Autor Thema: Diese Organisation hat meinen Respekt  (Gelesen 2851 mal)

scalpell

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
  • ERRARE HUMANUM EST Irren ist menschlich
Diese Organisation hat meinen Respekt
« am: 14:47:07 Fr. 29.Februar 2008 »
Das sind doch mal gute Nachrichten!!!!!

Selbsthilfe und Pharmaindustrie

atientenorganisationen und Selbsthilfegruppen haben einen guten Ruf:
Glaubwürdig und kritisch vertreten sie die Rechte von Betroffenen und deren Angehörigen - ob Brustkrebspatientinnen, psychisch Kranke oder Menschen mit Inkontinenzproblemen. Und sie besitzen gesellschaftliche Macht - über drei Millionen Mitglieder, die in mehr als 70 000 Verbänden organisiert sind, können politischen Druck ausüben, bei Ärzten neue Medikamente einfordern oder bestimmte Behandlungsverfahren weiter empfehlen. Dieses Potential versuchen leider Pharmaunternehmen seit einigen Jahren für ihre Zwecke zu nutzen. In einer „strategischen Allianz mit den Patienten“ beraten viele Arzneimittelfirmen im eigenen Absatzinteresse „interessante“ Selbsthilfegruppen über die neuesten Therapieformen, laden die zum großen Teil ehrenamtlich tätigen Selbsthilfeaktivisten zu Produktpräsentationen und Kongressreisen ein, finanzieren Aufklärungsbroschüren und Öffentlichkeitsarbeit. In der Öffentlichkeit eignen sich Patientenorganisationen zudem als unverdächtige Fürsprecher: Droht etwa für ein Medikament das Ende der Erstattungspflicht innerhalb der Gesetzlichen Krankenversicherung, ist die geballte Empörung zahlreicher Betroffener wesentlich wirkungsvoller als Proteste des herstellenden Unternehmens.
Hier ein aktuelles Interview über die Unabhängigkeit von Selbsthilfegruppen mit Evelyne Hohmann.
Wie eng die Verflechtungen zwischen Selbsthilfeverbänden und Industrie sein können, wird z.B. am Beispiel der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten e.V. (DGVP) deutlich. Der einflussreiche Dachverband, dem über 30 Patientengruppen angehören, wurde über Jahre hinweg vom ehemaligen Marketingleiter eines Pharmaunternehmens geführt. Kollege im Vorstand war der Geschäftsführer einer Werbeagentur, zu deren Kunden zahlreiche Pharmaunternehmen zählten.
Nicht alle Patientenorganisationen aber sind betroffen - und viele geraten erst gar nicht ins Visier der Hersteller. Zum einen lehnen manche Selbsthilfegruppen - auch das sei erwähnt - Sponsoring durch Pharmaunternehmen generell ab. Zum anderen gehen Gruppen, für deren Leiden noch kein Medikament entwickelt wurde, in aller Regel leer aus. Stattdessen initiieren manche Unternehmen lieber neue Selbsthilfegruppen, wenn es zu einer behandelbaren Krankheit zufällig noch keine gibt.
Wie zielgerichtet die Pharmaunternehmen ihre finanzielle Unterstützung verteilen, zeigt das Beispiel der Brustkrebsinitiative Mamazone: nach eigenen Angaben erhält sie 31 % ihres jährlichen Etats von forschenden Arzneimittelherstellern und noch einmal 29 % von „anderen Wirtschaftsunternehmen“ (2004). Mamazone repräsentiert einen neuen Typus von
Selbsthilfeorganisation: Die Aktivistinnen sehen sich als „mündige und pharmafähige“ Partnerinnen der Industrie und fordern die „Mitbestimmung und Einflussnahme von Patientinnen mit Brustkrebs auf Forschung und Behandlungsformen“.
Die folgenden Links mögen als Anlaufstelle für Patienten und Patientinnen dienen, die mehr zum Thema wissen wollen und Kontakt zu Gruppen und Verbänden suchen, die sich mit dem Thema konstruktiv auseinandersetzt haben.
Selbstverständlich identifizieren sich die Verantwortlichen dieser Website nicht mit den medizinischen Positionen der Internetseiten, auf die verlinkt wird, und möchten sie auch nicht bewerten, weder postitiv noch negativ.
Ausschlaggebend für die Aufnahme in diese Liste war ausschließlich das uns bekannte kritische Engagement gegenüber Herstellern und Herstellerinteressen.
Wer auf dieser Linkliste Aufnahme finden möchte, schreibe bitte an:


Veranstaltung mit Peter Mansfield (Australien)
Der Begründer von "Healthy Skepticism" und einer der weltweit führenden pharmakritischen Wissenschaftler spricht am Mittwoch, den 28.05.08, um 15.30 Uhr, im Uniklinikum Mainz (Hörsaal wird noch bekannt gegeben) zum Thema:
"Was macht die Pharmaindustrie mit unserem Gesundheitswesen? Was tut MEZIS dagegen?"

