen besser als Russland? Nö.

Was für ein Schwachsinn!


Zitat
Hättest Du in der DDR Deine Meinungen wie hier bei CD kundgetan, wärst Du in der DDR in den Knast gewandert.

Was hat das jetzt mit dem Thema zu tun? Dein "geh doch nach drüben" gebelle kannst Du mal steckenlassen!
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Hochseefischer am 19:24:04 Mo. 23.März 2015
Auf der Straße will ich mich nicht so anschnauzen lassen ("Spießer", "Vollidiot", "Gebelle  .. steckenlassen").

Ist wohl besser, wenn ich zum CD-Treffen nicht komme. Bin ja kein Masochist.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: schwarzrot am 20:20:19 Mo. 23.März 2015
Ich kann ja verstehen, wenn du damals meintest, die nato wäre nötig, damit 'der Russe' nicht einmarschiert.

Allerdings verkennt das, dass z.b. etliche staaten nicht in der nato waren und 'der Russe' trotzdem nicht einmarschiert ist: Z.b. Österreich.
Laut historie, hätte z.b. 'der Russe' es damals auch lieber gehabt, wenn doofland vereinigt und neutral geworden wäre.

Spätestens seit dem ende der UDSSR gibt es aber keinen wirklichen grund mehr für eine amerikanisch-dominierte nato, also somit für dieses ganze 'nordatlanische' militärkonstrukt.
Wer sich in der Ukraine anschaut, wie die USA versucht  haben Russland zu isolieren, wundert sich nur wenig über deren reaktionen.

Und dass nicht 'der Russe' unseren gesamten datenverkehr mitschneidet, sondern 'unsere' angeblichen freunde, sollte dir doch mindestens etwas zu denken geben. Schaut man dann die 'sanktionen' an, die aufgrund des Ukraine-putsches und der darauf erfolgten russischen reaktion durch die USA lanciert werden, so wird klar, auch hier handelt der europäische teil der 'nato'-staaten gegen die eigenen interessen, im sinne der USA.

Zitat
Nato nur dann auflösen, wenn sich "der Russe" auch auflöst.
Russland hatte zur zeit Jelzins die eigenen streitkräfte verrotten lassen und im militäretat gespart, zu nennenswerter abrüstung auf seiten der USA und Nato, hat das nicht geführt.
'Der Russe' (der Warschauer Pakt) hat sich schon längst aufgelösst, die Nato gibt es immer noch und steht mittlerweile an der grenze zu Russland.

Sorry, aber auch ich habe bei einigem was du schreibst, dass gefühl, als ob du einige jahre nicht nachrichten gesehen hast.   ::)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 20:40:40 Mo. 23.März 2015
Zitat
Dir kommt wohl nicht der Gedanke, daß man sich vor seiner eigenen Regierung und ihren Waffen fürchten sollte.

Du meinst bei Aufständen im Inland und so? Ja, die Gefahr besteht theotisch, aber für die Zukunft.

Hä? Nein jetzt und hier. Du wirst schon jetzt vom gesellschaftlichen Reichtum ferngehalten und in Zukunft werden noch weniger Krumen vom Tisch der Herrschenden für dich herunterfallen. Du hast nichts zu melden bei allen wesentlichen Entscheidungen, dafür wird deine Kommunikation überwacht. Nicht in ferner Zukunft. Heute. Jetzt.

Zitat
In deinen Alpträumen werden wir wahrscheinlich von der Nordkoreanerin überfallen

Nö, an die denke ich nicht. Da denke ich eher an den IS. Der ist näher dran an Europa. Aber der IS wird offiziell nicht Europa bzw. die Türkei angreifen, weil dann dann der NATO-Bündnisfall eintreten würde. Und das will der IS vermeiden.

Fuck. Vielleicht Zeit für ne Zwangsjacke!
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 20:52:57 Mo. 23.März 2015
Zitat
Du meinst bei Aufständen im Inland und so? Ja, die Gefahr besteht theotisch, aber für die Zukunft.


(https://www.jungewelt.de/serveImage.php?id=69772&type=l&ext=.jpg)

Kein Bild aus der Zukunft! Ein Bild der Gegenwart!!

Bereit zum Bürgerkrieg (https://www.jungewelt.de/2015/03-21/045.php)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 20:58:41 Mo. 23.März 2015
Zitat
Im Hinblick auf das, was in Zukunft noch möglich sein könnte, sei in diesem Zusammenhang an die Erläuterungen zur Charta der Grundrechte erinnert:
„So müssen die in der EMRK enthaltenen „Negativdefinitionen“ auch als Teil der Charta betrachtet werden:
Artikel 2 Absatz 2 EMRK:
„Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um

    jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
    jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;
    einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen“.

Und weiter:
„Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden; diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden …“.
Die Erläuterungen sind offenbar nicht lediglich Regelungen für die Ausführungen des Gesetzes, sondern – und das ist unüblich – dem Gesetzestext gleichgestellt. So nachlesbar im Amtsblatt der Europäischen Union vom 14.12.2007.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Hochseefischer am 08:33:32 Di. 24.März 2015
Hi schwarzrot,

Ich kann ja verstehen, wenn du damals meintest, die nato wäre nötig, damit 'der Russe' nicht einmarschiert.

Und ich bin immer noch latent misstrauisch gegenüber "dem Russen", allein aus meiner Erfahrung heraus als Bewohner West-Berlins. Sorry, ich bin leider so geprägt worden. Ich bitte darum mich deswegen jetzt nicht wieder zu beschimpfen. Ich beschimpfe Euch ja auch nicht. So etwas gebietet der Anstand, Respekt gegenüber Leuten mit anderen politischen Meinungen zu bewahren.

Zitat
Allerdings verkennt das, dass z.b. etliche staaten nicht in der nato waren und 'der Russe' trotzdem nicht einmarschiert ist: Z.b. Österreich.

Oder Finnland. Ja stimmt, da ist was dran, schwarzrot.

Zitat
Laut historie, hätte z.b. 'der Russe' es damals auch lieber gehabt, wenn doofland vereinigt und neutral geworden wäre.

Ok. Da kann ich mich dunkel dran erinnern.

Zitat
Spätestens seit dem ende der UDSSR gibt es aber keinen wirklichen grund mehr für eine amerikanisch-dominierte nato, also somit für dieses ganze 'nordatlanische' militärkonstrukt.
Wer sich in der Ukraine anschaut, wie die USA versucht  haben Russland zu isolieren, wundert sich nur wenig über deren reaktionen.

Mir ist ja klar, dass Russland sich nicht einfach die Krim vom Westen hätte wegnehmen lassen wollen, weil die dort ihre Militärbasis am Schwarzen Meer haben.

Zitat
Und dass nicht 'der Russe' unseren gesamten datenverkehr mitschneidet, sondern 'unsere' angeblichen freunde, sollte dir doch mindestens etwas zu denken geben.


Dafür, so mein Kenntnisstand, wird die Opposition in Russland immer weiter mundtot gemacht.

Ich habe aber auch was gegen das Mitschneiden von NSA und Co.

Zitat
Schaut man dann die 'sanktionen' an, die aufgrund des Ukraine-putsches und der darauf erfolgten russischen reaktion durch die USA lanciert werden, so wird klar, auch hier handelt der europäische teil der 'nato'-staaten gegen die eigenen interessen, im sinne der USA.

Das kann sein. Es wird wahrscheinlich auch so sein. Bin ja kein Fan der amerikanischen Politik.

Putsch in der Ukraine? Ich glaube, auch über diesen Begriff kann man sich streiten. Ich weiß aber zu wenig über die genauen Umstände des damaligen Regierungswechsels in der Ukraine. Bzw. ich weiß nicht, was ich glauben soll: war es ein Putsch, oder war es keiner?

Zitat
Russland hatte zur zeit Jelzins die eigenen streitkräfte verrotten lassen und im militäretat gespart, zu nennenswerter abrüstung auf seiten der USA und Nato, hat das nicht geführt.

Und deswegen bin ich der Meinung, dass das weltweite Abschaffen von Atomwaffen unrealistisch ist. Die Bedrohung durch Atomwaffen durch Ost und West, durch Israel, eventuell auch irgendwann durch den Iran, ist weiterhin gegeben.

Zitat
'Der Russe' (der Warschauer Pakt) hat sich schon längst aufgelösst, die Nato gibt es immer noch und steht mittlerweile an der grenze zu Russland.

Und auch deswegen bin ich dafür, dass die Ukraine blockfrei bleibt. Was aber wahrscheinlich nicht eintreten wird.

Zitat
Sorry, aber auch ich habe bei einigem was du schreibst, dass gefühl, als ob du einige jahre nicht nachrichten gesehen hast.   ::)

Naja, ich schaue schon Nachrichten ab und an in der Glotze. Nur weiß man da nie, wie die Nachrichten gefiltert und verbogen werden. Und ja, wie oben beschrieben: Ich bin immer noch latent misstrauisch gegenüber "dem Russen"
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Hochseefischer am 08:37:01 Di. 24.März 2015
Fuck. Vielleicht Zeit für ne Zwangsjacke!

Dankeschön für eine weitere Beleidigung meiner Person.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Hochseefischer am 08:43:42 Di. 24.März 2015
Ich verstehe ja Eure Angst vor der möglichen Niederschlagung/Tötung von Aufständischen in der EU. Ich finde es ja auch gut, dass es die kritischen Mahner in dieser Hinsicht gibt, auch in Hinblick auf den geplanten bzw. stattfindenden Ausbau des Sicherheitsstaates.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 13:18:16 Di. 24.März 2015
Fuck. Vielleicht Zeit für ne Zwangsjacke!

Dankeschön für eine weitere Beleidigung meiner Person.

Ich will dich nicht beleidigen, sondern daruf hinweisen, daß deine Argumentation völlig gaga ist.

Es ist unerträglich, wie du das Weltbild inhaliert hast, das die Herrschenden ausgegeben haben. Du kriechst denjenigen in den Arsch, die dich arm und rechtlos halten. Und die haßt diejenigen, die als Sündenböcke ausgegeben werden.

