chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten

Wat Noch => Praxisbereich => Thema gestartet von: Kuddel am 15:59:25 Sa. 14.März 2020

Titel: 1.Mai
Beitrag von: Kuddel am 15:59:25 Sa. 14.März 2020
Diese verschnarchten DGB Demos konnte ich noch nie leiden.
Der Revolutionären Maidemo in Berlin, wo die angereisten Kids aus der Provinz mal beim Riot-Ritual mitspielen wollen, kann ich ebensowenig abgewinnen.

Es scheint sich in den letzten Jahren wieder ein wenig zu ändern. Es gibt in verschiedenen Städten Tendenzen, dem DGB nicht die Hoheit über die Maidemos zu überlassen. Soziale Bewegungungen und linke Gruppen tauchen wieder vermehrt auf. Vereinzelt hat sich sogar der DGB beleidigt zurückgezogen, weil er nicht mehr den Charakter der demo bestimmen konnte. In Kiel stellte im Letzten Jahr der Jugendblock guten Forderungen die stärkste Gruppe, es waren auch Kriegsgegner, Mieteraktivisten und Omas gegen Rechts sehr präsent. In Bremen war es noch besser. Betriebsaktivsten, Migrantengruppen und andere setzten sich vor den DGB und führten den Demozug an. Die DGB Funktionäre waren stocksauer.

Ich habe erfahren, daß es in Paris auch immer so war, daß Bürgermeister, Gewerkschaftsbonzen und Politiker die Demo anführten. Seit Jahren drängen sich aber andere vor, einfache Leute, Familien, Betriebsgruppen, linke Aktivisten. Die Gewerkschaftsfunktionäre haben es inzwischen zähneknirsched hingenommen, daß sie nicht mehr die erste Reihe bilden.

Das sollten wir auch anstreben und organisieren.

Deshalb habe ich dieses Thema in den Praxisthread gestellt.
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: counselor am 16:13:16 Sa. 14.März 2020
In Nürnberg gibt es eine Spaltung. Es gibt die DGB-Demo UND eine autonom geprägte 'revolutionäre Demo'.

Wie ich gestern von einem Gewerkschafter erfahren habe, erwägt der DGB aber, den 1. Mai 2020 wegen der Corona-Krise abzusagen.
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Kuddel am 16:20:57 Sa. 14.März 2020
Ich nehme an, der DGB wird überall die Demos absagen. Ich denke, wir sollten trotzdem auf die Straße!
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Fritz Linow am 20:55:39 Mo. 23.März 2020
Zitat
"Wir können es heute schon beobachten: Überall erblühen neue Formen der Solidarität", erklärt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann angesichts der Corona-Krise. Die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus zwinge die Gewerkschaften aber auch zu einer historisch einmaligen Entscheidung: "Schweren Herzens müssen wir die 1. Mai Kundgebungen dieses Jahres leider absagen. Solidarität heißt in diesem Jahr: Abstand halten!"
https://www.dgb.de/themen/++co++bf7debc2-6a90-11ea-a0aa-52540088cada

Weswegen der DGB ja auch dazu aufruft, den Betrieben fern zu bleiben. Einfach mal Abstand halten. Zum Glück hat der DGB eh nichts mit dem 1. Mai am Hut, würde ich als Chance begreifen, ist ja noch etwas hin.
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Onkel Tom am 11:56:36 Di. 24.März 2020
Zitat
Ich nehme an, der DGB wird überall die Demos absagen. Ich denke, wir sollten trotzdem auf die Straße!

Sehe ich auch so und wie war das noch mit der Not ? Ja, sie macht erfinderisch.. Egal mit oder ohne DGB..

Z.B. ein bunter Maskenball mit Demonstranten-Abstands-Matrix von 2 Meter.. (Damit Auflagen a la
Kontaktverbot eingehalten werden können) Müsste eigendlich klappen, sich so vor Corona zu schützen.

Eine effizientere Aneignung des öffentlichen Raums kann ich mir nicht vorstellen und wie soll das
funktionieren, wenn Demo aufgelöst werden soll ? Dann müssten die Cops gegen das Kontaktverbot
verstoßen.. Solange Demo friedlich bleibt schon ein bissel schwierig hmm..

Problematisch wäre Anreise, Zulauf und die 2 Qudratmerter pro Mitstreiter_in.. Zur Einhaltung der
Abstandsmatrix könnten auch "Liegetranspis" etc. unterstützend mitwirken..
Beim Laatschen Bettlakenschleppe a la was aus den Fenstern gafft, liest aus der Vogelperspektive
die Forderungen etc. auf den Bettlaken.. Irgendwie so wuppen, wie Moleküle auch Struktur haben..

Und die größte Herausforderung scheint mir in der Vorbereitung.. Versuche mal ein Lautsprecher-LkW
zu bestücken und sollst 2 Meter zum Nächsten Abstand einhalten.. Kreativität lässt grüßen..  :D

Alles Neuland.. (Kinnkraul-Emoi)

Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Fritz Linow am 20:08:17 Sa. 04.April 2020
Zitat
Heraus zur Revolutionären 1. Mai Diskussion 2020!
(...)
https://lowerclassmag.com/2020/04/03/heraus-zur-revolutionaeren-1-mai-diskussion-2020/

Auf der einen Seite bin ich absolut dafür, andererseits könnte es mal wieder in einen Aktionismus ausarten, der keine Basis in der Bevölkerung hat. Das gilt auch für Aufrufe zum Mietstreik, die gerade überall erscheinen. Mangelhafte Stadtteilarbeit sozusagen.
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Kuddel am 15:13:24 Mo. 06.April 2020
Ja, die Stadtteilarbeit steckt noch in den Kinderschuhen und ist noch nicht ausreichend verwurzelt im Stadtteil. Einige suchen bereits das nächste angesagte linke Thema, wo man sich reinhängen kann. Ich habe die Stadtteilarbeit alles andere als abgehakt. Es muß diese Arbeit selbstkritisch diskutiert und noch viel langweilige Tagesarbeit gemacht werden, bis sich so politische Strukturen entwickeln, die die Interessen des Stadtteils widerspiegeln und nicht die der Politszene.

Das mit den Maidemos ist auch eine ungeklärte Sache. Meist ist es eher so, daß linke Gruppen/Szene maximal die Hälfte einer solche Demo stellen. Der Rest kommt vom DGB Umfeld. Das ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Der DGB ist eher auf dem absteigenden Ast.

Im Moment hat der DGB sich ja vollständig zurückgezogen. Ich würde es gut finden,
a) es völlig ohne den DGB zu versuchen
b) auf die Straße zu gehen gegen das verordnete politische Schweigen.

Lieber eine überschaubare Veranstaltung, als keine.
Titel: 1.Mai Hamburg
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 15:41:23 Di. 14.April 2020
Aktuell dominieren die Schreckensmeldungen über Corona die Medien. In den USA werden Massengräber ausgehoben. In Deutschland versucht man durch Ausgangsbeschränkungen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens Herr über die Lage zu werden. Während die Bevölkerung darauf eingeschworen wird, zuhause zu bleiben, müssen viele Menschen immer noch zur Arbeit. Eingepfercht in den Betrieben sollen wir arbeiten, aber draußen dürfen wir uns nicht mit mehr als einer weiteren Person bewegen. So wird die Last der Coronakrise auf die Privatsphäre verschoben, während Profite weiter sprudeln sollen.