Informationen zu Peter Mansfield und Healthy Skepticism:
http://www.healthyskepticism.org

weiter …



Bestechlichkeit: Erhöhtes Strafrisiko für Vertragsärzte

Ärzte und Ärztinnen in der vertragsärztlichen Versorgung arbeiten auf eigene Rechnung – d.h. sie sind an sich Unternehmer. Das gibt Ihnen Privilegien – z.B. auch das, Geschenke von Herstellern oder unangemessen bezahlte Vortraghonorare bedenkenlos annehmen zu können. Gleichzeitig aber entscheiden Vertragsärztinnen

MEZIS und gesundes Wohnen

Zur Verringerung der langfristigen Kosten im Gesundheitswesen wird von diesem Kollegen ein ganzheitliches Konzept von MEZIS-Ärzten und gesundem Wohnen angedacht.
Ich finde Ihre Initiative, von der ich in Bayern 2 gehört habe, sehr wertvoll und angesichts der Ausuferung des Medikamentverbrauchs sehr wichtig.

Als ehemaliger Mitarbeiter in der Pharmaindustrie vom Pharmareferenten bis hin zum Verkaufsleiter im Marketing, kenne ich die Vorgehensweise in der Pharmaindustrie in all ihren Facetten.
2003 habe ich über unseren Verein IGWL e.V. - Institut für gesundes Wohnen und Leben, auch ein neues Gesundheitskonzept veröffentlich, das ich damals u.a. auch an den amtierenden Bundesgesundheitsminister, Herrn Seehofer, und der ehemaligen Gesundheitsministerin, Frau Schmidt, geschickt habe.
Ich denke, Sie sollten neben Ihrer jetzigen Initiative auch Themen wie gesundes Wohnen aufnehmen, damit der Arzt sich seinem Patienten wieder so widmen kann, wie es an sich nötig wäre. Im Gesundheitswesen ließen sich bei besserer Versorgung die Kosten deutlich reduzieren.

Gerne würde ich auch als Nichtmediziner mit unserem Institut Ihrem Verein beitreten, wenn Sie es aus Ihrer Sicht für möglich halten, dass wir damit Ihre Initiative unterstützen können.


Das richtige Ziell

Aus Norddeutschland bekamen wir dieses E-Mail:
Die Pharmaindustrie möchte durch den Verkauf von Medikamenten Geld verdienen. Das ist nicht grundsätzlich moralisch verwerflich. Problematisch wird es jedoch, wenn dieses Ziel übermächtig wird und das eigentliche Ziel aus dem Blick gerät.
Die Aufgabe von uns Ärzten und von paramedizinischen Berufen ist es, zum Nutzen von Patienten tätig zu werden: Leiden lindern, Krankheiten heilen, Leben retten. Dafür sollten wir angemessen bezahlt werden. Nicht mehr, nicht weniger.
Unsere Aufgabe ist es nicht, so viel Geld wie möglich zu scheffeln. Um unseren Patienten möglichst nutzen zu können, brauchen wir unabhängige, nicht primär am Geldverdienen orientierte Institutionen, die uns beraten und versorgen. Die Pharmaindustrie kann hierzu naturgemäß keinen Beitrag leisten.
Wenn ich mir ein Fahrrad kaufen möchte oder einen Fernseher, informiere ich mich bei der unabhängigen Institution Stiftung Warentest über diese Produkte. Dem Händler traue ich erstmal nicht über den Weg. Nicht jeder Händler ist abgrundtief schlecht. Aber Händler leben nun mal davon, Produkte zu verkaufen. Und je mehr sie verkaufen, umso besser geht es ihnen materiell.
Wenn ich im Rahmen meiner ärztlichen Tätigkeit Diagnosen stelle und Therapien verordne, informiere ich mich selbstverständlich ebenfalls über unabhängige Institutionen zu Nutzen und Risiken. Neben der Stiftung Warentest und der Verbraucherzentrale sind dies das arznei-telegramm, DER ARZNEIMITTELBRIEF, PHARMA-BRIEF und die ärztliche Verordnungspraxis.
Wir Ärzte brauchen nicht nur keine Geschenke von der Pharmaindustrie und keine interessengeleitete Informationskampagnen. Wir sollten also unbestechlich sein.
Im Grunde brauchen wir und die Patienten sogar andere Gesetze für die Forschung, Zulassung und den Verkauf von Medikamenten. Sie sollten sich mehr am Nutzen für die Patienten orientieren als am Nutzen für die Aktionäre.
Geld verdienen ist in Ordnung. Aber wie überall im Leben kommt es auf das richtige Ziel an und das rechte Maß zum Erreichen dieses Ziels.