Hast du dir mal überlegt, wo der "Islamische Staat" plötzlich herkommt?
Es würde den IS nicht geben, wenn die staatlichen Strukturen des Irak und Libyens nicht militärisch beseitigt worden wären, wenn Syrien nicht mit Kriegsmaterial vollgepumpt werden würde und es keine Waffenimporte nach Saudi Arabien gäbe.

Wie soll man es denn sonst beschreiben, wenn nicht als völlig durchgeballert, wenn du sagst, du hättest vor den IS Milizen Angst und anschließend denjenigen dein ganzes Vertrauen schenkst, die den IS erst hervorgebracht haben.

Das ist so, als würdest du denjenigen, der mit einem Eimer Wasser zu deinem brennenden Haus kommt, als deinen Freund und Helfer feiern, obwohl es sich um den Brandstifter handelt.

Es geht nicht darum vor dem zu warnen, was morgen bei möglichen Aufständen passieren könnte, sondern es geht darum hier und heute sich die Verhältnisse mit offenen Augen anzusehen. Es waren diese freiheitlichen Regierungen der BRD (egal ob unter sozial- oder christdemokratischer Führung), deren Geheimdienste und Polizeibehörden den faschistischen Terror erst ermöglicht haben, der mindestens 10 Menschenleben gekostet hat. Unter Merkel wurden diejenigen befördert, die die Aktenschredderei angeordnet haben. Merkel sprach dem gesamten Apparat, der für den Terror verantwortlich ist, ihr vollstes Vertrauen aus. Die Abriegelung der "Festung Europa" wird auch federführend von der Bundesregierung durchgeprügelt. Bisher sind jährlich knapp 1000 Menschen bei dem Versuch nach Europa zu kommen, im Mittelmeer ertrunken, inzwischen hat sich die Zahl verdreifacht. Diese ganzen Blutbäder in der Welt, sie wären in diesem Umfang nicht möglich ohne die deutschen Waffenexporte.

Und dann kommt HSF und spricht diesem Pack, an dessen Händen so viel Blut klebt, sein Vertrauen aus.

Du mußt sowas von meschugge sein, wenn du in ein linkes Forum gehst, um um da herumzugröhlen, daß wir alle in der DDR bereits im Knast sitzen würden, Anarchismus bedeute in einem Erdloch leben zu müssen, der Russe wolle uns überfallen, wir seien bedroht von bärtigen Muselmanen und die NATO biete unseren einzigen Schutz.

Vielleicht hilft ja kalt duschen. Ich glaub nicht.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Hochseefischer am 07:53:49 Mi. 25.März 2015
Ich will dich nicht beleidigen ...

Wennn das wahr ist, dann solltest Du mal an der Eigen-Gegenüber-Wahrnehmung Deiner Worte arbeiten.

Zitat
, sondern daruf hinweisen, daß deine Argumentation völlig gaga ist.

Aha. Dann mach mal weiter mit Deinem Weltbild im Sinne von "in einer globalen anarchistischen Gesellschaft gibt es keine Staaten mehr". So was ist einfach nur eine Utopie.

Zitat
Es ist unerträglich, wie du das Weltbild inhaliert hast, das die Herrschenden ausgegeben haben. Du kriechst denjenigen in den Arsch, die dich arm und rechtlos halten. Und die haßt diejenigen, die als Sündenböcke ausgegeben werden.

Welche Pillen nimmst Du? Ich glaube, Du leidest an Wahrnehmungsstörungen. Bestes Beispiel ist hierfür User marvin_gate-way, den Du als Querfrontler identifiziert hattest. Dabei ist er gar keiner. Und User admin hat ihn dann auch noch kurzerhand gesperrt. Ich hatte mich nicht Deinem Trugbild angeschlossen, marvin_gate-way sei ein Querfrontler. Und ich hatte Recht.

Mit Deinen Unterstellungen und Verdächtigungen, die Du ab und an oder mehr als das anstellst, und die ins Verleumdnerische gehen, verprellst Du User. Kein Wunder, dass hier bei CD nur ne Handvoll User schreiben. Eigentlich ist die Zielgruppe von CD doch der Schwarze Block, oder sehe ich das falsch? Komisch aber, dass ich auf den Demos, auf denen ich war, mehr Leute im Schwarzen Block gesehen habe als ein paar Handvoll Leute.

Zitat
Hast du dir mal überlegt, wo der "Islamische Staat" plötzlich herkommt?
Es würde den IS nicht geben, wenn die staatlichen Strukturen des Irak und Libyens nicht militärisch beseitigt worden wären, wenn Syrien nicht mit Kriegsmaterial vollgepumpt werden würde und es keine Waffenimporte nach Saudi Arabien gäbe.

Ja, da gebe ich Dir Recht.

Dennoch will ich nicht, dass mir der IS eines Tages den Kopf hier in Europa abschneidet.

Außerdem haben die Schiiten die Sunniten (oder war es andersrum?) schon unter Sadam Hussein unterdrückt. Der Faktor "Religion" scheint ein nicht zu unterschätzender Faktor in all diesen Auseinandersetzungen in gewissen islamischen Ländern zu sein.

Zitat
Wie soll man es denn sonst beschreiben, wenn nicht als völlig durchgeballert, wenn du sagst, du hättest vor den IS Milizen Angst und anschließend denjenigen dein ganzes Vertrauen schenkst, die den IS erst hervorgebracht haben.

Wo habe ich geschrieben, dass ich der NATO "mein ganzes Vertrauen schenke"? Ich glaube, Du reimst Dir mal wieder irgendwas zusammen aus dem, was ich hier geschrieben habe.

Zitat
Es geht nicht darum vor dem zu warnen, was morgen bei möglichen Aufständen passieren könnte, sondern es geht darum hier und heute sich die Verhältnisse mit offenen Augen anzusehen. Es waren diese freiheitlichen Regierungen der BRD (egal ob unter sozial- oder christdemokratischer Führung), deren Geheimdienste und Polizeibehörden den faschistischen Terror erst ermöglicht haben, der mindestens 10 Menschenleben gekostet hat. Unter Merkel wurden diejenigen befördert, die die Aktenschredderei angeordnet haben. Merkel sprach dem gesamten Apparat, der für den Terror verantwortlich ist, ihr vollstes Vertrauen aus. Die Abriegelung der "Festung Europa" wird auch federführend von der Bundesregierung durchgeprügelt. Bisher sind jährlich knapp 1000 Menschen bei dem Versuch nach Europa zu kommen, im Mittelmeer ertrunken, inzwischen hat sich die Zahl verdreifacht. Diese ganzen Blutbäder in der Welt, sie wären in diesem Umfang nicht möglich ohne die deutschen Waffenexporte.

Verstehe ich ja, aber auf diese Aspekte habe ich mich gar nicht bezogen (NSU, EU-Flüchtlingspolitik, Waffenexporte).

Zitat
Und dann kommt HSF und spricht diesem Pack, an dessen Händen so viel Blut klebt, sein Vertrauen aus.

Siehe oben: Du nimmst ein paar Meinungen von mir und vermengst die im großen Meinungstopf, wo draufsteht "angepasster Spießer mit konservativen Mainstream-Meinungen" oder was weiß ich.

Zitat
Du mußt sowas von meschugge sein, wenn du in ein linkes Forum gehst

Dieses Forum ist nicht links, sondern linksradikal. Merkt man übrigens sehr gut an Deinem schriftlichen Verhalten.

Zitat
, um um da herumzugröhlen, daß wir alle in der DDR bereits im Knast sitzen würden,

Stimmt ja auch.

Zitat
Anarchismus bedeute in einem Erdloch leben zu müssen,

Das mit dem Erdloch war eine Überspitzung von mir. Ok, ich gebe zu, dass war eine unglückliche Wortwahl von mir. Tut mir leid.

Zitat
der Russe wolle uns überfallen,


Ich habe geschrieben, dass ich "latent misstrauisch" bin gegenüber Russland. Nicht, dass er uns überfallt.

Zitat
wir seien bedroht von bärtigen Muselmanen und die NATO biete unseren einzigen Schutz.

Die NATO hat meiner Meinung nach in diesem Fall eine abschreckende Funktion gegenüber der IS.

Zitat
Vielleicht hilft ja kalt duschen. Ich glaub nicht.

Nee, kalt duschen hilft da nicht. Vielleicht sollte ich besser auf CD gar nicht mehr schreiben. Führt ja nur zu Unmut auf beiden Seiten. Aber demokratisch ist das nicht, wenn einem quasi verboten wird die eigene Meinung kundzutun.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 08:46:52 Mi. 25.März 2015
Zitat
Weit über 1 Million Opfer durch “Krieg gegen den Terror”
http://www.nachdenkseiten.de/?p=25535 (http://www.nachdenkseiten.de/?p=25535)

Zitat
Dennoch will ich nicht, dass mir der IS eines Tages den Kopf hier in Europa abschneidet.
Naja, vielleicht hast Du ja Glück und "der Russe" ist schneller!
Mehr Bildzeitungsdenken geht wirklich nicht!
(http://www.rc-heli.de/board/images/smilies/smile_42.gif)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: schwarzrot am 09:48:53 Mi. 25.März 2015
Mehr Bildzeitungsdenken geht wirklich nicht!

Wär prima, wenn hier alle mal aufhören würden, mit vereinfachungen und beleidigungen, oder um beim thema zu bleiben: Wie wärs mal mit etwas 'abrüstung'?

Denke nicht, dass HSF bildzeitung liesst, oder dass man ihm ernsthaft den vorwurf machen kann, auf diesem niveau zu agieren.

Was Kuddel in dem letzten post aus ihm 'rausgekitzelt' hat, sind (leider) stramme 'linke' Spd-'genossen' einstellungen. Dass HSF, wie er schreibt in berlin ('frontstadt' im 'kalten krieg') aufgewachsen ist, erklärt das (zum teil).

Allerdings nervt mich auch so ein 'blac bloc' gewäsch.
Und dass allerernst HSF den IS hier in europa für eine persönliche gefahr hält, zeigt, wie schräg sogar inzwischen die allgemeine weltsicht im lande verläuft.