(http://roter-aufbau.de/wp-content/uploads/2020/04/m2020-fb.jpg)

http://roter-aufbau.de/?p=589
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Onkel Tom am 09:13:30 Mi. 15.April 2020
Ok..

Weiter steht in HH das hier noch offen.. https://www.keine-stimme-den-nazis.org/

Ob die Faschos schon hoffentlich ein Demoverbot bekommen haben, weis ich nicht..
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: admin am 19:39:05 Mi. 15.April 2020
Die vom DGB verordnete Friedhofsruhe wird nicht akzeptiert!

(https://heraus-zum-ersten-mai-2020.de/wp-content/uploads/2020/04/3635221-02.png)

https://heraus-zum-ersten-mai-2020.de/
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 13:46:50 Fr. 17.April 2020
Zitat
Trotz Corona - Linke planen Proteste am 1.Mai

Im Internet kursieren Aufrufe zu „dezentralen Aktionen“ trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Krise.


Nachdem die Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Berlin verlängert wurden, ruft die linke Szene zu „dezentralen Aktionen“ am 30. April und 1. Mai auf. „Wir lassen uns nicht vom Staat vorschreiben, wie unser Protest aussehen wird“, heißt es in einem Aufruf, der nun im Internet veröffentlicht wurde.
https://www.morgenpost.de/1-mai-berlin/article228924005/Trotz-Corona-Linke-planen-Proteste-am-1-Mai.html
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Kuddel am 19:48:36 Fr. 17.April 2020
In Bremen gesehen:

(https://abload.de/img/dsc01459rck6t.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01459rck6t.jpg)

(https://abload.de/img/dsc01464uako4.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01464uako4.jpg)
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 14:40:55 Mo. 20.April 2020
Zitat
Trotz Corona – 1. Mai Demos müssen stattfinden

Dazu erklärt der direktgewählte Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann: Ich kann mir gut vorstellen, dass ein Fahrradkorso um den Ring realistisch ist und hoffe, dass die Gewerkschaften und andere linke Parteien das genauso sehen.

Wir als Linke wollen am Internationalen Tag der Arbeit im Jahr der Corona-Krise insbesondere auf die systemrelevanten Berufe aufmerksam machen. Jetzt wird der Wert der Ware Arbeitskraft sichtbar und Die Linke fordert alle dazu auf, sich dafür einzusetzen, dass u.a. den systemrelevanten Berufen endlich auch eine relevante Besserbezahlung zukommt!

Die Linke verleiht damit u.a. der Forderung nach einer Vermögensabgabe für die Krisenkosten, nach mindestens 90 Prozent Kurzarbeitergeld etc. Nachdruck. Zudem fordert Die Linke 500 Euro dauerhafte Lohnerhöhung für die Beschäftigten im Gesundheitssystem, in der Pflege und im Einzelhandel. Mehr Personal im Krankenhaus, mehr Tests und mehr Schutzkleidung. Keine Aushebelung der Sonntagsruhe, des Arbeitsschutzes und des 8-Stunden-Tages.
https://www.l-iz.de/melder/wortmelder/2020/04/Trotz-Corona-1-Mai-Demos-muessen-stattfinden-327046
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: counselor am 00:56:59 Di. 21.April 2020
Zitat
Keine Klarheit für revolutionäre 1. Mai Demonstration – Nürnberger Ordnungsamt untätig

Wie jedes Jahr ruft die organisierte autonomie zusammen mit dem revolutionären 1. Mai Bündnis zur revolutionären 1. Mai Demonstration auf. Dieses Jahr unter dem Motto: „Aufbruch – soziale Revolution machen!“. An der Demonstration nehmen jedes Jahr mehrere tausend Menschen teil. Im Gegensatz zum Deutschen Gewerkschaftsbund, der inzwischen alle Mai-Demonstrationen abgesagt hat, rufen die OrganisatorInnen der Demonstration weiterhin dazu auf am 1. Mai auf die Straße zu gehen. Das Nürnberger Ordnungsamt war bisher nicht in der Lage sich eindeutig zur Durchführung der Demonstration und des anschließenden Straßenfestes zu positionieren.

Quelle: https://www.redside.tk/2020/04/20/update-zum-revolutionaeren-1-mai-2020-in-nuernberg/#more-19773
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: counselor am 20:19:40 Do. 23.April 2020
Zitat
Falls die revolutionäre 1. Mai Demo nicht wie üblich statt finden kann – dann: Heraus zum revolutionären 1. Mai Spaziergang!

Warum die Demo auf der Kippe steht…

Unzumutbare Bedingungen sind es, unter denen sich aktuell versammelt werden kann: 15-20 Personen, die Namenslisten abgeben müssen, „dürfen“ in gebührenden Abstand fest irgendwo stehen und das dann auch nur eine kurze Zeit. So sieht momentan das Recht auf Versammlungsfreiheit aus. Das Recht, sich anonym zu versammeln, ist ausgehebelt. Die Möglichkeit, zu zeigen, dass verdammt viele Menschen hinter dem Anliegen einer Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung stehen ebenso. Auch das Nürnberger Ordnungsamt sieht bisher nicht einmal die Notwendigkeit die vorliegende Anmeldung zu prüfen obwohl die AnmelderInnen sich Gedanken um eine für alle sichere und ansteckungsfreie Möglichkeit gemacht haben. Aber das Ordnungsamt zeigte sich unkooperativ. Nur eine Anmeldung nach oben genannten Kriterien sei überhaupt „prüfbar“. Daher behalten sich unseren Informationen nach die AnmelderInnen der Demo vor, zu klagen. Da es völlig unklar ist, wann ein Ergebnis zu erwarten wäre und ob die Gerichte CSU-linientreu entscheiden würden, wollen wir nicht untätig bleiben.

Daher rufen wir zu einem Spaziergang auf falls dieser Weg ohne einen Erfolg bleibt, der es auch wert ist, als solcher bezeichnet zu werden.

Quelle: https://www.redside.tk/2020/04/23/falls-die-revolutionaere-1-mai-demo-nicht-wie-ueblich-statt-finden-kann-dann-heraus-zum-revolutionaeren-1-mai-spaziergang/
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Kuddel am 10:12:18 Fr. 24.April 2020
Vorab nochmal geschichtliches:

Zitat
Anfang 1886 rief die nordamerikanische Arbeiterbewegung zur Durchsetzung des Achtstundentags zum Generalstreik am 1. Mai auf. (...) Acht Anarchisten, die die Kundgebung organisiert hatten, wurden festgenommen und der Verschwörung angeklagt. Vier von ihnen, darunter der Chefredakteur und Herausgeber der Arbeiter-Zeitung, August Spies, wurden durch den Strang hingerichtet, einer beging in seiner Zelle Suizid. Die noch lebenden drei wurden sechs Jahre später begnadigt.