Pharmageschäft mit der Kleinwüchsigkeit

Dieser Kollege informierte uns über die hohe Spezialisierung der Pharmaindustrie im Bereich der Kleinwüchsigkeit.
Ganz herzlichen Dank für Ihr großartiges Engagement zur Bewahrung der Würde unseres Berufsstandes, und damit für unser Vertrauen von Seiten der Bevölkerung.
Aus eigener persönlicher Betroffenheit der Familie bin ich in der gesundheitlichen Selbsthilfe ehrenamtlich tätig.
Mein Problem ist das Forum Wachsen (Pfizer, Lilly,Serono) mit dem Anpreisen von Wachstumshormon (wir verhelfen ihnen zu wahrer Größe, Wachstumshormon = sogenannt gutmütige Substanz...).
Mit wahrer Grösse versuche ich im Rahmen meiner Möglichkeiten Arzneimittelsicherheit und adäquate Indikationsstellung zu fördern. Dazu wäre Hilfe ganz großartig!

Gibt es einen Vortrag der vor Laien gehalten werden kann, den ich verwenden könnte (z.B. Powerpoint)?
Im November haben wir ein bundesweites Treffen. Wer kann mir sagen, was die Pharmaindustrie im Direktmarketing darf? Ich konnte immerhin realisieren, dass alle Referenten Ihre Interessenskonflikte deklarieren müssen. Gibt es einen Trick, wie ich die Vollständigkeit dieser Erklärungen kontrollieren kann?
Über eine Kontaktaufnahme - gerne mit den nötigen Unterlagen für eine Mitgliedschaft - würde ich mich sehr freuen!

Bleiben Sie sich treu

Befürwortung und gute Wünsche von einem Kollegen:
Endlich ist MEZIS gegründet! Das war schon lange überfällig!
Ich wünsche Ihnen, dass sie Ihren Gründungsgedanken treu bleiben können und sich gegen die Interessen eines übermächtigen Gegners durchsetzen können - und das auf Dauer!
Es wird sicher nicht leicht werden angesichts der gigantischen Macht, die in der Pharmaindustrie konzentriert ist. Um auf Dauer von der Gegenseite unbeeinflusst zu bleiben, ist eine regelmäßige Selbstkontrolle und Überwachung notwendig, denn wie sagt das Sprichwort: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

In diesem Sinne: Bleiben sie unabhängig! Und Toi, Toi, Toi!

2 3 4 5 Nächste > Ende >

http://www.mezis.de/images/Mezis_Flyer_7o08.pdf

http://www.mezis.de/uber-mezis/presse.html

http://www.mezis.de/patientinnen/was-not-tut-unabhangige-arzneimittel-information-fur-verbraucher.html

http://www.mezis.de/patientinnen/einfallstore-fur-pharmahersteller-die-individuellen-gesundheitserganzungsleistungen-igel.html


http://www.bukopharma.de/

Quelle: http://www.mezis.de/

scallpell  =)
Die Plutokraten haben das Ruder in die Hand genommen
Die "Politiker" sind ihre Stimme

Pinnswin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4126
  • Einsam ist es hier, und traurig. S.Lukianenkow
Diese Organisation hat meinen Respekt
« Antwort #1 am: 20:10:50 Fr. 29.Februar 2008 »
Zitat
Die Pharmaindustrie möchte durch den Verkauf von Medikamenten Geld verdienen. Das ist nicht grundsätzlich moralisch verwerflich. Problematisch wird es jedoch, wenn dieses Ziel übermächtig wird und das eigentliche Ziel aus dem Blick gerät.
Der kranke Mensch ist schmückendes Beiwerk in den Rädern der Klinik-Bürokraten und K.Kassen. Geld verdienen möchte da jede/r