Ihr könnt nätürlich gerne weitermachen, nur lerneffekte bringt so eine diskussion dann für keine seite.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: marvin_gate-way am 10:29:51 Mi. 25.März 2015
Das Wort ergreift marvin_gate-way für eine Kurzintervention:

Sehr geehrter Admin, sehr geehrte Forenmitglieder, werte Gäste,

ich war bisher immer der Meinung ein Internet-Forum dient dem Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit entsprechenden Gleichgesinnten/Personen mit, dem Forumthema entsprechenden, gleichen Interessen.
So wird man in einem Forum, welches sich mit der Haltung und Pflege von z.B. Rassehunden befasst, eher selten und dann nur im Nebenbei Themen zur Fütterung von Pinguinen finden.

Wie ich bereits bemerkt habe, dient meiner Meinung nach ein Internet-Forum dem Meinungs- und Erfahrungsaustausch einer größeren Personengruppe über größere Entfernungen, die sich aus den verschiedensten Gründen nicht persönlich treffen können/möchten, wobei die an diesem Austausch Teilnehmenden sich in der Regel weder persönlich kennen, noch jemals „ihr(e) Gegenüber“ bisher zu Gesicht bekommen haben.

Und wie sich das für ein gutes Forum gehört und was ja auch der eigentliche Sinn eines solchen „Zusammenschlusses“ ist, bringt jeder Teilnehmer seine Erfahrungen und Meinungen in die Diskussion des jeweiligen Themas in Form eines oder mehrerer Beiträge mit ein.
Alle anderen Teilnehmer haben daraufhin die Möglichkeit, die Meinung und Erfahrungen des Beitragerstellers für sich selbst auszuwerten und ihre jeweilige Sichtweise/Erfahrungen/Meinungen des betreffenden Sachverhaltes, ebenfalls in Form eines Beitrages, allen anderen Teilnehmern darzustellen.
Die Erfahrungen/Meinungen eines anderen als „Schrott“ oder „gaga“ abzuwerten, nur weil sie nicht identisch mit der eigenen Meinung/Erfahrungen sind, führen in der Regel zu (zumindest) einer Abmahnung seitens des Admins des entsprechenden Forums, im Wiederholungsfall sogar zur Sperrung/Ausschluß des jeweiligen Teilnehmers aus dem Forum.

Ich bin der Meinung, wir sollten alle mal einen Gang runterschalten und auch mal öfter darüber nachdenken, ob denn andere Teilnehmer wirklich so (Dr. Gscheidle... Aufgepasst!) gedisst und getrollt (@ Troll: ist nichts persönliches, mir fällt nur gerade kein anderes passendes Wort ein) werden müssen, nur weil deren Erfahrungen/Meinungen/Beiträgen mit den meinen so mal garnicht zusammenpassen.

In diesem Sinne

Ich habe fertig.

P.S. Schwarzrot war schneller beim tippen!
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 10:35:34 Mi. 25.März 2015
Zitat
Und dass allerernst HSF den IS hier in europa für eine persönliche gefahr hält, zeigt, wie schräg sogar inzwischen die allgemeine weltsicht im lande verläuft.

Und genau darauf bezog sich mein

Zitat
Mehr Bildzeitungsdenken geht wirklich nicht!

Und jetzt erklär mir mal, wo der Unterschied ist, sowas als "schräge Weltsicht" zu bezeichnen oder als "Bildzeitungsdenken"?
(http://www.smiley-paradies.de/smileys/gefuehle/gefuehle_0023.gif)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: marvin_gate-way am 11:01:18 Mi. 25.März 2015
Und jetzt erklär mir mal, wo der Unterschied ist, sowas als "schräge Weltsicht" zu bezeichnen oder als "Bildzeitungsdenken"?
Nicht jeder hier im Forum hat ein so gefestigtes und klares Weltbild, das kann man aber auch nicht erwarten.

Ich versuche mich aber mal an einer Erklärung zum Unterschied, auch auf die Gefahr hin, ebenfalls zerrissen zu werden.
Bemühe mich auch es möglichst neutral zu halten.

Eine "schräge Weltsicht" hat meiner Meinung nach jemand, der sich mit einem Thema auseinandergesetzt und sich eine eigene Meinung gebildet hat, welche allerdings mit der Realität reichlich wenig zu tun hat.
Das "Bildzeitungsdenken" unterscheidet sich dahingehend, dass die Meinung des bezeichneten Massenmediums ohne eigenes Nachdenken und eigene Meinungsbildung widerspruchslos übernommen wird.

Das ist, wie gesagt, meine Meinung. Wie siehst du das?
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 14:27:30 Mi. 25.März 2015
Ich glaube, das der Konsum der Bildzeitung ganz erheblich zum entstehen eines schrägen Weltbildes beiträgt!
Leider hat sich ja mittlerweile auch der Rest des journalistischen Mainstreams mehr oder weniger auf Bildzeitungsniveau eingependelt. Das macht die Sache ein waagerechtes Weltbild zu erhalten nichtz grade einfacher.
Und die NATO zu verteidigen, da man Angst vor dem IS hat ist für mich nunmal ein schrägens Bildzeitungsweltbildniveau.
(http://www.smiley-paradies.de/smileys/erschrocken/erschrocken_0038.gif)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Hochseefischer am 15:40:05 Mi. 25.März 2015
Mehr Bildzeitungsdenken geht wirklich nicht!

Wär prima, wenn hier alle mal aufhören würden, mit vereinfachungen und beleidigungen, oder um beim thema zu bleiben: Wie wärs mal mit etwas 'abrüstung'?

Ich versuche mein Bestes. Allerdings muss ich zugeben, dass ich bei den Anfeindungen, denen ich ausgesetzt bin, nicht wirklich mehr ruhig sein kann. Diese Anfeindungen ärgern und wurmen mich. Auch deswegen das "Black Block - Gewäsch". Es tut mir leid.

Zitat
Denke nicht, dass HSF bildzeitung liesst, oder dass man ihm ernsthaft den vorwurf machen kann, auf diesem niveau zu agieren.

Zur Bildzeitung: selbstverständlich lese ich die nicht.

Meine Meinung "besser die NATO in der Türkei als gar keine NATO dort, damit der IS nicht bis nach Europa vormarschiert", die habe ich mir selber ausgedacht. Diese Meinung habe ich, so weit ich mich erinnern kann, nirgendswo in irgendwelchen Mainstreammedien gelesen/gehört/gesehen. Ich fühle mich in dieser Hinsicht eben latent bedroht. Aber wahrscheinlich vermitteln die Mainstream-Medien indirekt eben ein solches Bedrohtseingefühl bei den Leuten.

Zitat
Was Kuddel in dem letzten post aus ihm 'rausgekitzelt' hat, sind (leider) stramme 'linke' Spd-'genossen' einstellungen. Dass HSF, wie er schreibt in berlin ('frontstadt' im 'kalten krieg') aufgewachsen ist, erklärt das (zum teil).

SPD? Habe ich notgedrungen bei der letzten Bundestagswahl (Erststimme) gewählt. Zur Wahl (Direktkandidaten) stand in meinem Wahlbezirk u.a. eine reiche Geschäftsfrau unser konservativen "christlichen" Parteien. Ich wollte verhindern, dass diese reiche Geschäftsfrau in den Bundestag einzieht, deswegen habe ich notgedrungen den SPD-Kandidaten gewählt mit meiner Erststimme (der Kandidat von Die Linke hatte von vornherein keine Chance, geschweige denn der von den Piraten), nach dem Motto "Besser ein SPDler im Bundestag als diese reiche Geschäftsfrau. SPD ist ein bisschen besser als CDU/CSU". Hat aber nichts genutzt, die reiche Geschäftsfrau hat den Sitz im BT trotzdem bekommen als Direktkandidatin.

Meine Zweitstimme bei der letzten Bundestagwahl habe ich Die Linke gegeben.

Würde ich noch in Berlin wohnen, und es wären jetzt Wahlen zum Abgeordnetenhaus, dann würde ich wohl die Piraten wählen. Die scheinen eine gute Oppositionspolitik in Berlin zu machen. Die Linke würde ich in Berlin nicht mehr wählen, weil die die "Berliner Joboffensive" (Intensivbetreuung von Arbeitslosen durch die Jobcenter) erfunden und eingeführt hat unter der Sozialsenatorin Carola Bluhm (die hieß doch so, oder?). Übernommen wurde das Prinzip der "Berliner Joboffensive" u.a. durch Jobcenter in NRW. Mein JC hat mich vor 2 Jahren auch mit som Murks gequält. Und ich würde Die Linke in Berlin auch deswegen nicht mehr wählen, weil Die Linke in Berlin zusammen mit der SPD viele Mieterwohnungen, die in Stadtbesitz waren, an private Investoren veräußert hat. so weit ich meine zu wissen.

In meinem Wohnort habe ich bei den letzten Kommunalwahlen weder SPD noch Die Linke, noch die Piraten gewählt. Sondern eine nur in meinem Wohnort agierende Partei, die kreativ-basisdemokratisch agiert.

Bei der letzten Europaparlamentswahl hat's nicht geklappt bei mir mit der Briefwahl (hätte die Briefwahlunterlagen nicht rechtzeitig erhalten). Ich war in dieser Zeit 3 Monate lang an einem anderen Ort in Deutschland. Hätte das mit der Briefwahl fürs Europaparlament geklappt, hätte ich Die Linke oder Die Partei gewählt.