Auf dem Gründungskongress der Zweiten Internationale 1889 wurde zum Gedenken an die Opfer des Haymarket Riot der 1. Mai als „Kampftag der Arbeiterbewegung“ ausgerufen. Am 1. Mai 1890 wurde zum ersten Mal dieser „Protest- und Gedenktag“ mit Massenstreiks und Massendemonstrationen in der ganzen Welt begangen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Mai

Erstmalig seit 130 Jahren soll am Kampftag der Arbeiterklasse nicht mehr demonstriert werden, meint der DGB. Aber für den DGB ist es auch nicht der Kampftag der Arbeiterklasse, sondern der "Tag der Arbeit". So hat ihn Adolf genannt. Den Tag der Arbeit kann man gern beerdigen!

(https://abload.de/img/03-bild-03_87d77a3cdcffjie.jpg) (https://abload.de/image.php?img=03-bild-03_87d77a3cdcffjie.jpg)

Livestream statt Kampf! Ich lach mit tot.

Wenn man demonstrieren will, demonstriert man, wenn man kämpfen will, kämpft man.
Die ArbeiterInnen von Voith in Sonthofen machens vor:


(https://abload.de/img/778566_xxlcwjg6.jpg) (https://abload.de/image.php?img=778566_xxlcwjg6.jpg)

(https://abload.de/img/778575_xxld7kpf.jpg) (https://abload.de/image.php?img=778575_xxld7kpf.jpg)

(https://abload.de/img/778584_xxlsbjce.jpg) (https://abload.de/image.php?img=778584_xxlsbjce.jpg)

(https://abload.de/img/778608_xxlgckej.jpg) (https://abload.de/image.php?img=778608_xxlgckej.jpg)

(https://abload.de/img/778578_xxlssj8j.jpg) (https://abload.de/image.php?img=778578_xxlssj8j.jpg)

(https://abload.de/img/778581_xxlt9kf3.jpg) (https://abload.de/image.php?img=778581_xxlt9kf3.jpg)

(https://abload.de/img/778638_xxlr6k9h.jpg) (https://abload.de/image.php?img=778638_xxlr6k9h.jpg)

If I had a Hammer...

(https://abload.de/img/777234_xxlbejbd.jpg) (https://abload.de/image.php?img=777234_xxlbejbd.jpg)

Sehenswert:

https://youtu.be/eDMDZuDjCBk

https://www.all-in.de/sonthofen/c-lokales/unbefristeter-streik-bei-voith-in-sonthofen-mitarbeiter-kaempfen-fuer-erhalt-des-standorts_a5061837
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: counselor am 16:59:42 Sa. 25.April 2020
Ich habe mit einem Aktivisten telefoniert. Es wird in Nürnberg am 1. Mai 2020 ab 11 Uhr eine kleine angemeldete Kundgebung an der Ecke Fürther Straße / Glockendonstraße geben.
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Fritz Linow am 18:03:14 Sa. 25.April 2020
Kurz vor dem 1. Mai ist

Workers’ Memorial Day

Zitat
Der Workers’ Memorial Day ist ein internationaler Tag des Gedenkens an Lohnarbeiter, die aufgrund von Arbeit getötet, verstümmelt beziehungsweise verletzt wurden oder erkrankt sind. Er findet jedes Jahr am 28. April in zahlreichen Ländern statt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Workers%E2%80%99_Memorial_Day
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Kuddel am 22:05:56 So. 26.April 2020
Kiel

(https://abload.de/img/maydayvujk5.jpg) (https://abload.de/image.php?img=maydayvujk5.jpg)
https://www.facebook.com/events/1315100858694877/
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: admin am 13:07:16 Mi. 29.April 2020
Die Gewerkschaftsjugend sieht es scheinbar anders als der DGB...

(https://abload.de/img/94947228_123951006291wkki8.jpg) (https://abload.de/image.php?img=94947228_123951006291wkki8.jpg)

(https://abload.de/img/95593327_12395100695826j8f.jpg) (https://abload.de/image.php?img=95593327_12395100695826j8f.jpg)

(https://abload.de/img/94779115_123820451971ubj0t.jpg) (https://abload.de/image.php?img=94779115_123820451971ubj0t.jpg)

https://www.facebook.com/1MaiJBKiel/
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 15:35:15 Do. 30.April 2020
Berlin

Zitat
Alles werde dem Infektionsschutz untergeordnet. Statt Deeskalation und Toleranz müssten die Regeln „in diesem Jahr strenger ausgelegt werden“.

Deshalb ist trotz weniger erlaubter Mini-Demonstrationen ein massiver Polizeieinsatz nötig. Etwa 5000 Beamte werden es sein, 1400 Kräfte wurden aus anderen Bundesländern und von der Bundespolizei angefordert, von Brandenburg sogar eine weitere Hubschrauberstaffel, um den Überblick zu behalten.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/linker-protest-trotz-corona-krise-5000-polizisten-am-1-mai-in-berlin-und-weniger-toleranz/25789068.html
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: admin am 17:11:45 Do. 30.April 2020
Erklärung der Internationalen Union der Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-, Catering-, Tabak- und anverwandter Arbeitnehmerverbände (IUL)

Zitat
Der Tag der Arbeit ist unser Tag, trotz der Einschränkungen

(http://www.iuf.org/w/sites/default/files/Noreturntonormal.jpg)

Die Worte, die letztes Jahr während der Massenproteste in Chile auf eine Wand projiziert wurden, hallen jetzt überall in der Welt wider: ‘Wir werden nicht zur Normalität zurückkehren, denn die Normalität war das Problem’. Die schwere Wirtschaftskrise, die die Ausbreitung von COVID-19 begleitet, wirft ein grelles Schlaglicht auf diese Normalität.

Die Pandemie hat die Unfähigkeit unserer Gesundheitssysteme enthüllt, einen Notstand zu bewältigen, der vorhersehbar war und vorhergesagt wurde. Die Gesundheitsfürsorge, ein grundlegendes Menschenrecht, ist durch jahrelange Zwangssparmassnahmen, Auslagerung, ‘Just-in-time’-Management und Profitzwänge stark geschwächt worden. Jetzt, angesichts eines Notstands, kämpfen die Gesundheitsfachkräfte mutig mit einem erdrückenden Mangel an Personal, Schutzausrüstung, lebensnotwendigem Material und medizinischen Einrichtungen. Pflegeheime sind für kranke und ältere Menschen zu Massengräbern geworden.

Die Gesundheitskrise ist symptomatisch für eine grössere Pathologie. Die Tafeln in den reichen Ländern sind überfordert, und auf den Strassen Indiens sind Millionen von Tagelöhnern unterwegs, weil anhaltende Unsicherheit ein Allgemeinzustand ist. Die Regierungen sprechen von der Überwindung der Angst im Kampf gegen ‘einen unsichtbaren Feind’, aber die ‘Normalität’ wurzelt in Angst: der Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, der Angst, ausgewiesen zu werden, der Angst, zu erkranken oder sich zu verletzen, der Angst, in eine Schuldenfalle und in Armut zu geraten, der Angst vor Vergeltungsmassnahmen, weil man sich zur Wehr setzt und Solidarität organisiert. Der Tag der Arbeit und die internationale Arbeiterbewegung sind aus dem Kampf gegen die Ausbeutung hervorgegangen, die dieser Angst zugrunde liegt.