Hallo Scalpell, danke für die Info, immer wieder intressant.
-----------
offtopic: "Der Weiße Ring" - ist grad am eingehen, niemand spendet mehr für Verbrechensopfer.
Das Ende Der Welt brach Anno Domini 1420 doch nicht herein.
Obwohl vieles darauf hin deutete, das es kaeme... A. Sapkowski

scalpell

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
  • ERRARE HUMANUM EST Irren ist menschlich
Diese Organisation hat meinen Respekt
« Antwort #2 am: 21:21:55 So. 06.April 2008 »
Bestechlichkeit: Erhöhtes Strafrisiko für Vertragsärzte


Ärzte und Ärztinnen in der vertragsärztlichen Versorgung arbeiten auf eigene Rechnung – d.h. sie sind an sich Unternehmer. Das gibt Ihnen Privilegien – z.B. auch das, Geschenke von Herstellern oder unangemessen bezahlte Vortraghonorare bedenkenlos annehmen zu können. Gleichzeitig aber entscheiden Vertragsärztinnen auch über 90 % der Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung - und sind somit nicht nur Unternehmerinnen, sondern Treuhänder öffentlicher Gelder.
Korruptionsbekämpfungsstellen. Die KV Hessen hat als Präventionsmaßnahme ein Hörspiel entwickelt, in dem ein typisches Pharmagespräch nachgestellt wurde, um Ärztinnen und Ärzte zu sensibilisieren und davon abzuhalten, sich unbedacht darauf einzulassen.
Um sich hier entspannt zurücklehnen zu können, empfiehlt MEZIS: treten Sie unserer Initiative bei!
Quelle: http://www.mezis.de

Anmerkung: Ich war letztes Jahr mit Prof. Ludwig (Prof. Ludwig ist Vorsitzender der deutschen Arzneimittelkommission) in einem Chat und er hat mich auf meine Frage warum so wenige Leute von MEZIS Kenntnis haben  aufgefordert mitzuwirken damit sich das ändert. Dieser Aufforderung komme ich hiermit wieder einmal nach.

So gehe ich die Sache an

Ich drucke mir diese Seite aus http://www.mezis.de/infos--medien/downloads.html und habe immer einige dieser Flyer bei mir. Ich lege sie in Arztpraxen aus und spreche auch gezielt Ärzte darauf an. Eine Weitere Möglichkeit ist dieses Material in Krankenhäusern auszulegen. (Ambulanzwartezimmern, Besucherzimmer usw. )- In Mails habe ich den Link http://www.mezis.de integriert.  Wenn man nur noch Ärzte aufsuchen würde die bei MEZIS Mitglied sind dann würde diese korrupte Industrie ganz schön blöd aus der Wäsche schauen. Es liegt in unseren Händen wie immer wenn nicht so viele zu allem zu faul wären, Aber von Alleine ändert sich nu mal nichts. Also vielleicht gibt es hier den einen oder anderen der das ebenso sieht wie ich.  
 
Ich mache für MEZIS Werbung da ich es gut finde.

Gründe warum  MEZIS entstanden ist: http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.forum-gesundheitspolitik.de/img/arz-06.jpg&imgrefurl=http://www.forum-gesundheitspolitik.de/dossier/index102.htm&h=120&w=120&sz=15&hl=de&start=3&tbnid=_nAtBpr_HeNVaM:&tbnh=88&tbnw=88&prev=/images%3Fq%3Dmezis%2Bund%2Bdie%2Bpharmaindustrie%26gbv%3D2%26hl%3Dde%26sa%3DX

Die Plutokraten haben das Ruder in die Hand genommen
Die "Politiker" sind ihre Stimme

scalpell

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
  • ERRARE HUMANUM EST Irren ist menschlich
Diese Organisation hat meinen Respekt
« Antwort #3 am: 23:26:23 Di. 08.April 2008 »
Antwort auf meine Anfrage wurde sofort beantwortet

 User

Diese Mail habe ich auf meine Anfrage heute von Mezis bekommen und ich bin echt sprachlos. Wenn das kein Angebot ist dann weiß ich nicht mehr. In Zukunft weiß ich welchen Ärzten ich mich anvertrauen kann.


Meine Anfrage an den Mezisvorstand

From: Kxxx xxxxxx [mailto:xxxxxxxxxx@gmx.de]
Sent: Sonntag, 6. April 2008 16:54
To: schxxxxxxx(at)mezis.de
Subject: MEZIS und die Patienten



Sehr geehrter Herr Dr. Sxxxxxxxxx,

ich bin Mitglied des Forums ADFD und Prof. Ludwig hat mich in einem Chat auf meine Frage warum MEZIS bei so wenigen Ärzten bekannt ist aufgefordert mitzuhelfen um MEZIS bekannter zu machen. Dies habe ich in unserem Forum auch gemacht.

