Autor Thema: Unruhige Krankenhäuser?  (Gelesen 289607 mal)

ManOfConstantSorrow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7980
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #510 am: 12:36:31 Mo. 15.November 2021 »
Krankenhaus statt Fabrik

Wir wenden uns gegen die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens und besonders gegen das System der Fallpauschalen (DRG) in Krankenhäusern.


Hervorragende Materialsammlung: https://www.krankenhaus-statt-fabrik.de/
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!

Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1744
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #511 am: 14:30:41 Do. 25.November 2021 »
Uniklinik Bonn

Der Streik an der UKB geht weiter
💪🏼

🌋 Der Druck steigt 🌋 Letzte Woche waren drei Tage 200 Kolleg*innen im Streik! Die Hälfte der OPs war zu und die erste Station wurde geschlossen. Ab morgen geht es weiter - für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen! ✊🏽

⏰ Wann? Streikgelderfassung ab 7:45 - Kundgebung ab 9:00
📍 Wo? Vor dem BMZ II

💥 Donnerstag, 25.11.21 geht es um 9:00 Uhr mit Bussen zur großen Streikdemo nach Düsseldorf. Mittwoch und Freitag gibt es Programm in Bonn.
😷 Corona-Inzidenzen steigen leider. Deshalb: Auf den Kundgebungen ist Maskenpflicht. Macht bitte am Vortag jeweils einen Schnelltest.

Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1744
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #512 am: 17:31:32 Do. 25.November 2021 »
https://facebook.com/groups/287229658015813/permalink/6503979409674109

Streiktage Uniklinikum Bonn 2021 - unten findet ihr den Mobilisierungsfilm





Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2899
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #513 am: 23:25:15 Mo. 29.November 2021 »
Zitat
29.11.21
Verdi ist mit dem Ergebnis von 2,8 Prozent nicht völlig glücklich

Gewerkschaft und Bundesländer erzielen Einigung im Tarifstreit im öffentlichen Dienst
(...)
Nun kam ein Lohnplus von 2,8 Prozent ab 1. Dezember heraus. Hinzu kommt eine steuer- und abgabenfreie Einmalzahlung von 1300 Euro. Für Auszubildende, Praktikant*innen und Studierende beträgt sie 650 Euro. Deren Gehalt steigt ab Dezember 2022 um 50 Euro beziehungsweise um 70 Euro im Gesundheitswesen. Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten.
Für die Beschäftigten im Gesundheitswesen konnte Verdi die Anhebung einiger Zuschläge herausschlagen. So steigt zum Beispiel an den Unikliniken die Intensiv- und Infektionszulage von 90 auf 150 Euro, was einer Erhöhung von bis zu 67 Prozent entspricht. Laut Verdi entspricht das Verhandlungsergebnis einer durchschnittlichen monatlichen Einkommenssteigerung von 230 Euro für Intensivpflegekräfte, für Physiotherapeut*innen sind es im Schnitt rund 180 Euro und für Laborkräfte 220 Euro.
(...)
https://www.nd-aktuell.de/artikel/1159071.tarifstreit-oeffentlicher-dienst-verdi-ist-mit-dem-ergebnis-von-prozent-nicht-voellig-gluecklich.html

Da wäre wohl mehr drin gewesen. Man wird das Gefühl nicht los, dass verdi ein Meister im Abbruch von Bewegungen ist. Zum Beispiel ist die Öffentlichkeitsarbeit beim UKSH zum Streik von verdi richtig zäh. Termine findet man nur, wenn man gezielt danach sucht, und die Demos fanden morgens um 10:00 Uhr statt. Viele würden das ja unterstützen, aber müssen halt auch arbeiten. Das ist demotivierend.

Hatte der Spahn nicht populistische 5000 Euro gefordert? Wieso konnte man das nicht mal schnell aufgreifen?

