Autor Thema: Bauernproteste in Deutschland  (Gelesen 1364 mal)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16114
  • Fischkopp
Bauernproteste in Deutschland
« am: 20:52:41 Mi. 15.Januar 2020 »
Sie waren bisher nicht oft Thema im Forum.
Ich halte die Proteste der Landwirte für eine enorm wichtige Geschichte. Es ist eine Art deutscher Gelbwestenbewegung. Es ist eine selbstorganisierte Bewegung, die aus sozialen Problemen heraus entstanden ist. Diese Bewegung hat keine Führung, ist sehr gemischt und voller Widersprüche. Nazis versuchen, dort Fuß zu fassen. Es gibt dabei auch fortschrittliche Bauern mit hervorragenden Forderungen. Es ist die Frage ob die Linken Kräfte wieder nur am Rande stehen und eine Bewegung von den Rechten kapern lassen.

Hier scheint es sich jedenfalls um recht gute Tendenzen zu handeln:

Der „gute“ Treckerprotest
Die industrielle Landwirtschaft ist schlecht für alle. Es ist Zeit für die Agrarwende!




Dürre Äcker in Bayern, abgesoffene Felder in Schleswig-Holstein, brennende Wälder in Brandenburg – die Klimakrise ist längst kein abstraktes Szenario mehr, sondern drastisch erfahrbar. Maßgeblich ist die industrielle Landwirtschaft an diesen Entwicklungen beteiligt.

Zudem treibt sie durch flächendeckende Pestizideinsatz das Insektensterben voran, verschmutzt durch zu viel Gülle das Grundwasser und verdrägt mit Unterstützung von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) die nachhaltige Kleinlandwirtschaft.

Im Globalen Süden hingegen werden für das Gensoja-Futter in deutschen Tiefabriken Regenwälder abgebrannt – industrielle Dumping-Exporte aus Europa wiederum überschwemmen die Märkte und rauben lokalen Bäuer*innen die Existenzgrundlage.

-> Samstag, 18. Januar, 12 Uhr, Brandenburger Tor, Berlin Mitte. „Wir haben es satt!“
heißt das bundesweite Bündnis aus Bäuer*innen, Umweltaktivist*innen und ihren Verbände, das am Samstag auf die Straße geht, um die Agrarwende zu fordern. (mehr Infos unter: www.wir-haben-es-satt.de)

-> Freitag, 17. Januar, 17 Uhr, Columbiadamm 84, Berlin Tempelhof. Schon am Vorabend heißt es im Cabuwazi-Zirkuszelt am Tempelhofer Flughafen „Topf, Tanz, Talk“. 1,5 Tonnen ungewolltes Gemüse aus Brandenburg wollen zur Demo-Speisung verarbeitet werden. Dazu gibt es Livemusik, Vorträge und Workshops zur Landwirtschaft, Klimapolitik und gesellschaftlichen Vielfalt.

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5531
  • Sapere aude!
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #1 am: 04:10:19 Do. 16.Januar 2020 »
Hier in Nürnberg werden am Freitag, 17.1.20 um 13 Uhr auch ca 5000 Trecker am Volksfestplatz erwartet.
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16114
  • Fischkopp
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #2 am: 14:52:54 Sa. 18.Januar 2020 »
Ich war gestern nur kurz vor die Tür gegegangen, doch da sah man den Wald vor lauter Treckern nicht mehr. Es war schon beeindruckend und ich mußte gleich nochmal rein, um den Knipsomaten rauszuholen. Hier meine Ausbeute:




































Es war auch eine größere Gruppe Niederländischer Bauern dabei.




Die Holländischen Landwirte hatten es noch nicht zur Kundgebung auf dem Marktplatz geschafft.
Sie kamen recht sympathisch rüber.


Unter denen gab es aber auch ein paar Hohlköpfe, die meinen für Volk und Vaterland zu kämpfen.
An einzelnen Traktoren hingen auch Parolen, die das Aussterben des deutschen Bauern beklagten. Hätte ich auch fotografieren sollen. Es war aber die Ausnahme, nicht die Regel.