Die SPD zu wählen, das vermeide ich deswegen so weit es geht.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 16:06:50 Mi. 25.März 2015
Zitat
Meine Meinung "besser die NATO in der Türkei als gar keine NATO dort, damit der IS nicht bis nach Europa vormarschiert",
Um mal wieder zu konstruktiver Kritik zurückzuzkommen und da es sich ja hier um den "NATO auflösen"-Thread handelt, greife ich jetzt einfach mal diesen Satz raus.
1. Der IS hat überhaupt nicht vor nach Europa vorzumaschieren.
2. Das NATO Mitglied Türkei unterstützt inoffiziell den IS, weil Erdogan hofft, das der IS das "Kurdenproblem" für ihn löst!
3. Den größten Anteil am Kampf gegen den IS haben die kurdischen Kämpferrinnen und Kämpfer. Und die sind nicht in der NATO. Ganz im Gegenteil: Die  PKK, die dem IS hohe Verluste zugefügt hat ist in Deutschland als terroristische Vereinigung verboten.
4. NATO Mitgliedsstaaten haben überhaupt erst zum Aufbau der IS beigetragen in dem sie ihnen Waffen, Geld und Unterstützung zukommen ließen im Kampf gegen Assad und Gaddafi.
5. NATO Mitgliedsstaaten (u.a. Deutschland) liefern Waffen an Saudi Arabien. Diese unterstützen den IS.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Hochseefischer am 16:10:46 Mi. 25.März 2015
Rudi, Deine Analyse ist wahrscheinlich richtig, in Teilen quasi richtig. Nur bei Punkt 1 bin ich mir nicht sicher.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 16:31:40 Mi. 25.März 2015
Kann ich gerne näher erläutern:
Der IS hat im Grunde nur dort strategische Erfolge erziehlen können, wo er auch einen gewissen Rückhalt in der Bevölkerung hat. Um genauer zu sein ist der IS auch auf Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen.
Das ist in Europa aber nicht der Fall.
Es gibt in Europa keine fundamentalislamistische Strömung! Die paar Sektenhansel, die hier rumlaufen kann man nicht wirklich eine Strömung nennen.
Die Gefahren die von fundamentalchristlichen Strömungen ausgehen halte ich für deutlich höher. (Davon gibt es sogar welche in der Regierung)
Noch viel deutlicher sehe ich die Gefahr einer neofaschistischen Strömung. Auch in Verbindung mit nationalistischen, rassistischen Elementen.
Immerhin gab es in Deutschland seid 1990 mindestens 184 Morde die von Neofaschisten verübt wurden, aber keinen einzigen durch Islamisten.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 12:15:32 So. 29.März 2015
Zitat
US-Marine in Europa
Herumschwimmen, beeindrucken, abschrecken


(http://polpix.sueddeutsche.com/polopoly_fs/1.2414001.1427559558!/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/640x360/image.jpg)

  • Seit Beginn des Krieges in der Ukraine zeigt die Nato verstärkt Präsenz in Europa, so etwa die US-Marine mit dem Flugzeugträger USS Theodore Roosevelt in europäischen Gewässern oder Nato-Soldaten bei Übungen im Baltikum.
  • Dies dient der Machtdemonstration gegenüber Russland und soll den Nato-Verbündeten Sicherheit vermitteln.
  • Die Präsenz der Nato erfüllt aber auch den Zweck der Werbung. Sie richtet sich an Noch-Nicht-Mitglieder der Nato wie zum Beispiel Schweden und Finnland.

Furcht einflößen: Zu diesem Zweck ist die USS Theodore Roosevelt, eines von zehn atombetriebenen Trägerschiffen der US-Marine, 330 Meter lang, 77 Meter breit, derzeit in mitteleuropäischen Gewässern unterwegs. Das ist zumindest eine Hälfte des Auftrags. "Strategisch geht es darum, Präsenz zu zeigen", sagt Konteradmiral Andrew Lewis auf der Fahrt zur englischen Küste, "das soll für befreundete Staaten angenehm sein, für feindliche unangenehm."

Der Mann mit dem kantigen Kinn und den grauen, streng gescheitelten Haaren befehligt die Flugzeugträger-Kampfgruppe 12, zu der neben der Roosevelt vier Zerstörer gehören. Gemeinsam besuchen sie europäische Hafenstädte, nehmen an Übungen mit Schiffen von Verbündeten teil. Vor allem aber ist ihr Auftritt eine Machtdemonstration. Mehr als 6000 Seeleute und Marines, 44 F/A-18-Jets und genügend Lenkwaffen an Bord, um mehrere Großstädte auszulöschen: Die Roosevelt und ihre Begleiter müssen gar nichts tun, ihre schiere Existenz ist die Botschaft.

Gerichtet wird sie an mögliche Gegner, also all jene, die der westlichen Allianz im Osten und Süden des Kontinents gefährlich werden, hauptsächlich aber an die eigenen Reihen. "Fürchtet euch nicht", lautet sie, "habt Vertrauen in die militärische Kraft der Vereinigten Staaten und ihren Willen, euch zu verteidigen." Auch Noch-Nicht-Mitglieder sollen sich angesprochen fühlen. So werden finnische und schwedische Journalisten an Bord eingeladen, damit sie sich zusammen mit ihren jeweiligen Verteidigungsministern ein Bild machen können von den Abläufen auf der Roosevelt, diesem "sorgfältig geplanten Chaos", wie es ein Besatzungsmitglied nennt.

http://www.sueddeutsche.de/politik/manoever-herumschwimmen-und-beeindrucken-1.2413144 (http://www.sueddeutsche.de/politik/manoever-herumschwimmen-und-beeindrucken-1.2413144)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 15:04:35 Do. 14.Mai 2015
Und die NATO marschiert weiter Richtung Osten...

Zitat
Baltische Staaten wollen Nato um Tausende Soldaten bitten

Estland, Lettland und Litauen sind wegen der Ukraine-Krise um ihre Sicherheit besorgt. Nun wollen sie die Nato bitten, eine Brigade dauerhaft im Baltikum zu stationieren.
http://www.sueddeutsche.de/politik/abschreckung-gegenueber-moskau-baltische-staaten-wollen-nato-um-tausende-soldaten-bitten-1.2478668 (http://www.sueddeutsche.de/politik/abschreckung-gegenueber-moskau-baltische-staaten-wollen-nato-um-tausende-soldaten-bitten-1.2478668)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 14:43:07 Sa. 18.Juli 2015
Zitat
NATO bereitet sich auf das größte Militärmanöver der vergangenen 13 Jahre vor. Die NATO-Übung sei gegen die steigende IS-Gefahr. In der NATO-Erklärung hieß es, dass das Manöver über 1 Monate dauern und daran insgesamt 36 Tausend Soldaten teilnehmen werden. An dem Manöver in Italien, Spanien, Portugal und im Mittelmeer werden mehr als 30 Länder teilnehmen, darunter auch die Nicht-Nato-Mitgliedsstaaten Schweden und Österreich. Bei dem Manöver sollen die Bekämpfungsmethoden gegen die Einheiten der Terrormiliz IS in Libyen und Algerien geübt werden.
http://www.trt.net.tr/deutsch/welt/2015/07/17/nato-bereitet-sich-auf-gro%C3%9Fman%C3%B6ver-vor-288715 (http://www.trt.net.tr/deutsch/welt/2015/07/17/nato-bereitet-sich-auf-gro%C3%9Fman%C3%B6ver-vor-288715)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 11:28:01 So. 19.Juli 2015
...und was man übt will man ja auch mal praktisch anwenden.
Ich sehe da ziemlich schwarze Wolken am Horizont aufziehen!
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: dagobert am 18:28:46 So. 19.Juli 2015
...und was man übt will man ja auch mal praktisch anwenden.
Selbstverständlich.

Krieg ist Frieden, wußte der alte Orwell schon vor Jahrzehnten.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: BGS am 19:05:57 So. 19.Juli 2015
...und was man übt will man ja auch mal praktisch anwenden.
Selbstverständlich.

Krieg ist Frieden, wußte der alte Orwell schon vor Jahrzehnten.

Und Sklaverei ist Freiheit.

MfG

BGS
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 15:58:06 Di. 28.Juli 2015
Die NATO, ein übles Mördersyndikat!

Zitat
Nato sichert Türkei Solidarität zu

Der türkische Staatspräsident hat den Friedensprozess mit den Kurden für beendet erklärt. Erdogan erklärt, es sei unmöglich, mit der PKK zu verhandeln. Die Nato sagt der Türkei derweil Solidarität zu.
http://www.fr-online.de/tuerkei/tuerkei-und-kurden-nato-sichert-tuerkei-solidaritaet-zu,23356680,31327422.html (http://www.fr-online.de/tuerkei/tuerkei-und-kurden-nato-sichert-tuerkei-solidaritaet-zu,23356680,31327422.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 20:01:29 Mi. 29.Juli 2015
Jetzt wird es richtig ekelhaft. Es wird Klartext gerdet, womit die USA soldidarisch sind:

Zitat
USA stützen Erdogans "Anti-Terror-Kampf"

Washington: Die USA haben der Türkei erneut Rückendeckung für ihr umstrittenes Vorgehen gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK gegeben. Ein Regierungsvertreter bezeichnete die Luftangriffe als Akt der Selbstverteidigung. Die PKK sei in dem Konflikt der Aggressor. Die Regierung in Ankara geht weiter gegen angebliche Anhänger der PKK, der Terrorgruppe IS, sowie gegen regierungskritische linke Gruppen vor. In den vergangenen Tagen gab es mehr als 1.300 Festnahmen.
NDR Info Nachrichten von 19:15 Uhr
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 12:09:15 Di. 24.November 2015
Zitat
Türkei schießt russisches Militärflugzeug ab
Zitat
Die türkische Luftwaffe hat im Grenzgebiet zu Syrien ein russisches Militärflugzeug abgeschossen. Trotz Warnungen habe die Maschine den türkischen Luftraum nicht verlassen, teilte Ankara mit. Russland bestätigte den Abschuss, doch den Hergang schildert Moskau anders.
http://www.tagesschau.de/ausland/absturz-kampfjet-101.html (http://www.tagesschau.de/ausland/absturz-kampfjet-101.html)

So kann Erdogan seinen Kumpels von der IS natürlich auch helfen! >:(
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 13:28:36 So. 31.Januar 2016
Zitat
1999 sank der Fischkutter Beluga in der Ostsee. Die Besatzungsmitglieder starben - offiziell wegen "menschlichen Versagens"

...und zieht drei alte Fotos aus einer Plastehülle.

"Das ist der Maschinist Hartmut Gleixner, der war damals Anfang 40. Das ist der Kapitän Frank Schneider, Anfang 30. Und als Letzter Martin Senfft, der Lehrling. Der war damals 17 Jahr alt. Seine Mutter ist heute noch - ich sag mal - psychisch krank, weil sie nicht über den Tod ihres Sohnes hinwegkommt. Und das sind Schicksale, die uns immer wieder anspornen, nicht lockerzulassen."