Nikita

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1744
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #514 am: 13:13:26 Mi. 01.Dezember 2021 »
Uniklinik Bonn

🚨 We Care 4 Bonn -Solidaritätskundgebung

🗓️ Sa, 04.12, 14:00 bis 15:00
📍 Frankenbadplatz, Bonn

Respekt für die Arbeit von Menschen drückt sich vor allem in guten Arbeitsbedingungen aus und nicht in warmen Worten oder Applaus.

Gemeinsam fordern wir
💥 einen besseren Personalschlüssel in der Pflege
💥 bessere Bezahlung der Pflegekräfte
💥 ein Gesundheitssystem, das auf die Gesundheit der Patient*innen statt auf Profite abzielt
💥 Schluss mit Privatisierungen!

cyberactivist

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 916
  • Troll-Hunter
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #515 am: 22:05:26 Di. 07.Dezember 2021 »
Uniklinik Bonn

✊✊ Für dieses Jahr ist die Streikwelle am UKB vorbei - nach 7 Streiktagen, heruntergefahrenen OPs und geschlossenen Stationen. Bonn und die anderen Unikliniken NRWs waren damit die Speerspitze der Streiks in ganz Deutschland.

🤜🤛 Der Support in Bonn war stark! Das haben diesen Samstag bei ekligstem Regenwetter 75 solidarische Menschen wieder gezeigt: Wir stehen hinter den Streiks im Krankenhaus. Für gute Arbeitsbedingungen im Krankenhaus und eine gute Gesundheitsversorgung für alle!

💥 Die Bewegung in der Klinik geht gerade erst los. Lasst uns gemeinsam planen, wie wir auch in der Stadt eine Bewegung lostreten können💥 Kommt dafür zum Unterstützer*innentreffen! 💥

⏰ Dienstag, 7.12. 19 Uhr
📍 Alte VHS, Kasernenstraße 50
Nur Exhibitionisten haben nichts zu verbergen.

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19369
  • Fischkopp
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #516 am: 12:16:16 Do. 09.Dezember 2021 »
Zitat
Erste Lohnerhöhung für Servicekräfte am Städtischen Krankenhaus

Die Servicekräfte am Städtischen Krankenhaus Kiel bekommen zum 1. Januar 2022 mehr Lohn. Die Tarifsteigerung ist nicht so hoch, wie sie wollten. Aber der erste Schritt auf dem Weg in den Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst (TVöD) ab 2024 ist gemacht.
https://www.kn-online.de/Kiel/Erste-Lohnerhoehung-fuer-Servicekraefte-am-Staedtischen-Krankenhaus

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4180
  • Polarlicht
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #517 am: 09:19:30 Fr. 10.Dezember 2021 »
Es werden wohl ab Einführung der Impfpflicht in D. weitere ca. 70.000 in der Pflege Tätige ausfallen. War da nicht schon jetzt irgendwas mit Mangel?

Das kann ja heiter werden... .

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19369
  • Fischkopp
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #518 am: 10:36:21 Fr. 10.Dezember 2021 »
Du bist also der Meinung, daß im Pflegesektor 70.000 Hirne esoterisch vernebelt sind?
Schlimme Aussichten!

counselor

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6940
  • Sapere aude!
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #519 am: 11:14:59 Fr. 10.Dezember 2021 »
Woher kommt diese Zahl "70000" überhaupt? Gibt es da eine Quelle?
Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4180
  • Polarlicht
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #520 am: 12:03:23 Fr. 10.Dezember 2021 »
Es handelt sich eine Schätzung, einem neueren Artikel der TAZ gemäss:

Zitat
... .
Wenn am Ende zehn Prozent der Pflegekräfte von Altenheimen ungeimpft bleiben, sind das immerhin bundesweit 70.000 Personen. Auf all diese Menschen können die ohnehin knapp ausgestatteten Pflege-Einrichtungen nicht so einfach verzichten. Und eine so große Zahl von Pfle­ge­r:in­nen kann auch nicht einfach ersetzt werden, schon gar nicht von heute auf morgen. ... .