Mercosur?
Ich mußte erstmal googeln. Das kam heraus:
Mercosur ist die abgekürzte Bezeichnung für den „Gemeinsamen Markt Südamerikas“.
Bei Inkrafttreten würde das Abkommen die Grundlage für die größte Freihandelszone der Welt bilden. Vertreter deutscher Industrieverbände begrüßten das Abkommen, da sich die Absatzmöglichkeiten der Unternehmen erhöhen. Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbands, kritisierte das Abkommen, da er eine Wettbewerbsverzerrung zu Ungunsten europäischer Landwirtschaftsbetriebe befürchte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mercosur

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16114
  • Fischkopp
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #3 am: 15:48:17 Sa. 18.Januar 2020 »
Meine Bilderstrecke ist aus Bremen.

Buten und Binnen berichtet aus Oldenburg. Das Interview mit dem Nabu ist gut.
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/bauernproteste-bremen-landwirtschaft-100.html

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5531
  • Sapere aude!
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #4 am: 15:52:55 Sa. 18.Januar 2020 »
Zitat
Initiative „Land schafft Verbindung“ - Großagrarier führt Bauernprotest an

Dirk Andresen ist an einem überdurchschnittlich großen Agrarunternehmen beteiligt. Dennoch glaubt er, für alle Bauern sprechen zu können.

Quelle: https://taz.de/Initiative-Land-schafft-Verbindung/!5656430/
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Troll

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8885
  • A Dry Sponge is a Happy Sponge
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #5 am: 15:56:17 Sa. 18.Januar 2020 »
Am lautesten lässt die industrielle Landwirtschaft schreien, die bei denen die Menschheit zeitnah verhungert wenn ihnen Gift und (Kunst-)Dünger genommen wird, verhungern oder vergiftete Umwelt, verseuchtes Grundwasser, keine Insekten, keine Vögel, toter Boden.
Ich habe das Gefühl das wir am Ende dieser Alternativlosigkeit auf jeden Fall verhungern werden.
Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16114
  • Fischkopp
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #6 am: 17:37:29 Sa. 18.Januar 2020 »
Hab den Flyer in die Hand gedrückt gekriegt.






Ich fand das recht hochglanzig, aber ganz ok.

"Initiative „Land schafft Verbindung“ - Großagrarier...", soso, aus dieser Richtung weht also der Wind. Das hab ich nicht gewußt. Es gibt wohl einen enormen Kampf um Einfluß auf die zur Zeit bedeutendste Soziale Bewegung in Deutschland. Die Landwirte sind ja vollig unerfahren und politisch ahnungslos. Man weiß nicht, wohin die Reise geht.

Diese Bauernbewegung hat meine Sympathie. Die Treckerdemo in Berlin galt als die "gute", da sie von taz, Greenpeace, Campact und Co. unterstützt wird.

Mich nervt aber, das dieser bürgerlich grüne Wischiwaschikram als so fürchterlich fortschrittlich gehypt wird. Es ist viel mehr möglich! Dieses taz-grüne-greenpeace Umfeld hat doch keine Ahnung, was Verarmung heißt.

September 2019. So kann ein echter übergreifender Sozialprotest aussehen:



Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) gemeinsam mit Umweltschützern und Erwerbslosenini:

"Menschen und Tiere achten
Konzerne und Banken schlachten"

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16114
  • Fischkopp
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #7 am: 19:08:32 Sa. 18.Januar 2020 »
Die Frage der Infiltration und feindlichen Übernahme einer Bewegung ist derart wichtig, daß ich nochmal auf den entsprechenden Thread hinweise:

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,330257.msg354764.html#msg354764

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5531
  • Sapere aude!
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #8 am: 20:39:55 Sa. 18.Januar 2020 »
Impressionen von den Bauernprotesten in Nürnberg
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5531
  • Sapere aude!
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #9 am: 16:49:59 Di. 21.Januar 2020 »
Noch ein Bericht zu den Bauernprotesten
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2291
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #10 am: 12:15:48 Di. 28.Januar 2020 »
Zitat
27.1.20
Trecker blockieren Edeka-Zentrallager

Rund 200 Landwirte haben mit Traktoren das Zentrallager von Edeka im Ammerland blockiert. Sie protestieren gegen das Verramschen von Lebensmitteln. Auslöser war eine Werbekampagne.
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Trecker-blockieren-Edeka-Zentrallager,hallonds56528.html

Treckerblockaden machen was her.


Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2291
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #11 am: 08:29:18 Mo. 09.März 2020 »
Zitat
6.3.20
Aldi setzt Molkereien unter Druck

Einem Bericht der “Lebensmittelzeitung” zufolge will der Discounter bei frischen Milchprodukten die Preise drücken. Unter den Bauern regt sich Widerstand – und Aldi fühlt sich schlecht behandelt. (aktualisiert)
https://www.bauernzeitung.de/news/aldi-setzt-molkereien-unter-druck/

Zitat
9.3.20
Hunderte Landwirte haben am Sonntag mit ihren Treckern vor Lagern von Aldi-Nord demonstriert. In Hesel (Landkreis Leer) standen am Abend rund 300 Traktoren vor dem Betrieb, wie die Polizei mitteilte. In den Morgenstunden standen noch rund 70 Traktoren vor dem Betrieb, die nun nach und nach abfahren
https://newsposter.net/?p=110874

Zitat
9.3.20
In Salzgitter Bad haben heute Nacht rund 20 Landwirte mit ihren Traktoren vor einem Aldi-Lager protestiert. Laut Polizeiangaben lösten die Demonstranten die Versammlung jedoch ohne Zwischenfälle freiwillig auf. Auch in anderen Teilen Niedersachsens hat es Proteste gegeben. Viele Bauern kritisieren die Preispolitik von Lebensmitteldiscountern. Sie fürchten um ihre Existenz.
https://www.radio38.de/bauernproteste-in-sz/

Zitat
9.3.20
Bauern blockieren Zentrallager von Aldi in Pönitz
(...)
https://www.kn-online.de/Lokales/Ostholstein/Bauern-blockieren-Zentrallager-in-Poenitz-im-Kreis-Ostholstein
Zitat
9.3.20
Mit rund 100 Traktoren protestierten Bauern an den Zufahrten zum Zentrallager von Aldi Nord in Werl. Sie kämpfen für höhere Milchpreise.
https://www.waz.de/region/sauer-und-siegerland/werl-bauern-blockieren-das-aldi-zentrallager-mit-traktoren-id228648523.html

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16114
  • Fischkopp
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #12 am: 13:21:05 Do. 27.August 2020 »
Zitat
EU-Agrarrat
LsV, BDM, EMB... alle reisen zum Protest nach Koblenz

Bei der Konferenz der EU-Agrarminister in Koblenz nächste Woche wird es hoch hergehen. Landwirte aus unterschiedlichsten Lagern haben Proteste angekündigt. Ein Überblick.


Vom 30. August bis zum 1. September treffen sich in Koblenz am Rhein die europäischen Agrarminister. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner lädt zum informellen Treffen der EU-Agrarministerrats. Auf dem Programm stehen unter anderem
   
  • die Erkenntnisse aus der Corona-Pandemie in Bezug auf die Widerstandsfähigkeit der Land- und Ernährungswirtschaft, die Aufrechterhaltung von Lieferketten sowie die Wertschätzung für die europäische Agrarproduktion
  • die Einführung eines europaweit verbindlichen Tierwohlkennzeichens, das die Bundesministerin während des deutschen Vorsitzes vorantreiben will strengere Regeln auf EU-Ebene für Tiertransporte in Drittstaaten
  • Mehrere Landwirte-Organisationen haben angekündigt, den informellen EU-Agrarrat für Proteste und Kundgebungen zu nutzen.
   