Denn die Seeämter Rostock und Hamburg sowie die Stralsunder Staatsanwaltschaft hatten seinerzeit "technische Unzulänglichkeiten" und "menschliches Versagen" festgestellt. Doch Michael Schmidt und Lutz Riemann entdeckten jede Menge Ungereimtheiten - etwa bei den Gutachten und bei der Interpretation der Wrackspuren. Auch der Vereinschef "Technische Flotte", Kapitän a.D. Michael Egelkraut, meint, dass der unbestritten rasche Untergang der 'Beluga' innerhalb von nur 60 Sekunden einige Varianten ausschließe:

"Wenn ein Schiff Leck schlägt, geht es nicht innerhalb weniger Minuten unter. Sind Ladungsverrutschungen die Ursache, deuten die sich auch an und nicht so schnell, dass das Schiff umschlägt. Und ich denke mal, die Kenterung des Schiffes innerhalb kurzer Zeit dürfte ein Fremdverschulden nicht ausgeschlossen sein."

Das Manöver "Jaguar" von Deutschland und Frankreich


Insider-Hinweise wiesen mit der Zeit Richtung Marine. Sicher ist inzwischen: In jener Märznacht 1999 führten die NATO-Partner Deutschland und Frankreich in einigen Gebieten von Ost- und Nordsee das Manöver "Jaguar" durch. Sechs Tage später sollten die Verbände zum Einsatz im damaligen Jugoslawien-Krieg auslaufen, dem ersten Krieg, an dem sich die Bundesrepublik Deutschland aktiv beteiligte und das ohne UNO-Mandat.

Mittlerweile spricht vieles dafür, dass der Sassnitzer Fischkutter in jenes Manöver geraten ist. Vermutlich wurde er durch ein 500 Meter langes Stahlseil in die Tiefe gerissen, das zwei parallel fahrende französische Schiffe zwischen sich gespannt hatten, um das Aufspüren und Entschärfen schwimmender Minen zu üben.

Ein tragisches Unglück, dessen Ursache noch immer vertuscht wird, meint Michael Schmidt. Das Militär habe dieses Gebiet nicht - wie vorgeschrieben – für die zivile Schifffahrt gesperrt und vermutlich zugleich sämtliche elektronische Kommunikation einschließlich Radaranlagen über diesem Gebiet lahmgelegt. Auch dies im Geheimen.
http://www.deutschlandradiokultur.de/beluga-schweigt-ostsee-tragoedie-auf-der-buehne.2165.de.html?dram:article_id=343920 (http://www.deutschlandradiokultur.de/beluga-schweigt-ostsee-tragoedie-auf-der-buehne.2165.de.html?dram:article_id=343920)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 18:25:09 Sa. 13.Februar 2016
Jemand im Forum erklärte mal, er würde sich "als Berliner" von der Nato beschützt fühlen.
Mir wird nur noch angst und bange bei der aktuellen Weltlage. Ich sehe mich durch die Politik der Nato massiv bedroht.

Zitat
EU und Nato kooperieren enger im Kampf gegen Cyber-Terrorismus

Bisher arbeiteten NATO und EU in Sachen Cybersicherheit eher sporadisch zusammen. Nun wollen sie gegenseitig mehr Informationen austauschen als bisher.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-und-Nato-kooperieren-enger-im-Kampf-gegen-Cyber-Terrorismus-3098911.html (http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-und-Nato-kooperieren-enger-im-Kampf-gegen-Cyber-Terrorismus-3098911.html)

Zitat
Jahresbericht:
Nato-Chef begrüßt steigende Ausgaben für Verteidigung

16 Nato-Staaten haben im vergangenen Jahr ihre Militärausgaben gesteigert. "Das geht in die richtige Richtung", sagt Generalsekretär Stoltenberg.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-jens-stoltenberg-lobt-wachsende-ausgaben-fuer-militaer-a-1074392.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-jens-stoltenberg-lobt-wachsende-ausgaben-fuer-militaer-a-1074392.html)

Zitat
Bedrohung durch IS
EU und Nato bereiten Libyen-Einsatz vor

Seit dem Sturz Gaddafis versinkt Libyen im Chaos. Der Islamische Staat nutzt dies und weitet seinen Einfluss in dem Land weiter aus. Der Westen drängt nun auf einen Militäreinsatz.
http://www.n-tv.de/politik/EU-und-Nato-bereiten-Libyen-Einsatz-vor-article16938321.html (http://www.n-tv.de/politik/EU-und-Nato-bereiten-Libyen-Einsatz-vor-article16938321.html)

Zitat
Nato-Einsatz :
USA fordern Awacs für Syrien an

Die US-Regierung hat die Nato um in Deutschland stationierte Aufklärungsflugzeuge für den Kampf gegen den IS gebeten. Die Bundeswehr müsste dafür ihren Einsatz ausweiten.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-01/usa-is-nato-awacs-flugzeuge (http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-01/usa-is-nato-awacs-flugzeuge)

Zitat
Krisenmangement
Nato simuliert in geheimer Mission Angriff aus dem Osten

Die Nato Verdeidungungsminster proben den Ernstfall: Eine Attacke aufs Bündnis. In einer geheimen Simulation müssen sie unter Zeitdruck Truppen verlegen und strategien entwickeln. Ihr Feind: Russland.
http://www.welt.de/politik/ausland/article151674938/Nato-simuliert-in-geheimer-Aktion-Angriff-aus-dem-Osten.html (http://www.welt.de/politik/ausland/article151674938/Nato-simuliert-in-geheimer-Aktion-Angriff-aus-dem-Osten.html)

Zitat
Zur Abschreckung Russlands:
Nato verlegt mehr Truppen nach Osteuropa

Die Nato plant die größte Aufrüstung in Osteuropa seit Ende des Kalten Krieges. Das Bündnis will mehr Truppen und Material aufstellen, um Russland abzuschrecken.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-verlegt-mehr-truppen-nach-osteuropa-um-russland-abzuschrecken-a-1076737.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-verlegt-mehr-truppen-nach-osteuropa-um-russland-abzuschrecken-a-1076737.html)

Zitat
Flüchtlingskrise
Nato beschließt Flüchtlingseinsatz unter deutscher Führung

Ein Verband mit fünf Schiffen liegt zurzeit in Zypern und könnte binnen weniger Tage in der Ägäis sein, sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Brüssel.
http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise-nato-beschliesst-fluechtlingseinsatz-unter-deutscher-fuehrung-14064720.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise-nato-beschliesst-fluechtlingseinsatz-unter-deutscher-fuehrung-14064720.html)

Zitat
NATO-Einsatz
PRO ASYL warnt vor Aushebelung des Flüchtlingsrechts


Die Menschenrechtsorganisation PRO ASYL warnt anlässlich des geplanten Einsatzes der NATO in der Ägäis vor einem Bruch der Menschenrechte von Flüchtlingen. Auf Ablehnung stoßen der diskutierte Militäreinsatz in der Ägäis und die Einstufung der Türkei als sogenannter sicherer Drittstaat.

"Die vorgesehene Ausspähung der Ägäis durch die NATO und die Weitergabe von Daten in die Türkei ist perfide. Dies ist Beihilfe zur Aushebelung des Asylrechts. Die EU will, dass die Fluchtwege durch die Türkei geblockt werden. Dies ist die Aushebelung des Flüchtlingsrechts auf kaltem Weg", sagte Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL. Um dem den Anschein der Legalität zu verleihen, solle die Türkei als "sicherer Drittstaat" eingestuft werden.
http://www.epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=12407:nato-einsatz-pro-asyl-warnt-vor-aushebelung-des-fluechtlingsrechts&catid=95&Itemid=100067 (http://www.epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=12407:nato-einsatz-pro-asyl-warnt-vor-aushebelung-des-fluechtlingsrechts&catid=95&Itemid=100067)


! No longer available (http://www.youtube.com/watch?v=sgpa7wEAz7I#)

Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 21:00:08 Mi. 30.März 2016
Zitat
USA wollen Panzerbrigade nach Osteuropa verlegen

Die USA wollen eine komplette Panzerbrigade an die Ostflanke der Nato verlegen. In einer Mitteilung des Pentagon hieß es, dies sei eine Reaktion auf die Sorgen europäischer Alliierter angesichts einer russischer Aggression. Das europäische Kommando Eucom erklärte, die Verlegung solle im Februar 2017 beginnen. Die Verlegung soll allein 250 Panzer umfassen, außerdem Haubitzen, Kampffahrzeuge und weitere 1700 zusätzliche Fahrzeuge. Damit hätten die USA dann drei Brigaden in Europa. In Frage kommen unter anderem die baltischen Staaten und Polen.
http://www.fr-online.de/newsticker/usa-wollen-panzerbrigade-nach-osteuropa-verlegen,26577320,34026714,view,asTicker.html (http://www.fr-online.de/newsticker/usa-wollen-panzerbrigade-nach-osteuropa-verlegen,26577320,34026714,view,asTicker.html)


NATO auflösen!
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 21:23:23 Do. 28.April 2016
Zitat
Bundeswehr
Berlin prüft stärkeren Militäreinsatz an Nato-Ostgrenze

Die Bundeswehr soll die Führung von Nato-Einheiten in Litauen übernehmen. Durch diese Präsenz will die Allianz die Abschreckung Russlands erhöhen.
http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehr-berlin-prueft-staerkeren-militaer-einsatz-an-der-nato-ostgrenze-1.2972478 (http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehr-berlin-prueft-staerkeren-militaer-einsatz-an-der-nato-ostgrenze-1.2972478)

Krieg ist doch immer wieder eine gern genommene Lösung von Wirtschaftskrisen.