Nun tauchte gestern von einem User die Frage auf warum Patienten auf ihrer Seite nicht aktiv mitmachen dürfen? Wäre es nicht sinnvoll dort ein Forum einzurichten in dem man diskutieren könnte. Wäre sicherlich eine Möglichkeit der Sache dienlich zu sein. Ich finde auch dass wir Patienten in dieser wichtigen Sache ein Mitspracherecht haben sollten. Wir Patienten können unsere Ärzte auf Mezis aufmerksam machen und haben somit Einfluß welche Ärzte wir in Zukunft aufsuchen werden.

Mit freundlichen Grüßen

x.x. xxxxxx

Die Antwort kam prompt

lieber Herr xxxx,

danke für Ihre Idee. Die ist sicher sinnvoll und wichtig: die für uns offene Frage ist jedoch, wer so ein Forum betreuen will und kann.

Falls nicht Sie persönlich dafür votieren würden (das wäre natürlich das allerbeste), werden wir auf unserer Mitgliederversammlung Ende Mai jemand suchen - und uns dann gerne wieder bei Ihnen melden.

Wäre das für Sie ein Vorschlag?

Ansonsten meinen Glückwunsch zu Ihrer adfd.org-Website - ich kannte sie noch gar nicht, werde, wenn Sie einverstanden sind, diese gerne sowohl auf http://www.mezis.de als auch auf http://www.gesundheit-heute.de verlinken (eine große Gesundheitsinformationsplattform, die jetzt primär nichts mit MEZIS zu tun hat - aber eben genauso pharmakritisch verfasst ist). Schauen Sie mal rein!

Grüße


MEZIS e.V
Mein Essen zahl ich selbst
Initiative unbestechlicher Ärzte und Ärztinnen
Dr. med. Axxx.Sxxxxxxxxxx
Mitglied des Vorstands
Prinzregentenstr. 5
86150 Augsburg


Scalpell  :]
Die Plutokraten haben das Ruder in die Hand genommen
Die "Politiker" sind ihre Stimme

scalpell

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
  • ERRARE HUMANUM EST Irren ist menschlich
Diese Organisation hat meinen Respekt
« Antwort #4 am: 04:23:08 Do. 10.April 2008 »
Hier habe ich noch einige wichtige und interessante Informationen zu diesem Thema gefunden

http://www.science-journalism.ch/data/data_57.pdf
Die Plutokraten haben das Ruder in die Hand genommen
Die "Politiker" sind ihre Stimme

scalpell

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
  • ERRARE HUMANUM EST Irren ist menschlich
Diese Organisation hat meinen Respekt
« Antwort #5 am: 00:13:09 Di. 07.Oktober 2008 »
Alle

Habe heute folgende Email von Mezis erhalten. Die wollen in Kürze auf meine Anregung ein Patientenforum einrichten und hoffen dass dort ein reger Austausch stattfinden wird. Er wäre schön wenn ihr ab und an mal die Seiten von http://www.mezis.de anklicken könntet um bei Neuigkeiten hier in diesem Thread dann zu berichten.


Lieber Herr xxxx,

entschuldigen Sie bitte, dass Sie erst jetzt von uns hören. Ich war im Urlaub und kann deshalb Ihre Mail erst jetzt beantworten. Vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihre Anregung, Patienten mitsprechen zu lassen. Wir möchten nun in Kürze probeweise ein Patientenforum einrichten und abwarten, ob dieses dann ausreichend genutzt wird. Es wäre toll, wenn sich ein interessanter und fruchtbarer Austausch ergeben würde.
     Herzliche Grüße auch von Herr Schäffler

      Sabine Hxxxxxxx

      MEZIS e.V. Mein Essen zahl' ich selbst
      Initiative unbestechlicher Ärztinnen und Ärzte

     Sabine xxxxxx
      Mitgliederverwaltung
     Prinzregentenstr. 5
     D 86150 Augsburg

      Phone 0049 821 3195 40-19
      Fax 0049 821 3195 40-20
      xxxxxxld@mezis.de
    http://www.mezis.de




Scalpell  :] :]
Die Plutokraten haben das Ruder in die Hand genommen
Die "Politiker" sind ihre Stimme