Wie die Bergleute, die während des vergangenen Jahrhunderts für Seife sowie höhere Löhne und bessere Grubensicherheit streikten, so mussten in der derzeitigen Krise die Beschäftigten hochprofitabler Fleisch- und Geflügelkonzerne für einen elementaren Arbeits- und Gesundheitsschutz streiken. Gastronomie- und Gastgewerbebeschäftigte, die noch arbeiten, führen den gleichen Kampf, da die Arbeitgeber sich gegen grundlegende Massnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus und zur Rettung von Menschenleben sperren. IUL-Mitgliedsverbände kämpfen für Seife sowie sauberes Wasser, sichere Transportmittel und Unterkünfte und anständige Löhne für landwirtschaftliche Arbeitskräfte.

Beschäftigte im Lebensmittelsektor und landwirtschaftliche Arbeitskräfte, die früher als entbehrlich angesehen wurden, gelten jetzt als ‘unverzichtbar’. Wird diese Anerkennung über die Krise hinaus zu Investitionen in das Gesundheitswesen und in öffentliche Dienstleistungen, zu sichererer Arbeit für all jene, die einen Beitrag zur Ernährung der Welt leisten, einem uneingeschränkten Schutz der Gewerkschaftsrechte und wirklichen Schritten hin zu einem nachhaltigen Ernährungssystem führen?

Eine ideologische Kehrtwende hat die Reaktion auf die Krise begleitet. Ausgeglichene Haushalte, ein ‘schlanker Staat’ und Sparmassnahmen werden vergessen (aber nicht von allen Finanzministern der Europäischen Union); Regierungen stellen riesige Summen zur Verfügung, um Zusammenbrüche zu vermeiden, und lassen Geld sogar direkt in die Taschen der Menschen fliessen. Erleben wir gerade ‘das Ende des neoliberalen Kapitalismus’, wie die französische Bank Natixis vor Kurzem behauptete?

Als das globale Finanzsystem 2008 zusammenbrach, wurden ausserordentliche Massnahmen zu seiner Wiederbelebung getroffen, und man sagte uns, dass nichts so bleiben könne wie zuvor. Das öffentliche Finanzwesen wurde auf Staatskosten wiederbelebt, danach kehrten wir zur ‘Normalität’ zurück. Ein grosser Teil der Welt litt immer noch unter den Folgen dieser fehlgeschlagenen Reaktion, als COVID-19 auftauchte. Die ‘Normalität’ taumelt von einer Krise zur anderen, und wir sind mit einem globalen Klimanotstand konfrontiert.

Werden die Regierungen ein aufgeblähtes Finanzsystem disziplinieren, das (wiederum) einen grosszügigen Teil der Rettungspakete erhält, ohne demokratische Aufsicht? Werden sie in noch höherem Masse auf ‘öffentlich-private Partnerschaften’ setzen, wenn eine Rückkehr zur Normalität erklärt wird und es wie gewohnt weitergeht, weil ‘es keine Alternative gibt’? Werden sie die erforderlichen Mittel bereitstellen, um einen ökologischen Kollaps zu verhindern? Werden Arbeitsmigranten und -migrantinnen, denen als Krisenmassnahme jetzt ein Aufenthaltsrecht gewährt wird, ihre Aufenthaltsgenehmigungen behalten, wenn die Pandemie sich abschwächt, und werden auch auf künftige Migranten und Migrantinnen davon profitieren? Werden landwirtschaftliche Arbeitskräfte weiterhin für Seife kämpfen müssen?

Die Antwort hängt in hohem Masse von uns ab. Der Status quo ist nicht nur unhaltbar, wie die australische United Workers Union (auf Englisch) zu Beginn der Krise erklärte: 'Momente des Bruchs schaffen Raum und geben Anstösse für Veränderungen.' Sozialer Fortschritt ist nie spontan aus einem Zusammenbruch entstanden; wir müssen diesen Raum gestalten. Wenn öffentliche Güter nach der Rückkehr zur Arbeit öffentlicher Kontrolle unterstellt werden sollen, bedarf es einer sehr viel stärkeren Arbeiterbewegung und einer ehrgeizigeren politischen Agenda. Und wenn wir tatsächlich die Rückkehr des Staates erleben, nachdem man uns jahrzehntelang gepredigt hatte, dass ‘der Markt’ die einzige Institution ist, auf die die menschliche Gesellschaft gegründet werden kann, was für ein Staat wird das dann sein? Unter dem Deckmantel der Krise setzen viele Regierungen ihre Attacken auf die Rechte fort, und die Krise gibt ihnen neue Instrumente an die Hand. Autoritäre Regierungen werden gestärkt aus der Pandemie hervorgehen, wenn wir uns nicht organisieren, um die demokratischen Rechte zu verteidigen, die wir benötigen, um gemeinsam atmen, organisieren und kämpfen zu können.

Seit 1890 begehen die Arbeiter und Arbeiterinnen weltweit den Tag der Arbeit in Streikpostenketten, auf Kundgebungen, in Gefängnissen, in Konzentrationslagern und inmitten von Aufständen; in diesem Jahr werden wir erstmals seit 130 Jahren nicht auf die Strasse gehen. Der Tag der Arbeit bleibt aber unser Tag, der Tag, an dem die Arbeiterschaft ihre globale Solidarität und ihr globales Engagement für den Kampf für eine neue Welt bekräftigt.
http://www.iuf.org/w/?q=de/node/7654
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Kuddel am 14:30:19 Fr. 01.Mai 2020
Bericht aus Kiel
Ich war schon früh, 20 min vor Kundgebungsbeginn, am Ort des Geschehens. Es waren bereits Leute dort. Diese Bilderstrecke zeigt, wie der Platz sich nach und nach füllt. Ein Feld auf dem Platz der Matrosen war mit Flatterband gekennzeichnet, auf dem Pflaster waren Kreidekreuze, auf denen die Kundgebungsteilnehmer stehen sollten. 50 Teilnehmer sind für die Maikundgebung genehmigt worden. Die waren bereits vor Kundgebungsbeginn überschritten.

(https://abload.de/img/dsc01484tpk8h.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01484tpk8h.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01485xzj5e.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01485xzj5e.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01486mjjdz.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01486mjjdz.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01487inkul.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01487inkul.jpg)
(https://abload.de/img/dsc014885uj8h.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc014885uj8h.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01489o4kzs.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01489o4kzs.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01490jqk2i.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01490jqk2i.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01491ljkpa.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01491ljkpa.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01492psjqj.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01492psjqj.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01493erk1o.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01493erk1o.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01494a2kte.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01494a2kte.jpg)
(https://abload.de/img/dsc0149764krb.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc0149764krb.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01498rvk5p.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01498rvk5p.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01499k4kpq.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01499k4kpq.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01500kcjot.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01500kcjot.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01501xgk77.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01501xgk77.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01502bskl9.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01502bskl9.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01504y6khe.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01504y6khe.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01511vxk0d.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01511vxk0d.jpg)
(https://abload.de/img/dsc0150568k37.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01507gajvm.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01507gajvm.jpg)
(https://abload.de/img/dsc015094gjrx.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc015094gjrx.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01512bokru.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01512bokru.jpg)
(https://abload.de/img/dsc015132xki6.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc015132xki6.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01516dbj80.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01516dbj80.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01518jrkmh.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01518jrkmh.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01519fakqr.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01519fakqr.jpg)
(https://abload.de/img/dsc015206zjqa.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01521x4jz0.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01521x4jz0.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01524wgksv.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01524wgksv.jpg)
(https://abload.de/img/dsc01525zrkgv.jpg) (https://abload.de/image.php?img=dsc01525zrkgv.jpg)

Es war nicht nur bei den Schildern und Transparenten so: Es ging weniger um Virus und Pandemie, sondern auch in den Reden um soziale Fragen (& Migration und Kriegstreiberei) und Arbeit. Die erste Rede thematisierte bereits, wie erbärmlich es vom DGB war, alle Kundgebungen abzusagen. Man wollte mit dieser Kundgebung sich nicht gegen die Gewerkschaft richten, sondern einfach das umsetzen, was die Gewerkschaft hätte machen sollen. Einige der Kundgebungsteilnehmer gehörten zur Gewerkschaftsjugend. Auf den Transparenten wurde ein Kurswechsel in der Klassenauseinandersetzung gefordert und man sprach Klartext: "Sozialpartnerschaft ist Arbeiterverrat!"