Quelle: https://taz.de/Impfpflicht-in-Gesundheitsberufen/!5821531&s=Berufsverbot/

Von Krankenhäusern etc. ganz zu schweigen. Wie gesagt, in Frankreich kann man schon jetzt das Desaster, verursacht durch die dortige Impfpflicht, erkennen.

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19369
  • Fischkopp
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #521 am: 12:33:00 Fr. 10.Dezember 2021 »
...das Desaster, verursacht durch die dortige Impfpflicht...

Aha.

BGS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4180
  • Polarlicht
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #522 am: 17:19:16 Fr. 10.Dezember 2021 »
...das Desaster, verursacht durch die dortige Impfpflicht...

Aha.

Hmhm.

Zitat
Marie Dufond ... 30.11.2021 / 06:00

Frankreich nach Impfpflicht fürs Medizin-Personal. Bonne chance Deutschland!

... lassen Sie mich anlässlich dessen aus Frankreich berichten, hier wurde die Impfpflicht für das gesamte medizinische Personal ja bereits umgesetzt und diejenigen, die sich nicht impfen ließen, die Uneinsichtigen, Unverantwortlichen, Unsolidarischen sind seit 15. Oktober suspendiert. Das ist gut, ... .

So sind nun knapp 20.000 der 300.000 Menschen, die im Medizinsektor beschäftigt sind, Verzeihung, waren, suspendiert. Diese 20.000 bekommen keine Gehaltsfortzahlung, kein Arbeitslosengeld, keine Sozialhilfe. Und das ist richtig so, denn sie haben nicht eingesehen, dass die vulnerablen Personen geschützt werden müssen.

In manchen Kleinstädten ist die Notaufnahme des Kreiskrankenhauses nun nachts geschlossen. Aber das ist nicht so schlimm, denn die Ambulanz kann ja einfach 70 km weiter ins nächste Krankenhaus fahren. Mit dem Herzinfarktpatienten hinten auf der Liege, den sie aus einem Dorf abgeholt haben. Leider ist die Ambulanz auch erst spät beim Herzinfarktpatienten eingetroffen, eine Wiederbelebung war notwendig. Bei den Sanitätern herrscht eben auch Personalmangel, ... .

Ob sich der Weg ins 70 km entfernte Krankenhaus, dessen Notaufnahme nachts geöffnet ist, noch lohnt, wird sich zeigen, aber wir klopfen mal auf Holz. Von sonst drei Ambulanz-Teams, die nachts zur Verfügung standen, ist jetzt pro Nacht nur noch je eines auf der Wache, denn zu viele Kollegen wurden suspendiert. Es waren die unsolidarischen, uneinsichtigen, unverantwortlichen Kollegen, die sich nicht impfen lassen wollten, und deswegen ist die Suspendierung nur richtig. Acht von zehn waren Ehrenamtler, denen tut ja die Suspendierung dann ohnehin nicht weh. Aber die, die noch da sind, sind geimpft und so sind jetzt alle vulnerablen Personen geschützt. Die Notaufnahme des Kreiskrankenhauses kann nachts nicht mehr geöffnet sein, weil Personal fehlt, die Uneinsichtigen sind ja suspendiert worden, Ärzte, Pflegekräfte, Verwaltungsangestellte, und so kann die Notaufnahme eben nachts nicht mehr öffnen, irgendeine Entscheidung muss nun einmal getroffen werden, wenn es an Personal mangelt. Und der Schutz der vulnerablen Personen hat Priorität, da hat der Staat ja eine Verantwortung, und mit dem Suspendieren von ungeimpftem Personal wird der Schutz der vulnerablen Personen nun gewährleistet, das ist wirklich eine Erleichterung. ... .

