chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Krank => Lieber Krankfeiern als gesund schuften! => Gesund? => Thema gestartet von: Kuddel am 18:54:35 So. 26.Juni 2005

Titel: Medizin geht jeden an!
Beitrag von: Kuddel am 18:54:35 So. 26.Juni 2005
Ich habe einen interessanten Artikel zum Thema der Rolle de Medizin in der Gesellschaft gefunden.

Vorweg möchte ich trotzdem noch einmal darauf hinweisen, daß es ein gefährliches Vorurteil auf Stammtischniveau ist, daß Ärzte einfach die Halbgötter in Weiß sind, die auf dem Weg von ihrer Villa zur Yacht mal kurz einem Patienten den Blutdruck messen.

Es gibt da einige, die wirklich sauviel Geld machen, doch für die meisten ist es einfach ein harter Job mit einer langwierigen Ausbildung und einer ungewöhnlich hohen Verantwortung.

In den 70ern begann eine Diskussion um "alternative Medizin", in die 80ern waren viele angehende Demosanitäter angehende Ärzte, die ihre Rolle in diesem gesellschaftlichem System auch in Frage stellten.

Daher finde ich es recht erfreulich, daß heute jemand versucht dieses Thema (http://de.indymedia.org/2005/06/121600.shtml) wieder aufzugreifen.
Titel: Medizin geht jeden an!
Beitrag von: Troll am 19:02:31 So. 26.Juni 2005
Zitat
Vorweg möchte ich trotzdem noch einmal darauf hinweisen, daß es ein gefährliches Vorurteil auf Stammtischniveau ist, daß Ärzte einfach die Halbgötter in Weiß sind, die auf dem Weg von ihrer Villa zur Yacht mal kurz einem Patienten den Blutdruck messen.

Soll ich dir jetzt mal eine unheilbare chronische krankheit an den hals wünschen um zu sehen wie schwierig es ist aus diesen massen von ärzten einen zu finden der sich tatsächlich mit DIR beschäftigt und dir zu helfen versucht?
Es ist klar das immer leute auf der strecke bleiben bei diesem "alle über einen kamm scheren". Nur suchst du als betroffener die nadel im heuhaufen und dabei objektiv zu bleiben ist beinahe unmöglich.

"Bei risiken und nebenwirkungen fragen sie ihren arzt oder apotheker"
Titel: Medizin geht jeden an!
Beitrag von: BGS am 22:12:36 So. 26.Juni 2005
Im Grunde muß man, will man wirklich sicher gehen, seine eigene, korrekte Diagnose gleich ins Krankenhaus / zum Arzt mitbringen!

Ansonsten wird ca. die Hälfte der Folgen aus z. B. einem Unfall schlicht und ergreifend übersehen, da kann man dem Doc vor Zeugen noch so eindeutige und mehrfache Hinweise geben, sich röntgen und was weiß ich noch alles lassen - es doch wird nur die Hälfte aller Verletzungen gefunden, so meine Erfahrung.

Man hätte wohl Arzt hätte werden sollen...  :D :D :D