Ich habe mich während der Kundgebung viel unterhalten (etwas was mir im Ausnahmezustand sehr fehlt) und mitgekriegt, daß auch andere in ihren Bekanntenkreis erleben, wie Menschen durch Pandemie und Ausnahmezustand völlig verunsichert sind mit den merkwürdigsten Folgen. Plötzlich sprechen sich Linke für totalitäre Maßnahmen aus und finden sogar den Söder gut.

Diese Kundgebung war ein wichtiger Schritt nach vorn. Ich habe mich umgehört, wieviel Teilnehmer an ihr wohl teilgenommen haben. Die Schätzungen lagen zwischen 200 und 250. Auch nach meiner Meinung nach waren es definitiv über 200. Einer meinte, bei diesem Sauwetter wären auch zu einer DGB Demo kaum mehr Leute gekommen. Nur 50 waren genehmigt, in Berlin hat man angekündigt mit einem gewaltigen Polizeiaufgebot alle größeren Zusammrottungen aufzulösen, aber die KielerInnen haben sich jedenfalls nicht einschüchtern lassen.

Ich habe gehört, man wollte im Anschluß noch nach Kiel-Gaarden, um da weitere (und nicht genehmigte) Kundgebungen durchzuführen.  Ich habe nur einen Bruchteil der Redebeiträge mitbekommen. Was ich hörte, gefiel mir gut, es ging um die durch die Krise ausgelöste Verschärfung der Ausbeutung und Verarmung. Es wurde vieles konkretisiert, wie es in der Arbeitswelt bereits heute aussieht. Zuletzt sprach ein Vertreter einer Migrantenorganisation. Er thematisierte nochmal die prekäre Arbeit, die in dieser Krise nicht beachtet wird, man hält das Heer migrantischer Putzkräfte für selbstverständlich. Wir müssen uns auf heftige soziale Auseinandersetzungen und Kämpfe vorbereiten, die nun anstehen.

Für mich war diese Kundgebung ein Anzeichen für ein Ende der Schockstarre, die der Pandemie und dem Ausnahmezustand folgte. Ich empfand diese selbstauferlegte(!) Friedhofsruhe einfach nur als deprimierend.
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: counselor am 01:29:14 Sa. 02.Mai 2020
Der 1. Mai in Wien
https://youtu.be/vxLseki3sn8
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: counselor am 05:51:59 Sa. 02.Mai 2020
Zitat
NÜRNBERG / 1. MAI -'"1. Mai lässt sich nicht verbieten"

Mit unserer 1.Mai-Kundgebung sorgten wir im Nürnberger Stadtteil Gostenhof für einiges Aufsehen und hatten auch viele Zuhörer "außenrum", die auch fleißig mitklatschten.

So war die Auflage von 50 genehmigten Zuhörern zwar eingehalten, jedoch ging der Teilnehmerkreis weit darüber hinaus. Fast 50 ständige Teilnehmer lauschten auf den gekennzeichneten Standplätzen diszipliniert unter Einhaltung der Gesundheitsvorschriften den zahlreichen Wort- und Musikbeiträgen.

Neben der MLPD sprachen Vertreter der ATIK, des Rebell, der Montagsdemo, des Frauenverbandes Courage, zwei Gewerkschaftskollegen und ein Vertreter der Medizinerplattform des Internationalistischen Bündnisses. Ein Schwerpunkt war die Kritik an den Notstandsmaßnahmen der Regierung und der Stadtverwaltung, die einen Umzug durch den Stadtteil untersagt hatte.

Nicht zu kurz kam die vielfältigen Anliegen und auch Probleme der Kolleginnen und Kollegen durch die Corona-Maßnahmen und Kurzarbeit. Einen wichtigen Schwerpunkt bildete auch die internationale Solidarität mit den unter der Corona-Krise leidenden Flüchtlingen. In Nürnberg waren weitere acht Veranstaltungen angemeldet - und vom Ordnungsamt auf 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrenzt.

Dass es dann teilweise etwas mehr waren, natürlich mit Mundschutz und Transparenten, wurde geduldet. Das zeigt, dass der 1. Mai als internationaler Kampftag der Arbeiterklasse sich nicht verbieten lässt und lebendig ist wie eh und je.

Quelle: https://www.rf-news.de/2020/kw18/mehr-teilnehmer-als-genehmigt-kritisieren-notstands-und-fluechtlingspolitik

Zitat
Nürnberg: Über Tausend Menschen nehmen sich am revolutionären 1. Mai selbstbewusst die Straße

Trotz massiver Einschränkungen der Versammlungsfreiheit ließen sich heute, am 1. Mai in Nürnberg über 1.000 Menschen das Recht auf Protest gegen die herrschenden Verhältnisse nicht nehmen. Genehmigt waren ursprünglich nur stationäre Kundgebungen mit Obergrenzen was TeilnehmerInnen und Zeit angeht.

Quelle: https://www.redside.tk/2020/05/01/nuernberg-ueber-tausend-menschen-nehmen-sich-am-revolutionaeren-1-mai-selbstbewusst-die-strasse/#more-19957
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: ManOfConstantSorrow am 09:05:53 Sa. 02.Mai 2020
Zitat
In Berlin sind zum 1. Mai Tausende Demonstranten auf die Straßen gegangen. Innensenator Geisel kritisierte angesichts der Kontaktbeschränkungen die "geballte Unvernunft".
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/tausende-linke-demonstrieren-trotz-kontaktbeschraenkungen-in-berlin-a-2926b80d-92ca-49eb-89dc-4ea13b92a3f8
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Fritz Linow am 19:25:04 Sa. 02.Mai 2020
Auch in Austin/Texas wurde gestern der 1. Mai gefeiert:

(https://abload.de/img/austincxjb4.png) (https://abload.de/image.php?img=austincxjb4.png)

(https://abload.de/img/austin2w0jmm.png) (https://abload.de/image.php?img=austin2w0jmm.png)

(https://abload.de/img/austin3mpks5.png) (https://abload.de/image.php?img=austin3mpks5.png)

Schöne Provokation.

Filmchen mit Anmeldung:
https://www.youtube.com/watch?v=Y1s_M4DoAaI&feature=youtu.be
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Onkel Tom am 00:32:56 So. 03.Mai 2020
Schön und das ausgerechnet in dem konserativen Texas.. Passt  ;D
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Kuddel am 19:33:36 So. 03.Mai 2020
Nachtrag zum 1.Mai in Kiel.