Dörfer haben ihren einzigen Allgemeinmediziner verloren, auch alle niedergelassenen Ärzte müssen nämlich ihre Praxis schließen, wenn sie nicht einsehen, dass sie sich impfen lassen müssen, wenn sie ihrer Verantwortung zum Schutz der vulnerablen Personen nicht nachkommen. So sind die vulnerablen Personen nun auch sehr gut geschützt, denn ihr ungeimpfter Hausarzt praktiziert nicht mehr. Und manchmal hat der arbeitsloser Großneffe, zum Beispiel im ländlich-gebirgigen Departement Lozère, ja auch Zeit, seine hochbetagte Großtante zu einem anderen Allgemeinmediziner zu fahren, die Praxis im Dorf ist ja jetzt geschlossen, so fahren sie also Serpentinen hinab und wieder hinauf und wieder hinab, es sind nur 43 Kilometer, aber es zieht sich bei dieser Landschaft. Der kränkelnden Alten auf dem Beifahrersitz wird bei der Strecke nicht unbedingt wohler, aber sie ist geschützt, der Großneffe ist nämlich ein verantwortungsvoller Verwandter, er ist geimpft. ... .

... der Großneffe stützt, fragt nach zwei Stunden Wartezeit dann doch mal drinnen nach, weil sich die Schlange kaum zu bewegen scheint. Es ist nicht leicht, aber der ungeimpfte Hausarzt im Dorf der Großtante war eine zu große Gefahr, das ist ganz klar, so ist es besser, alle vulnerablen Personen sind jetzt vor ihm geschützt.

In der Zentralapotheke der Krankenhäuser von Paris fehlen Hände, um die Kartons mit den Lieferungen auszupacken. Die Impfpflicht erstreckt sich auch bis zu diesem Personal, und das ist natürlich sinnvoll wegen des angestrebten Schutzes der vulnerablen Personen. So kommt es zum Kartonstau in der Zentralapotheke – und wurden die Krankenhäuser sonst alle 24 Stunden beliefert, warten sie jetzt manchmal bis zu fünf Tage auf ihre bestellten Medikamente, es kommt zu Behandlungsunterbrechungen der Patienten auf den Stationen, sie erhalten manchmal bis zu zwei Tage lang ihre Medikamente nicht. ... .

Sie sind da, die Medikamente, aber wer soll sie wann auspacken und zuteilen, es fehlt an Personal. ... . Die gekündigten Packkräfte waren Uneinsichtige, Unverantwortliche, Unsolidarische, und deswegen arbeiten sie jetzt nicht mehr in der Zentralapotheke, und so sind die vulnerablen Personen jetzt besser geschützt und darum geht es ja. ... .

Madame Finet ist dement, und zu ihr kam jeden Tag eine Altenpflegekraft. An den Wochenenden und im Urlaub kam die Kollegin. Beide waren Madame Finet seit 17 Jahren vertraut, manchmal verwechselte Madame Finet die Altenpflegekraft mit ihrer Tochter: ... .

Aber das mobile Altenpflegeteam in diesem Kreis in der südlichen Ardèche war uneinsichtig, wollte sich nicht impfen lassen – und deswegen sind sie nun suspendiert.

Die Tochter hat aus dem 400 km entfernten Dijon eilig ein anderes Team gesucht, es muss jemand nach ihrer Mutter sehen, es kann sonst passieren, dass sie ein Tischdeckchen mit einem Kohlblatt verwechselt, es anbrät und versucht, es zu essen. Nun kommt dreimal die Woche eine Altenpflegerin aus dem nordwestlichen Gard, häufiger kann sie nicht, sie arbeitet jetzt schon 55 Stunden pro Woche. Aber Madame Finet kennt diese Altenpflegerin nicht und so schreit sie „Einbrecher, Einbrecher!“, wenn die Altenpflegerin kommt. ... .

Es ist natürlich richtig, dass die beiden Altenpflegerinnen, die Madame Finet seit Jahren kennt, nicht mehr zu ihr gelassen werden, denn sie sind ungeimpft und deshalb gefährden sie Madame Finet, unverantwortlich wäre das. So ist Madame Finet geschützt. Und das ist gut, denn das hat Priorität, die vulnerablen Personen zu schützen.

