Autor Thema: Wieder arbeitslos und alles beginnt von vorne.  (Gelesen 502 mal)

Montreal

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 46
Wieder arbeitslos und alles beginnt von vorne.
« am: 18:33:57 Di. 12.Mai 2020 »
Hey Leute, ich hab nun acht Monate arbeiten können und habe dank Corona meinen Job wieder verloren. Dadurch habe ich momentan auch nur noch einen Monat Anspruch auf Alg1 und müsste jetzt Alg2 beantragen.
Problem dabei ist jetzt nun, dass meine Frau wohl zu viel verdient (ca 3500 netto) ich glaube, da braucht man den Antrag gar nicht erst stellen. Oder?
Ein weiteres Problem ist, selbst wenn ich jetzt schnell wieder einen Job finden würde, könnte ich ihn nicht wahr nehmen, weil ich einen 3 jährigen Sohn habe und durch Corona keine Betreuung habe. Mein Frau ist zwar imBeschäftigtigungsverbot (Risiko Schwangerschaft) kann sich aber nicht um ihn kümmern, da es ihr seit Wochen nicht gut geht und sie sich schonen muss. :(

Habt ihr eine Idee, ob man noch irgendwelche anderen Ansprüche hat? Ich bin momentan echt ratlos und wir stecken in einem Teufelskreis fest.

Vielen Dank schon mal im voraus für die Hilfe.
Liebe Grüße

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4436
Re: Wieder arbeitslos und alles beginnt von vorne.
« Antwort #1 am: 21:30:10 Di. 12.Mai 2020 »
Kindergeld und Wohngeld.. Mehr fällt mir dazu auch nicht ein. Mehr wie Wohngeld ablehen können sie ja nicht.
Ich hoffe, Eure KK (deiner Frau) versichert Dich mit a la Familienversicherung.
Lass Dich nicht verhartzen !

Montreal

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 46
Re: Wieder arbeitslos und alles beginnt von vorne.
« Antwort #2 am: 21:44:46 Di. 12.Mai 2020 »
Hey und danke. Meine Frau ist allerdings privat versichert und ich gesetzlich. Wer zahlt die denn eigentlich, wenn ich kein Geld bekomme?  ???
Weißt du das...

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4436
Re: Wieder arbeitslos und alles beginnt von vorne.
« Antwort #3 am: 22:01:45 Di. 12.Mai 2020 »
Außer die freiwillige weiterversicherung fällt mir auch nichts ein. Ich würde mal mit der KK darüber reden,
wie es damit weiter gehen kann. Wenn nichts mehr geht ewentuell ein Minijob ? Wer ist den bei Euch der
Haushaltsvorstand a la wer hat den Mietvertrag der Wohnung abgeschlossen ?
Lass Dich nicht verhartzen !

Montreal

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 46
Re: Wieder arbeitslos und alles beginnt von vorne.
« Antwort #4 am: 22:06:34 Di. 12.Mai 2020 »
Oh je, das wird ja noch alles Spaß machen. Vielen Dank Corona  :(
Im Mietvertrag, stehen wir beide drinnen.

Onkel Tom

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4436
Re: Wieder arbeitslos und alles beginnt von vorne.
« Antwort #5 am: 12:25:50 Mi. 13.Mai 2020 »
Schade, das beide Elternteile im Mietvertrag verewigt sind. Damit sind dann weitere Sparmaßnahmen
von "überflüssigen" Ausgaben auch nicht drin.. Villeicht mal beim Elo-Forum.org danach schauen, ob
es doch noch andere Möglichkeiten gibt..

Eventuell lässt sich im Bezug Elternzeit (Ersten 3 Lebensjahre des Kindes) was machen..
Väter sind ja zum Glück nicht mehr davon ausgeschlossen.

Wenn Du wenigstens 1 Euro an ALG II klar machen könntest, würde deine gesetzliche KK auch übernommen
was ca. 140 Euronen monatlich ausmacht. Ich würde zur Not lieber ein 400 - 450 Euro-Job machen, um
Nebenwirkungen von Krankenkasse und H4-Terror zu vermeiden..
Deine Frau müsste sich anbei ja auch wieder aufs neue "nackig" machen  :(
Lass Dich nicht verhartzen !

Montreal

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 46
Re: Wieder arbeitslos und alles beginnt von vorne.
« Antwort #6 am: 12:57:21 Di. 26.Mai 2020 »
Hey und danke. Ich hoffe jetzt noch dass das alg1 um drei Monate bei mir verlängert. Sollte ja eigentlich der Fall sein. Sonst suche ich mir erstmal eine Mini Job, wo ich mehr als 450€ verdiene, um versichert zu sein.

Lieben Gruß

tleary

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 906
  • Yellow Submarine
Re: Wieder arbeitslos und alles beginnt von vorne.
« Antwort #7 am: 22:19:22 Do. 18.Juni 2020 »
Wenn Du wenigstens 1 Euro an ALG II klar machen könntest, würde deine gesetzliche KK auch übernommen
was ca. 140 Euronen monatlich ausmacht.
Es sind mittlerweile schon 190 €, wenn man sich freiwillig ohne Einkommen bei der Krankenkasse versichern will.
»Wir wissen, so wie es ist, kann es nicht weiter gehen. Aber es geht weiter.«
(Autor unbekannt)