"Die Bundeswehr soll die Führung von ..." und am deutschen Wesen soll die Welt genesen.
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 19:57:53 Do. 12.Mai 2016
Dr. Seltsam oder: wie ich lernte die Bombe zu lieben

(https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/deveselu-105~_v-modPremium.jpg)

Zitat
Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit baut die NATO an ihrem Raketenabwehrschild. Eine Radarstation mit Abwehrraketen soll heute in Rumänien für einsatzfähig erklärt werden - eine Provokation für Moskau. Als Folge könnte ein erneutes nukleares Wettrüsten drohen.
https://www.tagesschau.de/ausland/nato-raketenabwehr-103.html (https://www.tagesschau.de/ausland/nato-raketenabwehr-103.html)



! No longer available (http://www.youtube.com/watch?v=TPTo-sSVJMM#)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 12:17:20 Mo. 11.Juli 2016
(https://www.jungewelt.de/img/700/84299.jpg)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Troll am 18:18:12 Mo. 11.Juli 2016
Zitat
Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit baut die NATO an ihrem Raketenabwehrschild. Eine Radarstation mit Abwehrraketen soll heute in Rumänien für einsatzfähig erklärt werden - eine Provokation für Moskau. Als Folge könnte ein erneutes nukleares Wettrüsten drohen.
https://www.tagesschau.de/ausland/nato-raketenabwehr-103.html (https://www.tagesschau.de/ausland/nato-raketenabwehr-103.html)

Die Nato wird ja dazu gezwungen, z.B. hab ich kürzlich Schlagzeilentechnich gelesen das Deutschland jetzt vermehrt von der "Russen"-Mafia drangsaliert wird, irgend ein Herr BKA hat das von sich gegeben, fuck, "Russen-Mafia"  8o, jeder weiß das ohne den Freiheitshassenden Putin in Russland gar nichts geht, der schickt uns also die Putin Russen-Mafia! Ein Raketenverteidigungssystem um Russland ist wohl das mindeste was die Nato tun kann. "WIR VERTEIDIGEN UNS DOCH NUR, MENNO!".
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Rudolf Rocker am 19:11:16 Mo. 11.Juli 2016
Und in den ´90ern dachten sie noch, sie könnten dem besoffenen Jelzin Russland für ´ne Pulle Wodka abkaufen! ;D
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 13:41:17 Do. 03.November 2016
Zitat
Afghanistan
Nato-Luftangriff tötet Zivilisten

Ein Luftangriff der Nato in der afghanischen Provinz Kundus fordert viele zivile Opfer. Mindestens 20 Zivilisten sollen bei dem Angriff getötet worden sein.
http://www.fr-online.de/politik/afghanistan-nato-luftangriff-toetet-zivilisten,1472596,34909358.html (http://www.fr-online.de/politik/afghanistan-nato-luftangriff-toetet-zivilisten,1472596,34909358.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 19:41:09 Sa. 11.Februar 2017
Wenn das der Führer wüßte!?!

Zitat
Bundeswehr wird zur führenden Nato-Armee

Kleinere Partner des Verteidigungsbündnisses wollen ihre Heerestruppe in Kommandostrukturen der deutschen Streitkräfte einbinden


Der Aufbau der Bundeswehr innerhalb der Nato geht weiter: Rumänien und die Tschechische Republik sollen Teile ihrer Heerestruppen in die Kommandostrukturen der Bundeswehr eingliedern dürfen.
https://www.heise.de/tp/features/Bundeswehr-wird-zur-fuehrenden-Nato-Armee-3622576.html (https://www.heise.de/tp/features/Bundeswehr-wird-zur-fuehrenden-Nato-Armee-3622576.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Just B U am 13:24:16 Mo. 27.Februar 2017
Ich finde diese beiden Reden höchst hörens- und sehenswert!
Besonders auch Lisa Fitz bringt es (wie immer)  kurz und klar auf den Punkt!

Zitat
Unerhörte Redebeiträge im Umfeld der Münchner Sicherheitskonferenz: Lisa Fitz und Eugen Drewermann

26. Februar 2017 um 8:30 Uhr | Verantwortlich: Carsten Weikamp
Veröffentlicht in: Friedenspolitik, Veranstaltungshinweise / Veranstaltungen

Im Laufe der letzten Woche wurde in den „Qualitätsmedien“ viel berichtet und diskutiert über beinahe alle Redebeiträge der großen und kleinen Haupt- und Nebendarsteller der Münchner Sicherheitskonferenz, von Angela Merkel und Mike Pence über Jens Stoltenberg und Sergey Lavrov bis Bono und Bill Gates.

So gut wie gar nicht Thema waren aber die Protestaktionen vor den Toren des Bayrischen Hofs, in dem die Konferenz stattfand. Dabei waren gerade auch dort Redebeiträge zu hören, die eine breite Aufmerksamkeit verdient hätten.

Wir weisen Sie deshalb hier auf zwei Stimmen hin, die den Kern des Anliegens der friedlich protestierenden Menschen in klaren Worten zum Ausdruck gebracht haben.
 (...)

https://www.youtube.com/watch?v=M7DPoLw0m7Y




http://www.nachdenkseiten.de/?p=37159#more-37159 (http://www.nachdenkseiten.de/?p=37159#more-37159)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 16:12:18 Sa. 31.März 2018
Zitat
Eingliederung der Ukraine in die NATO?
NATO: sie provoziert und provoziert und provoziert

Die NATO arbeitet offen und erkennbar daran, die Armee der Ukraine zu integrieren. Europa aber verschliesst Augen und Ohren.


Es ist klar und kann an verschiedensten Orten nachgelesen werden: Die Strategie der USA und der NATO nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1989/90 war, die NATO bis an die Grenze Russlands zu erweitern, die Russen selbst aber spüren zu lassen, dass sie die Verlierer sind und sie zu isolieren. Die Fehler, die man nach dem Ersten Weltkrieg mit dem Verlierer Deutschland gemacht und damit den Boden für den Nationalsozialismus saatbereit präpariert hatte, hat man 1990, im Gegensatz zum Ende des Zweiten Weltkrieges mit dem Marshall-Plan, verdrängt und vergessen.

(Die gewollte Ausgrenzung Russlands aus Europa hat vor allem damit zu tun, dass die USA Kommunismus und Russland bis und mit heute nicht auseinanderzuhalten vermögen. Differenziertes Denken war noch nie die Stärke des Weissen Hauses. Um innenpolitisch stark zu sein, braucht man aber externe Feinde, auch in den USA, und dazu eignen sich sozialistische Länder natürlich besonders gut.)

Der Maidan ab Sommer 2013 in Kiev war die ideale Gelegenheit für einen von den USA gesteuerten Regime Change in der Ukraine.
...
Da wird eine neue US-Militärbasis am Schwarzen Meer gebaut. Da gibt es gemeinsame Manöver. Da schenken die USA der Ukraine Kriegswaffen für fast eine Milliarde Dollar. Und immer wird argumentiert, es gehe darum, die ukrainische Armee «kompatibel» mit der NATO zu machen.

Jetzt berichtet die KyivPost darüber, Staatspräsident Petro Poroshenko begrüsse den Entscheid der NATO, die Ukraine als offiziellen Beitrittskandidaten anzuerkennen. Und bereits ist man daran, sogar die Dienstgrad-Abzeichen auf den Offiziersuniformen und die Namen innerhalb der Offiziershierarchie denen der NATO anzugleichen.

Entspricht das den vielgerühmten europäischen Wertvorstellungen?
...
http://www.untergrund-bl (http://www.untergrund-bl)ättle.ch/politik/europa/ukraine_nato_eingliederung_4632.html
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 11:42:04 Sa. 28.April 2018
Absolut widerlich: Die Grünen

Zitat
Der Außenpolitiker Omid Nouripour sagt dazu: "Ich bin gewiss nicht für die Auflösung der Nato."
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-robert-habeck-und-annalena-baerbock-wollen-den-streit-a-1204700.html (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-robert-habeck-und-annalena-baerbock-wollen-den-streit-a-1204700.html)

Zitat
Annalena Baerbock: Die Zeiten haben sich in manchen Bereichen so geändert, dass wir einen neuen radikalen Realismus brauchen (...) und die Europäische Union eine viel stärkere Rolle in der Außen- und Sicherheitspolitik spielen könnte.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/annalena-baerbock-wir-brauchen-einen-radikalen-realismus-a-1202730.html (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/annalena-baerbock-wir-brauchen-einen-radikalen-realismus-a-1202730.html)

...ehemals antimilitaristisch.



Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 20:06:06 Fr. 18.Mai 2018
Zitat
Nachschub für die Ostfront
Rund 100 US-Militärkonvois rollen bis Ende Juni durch die BRD Richtung Polen und Baltikum. Grund sind zwei NATO-Operationen an Russlands Grenzen


Schätzungsweise 18.000 Militärangehörige aus 19 verschiedenen Nationen werden in Estland, Lettland, Litauen und Polen beim großen Jahresmanöver ihre »Säbel schlagen« lassen, wie die United States Army Europe (USAEUR), der Arm der US-Streitmacht mit Sitz in Wiesbaden, am Donnerstag mitteilte. Offiziell dient die Übung der verbesserten Kooperation der osteuropäischen NATO-Armeen.
https://www.jungewelt.de/artikel/332719.nachschub-f%C3%BCr-die-ostfront.html (https://www.jungewelt.de/artikel/332719.nachschub-f%C3%BCr-die-ostfront.html)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 14:33:47 Sa. 02.Juni 2018
Zitat
Nato-Staaten wollen Einsatzbereitschaft von Truppen erhöhen

Die Nato-Staaten wollen wegen möglicher Bedrohungen aus Richtung Russland die Einsatzbereitschaft ihrer Truppen erhöhen. Es wird darüber diskustiert, ob weitere rund 30 000 Soldaten im Fall einer Krisensituation innerhalb von 30 Tagen verlegt werden können. Auch die Einsatzbereitschaft von Kriegsschiffen und Flugzeugstaffeln soll verbessert werden. Die Verbände mit erhöhter Einsatzbereitschaft könnten im Ernstfall die schnelle Nato-Eingreiftruppe unterstützen.
http://www.fr.de/latestnews/nato-staaten-wollen-einsatzbereitschaft-von-truppen-erhoehen-a-1517074 (http://www.fr.de/latestnews/nato-staaten-wollen-einsatzbereitschaft-von-truppen-erhoehen-a-1517074)

Zitat
"Führende Rolle" für Deutschland 
Nato rüstet sich gegen russische Invasion
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_83868918/nato-ruestet-sich-gegen-russland-fuehrende-rolle-fuer-deutschland.html (https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_83868918/nato-ruestet-sich-gegen-russland-fuehrende-rolle-fuer-deutschland.html)

Kriegstreiberbündnis Nato auflösen! Sofort!
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 11:56:19 Mi. 06.Juni 2018
Zitat
„Türkische Besatzung Südkurdistans mit Einwilligung der NATO“

Im ANF-Interview äußert sich Meral Çiçek, die Vorsitzende des Kurdischen Frauenzentrums für Außenbeziehungen (REPAK) in Silêmanî (Sulaimaniyya) zu den aktuellen Entwicklungen in Südkurdistan.