Nach der angemeldeten Kundgebung am Hauptbahnof, die 4-5 mal so groß geworden ist wie erlaubt, entschloß man sich, spontan auch ungenehmigte Kundgebungen in Gaarden zu machen.

(https://abload.de/img/95441317_2886540618107oktx.jpg) (https://abload.de/image.php?img=95441317_2886540618107oktx.jpg)

(https://abload.de/img/95882946_2886540498102xkiz.jpg) (https://abload.de/image.php?img=95882946_2886540498102xkiz.jpg)

(https://abload.de/img/95277795_288654091144fbj0h.jpg) (https://abload.de/image.php?img=95277795_288654091144fbj0h.jpg)

Zitat
Im Anschluss führten einige Aktivist*innen vier weitere kleine Kundgebungen im Stadtteil Gaarden durch. Am Ernst-Busch-Platz, Alfons-Jonas-Platz, Vinetaplatz und in der Iltisstraße gab es Redebeiträge zu Wohnraum, Pflege, Arbeit und der Situation von Geflüchteten in der Corona-Krise. Desweiteren wurde Gaarden solidarisch gegen Corona und die Mieter*inneninitiative Mietwucher vorgestellt sowie zur Krachmachen-Aktion gegen die Abwälzung der Krisenlasten von oben nach unten am selben Abend mobilisiert.

An dieser beteiligten sich pünktlich um 19.55 Uhr zahlreiche Menschen an Fenstern, auf Balkonen, auf der Straße und auf Häuserdächern. Insbesondere in der Iltisstraße und am Vinetaplatz wurde es einige Minuten mächtig laut: Raketen schossen in den Abendhimmel, Böller krachten, Kochtöpfe klimperten, die Intenationale schallte durch die Straße, Fahnen wurden geschwenktt und sogar eine Querflöte konnte vernommen werden. Als alles schon vorbei war, kurvten ein paar Polizeigefährte irritiert durch den Stadtteil.
facebook (https://www.facebook.com/RevolutionsstadtKiel/posts/2886652331431053?__xts__%5B0%5D=68.ARCgozOLZmf7vvOj3qvgWNYmFd2avvBymcg9NtEltIyajpRm8jvFFcoGCbTYncHYdENEg32H-K87arjyo6KtxIu53Xb9WgaVW1hlknCtSIJnzhqke0bLhWOQPkb17aaLsq2m5AHwBkae-LJc1ygllQvfE4nEutXc6bvtpQuTCEiUvNXv7gDV0AOP5W0Ugv8S3xaOFC7UhOPr2aBJEjP74FXFLIF39M8HsPU_H8S4wC63UBGQvJilkIHMbI5MeNRLEOoBzs5FJZYg-lD6e_666DfeO8mpCmK9z3umsykg2VilmezOtn3kImChG2Fhl7NfWPC9rSnfgMp66Ju_gis0_U0ONjFU0uhTLHOwMgMqGaRWlXsjrFrU1qQXNf8WpkbgSRigWONd3WamOprhZpHx8DBBrSAXC2F0giuXgxZjzbH5ODBqH2eHw87OoniVx1UflnltQdAHH8bh0rh2x0mw4vWdBn0&__tn__=K-R)

Was für mich zählt, ist einfach die Angst zu überwinden, die sich seit dem Lockdown breitgemacht hat. Man kann und muß seine Meinung sagen, ob man darf oder nicht. Je mehr es tun, desto schwerer ist es, es zu unterdrücken.

Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: counselor am 18:59:00 Mo. 04.Mai 2020
Zitat
1. MAI IN AFRIKA - Proteste bis hin zu Aufständen gegen Hunger, Ausgangssperre und für den Schutz vor Corona!

Auf dem afrikanischen Kontinent verboten die Herrschenden im Windschatten der Corona-Pandemie alle Kundgebungen zum 1. Mai. Doch die Arbeiterklasse ließ sich ihren Kampftag nicht nehmen.

Quelle: https://www.rf-news.de/2020/kw19/proteste-bis-hin-zu-aufstaende-gegen-hunger-ausgangssperre-und-fuer-den-schutz-vor-corona
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: counselor am 17:35:19 Di. 05.Mai 2020
Zitat
Polizeigewalt am 1. Mai - Mit der Faust ins Gesicht

Die Journalistin Lea R. wurde am 1. Mai bei ihrer Arbeit von einem Polizisten verletzt. Die Berliner Polizei ermittelt nun intern.

Quelle: https://taz.de/Polizeigewalt-am-1-Mai/!5682832/
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Onkel Tom am 11:06:28 Mi. 06.Mai 2020
Danke für die Info. Im Otto-Normal-TV hat man den Hergang umgekrempelt und behauptet, das die
Jornalistin von jemanden aus dem linken Spektrum niedergeschlagen wurde. Wat ätzend >:(

OT-an :

Habe Dir ja versprochen, der Sache auf dem Grund zu gehen, warum eine Werkstatt für behinderte
Menschen ihre Leute auf Grund von Corona mit dem Rat, sich eine AU zu holen, nach Hause geschickt
würden.

Meine Recherchen haben ergeben, das dies eine Finte ist. Derjenige, der mich falsch informierte,
hoffte vermutlich darauf, den Werkstattbetreiber mal so richtig Ärger bereiten zu wollen.

Ergebnis, das es insgesamt 4 Menschen mit Behinderungen sichtbar so schlecht ging, das sie aus reiner
Vorsicht nach Hause geschickt wurden und gebeten wurden sich beim Doc zu melden, ob alles ok ist.

Fazit: Fürsorge zum Schutz der anderen Beschäftigten und keine Finanzmauscheleien. Für den Betreiber
wäre das Risiko wohl auch zu hoch und unrentabel so zu verfahren. Die Leute, die krank geschrieben wurden,
hatten dadurch finanzielle Nachteile. Ihr mikriger Lohn fehlte und Krankengeld wurde vom Grundsicherungsamt
voll angerechnet, wenn Aufstockung bedurfte. Jo, leider nicht neu, das man so auf falscher Spur provoziert wird..

OT-aus.

Jo, so kann das gehen, Tatsache in einem Fake oder Falschinfo um zu wandeln  :(

Bei diesem Thema könnte es auch so sein. Die ARD hat diesen? Taz-Bericht und JungeWelt als reine
Behauptung hin gestellt.
Die Erfahrung, wie Revisionsabteilungen (interne Ermittlungen) laufen, haben wir in Hamburg ja auch
erleben dürfen, wie Polizeiübergriffe negiert werden und am Ende sei nichts gewesen und der Cop
brauchte sich nicht dazu verantworten..
Die Bezeichnung "Polizeilicher Abschirmdienst" passt da wohl besser statt "Interner Ermittlung" etc..
Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: admin am 18:21:28 Do. 07.Mai 2020
Der 1.Mai ist der Kampftag der ArbeiterInnenbewegung.
Man sollte die Deutung und Gestaltung dieses Tages nicht dem DGB überlassen.