1. Land schafft Verbindung

Die Landwirte von "Land schafft Verbindung" (LsV) rufen zur Kundgebung aller Mitglieder auf. "Wir lassen den Riesen, den wir geweckt haben, nicht wieder einschlafen", heißt es in ihrem Aufruf. Geplant ist – wie immer bei LsV Kundgebungen –, Präsenz mit Traktoren zu zeigen.

2. BDM/EMB

Der Bundesverband der Deutschen Milchviehhalter (BDM) und das European Milkboard planen ein Basiscamp am Deutschen Eck, eine Kundgebung am Rheinufer entlang sowie eine Schifffahrt, bei dem die Landwirte dem Ausflugsschiff der EU-Agrarminister auf der Mosel entgegenfahren möchten.

3. Wir haben es satt

Die Bäuerinnen und Bauern des Aktionsbündnisses "Wir haben es satt" werden ebenfalls mit einer Protestkundgebung am Sonntag vor Ort sein. Zudem gibt es ein Basiscamp für die Protestteilnehmer.



Weitere Teilnehmer


Außerdem ihre Teilnahme angekündigt haben die Freien Bauern, die Paderborner Rebellen, Basis Bauern Bewegung, Milchboard und die United European Farmers. Aus den Niederlanden werden weitere protesterfahrene Teilnehmer beispielsweise von Farmers Defence Force erwartet.
https://www.agrarheute.com/politik/lsv-bdm-emb-alle-reisen-protest-koblenz-572207

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16114
  • Fischkopp
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #13 am: 13:36:04 Fr. 28.August 2020 »
Es ist ein wildes Gebrau, das in den Bauernprotesten sichtbar wird.
Es gibt relativ linke Bauernorganisationen, es gibt rechte und extrem rechte und die Argrarindustrie versucht auch mitzuspielen.

Die recht wichtige Organisation "Land schafft Verbindung" wurde zu großen Teilen von Großagrariern gekapert. Nun gab's schlechte Presse für den Verein:

Zitat
Filmaufnahmen zeigen, wie qualvoll Schweine gehalten werden. Am betroffenen Betrieb ist ein bekannter Bauernvertreter beteiligt. (...)
Andresen ist nicht einfach Landwirt, seit vergangenem Herbst ist er Sprecher der Bauernbewegung "Land schafft Verbindung" (LsV) und führt Kampagnen an: gegen die Düngeverordnung, gegen schärfere Regeln für Tierhalter, gegen Umweltschutzauflagen für Landwirte.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/filmaufnahmen-belasten-dirk-andresen-die-sauerei-im-schweinestall-a-00000000-0002-0001-0000-000172636953


Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2291
Re: Bauernproteste in Deutschland
« Antwort #14 am: 21:24:04 Fr. 04.September 2020 »
Schleswig-Holstein ist ja viel langweilig, hat aber immerhin den Matrosenaufstand und die Landvolkbewegung. Deren Fahne von Ende der 20er sieht man immer öfter, auf Bauerndemos sowieso, aber auch in Berlin gegen Corona:









Es erscheint sinnvoll, sich etwas näher mit dieser Landvolkbewegung zu beschäftigen:
„Bauer, wahre dein Recht!“ Landvolkbewegung und Nationalsozialismus 1928/30
http://www.akens.org/akens/texte/info/50/Landvolkbewegung_Otto-Morris.pdf

Bauern und Bomben. Claus Heim in der Schleswig-Holsteinschen Landvolkbewegung, Autonomie 1978, Nr. 12
https://www.mao-projekt.de/BRD/VLB/Autonomie_Neue_Folge.shtml

In den 60ern gab es schon einmal den Versuch einer Wiederbelebung, unter Mitwirkung eines alten KPDlers. Ansonsten wird diese Bewegung aber als völkisch, antisemitisch und nationalistisch angesehen. Lustigerweise ist das vielen Bauern scheißegal, und mit Vokabeln aus der linken Werkzeugkiste wird man auch heute nicht wirklich weiter kommen.