Unbemerkt von der Weltöffentlichkeit dringt die türkische Armee in Südkurdistan in die von der kurdischen Guerilla gehaltenen Medya-Verteidigungsgebiete ein und besetzt zahlreiche Dörfer und strategische Berge. Angeblich stehe die Einnahme der Qendîl-Berge, die als „Hauptquartier“ der PKK gelten, kurz bevor. Die türkische Armee berichtet, sie sei nur noch 24 Kilometer von Qendîl entfernt. In den sozialen Medien wurden Videos geteilt, die türkische Soldaten in Bermizê bei Sidekan zeigten.

Meral Çiçek, die Vorsitzende des Frauenzentrums REPAK mit Sitz in Silêmanî, äußerte sich im ANF-Interview zu den Besatzungsversuchen des türkischen Staates, der Rolle der NATO und der Haltung regionaler und internationaler Kräfte.

Die Region Qendîl ist von einem großen Tal und einer breiten Straße durchzogen, ist es einfach für die türkische Armee, dort einzudringen?


Die Region Qendîl ist nicht nur sehr gebirgig, sondern auch strategisch gut zu verteidigen. Hinzu kommt, dass sie seit fast 20 Jahren komplett von der PKK kontrolliert wird, die mittlerweile jeden noch so kleinen Felsen, jeden Baum dort kennt. Für Bodentruppen ist es nicht möglich, unbemerkt einzudringen. Die Region selbst zu besetzen, scheint mir unmöglich. Dazu ist das Gebiet nicht nur zu groß und zu gebirgig, sondern aufgrund seiner geografisch-strategischen Lage für die Guerilla leicht zu verteidigen. Möglich wäre allerdings, dass das türkische Militär versucht, aus der Luft Soldaten auf einer Bergspitze zu platzieren, um so den Anschein zu erwecken, es habe Qendîl eingenommen.

In den 1990er Jahren ist die türkische Armee mehrmals mit Hilfe der PDK und YNK in die Region vorgedrungen, hat sich dann aber wieder zurückgezogen. Gibt es Informationen darüber, ob die türkische Armee die Region dauerhaft besetzen will? Welche innenpolitische Bedeutung hat der Angriffskrieg auf Südkurdistan für Erdoğan?

Die Invasionsbemühungen der türkischen Armee und dementsprechend die Gefechte zwischen ihr und den Guerillakräften konzentrieren sich noch immer auf das Gebiet Bradost, also zwischen Xakûrkê und Xinêre. Die enorm gebirgige Bradost-Region gehört zum Gouvernement Hewlêr (Erbil), welches von der PDK kontrolliert wird. Auch vor den aktuellen Besatzungsversuchen hat es in Südkurdistan mindestens 18 Stützpunkte der türkischen Armee und des türkischen Geheimdienstes MIT gegeben, allerdings lagen diese alle im Gouvernement Duhok. Neu hinzugekommen sind jetzt mindestens drei militärische Stützpunkte im Gouvernement Hewlêr. Das ist eine neue Entwicklung, die das Niveau der Zusammenarbeit und das Abhängigkeitsverhältnis zwischen dem türkischen Staat und der PDK zeigt. Egal, ob mit oder ohne Einwilligung der PDK, die Existenz dieser militärischen Basen kommt schon jetzt einer Besatzung gleich.

Die Angriffe erfolgen mit Zustimmung der NATO

Die Zusammenarbeit geht bis auf den sogenannten Südkrieg 1992 zurück, bei dem die türkische Armee gemeinsam mit der PDK und der YNK in Südkurdistan versucht hat, die PKK zu besiegen. Dieser Angriffs- und Besatzungskrieg wurde im Rahmen der NATO geführt. Das ist wichtig bei der Betrachtung. Die Türkei hat Südkurdistan niemals ohne Einwilligung der NATO angegriffen. Vielmehr ist die NATO immer in irgendeiner Weise Teil der Operationen gewesen. Die türkische Besatzung Südkurdistans hat eigentlich 1992 begonnen. Zwar hat sich damals und auch während späterer Besatzungsversuche der Großteil der Soldaten zurückgezogen, jedoch sind Sondereinheiten des türkischen Militärs immer im PDK-Gebiet zurückgeblieben, bis zum heutigen Tag. Das heißt, es besteht seit über 25 Jahren eine begrenzte Besetzung.
weiter: https://anfdeutsch.com/hintergrund/tuerkische-besatzung-suedkurdistans-mit-einwilligung-der-nato-4876
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 12:58:32 Sa. 14.Juli 2018
Zitat
Die Nato sollte sich auflösen

...Fast 30 Jahre danach ist klarer denn je, dass den Bedrohungen des Weltfriedens schlicht nicht militärisch beizukommen ist. Im Gegenteil: Die schon 2014 beim Waliser Nato-Gipfel beschlossenen militärischen Ausgabensteigerungen gehen in die falsche Richtung.

Es heißt Abschied nehmen

Man kann nicht einerseits davon sprechen, Fluchtursachen bekämpfen zu wollen, und zugleich immer mehr Geld in Aufrüstung stecken. Die USA geben zu viel Geld für das Militär aus, beklagte Trump in Brüssel. Da hat er Recht – aber es hat ihn niemand darum gebeten.
...
Überall da, wo westliche Staatenbündnisse, mit oder ohne Nato-Beteiligung, in den letzten Jahren militärisch interveniert haben, haben sie politische Instabilität, millionenfachen Tod und immer mehr Fluchtursachen hinterlassen.

Wenn dann noch eine Regierung die anderen Mitgliedsländer in Geiselhaft nimmt, die sich von multilateraler Zusammenarbeit bei globalen Schicksalsfragen zurückzieht, heißt es Abschied nehmen von diesem Bündnis.
http://www.taz.de/Kommentar-zum-Gipfel-in-Bruessel/ (http://www.taz.de/Kommentar-zum-Gipfel-in-Bruessel/)!5517381/
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: dagobert am 18:43:08 Fr. 24.August 2018
Zitat
Drehscheibe Deutschland
NATO-Aufmarsch in Osteruopa
http://www.imi-online.de/download/Ausdruck-4-2018-Drehscheibe.pdf (http://www.imi-online.de/download/Ausdruck-4-2018-Drehscheibe.pdf)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 18:21:57 Sa. 08.September 2018
Zitat
Die US-Streitkräfte verlegen 1500 zusätzliche Soldaten nach Deutschland. Diese sollten „für die Stärkung der Nato und der europäischen Sicherheit im Einsatz sein“, teilte US-Botschafter Richard Grenell am Freitag in Berlin mit. „Die Amerikanerinnen und Amerikaner sind entschlossen, das transatlantische Bündnis zu stärken, und Präsident (Donald) Trumps Zusage, die Verteidigungsfähigkeit der Vereinigten Staaten zu erhöhen, trägt erheblich dazu bei“, teilte er mit.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die von den USA angekündigte Verlegung zusätzlicher Soldaten nach Deutschland begrüßt. „Die US-Entscheidung die militärische Präsenz bei uns in Deutschland zu verstärken, ist ein willkommenes Zeichen für die Vitalität der transatlantischen Beziehungen“.
https://www.handelsblatt.com/politik/international/nato-usa-verlegen-1500-soldaten-nach-deutschland/23011518.html?ticket=ST-6192450-NF6HP42bDzLFWaaTSe5h-ap3 (https://www.handelsblatt.com/politik/international/nato-usa-verlegen-1500-soldaten-nach-deutschland/23011518.html?ticket=ST-6192450-NF6HP42bDzLFWaaTSe5h-ap3)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 19:24:48 Fr. 12.Oktober 2018
Der nächste Ostfeldzug wird geprobt:
Zitat
Nato-Großmanöver
"Schwarze Ratten" auf der A7

Das Nato-Großmanöver "Trident Juncture 2018" sorgt für Militärbewegungen in ganz Norddeutschland. Die 4. Infanterie-Brigade der Royal Army passiert dabei mit mehr als 400 Fahrzeugen Schleswig-Holstein. Ziel der Einheit mit dem Spitznamen "Black Rats" (Schwarze Ratten) ist Norwegen.

(http://www.kn-online.de/var/storage/images/kn/kiel/britische-armee-passiert-norddeutschland-black-rats-fuer-das-nato-manoever/705589193-1-ger-DE/Schwarze-Ratten-auf-der-A7_big_teaser_article.jpg)
Britische Kampfwagen vom Typ "Jackal" auf der Autobahn bei Neumünster. Sie gehören zu über 400 britischen Militärfahrzeugen, die zum Manöver "Trident Juncture" unterwegs sind.

Eine derartige Militärpräsenz hat es in Norddeutschland lange nicht mehr gegeben. Tausende Panzer, Geländewagen und Transporter sind seit einigen Tagen auf den Autobahnen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen unterwegs. Ihr Ziel ist Norwegen. Dort startete am 25. Oktober das Großmanöver "Trident Juncture" der Nato. 50.000 Soldaten, 10.000 Panzer und Fahrzeuge, 70 Schiffe und 130 Flugzeuge schickt die Nato in diese Übung. Ziel ist der Nachweis der schnellen militärischen Reaktion auf eine Bedrohung durch einen Aggressor, teilt die Nato mit.

Briten wählten die Autobahn

Beteiligt sind alle Nato-Staaten von Kanada bis Türkei. Zu den größten Truppenstellern gehört an Land mit mehr als 10.000 Soldaten Deutschland. Während die deutschen Panzer und Lastwagen mit dänischen Frachtfähren über Emden nach Norwegen gebracht werden, haben sich die Briten zu einer Verlegung auf den Landweg entschieden. Die Stena Line hat 443 Fahrzeuge der 4. Infanterie-Brigade von England zum niederländischen Hafen Hoek van Holland gebracht. Von dort aus geht es in mehreren Konvois über Osnabrück, Bremen, Hamburg und Flensburg nach Dänemark.