Der Jour Fixe der Gewerkschaftslinken Hamburg hat sich in diesem Jahr intensiver damit auseinandergesetzt. Wir dokumentieren hier ihre Aktivitäten und Gedanken dazu:

Was ist zu lernen vom 1. Mai 2020 in Hamburg - und anderswo?

Wir vom Jour Fixe bekamen am 14.4. die Anfrage von BoB (Bildung ohne Bundeswehr), ob wir uns an einer Aktion am 1. Mai beteiligen würden. Wir kannten einige GenossInnen von BoB seit dem Neupack-Streik durch die Zusammenarbeit im Soli-Kreis Neupack seit 2012. Einige von ihnen waren damals noch bei solid, der Jugendgruppe der Linkspartei. Damals hatten sie sich ideenreich und initiativ im Streik eingesetzt (z.B. Verteilung von tausenden Flugis bei St. Pauli-Heimspielen und Anbringen von Transparenten im Stadion. Alles nicht als solid-Jugend sondern unter Soli-Kreis Neupack!). (Sie waren während des Neupack-Streiks in Konflikt geraten mit den Sprechern der AG Betrieb und Gewerkschaft, die mit der Fraktion der Linkspartei in der Bürgerschaft zusammen mit den Fraktionen von SPD und Grünen "den sozialen Frieden bei Neupack" wieder herstellen wollten. Nach einem heftigen Streit mit diesen traten die Sprecher und AktivistInnen von solid aus der Linkspartei aus und gründeten Bildung ohne Bundeswehr (BoB).

Sie hatten viele linke Gruppen/Organisationen  angeschrieben, es waren dann 21 davon zusammengekommen, die mitgemacht haben. Ausgerechnet die jüngste Gruppe, wohl auch mit den jüngsten AktivistInnen hatte die Initiative ergriffen!

Es gab mit den Initiatoren/Organisatoren eine Auseinandersetzung darum, daß bei der Aktion nur 50 KollegInnen dabei sein sollten (quasi Delegierte aus den 21 Organisationen), und daß nicht (unter der Hand) vorgesehen war, unter der Hand die Aktion zu einer größeren Aktion zu machen mit möglichst vielen Gewerkschaftsmitgliedern, eben nicht als Wohnzimmer-Show sondern als Gegensatz zum DGB. Leider haben außer Jour Fixe die anderen 20 Gruppen nicht so agiert!

Hier unser Aufruf:

01 ERSTER MAI KAMPFTAG DER ARBEITERKLASSE: DRAUSSEN! NICHT IM WOHNZIMMER!

Aktion am 1. Mai um 10 Uhr von 20 Hamburger Gruppen am Jungfernstieg (Reesendammbrücke)
Wir rufen alle KollegInnen auf, besonders die von Maßnahmen wie 12 Stundentag und 60 Stundenwoche betroffenen, um 10 Uhr zur Reesendammbrücke zu kommen. Der Veranstalter BoB wird zusammen mit allen weiteren Gruppen dort eine Aktion machen. BoB hat dafür behördlich die Genehmigung für 50 Personen bekommen.
Wir sollten dort nicht nur gegen die Versäumnisse der Regierung und die geplanten Maßnahmen der Kapitalisten protestieren sondern auch gegen den Kuschelkurs unserer Gewerkschaften, die lediglich zu Protesten im Wohnzimmer aufrufen! Ein gewisses Vorbild kann Seebrücke sein, die am Sonntag eine Aktion machte mit immerhin 500 UnterstützerInnen. Das war eine Aktion für die sofortige Evakuierung griechischer Flüchtlingslager.
https://www.mopo.de/hamburg/-leavenoonebehind-seebruecke-demonstriert-mit-mahnwachen-in-hamburg-36608222
Macht den Termin bekannt, damit unser gewerkschaftlicher Protest deutlich wird!
BIS DANN!

Es erschienen dann am 1. Mai außer den 50 Angemeldeten/Erlaubten noch etwa 150 Demonstranten, alle mit eigenen kleinen Schildern. Davon ca. 20 KollegInnen, die sonst immer zu unseren Jour Fixes kommen.

Reaktionen auf den Aufruf von BoB:

Wir vom Jour Fixe arbeiten seit zwei Jahren mit Gruppen zusammen, z.B. im letzten Frühjahr bei der Organisierung von Veranstaltungen zur Arbeitssituation und Gewerkschaften. Von ihnen kam Ablehnung, weil einige von ihnen  Berührungsängste zu einigen der 21 Gruppen hatten, die bei der Aktion am 1. Mai mitmachten.

Am krassesten war die Reaktion eines Genossen der Linkspartei, der auf den Aufruf von Jour  Fixe so reagierte, daß er uns vorwarf, mit Stalinisten zusammen zu arbeiten und uns Spaltung vorwarf (wobei er mit Spaltung wohl meinte, daß wir eine DGB-kritische Position einnahmen).

Der 1. Mai in Hamburg. Hier die Widerspiegelung im letzten Jour Fixe Info:

01 Der 1. Mai in Hamburg - dezentral und vielfältig! Schande über den DGB im Wohnzimmer!
Zu der von BoB (Bildung ohne Bundeswehr) initiierten und sehr gut organisierten Kundgebung waren VetreterInnen von 21 Gruppen/Organisationen erschienen und leisteten informative und kritische Beiträge! Eine Aufzeichnung dazu bekommt ihr demnächst.
Weitere 47 Organisationen und Gruppen hatten in Hamburg zu einem 1. Mai DRAUSSEN aufgerufen! Die meisten dieser Kundgebungen/Aktionen waren genehmigt worden.
Alles auch vor dem Hintergrund, daß der DGB sich schon im März auf einen 1. Mai im Wohnzimmer festgelegt hatte. Schon, daß unser 1. Mai in dieser Form in Hamburg stattfand, war auch ein Protest gegen den sozialpartnerschaftlichen DGB. Falls der DGB nicht sozialpartnerschaftlich eingeschworen wäre, hätte er in Hamburg zu vielen dezentralen Aktionen mit Akzeptanz der behördlichen Auflagen, nur 25 Teilnehmerinnen an einem Ort, an vielen Orten in Hamburg aufrufen können, z.B. vor den Krankenhäusern, in den einzelnen Stadtteilen! Es fehlt ihm dazu nicht die Phantasie sondern es ist seine Regierungshörigkeit, die in daran hindert, sowas zu organisieren.
Die diesjährige DGB-Parole ist: „Mit Anstand Abstand halten: Solidarisch ist man nicht alleine“. Wir empfehlen dem DGB: Seid anständig: Haltet Abstand zu Kapital und Regierung. In der Tat, man ist nicht nur allein, mit sich selber solidarisch sondern zu den KollegInnen, im Kollektiv. Im Kollektiv ist man draußen, auf der Straße, im Wohnzimmer ist man allein. Wie heißt ein kritischer Spruch, den KollegInnen immer häufiger den Gewerkschaftsvorständen vorhalten? Nichtkämpfen kann ich auch allein!

link zu Photos von Colin, dadurch bekommt ihr einen Eindruck von der Aktion!
https://www.dropbox.com/sh/lqkfdasrzn21e4u/AACBsvggAAEJIWe3PeM_GZb0a?dl=0&preview=_MG_5530.jpg

Hier die Reden!:
https://youtu.be/Yzu8tdvmjdw

Weitere Anmerkungen zum 1. Mai:

Falls die Linken in Hamburg besser aufgestellt wären und Aktive in den Gruppen ein anderes Verständnis hätten, hätte die Aktion nicht nur eine Demonstration gegen Staat  und Kapital werden können sondern gegen den DGB - indem seine Mitglieder nicht im Wohnzimmer geblieben wären sondern auf der Straße! Aber diese KollegInnen zu erreichen, war uns gar nicht möglich, das wäre nur durch die bürgerlichen Medien möglich gewesen. (Falls alle an der Aktion am Jungfernstieg beteiligten Gruppen auch ihre Mitglieder und Anhänger aufgerufen hätten, wären noch einige hundert mehr erschienen. Aber nicht wie sonst am 1. Mai 3.000 bis 5.000 Gewerkschaftsmitglieder. )

Warum gibt der DGB sechs Wochen vor dem 1. Mai bekannt, daß am 1. Mai eine Wohnzimmer-show stattfinden soll? Obwohl noch in keiner Weise klar ist, wie die Virus-Situation dann aussehen wird und welche Maßnahmen von der Regierung angeordnet werden?

Warum ruft der DGB nicht zu massenhaften Protesten und Kundgebungen an Dutzenden von Orten in Hamburg auf, wie vor Krankenhäusern, in den einzelnen Stadtteilen? Der Gründe sind: Regierungshörigkeit, vorauseilender Gehorsam, Sozialpartnerschaft. Damit demaskieren sich die DGB-Führungen - wieder mal - als auf der Gegenseite der Arbeiterklasse stehen. Und maskieren sich mit Scheinaktivitäten, mit einer show im Wohnzimmer. Und versagen im Konkreten!
So bei Amazon Winsen. Als schon 68 von Corona Infizierte ausländische KollegInnen festgestellt wurden, wurde das nicht von Hauptamtlichen in Hannover skandalisiert. Das blieb der Presse vorbehalten. Verdi hält sich wohl zurück, weil sie wie die Bundesregierung, Amazon für systemrelevant hält.
Ähnlich bei den Großschlachthöfen, wo auch massenhaft Infizierungen auftraten. Auch hier waren es nicht NGG oder DGB, die Alarm schlugen sondern es passierte durch die örtliche, dann die überregionale Presse! Die Gewerkschaften hätten durchaus die Möglichkeit, sich für Betriebsschließungen stark zu machen.

Die Corona-Pandemie macht vieles in unserem System viel klarer. Nicht nur auf der Gegenseite, was Staat und Regierung anbelangt sondern auch auf unserer Seite: Den Zustand der Gewerkschaften, das politische Niveau der Mitglieder und die Verfaßtheit der linken Gruppen. So mangelhaft und beschränkt die Situation auch ist, was unsere Seite betrifft,  ist durch die Corona-Krise auch ein Tor weit aufgestoßen worden!

Es wurde nicht nur ein Tor aufgestoßen, mit allen Menschen über den Kapitalismus reden zu können sondern wir müssen mit den KollegInnen auch reden über die Rolle der Gewerkschaften, der Gewerkschaftsführungen und -apparate in Corona-Zeiten! Es wurde schon mal ein Tor aufgestoßen in der jüngeren Geschichte, das war 1967, als man plötzlich mit vielen jungen Menschen (nicht nur StudentInnen!) über Kapitalismus und Imperialismus reden konnte. Heute ist das Tor nicht nur einen Spalt wie 1967 ff. sondern sperrangelweit aufgestoßen.

Mit Sozialpartnerschaft und Co-Management können die DGB-Gewerkschaften dem Neoliberalismus keinen Widerstand leisten, erst recht nicht in Zeiten der Corona-Pandemie, erst recht nicht in Zeiten der großen Krise, die aufzieht, in der Corona nur ein Brandbeschleuniger. die von den Apologeten des Kapitalismus, den Regierungen, den Medien und dem DGB als Ursache der großen Krise hingestellt werden.

Deshalb: Wir werden - im Gegensatz zum DGB - nicht zur Normalität zurückkehren, denn die Normalität war das Problem.

Und für mich war die Normalität in den letzten Jahrzehnten am 1. Mai auch immer ein Problem, in einem Zug mitzumarschieren, in dem Vorsitzende von DGB-Gewerkschaften und SPD an der Spitze liefen. Unangefochten. Und bei den Kundgebungen mir das Selbstbeweihräucherungsgesülze anzuhören. Oder eigentlich gar nicht hinzuhören und mit KollegInnen, Freunden zu klönen. Der 1. Mai war immer eine Propaganda-show des DGB - und wir ließen das zu, gaben die Staffage ab. Für die Bilder in der tagesschau.

In vielen Orten der Republik fanden am diesjährigen 1. Mai Kundgebungen/Demos statt - mit inhaltlichem Gegensatz zum DGB. In Hamburg über  40 zugelassene Kundgebungen/Demos! Und eine gemeinsame mit 21 Gruppen/Organisationen (am Jungfernstieg).

Wie wird der 1. Mai 2021 aussehen? Werden wir wieder nur Staffage sein? Oder wird der 1. Mai eine Widerspiegelung der realen Situation, des Widerstandes in den Betrieben und am Arbeitsplatz sein - von uns gestaltet. Mit dem DGB als Anmelder und Dienstleister?!

Titel: Re: 1.Mai
Beitrag von: Onkel Tom am 19:44:18 Do. 07.Mai 2020
Von mir aus kann sich der DGB mit all ihren obrigkeitshörigen Gewerksachaftsfunktionären nächstes Jahr wieder in ihre Sofas verkriechen..

Im letzten Jahrzehnt kam es auch oft in Hamburg vor, das die Demorouten so organisiert wurden, das Mitläufer-Innen vom HH-Mitte bis
Barmbek soweit müde gelatscht waren, das andere Demos das Nachsehen hatten. Vermutlich war das die Absicht, um weiter den Platzhirsch spielen zu können.. Wer bei der DGB-Demo die ganze Strecke (ca. 15 km) mitgelatscht ist, kam spätestens bei der Selbstbeweihräucherungsshow beim Museum für Arbeit in Barmbek zu Erschöpfungserscheinungen..

Ich fande es derbe und im allgemeinen stieg ja das Interesse, bei der Euromayday-Parade und der Revolotionären Demo dabei zu sein,
die weniger Schuhsohle kosteten.. Als der DGB das bemerkte, das ihr Aufzug Jahr für Jahr kleiner wurde, kamen sie von davon wieder ab.
Das nebenbei ihre Demos und Forderungen immer langweiliger und unglaubwürdiger wurden schienen sie wohl ignoriert zu haben.

Ich finde das sehr gut, wie es zum 1.Mai 2020 ohne dem DGB auf Hamburgs Straßen und Plätzen gelaufen ist.
Man sieht ja, das es ohne DGB genau so gut geht.. Der DGB braucht uns und wir nicht den DGB, der heutzutage oft als zahnloser Tiger
empfunden wird.. Sollte sich mal zum Doc begeben und seine Verkrustungen zum Kapitalismus, Bonzentum und Regierung behandeln
lassen..

Protest und Aufstand der Arbeiterklasse geht auch so, ganz ohne dem DGB  :) Alles muss man selber machen.. Ja.