Im Rehazentrum fehlt der Physiotherapeut, er hat das Impfangebot und dann auch die Impfpflicht nicht angenommen, und nun ist er suspendiert. Man hat einen anderen im Ort gefunden, der ist geimpft, der hat aber eine eigene Praxis und kann nur zweimal die Woche jeweils einen halben Tag kommen. So haben die Patienten, die nach Unfällen und Operationen im Rehazentrum sind, nun eben nur zweimal die Woche 15 Minuten Physiotherapie statt täglich 40 Minuten. Das geht schon, ... .

In fast allen Krankenhäusern sind jetzt 20 Prozent der Betten einfach geschlossen, Personalmangel, die Uneinsichtigen, Unverantwortlichen, Unsolidarischen sind schließlich suspendiert worden. Aber so ist der Schutz der vulnerablen Personen gewährleistet, die geimpften Ärzte und Pflegekräfte stellen ja keine Gefahr mehr dar für die vulnerablen Personen und darum geht es ja uns allen, die vulnerablen Personen zu schützen ist das Wichtigste.
... .
Emmanuel Macron hat Ihnen gezeigt, wie es geht, er ist ein Macher, ein Vorbild.

Quelle: https://www.achgut.com/artikel/frankreich_nach_der_impfpflicht_fuers_medizin_personal._bon_chance_deutschl

Es werden wohl ab Einführung der Impfpflicht in D. weitere ca. 70.000 in der Pflege Tätige ausfallen. War da nicht schon jetzt irgendwas mit Mangel?

Das kann ja heiter werden... .

Du bist also der Meinung, daß im Pflegesektor 70.000 Hirne esoterisch vernebelt sind?
Schlimme Aussichten!

Wenn DAS Sarkasmus sein soll oder gar Ironie, "wat hebbt wi lacht". Nochmal: Mich persönlich interessiert nicht, ob jemand geimpft ist, sich weiter impfen lässt oder eben nicht.

Zitat von: counselor, sinngemäss, gerade nicht gefunden
"Richtig so! ... . Wozu brauchen [ungeimpfte] Menschen einen Job, eine Existenz oder gar Einnahmen ... selbst schuld... . "


Kein Kommentar.

MfG

BGS
"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,21713.1020.html#lastPost
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)

Fritz Linow

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2899
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #523 am: 17:36:04 Fr. 10.Dezember 2021 »
Zwar schon etwas älter, aber immer noch besser als irgendein Deppenblog:
Zitat
Hospitals, care homes and health centres have suspended around 3,000 workers across France for failing to comply with mandatory COVID vaccination, the government said on Thursday, as countries around Europe weigh how far to go to combat the pandemic.
https://www.reuters.com/world/europe/around-3000-health-workers-suspended-france-over-vaccination-minister-2021-09-16/

Sind die nun mit oder an Impfpflicht gegangen?

Kuddel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 19369
  • Fischkopp
Re: Unruhige Krankenhäuser?
« Antwort #524 am: 17:38:45 Fr. 10.Dezember 2021 »
Wenn BGS sich seine Argumentation aus rechtsradikalen Quellen holt, wundert mich garnichts mehr.

Die Achse der Guten von Hendrik M. Broder.
Wer Broder nicht kennt, wird fündig bei chefduzen: https://forum.chefduzen.de/index.php/topic,22668.msg262646.html#msg262646

Der ist so nach rechts abgeschmiert, daß sich der ehmalige Herausgeber Michael Miersch mit Ekel abgewendet hat: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/-die-achse-des-guten-ohne-michael-miersch-uebernahme-durch-pegida-afdund-co-/11261912.html

Weitere Infos über diese Qualitätsquelle:
https://uebermedien.de/tag/achse-des-guten/
https://faktencheck.afp.com/http%253A%252F%252Fdoc.afp.com%252F9CV3VN-1
https://www.heise.de/tp/features/Die-Achse-des-Guten-im-Kampf-gegen-das-linke-Boese-3568857.html?seite=all

Ruhig alles mal ansehen.