USA schicken Flugzeugträger

Insgesamt sind es fast 2000 Kilometer, die die Briten zurücklegen. Es sind aber auch Konvois aus Italien und Ungarn auf dem Weg nach Norden. Als Tank- und Versorgungsstopp wird dabei der Rasthof Brockenlande genutzt, wie das Landeskommando Schleswig-Holstein auf Anfrage mitteilt.

Auf See sind die USA der größte Truppensteller. Die Trägerkampfgruppe "Harry S. Truman" ist mit vier Schiffen an dem Manöver beteiligt. Geübt wird bis zum 7. November. Der Rücktransport der Einheiten wird bis Dezember dauern. Die deutsche Marine ist mit dem Minenjäger "Homburg" aus Kiel an dem Manöver beteiligt.

Zuletzt hatte es 2002 mit "Strong Resolve" eine derart umfangreiche Übung im Ostseeraum gegeben.
http://www.kn-online.de/Kiel/Britische-Armee-passiert-Norddeutschland-Black-Rats-fuer-das-Nato-Manoever (http://www.kn-online.de/Kiel/Britische-Armee-passiert-Norddeutschland-Black-Rats-fuer-das-Nato-Manoever)

Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: counselor am 18:04:18 Mi. 24.Oktober 2018
Zitat
NATO und USA - Drohungen gegenüber imperialistischem Rivalen Russland

Das gab es seit Ende des Kalten Krieges nicht mehr: 50.000 Soldaten, 150 Flugzeugen, 60 Kriegsschiffen und mehr als 10.000 Militärfahrzeuge werden morgen in Norwegen beim gigantischen NATO-Manöver „Trident Juncture“ beteiligt sein

Quelle: https://www.rf-news.de/2018/kw43/drohungen-gegenueber-imperialistischem-rivalen-russland (https://www.rf-news.de/2018/kw43/drohungen-gegenueber-imperialistischem-rivalen-russland)
Titel: Re:NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 16:50:35 So. 04.November 2018
(https://img.shz.de/img/kiel/crop21536832/4337595508-cv16_9-w880-o/23-102564359-23-102565523-1541256575.jpg)
Titel: Re: NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 11:14:51 Fr. 05.April 2019
Zum Jubiläum 70 Jahre  NATO

(https://qpress.de/wp-content/uploads/2014/09/nato_logo_nord_atlantische_terror_organisation_raubritter_moerderbanden_Angriffspack_qpress.png)

Die NATO ist das weltweit größte und aktivste Terrorbündnis.

(https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/nato-feier-101~_v-modPremium.jpg)


70 Jahre sind genug!
Gegen Kriegstreiberei und Militarisierung der Politik!

NATO auflösen!
Die Verantwortlichen für militärische Einsätze müssen zur Rechenschaft gezogen werden.
Titel: Re: NATO auflösen!
Beitrag von: Troll am 11:26:03 Fr. 05.April 2019
(https://www.stuttmann-karikaturen.de/karikaturen/2019/nato_kol.jpg)
https://www.stuttmann-karikaturen.de/karikatur/7037

Aber der mit seinem kleinen Ding ist so Aggressiv, wir brauchen unbedingt etwas größeres! Wir haben Angst!
Titel: Re: NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 19:52:16 Mo. 08.April 2019
(http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2019/04/die_blutspur_der_nato.jpg)

70 Jahre NATO: Jubiläum ohne Jubel
https://das-blaettchen.de/2019/03/70-jahre-nato-jubilaeum-ohne-jubel-47820.html

Die Nato ist ein Sicherheitsrisiko für die Welt!
https://diefreiheitsliebe.de/politik/die-nato-ist-ein-sicherheitsrisiko-fuer-die-welt/

Fact-Sheet: Kriegsbündnis NATO
https://www.imi-online.de/download/Fact-Sheet-Nato2019.pdf

Worldwide protests mark 70th anniversary of NATO
https://peoplesdispatch.org/2019/04/06/worldwide-protests-mark-70th-anniversary-of-nato/
Titel: Re: NATO auflösen!
Beitrag von: Frauenpower am 14:41:56 Do. 11.April 2019
ich fand die Rede von Heike Hänsel im Bundestag  Anfang April 2019 ganz gut, finde es hier auf youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=sAVBwDOjzP4
Zitat
"Die NATO ist ein Relikt des Kalten Krieges und hätte - wie der Warschauer Pakt - aufgelöst werden sollen. Denn ihre Bilanz ist verheerend: Seit dem ersten Angriffskrieg der NATO 1999 auf Jugoslawien greift die Allianz auch außerhalb des Bündnisgebiets ein. Das dient weder dem globalen Frieden noch verstärkt es die Sicherheit hierzulande. Wir sagen Nein zu einem neuen Kalten Krieg und Rüstungswettlauf in Europa."

und die Mittepoppulisten wie die CDU nerven, wenn sie es ständig nötig zu haben schein Die Linke ständig verbal zu attackieren. Sollen Argumente liefern - alles andere ist Nonsens.

hier mal noch die Rede vom Grünen Trittin am selben Tag:
https://www.gruene-bundestag.de/parlament/bundestagsreden/2019/april/juergen-trittin-70-jahre-nato.html
das interessanteste an dieser Rede fand ich diesen amerikan. Satz:
Zitat
Am Beginn der NATO stand der berühmte Satz des späteren ersten Generalsekretärs: To keep the Russians out, to keep the Americans in and to keep the Germans down. – Gemessen daran hat die NATO unzweifelhaft etwas erreicht.
.. denn den kannte ich bis dato nicht. Ansonsten gefällt mir seine Rede nicht.
Titel: Re: NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 09:44:12 So. 10.November 2019
SPON titelte gerade
Zitat
Sicherheit für Europa
Wir wollen und brauchen die Nato
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/heiko-maas-sicherheit-fuer-europa-gastbeitrag-des-bundesaussenministers-a-1295735.html

Wir wollen und brauchen weder den Spiegel noch die Nato.
Die Nato ist eine imperialistische Terrororganisation.
Wir müssen sie bekämpfen und zerschlagen.
Titel: Re: NATO auflösen!
Beitrag von: Troll am 11:18:38 So. 10.November 2019
Aber der SPIEGEL (wir?) braucht sie doch ganz doll! Da müssen "wir" zurück weichen und die offensichtlich imperialistisch angehauchten "Spiegelprofis" ran lassen.
Da macht es auch plötzlich Sinn das sich die Arschlöcher alle als Weltbürger und Europäer sehen, nicht nationalistisch sondern imperialistisch denken sie.
Titel: Re: NATO auflösen!
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 15:08:14 Mi. 29.Januar 2020
Ein Buch zur Geschichte der Nato:

Zitat
Siebzig Jahre NATO
Kein Grund zum Feiern


(https://www.heise.de/tp/imgs/89/2/6/8/1/1/9/6/cover-h-3050e55beb224b1b.jpg)

Wir befinden uns wieder in einer ähnlichen Eskalationsspirale zwischen der von den USA dominierten Nato und Russland wie im Kalten Krieg vor 60 Jahren. Nach einer kurzen Phase der Wiederannäherung und der Möglichkeit einer neuen Friedensordnung nach der Auflösung der Sowjetunion begann mit der fortschreitenden Osterweiterung der Nato und den Plänen zur Stationierung des US-Raketenabwehrsystem in osteuropäischen Ländern nach der Aufkündigung des ABM-Vertrags erneut eine Phase der Eskalation, die schon längst wieder zu einem nuklearen Wettrüsten geführt hat, das mit Cyberwar-Szenarien, Hyperschallraketen oder -drohnen und autonomen (Waffen)Systemen noch gefährlich ist als im "alten" Kalten Krieg, zumal neben der Nato und Russland auch China und weitere Staaten mitspielen und die Lage explosiver machen.
https://www.heise.de/tp/buch/telepolis_buch_4425833.html

Titel: Re: NATO auflösen!
Beitrag von: Frauenpower am 17:34:54 Di. 11.Februar 2020
vor einigen Tagen, eine Woche vor der Sicherheitskonferenz in München, zu der FriedensaktivistInnen aus verschiedenen Bereichen zu Gegenprotesten aufrufen, gab es in Oberammergau bereits eine Anti-Nato-Demo
https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/oberammergau-ort29187/demonstration-gegen-nato-und-gegen-nato-schule-in-oberammergau-13530388.html
Zitat
Oberammergau – Rote Fahnen, Megaphone, Transparente, Bereitschaftspolizisten mit Schutzhelmen und Schlagstöcken, eine Pferdestaffel, diverse Einsatzwagen: Eine Szenerie, die bislang Oberammergau gänzlich unbekannt war, bot sich am Samstag im Passionsort. Ein „Anti-NATO-Bündnis Oberammergau“ hatte zu einer Demonstration gegen die örtliche Nato-Schule aufgerufen, die von den Beteiligten als Auftakt der Proteste gegen die 56. Münchner Sicherheitskonferenz ab kommenden Freitag im „Bayerischen Hof“ angesehen wurde. Mit-Initiator Emil Ahlhelm (22) aus Valley im Landkreis Miesbach, der zur Zeit die Schnitzschule in Oberammergau besucht, hatte im Vorfeld der vom Landratsamt genehmigten Demo „von 20 bis 200 Teilnehmern“ gesprochen. Geworden sind es am Ende etwa 70.
Titel: Re: NATO auflösen!
Beitrag von: Kuddel am 09:15:30 Sa. 28.März 2020
Zitat
Nordmazedonien wird 30. Nato-Mitglied
Nordmazedoniens Präsident Stevo Pendarovski bezeichnete den Beitritt als einen "historischen Erfolg". Das Westbalkanland ist der 14. Nato-Neuzugang seit dem Kalten Krieg.
https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-03/militaerbuendnis-nordmazedonien-nato-mitglied-beitritt

Die Terrororganisation wächst.
Titel: Re: NATO auflösen!
Beitrag von: Frauenpower am 12:23:41 So. 14.Juni 2020
Nato-Chef Stoltenberg warne vor China
https://www.tagesspiegel.de/politik/nato-chef-besorgt-ueber-china-stoltenberg-warnt-vor-fundamentalem-wandel-der-globalen-machtbalance/25912708.html